Mandelmehl Test 2016

Die 7 besten Mandelmehle im Vergleich.

AbbildungTestsiegerPreis-Leistungs-Sieger
Modellmituso MandelmehlMynatura weißes MandelmehlTavarlin Mandelmehl feinMeaVita MandelmehlAllgäuer Ölmühle Mandelmehl weissWohltuer MandelmehlSchoefer Naturprodukte Bio Mandelmehl
Testergebnis¹
Hinweis zum Testverfahren
Vergleich.org
Bewertung1,3sehr gut
11/2016
Vergleich.org
Bewertung1,4sehr gut
11/2016
Vergleich.org
Bewertung1,5gut
11/2016
Vergleich.org
Bewertung1,6gut
11/2016
Vergleich.org
Bewertung1,7gut
11/2016
Vergleich.org
Bewertung1,8gut
11/2016
Vergleich.org
Bewertung1,9gut
11/2016
Kundenwertung
1 Bewertungen
34 Bewertungen
16 Bewertungen
23 Bewertungen
1 Bewertungen
25 Bewertungen
26 Bewertungen
Menge
Preis pro 100 g
1.000 g
ca. 0,95 € pro 100 g
2.000 g
ca. 1,65 € pro 100 g
400 g
ca. 2,63 € pro 100 g
1.000 g
ca. 0,75 € pro 100 g
500 g
ca. 3,34 € pro 100 g
600 g
ca. 1,78 € pro 100 g
400 g
ca. 2,75 € pro 100 g
MahlgradJe feiner das Mandelmehl gemahlen ist, desto eher eignet es sich zum Backen von Kuchen und Gebäck. Besonders für Macarons sollte das Mandelmehl sehr fein sein.
SorteEntöltes Mandelmehl ist ein Nebenprodukt bei der Herstellung von Mandelöl. Es hat eine trockene Konsistenz und einen relativ geringen Fettgehalt.

Teilentöltes Mandelmehl ist nur teilweise entölt, besitzt eine relativ trockene Konsistenz, aber mehr Fett als entöltes Mandelmehl.

Nicht entöltes Mandelmehl besteht aus sehr fein gemahlenen Mandeln. Diese Variante besitzt noch das komplette Mandelöl und hat eine hohe Energiebilanz.
entöltentöltteilentöltnicht entöltteilentöltteilentöltteilentölt
Kalorien pro 100 g350 kcal349 kcal382 kcal619 kcal375 kcal619 kcal383 kcal
Fettgehalt pro 100 g14 g10 g12,6 g53 g13 g53 g12,5 g
Kohlenhydrate pro 100 g4 g5,8 g11,9 g5,7 g4 g5,7 g7 g
bioJaNeinJaNeinJaNeinJa
ohne GentechnikJaJaJaNeinJaNeinJa
veganJaJaJaJaJaJaJa
glutenfreiJaJaJaJaNeinJaJa
Vorteile
  • sehr fein gemahlen
  • eignet sich gut zum Backen
  • vielseitig einsetzbar
  • klumpt nicht
  • lockere, flockige Konsistenz
  • vielseitig einsetzbar
  • klumpt nicht
  • fein gemahlen
  • eignet sich gut zum Backen
  • vielseitig einsetzbar
  • klumpt nicht
  • fein gemahlen
  • eignet sich gut zum Backen
  • vielseitig einsetzbar
  • sehr fein gemahlen
  • eignet sich gut zum Backen
  • vielseitig einsetzbar
  • eignet sich gut zum Backen
  • vielseitig einsetzbar
  • sehr griffige Konsistenz
  • sehr fein gemahlen
  • eignet sich gut zum Backen
  • vielseitig einsetzbar
Zum Angebotzum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »
Erhältlich bei
  • Amazon
  • Ebay
  • Amazon
  • Ebay
  • Amazon
  • Ebay
  • Amazon
  • Ebay
  • Amazon
  • Ebay
  • Amazon
  • Ebay
  • Amazon
  • Ebay
Hat Ihnen dieser Vergleich gefallen?
4.7/5 aus 14 Bewertungen

Mandelmehle-Kaufberatung: So wählen Sie das richtige Produkt

Das Wichtigste in Kürze
  • Mandelmehl wird aus Mandeln (lat. Prunus dulcis) gewonnen. Dabei werden die Mandeln entweder direkt verarbeitet, um ein nicht entöltes Produkt zu erhalten oder das Mehl ist ein Nebenprodukt bei der Mandelöl-Herstellung. Diese entölten oder teilentölten Mandelmehle haben einen deutlich geringeren Fettanteil.
  • Reines Mandelöl ist von Natur aus glutenfrei und arm an Kohlenhydraten. Daher eignet es sich für die Low-Carb oder Paleo-Ernährung sowie als Ersatz für Weizenmehl.
  • Mandelmehl besitzt wertvolle Mineralien und Ballaststoffe und ist reich an Eiweiß. Das feine Mehl eignet sich nicht nur zum Backen, sondern kann auch zum Binden von Soßen genutzt werden oder als Zugabe im Smoothie landen.

Mandelmehl vergleich
Ein gesunder Geist benötigt einen gesunden Körper. Diese Weisheit ist nicht sehr innovativ und dennoch steckt viel Wahres in ihr. Selten zuvor war das Anstreben einer gesunden Lebensweise so populär und die Möglichkeiten, um diesen Weg zu gehen, derart vielfältig.

Ob Superfoods, Maca-Pulver oder Sango-Meeres-Koralle: Nahrungsergänzungsmittel und alternative Ernährungskonzepte haben Hochkonjunktur. Laut einer Studie, in der die Teilnehmer hinsichtlich ihrer Diät-Erfahrungen der vergangenen zwei Jahre befragt wurden, gaben 82 Prozent an, eine Diät zur Gewichtsreduktion begonnen zu haben.

Das Ziel, seinen eigenen Körper zu optimieren, kann nicht allein durch Sport erreicht werden. Auch die Ernährung spielt eine große Rolle. In diesem Zug sind in den letzten Jahren Nischenprodukte wie Amaranth, Quinoa oder Bulgur neu- und wiederentdeckt worden. Diese Lebensmittel bereichern nicht nur den Speiseplan, sie bieten vor allem Allergikern, Diabetikern und Menschen mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten ein deutlich größeres Spektrum, sich gesund und vor allem abwechslungsreich zu ernähren.

Dazu zählt auch die Nutzung von Mandelmehl als Mehlersatz. Damit Sie gut informiert von dieser vielseitigen Mehl-Variante Gebrauch machen können, haben wir Ihnen im folgenden Mandelmehl Vergleich 2016 eine umfassende Kaufberatung zusammengestellt.

1. Warum zu Mandelmehl greifen?

Weizen besser meiden?

Weizen und andere Getreide sind in der Regel sehr zahlreich auf dem Speiseplan eines Normalbürgers vertreten. Morgens das Brötchen, mittags Nudeln und abends wieder Brot. So besteht ein Großteil der konsumierten Produkte aus Kohlenhydraten, die jedoch relativ wenige Vitamine, Nährstoffe und – bei Weißmehl – eine überschaubare Menge Ballaststoffe beinhalten. Weizen gehört nicht per se verteufelt, aber wie bei vielen Dingen ist die Menge entscheidend. Weißmehl steht unter Verdacht Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Gelenkbeschwerden zu fördern. Umso besser, wenn man etwas mehr Abwechslung auf den eigenen Teller bringt.

Mandelmehl ist nicht nur für Leute interessant, die aus gesundheitlichen Gründen auf Weizen und Gluten verzichten müssen. Die gesunde Weizenmehl-Alternative bringt viele Ballaststoffe und ca. 40 Prozent Proteine mit und beinhaltet zudem die Mineralien Mangan, Zink, Magnesium, Eisen und Kupfer.

Zumeist ist Mandelmehl ein Produkt, welches bei der Herstellung von Mandelöl abfällt. Bei der Kaltpressung des Öls bleibt der sognannte Presskuchen übrig. Dieser Presskuchen wird im Nachgang gemahlen und als entöltes Mandelmehl vertrieben. Werden die ganze Mandeln hingegen direkt gemahlen und verarbeitet, handelt es sich um ein nicht entöltes Produkt mit einem höheren Fettgehalt.

Das größte Plus von Mandelmehl: Es hat einen sehr geringen Anteil an Kohlenhydraten. Verglichen mit Weizenmehl Typ 405, welches ca. 71 g Kohlenhydrate besitzt, hat Mandelmehl zwischen 4 und 7 g pro 100 g Produkt. Aufgrund dieser Mandelmehl-Nährwerte eignet es sich sehr gut für Low-Carb-Gerichte oder für die Paleo-Ernährung.

Die Vor- und Nachteile von Mandelmehl haben wir für Sie im Folgenden auf den Punkt gebracht:

  • glutenfrei – Alternative für Allergiker
  • nussig im Geschmack
  • vielseitige Verwendungsmöglichkeiten – für süße oder herzhafte Speisen
  • Produkte sind in der Regel vegan
  • für Low-Carb-Küche geeignet
  • nicht entölte Mandelmehle enthalten viel Fett
  • nicht geschmacksneutral

2. Welche Mandelmehl-Typen gibt es?

Typ Beschreibung
Mandelmehl nicht entölt

MeaVita Mandelmehl

Der Begriff Mandelmehl ist nicht näher klassifiziert, daher sollten Sie beim Kauf darauf achten, welches Produkt bei Ihnen die Nase vorn hat. Entscheiden Sie sich für nicht entöltes Mandelmehl, ist diese Art Mehl nichts anderes als sehr fein gemahlene Mandeln. Ist das Mandelmehl weiß, so wurden die Mandeln vor dem mahlen blanchiert und von ihrer Schale befreit. Bei dunklerem Mandelmehl wurde die Schale verwertet, was sich positiv auf den Nährstoffgehalt auswirkt.

Der größte Unterschied wird jedoch in der Energiebilanz deutlich. Nicht entölter Mandelgries hat einen sehr hohen Fettgehalt, da das gesamte Öl noch im Produkt steckt. Mit Blick auf unsere Produkte im Mandelmehl-Test wird deutlich, dass entölte Mehle pro 100 g zwischen 10 und 14 g Fett enthalten, nicht entölte hingegen bis zu 56 g.

In puncto Konsistenz ist nicht entöltes Mandelmehl tendenziell feuchter und etwas grober.

Mandelmehl entölt

mituso-mandelmehl

Ist Ihr Mandelmehl entölt, dann ist es ein Nebenprodukt der Mandelöl-Herstellung. Dieser sogenannte Presskuchen wird weiterverarbeitet und dann als entöltes Mandelmehl vertrieben. Durch den fehlenden Anteil an Öl ist diese Variante deutlich figurfreundlicher, hat im Vergleich aber auch weniger Eiweiß als Produkte mit mehr Öl.

Die Konsistenz von Mandelpulver ist trocken, der Mahlgrad kann jedoch von Hersteller zu Hersteller variieren.

Mandelmehl teilentölt

Allgäuer Ölmühle weiss

Teilentöltes Mandelmehl ist – wie es der Name bereits vermuten lässt – nur zum Teil entölt. Mit anderen Worten ist ein Part des Mandelöls bereits entzogen, es beinhaltet aber immer noch mehr Fett als entöltes Mandelmehl. Im Schnitt liegt der Fettanteil bei 13 g auf 100 g Mandelmehl und ist damit unwesentlich höher als bei der gänzlich entölten Variante.

Die Konsistenz und Struktur ähneln aber sehr dem entölten Mandelmehl.

Mandeln und Mandelprodukte werden immer beliebter und sogar als Superfood betrachtet. Doch die positiven Aspekte, die der Konsum der gesunden Früchte des Mandelbaums birgt, haben auch eine Schattenseite. Vier Fünftel der weltweiten Mandelproduktion stammen aus Kalifornien – einem Bundesstaat, der seit Jahren mit einer schweren Dürreperiode zu kämpfen hat. Die steigende Nachfrage nach Mandeln führt nicht nur zu einem einseitigen Anbau von Mandelbäumen, der sich negativ auf die Umwelt auswirkt, sondern verschlingt Wassermassen, der den Verbrauch von Los Angeles um das Dreifache übersteigt. Wenn Sie Mandelmehl online kaufen, achten Sie daher auf nachhaltig produzierte Mandelmehle.

 3. Kaufkriterien für Mandelmehl: Darauf müssen Sie achten

3.1. Die Menge macht’s

mandelmehl kohlenhydrate

In puncto Mandelmehl-Rezepte bleiben keine Wünsche offen: Ob Ihr Mandelmehl bio oder selbstgemacht ist, es kann für Macarons, Low-Carb-Pizza oder Mandelmehl-Brot genutzt werden.

Mit Blick auf unsere Produkte im Mandelmehl Test fällt auf, je größer die Abfüllung des Produkts ist, desto günstiger ist das Mandelmehl. Bevor Sie Bio-Mandelmehl kaufen, sollten Sie sich daher bewusst machen, wie viel Sie davon verbrauchen wollen. Ersetzen Sie alle Getreidemehle oder wollen Sie nur partiell auf Mandelmehl vertrauen? Dies ist nämlich nicht nur eine Frage des Preises, sondern auch der Haltbarkeit.

Auch das beste Mandelmehl verdirbt, wobei die gekauften Produkte im Schnitt bis zu 12 Monaten haltbar sind. Selbstgemachtes Mandelmehl verdirbt deutlich schneller und sollte daher kühl und vor allem trocken gelagert werden. Außerdem: Je fettiger das Mandelmehl ist, desto schneller kann es ranzig werden.

3.2. Alternative Ernährungskonzepte

Mandelmehl – wie auch Kokosmehl – ist nicht nur glutenfrei und erleichtert damit Menschen mit Zöliakie oder Nahrungsmittelunverträglichkeiten das Kochen und Backen, der mild-nussige Geschmack bereichert besonders Backwaren und Brote mit einem angenehmen Aroma. Zudem ist das Mehl vegetarisch und vegan und eignet sich aufgrund der geringen Menge an Kohlenhydraten besonders für Speisepläne, die auf Low-Carb setzen. Gerade Mandelmehl, welches nicht entölt wurde, enthält sehr viel Fett. Dieses ist aber keineswegs ungesund, sondern enthält viele ungesättigte Fettsäuren.

mandelmehl test

4. Tipps zum Backen mit Mandelmehl

Mandelmehl sollte aufgrund seiner Backeigenschaften nicht eins zu eins als Ersatz für Weizenmehl dienen. Wenn Sie ein Rezept abwandeln wollen, sollten Sie sich vorher im Klaren sein, dass Mandelmehl kein Gluten und damit keinerlei Klebereiweiß enthält. Damit bindet bzw. hält ein Teig aus Mandelmehl tendenziell auch weniger gut zusammen, als dies bei Getreidemehlen der Fall wäre.

Um ein Bröseln des Teiges zu vermeiden, lohnt sich daher die Zugabe eines anderes Bindemittels, zum Beispiel Guarkernmehl.

Zusätzlich variieren Mandelmehle untereinander bezüglich Ihrer Eigenschaften. Entöltes Mandelmehl ist sehr trocken und nimmt daher beim Backen vermehrt Flüssigkeit auf. Achten Sie daher darauf, das Maß an Flüssigkeit im Teig zu erhöhen, damit der Teig nicht zu trocken wird. Nicht entöltes Mandelmehl hingegen ist eher feucht und sehr fettig. Das verleiht Teigen eine sehr weiche und lockere Konsistenz und macht sie sehr flüssig. Was in der Theorie erstrebenswert klingt, führt jedoch dazu, dass Brot- oder Kuchen-Teige sehr schlecht zusammenhalten. Für Pfannkuchen oder ähnliche Mandelmehl-Rezepte eignet dieses Mehl jedoch sehr gut.

Wollen Sie Weizenmehl nur partiell ersetzen, hier unser Tipp für einen Hefeteig:

  • Bei Hefeteigen empfehlen wir Ihnen nur 25% Mandelmehl zu nutzen, damit der Teig richtig aufgeht. Aufgrund des höheren Volumens ersetzen 50 g entöltes Mandelmehl ganze 100 g Weizenmehl.

Wenn Sie sich an einem klassischen Rezept mit Mandelmehl – für Macarons – versuchen wollen, gibt Ihnen das folgende Video hilfreiche Hinweise zum Backen mit Mandelmehl.

5. FAQ zum Thema Mandelmehl

5.1. Was sagt die Stiftung Warentest?

mandelpulver

Neben Mandelmehl gibt es auch andere Mehl-Alternativen, die Ihre Speisen veredeln, darunter Kastanienmehl, Kichererbsenmehl, Kürbiskernmehl oder Süßlupinenmehl.

Bisher hat sich die Stiftung Warentest noch nicht eingehend mit dem Thema Mandelmehl auseinandergesetzt. Auch Kokosmehl oder andere alternative Nussmehle sucht man vergeblich. Einen vergleichenden Test über klassische Weizenmehle hat das Prüfinstitut ebenso noch nicht vorgenommen, überprüfte jedoch in einer Untersuchung (08/2011) 17 Weizenmehle hinsichtlich ihrer Schimmelbelastung. Die Mehle überzeugten, da kein Produkt aus dieser Kategorie die zulässigen Höchstwerte überschritt.

Besonders hochwertige Mehle erkennen Sie nicht nur an einer unversehrten Verpackung, sondern ebenfalls an einem Bio-Siegel.

5.2. Kann man Mandelmehl selber herstellen?

Wenn Sie Ihr eigenes Mandelmehl herstellen wollen, brauchen Sie nur wenige Zutaten und einen guten und leistungsstarken Standmixer. Doch bevor Sie loslegen, sollten Sie sich überlegen, ob Sie die Mandeln mit oder ohne Schale verarbeiten wollen. In der Schale stecken viele Ballaststoffe und Proteine, sie beeinträchtigt jedoch auch die Farbe und die Struktur des Mehls. Wollen Sie jedoch auf die Nusshaut verzichten, dann sollten die Mandeln zunächst blanchiert werden.

  • Zum Blanchieren weichen Sie die Mandeln ca. acht Stunden lang ein. Danach kochen Sie Wasser samt Mandeln für einige Minuten auf und gießen das Wasser danach ab. Jetzt können Sie die Mandeln mit den Fingern problemlos enthäuten.
  • Sind die Mandeln vorbereitet, geben Sie diese in einen Mixer oder eine leistungsstarke Kaffeemühle.
  • Lassen Sie die Mandeln für ca. eine Minute im Mixer – soll das Mehl sehr fein werden, dann auch länger.
  • Damit sind Sie auch schon fertig und können Ihr Mandelmehl kühl und trocken lagern.

Sie suchen noch ein passendes Küchengerät zur Herstellung von Mandelmehl? Dann werfen Sie einen Blick auf unsere entsprechenden Vergleiche:

5.3. Lässt sich Mandelmilch aus Mandelmehl machen?

Ein Schuss Milch in den Kaffee oder für das morgendliche Müsli – Milch und Milchprodukte finden sich in zahlreichen Lebensmitteln wieder. Doch wer sich vegan ernährt oder einen Ersatz für die klassische Kuhmilch sucht, muss nicht immer zwingend auf Sojamilch ausweichen. Mandelmilch, die hauptsächlich aus Wasser und Mandeln besteht, findet sich mittlerweile auch in jedem größeren Supermarkt. Wenn Sie bezüglich der Inhaltsstoffe aber lieber auf Nummer sicher gehen wollen, können Sie das gesunde Getränk auch selbst herstellen.

Als Ausgangsstoff benötigen Sie 200 g Mandeln, um einen Liter Mandelmilch zu erzeugen. Dabei bleibt es Ihnen überlassen, ob Sie Mandelmehl, gemahlene Mandeln, Mandelstifte oder die ganze Mandel nutzen. Letztere sollten mindestens über Nacht in einem Wasserbad liegen und einweichen.

mandelmilch aus mandelmehl

Die eingeweichten Mandeln bzw. das Mandelmehl zusammen mit einem Liter Wasser in einen Mixer geben und so lange pürieren, bis keine groben Stücke mehr zu sehen sind.

Um die entstandene Flüssigkeit von groben Schwebstoffen zu befreien, können Sie entweder ein sehr feines Sieb oder einen speziellen Nussmilchbeutel nutzen.

mandelmilch gesund

Pressen Sie das Mandelmus kräftig aus, um möglichst viel Mandelmilch zu erhalten. Bei Bedarf können Sie die Milch auch süßen.

Das Mus im Netz müssen Sie nicht entsorgen. Nach dem Trocknen auf einem Backblech können Sie das Produkt problemlos weiter als Mandelmehl verwenden.

5.4. Beliebte Marken und Hersteller?

Damit Sie einen besseren Überblick über die verschiedenen Marken und Hersteller von Mandelmehl bekommen und Ihren persönlichen Mandelmehl-Testsieger wählen können, haben wir Ihnen die gängigsten Vertreter im Folgenden zusammengefasst:

  • -Carb
  • nu3
  • Govinda
  • Konzelmann
  • Soulfood
  • Allgäuer Ölmühle
  • Erdschwalbe
  • Mynatura
  • MeaVita
  • Wohltuer
  • Ölmühle Solling
  • CarbZone
  • mituso
  • Tavarlin
  • Schoefer Naturprodukte
Unser Testsieger
Preis-Leistungs-Sieger

Noch keine Kommentare vorhanden

Helfen Sie anderen Lesern von Vergleich.org und hinterlassen Sie den ersten Kommentar zum Thema Mandelmehl.

Neuen Kommentar verfassen

Antworten abbrechen

Ähnliche Vergleiche in der Kategorie Genuss

Jetzt vergleichen

Genuss Adventskalender zum Befüllen Test

Einen Adventskalender zum Befüllen können Sie selbst mit den täglichen Überraschungen bestücken. Mit etwas Kreativität und Zeit lässt sich der…

zum Test
Jetzt vergleichen

Genuss Adventskalender Test

Adventskalender dienen in der Vorweihnachtszeit auch als Dekorationsgegenstand. Das Motiv, das auf den Kalender gedruckt wird, ist also ein wichtiges …

zum Test
Jetzt vergleichen

Genuss Aroniasaft Test

Die Aroniapflanze ist aufgrund ihrer Kälteresistenz kaum anfällig für Krankheiten und Schädlinge, weshalb das Obst in der Regel nicht gespritzt …

zum Test
Jetzt vergleichen

Genuss Balsamico-Essig Test

Der beliebte Aceto Balsamico, der auf Deutsch Balsamessig genannt wird, hat seinen Ursprung im norditalienischen Modena. Der echte Aceto Balsamico di …

zum Test
Jetzt vergleichen

Genuss Erdnussöl Test

Erdnussöl wird aus Erdnüssen gewonnen und ist vor allem in der asiatischen Küche weit verbreitet. Für den Wok ist es ein ideales Bratöl, aber …

zum Test
Jetzt vergleichen

Genuss Erythrit Test

Erythrit, auch Erythritol genannt, ist ein natürlicher Zuckerersatz, der aus Maisstärke gewonnen wird. Er hat keine Kalorien und keinen Einfluss auf…

zum Test
Jetzt vergleichen

Genuss Honig Test

Honig ist ein Naturprodukt und wird von Honigbienen produziert. In erster Linie dient er den Bienen einer Bienenzucht als Nahrungsgrundlage und wird …

zum Test
Jetzt vergleichen

Genuss Ingwertee Test

In Asien ist die Ingwerknolle bereits seit über 3.000 Jahren bekannt. Pulverisierter Ingwer galt im Gewürzhandel – ähnlich wie Tee – lange …

zum Test
Jetzt vergleichen

Genuss Jojobaöl Test

Jojobaöl wird aus den Samen der Jojobapflanze gewonnen, die in trockenen Wüstengebieten zu Hause ist. Die Samen enthalten das eigentliche Jojoba-…

zum Test
Jetzt vergleichen

Genuss Kaffeebohnen Test

Kaffeebohnen sind die Samen der roten Kaffeekirsche. Sie werden getrocknet, fermentiert und anschließend geröstet. Je länger der Röstvorgang …

zum Test
Jetzt vergleichen

Genuss Kaffeepads Test

Kaffeepads sind Beutel aus Zellstoff, die mit ca. 7 Gramm gemahlenem Kaffee gefüllt sind. Sie können nur in Kombination mit Kaffeepadmaschinen …

zum Test
Jetzt vergleichen

Genuss Kokosöl Test

Kokosöl wird aus dem Fruchtfleisch der Kokosnuss gewonnen und enthält neben vielen Nährstoffen, wie zum Beispiel Vitamin E, bis zu 60 Prozent gesä…

zum Test
Jetzt vergleichen

Genuss Kürbiskernöl Test

Steirisches Kürbiskernöl ist eine regionale Spezialität Österreichs, die seit dem 19. Jh. aus den Kürbiskernen des Steirischen Ölkürbisses …

zum Test
Jetzt vergleichen

Genuss Leinöl Test

Leinöl enthält viele wichtige Omega-3-Fettsäuren und Vitamin E. Seine hervorragenden Eigenschaften machen es zum absoluten Gesundheits-Knüller. Es…

zum Test
Jetzt vergleichen

Genuss Matcha-Tee Test

Matcha-Tee galt im alten Japan als das exklusive Heißgetränk der Mönche, das diese zur Meditation tranken. Matcha war bereits damals so kostbar, …

zum Test
Jetzt vergleichen

Genuss Olivenöl Test

Olivenöl kommt besonders in der mediterranen Küche des Mittelmeers zum Einsatz. Aber auch in Deutschland wird es immer beliebter und öfter zum …

zum Test
Jetzt vergleichen

Genuss Palmöl Test

Palmöl ist mit rund 30 Prozent Marktanteil das wichtigste Speiseöl der Welt. Häufig handelt es sich dabei allerdings um weißes, raffiniertes Palm…

zum Test
Jetzt vergleichen

Genuss Pralinen Test

Pralinen sind kleine Schokoladenerzeugnisse mit unterschiedlichen Füllungen, die es das ganze Jahr über zu kaufen gibt…

zum Test
Jetzt vergleichen

Genuss Quinoa Test

Quinoa gehört zur Pflanzenfamilie der Fuchsschwanzgewächse und zählt damit nicht zur Familie der Süßgräser bzw. zum Getreide. Somit ist Quinoa …

zum Test
Jetzt vergleichen

Genuss Rizinusöl Test

Rizinusöl wird aus den Samen des sogenannten Wunderbaumes gewonnen. Diese Pflanze wird seit Jahrtausenden als Kulturpflanze genutzt…

zum Test
Jetzt vergleichen

Genuss Schwarzkümmelöl Test

Echter Schwarzkümmel, auch als Nigella sativa bekannt, galt schon im alten Ägypten als schmackhafte Würzpflanze und überzeugte zusätzlich durch…

zum Test
Jetzt vergleichen

Genuss Stevia Test

Stevia ist ein Süßstoff für Lebensmittel, der aus der südamerikanischen Pflanze "Stevia rebaudiana" gewonnen wird. Der in ihr enthaltene Stoff …

zum Test
Jetzt vergleichen

Genuss Walnussöl Test

Walnussöl wird aus den essbaren Kernen der Walnuss gewonnen. Besonders hochwertig sind Bio-Öle aus Kaltpressung, denn sie enthalten wichtige …

zum Test