WLAN-Repeater Test 2016

Die 7 besten WLAN-Verstärker im Vergleich.

AbbildungTestsiegerPreis-Leistungs-Sieger
ModellAVM FRITZ 1750EAVM Fritz! 1160Netgear EX3700 100PES N300 UniversalAVM FRITZ 310TP Link RE200 AC750TP Link TL WA850RENetgear EX2700-100PES N300
Testergebnis¹
Hinweis zum Testverfahren
Vergleich.org
Bewertung1,2sehr gut
07/2016
Vergleich.org
Bewertung1,3sehr gut
07/2016
Vergleich.org
Bewertung1,4sehr gut
11/2016
Vergleich.org
Bewertung1,5gut
09/2016
Vergleich.org
Bewertung1,6gut
07/2016
Vergleich.org
Bewertung1,7gut
07/2016
Vergleich.org
Bewertung1,8gut
07/2016
Kundenwertung
1.227 Bewertungen
124 Bewertungen
414 Bewertungen
7.630 Bewertungen
2.169 Bewertungen
2.169 Bewertungen
414 Bewertungen
LAN-AnschlussJaJaJaNeinJaJaJa
WLAN-FrequenzDie WLAN-Frequenz gibt an in welchen Frequenzen das Gerät funkt. Unterschiedliche Frequenzen sind von Vorteil, da man bei Störungen auf eine andere Frequenz und andere Kanäle wechseln kann.

Die häufigste Frequenz ist 2,4 GHz und die zweithäufigste 5 GHz.

2,4 GHz stellt maximal 13 Kanäle zur Verfügung und kann bis zu 600 Mbit/s übertragen.

5 GHz hat 23 Kanäle und kann bis zu 6,9 Gbit/s übertragen.

Repeater mit Dualband können zwei unterschiedliche Signale gleichzeitig verarbeiten.
Dualband 2,4 GHz / 5 GHzDualband 2,4 GHz / 5 GHzDualband 2,4 / 5 GHz2,4 GHzDualband 2,4 GHz / 5 GHz2,4 GHz2,4 GHz
Verbesserung des WLAN Netzes
VerschlüsselungWPA2 ist seit 2010 der gängige Standard. Diese Verschlüsselung wurde noch nicht geknackt und wird auch von allen Verstärkern unterstützt.WPA2, WPA, WEPWPA2WPA2, WPA, WEPWPA2, WPA, WEPWPA2, WPA, WEPWPA2, WPA, WEPWPA2, WPA, WEP
Antenneintegriertintegriert2 Stück, externintegriertintegriertintegriert2 Stück, extern
Geschwindigkeit des Netzwerkes mit WLAN RepeaterDas Gerät befand sich 25 m von dem Router entfernt. Gemessen wurde die Geschwindigkeit mit einem Notebook in einem Umkreis von 3 m um den Repeater
Leistungsaufnahme (Mittelwert)Gemeint ist hier, wie viel Strom das Gerät im Schnitt verbraucht.5,0 Watt2,8 Watt1,5 Watt1,2 Watt2,0 Watt1,5 Watt5,0 Watt
EinrichtungHier ist gemeint, wie man den Verstärker mit dem übrigen Netz in Einklang bringt.

WSP ist die neue Einrichtungsfunktion per Knopfdruck.
WPS, BrowserWPS, BrowserWPS, BrowserWPS, BrowserWPS, Browser, QRS Mobile-App (iOS/Android)WPS, BrowserWPS, Browser
Vorteile
  • einfache und benutzerfreundliche Ersteinrichtung
  • kompaktes, unauffälliges und ausgezeichnet verarbeitetes Gehäuse
  • hervorragende Verstärkung des Signals
  • einfach zu konfigurieren
  • deutliche Verbesserung der Signalstärke
  • einfache und benutzerfreundliche Ersteinrichtung
  • gute Reichweite
  • gute Kompatibilität zu anderen Geräten
  • sehr deutliche Verbesserung der Signalstärke
  • einfach zu konfigurieren
  • unaufällig in Steckdose
  • sehr gute Verbesserung WLAN
  • einfache Bedienung des Gerätes
  • schnelle Ersteinrichtung (nach 10 Sek. Einsatzbereit)
  • deutliche Verbesserung der Signalstärke
  • einfach zu konfigurieren
  • deutliche Verbesserung der Signalstärke
  • hochwertige Verarbeitung
Zum Angebotzum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »
Erhältlich bei
  • Amazon
  • Ebay
  • Amazon
  • Ebay
  • T Online Shop
  • expert TechnoMarkt
  • Amazon
  • Ebay
  • OTTO
  • WBL-IT -- ITK Onlineshop
  • Amazon
  • Ebay
  • Amazon
  • Ebay
  • Amazon
  • Ebay
  • Amazon
  • Ebay
  • OTTO
  • WBL-IT -- ITK Onlineshop
Hat Ihnen dieser Vergleich gefallen?
4.5/5 aus 115 Bewertungen

