Das Wichtigste in Kürze
  • Eine gute Gemüsebouillon sollte in keinem Haushalt fehlen. Achten Sie bei den Zutaten auf natürliche Inhaltsstoffe wie Karotten, Sellerie, Tomaten, Lauch oder Zwiebeln. Sie verleihen der Brühe einen leckeren, würzigen Geschmack.

1. Was sagen diverse Gemüsebrühen-Tests im Internet zu den Inhalts- und Geschmacksstoffen?

Verschiedene Gemüsebrühen-Tests im Internet haben ergeben: Geschmacksverstärker, Farb- und Konservierungsstoffe sollten in den besten Gemüsebrühen nicht enthalten sein. Ebenso unnötig sind Hefe und Palmfett. Hefe beispielsweise ist ein natürlicher Geschmacksverstärker, der eine appetitfördernde Wirkung haben soll. Beim Kauf Ihrer Gemüsebrühe sollten Sie also ein Produkt auswählen, welches Hefe nicht auf der Zutatenliste stehen hat.

Palmfett hält sich zwar sehr lange und gibt der Gemüsebrühe eine schöne Konsistenz, gilt manchen Experten allerdings als gesundheitsschädlich und ist ein Hauptverursacher für die Rodung großer Waldflächen.

2. Wofür kann Gemüsebrühe noch verwendet werden?

Ob Wacker-, tellofix- oder Azafran-Gemüsebrühe: Sie alle lassen sich für zahlreiche Gerichte wie Suppen, Brühen oder sogar als Allwürzmittel verwenden. Sollten Sie Ihren Salat damit würzen wollen, achten Sie darauf, dass dies auf der Verpackung mit vermerkt ist, sonst könnte es zu würzig werden. Sie können auch Ihr Grillgut damit würzen, viele greifen hierfür aber lieber auf das klassische Grillgewürz zurück.

3. Welche Gemüsebrühe ist für Allergiker geeignet?

Bei Ihrem Gemüsebrühen-Vergleich sollten Sie darauf achten, dass Sie eine gluten- und lactosefreie Gemüsebrühe kaufen, sollte diese von Allergikern konsumiert werden. Pflanzliche Gemüsebrühen sind außerdem auch für eine vegane Ernährung gut geeignet.

Gemüsebrühe Test