Das Wichtigste in Kürze
  • Fujifilm bietet eine große Palette an Kamera-Objektiven unterschiedlichster Art, vom Standardzoom über Festbrennweiten-Linsen bis zum großen Telezoom-Objektiv.
  • Achten Sie beim Kauf stets auf eine große Blende, damit Sie auch bei schlechten Lichtverhältnissen noch möglichst viel aus Ihren Bildern herausholen können. Auch die Geschwindigkeit des Autofokus ist nicht zu unterschätzen und kann im richtigen Moment über den bestmöglichen Snapshot entscheiden, etwa von wilden Tieren.
  • Für bestmögliche Portrait-Aufnahmen empfehlen wir ein Fujinon-Objektiv mit Festbrennweite und einer möglichst großen Blende, bestenfalls von f/2,0 oder niedriger.

fujinon-objektiv-test

Systemkameras sind en vogue – und tatsächlich auch auf dem deutschen Markt immer beliebter: Spielten Sie bis ca. 2012 nur am Rande eine Rolle neben den bis dato durchgängig sehr viel präsenteren Spiegelreflexkameras, änderte sich dies bereits vier Jahre später. Seit 2017 sind beide Kamera-Typen beinahe gleich auf, was den Absatz anbelangt (Quelle: GfK).

Neben den großen Systemkamera-Herstellern Sony und Panasonic hat sich schnell ein Dritter einen Namen gemacht: Fujifilm. Unter dem Namen Fujinon vertreibt die Firma zahlreiche Wechselobjektive zu den passenden Fujifilm-Systemkameras. Die derzeit besten und beliebtesten Modelle haben wir für Sie in unserem Fujinon-Objektiv-Vergleich 2020 genau unter die Lupe genommen und im folgenden Ratgeber verraten wir Ihnen, worauf Sie beim Kauf unbedingt achten sollten.

fujinon-objektiv-meer-schiff-sand

Oft vergessen: Das Objektiv-Reinigen sollte zum regelmäßigen Ritual werden, um keine Enttäuschungen bei außergewöhnlichen Aufnahmen wie dieser zu erleben.

1. Müssen sich nicht länger verstecken: Was zeichnen Kamera-Objektive von Fujifilm aus?

fujinon-objektiv-kuh-weitwinkel

Eine Kuh, aufgenommen durch ein Weitwinkelobjektiv.

Es gibt einen wesentlichen Grund, warum Spiegelreflexkameras so lange die Nase vorne hatten im Wettstreit mit der Alternative Systemkamera: nicht die Technik an sich, sondern die wesentlich größere Auswahl an Wechselobjektiven.

Etwa seit 2017 ändert sich dies allerdings mit großen Schritten: Für die Kamera-Objektive an ihren eigenen Systemkameras entwarf Fujifilm dabei die Bezeichnung „Fujinon“, ähnlich der EF-Reihe von Canon oder den Nikkor-Modellen von Nikon.

Fuji-Objektive gibt es mittlerweile in vergleichbar großer Diversität – bei der Auswahl sind Ihnen keine Grenzen mehr gesetzt. Achten Sie in jedem Fall darauf, im richtigen Moment auch die richtigen Objektive einzusetzen: Mit Weitwinkellinsen lassen sich keine Portraits aufnehmen und mit einer Festbrennweite von 90 mm lässt sich nur schwer ein Reise-Video festhalten.

fujinon-objektiv-festbrennweite

Nutzen Sie ein Festbrennweiten- bzw. Makro-Objektiv für Detail-Aufnahmen.

Zwar werden Spiegelreflex- wie Systemkameras zumeist mit einem so genannten Kit-Objektiv geliefert, welches Ihnen zunächst gestattet, sich ausreichend mit der Technik an sich (bzw. der Funktionsweise der Kamera) auseinanderzusetzen.

Nach einer gewissen Eingewöhnungszeit werden Sie allerdings schnell mehr bzw. sich anderweitig ausprobieren wollen. Um die richtige Wahl des für Sie besten Fujinon-Objektivs zu treffen, empfehlen wir einen Blick auf das nächste Kapitel über die verschiedenen Typen und Arten von Kameraobjektiven von Fujifilm.

An dieser Stelle eine Übersicht über die verschiedenen Vorzüge und Nachteile von mitgelieferten Fujifilm-Kit-Objektiven gegenüber einem „Objektiv-Fuhrpark“:

  • bestens geeignet, um die grundlegende Funktionsweise der Systemkamera zu erlernen
  • Telezoom als praktisches Accessoire für den Einstieg in die Digitalkamera-Fotografie
  • sehr viel preisgünstiger als eine Reihe an Wechselobjektiven
  • „Nichts Halbes und nichts Ganzes“: insbesondere Portrait-Fotografie gelingt nur schwer
  • deutlich kleinere Blende bzw. vergleichsweise lichtschwaches Objektiv
  • nur durch Objektivwechsel lässt sich die gesamte Bandbreite des Fotografierens erfahren

fujinon-objektiv-reise-bilder-fotos

2. Die Qual der Wahl: Welche verschiedenen Fujifilm-Objektiv-Typen gibt es?

Woher stammt der Begriff „Bokeh“?

Bokeh ist eine dem Japanischen entnommene Bezeichnung für einen gewünschten Unschärfebereich, bspw. bei der Makro- oder Portrait-Fotografie. Wörtlich übersetzt bedeutet Bokeh „verschwommen“ oder „unscharf“.

An dieser Stelle wollen wir Ihnen einen möglichst geordneten Überblick über die verfügbaren Arten und Typen von Fujinon-Linsen vermitteln. Die Brennweite besagt dabei, wie weit das von Ihnen fotografierte Objekt von Ihnen entfernt scheint. Bei Telezoom-Objektiven mit einer hohen Brennweite (von bspw. 200 mm) können Sie auch weit entfernte Objekte (bspw. Vögel oder ein Schiff auf dem Meer) sehr nah „heranholen“, ohne es dabei zu „verpixeln“.

Die besten Resultate liefern dabei so genannte Festbrennweiten-Objektive, da diese aufgrund der geringen Anzahl von Spiegeln sehr lichtstark sind und Sie somit auf eine große Tiefenunschärfe setzen können. Dies bedeutet, dass Sie bspw. bei einer Portrait-Aufnahme ein scharf fokussiertes Gesicht erhalten, während der Hintergrund nur verschwommen, also sehr unscharf, dargestellt wird. Dieser von Fotografen in dieser Situation gewünschte Effekt wird auch als „Bokeh“ bezeichnet.

Fujinon-Objektiv-Typ Brennweite (Beispiel) wird genutzt für
Standardzoomobjektiv

fujinon-objektiv-xf-18-55

  • 18 – 55 mm
  • Einstieg in die Fotografie
  • Alltag
Festbrennweiten-Objektiv

fujinon-objektiv-xf-23-1-4

  • 23 mm
  • Portrait-Aufnahmen
  • Kunstfotografie und Details
Weitwinkelobjektiv

fujinon-objektiv-xf-10-24

  • 10 bis 24 mm
  • Urbane fotografie
  • Landschaftsfotografie
  • Video-Logging (Vlogging)
Teleobjektiv

fujinon-objektiv-xf-50-140

  • 50 bis 140 mm
  • Naturaufnahmen
  • Tieraufnahmen
  • Details
    Eine Übersicht über weiteres wichtiges Foto-Zubehör:

Welches ist nun das beste Fuji-Objektiv? Auf diese Frage kann es grundlegend keine eindeutige Antwort geben, denn jede Art von Fujinon-Linse erfüllte dabei einen bestimmten Zweck. Unser Tipp: Suchen Sie sich Ihre beiden liebsten Einsatzgebiete heraus, um sich dann die beiden Fujinon-Objektive kaufen zu können, die jeweils am besten passen.

fujinon-objektiv-reisefotografie

Die Fuji-Kamera immer einsatzbereit (hier im südostasiatischen Myanmar).

3. Kaufberatung_ Worauf sollte beim Kauf eines Fujinon-Objektiv geachtet werden?

Damit Sie schnellstmöglich Ihren persönlichen Fujinon-Objektiv-Testsieger finden, haben wir in diesem Kapitel für Sie zusammengefasst, worauf es sich beim Kauf einer neuen Linse wirklich zu achten lohnt.

3.1. Die Frage nach dem Objektiv-Typ

fujinon-objektiv-tiefenunschaerfe

Kleine Schäfchen aufgenommen mit einer Festbrennweiten-Linse (und der damit verbundenen Tiefenunschärfe) – dies gelingt nur mit einem sehr lichtstarken Objektiv.

Prinzipiell gibt es für jede Situation das passende Fujifilm-Objektiv (siehe Kapitel 2), aber selbstverständlich hat das auch seinen Preis. Das Standardzoom-Objektiv gegen ein Modell mit einer größeren Brennweite auszutauschen, ist vergleichsweise günstig, kann sich aber bereits sehr lohnen.

Beispiel: Sie haben ein Zoom-Objektiv mit einer Brennweite von 18 bis 55 mm und wählen nun ein Modell mit einer Brennweite bis zu 135 mm. Ohne das Standard-Objektiv gegen ein Telezoom austauschen zu müssen, können Sie mit dieser größeren Linse nun auch Portrait-Aufnahmen machen und zusätzlich Details ablichten, ohne Bildqualität einzubüßen.

  • fujinon-objektiv-telezoom

    Gerade Vögel erwischen Sie am besten mit einem Telezoom-Kameraobjektiv.

    Ist Ihnen vor allem am Fotografieren von Personen bzw. Gesichten und anderen Details gelegen (bspw. Früchten und anderen Speisen auf Marktplätzen oder Altstadt-Details im Städteurlaub), empfehlen wir ein Festbrennweiten-Objektiv, bspw. mit einer Brennweite von 23 oder 50 mm.

  • Fotografieren Sie gerne Landschaften und wollen Häuser (bzw. Kirchen, Wolkenkratzer oder Straßenzüge) in voller Größe vor die Linse bekommen, empfehlen wir die Wahl eines Fujifilm-Weitwinkelobjektivs.
  • Sind Sie insbesondere an Schnappschüssen von wilden Tieren bzw. sehr weit entfernten Objekten interessiert, ist ein Telezoom-Objektiv genau das Richtige für Sie.
fujinon-objektiv-frau-reisen-traveling

Die korrekte Bezeichnung für Fujifilm-Objektive ist die „Fujinon-XF-Reihe“.

3.2. Auf die Blende kommt es an: Je größer, desto besser (und lichtempfindlicher!)

Neben der Brennweite ist vor allem die Blendenzahl eine wichtige Konstante beim Kauf eines neuen Kameraobjektivs – grundlegend gilt: Je größer die Blendenöffnung, desto mehr Licht gelangt hinein.

Dies hat zwei Vorteile: Sie können auch bei schlechten Lichtverhältnissen noch sehr viel aus den Motiven Ihrer Wahl herausholen und zudem ist eine große Blende Voraussetzung für eine große Tiefenunschärfe – ein beliebter Effekt bspw. bei Portrait-Aufnahmen (siehe Kapitel 2: „Bokeh“).

Bestmögliche Ergebnisse erhalten Sie bei Blendenwerten von unter f/2,0 – also bei einer Blendenöffnung von 1/2 (der Hälfte), dementsprechend noch bessere bei bspw. f/1,4, usw. Üblicherweise erhalten Sie die besten Blendenwerte bei Objektiven mit möglichst wenigen Spiegeln, also v.a. Festbrennweiten-Objektiven. Dementsprechend schlechte Blendenwerte gibt es bei Linsen mit einer großen Brennwert-Spannbreite, also etwa Telezoom-Linsen.

fujinon-objektiv-wasser-urlaub-meer

Ein Fujinon-XF Telezoom-Objektiv im Einsatz mit einer Fuji-Kamera.

3.3. Nicht zu unterschätzen: Autofokus und Bildstabilisator (IS)

fujinon-objektiv-zebras-verwackelt

Ein Fujinon-Objektiv mit Bildstabilisator hätte hier vermutlich einiges retten können. Manchmal allerdings sind gewisse Unschärfen aber auch erwünscht…

Je professioneller Sie Ihre Fotografie betreiben, desto schneller werden Sie bemerken, dass Sie in gewissen Situationen sehr abhängig von den technischen Finessen eines Objektivs sind, bspw. einem schnellen Autofokus. Dieser ist insbesondere dann wichtig, wenn Sie zwischen unterschiedlichen Motiven hin- und herwechseln in der Fokussierung, bspw. einer Landschaft und einem Vogelschwarm.

Basierend auf Erfahrungswerten haben wir in unserer Test- bzw. Vergleichstabelle vermerkt, welche Fujifilm-Objektive durch einen schnellen Autofokus glänzen und bei welchen Sie eher weniger Speed erwarten sollten.

Eher seltener finden sich Fujinon-Objektive mit eingebautem Bildstabilisator, da dieser vergleichsweise teuer ist – lohnenswert ist die Investition in eine Linse mit Bildstabilisator allerdings allemal, insbesondere bei Tele- und Weitwinkel-Objektiven, da hier die Blendenwerte tendenziell eher hoch sind (die Blendenöffnung also eher klein ist).

fujinon-objektiv-sonnenuntergang-reisen

Solche Bilder gelingen auch mit einem Standard-Kit-Objektiv bei einer Brennweite von 35 mm.

4. Fragen und Antworten rund um das Thema Objektive

4.1. Gibt es bereits einen Fujinon-Objektiv-Test bei der Stiftung Warentest?

Auch wenn sich die Kollegen von der Stiftung Warentest oft sehr intensiv mit Produkten rund um die Kamera auseinandersetzen, wurde auf einen reinen Fujinon-Objektiv-Test bisher verzichtet. Objektive für Canon, Nikon, Samsung, Sony und Pentax allerdings wurden bisher zuhauf unter die Lupe genommen, bspw. in diesem Artikel, der die Tests von insgesamt 54 Objektiven aus verschiedenen Kategorien beschreibt – von der Festbrennweite bis zum Standard- und Reisezoom.

4.2. Was sind andere wichtige Hersteller und Marken von Objektiven?

Zu den bekanntesten anderen Herstellern von Kameraobjektiven gehören die folgenden:

  • Canon-Objektive
  • Nikon-Objektive
  • Olympus-Objektive
  • Sony-Objektive
  • Panasonic-Objektive

Prinzipiell weniger bekannt, aber grundlegend nicht minder relevant sind folgende Zweit-Anbieter:

  • Tamron-Objektive
  • Sigma-Objektive
  • Yongnuo-Objektive
  • Tokina-Objektive