Das Wichtigste in Kürze
  • Gaming-Mauspads zeichnen sich durch eine sehr gleitfähige Oberfläche aus, sodass der Spieler seine Maus besonders präzise führen kann. Damit er auch in stressigen, hektischen Situationen punktgenau seine Handlungen ausführen kann, sind die Pads sehr rutschfest.
  • Wie unser Gaming-Mousepad-Vergleich zeigt, sind insbesondere Mauspads aus Kunststoff und Textil zum PC-Spielen geeignet. Pads aus Glas und Metall könnten den optischen Mäusen hingegen Probleme bereiten.
  • Gaming-Mousepadas mit Handgelenkauflage schonen zwar das Handgelenk, schränken aber den Spieler in seiner Bewegungsfreiheit ein.

Gaming-Mousepad Test

Dota2, League of Legends oder Hearthstone: Mit optischen Mäusen und Mauspad spielt es sich am besten. Denn die Pads sind heutzutage sowohl auf PC-Mäuse mit LED- als auch Mäusen mit Laser-Sensor optimiert. Daher besitzen nun Mousepads mit weicher und harter Oberfläche eine feine Oberflächenstruktur, auf der die Mäuse ihre Positionen sehr genau abtasten können. Gerade für leidenschaftliche Computer-Spieler ist neben der Gaming-Maus die Mausmatte ein wichtiges Zubehör, um den Spielspaß zu erhöhen. Diese verrutscht beispielsweise nicht so leicht oder ist besonders groß, damit beim Spielen am Computer nicht darauf geachtet werden muss, wie stark man die Maus bewegt.

Auf welche Eigenschaften Sie weiterhin beim Kauf eines Gaming-Mousepads achten sollten – wenn Sie z.B. Counter Strike oder Global Offensive spielen möchten – erfahren Sie in unserem Gaming-Mousepad-Vergleich 2020. Mit Hilfe unserer Kaufberatung möchten wir Ihnen dazu verhelfen, dass Sie leicht Ihren persönlichen Gaming-Mousepad-Testsieger küren können.

1. Warum ein Mousepad fürs Gaming kaufen?

Im Allgemeinen bietet ein normales Mauspad:

  • höhere Präzision bei der Bedienung des Computers
  • höhere Geschwindigkeit bei der Bedienung des Computers
  • höheren Komfort bei der Bedienung des Computers
  • Schutz vor Verkratzen des Tisches

Doch beim Spielen von beispielsweise Smite, Overwatch oder Starcraft 2 kommen normale Pads schnell an ihre Grenzen. Bei ruckartigen Bewegungen rutscht es schnell weg und die Gleitfähigkeit ist nicht optimal.

Daher haben leidenschaftliche Gamer bereits die Wichtigkeit eines Gaming-Mousepads erkannt. Denn agieren Maus und Pad zusammen, ist die Gaming-Performance besonders hoch: Das Mauspad hat nämlich entscheidenden Einfluss darauf, wie fix und präzise sich der Mauszeiger über den Bildschirm bewegt.

Gaming-Mauspad auf SchreibtischDafür betreiben die Hersteller Forschungsarbeit, um zu erreichen, dass Matte und optische Maus bestmöglich zusammenspielen. Oberflächen werden beispielsweise mit Beschichtungen versehen, die mehr Licht zum Sensor zurückwerfen, damit dieser schneller und konstanter Daten an die Maus liefert.

Aber auch recht banale Gründe reichen für den Kauf eines neuen Gaming-Mauspads aus. Bemerken Sie z.B. hin und wieder, dass Ihre Maus einen Aussetzer hat, könnte das an der abgenutzten Oberfläche des Mauspads liegen. Oder aber Ihr altes Gamer-Mousepad entspricht schlicht nicht mehr Ihrem Geschmack.

2. Welche Gaming-Mousepad-Typen gibt es?

Nicht jedes Gaming-Mousepad ist gleich. Damit die Gamer entsprechend ihren Vorlieben das passende finden, gibt es die Pads mit unterschiedlichen Oberflächen. Die damit einhergehenden verschiedenen Eigenschaften bringen bestimmte Vor- und Nachteile mit sich. Welche das sind, sehen Sie in folgender Tabelle.

Die Unterseiten der Matten hingegen gestalteten sich oft ähnlich. In der Regel besteht diese aus Kautschuk oder anderem Gummi, damit das Gaming-Mauspad auch beim hektischen Spielen nicht verrutscht.