WLAN-Repeater-Kaufberatung: So wählen Sie das richtige Produkt

Das Wichtigste in Kürze
  • Wenn man heutzutage den Vertrag für einen Internetanschluss abschließt, achtet man darauf, dass ein WLAN Router dabei ist, bei einigen Produkten auch ein WLAN Adapter oder eine WLAN bridge. Mit einem WLAN switch können mehrere Personen einen Router mit LAN nutzen. Das Surfen mit Wifi im ganzen Haus erhöht eindeutig den Wohnkomfort. Jedoch kann es geschehen, dass in einem großen Haus an einigen Stellen die Verbindung nachlässt oder gar nicht mehr vorhanden ist. In solchen Fällen lohnt es sich einen WLAN Repeater zu kaufen. Diese werden zuweilen auch WLAN Verstärker genannt.
  • Wie bei allen technischen Geräten gibt es mittlerweile eine Vielzahl von Anbietern, die WLAN Repeater herstellen und vertreiben und die WLAN Reichweite dadurch erhöhen. Welche Typen es gibt, erfahren Sie in unserem Test.
  • Dieser Ratgeber soll Ihnen als Kaufberatung eines guten und günstigen oder sogar dem besten WLAN Repeater dienen, da es bereits viele gute Geräte gibt. Alle wichtigen Kriterien beim WLAN Verstärker-Kauf und wie Sie ihr WLAN erweitern, werden im WLAN Repeater Vergleich erwähnt.

wlan-repeater test

1. Was ist ein Repeater? Wie funktioniert ein WLAN Verstärker?

Das Wort Repeater kommt aus dem Englischen und bedeutet wörtlich übersetzt „Wiederholer“. WLAN Repeater werden auch manchmal als Regenerator oder Verstärker bezeichnet. Durch sie kann man die WLAN Reichweite erhöhen. In der Kommunikationstechnik ist ein elektrischer Signalverstärker gemeint, der zur Vergrößerung des Signalbereichs führt. Der WLAN Repeater befindet sich in einiger Entfernung zum eigentlichen Sender und dient dazu das WLAN zu verstärken. Für gute WLAN Repeater stellen auch größere Entfernungen kein Problem dar. Er nimmt dessen Signale auf und sendet diese in aufbereiteter Form weiter. Durch diese einfach ausgedrückte Funktionsweise können größere Reichweiten überbrückt werden. Ein weniger genutztes Übertragungssignal stellt das Wimax dar, das Worldwide Interoperability for Microwave Access. Dieses beruht auf dem Standard 802.16, WLAN in der Regel auf dem Standard 802.11. Heute gibt es weitere Übertragungsarten des WiMAX, wie WiMAX mobile oder WiMAX fixed.

Nur auf halber Kraft: Ein WLAN Signalverstärker hat den großen Nachteil, dass sich die Datenübertragungsrate des WLAN Netzes halbiert. Da sich der Repeater sowohl mit den Clients (den Verbrauchern) als auch mit den WLAN Access Points verbindet, lässt sich dieses Problem schwer vermeiden. Durch einige Repeater kann zum Beispiel ein Hotspot besser genutzt werden, indem das Signal von einem Hotspot verstärkt wird.

Bestwe Mini Router WiFi Repeater WLAN Repeater

Bestwe Mini Router WiFi Repeater WLAN Repeater

Die einzige Möglichkeit, die Halbierung zu vermeiden, wäre die Verbindung über zwei verschiedene Frequenzen. Der Router sollte mit einer anderen Frequenz mit dem Repeater kommunizieren als der Nutzer. Auch wenn es inzwischen Dualband Repeater gibt, die 2 Frequenzen benutzen können, ist die Benutzung der beiden Bänder miteinander noch nicht möglich. Mit dem ersten 2,4 GHz Band kann man entweder mit dem Repeater und dem Clienten kommunizieren. Für das zweite 5 GHz Band gilt das Gleiche. Mittlerweile gibt es jedoch schon einige Geräte mit Crossband-Funktion, die die zeitgleiche Kommunikation in beiden Bändern leisten können.

Ein WLAN Signalverstärker kann nicht nur die Reichweite eines WLAN Netzes erhöhen. Auch die Stabilität des Netzwerkes kann durch ein solches Gerät verbessert werden. Außerdem kann die drahtlose Verbindung durch mehrere Wände mit einer höheren Übertragungsqualität und Geschwindigkeit gelingen. Wird dann noch ein WLAN Switch hinzugekauft, ist die maximale kabelgebundene und kabellose Konnektivität gegeben. Switch und Repeater sind ein wahrer WLAN booster. Repeater Wi-Fi, oder lieber an den LAN Port? WLAN bietet heute definitiv viele Vorzüge.

