Digitalkamera Test 2016

Die 6 besten Kompaktkameras im Vergleich.

AbbildungTestsiegerSony DSC-TX30Preis-Leistungs-SiegerCanon IXUS 170Canon Ixus 160Sony DSC-RX100Rollei Sportsline 60 DigitalkameraSony DSC-WX220
ModellSony DSC-TX30Canon IXUS 170Canon Ixus 160Sony DSC-RX100Rollei Sportsline 60 DigitalkameraSony DSC-WX220
Testergebnis
Vergleich.org
Bewertung1,7gut
08/2016
Vergleich.org
Bewertung1,9gut
08/2016
Vergleich.org
Bewertung2,0gut
05/2016
Vergleich.org
Bewertung2,1gut
08/2016
Vergleich.org
Bewertung2,3gut
08/2016
Vergleich.org
Bewertung3,0befriedigend
05/2016
Kundenwertung
134 Bewertungen
238 Bewertungen
81 Bewertungen
430 Bewertungen
167 Bewertungen
161 Bewertungen
maximale Auflösung16 Megapixel (Bildpunkte) liefern ein sehr scharfes Bild, der Unterschied zu 20 ist nicht immens, wenn Sie nicht gerade Ihre Fotos als riesengroße Plakate ausdrucken möchten. 12 MP sollten es aber schon sein.18,2 Megapixel20 Megapixel20 Megapixel20 Megapixel5 Megapixel18,2 Megapixel
Display3,3 Zoll2,7 Zoll2,7 Zoll3 Zoll2,4 Zoll2,7 Zoll
optischer ZoomDer optische Zoom holt das Bild tatsächlich näher heran, indem die Brennweite verändert wird. Dadurch bleibt das Bild gestochen scharf. 5-fach Zoom sollte schon gegeben sein, 30-fach ist ein überdurchschnittlicher Super Zoom. Der digitale Zoom vergrößert dagegen nur einen Bildausschnitt, ohne ihn zu schärfen. Dadurch werden die einzelnen Bildpunkte größer - das Bild sieht verpixelt aus.5-fach12-fach8-fach3,6-fach
nur 8-fach digital
10-fach
Auslöseverzögerung
(ohne Fokussieren)
sehr schnellschnellschnellschnellmittelmäßigsehr schnell
Videoaufnahme
sehr gut, auch Unterwasser

gut

gut

sehr gut

gut

gut
Gewicht140 g141 g126 g213 g98 g120 g
Vorteile
  • wasserdicht bis 10 m
  • robust gegen Staub und Erschütterungen
  • großes Touch-Display
  • Hintergrundschärfe bei Portraits gut und einstellbar
  • 3D Funktion
  • opt. Bildstabilisator
  • sehr klein
  • automatische Gesichtserkennung
  • sehr gute Bilder bei Tageslicht
  • einfache, intuitive Bedienung
  • große Farbauswahl
  • leichte, intuitive Bedienung
  • sehr leicht
  • leichte, intuitive Bedienung
  • große Farbauswahl
  • wasserdicht bis 3 m
  • große Farbauswahl
  • sehr leicht
  • kann auch mal runterfallen
  • WLAN
  • schneller Datenaustausch mit Smartphones
  • große Farbauswahl
  • schöner Panoramamodus
zum Anbieterzum Angebot »zum Angebot »
Preisvergleich
zum Angebot »
Preisvergleich
zum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »
Hat Ihnen dieser Vergleich gefallen?
4.7/5 aus 53 Bewertungen

Digitalkamera-Kaufberatung: So wählen Sie das richtige Produkt

Das Wichtigste in Kürze
  • Spiegelreflexkameras, Universalkameras, Kompaktkameras, Systemkameras und Reisezoomkameras gehören in die Familie der Digitalkameras. Die Kategorien unterscheiden sich in Preis, Funktion und Handhabung. In unserem Digitalkamera Test 2016 haben wir universelle Digitalkameras verglichen.
  • Universelle Reise-Digitalkameras sind die optimale Mitte zwischen Handlichkeit, Preis und Bildqualität.
  • Für 100 bis 200 Euro dürfen Sie schon Bildstabilisatoren, Full-HD-Videos WLAN und natürlich richtig gute Bilder erwarten.

Reisezoomkamera Test

Die schönsten Momente im Leben kommen einem oft so kurz und zerbrechlich vor, weshalb man sie nur zu gerne festhalten möchte. Wortwörtlich ist dies seit der Einführung der Fotographie Ende des 19. Jahrhunderts möglich. Seitdem hat sich bei den technischen Möglichkeiten viel getan. Eine gute Kamera macht schon mal den Unterschied zwischen roten Augen, verwackelten Bildern und der Bildschärfe aus. Wer kein Smartphone besitzt, eine gute Zweitkamera sucht oder mit den spärlichen Fotoergebnissen unzufrieden ist, der sollte den Blick über den Fotorand auf Digitalkameras werfen. In unserem Digitalkamera Test 2016 haben wir die besten Digitalkameras, darunter unseren Digitalkamera Testsieger, unter die Lupe genommen und sagen Ihnen worauf es beim Kauf ankommt.

Sony DSC W810

Sony DSC W810 Digitalkamera mit scharfen Bildern.

1. Wie funktioniert eine Digitalkamera?

Eine Digitalkamera ist ein Fotoapparat, der nach dem gleichen Prinzip funktioniert wie sein analoger Vorfahre, nur dass nicht etwa ein Film belichtet wird, sondern ein elektronischer Sensor. Licht, das durch eine Blende und einen Verschluss gesteuert wird, gelangt durch ein Objektiv (Linse) auf den Sensor, auch Bildwandler genannt, welcher die Daten zur Größe und Farbe des Bildes aufnimmt. Es entsteht ein digitales Signal, das zu jedem Pixel Informationen über dessen Position auf dem Sensor, die Farbe und die Farbintensität des aufgezeichneten Lichts enthält.

Der Bildprozessor in der Kamera ist ein kleiner Computer, der aus dem digitalen Signal das fertige Foto berechnet und bezüglich des Kontrastes und der Helligkeit bearbeitet. Die Bildinformationen werden auf einem digitalen Speichermedium (meist SD-Karte) abgespeichert. Spiegelreflexkameras speichern oft in RAW-Formaten ab, die sämtliche Bildinformationen beinhalten, während normale Digitalkameras im günstigen bis mittleren Preissegment die Fotos als jpeg abspeichern, wodurch einige Bildinformationen verloren gehen. Für eine Bildbearbeitung als Hobby- und Amateurfotograf ist das jedoch völlig unbedenklich und ausreichend.

2. Welche Digitalkamera-Typen gibt es?

Die Welt der Kameras ist bevölkert von einer Vielzahl unterschiedlicher Kategorien, Modelle und Typen. Dies liegt daran, dass die digitale Fototechnologie immer neue Funktionen und Möglichkeiten hervorbringt, um sich letztlich den Wünschen, Bedürfnissen und Portemonnaies der Urlaubs- und Profifotografen anzupassen. Wir möchten Ihnen der Einfachheit halber kurz einige gängige Kamera-Typen vorstellen.

Nikon D3200

Nikon D3200: Eine bewährte Spiegelreflexkamera.

2.1. Spiegelreflexkamera

Vor der Spiegelreflexkamera ziehen alle anderen Kameras ehrfürchtig ihre Hülle. Berufsfotografen, die ja wissen dürften, wovon sie sprechen, bevorzugen nach wie vor teure Spiegelreflexkameras (DSLR/DSR). Der Name dieser Königsklasse bezieht sich auf die Funktionsweise, wonach ein integrierter, klappbarer Spiegel zwischen Objektiv und Bildebene das Bild auf einer Mattscheibe abbildet. DSLRs haben eine geringe Auslöseverzögerung und zeitgleich einen schnelleren Fokus als andere digitale Kameras, wodurch die Bilder insgesamt besser werden – gerade bei Videos. Allerdings sind die Kameras mit mindestens 350 bis in die tausende Euro ziemlich teuer.

Vorteile einer universellen Digitalkamera gegenüber einer Spiegelreflex

  • günstiger
  • gute Haptik, weil kompakt
  • leichter
  • schneller in der Bedienung, weil kein Objektivwechsel
  • einfacher in der Handhabung, d.h. auch ohne größere Fotografiekenntnisse
  • kein Zukauf von Objektiven
  • weniger empfindlich gegen Schmutz
  • Mikro- und Makro Aufnahmen ohne zusätzliche Objektive begrenzt
  • mehr Bildrauschen als bei einer Spiegelreflexkamera
  • Spiegelreflexkamera hat eine geringere Auslöseverzögerung und einen schnelleren Fokus, sodass in gleicher Zeit mehr Bilder entstehen
  • Spiegelreflex hat bessere Sensoren

2.2. Universalkamera

All in One – zumindest beinahe. Universalkameras bieten eine umfassende Fotoausrüstung in einem Kameragehäuse – ohne dabei größentechnisch eine Herkulesaufgabe zu sein. Eine Universalkamera sollte schon einen Sucher haben, mit dem Sie das gewünschte Motiv in einem Rahmen oder einem Fadenkreuz anvisieren können. In unserem Digitalkamera Vergleich haben alle Modelle ein LCD-Display als elektronischen Sucher. Wenn nicht, sollte ein Blitzschuh die Adaption eines Suchers zumindest ermöglichen. Bei Universalkameras ist auch das Objektiv im Gehäuse bereits eingebaut und muss demnach nicht zusätzlich erworben werden. Dadurch sind Mikro- und Makroaufnahmen nur begrenzt möglich. Aus den Universalkameras haben sich sogenannte Reisezoomkameras herausgebildet, die einen hohen optischen Zoom haben wie z.B. die Sony DCS HX50. Außerdem sollte man darauf achten, dass die Belichtungsparameter einstellbar sind, um besonders bei Nachtaufnahmen noch etwas an der Bildqualität drehen zu können.

Canon EOS Systemkamera

Canon EOS Systemkamera mit wechselbarem Objektiv.

2.3. Systemkamera

Für technikverliebte Hobby- und Amateurfotografen. Hauptmerkmal einer Systemkamera ist die Wechselbarkeit der Objektive. Neben dem optischen Sucher einer Spiegelreflexkamera gibt es elektronische Sucher in Form eines LCD-Displays und Kameras ganz ohne Sucher, die manchmal jedoch auch im Nachhinein angebracht werden können. Vorteil von wechselbaren Objektiven ist ganz klar, dass der Fotograf dadurch beinahe jeder fotografischen Anforderung gewachsen ist. Allerdings sind Objektive mitunter sehr teuer, weshalb sich die Anschaffung nicht immer lohnt. Im Vergleich zu Spiegelreflexkameras sind sie trotzdem leichter und kompakter.

2.4. Kompaktkamera

Die gängigste Gruppe der digital cameras bilden die kleinen Kompaktkameras. Preislich liegen sie üblicherweise zwischen 50 und 350 Euro, obwohl wie immer die Grenze nach oben offen ist. Der Name ist bei den Kameras in jedem Fall Programm: Kompakt soll es vor allem für die Fotografie unterwegs sein. Die Fotoapparate haben ein festes Objektiv und spielen größentechnisch in der Liga von Zigarettenschachteln. Unter der kompakten Bauart leidet jedoch die hochwertige Optik. Die Ära der Smartphones, die immer bessere Fotos machen können, hat jedoch das langsame Aussterben der Kompaktkameras besonders unter den jungen Leuten heraufbeschworen.

Hinweis: Kompakt- bzw. Reisezoomkameras gibt es auch als analoge Version. Die Bilder sind zwar nicht so scharf wie bei System- und Spiegelreflexkameras, dafür sind die Modelle günstiger und handlicher.

3. Kaufkriterien für Digitalkameras: Darauf müssen Sie achten

Der Kauf von technischen Geräten geht des Öfteren Hand in Hand mit einer steigenden Frustration, die letztlich dazu führt, dass man sich irgendein Produkt kauft, nur um sich nicht länger mit technischen Details auseinandersetzen zu müssen. Begriffe wie Canon 1000d, Canon 400d, Casio exilim, Lumix, Nikon Coolpix, Sucher, ISO usw. bringen nur Amateurfotografen und Profis weiter, nicht den Digitalkamera Anfänger. Viele Funktionen sind automatisiert oder für unter 400 Euro gar nicht zu haben, weshalb es nicht lohnt, sich als Digitalkamera Einsteiger mit allen Einzelheiten zu beschäftigen. Aus diesem Grund haben wir in unserem nachfolgenden Reisezoomkamera Test einmal die wesentlichen Kamera Kaufkriterien aufgeführt und erläutert.

Sony DSC TX30

Sony DSC TX30 mit großem Touch-Display.

3.1. Maße und Gewicht

Einmal von der Spiegelreflexkamera abgesehen, zeichnen sich digitale Kompaktkameras besonders durch eine handliche Größe aus. Nicht umsonst werden sie Travelkamera (Reisekamera) oder je nach Modell Kompaktkamera genannt. So wie die Funktionen und der Preis an die Bedürfnisse eines Urlaubers und Hobbyfotografen angepasst sind, so ist es auch die Größe. Im Durchschnitt ergeben sich Maße von 11 x 7 x 4 cm. Besonders bei einer Digitalkamera für Kinder bietet es sich an auf eine kompakte Größe und ein leichtes Gewicht zu achten. In unserem Digitalkamera Test  haben wir Modelle mit unterschiedlichem Gewicht verglichen. Unter 140 g haben Sie ein Leichtgewicht in der Hand, wobei bis zu 300 g noch als akzeptables Reisegewicht durchgehen. Bei über 500 oder 700 g sollten Sie sich schon überlegen, ob Sie das mit sich umhertragen möchten, wenn es nur um ein paar Schnappschüsse geht.

3.2. Displaygröße und Displayauflösung

Beinahe alle Camcorder und Digicams von Nikon, Panasonic und Co. haben ein elektronisches LCD-Display. Es dient der Bildsuche, d.h. es gibt dem Fotografen zu erkennen, welchen Bereich er ablichtet. Je größer die Auflösung und das Display sind, desto besser. Weil so die Diskrepanz zwischen der tatsächlichen Aufnahmequalität und der Bildschirmauflösung minimiert wird – die sollte möglichst klein sein. Alternativ kann man einzelne Bildausschnitte nur ranzoomen, um eventuelle Verwacklungen zu erkennen. Das kostet sowohl Zeit als auch Nerven, wenn es bei einigen Fotos besonders wichtig ist, keine Verwacklungen zu haben (z.B. wenn das Bild als Poster ausgedruckt werden soll).

Panasonic Lumix DMC

Panasonic Lumix DMC Serie: Geeignet zum Digitalkamera Testsieger.

3.3. Megapixel

20 Megapixel sind eigentlich schon zu viel für einen gewöhnlichen Digicam Bildsensor. Die Physik lässt sich nicht überlisten. Je mehr Pixel auf einen größenbeschränkten Sensor (Daumennagel-Größe) kommen, desto enger wird es für die kleinen Bildpunkte und sie müssen sich das einfallende Licht teilen. Weil sie so klein sind, können sie auch gar nicht viel Licht aufnehmen. So entsteht letztlich ein Bildrauschen. Es sei jedoch gesagt: digitale Kompaktkameras, die nicht gerade zur Spiegelreflex Kategorie für 800 Euro aufwärts gehören, haben nun einmal ein Rausche-Problem. Das fällt allerdings nur bei sehr dunklen Außenaufnahmen auf und kann zu Not mit einem Stativ und der dadurch möglich werdenden erhöhten Belichtungszeit ausgemerzt werden. Oftmals wird also gar nicht das Bild besser, sondern nur mehr Speicherplatz pro Bild erforderlich und ein Großformat-Ausdruck besser.

3.4. Digitalkamera Marken

Gerade auf dem Technologie-Markt neigen Verbraucher dazu, wieder zum gleichen Hersteller zu greifen, wenn sie schon einmal gute Erfahrungen gemacht haben. Eine Digitalkamera günstig kaufen sollte nicht auf dem Rücken der Qualität geschehen, weshalb wir langfristig zum Kauf bewährter Kamera-Typen raten. Eins sei vorweg gesagt: Eine Digitalkamera für unter 150 Euro ist bei fast allen Marken und Herstellern durchaus im Bereich des Möglichen.

Hersteller Beschreibung
Canon Der japanische Hersteller Canon ist ein Gigant in der Kamerawelt. Wer sich mit ihm messen will, spielt mit den Großen – wortwörtlich. Seit den 1980er Jahren stellt Canon digitale Cameras her, damals noch die Canon RC-Reihe. Später kam die digitale Kompaktkamera der Reihen Power Shot und Digital IXUS, die wir in unserem  Reisezoomkamera Test für Sie mit berücksichtigt haben. Auch der Markt für digitale Spiegelreflexkameras wäre ohne die Canon Eos-Digital Reihe nicht denkbar.
Casio Der Elektronikriese Casio hat seine Wurzeln ebenfalls in Japan. Die Produktpalette reicht von Uhren über Taschenrechner hin zu digitalen Kompaktkameras. In allen drei Bereichen konnte sich Casio bislang behaupten. Mit seiner Casio Exilim Serie hat der Hersteller ein festes Standbein auf dem Digitalkamera Markt, jedoch gibt es erste Anzeichen dafür, dass Casio sich den Smartphones ergibt und keine neuen Digitalkameras veröffentlicht.
Panasonic Wenn Sie eine Digitalkamera günstig kaufen wollen, ist das bei Panasonic kein Problem, wie Sie in unserem Digitalkamera Vergleich nachvollziehen können. Das Unternehmen Panasonic reiht sich in die japanische Führung der Digicam-Welt ein, und zwar vom günstigen bis zum teuren Preissegment. Mit der DMC-CM und DMC FZ Reihe gibt es starke Kompaktkameras für Profis. Mit einem Modell aus der Panasonic Lumix DMC Reihe konnte das Unternehmen in unserem Digitalkamera Vergleich punkten.
Sony Sony hat seine technischen Flügel großflächig ausgebreitet und ist nach Hitachi und Panasonic der drittgrößte japanische Elektronikkonzern. Unter der Marke Cyber-Shot produziert Sony digitale Kameras sowie Camcorder unter der Marke Handycam. Mit der Spiegelreflex Baureihe Sony Alpha hat die Marke neue Maßstäbe für digitale Kameras gesetzt. Der Hersteller hat unter anderem die besten und größten Bildsensoren für eine herausragende Bildqualität.

3.5. Zoom

Auf der Suche nach Ihrem persönlichen Digitalkamera Testsieger werden Sie auf ein ganz wichtiges Kaufkriterium treffen: Den Zoom. Besonders für Landschaftsaufnahmen und im Urlaub bietet sich das Heranholen eines Motivs an. Entfernte Tiere oder Gebäude können fixiert und angezoomt werden, sodass Sie auf dem LCD-Display den Bildausschnitt wählen können. Es gibt zwei Zoom-Arten:

  • den optischen Zoom
  • den digitalen Zoom

Der optische Zoom verändert den Bildausschnitt durch eine Variation der Linsenanordnung im Objektiv, wodurch die Brennweite geändert wird und ein scharfes Bild entsteht. Ein 5 fach optischer Zoom sollte für eine digitale Kamera um die 100 Euro inklusive sein. Fotografen mit einer Kamera, an die kein externes Objektiv angebaut werden kann, nutzen eher Zoomfaktoren ab 30 oder 50 fach Zoom für entfernte Details (Superzoomkamera).

Der digitale Zoom dagegen verändert die Brennweite nicht. Das Bild rückt zwar näher, doch die Schärfe wird nicht angepasst, weshalb wir dazu raten, auf den optischen Zoom zu achten und den digitalen Zoom nur sparsam anzuwenden. Weil die Zoomzahlen sehr abstrakt erscheinen können, sind Bilder manchmal hilfreicher als Worte. Schauen Sie im folgenden Video am Beispiel der Sony DSC-HX50V, wie beeindruckend ein 30 facher optischer Zoom ist:

Sony DSC HX50

Sony DSC HX50 – kabelloser Fototransfer dank WLAN-Funktion

4. Digitalkameras im Test

Durch das massige Angebot von Fotoapparat, Systemkamera, Camcorder und Co. in unterschiedlichen Preiskategorien mit mehr oder weniger Funktionen gibt es viele Technik-Tests. In einem Digitalkamera Test der Stiftung Warentest werden neben technischen Daten auch die Bildqualität, Outdoor-Kamera Fähigkeiten und die Benutzerfreundlichkeit getestet. Ein umfangreicher Katalog listet sämtliche Modelle aus den Kategorien Systemkamera, Bridgekamera, Spiegelreflexkamera und Digitalkamera, weshalb der Stiftung Warentest Testsieger je nach Kategorie variiert. Zu Bemängeln ist jedoch die Unübersichtlichkeit der Kamera-Ergebnisse, zudem sind die Qualitätsurteile, wie bei der Stiftung Warentest üblich, nur gegen ein Entgeld zu erhalten.

5. Fragen und Antworten zum Thema Kamera digital

Auf dem Weg endlich die beste Digitalkamera Ihr eigen nennen zu können, sind Sie sicherlich auch schon auf die ein oder andere Frage gestoßen, deren Beantwortung Ihnen einfach keine Ruhe lässt. Um Ihnen beratend zur Seite zu stehen, haben wir die dringendsten Fragen in unserer Digitalkamera Kaufberatung beantwortet.
Digitalkamera Test

5.1. Ab wann gab es Digitalkameras?

Die Geschichte der Fotografie fand ihre Ansätze bereits zu Zeiten Aristoteles. Die erste digitale Camera jedoch wurde erst in den 1970er Jahren erfunden, nachdem in den 60ern das erste Patent auf einen digitalen Bildsensor angemeldet wurde. Sie wog gewaltige 10 Kilo und war an ein Stromkabel gebunden, was noch nicht ganz der heutigen, federleichten Kompaktkamera entspricht. Als Digicams 1973 kommerziell wurden, sollte die 0,1 Megapixel Auflösung erst der Anfang einer digitalen Fotoära sein, deren Ergebnisse heute erschwingliche High-End Modelle sind, wie Sie sie in unserem Digitalkamera Vergleich finden.

Nikon Coolpix

Nikon Coolpix L840 mit 38 fachem Zoom

5.2. Wie viel Megapixel braucht man?

Die deutsche Übersetzung von Pixel ist ein Bildpunkt, wonach Megapixel eine Million Bildpunkte sind. Für den Verbraucher galt und gilt diese Zahl als ein entscheidendes Digitalkamera Kaufkriterium, denn mit einer großen Pixelanzahl erhöhen sich die Farbpunkte auf einem Foto. Warum dies jedoch immer wieder ein Streitthema unter Laien und Fotografen ist liegt daran, dass die Megapixelanzahl in Relation zur Größe des Bildsensors gesehen werden muss. Wenn mit der Pixelanzahl nicht auch der Bildsensor größer wird, werden die einzelnen Punkte kleiner, um auf die Fläche des Sensors zu passen. Das ist zwar gut für einen großformatigen Foto-Ausdruck, erfordert aber einen guten ISO-Wert und das ist bei günstigen Digitalkameras, selbst bei einer Nikon oder einer Panasonic DMC Lumix noch nicht wirklich machbar. Hier helfen gute Foto- oder Video-Softwares für und ein ruhiges Stativ bei Nachtaufnahmen. 16 Megapixel sind schon sehr gut und mehr als 20 sind bei digitalen Kompaktkameras oder einem Camcorder nicht notwendig.

5.3. Digitalkamera mit wenig Auslöseverzögerung

Jeder Hobbyfotograf hat es bei seiner ersten Kamera wahrscheinlich bemerkt: Die Zeit zwischen dem Druck auf den Auslöser, um ein Foto zu machen bis zu dem Moment, da das Bild wirklich entsteht, können Ewigkeiten dauern. Auf einmal haben alle schon „Cheese“ gesagt und übrig bleiben verzerrte Gesichter und geschlossene Augen. Aus diesen Gründen war die Auslöseverzögerung lange Zeit ein wichtiges Kaufkriterium. Mittlerweile jedoch muss es nicht die beste Digitalkamera sein, damit die Auslösezeit schnell vergeht, denn eine günstige Digitalkamera für unter 100 Euro lässt nur wenige Zehntelsekunden verstreichen. Interessanter ist mittlerweile eher der Blick auf die Zeit, die vom Moment der Kamera-Inbetriebnahme bis zum ersten Foto (Startmodus) vergeht.

Zubehör

Kameras lassen sich nach und nach durch den Zukauf von Kamerazubehör aufwerten. Neben einer kratz- und bruchsicheren Hülle lohnt sich langfristig auch die Investition in ein Stativ für wackel- und rauschfreie Bilder sowie in einen zusätzlichen Blitz, der mehrere Meter weit Licht streut.

5.4. Digitalkameras mit WLAN

Nicht nur Smartphones, nein auch die besten Digitalkameras wie aus unserem Digitalkamera Test rühmen sich seit einigen Jahren mit einer WLAN-Funktion. Die beiden Foto-Konkurrenten rücken dadurch sogar noch näher, denn WLAN macht einen drahtlosen Datentransfer zwischen Digicam und Smartphone möglich. Ist das WLAN einmal eingestellt, scannen die Fotoapparate oder Camcorder mit Video-Funktion ihre Umgebung. Nach dem Verbindungsaufbau lassen sich die eben geschossenen Fotos drahtlos an an den Rechner, Drucker oder die Lieben daheim senden. Bei mangelndem Speicherplatz können Fotos somit auch in einer Cloud hochgeladen werden, um die Daten vor dem Löschen zu sichern.

5.5. Was bedeutet ISO?

Um ein perfektes Bild zu erreichen kann man an drei Werten drehen: Blendenwert, Verschlusszeit und mittels ISO-Wert an der Belichtung. Die ISO-Werte sagen aus, wie sensibel der Kamerasensor ist (Lichtempfindlichkeit). Man kann sich aber merken: Je höher der ISO-Wert, desto weniger Licht braucht man für ein gelungenes Foto, jedoch führt dies gleichzeitig zu einem Bildrauschen (helle und bunte Pixel auf eigentlich dunklen Bildpartien), das Sie bereits auf dem LCD-Sucher erkennen können. Für ganz klare Bilder braucht man also einen geringen ISO-Wert. Bei einer digitalen Reisekamera organisiert die Automatikfunktion die ISO-Werte, um ein Rauschen möglichst zu vermeiden. Im Handbuch einer jeden Digitalkamera finden Sie dazu entsprechende Einstellungs-Empfehlungen.

Kommentare (2)
  1. Torsten Waßelowsky sagt: 19. Oktober 2015, 22:14 Uhr

    Es gibt doch auch günstige Digitalkameras die auch den Test mit gut oder sehr gut hat gibt es welche ?

    Antworten
    1. Vergleich.org sagt: 20. Oktober 2015, 9:00 Uhr

      Lieber Herr Waßelowsky,

      vielen Dank für Ihren Kommentar zu unserem Digitalkamera Vergleich.

      In unserer Vergleichtstabelle finden Sie auch verhältnismäßig günstige Modelle für unter 100 Euro, die nach unserer Sicht trotzdem für ihren Preis eine gute Leistung liefern.

      Wir wünschen Ihnen weiterhin viel Spaß beim Fotografieren,
      Ihr Vergleich.org Team

      Antworten
Neuen Kommentar verfassen

Antworten abbrechen

Ähnliche Vergleiche in der Kategorie Kamera & Foto

Kamera & Foto 360 Grad Kamera

Mit 360 Grad Kameras ist es möglich, Fotos und Videos aus allen Richtungen aufzunehmen und sich damit in eine so genannte virtual reality (eine …

zum Vergleich

Kamera & Foto Action-Cam

Action Cameras sind vor allem für schnelle und trotzdem scharfe Aufnahmen bekannt. Mountainbiker, Snowboarder, Surfboarder und Skateborder nutzen die…

zum Vergleich

Kamera & Foto Blitzgeräte

Blitzgeräte sind nicht nur Hilfsmittel für Profis. Amateur-Fotografen können mithilfe automatischer oder manueller Blitze die Qualität ihrer Fotos…

zum Vergleich

Kamera & Foto Bridgekamera

Bridgekameras "überbrücken" die Lücke zwischen kleinen, digitalen Kompaktkameras und den großen, flexiblen Spiegelreflexkameras und Systemkameras…

zum Vergleich

Kamera & Foto Camcorder

Der beste Camcorder für Sportaufnahmen in hoher Qualität weiß mit potenter 4k-Auflösung und einer Bildfrequenz von 50 fps zu überzeugen…

zum Vergleich

Kamera & Foto Diascanner

Durch den Trend zu digitalen Fotos werden fotographische Filme wie Dias und Negative immer seltener und auch Diashow-Leinwände für die im Original …

zum Vergleich

Kamera & Foto Digitaler Bilderrahm…

Digitale Bilderrahmen sind die moderne Variante der darstellenden Fotografie. Sie ermöglichen eine permanente Darstellung unzähliger Bilder, ohne …

zum Vergleich

Kamera & Foto Einbeinstativ

Wer bei seinen Fotografien eine längere Belichtungszeit benötigt, kann auf das Einbeinstativ zurückgreifen, damit die Aufnahmen nicht verwackeln. …

zum Vergleich

Kamera & Foto Einwegkamera

Die Einwegkamera ist unter vielen Namen bekannt: Wegwerfkamera, Einmalkamera und Hochzeitskamera. Ist der eingelegte Film vollgeknipst, wird das ganze…

zum Vergleich

Kamera & Foto Fotorucksack

Ein Fotorucksack ist ein praktisches Transportmittel für Ihre Foto-Ausrüstung. Die meisten Modelle bieten Platz für mindestens eine DSLR Kamera mit…

zum Vergleich

Kamera & Foto Kameragurt

Ein Kameragurt dient zur Sicherung der Spiegelreflexkamera, Systemkamera oder Kompaktkamera am Körper, ohne dass die Kamera in eine Tasche gepackt …

zum Vergleich

Kamera & Foto Kameratasche

Kamerataschen gibt es als Hardcase-Versionen für Digitalkameras oder als richtige Taschen mit Zusatzfächern und Tragegurten für Kompakt- und …

zum Vergleich

Kamera & Foto Kompaktkamera

In der Kompaktkamera-Kategorie kommt es wie bei keiner anderen auf die Größe an: Je kleiner, desto besser. Und da liegt die Herausforderung. Wä…

zum Vergleich

Kamera & Foto ND-Filter

ND-Filter sind Hilfsmittel zur Verwendung mit einer Spiegelreflexkamera. Während digitale Spiegelreflexkameras (DSLRs) mit Auto-Fokus und hoher …

zum Vergleich

Kamera & Foto Outdoor-Kamera

Die Outdoorkamera ist für den Einsatz außerhalb der eigenen vier Wände am besten geeignet, da sie kompakt gebaut ist und sich gut und sicher …

zum Vergleich

Kamera & Foto Polfilter

Polfilter in der Fotografie werden auf das Objektiv – vor die Linse der Kamera – geschraubt. Sie polarisieren Licht (1,5 - 2 Blenden), um …

zum Vergleich

Kamera & Foto Quadrocopter

Drohnen in Form von Quadrocoptern sind Klein- bis Kleinstfluggeräte für Anfänger und Fortgeschrittene…

zum Vergleich

Kamera & Foto SD-Karte

Beim SD-Karten kauf sollten Sie vor allen Dingen auf die Class der Karte achten. Diese gibt die minimale Übertragungsrate einer SD-Karte an. Je hö…

zum Vergleich

Kamera & Foto Selfie-Stick

Wer sich selbst allein oder zusammen mit anderen mit dem eigenen Smartphone fotografieren will, nutzt dafür die vorhandene Front-Kamera. Das Handy in…

zum Vergleich

Kamera & Foto Sofortbildkamera

Bilder aus Sofortbildkameras - häufig auch Polaroid genannt - liegen qualitativ immer unter solchen von Spiegelreflexkameras oder Systemkameras. Daf…

zum Vergleich

Kamera & Foto Spiegelreflexkamera

Spiegelreflexkameras bilden die Königsklasse unter den Fotokameras. Sie machen hervorragende Bilder. In ihrem Inneren befindet sich ein klappbarer …

zum Vergleich

Kamera & Foto Stativ

Fotos auf drei Beinen: Stative dienen der Bildstabilisation bei Kameras und Smartphones, um gerade bei längeren Belichtungszeiten Verwackler zu …

zum Vergleich

Kamera & Foto Systemkamera

Systemkameras stehen Spiegelreflexkameras in nichts nach: Was Bildqualität und Funktionsreichtum angeht, müssen sich die kompakteren Fotoapparate …

zum Vergleich

Kamera & Foto Teleobjektiv

Bei Teleobjektiven handelt es sich im allgemeinen Sprachgebrauch um Wechselobjektive für eine Kamera. Im Gegensatz zu einem Standard- bzw. …

zum Vergleich

Kamera & Foto Unterwasserkamera

Digitale Unterwasserkameras unterscheiden sich kaum von anderen Digitalkameras. Sie können aber zusätzlich zum Landgebrauch auch im Meer oder See …

zum Vergleich

Kamera & Foto UV-Filter

UV-Filter helfen dabei, störende Lichteffekte auf der Linse der Kamera zu verhindern, die zu einem Kontrastverlust oder Blaustich führen. Dies …

zum Vergleich

Kamera & Foto Vollformatkamera

Eine Vollformatkamera hat einen besonders großen Sensor eingebaut und kann dadurch Fotos in sehr hoher Qualität liefern. Die Bilder zeichnen sich …

zum Vergleich

Kamera & Foto Weitwinkelobjektiv

Sie möchten gerne möglichst viel aufs Foto bekommen? Sie möchten Ihren Bildern mehr Schärfentiefe und mehr räumliche Tiefe verleihen? Sie …

zum Vergleich

Kamera & Foto Wildkamera

Mit Hilfe einer Wildkamera kann man nicht nur wilde Tiere wie Rehe, Wildschweine, Füchse und Co. bei Tag und Nacht unbemerkt beobachten, auch als …

zum Vergleich