Typ Beschreibung
Hardpad
hardpad
Diese Pads haben eine Hartplastik-Oberfläche, wodurch sie in der Regel einen geringeren Reibungswiderstand und somit eine bessere Gleitfähigkeit aufweisen. Sie sind also besonders sensibel. Daraus ergeben sich folgende Vor- und Nachteile:

von Haus aus hohe Gleitfähigkeit
leichter zu reinigen als Softpads
x sind oft dicker als Softpads
x nicht so angenehm auf der Haut wie Softpads
x i.d.R. lauter bei der Nutzung als Softpads

Softpad

softpad

Softpads zeichnen sich durch eine Oberfläche aus Stoff aus. Bei manchen Modellen ist der Stoff um die Kante herum festgenäht, bei anderen wird dieser aufgeklebt. Durch eine Textil-Oberfläche ergeben sich folgende Vor- und Nachteile:

sind oft flacher als Hardpads
angenehmer auf der Haut als Hardpads
leiser bei der Nutzung als Hardpads
x i.d.R. niedrigere Gleitfähigkeit als Hardpads
x verschmutzen leichter als Hardpads, da sich Staub besser festsetzen kann

Mauspad mit Handgelenkauflage

gaming-mousepad-mit-handauflage

Diese Art von Mauspad besitzt eine mit Gel befüllte Stütze, die das Handgelenk entlasten soll. Dank der Handauflage wird das Gelenk nicht mehr so stark abgeknickt und Ermüdungserscheinungen sowie Entzündungen vorgebeugt. Allerdings bringt ein solches Gel-Mousepad auch einen entscheidenden Nachteil mit sich: Der Spieler ist nicht mehr so flexibel in seiner Bewegung, daher kann er unter Umständen auch nicht mehr so schnell reagieren und seine Maus bewegen.
Generell gibt es auch Mischformen von Mousepads. Im Handel sind beispielsweise Exemplare erhältlich, die auf einer Seite aus Hartplastik bestehen und auf der anderen mit Stoff überspannt sind. So hat der Nutzer zwei unterschiedliche Gleiteigenschaften in einem Pad. Damit die Seiten nicht verschmutzen und das Pad nicht verrutscht, wird es oft in einen Kunststoff-Rahmen eingefasst.

3. Welche Kaufkriterien sind bei einem Gaming-Mousepad-Test entscheidend?

3.1. Softpad vs. Hardpad

In der Tabelle in Abschnitt 2 haben wir die jeweiligen Vorzüge und Schwachstellen von beiden Mauspad-Typen dargestellt. Nun möchten wir nochmal genauer auf den einzelnen Typ eingehen:

Softpad

Je feinmaschiger die oberste Textiloberfläche des Mauspads gefertigt ist, desto leichter und schneller lässt sich die Maus über das Mauspad manövrieren. Fällt das Textil etwas grober aus, besitzt das Mauspad einen höheren Gleitwiderstand. Ist der Stoff zusätzlich imprägniert, werden Flüssigkeiten wie Wasser oder Schweiß am Eindringen in das Pad gehindert. Diese sind also besonders pflegeleicht.

Hardpad

buntes Gaming-Mousepad

Auch Gaming-Mousepads gibt es in zahlreichen unterschiedlichen Mustern und Größen.

Bei Hardpads ist prinzipiell eine raue Oberfläche zu empfehlen, damit sich die Maus gut zurecht findet. Doch zu rau sollte die Oberfläche nicht sein, damit sie nicht völlig ausgebremst werden. Ein weiteres Problem der Hartkunststoff-Oberfläche ist, dass diese mit der Zeit abgeschliffen wird, sodass sich die PC-Maus irgendwann nicht mehr so gut orientieren kann. Die Folge: Ihr Mauszeiger zeigt ab und an kurze Aussetzer.

Doch egal welche Sorte Ihnen mehr zusagt: Achten Sie auch auf den Kontrast, wenn Sie sich ein Gaming-Mousepad kaufen. Denn optische Mäuse brauchen hohe Kontraste, damit sie sich genau orientieren können. Daher sind besonders Gaming-Mauspads mit sehr feinem Schwarz-Weiß-Muster ideal geeignet. Pads mit einer roten oder blauen Oberfläche könnten hingegen Probleme verursachen. Der Grund: Diese zwei Farben können in den eingebauten Sensoren der Maus zum Einsatz kommen und somit eine genaue Orientierung unmöglich machen. Daher empfehlen wir Ihnen, sich auf der Hersteller-Webseite zu vergewissern, ob Ihr favorisiertes Pad mit Ihrer Maus agieren kann.