Mittlerweile bieten auch viele Wifi Access Points einen Repeatermodus an. Größere Gelände, Grundstücke und Gebäude können so gut mit einem drahtlosen Funknetzwerk versorgt werden. Durch Roaming können sich die Nutzer im gesamten Versorgungsgebiet bewegen, ohne das der Datenverkehr beeinträchtig wird. WLAN wird auch bei anderen Geräten, wie Druckern, immer verbreiteter und mittlerweile sind gar Wireless USB Adapter erhältlich.

Die Geräte nehmen das Signal vom Empfänger nicht einfach auf. Es wird interpretiert, neu codiert und neu synchronisiert. Erst wenn diese Schritte abgeschlossen sind, kann das Signal weitergeleitet werden. Die Aufbereitung bewirkt, dass das Rauschen und die Verzerrung der Pulsform aus dem Eingangssignal entfernt werden.

Bei einfachen und günstigen WLAN Repeatern werden die Informationen nicht beeinflusst, sondern nur als elektrisches Signal aufbereitet und weiter gesendet. Hochwertige Internet Repeater können dem Signal eine Kennung hinzufügen. Durch sie kann der Signalweg zurückverfolgt werden.
Vor-und Nachteile von WLAN Verstärkern:

  • Verbesserung der Stabilität des Heimnetzes
  • Verbesserung der Geschwindigkeit an einigen Stellen des Hauses
  • Verringerung der Geschwindigkeit um die Hälfte durch Verstärker-Prinzip

2. Reichweiten von WLAN Netzwerken – wann lohnt sich ein WLAN Verstärker?

Was bedeutet 802.11?

WLAN Standards werden mit der Normenfamilie 802.11 angegeben. Den ersten Standard gab es 1980, daher auch die 802. Derzeit gibt es 12 verschiedene Normen.

Ein normaler WLAN Router vermag es im Freien, sein Signal über 200 m bei den WLAN Standard 802.11 g/b/n auszusenden. In Gebäuden reduziert sich jedoch die Entfernung abhängig von folgenden Faktoren:

  • Wände, die passiert werden müssen
  • das Material der Fußböden
  • Möbel oder Pflanzen, die im Weg stehen
  • Anteil von Stahlbeton und Rigipswänden mit Eisenprofilen, die durchquert werden müssen

Es stellt sich also die Frage, ab wann sich die Nutzung eines solchen Gerätes lohnt, um den Durchsatz in mbit/s zu erhöhen. In einem Haus, das um 1960 gebaut wurde, können folgende Verbindungsgeschwindigkeiten mit beziehungsweise ohne Repeater gemessen werden.

Anzahl der Hindernisse WLAN Router allein  mit Repeater
eine Wand 87 mbit/s 48 mbit/s
eine Wand und eine Decke 43 mbit/s 41 mbit/s
zwei Wände und eine Decke 27 mbit/s 38 mbit/s
zwei Decken und zwei Wände 3 mbit/s 35 mbit/s
Die 5 wichtigsten WLAN Standards
  • 802.11 a wurde 1999 für 5 GHz Netze entwickelt. Seit 2002 ist er auch für Deutschland freigegeben. Die Geschwindigkeit beträgt 22 Mbits/s.
  • 802.11 b wurde 1999 verabschiedet als Standard für 2,4 GHz Netze. Die Geschwindigkeit betrug 5,5 bis 11 Mbit/s.
  • 802.11 g wurde 2003 entwickelt und erlaubt Datenraten bis 22 Mbit/s.
  • 802.11 n wurde 2009 freigegeben und sieht eine Datenrate von 72,2 mbit/s vor. Hier handelt es sich um Dualband Netze.
  • 802.11 ac ist eine Erweiterung von 802.11 n für die 5 GHz Frequenz. Erste Geräte mit diesem Standard (z. B. AVM REPEATER FRITZ Box 7490) kamen 2013 auf den Markt.

Aus der Tabelle wird erkennbar, dass sich ein Verstärker nach wenigen Hindernissen lohnen kann. Vor allem, wenn es sich um große und alte Häuser handelt, kann die Nutzung eines Repeaters schnell notwendig werden. Falls Sie nur eine 1 Zimmerwohnung haben, benötigen Sie ein solches Gerät nicht, da es dort keinen größeren Nutzen bringt.

3. Was ist beim Kauf eines WLAN Repeaters zu beachten?

Der Online-Kauf eines WLAN Verstärkers unterscheidet sich nicht grundlegend vom Kauf eines solchen Gerätes bei einem lokalen Elektronik Markt, wie Media Markt, Saturn oder Expert. Der Vorteil eines Kaufs im Geschäft ist jedoch, dass man das Produkt von allen Seiten betrachten kann und es eventuell sogar angeschaltet ist. Trotzdem kann man sagen, dass die Auswahl im Internet weitaus größer ist und vor allem hier die technischen Details besser verglichen werden können.

