Gaming-PC Test 2017

Die 6 besten Gaming-Computer im Vergleich.

Abbildung Vergleichssieger Preis-Leistungs-Sieger
Modell HP Envy Phoenix (860-002ng) PC24 NZXT Phantom Edition Asus ROG G11CB-DE006T Kiebel Earthquake [184109] Megaport Gaming PC MSI Nightblade
Vergleichsergebnis¹
Hinweis zum Vergleichsergebnis
Vergleich.org
Bewertung1,3sehr gut
02/2017
Vergleich.org
Bewertung1,4sehr gut
02/2017
Vergleich.org
Bewertung1,6gut
01/2017
Vergleich.org
Bewertung1,7gut
01/2017
Vergleich.org
Bewertung1,9gut
01/2017
Vergleich.org
Bewertung2,1gut
01/2017
Kundenwertung
3 Bewertungen
45 Bewertungen
9 Bewertungen
97 Bewertungen
201 Bewertungen
7 Bewertungen
TypHigh-End: Aktuelle Spiele können auf höchster Einstellung flüssig gespielt werden.

Mittelklasse: Aktuelle Spiele können gespielt werden, aber nicht immer mit höchsten Einstellungen.
High-End
Gaming-PC
High-End
Gaming-PC
High-End
Gaming-PC
Mit­tel­klasse
Gaming-PC
Mit­tel­klasse
Gaming-PC
Mit­tel­klasse
Gaming-PC
BetriebssystemDas aktuelle Betriebssystem von Windows ist Windows 10. Dieses gibt es in mehreren Versionen.
Home ist die Basisversion und Professional bietet besonder für Firmen oder technikaffine Nutzer Vorteile. Windows Home ist für jeden Gamer mehr als ausreichend.
Win10 Home (64 Bit) Win10 Home (64 Bit) Win10 Home (64 Bit) Win10 Home (64 Bit) Win10 Pro­fes­sional (64 Bit) Win10 Home (64 Bit)
Grafikkarte +++
NVIDIA GeForce GTX 980
+++
NVIDIA GeForce GTX 1070
+++
NVIDIA GeForce GTX 980
++
NVIDIA GeForce GTX 1060
++
Nvidia GeForce GTX 1060
++
NVIDIA GeForce GTX 960
Prozessorleistung 100% 100% 80% 70% 80% 70%
ProzessorEin Prozessor steht nie für sich allein und muss immer im Zusammenhang mit der anderen Hardware betrachtet werden. Seine Leistung hängt von einer ausgewogen verbauten Hardware ab. 4 x 4,0 GHz
Intel Core i7-6700K
4 x 4,0 GHz
Intel Core i7-6700K
4 x 3,4 GHz
Intel Core i7-6700
4 x 4,0 GHz
AMD FX-8350
4 x 3,4 GHz
Intel Core i7-6700
4 x 2,7 GHz
Intel Core i5-6400
Arbeitsspeicher (RAM)Je größer der Arbeitsspeicher ist, umso schneller kann der Laptop Programme ausführen. DDR4 ist die aktuellste Version. 16 GB
DDR4-2133 MHz
16 GB
DDR4-2133 MHz
16 GB
DDR4-2133 MHz
16 GB
DDR3-1866 MHz
8 GB
DDR4-2133 MHz
8 GB
DDR4-2133 MHz
Festplatte 128 GB + 2.000 GB
SSD + HDD
256 GB + 1.000 GB
SSD + HDD
256 GB + 1.000 GB
SSD + HDD
1.000 GB
HDD
1.000 GB
HDD
128 GB + 2.000 GB
SSD + HDD
KühlerFlüssigkeitskühler: leise, leistungsstark, für Übertakter geeignet, optisch ansprechend

Luftkühler: günstiger, hat sich technisch dem Flüssigkeitskühler angenähert, bleibt aber schlechter
Flüs­sig­keits­kühler Luft­kühler Luft­kühler Luft­kühler Luft­kühler Luft­kühler
Netzteil 500 Watt 600 Watt 300 Watt 500 Watt 450 Watt 600 Watt
DisplayPort
3

3

3

1

1

3
HDMI-Anschluss
optisches LaufwerkWer gern CDs oder DVDs nutzt (alte Spiele oder Musik und Filme), sollte darauf achten, dass ein Laufwerk eingebaut ist.
Blu-Ray-Player
Leuchtelemente
Vorteile
  • schafft flüssig alle aktu­ellen Spiele
  • aktu­elles Mai­n­­board mit starkem Pro­­zessor
  • im Set mit Spielen erhäl­t­­lich
  • inkl. Maus und Tas­tatur
  • schafft flüssig alle aktu­ellen Spiele
  • aktu­elles Mai­n­­board mit starkem Pro­­zessor
  • strom­­spa­­rendes Net­z­­teil
  • sehr har­­mo­­ni­­sche Har­d­­ware
  • viele aktu­elle Hard­ware (DDR4, USB 3.1, Pro­zessor 6. Gen)
  • mit sch­nellem 3.1 USB-Port
  • sehr viele aktu­elle USB-Anschlüsse
  • schafft alle aktu­ellen Spiele
  • auf­fäl­liges Gehäuse
  • sehr viele USB-Anschlüsse
  • 3 Jahre Vor-Ort-Abhol­ser­vice bei Pro­b­lemen und Repa­ratur
  • hoch­wer­tiges Betriebs­system: Win­dows Pro­fes­sional
  • viel Beleuch­tung
  • kom­paktes Gehäuse
  • mit sch­nellem 3.1 USB-Port
  • sehr viele USB-Anschlüsse
Zum Angebot zum Angebot » zum Angebot » zum Angebot » zum Angebot » zum Angebot » zum Angebot »
Erhältlich bei
  • Amazon
  • Ebay
  • Amazon
  • Ebay
  • Amazon
  • Ebay
  • Amazon
  • Ebay
  • Amazon
  • Ebay
  • Amazon
  • Ebay

Gaming-PCs-Kaufberatung: So wählen Sie das richtige Produkt

Das Wichtigste in Kürze
  • Der Gaming-PC ist ein Desktop-Computer, dessen Hardware speziell auf leistungshungrige Spiele ausgelegt ist. Der Fokus liegt auf einer sehr guten Grafikkarte, gefolgt von einem starken Prozessor und einer ausreichenden Kühlung.
  • Ein Gaming-Computer hat seinen Preis. Wer unter 800 Euro kauft, wird schnell an die Grenzen der Belastbarkeit stoßen. Hier sollte zukunftsorientiert gewählt werden. Nach einigen Jahren können dann veraltete Einzelteile gewechselt werden.
  • Bereits an der Optik – dem Gehäuse – lässt sich ein Gaming-PC erkennen. Der Tower ist recht groß, in den meisten Fällen teilweise transparent und von innen beleuchtet. Auch sonst ist er mit Mustern, Kanten und anderen Details versehen. Die LAN-Party kann kommen.

gaming-pc test
Während der Desktop-PC vor 20 Jahren das Highlight in der Familie war, nimmt sein Absatz heutzutage jedes Jahr mehr ab. Zu stark ist die mobile Konkurrenz. Smartphones und Tablets regieren den Markt. Selbst das Notebook verliert immer mehr Käufer. Ein Standgerät hat es also umso schwerer mitzuhalten (Statistik 2010 bis 2020).

Eine Zielgruppe kommt jedoch kaum um den Desktop-PC herum: der Gamer. Die benötigte Hardware kann mit den mobilen Geräten nicht erreicht werden. Lediglich der Gamer-Laptop kann ansatzweise mitziehen, kosten im Verhältnis zur Leistung aber wesentlich mehr.

Wenn Sie die aktuellsten Spiele auf dem Markt auf höchster Grafikeinstellung und mit einer hohen FPS (frames per second = Bilder pro Sekunde) spielen möchten, ist ein top Gaming-PC unumgänglich.

gaming computer

Der Gaming-Computer kann mehrere tausend Euro kosten.

Da der Anschaffungspreis nicht ohne ist, begleiten wir Sie bei der Auswahl. In unserem Gaming-PC Vergleich 2017 wird unter anderem geklärt: Welche Hardware hat welche Funktion und woran erkenne ich gute Hardware? Welche externen Komponenten sind wichtig? Worauf muss beim Gamer-Computer-Kauf am meisten geachtet werden?