Glasklare Mauspads sind ungeeignet

Optische Mäuse können bei durchsichtigen Oberflächen Probleme bekommen, da die Sensoren idealerweise eine klare Färbung des Untergrunds benötigen. Abhilfe schafft ein Pad aus Milchglas. Ist dieses angeraut oder mit Silberplättchen versehen, findet sich die Maus zurecht.

Metall- und Glas-Mousepads

Auf einem Mauspad aus Milchglas behält die PC-Maus ihre Orientierung,

Auf einem Gaming-Mauspad in weiß aus Milchglas behält die PC-Maus ihre Orientierung.

Fürs Gaming sind Mauspads mit einer gläsernen Oberfläche keine gute Wahl. Zwar sehen diese Pads besonders schick aus und sind sehr robust, doch das Glas fühlt sich immer kalt an. Hinzu kommt, dass die Platte meist sehr dick ist, sodass der Arm daran scheuert und die Gleitgeschwindigkeit zum Spielen sehr niedrig ist. Des Weiteren können Störgeräusche auftreten, wenn die Maus leicht verschmutzt oder das Glas verkratzt ist.

Bei der Kategorie Metall-Mauspads verhält es sich ähnlich: Sie überzeugen durch ihre Langlebigkeit und hohe Gleitfähigkeit, doch könnten auch hier die Kanten zum Problem werden, sind diese nicht ordentlich abgeschliffen. Auch Metall fühlt sich stets kalt an und verursacht laute Scheuer-Geräusche, befindet sich Dreck zwischen Matte und Maus. Die Metall-Oberfläche könnte in etwa wie bei Glas die Orientierung der Maus erschweren.

Wünschen Sie sich dennoch ein Mauspad aus Metall oder Glas, informieren Sie sich beim Hersteller, ob dieses kompatibel mit Ihrer optischen Maus ist.

3.2. Größe und Dicke

Welche Größe des Pads Sie wählen, hängt stark von den eigenen Vorlieben ab. Doch grundsätzlich lässt sich sagen: Ist die Empfindlichkeit (dpi) Ihrer Maus sehr schnell eingestellt, brauchen Sie lediglich ein kleines Mousepad, beispielsweise das SteelSeries QcK Mini der SteelSeries Mousepad-Reihe. Spielen Sie jedoch mit einer geringen Empfindlichkeit, benötigen Sie mehr Platz, um die Maus exakt zu steuern und somit auch ein größeres Pad, zum Beispiel ein Roccat Gaming-Mousepad in XXL.

Tipp: Besonders bei Shooter-Games ist es von Vorteil, die dpi (dots per icch) Ihrer Maus herunterzuregeln (z.B. auf 400 dpi). Denn durch die längeren Strecken, die Sie mit der Maus fahren müssen, erhalten Sie eine größere Kontrolle über das Zielkreuz.

Bei der Dicke gilt in der Regel: je dünner desto besser. Denn liegt das Pad möglichst flach auf dem Tisch, scheuert das Handgelenk nicht über den Rand des Mauspads beim Spielen oder Arbeiten.

3.3. Handauflage

Die Mauspads mit Handgelenkauflage besitzen alle ein Gel-Kissen am Rand des Pads. Das Kissen verhindert, dass das Handgelenk nach oben abgewinkelt wird und soll so vor allem Entlastung bieten. Grundsätzlich hat ein Gamer-Mousepad mit Handauflage gegenüber einem ohne folgende Vor- und Nachteile:

  • schont das Handgelenk, da es nicht abknickt
  • Rückgang von Ermüdungserscheinungen
  • schränkt die Bewegungsfreiheit ein

Gaming-Mousepad-Vergleich

4. Was sind die besten Reinigungstipps für Mousepads?

Beim Spielen wird gerne getrunken und gegessen. Da mal was daneben gehen kann, muss das Mauspad regelmäßig gesäubert werden.

Beim Spielen wird gerne getrunken und gegessen. Da mal was daneben gehen kann, muss das Mouse-pad regelmäßig gesäubert werden.

Schweiß, Krümel, verschüttete Getränke: Ihr Mousepad muss viel Schmutz aushalten. Daher sollten Sie dieses regelmäßig säubern.

Bei Materialien, die wasserabweisend sind, reicht es oft, mit einem feuchten Tuch und ein wenig Seife die Oberflächen abzuwischen. Bei allen anderen Oberflächen ist ein wenig Recherche von Nöten. Denn bevor Sie mit speziellen Reinigern an das Mauspad gehen, sollten Sie sich beispielsweise auf der Webseite des Herstellers informieren, welche Mittel das Pad nicht beschädigen.

