Das Wichtigste in Kürze
  • Aus der getrockneten Konjakwurzel, die aufgrund ihres Aussehens auch Teufelszunge genannt wird, wird das Konjakpulver gewonnen. Der Anteil der Ballaststoffe entspricht dem enthaltenen Glucomannan, dem das Mehl die hervorragende Quelleigenschaft verdankt. Die aus dem Konjakmehl hergestellten Produkte wie Nudeln oder Reis werden teilweise auch als Produkte ohne Kohlenhydrate bezeichnet. Den Zusatz ohne Kohlenhydrate haben die Produkte irrtümlich deswegen erhalten, weil die Kohlenhydrate vom Körper nicht aufgenommen werden können. Der Kaloriengehalt sowie die enthaltenen Nährwerte wie Kohlenhydrate, Fette und Zucker können somit von der Menge her vernachlässigt werden. Wenn Sie Diabetiker sind, empfehlen wir Ihnen trotzdem, komplett fett- und zuckerfreies Konjakmehl zu kaufen.

1. Wie gesund ist Konjakmehl?

Konjakmehl ist vegan und glutenfrei und daher für Allergiker und Diabetiker geeignet. Zahlreiche Online-Tests sagen Konjakmehl zudem gesundheitsfördernde Wirkung nach. Bei regelmäßiger Verwendung soll Konjakmehl positiven Einfluss auf die Darmflora sowie aufgrund des marginalen Fett- und Zuckeranteils auf den Cholesterinwert haben. Für eine besonders gesunde Ernährung mit Konjakmehl raten wir Ihnen zu Bio-Produkten.

2. Kann man mit Konjakmehl wie gewohnt backen und kochen?

Es ist möglich, Konjakmehl zum Backen und zum Kochen zu verwenden. Allerdings sollten Sie dabei die hohe Quelleigenschaft des Mehls berücksichtigen. Rezepte für die Herstellung von Shirataki-Nudeln und -Reis finden Sie häufig auf der Verpackung.

Zum Binden von Saucen und Gelieren beispielsweise von Süßspeisen benötigen Sie oft nur einen halben Teelöffel. Wenn Sie Konjakmehl nur gelegentlich verwenden, empfehlen wir Ihnen, aus unserem Vergleich von Konjakmehl Produkte mit wiederverschließbaren Verpackungen auszuwählen.

Online finden Sie zahlreiche Rezepte auch zum Backen. Konjakmehl wird beim Backen in der Regel mit einer weiteren Mehlsorte, häufig mit Mandelmehl, gemischt.

3. Welche Empfehlung geben Online-Tests für Konjakmehl zum Abnehmen?

Sowohl aus Konjakmehl hergestellte Nudeln oder Reis, aber auch das Konjakmehl als Pulver können Sie Diät unterstützend einsetzen. Ausschlaggebend ist der Glucomannan-Anteil. Glucomannan besitzt hervorragende Quelleigenschaften und soll bis zum 200-Fachen des eigenen Volumens an Flüssigkeit aufnehmen können. Rühren Sie einen Teelöffel Konjakmehl in 200 ml Wasser ein und trinken Sie umgehend, bevor das Pulver geliert. Im Magen quillt das Pulver auf und soll so als Appetitzügler helfen und Heißhungerattacken vermeiden. Hersteller von Konjakmehl wie Vita Natura bieten Konjakpulver zur einfacheren Einnahme auch in Kapselform an. Um Nebenwirkungen wie Völlegefühl, Blähungen oder Verstopfung zu verhindern, sollten Sie täglich 1,5 – 2 Liter trinken.

Wir raten zur Unterstützung Ihrer Diät zu Konjakmehl mit einem Ballaststoff- und somit Glucomannananteil von mindestens 80%. Das beste Konjakmehl hilft Ihnen bei der Gewichtsreduktion vor allem in Kombination mit einer ballaststoffreichen Ernährung und Bewegung.

produkte-aus-konjakmehl-test