1. Der Gaming-PC für Jung und Alt

42 % aller Deutschen…

… spielen Video- und Computerspiele. Was in Zahlen bedeutet, dass rund 30 Millionen Bundesbürger sich mit Spielen auf einem Monitor vergnügen. Die Tendenz ist dank der vielen Game-Apps steigend (bitkom).

Spieleranzahl nach Altersgruppen:

  • 14–29 Jahre: davon 81 Prozent
  • 30–49 Jahre: davon 55 Prozent
  • 50–64 Jahre: davon 25 Prozent
  • 65+ Jahre: davon 11 Prozent

Vor der Jahrtausendwende waren Computerspiele noch den echten Nerds vorbehalten. Der hohe Schwierigkeitsgrad hat viel Zeit und auch Nerven gekostet.

Vielleicht erinnern auch Sie sich noch an das Zeitalter der fehlenden Speicherfunktion? Wessen Charakter in den weiten Technikwelten zu oft gestorben ist, der durfte von vorn beginnen.

Doch mit der rasanten Verbesserung der Technik, hat auch das Speichern Einzug gehalten. Die Schwierigkeitsgrade sind zunehmend gesunken und auch Gelegenheitsspieler haben an PC-Games immer mehr Gefallen gefunden.

Mittlerweile ist für jeden etwas dabei: Vom zeitintensiven Grinder-MMO, über das grafisch hochwertige Rollenspiel oder den Nervenkitzel bei Shootern bis hin zum entspannten Klicken durch Browsergames, mit dem besten Gaming-PC geht das alles.

Den Unterschied der Spielerschaft macht die Plattform aus:

  • Smartphone: Casuals (Gelegenheitsspieler) – kurzweilige, einfache Spiele für unterwegs und auf der Couch
  • Laptop: Casuals bis Spieler – günstige Geräte ermöglichen schlichte und teure Geräte (Gaming-Laptop) aktuelle Spiele
  • Desktop-PC: Casuals bis Spieler – je nach Preislage lassen sich alle Spiele spielen
  • Gamer-PC: Spieler bis Profi – Gamer-Herzen schlagen bei Inhalt und Optik höher. Professionelle Spieler wählen dieses Modell.

Dieses Video zeigt, welche Extreme bei einem Gaming-PC möglich sind:

Unsere Empfehlung: Wer täglich mehrere Stunden zum Zocken vor dem Monitor sitzt, aber mit der schwachen Leistung des alten Rechners Probleme hat, sollte über einen neuen Gaming-PC nachdenken. Wer zum Computerspielen seinen ersten eigenen PC haben möchte, sollte auf die Vorlieben achten. Sind die Spiele leistungshungrig oder eher nicht? Danach entscheidet sich, wie tief Sie ins Portemonnaie greifen sollten.

2. Die Stufen des Gamer-Computers: Alle Typen im Überblick

Typ Beschreibung
Casual-Gaming-PC

 

 

gaming pc 600 euro

Die Begriffe „Casual“ und „Gaming-Computer“ widersprechen sich in gewisser Weise. Wer einen günstigen Gaming-PC kauft, der wird keine aktuellen und leistungshungrigen PC-Games damit spielen können.

Als Gelegenheitsspieler ist das aber auch nicht unbedingt wichtig. Es reicht eine recht niedrige Hardware-Basis. Doch mit dieser kann das Gerät kaum noch Gaming-PC genannt werden, da ein solcher sich durch seine besonders gute Hardware im Bereich Grafikkarte und Prozessor hervorgetan hat.

günstiger Einkaufspreis (um die 500 Euro)
schafft es nicht, alle Spiele abzuspielen

Fazit: Wer sich einen Casual-Gaming-PC kaufen möchte, sollte seinen Fokus auf die Grafikkarte und danach den Prozessor legen. Wir empfehlen jedoch den Schritt zur Mittelklasse, da diese auch zukunftsorientierter ist. Denn wer zu günstig kauft, kauft doppelt.

Mittelklasse-Gaming-PCgamer pc 800 euro Der Mittelklasse-Gaming-PC ermöglicht das PC-Gaming aller auf dem Markt existierenden Computerspiele. Für um die 1.000 Euro bietet er aktuelle, aber nicht die beste Hardware. Auch frühere Spitzenmodelle sind erschwinglich geworden. Allerdings müssen folgende Abstriche gemacht werden:

  • die höchste Grafikeinstellung im Spiel ist nicht immer ruckelfrei möglich
  • er wird nicht mehrere Jahre die aktuellsten Games packen

schafft die meisten aktuellen PC-Games
ist schnell veraltet

Fazit: Der Mittelklasse-Gaming-PC ist eine gute Option für jene, die nicht nur die aktuellsten Computergames spielen. Denn dann kann er auch mehrere Jahre genutzt werden. Der Mittelklasse-Gaming-PC ist auch für Bastler empfehlenswert, die gern selbst ihren PC aufrüsten. Schwächere Bauteile können so nach einer Weile ausgebessert werden.

High-End-Gaming-PCgaming-pc-high-end Der High-End-Gaming-PC ist technisch mit auf dem neuesten Stand. Die Obergrenze ist nahezu nicht existent und Preise von mehreren tausend Euro sind keine Seltenheit. Allerdings sind die Verbesserungen im Verhältnis zur preislichen Erhöhung ab einem gewissen Punkt in keinem guten Verhältnis mehr.

Ein Gaming-Computer um die 1.500 Euro lässt sich in diese Kategorie einordnen. Luft nach oben gibt es viel.

aktuelle Spiele können auf höchster Einstellung flüssig gespielt werden
sehr gute und aktuelle Hardware wurde verbaut
sehr hoher Preis, trotz relativ schnellem technischem Verfall

Fazit: Wer täglich viele Stunden am PC verbringt und immer aktuelle und leistungshungrige Computergames spielen möchte, der wird um den High-End-Gaming-PC nicht herum kommen. Besonders schnelle Spiele wie Shooter brauchen einen flüssigen Spielablauf, um als Spieler darin erfolgreich zu sein.

3. Kaufkriterien für Gaming-PCs: Die wichtigsten technischen Details

Ein Gaming-PC-Test kann Ihnen bei der Suche nach dem richtigen Modell helfen. Wir erläutern kurz die wichtigsten Kaufkriterien zur Verständnis eines jeden Tests oder Vergleichs.

3.1. Die Grafikkarte: Das Pixelwunder

geforce-gtx-titan z edition

Für knapp 2.000 Euro ist die Asus GeForce GTX Titan Z an Gaming-Enthusiasten gerichtet (Über-High-End).

Eine Grafikkarte soll ein kleines Multifunktionsgerät sein. Wer sich einen guten Gaming-Rechner kauft, der erwartet von dieser, dass:

  • die neuesten Grafikfunktionen funktionieren.
  • moderne Videofunktionen flüssig laufen.
  • aktuelle Schnittstellen kompatibel sind.
  • auch alte Spiele abgespielt werden können.
  • die Bildqualität hoch ist.
  • alle Video-Formate erkannt werden.
  • sie schnell arbeitet.
  • sie sparsam im Verbrauch ist.
  • sie bei hoher Last leise bleibt.

Für die Hersteller ist es immer wieder eine Herausforderung den Speicher, die Anschlüsse, die Stromversorgung und die Grafikeinheit harmonisch miteinander zu verknüpfen. Entsprechend kostet allein die Grafikkarte (egal ob AMD oder GeForce) im Game-PC über 200 Euro.

Diese Ansprüche erfüllen aktuell zwei Grafikkarten-Reihen: AMD Radeon RX 400 und Nvidia GeForce GTX 1000. Dazu gehören beispielsweise die Serien AMD Radeon RX 480 oder NVIDIA GeForce GTX 1070.

3.2. Der Prozessor (CPU)

best gaming pc

Es gibt komplette Aufrüst-Bundles zu kaufen.

Die zweitwichtigste Hardware in einem Top-Gaming-PC ist der Prozessor. Dieser bestimmt maßgeblich mit, wie flüssig ein PC-Spiel läuft.

Marktführer für Prozessoren sind AMD und Intel. Allerdings hat sich Intel im Laufe der Zeit an die Spitze gearbeitet und wird wesentlich mehr verbaut.

Zwar lässt sich Intel mit den Markennummern der Prozessoren (i3, i5 und i7) vergleichen, allerdings ist die höhere Nummer nicht in allen Fällen der bessere Prozessor. Viel wichtiger sind die verbauten Kerne, auch Cores genannt.

Die Leistung eines Prozessors wird in Gigahertz (GHz) angegeben. Diese zählt pro Kern – viele GHz sind in diesem Fall von Vorteil. Mehr Kerne ergeben dazu noch mehr Leistung. Dies betrifft nicht nur Intel, sondern auch den AMD-Gaming-PC.

Eine gute Gaming-CPU hat einen hohen GHz-Wert und viele Kerne.

Hinweis: Was für den Gaming-Computer die Grafikkarte ist, ist für die Grafikbearbeitung der Prozessor. Für die Arbeit mit leistungsstarken Programmen wie Photoshop oder auch Videobearbeitungsprogramme steht der Prozessor an erster Stelle.

gaming cpu

3.3. Speicherkapazitäten in allen Bereichen

Datensicherung

externe-festplatte
Der einfachste Weg, um seine vielen Gigabyte an Daten gegen Viren, Hardware-Defekte oder sonstige Probleme zu sichern, ist die Mehrfachspeicherung oder Cloud-Nutzung.

Am besten schaffen Sie sich noch zwei externe Festplatten an und übertragen alle wichtigen Dateien auf diese. So kann mit einer hohen Wahrscheinlichkeit nichts verloren gehen. Alternativ können Daten auch über eine Cloud im Netz verwahrt werden.

Bei dem Wort „Speicher“ denken Sie wahrscheinlich vordergründig an die Festplatte und wie viel Speicherplatz diese für Ihre Dateien zur Verfügung hat. Aber auch der Arbeitsspeicher besitzt unterschiedliche Kapazitäten. Selbst die Grafikkarte und der Prozessor besitzen interne Speicher.

Die Festplatte

Die Festplatte ist einerseits für den allgemeinen Speicherplatz verantwortlich, aber auch für die Geschwindigkeit des Rechners. Das Starten des Gaming-PCs und Öffnen von Programmen variiert folglich je nach Festplatte.

Je nach Preislage hat ein Desktop-Computer verschiedene Festplatten eingebaut bekommen:

  • HDD: langsam, viel Speicherplatz (alte Generation)
  • SSHD: schneller, mittlerer Speicherplatz
  • SSD: sehr schnell, wenig Speicherplatz (neue Generation)
gaming hardware

Eine HDD-Festplatte ist die alte Generation der Speichermedien. Viel Speicher kostet mit dieser nur wenig Geld.

Durch unseren Gaming-PC-Vergleich haben wir herausgefunden, dass günstige Desktop-Computer „nur“ mit einer HDD ausgerüstet werden. Um genug freien Speicherplatz muss sich also niemand sorgen. Allerdings fährt der Game-PC verhältnismäßig langsam hoch und öffnet auch Programme weniger schnell.

Gehen die Rechner in Richtung High-End-PC, arbeiten die Hersteller mit zwei Festplatten. Eine SSD und HDD werden im Gaming-Tower verbaut. Auf der kleinen aber schnellen SSD wird das Betriebssystem installiert. So startet der Computer schnell. Mit der dazugehörigen HDD wird zusätzlich viel Platz zum Speichern von Programmen, Dateien und Videos geboten.

Die Vorteile der neuen Generation (SSD) gegenüber der alten Generation (HDD):

  • Programme starten sehr schnell
  • langlebig, da keine beweglichen Bauteile
  • kleiner sowie leichter
  • weniger Speicherplatz fürs gleiche Geld
  • insgesamt viel teurer

Zur Notwendigkeit: Da eine SSD keinen Einfluss mehr hat, sobald ein Programm oder Spiel offen ist, verbessert sie auch nicht das eigentliche Spielempfinden. Sollte Ihr Traum-Computer nur über eine HDD oder SSHD verfügen, ist das Fehlen der SSD kein Ausschlusskriterium.

Der Arbeitsspeicher (RAM)

Der Halbleiterspeicher RAM (Random-Access Memory) kann als das „Kurzgedächtnis“ Ihres Computers betrachtet werden (während die Festplatte beispielhaft für das „Langzeitgedächtnis“ steht).

Der Arbeitsspeicher protokolliert aktuelle Prozesse und sorgt dafür, dass diese abrufbereit sind. Sein Aufgabenbereich umfasst:

  • Vorgänge zu kombinieren, indem Zwischenergebnisse gespeichert werden
  • Programme vorzuladen, die in nächster Zeit gebraucht werden (Nutzerverhalten wird analysiert)

Ein schneller und aktueller Arbeitsspeicher sorgt folglich für sehr kurze Ladezeiten in Programmen und Spielen.

Was bedeutet aktuell?

DDR4-RAM ist die neueste Generation der Arbeitsspeicher. Dieser wird mittlerweile oft und vor allem in hochpreisigen Computern, wozu ein Gaming-PC zählt, verbaut. Je günstiger das Gerät jedoch ist, desto wahrscheinlicher finden Sie noch die Vorgänger-Generation: DDR3.

Der Unterschied der Generationen liegt besonders in der Geschwindigkeit. Denn die Taktfrequenz erreicht mit jeder weiteren Entwicklungsstufe höhere Maximalwerte. Während DDR3 bereits mit 2.133 MHz an seine Grenzen stößt, erreicht DDR4 je nach Modell 3.200 MHz.

Muss es DDR4-RAM sein?

Wer mit der Zeit geht und das ist als Gamer sehr wichtig, um den Anforderungen der Top-Spieletitel gerecht zu werden, sollte immer auf aktuelle Hardware setzen. Zwar ist DDR3-RAM nicht unglaublich viel schlechter als DDR4-RAM, aber die Hardware is als eine große Einheit zu betrachten. Das veraltete DDR3-RAM kann beispielsweise nur in entsprechend veraltete Mainboards gekoppelt werden, da deren Steckplätze nicht abwärts- oder aufwärtskopatibel sind. Schnell kommen sich alt und neu in die Quere. Unsere Empfehlung: Greifen Sie unbedingt zum DDR4-RAM.

Wer seinen Gaming-PC jedoch unangetastet lässt und in einigen Jahren ein komplett neues Gerät kaufen möchte, kann auch bei DDR3-RAM bedenkenlos zuschlagen.

3.4. Netzteil und Kühlung: Die Power in den Griff bekommen

Zur Gaming-Hardware gehören auch das Netzteil und die passende Kühlung. Wer hier spart, erntet das Auslösen des Computerschutzes – der Gaming-PC schaltet sich kommentarlos aus. Ganz egal, ob Sie gerade die größte virtuelle Schlacht Ihres Lebens bestreiten oder die letzten 5 % der Endgegner-Lebenspunkte anstehen.

Da selbst ein Gaming-PC bei sehr leistungshungrigen Spielen bis an seine Grenzen geht, muss die Kühlung und Stromzufuhr gesichert sein.

Was gibt es zu beachten?

gaming pc

Wer als PC-Gamer auf Optik setzt, kann bei manchen Modellen die Flüssigkeit des Wasserkühlers einfärben und durch transparente Schläuche fließen lassen.

Das Netzteil sollte eine möglichst hohen Watt- Ampere-Wert vorweisen. So ist sichergestellt, dass Spannungsspitzen einer guten Grafikkarte abgefedert werden können. Netzteile unter 500 Watt sind nicht zu empfehlen.

Die Kühlung wird mit der Gaming-Hardware im Tower verteilt. Es gibt beispielsweise interne Kühler, die bereits mit anderen Komponenten verbaut sind (z.B. Grafikkarten-Kühlung). Die separate Kühlung hingegen lässt sich in eine Luftkühlung und Wasserkühlung unterteilen.

  • Luftkühlung: je nach Modell lauter oder leiser, größer und schwerer, günstiger
  • Wasserkühlung: fast lautlos, kühlt sehr gut, für Übertakter-Fans geeignet, optisch ansprechender, teurer

Fazit: Ein gutes Netzteil (ab 500 Watt aufwärts) ist ein Muss, um zu verhindern, dass der Gaming-Desktop-PC sich not-ausschaltet. Wenn Sie eine aktuelle und nicht die günstigste Kühlung wählen, ist die Wasserkühlung besonders empfehlenswert. Hier kann aber auch gespart werden. Aktuelle Luftkühler sind der Wasserkühlung bereits auf den Fersen.

3.5. Das Tüpfelchen auf dem I: Anschlussgeräte

Eine Extra, das aber in jedem Gaming-PC-Test Erwähnung finden sollte. Wer die volle Leistung eines Gaming-Computers nutzen möchte, benötigt ebenfalls einen passenden Monitor. Denn dieser stellt alle grafischen Elemente überhaupt erst dar. Wird hier der falsche Fokus gelegt, kann die Power eines guten Gaming-PCs nicht ausgeschöpft werden.

In unserem Gaming-PC-Vergleich zeigen wir Ihnen die wichtigsten Komponenten für den Gaming-Monitor:

  • Auflösung: Full HD > Ultra HD (weniger Pixel laden schneller)
  • Bildwiederholung: je höher, umso besser
  • Reaktionszeit: je geringer, umso besser

Aber auch die Gaming-Maus, die Gaming-Tastatur, das Gaming-Mauspad und selbst der Gaming-Stuhl sind Möglichkeiten, sich optisch und auch technisch perfekt auszustatten.
Hier finden Sie unseren Vergleich zu geeigneten Gaming-Monitoren.

4. Die Stiftung Warentest zählt die Vorteile auf

pc gamer

Wer viel Geld in seinen High-End-PC steckt, möchte auch optische Vorzüge am Gaming-PC-Gehäuse genießen.

PCs gibt es viele, diese können mobil oder stationär sein. Die Stiftung Warentest zieht einen Vergleich zwischen „Netbook, Notebook und PC„.

Welche Vorteile und Nachteile sie für den Desktop-PC herausgezogen haben, zeigen wir Ihnen in der nachfolgenden Grafik von unserem Gaming-PC-Vergleich:

keine besondere Größeneinschränkung
viel Platz für leistungsstarke Gaming-Hardware
Platz für CD-Rom, DVD und Blu-ray-Laufwerke
defekte oder zu schwache Komponenten bei Bedarf recht einfach austauschbar

klobig, schwer und auf einen Ort beschränkt

Einen Gaming-PC-Test hat die Stiftung Warentest noch nicht durchgeführt.

5. Fragen und Antworten rund um das Thema Gaming-Computer

5.1. Was kann man von einem Gaming-PC für 1.000 Euro erwarten?

Wenn Sie einen Gamer-PC für 1.000 Euro kaufen, liegt dieser im Bereich der Mittelklasse. Sie können ungefähr Folgendes von dem Gerät erwarten:

  • alle aktuellen Spiele können gespielt werden
  • die meisten Spiele können auf Ultra-Einstellung gespielt werden
  • sehr leistungshungrige Spiele haben eventuell noch Einschränkungen
  • das Gerät ist zum Tag des Kaufs aktuell, aber recht schnell veraltet
  • schwache Komponenten können jedoch zur Not ausgetauscht werden

5.2. Wo sollte man den Gaming-PC kaufen?

pc games hardware

Online lassen sich PC Games, Gaming-Tastatur, Gaming-Maus, Gaming-Monitor und mehr mit dem Computer als Set kombinieren.

Ob AMD-Gaming-PC oder GeForce-Gaming-PC, beide Marken können sowohl im Fachhandel als auch online gekauft werden. Allerdings liegen die Vorteile des Online-Marktes auf der Hand: die Vielfalt, die Vergleichsbasis und die Erfahrungsberichte.

Während Sie im Fachhandel blind den Worten des Verkäufers eines Elektromarktes vertrauen müssen, können Sie im Internet selbst aktiv werden und nach dem Objekt der Begierde recherchieren. Wir bieten Ihnen beispielsweise eine gute und kompakte Übersicht.

Zudem gibt es oft mehrere Versionen eines Gaming-PCs. Darf es mit oder ohne SSD-Festplatte sein? Windows Home oder Professional? 1.000 GB Speicherplatz oder doch 2.000 GB für Ihre Daten? Selbst Grafikkarten und Prozessoren können teilweise ausgewählt werden. Vielleicht haben Sie auch einen Lieblingshersteller: Acer, Asus, Dell (mit Alienware), ONE, HP oder MSI?

Nutzen Sie diese Möglichkeiten zu Ihrem Vorteil. Denn auch die Preise sind dadurch meist geringer. Im Online-Handel finden auch Sie Ihren persönlichen Gaming-PC-Vergleichssieger.

5.3. Lohnt es sich, einen günstigen Gaming-PC zu kaufen?

Hier muss festgelegt werden, welcher Betrag für Sie unter „günstig“ fällt. Allerdings können Sie sich folgende Richtlinien merken:

  1. Nicht geeignet für Computerspiele sind PCs unter 500 Euro (außer Browsergames).
  2. Für Gelegenheitsspieler sind Gaming-PCs von 500 bis 800 Euro ausreichend.
  3. Wollen Sie aktuelle Spiele, aber bevorzugt auch weniger leistungshungrige Spiele spielen, lohnt sich ein Rechner von 800 bis 1.200 Euro.
  4. Vielspieler und jene, die ihre Karriere im Gaming-Bereich aufbauen möchten, sollten den Gaming-PC nicht unter 1.200 Euro  kaufen.

Tipp: Sollte das nötige Kleingeld für die passende Variante bei Ihnen fehlen, könnten Sie den Gaming-PC auf Raten zahlen. Manchmal gibt es spezielle Tage, an denen dieses Bezahlsystem mit 0 % Zinsen genutzt werden kann. Beim Kauf Ihres persönlichen Gaming-PC-Vergleichssiegers ist also auch Geduld gefragt.

5.4. Bringt es Vorteile, den Gaming-PC selbst zusammenzustellen?

Es lässt sich nicht verleugnen, dass es günstiger wird, wenn Sie den Gaming-Computer selbst zusammenbauen. Immerhin müssen Sie die Leistung, dass Sie den fertigen Desktop-PC in die Hand bekommen, bezahlen.

Alle Vorteile und Nachteile zum Thema „Gamer-PC zusammenstellen“ auf einen Blick:

  • günstiger
  • jedes Teil kann auf die eigenen Vorlieben abgestimmt werden
  • Zusammenbau funktioniert wie ein Stecksatz
  • es gibt viel Hilfe zum Thema im Internet (gratis)
  • die Wahl der Hardware bedarf technischen Wissens
  • falsch angeschlossene Hardware kann andere Komponenten beschädigen
  • größerer Zeitaufwand (Einkauf und Zusammenbau)

Noch keine Kommentare vorhanden

Helfen Sie anderen Lesern von Vergleich.org und hinterlassen Sie den ersten Kommentar zum Thema Gaming-PC.

Neuen Kommentar verfassen

Antworten abbrechen

Ähnliche Vergleiche in der Kategorie Computer

Jetzt vergleichen
Acer-Monitor Test

Computer Acer-Monitor

Wir haben ein breites Spektrum an Acer-Monitoren zusammengestellt – sowohl neue Modelle als auch ältere Monitore, die aber nach wie vor sehr …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
All-in-One-PC Test

Computer All-in-One-PC

All-in-One PCs haben die Technik eines handelsüblichen Desktop-PCs im Gehäuse des Monitors verbaut, ein sperriger Rechner wird dadurch überflü…

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Barebone Test

Computer Barebone

Bei einem Barebone handelt es sich um eine abgespeckte Variante eines Mini-PCs, der in der Regel ohne Festplatte und Arbeitsspeicher, in seltenen Fä…

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Desktop-PC Test

Computer Desktop-PC

Desktop-PCs sind die klassischen Schreibtischrechner, wie sie in Büros einst in Hülle und Fülle vorkamen. Der Kauf eines PC-Desktops lohnt sich …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Mini-PC Test

Computer Mini-PC

Mini PCs sind deutlich kleiner als herkömmliche Desktop PCs und nehmen meist nur 2 Liter Raumvolumen in Anspruch. Bei ihnen kommen spezielle Mini-ITX…

zum Vergleich
vg