Beim WLAN Verstärker Kauf sollte man sich zunächst überlegen, welche Ansprüche man an das Gerät hat und was es können sollte. Stellen Sie sich folgende Fragen:

  • Welchen Router habe ich?
  • Was für eine WLAN Frequenz in GHz nutzt der Router?
  • Was für einen WLAN Frequenzbereich benutzt der potentielle Empfänger?
  • Möchte ich den WLAN Repeater auch als eigenständigen Access Point nutzen oder lediglich zum WLAN-Verstärken?
  • Brauche ich einen Repeater mit Audioschnittstelle?
  • Brauche ich einen Repeater mit USB Anschluss?

Wenn man sich diese Fragen gestellt hat, kann man sich um die technischen Details der einzelnen Produkte kümmern. Zunächst sollte man entscheiden, ob man einen Dualband Repeater benötigt, der auch über den 5 GHz WLAN Frequenzbereich verfügt, oder ob ein preiswerteres Modell ohne diese Funktion ausreicht. Soll ein besonders großer Bereich abgedeckt werden, können auch mehrere WLAN Repeater sinnvoll sein.

Der Stromverbrauch eines WLAN Repeaters kann zwischen 15 und 35 Kilowattstunden pro Jahr liegen. Die Leistungsaufnahme in Watt beträgt bei den getesteten Geräten zwischen 2 Watt im Ruhemodus und 15 Watt bei der Übertragung.

Vor– und Nachteile von 5 GHz WLAN Netzen

  • höhere Geschwindigkeit
  • weniger Störungen durch andere Netzwerke, da unbekannter
  • Viele alte Geräte können diese Technologie nicht nutzen

3.1 Die Einrichtungserleichterung WPS

Falls man sich für einen Repeater entschieden hat, kann man weitere Details in unserem WLAN Repeater Test vergleichen. Es gibt sehr viele verschiedene Hersteller, die WLAN Repeater produzieren. Meist vertreiben die Firmen nicht nur ein Gerät, sondern gleich verschiedene Modelle, die sich nur in wenigen Extras unterscheiden. Aus diesem Grunde müssen die einzelnen Verstärker gut verglichen werden.

Der Repeater kommuniziert mit dem WLAN-fähigen Computer oder einem Computer mit WLAN-Karte. Für die einfachere Handhabung sollte man unbedingt auf die Einrichtungsfunktionen der Repeater achten. Neben der Option, alle wesentlichen Dinge für die Einrichtung über einen Browser einzugeben, gibt es auch die WPS Funktion. Es handelt sich um das Wi-Fi Protected Setup, einen Standard von der Wi-Fi Alliance zum einfachen Aufbau eines drahtlosen Heimnetzwerkes. Ziel dieses Extras ist, eine einfache Möglichkeit der Erweiterung eines drahtlosen Heimnetzes zu gewährleisten.

Was ist die Wi-Fi Alliance?

Die Wi-Fi Alliance wurde 1999 gegründet und umfasst mittlerweile 300 verschiedene Unternehmen. Gegründet wurde sie unter dem Namen Wireless Ethernet Compatibility Alliance. Bei dieser Organisation geht es um die Zertifizierung des IEEE-802.11-Standards, der für den Wifi Betrieb aller Geräte verantwortlich ist. Wichtige Unternehmen sind: IBM, Acer, Apple, Canon, Edimax, LG, Netgear, Hp und Philips.

Es gibt 4 verschiedene Möglichkeiten, um diese Funktion zu erreichen:

  • Die PIN-Eingabe: Die Produkte verfügen über einen am Gerät angebrachten PIN. Dieser dient zur Einbindung in ein Netzwerk und muss dem Access Point bekannt gemacht werden. Eventuell muss auch ein PIN am Registrar abgelesen und vom Verbraucher eingegeben werden.
  • Die Push Button Configuration (PBC): Dieser Terminus steht für die Konfiguration per Knopfdruck. Für diesen Vorgang benötigen der WLAN Router und der Repeater einen dafür vorgesehenen Knopf. Durch das Drücken dieses Knopfes beginnt eine zweiminütige Phase, in der die Geräte sich aufeinander abstimmen können. Falls alles funktioniert, kann der Repeater sofort auf das WLAN zugreifen. Die meisten Geräte im WLAN Repeater Vergleich haben diese Möglichkeit verbaut.
  • Der USB Flash Drive (UFD): Bei dieser Möglichkeit wird ein USB Stick verwendet, um die relevanten Daten für die Netzeinstellung auf das Gerät zu übertragen.
  • Die Near Field Communication (NFC): Hier werden mittels dem Funkübertragungsstandards NFC die Daten zwischen den verschiedenen Produkten synchronisiert.

3.2 Die Verschlüsselung

Das WLAN muss verschlüsselt werden, da sich sonst andere User ohne irgendwelche Probleme am Netzwerk bereichern oder illegale Inhalte downloaden können. Im Falle eines Schadens haftet der Betreiber des Netzwerkes für die Folgekosten, wenn keine Verschlüsselung benutzt wurde. Aus diesem Grunde sind die Verschlüsselungsstandards heute sehr wichtig.

Verschlüsselungs Minimum: Die gängigen Standards der WLAN Verschlüsselung wie WPA2, WPA, WEP dürfen in keinem Gerät fehlen.

4. Was haben wir im WLAN Repeater Test 2016 verglichen?

Im WLAN Verstärker Test 2016 haben wir verschiedene Produkte aus verschiedenen Kategorien getestet. In einem ersten Schritt ging es um die einfachen Geräte, die nur 2,4 GHz WLAN Netze unterstützen können. Als nächstes wurden die deutlich teureren Dualband Verstärker beleuchtet. Da die Geräte insgesamt über ähnliche Eigenschaften verfügen, wurden auch die gleichen Kriterien verglichen.

4.1 Die einfachen WLAN Verstärker

Die Funktion am Schaubild erklärt beim Tenda A301

Die Funktion am Schaubild erklärt beim Tenda A301

Bei den einfachen WLAN Repeatern gab es einige Modelle, die sehr überzeugen konnten, andere hingegen wiesen deutliche Mängel auf. Bei dem WLAN Standard konnten alle auch die älteren Versionen unterstützen, sodass es hier kaum Überraschungen gab. Bei der Verschlüsselung zeichnete sich ein ähnliches Bild ab, da alle über WPA2, WPA, WEP verfügen.

Bei der Antenne hatten die meisten Geräte sie integriert. Das bedeutet, dass sie direkt in das Gehäuse eingebaut sind. Ausreißer war hier der Netgear EX6100 100PES. Dieses Modell hatte zwei externe Antennen. Die Geräte mit integrierten Antennen erzielen ebenso gute Leistungen, so dass dieses Kriterium nicht für einen Kauf entscheidend sein muss. Der AVM Repeater FRITZ 310 verfügt wie alle anderen Geräte über das Mehrantennenverfahren MIMO (Multiple Input Multiple Output) für eine bessere Reichweite und Datenübertragung. Die Antennen sind bei den Geräten direkt in das Gehäuse eingebaut.

Bei der Bedienung der Geräte zeichnete sich ein ähnliches Bild im WLAN Repeater Test ab. So kann man entscheiden, ob man den einfachen Weg über die WPS Funktion gehen will, oder doch lieber selbst alles manuell einstellt. Ersteres setzt natürlich voraus, dass der Sender auch über ebendiese Funktion verfügt. Ist dies nicht gegeben, ist die Funktion am Gerät nutzlos.

Größere Unterschiede gab es bei den Geräten bei der Verbesserung der Stabilität des Netzes und bei der Geschwindigkeit. Bei der Stabilität waren der AVM Repeater FRITZ WLAN Repeater 310 und der TP Link TL WA850RE Spitzenreiter. Sie konnten die bestehenden WLAN Netzwerke deutlich verbessern. Der  T-Com Speedport W 100 konnte ebenfalls durch eine gute Leistungen in diesem Bereich im WLAN Repeater Test überzeugen. Die Geräte Tenda A301 und Conrad WLAN Repeater N300 haben bei der Verbesserung der Stabilität eher enttäuscht.

Bei der Geschwindigkeit des WLAN Netzes konnte wiederum der Testsieger überzeugen. Er war das schnellste Gerät im WLAN Repeater Test. Die WLAN Verstärker TP Link TL WA850RE und T-Com Speedport W 100 konnten ebenfalls gute Ergebnisse vorweisen. Der T-Com Speedport W 100 war schon ein wenig langsamer als die beiden, lieferte aber dennoch ein akzeptables Ergebnis. Enttäuscht hat hier vor allem der WLAN Repeater N300. Die Verbindung mit diesem Gerät war einfach nur langsam.

CSL 300 Mbit WLAN WiFi Repeater WLAN Access Point

CSL 300 Mbit WLAN WiFi Repeater WLAN Access Point

Als letzter Punkt sei noch erwähnt, dass alle Produkte außer der T-Com Speedport W 100 über einen Lan Anschluss verfügen. Dieser kann nicht nur für eine schnellere Übertragung sorgen, so man einen Empfänger anschließt, sondern legt auch den Grundstein für die Nutzung als Access Point. Der WLAN Repeater kann also mit dem Router über Kabel verbunden werden und erst dann die WLAN Funktion nutzen. Dadurch wird das Netzwerk automatisch schneller.

Im WLAN Repeater Test waren zwei Produkte von herausragender Qualität, zum einen der Testsieger, der AVM FRITZ 310, und zum anderen der Preis-Leistungs-Sieger, der TP Link TL WA850RE. Diese Geräte sind sehr zu empfehlen, da sie schnell und günstig sind und von jedermann ohne großes Technik-Knowhow bedient werden können.

4.2 Die Dualband Verstärker

Im WLAN Repeater Test zeigte sich auch bei den Dualband WLAN Repeatern ein etwas gemischtes Bild. Erfreulicherweise verfügen hier alle Geräte über einen extra LAN Anschluss. Bei den Verschlüsselungstechniken verfügten alle Dualband Verstärker im Test über die normalen Standards (WPA2, WPA, WEP). Auch bei der Leistungsaufnahme an Strom waren die Geräte relativ ähnlich. Es gab nur Schwankungen zwischen 1,5 Watt beim Netgear EX6100 100PES und 5 Watt beim  AVM FRITZ WLAN Repeater N/G.

Im WLAN Repeater Test dieser Kategorie ist ein klarer Trend zu internen Antennen erkennbar. So waren nur bei den Modellen Netgear EX6100 100PES und Belkin F9K1122DE N600 jeweils zwei Stück extern am Gehäuse angebracht. Der Unterschied zwischen den Antennenarten war in der Verstärkungsleistung kaum messbar. Bei Belkin Repeatern sollten Sie auf die passende Kompatibilität mit einem Belkin Router Wert legen. Belkin Router können nämlich in Sachen Repeater wählerisch sein. Die Mühe lohnt sich aber, denn Belkin Router stehen für Qualität.

Bei den WLAN Netz Standards gab es einige kleinere Unterschiede. Die Standards 802.11 a/b/g/n werden von allen Geräten im WLAN repeater Test benutzt. So haben die Geräte keine Probleme mit den 2,4 GHz WLAN Netzen, da auch die älteren Versionen unterstützt werden. Bei den 5 GHz Wi-Fi Netzen wird nur von einigen Modellen die neuste und schnellste Version genutzt. Dies ist bei den Geräten Netgear EX6100 100PES, TP Link RE200 AC750 und AVM FRITZ WLAN Repeater N/G der Fall. Wer unbedingt das schnellste WLAN haben will, muss auf eines dieser Produkte zurückgreifen.

Bei der Einrichtung gab es im WLAN Repeater Test kaum Unterschiede. Bei allen Geräten konnte eine automatische Einrichtung per Knopfdruck in Gang gesetzt werden. Auch die Einrichtung über den Browser war bei allen gut durchzuführen. Bei Medion muss gesagt werden, dass das Gerät ein sehr umständliches Menü hat und die Einrichtung dort ein wenig länger dauert. Bei dem D-LINK Wireless DAP-1520/E gab es eine Besonderheit, da hier die Einrichtung auch über die QRS Mobile-App erfolgen kann. Durch diese Funktion kann das Gerät bequem per iPhone oder Android Smartphone eingerichtet werden.

Netgear WN3100RP-100PES N-300 WLAN Repeater

Netgear WN3100RP-100PES N-300 WLAN Repeater

Bei der Verbesserung der WLAN Stabilität und der Geschwindigkeit gab es größere Unterschiede. Am besten schnitt im WLAN Repeater Vergleich der AVM WLAN Repeater N/G ab. Er hatte sehr gute Werte bei Stabilität und Geschwindigkeit. Bei der Geschwindigkeit konnte der  Netgear EX6100 100PES ähnlich gute Werte erreichen. Abzüge gab es bei dem Produkt jedoch für die Verbesserung der Stabilität, die nicht so gut war wie bei dem Testsieger.

Die Modelle TP Link RE200 AC750 und Medion MD 86833 hatten ähnlich gute Ergebnisse in diesen beiden Rubriken. Abzüge musste das Produkt von Medion aufgrund seiner etwas benutzerunfreundlichen Bedienbarkeit hinnehmen. Ein wenig enttäuschend war die Leistung des Belkin F9K1122DE N600. Er konnte gerade mal akzeptable Ergebnisse in Bezug auf Verbesserung der Stabilität des WLAN Netzes und Geschwindigkeit erreichen.

Als einer der wenigen WLAN Verstärker im WLAN Repeater Test verfügte er über eine Crossband Tauglichkeit. Er konnte also mit dem Router auf einer 5 GHz Frequenz und gleichzeitig mit dem Nutzer auf der 2,4 GHz Frequenz kommunizieren. Falls man diese Funktion wählt, können deutlich höhere Geschwindigkeiten erreicht werden.

Eine Besonderheit gab es noch beim AVM FRITZ WLAN Repeater N/G. Er verfügt über eine Audioverbindung zur Hi-Fi-Anlage/Radio. Für Menschen, die Multimediaanwendungen lieben, könnte dieses Produkt ideal sein.

Abschließend kann zum Repeater Test gesagt werden, dass der Testsieger, der AVM Repeater FRITZ WLAN Repeater N/G, und der Preis-Leistungs-Sieger, der  RE200 AC750, sehr zu empfehlen sind. Der günstigste WLAN Repeater im Test stammt von Medion. Er hatte ebenfalls gute Ergebnisse, war an manchen Stellen jedoch etwas umständlich.

4.3 Stiftung Warentest

Die Stiftung Warentest hat zwar in der Ausgabe 07/2014 Router und Repeater getestet, allerdings wurden nur drei Repeater erwähnt.  Ein WLAN Repeater Testsieger wird ebenfalls nicht gekürt. Stiftung Warentest empfiehlt drei Verstärker: Belkin F9K, AVM Fritz! WLAN Repeater N/G, Medion MD 86833. Das Urteil der Stiftung Warentest sollte man für den Kauf eines Repeaters nur bedingt beachten, da der Test nicht besonders umfangreich war und kein WLAN Repeater Testsieger gekürt wird, sondern ein WLAN Router.

4.4 Fritz WLAN Repeater Test

In folgender kurzer Rezension wird der AVM Fritz WLAN Repeater 450E genauer unter die Lupe genommen:

5. Hersteller und Bezugsmöglichkeiten

5.1 Bezugsmöglichkeiten

Einen WLAN Repeater bekommen Sie in jedem Elektronik Markt oder teilweise im Discounter. Ein solches Gerät vor Ort zu kaufen, hat den Vorteil, dass Sie es sich vorab genau ansehen können. Wenn Sie sich durch einen WLAN Repeater Vergleich vorab gründlich informieren, spricht aber auch nichts dagegen, einen Empfänger online zu kaufen.

Viele Online Shops können technische Geräte zu einem günstigeren Preis anbieten als die Geschäfte in den Städten, weil bei ihnen keine Kosten für das Ladenlokal entstehen. Darüber hinaus lassen sich im Internet die WLAN Repeater Angebote leichter finden und in einem WLAN Repeater Vergleich miteinander abgleichen.

Tipp: Repeater gibt es in sehr vielen Läden. Der AVM FRITZ WLAN Repeater 310 würde bei Saturn 36 € kosten und ist damit genauso teuer wie im Internet. Es gibt auch manchmal Angebote beim Discounter wie Aldi Nord. Das Medion Gerät wird auch dort für 24,99 € angeboten. Ein online Kauf ist selten teurer und es lohnt nicht unbedingt auf ein Angebot vom Discounter zu warten.

5.2 Hersteller

  • AVM Fritz
  • TP Link
  • Bestwe
  • CSL
  • Netgear
  • T-Com
  • HooToo
  • dodocool
  • TeckNet/li>
  • 7 Links
  • D-Link
  • Phicomm
  • GiXa
  • Goliton
  • Huawei
  • Devolo
  • Tech Code
  • IVSO
  • Asus
  • Topvance
  • Aukey
  • CM3
  • deleyCON
  • Allnet
  • LogiLink
  • Ckeyin
  • Edimax
  • Belkin
  • Medion
  • Linksys

6. Vorstellung einiger wichtiger Marken und ihrer Produkte

Beim WLAN Repeater Test konnten nicht alle wichtigen WLAN Verstärker in der Tabelle Platz finden. Oben sind daher nur die wichtigsten Produkte zu finden, die auch von den meisten Menschen gekauft werden und wohl am praktikabelsten sind. Um trotzdem das Spektrum der größeren Hersteller zu zeigen, seien hier die wichtigsten Firmen mit ihren anderen Produktreihen noch weiter vorgestellt.

Fritz 450E

Fritz 450E

6.1 Die AVM Fritzbox Modelle

Neben den bereits vorgestellten Modellen gibt es noch zwei weitere Produkte in dieser Reihe.

Als erstes sei der AVM WLAN Repeater 450E genannt, der sehr gut mit einem WLAN Modem zusammenarbeitet. Einige WLAN Modems benötigen zudem WLAN Adapter oder eine WLAN bridge. Dieses Produkt kommt in der schlichten weiß-rot Optik der normalen Fritz Router daher. Es handelt sich hierbei um ein 2,4 GHz Repeater. Er verfügt über einen Gigabit LAN Anschluss, der auch die Verbindung über Kabel mit einem Router erlaubt. So kann der Router auch als Access Point verwendet werden.