Prinzipiell eignen sich fettlösende Putzmittel, wie beispielsweise Spülmittel gut, um die Pads aus unserem Gaming-Mousepad-Vergleich sauber zu machen. Massieren Sie das Mittel mit einem Tuch oder feinem Schwamm ein und gehen anschließend mit einem Tuch mit klarem Wasser darüber. Lassen Sie das Mauspad gut austrocknen, damit Ihre Maus keinen Schaden von der Feuchtigkeit nimmt.

Egal ob Sie ein Mauspad von Razer oder Roccat besitzen: Das Pad zur Reinigung in die Waschmaschine zu geben, könnte nach hinten losgehen. Denn auch beim besten Gaming-Mousepad besteht die Gefahr, dass sich Kleber oder Nähte beim Schleudern lösen.

5. Welche Hersteller und Marken von Gaming-Mousepads gibt es?

Günstige Gaming-Mauspads gibt es nicht nur von zahlreichen Herstellern und Marken, man kann beispielsweise im Netz auch Gaming-Mousepads selbst gestalten und bedrucken lassen. Falls Sie aber auf der Suche nach einem schlichten, professionellen Gaming-Mauspad sind, können wir Ihnen Game-Pads von folgenden Firmen empfehlen:

  • Razer
  • Roccat
  • SteelSeries
  • Zowie
  • Sharkoon
  • Lioncast
  • Asus
  • Logitech (Logitech G-Serie)
  • uRage
  • Mad Catz

6. Fragen und Antworten rund um das Thema Gaming-Mousepads

6.1. Gibt es bereits einen Gaming-Mousepad-Test der Stiftung Warentest?

Bisher haben die Kollegen von der Stiftung Warentest noch keinen expliziten Gaming-Mousepad-Test durchgeführt.

Doch für Online-Gamer dürfte ein anderer Test ebenso interessant sein: Die Stiftung Warentest untersuchte in ihrem Heft 09/2014 elf Internetbrowser für Windows- und Mac-Geräte. Bewertet wurden dabei jeweils die Handhabung, die Funktionen, die Sicherheit und das Datensendungsverhalten. Bei den Browsern für Windows schnitten besonders gut Google Chrome und Opera ab. Bei PCs mit dem OS-Betriebssystem von Apple konnte Google Chrome ebenfalls überzeugen. Mozilla Firefox steht auf Platz zwei.

6.2. Kann man ein Gaming-Mousepad waschen?

laptop-einseifen

Ihren Laptop sollten Sie nicht einseifen, doch Ihr Mouse-Pad verträgt solch eine gründliche Reinigung.

Im Allgemeinen ist es riskant Mauspads in die Waschmaschine zu geben. Sehr gut vernähte Pads könnten eine Wäsche bei 30° oder 40° im Schonwaschgang zwar gut überstehen, doch eine Garantie, dass die Nähte danach nicht ausfransen, gibt es nicht. Doch besonders reinen Stoff-Mousepads ist eher eine vorsichtige Handwäsche mit Seife zu empfehlen als die Maschine.

Eine weitere Reinigungsmöglichkeit stellt laut einigen Usern in Internet-Foren die Säuberung der Mausmatte in der Spülmaschine dar. Da z.B. das Razer Gaming-Mousepad nicht – wie bei einer Waschmaschine – geschleudert wird, wird das Pad so mehr geschont.

6.3. Was unterscheidet ein Gaming-Mousepad von einem normalen?

Game-Pads sind darauf ausgelegt, dass die Spieler ihre Maus sehr präzise steuern können und bieten einen besonders gleitfähigen und ebenen Untergrund. Weiterhin sind sie äußerst standfest, damit auch bei hektischen Spiel-Situationen das Pad nicht verrutscht.

6.4. Gibt es extra Gaming-Mousepads für Linkshänder?

linkshaender-gaming-maus

Gaming-Maus für Linkshänder von Razer.

Da fast alle Gaming-Mousepads rechteckig sind, macht keinen Unterschied, ob der Spieler Recht- oder Linkshänder ist. Daher haben wir in unserem Gaming-Mousepad Vergleich auch keine extra Linkshänder-Pads aufgenommen.

Doch für die Gaming-Maus gilt das nicht: Hier ist es von Vorteil, wenn sich Linkshänder um eine Linkshänder-Maus bemühen, da die Tasten entsprechend anders angeordnet sind und die Maus sich der linken Hand anpasst. Auch in unserem Linkshänder-Maus-Vergleich finden Sie ein paar Gaming-Mäuse.

Auch im abschließenden Video wird erklärt, worauf zu achten ist, wenn Sie sich eine Gaming-Maus zulegen möchten: