Quinoa Test 2016

Die 7 besten Quinoas im Vergleich.

AbbildungTestsiegerEl Puente Schwarze QuinoaPreis-Leistungs-SiegerReishunger Rote QuinoaNaturacereal QuinoaDavert Inka-QuinoaMeaVita Quinoa SamenRapunzel Quinoa HIHMituso 80061 Quinoa Samen
ModellEl Puente Schwarze QuinoaReishunger Rote QuinoaNaturacereal QuinoaDavert Inka-QuinoaMeaVita Quinoa SamenRapunzel Quinoa HIHMituso 80061 Quinoa Samen
Testergebnis
Vergleich.org
Bewertung1,4sehr gut
09/2016
Vergleich.org
Bewertung1,5gut
09/2016
Vergleich.org
Bewertung1,6gut
09/2016
Vergleich.org
Bewertung1,7gut
09/2016
Vergleich.org
Bewertung1,8gut
09/2016
Vergleich.org
Bewertung1,9gut
09/2016
Vergleich.org
Bewertung2,0gut
09/2016
Kundenwertung
8 Bewertungen
8 Bewertungen
10 Bewertungen
8 Bewertungen
32 Bewertungen
49 Bewertungen
1 Bewertungen
Menge
Preis pro 100 g
1.500 g
ca. 2,00 € pro 100 g
1.000 g
ca. 1,55 € pro 100 g
1.000 g
ca. 0,90 € pro 100 g
750 g
ca. 1,65 € pro 100 g
1.000 g
ca. 1,08 € pro 100 g
500 g
ca. 1,89 € pro 100 g
2.000 g
ca. 1,00 € pro 100 g
Kalorien pro 100 g355 kcal404 kcal343 kcal356 kcal356 kcal355 kcal378 kcal
Eiweißgehalt pro 100 g12,2 g12,1 g12,7 g12,2 g12,2 g14,8 g13,6 g
Sorteschwarze Quinoarote Quinoaweiße Quinoaweiße Quinoaweiße Quinoaweiße Quinoaweiße Quinoa
Ursprungsland
Bolivien

Bolivien

Peru
Südamerika
Peru

Bolivien
k. A.
bioBio-Produkte bzw. Lebensmittel müssen aus ökologischer Landwirtschaft stammen und ohne Gentechnik produziert und bewirtschaftet werden.JaJaNeinJaNeinJaNein
vegetarischJaJaJaJaJaJaJa
veganJaJaJaJaJaJaJa
glutenfreiJaJaJaJaJaJaJa
ohne GentechnikFür die Herstellung wurden keine gentechnisch veränderten Pflanzen genutzt.JaJaJaJaJaJaNein
Vorteile
  • vielseitig einsetzbar
  • sehr bissfest
  • guter Geschmack
  • einfach zu verarbeiten
  • vielseitig einsetzbar
  • sehr formstabil – eignet sich z.B. für Bratlinge
  • guter Geschmack
  • einfach zu verarbeiten
  • vielseitig einsetzbar
  • keine Verunreinigungen
  • guter Geschmack
  • einfach zu verarbeiten
  • vielseitig einsetzbar
  • guter Geschmack
  • im Kochbeutel – leichte Zubereitung
  • schnelle Kochzeit
  • vielseitig einsetzbar
  • guter Geschmack
  • einfach zu verarbeiten
  • vielseitig einsetzbar
  • neutral im Geschmack
  • einfach zu verarbeiten
  • vielseitig einsetzbar
  • neutral im Geschmack
  • einfach zu verarbeiten
zum Anbieterzum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »
Hat Ihnen dieser Vergleich gefallen?
4.6/5 aus 12 Bewertungen

Quinoa-Kaufberatung: So wählen Sie das richtige Produkt

Das Wichtigste in Kürze
  • Quinoa gehört zur Pflanzenfamilie der Fuchsschwanzgewächse und zählt damit nicht zur Familie der Süßgräser bzw. zum Getreide. Somit ist Quinoa von Natur aus glutenfrei und stellt besonders für Allergiker und Zöliakie-Patienten eine gesunde Nahrungsquelle dar.
  • Es gibt weit über 100 Quinoa-Arten. Die gängigsten Vertreter sind weiße, schwarze und rote Quinoa-Sorten.
  • Quinoa enthält viel Eisen, Magnesium und ungesättigte Fettsäuren sowie Eiweiß. Das macht das Pseudogetreide zu einer guten Nährstoffquelle für Vegetarier und Veganer.

Quinoa Test
Wer sich für gesunde Ernährung und einen ausgewogenen Speiseplan interessiert, kommt seit ein paar Jahren an den sogenannten Superfoods nicht vorbei. Ob Chia-Samen, Maca-Pulver oder Goji-Beeren – diese Lebensmittel dienen nicht mehr nur dazu, den Hunger zu stillen, sondern können außerdem noch einen gesundheitlichen Mehrwert beisteuern.

Trotz Antioxidantien und einer großen Nährstoffpalette wird wohl kein Lebensmittel das Rad der Zeit zurückdrehen, jedoch können bestimmte Nahrungsmittel einen wichtigen Beitrag zu einer gesunden Lebensweise leisten.

Besonders Allergiker oder Menschen mit Zöliakie, die ca. 1% der europäischen Bevölkerung ausmachen, müssen immer ganz genau auf die Inhaltsstoffe und Zutatenliste ihrer Lebensmittel schauen. Umso besser, dass es mit Quinoa ein gesundes und glutenfreies Lebensmittel gibt, welches nicht nur wichtige Nährstoffe, sondern auch viel Abwechslung auf den Teller bringen kann.

Damit Sie auch von dem schmackhaften Pseudogetreide profitieren können, habe wir Ihnen im Quinoa Vergleich 2016 eine umfassende Kaufberatung zusammengestellt.

1. In aller Munde: Was ist Quinoa?

Was ist Zöliakie?

Zöliakie ist eine Autoimmunkrankheit, die zu einer chronischen Erkrankung der Dünndarmschleimhaut führt. Der Auslöser für dieses Krankheitsbild ist Gluten – ein Klebeeiweiß, das hauptsächlich in Europa heimischen Getreidesorten, wie Roggen, Weizen, Grünkern und Dinkel, zu finden ist. Zöliakie kann sowohl im Kinder- als auch im Erwachsenenalter ausbrechen. Die einzig wirksame Therapiemethode besteht in einer glutenfreien Ernährung. Betroffene sollten demnach immer auf die Kennzeichnung von Allergenen auf der Zutatenliste der Hersteller achten.

Quinoa (wird [ki’no:a] ausgesprochen) erinnert optisch an kleine runde Perlen oder Körner, die in den gängigsten Sorten entweder rot, weiß oder schwarz sein können. Die Quinoa ist kein Getreide, sondern gehört zur Gattung der Gänsefüße. Schon vor über 6.000 Jahren gehörte die proteinreiche Pflanze zu den Grundnahrungsmitteln der Inkas der Hochebene der Anden. Aus diesem Grund findet sich auch oft die Bezeichnung Inkaweizen oder Inkareis für Quinoa.

Das bevorzugte Anbaugebiet war und ist auch heute noch Südamerika – besonders Bolivien und Peru. Neben Amaranth und Mais gehörte die Quinoa zu den Grundnahrungsmitteln der Andenvölker. Zusätzlich zu Amaranth und Quinoa gehört auch Buchweizen zu der sogenannten Pseudogetreide-Kategorie. Diese Produkte bezeichnet man aufgrund ihrer Körner so. Diese bilden Stärke aus, genau wie richtiges Getreide.

Optisch erinnert Quinoa am ehesten an Reis und hat einen recht neutralen, aber nussigen Geschmack. Daher eignet er sich nicht nur für herzhafte Gerichte, sondern auch für süße Speisen.

Die Vor- und Nachteile von Quinoa haben wir für Sie auf den Punkt gebracht:

  • glutenfrei – gute Alternative für Allergiker
  • angenehm nussiger Geschmack
  • süß oder herzhaft – variabel in der Zubereitung
  • u.a. reich an Eiweiß, Zink und Eisen
  • gut verträglich
  • Quinoa ist vegan
  • für Low Carb Ernährung geeignet
  • geringe Backeigenschaften – Klebeeiweiß fehlt
  • nicht für Kinder unter zwei Jahren geeignet

2. Welche Quinoa-Typen gibt es?

Es gibt ungefähr 1.800 verschiedene Sorten von Quinoa. Die signifikantesten Unterschiede dürften dabei die farblichen Abweichungen darstellen. Die drei beliebtesten Sorten in Deutschland haben wir Ihnen in der folgenden Tabelle zusammengefasst:

Sorte Beschreibung
Weiße Quinoa

quinoa rezepte vegan

Die bekannteste Sorte, die sich mittlerweile auch in vielen Supermärkten finden lässt, ist wohl die weiße Quinoa. Das cremefarbene Korn gilt als die mildeste Sorte in unserem Quinoa Test und ist relativ weich nachdem es zubereitet wurde.

Aufgrund des milden Geschmacks ist diese Variante für Menschen zu empfehlen, die noch keine Erfahrungen mit dem Inkareis gesammelt haben. Die Kochzeit für diese Sorte schwankt zwischen 10 und 15 Minuten.

Von allen Sorten hat weiße Quinoa die wenigsten Kalorien. Pro 100 g sind das ca. 355 kcal.

Rote Quinoa

quinoa getreide

Die rote Quinoa, die pro 100 g ca. 402 kcal besitzt, ist definitiv ein Hingucker auf dem Teller, aber leider verliert sich das satte rot beim Kochen und erscheint nach der Zubereitung etwas bräunlicher. Geschmacklich ist die rote Variante ein bisschen kräftiger und erdiger als die weiße Quinoa.

Die Zubereitungszeit ist etwas höher und liegt bei ungefähr 20 Minuten. Zudem ist dieser Typ etwas formstabiler und nahezu knusprig und eignet sich daher für Quinoa Bratlinge und ähnliche Quinoa Rezepte.

Schwarze Quinoa

schwarze quinoa samen

Die schwarze Quinoa ist ein Hybrid. Dieser wurde aus Baumspinat und den Quinoa Samen gekreuzt. Die schwarze Farbe hebt sich besonders optisch sehr gut von anderen Lebensmitteln ab und wird daher auch gern in einem Quinoa Salat verwendet.

In puncto Konsistenz ist diese Art relativ knusprig und hat eine leichte, süßliche Note. Die festere Struktur erhöht auch die Kochzeit, die bei ca. 15 bis 20 Minuten liegt. Auf 100 g hat die schwarze Quinoa ca. 422 kcal.

Wer die Wahl hat: Neben den verschiedenen Samen, die zumeist auch roh verzehrt werden können, gibt es noch weitere Möglichkeiten, Quinoa-Produkte zu konsumieren. Quinoa gepufft eignet sich sehr gut als Einlage im Müsli, während sich Quinoa Mehl oder Flocken als passende Alternativen beim Backen und Panieren anbieten.

3. Kaufkriterien für Quinoa: Darauf müssen Sie achten

3.1. Damit die Qualität stimmt

quinoa anbau

Der Quinoa Test zeigt: Setzen Sie auf ökologische Nachhaltigkeit. Das schont die Umwelt und zeugt von Qualität.

Viele Produkte im Quinoa Test besitzen Bio-Qualität. Das bedeutet, dass bei der Produktion des Lebensmittels besonders auf ökologische Nachhaltigkeit geachtet wird und keine Gentechnik bzw. gentechnischen Veränderungen vorgenommen wurden. Ein Bio-Siegel auf der Verpackung des Produkts gibt Ihnen Aufschluss über die nachhaltige Herstellung und weist zudem auf eine schadstofffreie Verarbeitung hin.

3.2. Die Menge machts

Der gesunde Inkareis ist nach wie vor ein relativ neues Produkt in den heimischen Supermarktreihen und zumeist werden Sie die weiße Variante vorfinden. Andere Sorten sind noch deutlich seltener und finden sich oftmals nur in Bio-Läden, in Online-Shops oder im Reformhaus.

Das spiegelt sich im Preis wider. Um die proteinreichen Körner regelmäßig genießen zu können, empfiehlt sich daher auch der Kauf einer größeren Abfüllung des Produkts. Je mehr Quinoa von Ihnen und Ihrer Familie verbraucht wird, desto eher lohnt sich der Erwerb von 1 kg oder 2 kg des Produkts. Gerade Veganer und Allergiker sollten regelmäßig zum persönlichen Quinoa Testsieger greifen, um vom Eiweiß, Eisen und Zink der Quinoa Pflanze zu profitieren.

3.3. Von Natur aus glutenfrei

Quinoa gehört nicht zu den Süßgräsern wie die meisten, gängigen Getreidesorten in Deutschland. Biologisch betrachtet gehört es mehr zu Pflanzen wie Spinat oder Rote Beete. Auch geschmacklich erinnert das Produkt weniger an das klassische Getreide, sondern eher an eine milde und nussige Variante der Hirse.

Da es aber stärkehaltige Samen oder Körner besitzt, liegt der Vergleich mit Getreide nahe. Im Gegensatz dazu besitzt Quinoa aber kein Gluten und ist somit eine gesunde Alternative für alle Weizen-Allergiker.

3.4. Ein Korn für die Schönheit

Quinoa kann nicht nur in der heimischen Küche zum Einsatz kommen. Auch die Kosmetikindustrie ist auf die zahlreichen positiven Wirkstoffe aufmerksam geworden und verwendet Quinoa in vielen Beauty-Produkten. Besonders in der Haarpflege kann Quinoa-Extrakt oder Quinoa-Protein zum Einsatz kommen. Ob in Haarspray oder in pflegenden Shampoos oder Spülungen: Quinoa wirkt kräftigend und aufbauend durch seine Vitamine und Mineralien.

Quinoa Samen

4. Tipps zum Kochen mit Quinoa

kochen mit quinoa

Quinoa zu kochen ist nicht nur sehr einfach, sondern bietet auch zahlreiche Variationen. Quinoa Rezepte finden Sie unter anderem in Kochbüchern.

Quinoa bietet nicht nur in Bezug auf die Sorten eine große Auswahl. Auch die Verarbeitung sowie die Rezepte sind durchaus vielfältig. Damit Ihnen die Quinoa Zubereitung auch gelingt, sollten Sie Folgendes beim Quinoa Kochen beachten: Geben Sie die gewünschte Menge in eine Tasse und merken Sie sich die Füllmenge. Spülen Sie den Inkaweizen im Anschluss unter fließendem Wasser gut ab und geben die Körner in einen Topf.

Gießen Sie jetzt die doppelte Menge Wasser auf das Pseudogetreide – bei einer Tasse Quinoa wären das zwei Tassen Wasser oder Brühe. Wenn Sie auf die Brühe verzichten, würzen Sie mit Salz nach Bedarf. Gelegentlich können die Herstellerangaben von dieser Anleitung abweichen. Werfen Sie daher immer einen Blick auf die Angaben auf der Verpackung.

Befinden sich alle Zutaten im Topf, kochen Sie die Mischung bei hoher Hitze auf und reduzieren Sie die Hitze nach dem Aufkochen wieder. Decken Sie den Quinoa mit einem Deckel ab und kochen Sie ihn weich. Je nach Sorte kann dies zwischen 10 und 20 Minuten dauern.

Wenn Sie sich die Zubereitung noch weiter erleichtern wollen, können Sie auch einen Reiskocher nutzen. Jedoch sollte die Quinoa unbedingt trotzdem vorher abgespült werden.

Mit dem fertigen Lebensmittel können Sie zahlreiche Rezepte mit Quinoa – auch vegan – umsetzen. Leckere Quinoa Salate, Quinoa Brot, Quinoa Nudeln oder Bratlinge sind herzhafte Optionen. Ob sie Ihren Quinoa süß oder deftig als Quinoa Auflauf bevorzugen, bei der Auswahl an Rezepten ist für jeden etwas dabei. Im folgenden Video finden Sie erste Inspirationen:

Mit wenigen Handgriffen können Sie sich auch einen Quinoa-Brei zum Frühstück kochen. Alles was Sie dafür brauchen, ist:

  • 1 Tasse Wasser
  • 2 Tassen Quinoa – bevorzugt weiße Quinoa
  • 1 Tasse Kokos-, Mandel- oder Hafermilch
  • 1 Prise Salz
  • Süßungsmittel nach Wahl
  • frische Früchte, Kokosflocken oder Quinoa gepufft

Kochen Sie den Quinoa einfach nach dem Abspülen mit den Flüssigkeiten, bis das Produkt weich ist und die Flüssigkeiten aufgenommen sind. Süßen Sie im Anschluss nach Geschmack und garnieren Sie den Frühstücksbrei nach Belieben mit Früchten, Nüssen oder Kokosflocken. Guten Appetit!

5. Darauf sollte man bei der Nutzung von Quinoa achten

So wertvoll die Verwendung und die Inhaltsstoffe von Quinoa sein können, gibt es auch Nachteile. Quinoa Samen enthalten Saponine. Diese stecken in der Schale des Lebensmittels und gehören zu den sekundären Pflanzenstoffen. Ihr Ziel: Die Abwehr von Schädlingen durch einen bitteren Geschmack. Was der Quinoa Pflanze durchaus Vorteile bringt, kann für gewisse Menschengruppen gesundheitlich bedenklich sein.

Saponine reagieren mit roten Blutkörperchen und können diese sogar zerstören. Zusätzlich reizen die Stoffe die Schleimhaut des Darms. Für einen gesunden Menschen stellt die durch die Nahrung aufgenommene Menge an Saponinen keine Gefahr dar.

Vorsicht! Für Kleinkinder unter zwei Jahren kann der Stoff jedoch schädlich sein. Es wird daher davon abgeraten Quinoa, Amaranth oder andere Pseudogetreide in den Speiseplan eines Kleinkindes zu integrieren.

Auch Erwachsene können negative Folgen vom Verzehr davontragen, sofern eine entzündliche Darmerkrankung oder eine Überempfindlichkeit vorliegt. Wenn Saponine in den Blutkreislauf gelangen, kann es unter Umständen zu einer Leberschädigung führen.

Wenn bei Ihnen keine Vorerkrankung vorliegt, ist der Verzehr von Quinoa unbedenklich. Jedoch sollten die ungeschälten Samen vor dem Kochen und dem Verzehr unbedingt sehr gründlich unter fließendem Wasser abgespült werden. So wird sichergestellt, dass sich keine Rückstände von Saponinen im Lebensmittel befinden.

6. Fragen und Antworten rund um das Thema Quinoa

6.1. Wie gesund ist Quinoa?

Wo Licht ist..

Die Nachfrage nach Quinoa steigt seit einigen Jahren stark an. Auch der Marktpreis hat sich vervielfacht. Dies hat auf der einen Seite den Vorteil, dass die Bauern des Pseudogetreides mehr Geld für ihre Arbeit bekommen. Die Kehrseite bedeutet jedoch, dass ein stark eingeschränkter und einseitiger Anbau von Quinoa stattfindet, der das ökologische Gleichgewicht der Andenregion unter Umständen bedrohen kann. Achten Sie daher umso mehr auf Produkte aus nachhaltigem Anbau.

Um die körpereigene Gesundheit und das Wohlbefinden zu erhalten oder sogar zu steigern, kann die Ernährung eine große Rolle spielen. Wer aus gesundheitlichen Gründen auf gewisse Lebensmittel verzichten muss oder will, sollten die entsprechenden Nährstoffe und Spurenelemente anderweitig aufnehmen. Konkret heißt das: Wer auf eine vegetarische, vegane und/oder glutenfreie Lebensweise setzt, sollte besonders auf seine Eiweißversorgung achten und für Abwechslung auf dem Speiseplan sorgen.

Um nach Möglichkeit auf künstliche Nahrungsergänzungsmittel zu verzichten, kann Quinoa durch zahlreiche Rezepte einen sinnvollen Beitrag zu einer ausgewogenen Lebensweise bieten.

  • Quinoa ist ein basisches Lebensmittel. Das heißt, dass es einen guten Einfluss auf den körpereigenen Säuren-Basen-Haushalt nehmen kann und einer Übersäuerung des Magens entgegenwirkt.
  • Aufgrund der großen Vielfalt an Ballaststoffen wirkt sich der Verzehr von Quinoa positiv auf die Verdauung und den Stoffwechsel aus.
  • Der Gehalt an Magnesium im Inkareis kann die Stoffwechselfunktionen unterstützen und den Cholesterinspiegel regulieren. Durch das Anregen des Stoffwechsels kann Quinoa beim Abnehmen helfen.

Phenole marsch! Phenole gehören zu den sekundären Pflanzenstoffen und wirken antioxidativ. Dadurch werden z.B. die freien Radikale im Körper zerstört. Quinoa ist also ein wirksames Anti-Aging-Mittel.

6.2. Was sagt die Stiftung Warentest?

Bisher hat sich die Stiftung Warentest noch nicht eingehend mit dem Thema Quinoa auseinandergesetzt. Jedoch hat das Prüfinstitut eine Meldung verfasst, die sich mit Proteinlieferanten – wie Chia-Samen, Hirse, Dinkel und auch Quinoa – befasst. Darin können Sie viel Wissenswertes über die sogenannten Super Grains lesen und welche Vor- und Nachteile die einzelnen Lebensmittel mit sich bringen können.

6.3. Kann man Quinoa überdosieren?

Tendenziell ist eine Überversorgung mit Quinoa auszuschließen. Bei dem Produkt handelt es sich um ein Lebensmittel und nicht um ein Nahrungsergänzungsmittel wie Kieselerde. Wenn Sie auf eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung setzen, dann besteht im Regelfall keine Möglichkeit, Quinoa überzudosieren.

6.4. Wo kann man Quinoa kaufen?

Generell bekommen Sie weiße Quinoa oder Mischungen aus verschiedenen Sorten im gut sortierten Supermarkt. Auch Drogerien wie dm oder Rossmann führen verschiedene günstige Quinoa-Produkte. Je größer die erwünschte Menge der besten Quinoa sein soll, desto eher werden Sie in speziellen Online-Shops fündig. Hier ist nicht nur die Sortenvielfalt größer, auch das Angebot der Abfüllmengen variiert stärker und bietet eine größere Varianz.

Damit Sie bei der Produktvielfalt nicht den Überblick verlieren, haben wir Ihnen die beliebtesten Marken und Hersteller einmal zusammengefasst:

  • MeaVita
  • Mynatura
  • Naduria
  • Mituso
  • Davert
  • Vita2You
  • Seeberger
  • Naturacereal
  • El Puente
  • Rapunzel
  • Reishunger
  • biozentrale
Kommentare (2)
  1. Healthy sagt: 09. September 2016, 12:12 Uhr

    kann man quinoa auch als Diabetiker essen?

    Antworten
    1. Vergleich.org sagt: 09. September 2016, 12:19 Uhr

      Hallo Healthy,

      vielen Dank für Ihren Beitrag zu unserem Quinoa Vergleich. Quinoa ist ein gutes Lebensmittel, wenn Sie unter Diabetes leiden. Durch seinen niedrigen glykämischen Index und den hohen Eiweiß- und Vitamingehalt, ist Quinoa eine gesunde Alternative zu anderen Kohlenhydraten.
      Zur Sicherheit sollten Sie Ihren Arzt vor dem Verzehr auf mögliche Nebenwirkungen ansprechen.

      Viele Grüße

      Ihr Vergleich.org Team

      Antworten
Neuen Kommentar verfassen

Antworten abbrechen

Ähnliche Vergleiche in der Kategorie Genuss

Genuss Adventskalender zum …

In einen Adventskalender zum Befüllen müssen die täglichen Überraschungen selbst reingelegt werden. Dies erfordert meist Kreativität und etwas …

zum Vergleich

Genuss Adventskalender

Adventskalender dienen in der Vorweihnachtszeit auch als Dekorationsgegenstand. Das Motiv, das auf den Kalender gedruckt wird, ist also ein wichtiges …

zum Vergleich

Genuss Aroniasaft

Die Aroniapflanze ist aufgrund ihrer Kälteresistenz kaum anfällig für Krankheiten und Schädlinge, weshalb das Obst in der Regel nicht gespritzt …

zum Vergleich

Genuss Balsamico-Essig

Der beliebte Aceto Balsamico, der auf Deutsch Balsamessig genannt wird, hat seinen Ursprung im norditalienischen Modena. Der echte Aceto Balsamico di …

zum Vergleich

Genuss Erdnussöl

Erdnussöl wird aus Erdnüssen gewonnen und ist vor allem in der asiatischen Küche weit verbreitet. Für den Wok ist es ein ideales Bratöl, aber …

zum Vergleich

Genuss Honig

Honig ist ein Naturprodukt und wird von Honigbienen produziert. In erster Linie dient er den Bienen einer Bienenzucht als Nahrungsgrundlage und wird …

zum Vergleich

Genuss Ingwertee

In Asien ist die Ingwerknolle bereits seit über 3.000 Jahren bekannt. Pulverisierter Ingwer galt im Gewürzhandel – ähnlich wie Tee – lange …

zum Vergleich

Genuss Jojobaöl

Jojobaöl wird aus den Samen der Jojobapflanze gewonnen, die in trockenen Wüstengebieten zu Hause ist. Die Samen enthalten das eigentliche Jojoba-…

zum Vergleich

Genuss Kaffeebohnen

Kaffeebohnen sind die Samen der roten Kaffeekirsche. Sie werden getrocknet, fermentiert und anschließend geröstet. Je länger der Röstvorgang …

zum Vergleich

Genuss Kaffeepads

Kaffeepads sind Beutel aus Zellstoff, die mit ca. 7 Gramm gemahlenem Kaffee gefüllt sind. Sie können nur in Kombination mit Kaffeepadmaschinen …

zum Vergleich

Genuss Kokosöl

Kokosöl wird aus dem Fruchtfleisch der Kokosnuss gewonnen und enthält neben vielen Nährstoffen, wie zum Beispiel Vitamin E, bis zu 60 Prozent gesä…

zum Vergleich

Genuss Kürbiskernöl

Steirisches Kürbiskernöl ist eine regionale Spezialität Österreichs, die seit dem 19. Jh. aus den Kürbiskernen des Steirischen Ölkürbisses …

zum Vergleich

Genuss Leinöl

Leinöl enthält viele wichtige Omega-3-Fettsäuren und Vitamin E. Seine hervorragenden Eigenschaften machen es zum absoluten Gesundheits-Knüller. Es…

zum Vergleich

Genuss Olivenöl

Olivenöl kommt besonders in der mediterranen Küche des Mittelmeers zum Einsatz. Aber auch in Deutschland wird es immer beliebter und öfter zum …

zum Vergleich

Genuss Palmöl

Palmöl ist mit rund 30 Prozent Marktanteil das wichtigste Speiseöl der Welt. Häufig handelt es sich dabei allerdings um weißes, raffiniertes Palm…

zum Vergleich

Genuss Pralinen

Pralinen sind kleine Schokoladenerzeugnisse mit unterschiedlichen Füllungen, die es das ganze Jahr über zu kaufen gibt…

zum Vergleich

Genuss Rizinusöl

Rizinusöl wird aus den Samen des so genannten Wunderbaumes gewonnen. Diese Pflanze wird seit Jahrtausenden als Kulturpflanze genutzt…

zum Vergleich

Genuss Schwarzkümmelöl

Echter Schwarzkümmel, auch als Nigella sativa bekannt, galt schon im alten Ägypten als schmackhafte Würzpflanze und überzeugte zusätzlich durch…

zum Vergleich

Genuss Stevia

Stevia ist ein Süßstoff für Lebensmittel, der aus der südamerikanischen Pflanze "Stevia rebaudiana" gewonnen wird. Der in ihr enthaltene Stoff …

zum Vergleich

Genuss Walnussöl

Walnussöl wird aus den essbaren Kernen der Walnuss gewonnen. Besonders hochwertig sind Bio-Öle aus Kaltpressung, denn sie enthalten wichtige …

zum Vergleich