Für die Sicherheit ist durch die neuste Verschlüsselungstechnik WPA2 gesorgt. Zur schnellen und einfachen Einrichtung ist eine automatische Funktion per Knopfdruck vorhanden. Im idealen Fall kann so die Verbindung zum Netzwerk auf Knopfdruck hergestellt werden. Der Repeater ist mit anderen Herstellern kompatibel und kann daher als Universal-Repeater bei vielen Modems überzeugen. Ein Universal-Repeater ist also der flexibelste Repeater auf dem Markt, wenn es um die Kompatibilität mit einer großen Bandbreite an WLAN Routern geht.

Auch wenn der AVM FRITZ WLAN Repeater 300E vom Aussehen und den meisten Funktionen relativ ähnlich ist, so gibt es einen erheblichen Unterschied. Bei dem Fritz WLAN Repeater 300E handelt es sich um einen Dualband WLAN Repeater. Mit ihm kann man sowohl die 2,4 GHz Frequenz, als auch die 5 GHz Frequenz abdecken. Der Fritz 450E ist quasi der große Bruder des Fritz WLAN Repeaters 300E und bietet eine höhere Geschwindigkeit und eine sicherere Verschlüsselung.

Alle WLAN Extender von Fritz sind über das Fritzbox Menü einzurichten, wenn man die Browser Einrichtung bevorzugt. Seit Jahren zeichnet sich dieses System durch eine einfache und übersichtliche Bedienung aus. Daher sind die AVM Fritz Repeater sehr alltagstauglich. Ein Fritz WLAN Repeater kann zum Beispiel sehr gut mit einer Fritzbox 7270 oder einer Fritzbox 7170 eingesetzt werden.

6.2 TP Link WLAN Repeater

TP-Link TL-WA860RE

TP-Link TL-WA860RE

Ein weiterer Hersteller, der sich durch eine recht hohe Dichte an Modellen auszeichnet, ist TP Link. Die Firma wirbt damit, dass sie eine ganze Reihe guter, universeller 300 Mbit/s WLAN Repeater im Programm hat. Die Kompatibilität soll bei diesen Modellen mit allen gängigen WLAN Routern gewährleistet sein.

Neben den vorgestellten Geräten dem TP Link TL WA850RE und dem TP Link RE200 AC750 gibt es noch weitere Repeater für ein WLAN Modem von diesem Hersteller, die einige Besonderheiten bieten und möglicherweise einen WLAN Adapter oder eine WLAN bridge benötigen.

Als erstes sei hier der TP LINK TL WA860RE genannt. Anders als die anderen Repeater kommt dieses Gerät als 2,4 GHz Repeater mit einer maximalen Geschwindigkeit von 300 mbit/s daher.

Das größte Extra dieses Gerätes ist eine Steckdose im mittleren Bereich. Man verliert durch die Benutzung also nicht einmal eine Steckdose, was den Wohnkomfort sicherlich mehr als erhöht. Das Gerät besitzt zwei externe Antennen, was sich gut auf die Stabilität des Netzes und die Übertragungsrate an sich auswirkt.

Auch der Preis ist mit 35 € in dieser Kategorie mehr als akzeptabel. Ein Ethernet Port ist ebenfalls vorhanden, der einen direkten Anschluss über das LAN Kabel erlaubt. Dieses Modell ist demnach ein guter und universeller WLAN Repeater, bei dem nicht einmal eine Steckdose verloren geht.

Das Modell TL WA854RE von TP Link kommt dagegen als einfacher Repeater daher. Es verfügt über keinen Ethernet Anschluss, kann daher auch nicht als Access Point Verwendung finden. Trotz allem ist es ein schneller und preiswerter Repeater. Er schafft Geschwindigkeiten bis 300 Mbit/s und hat zur leichteren Einrichtung auch eine Taste für die automatische Einrichtung.

Für den Alltagsgebrauch ist er durchaus geeignet, auch wenn es mittlerweile bessere Modellen gibt. Vom Preis her ist er mit 22 € unschlagbar günstig. Unser WLAN Repeater Vergleich deckt ein großes Preisspektrum ab, aus dem Sie auswählen können.

6.3 Bestwe WLAN Repeater

Bestwe zeichnet sich in diesem Bereich vor allem durch kleine und optisch ansprechende WLAN Verstärker aus. Stellvertretend für die auch hier umfangreiche Produktpalette des Herstellers soll vor allem ein Modell stehen: Der Bestwe Wi-Fi 01 kommt als kleiner und schneller 300 mbit/s WLAN Repeater daher. Souverän arbeitet er mit den modernen WLAN Standards 802.11 b / g / n. Auch die neuste Version der Verschlüsselung WPA2 kann dieses Gerät leisten.

Als zusätzliches Extra hat er zwei Ethernet Anschlüsse, sodass einer guten Verbindung kein Problem im Wege steht. Der Preis von 18 € ist für diese Kategorie recht gut. Es ist ein guter universeller WLAN Repeater für jedes hochwertige Modem geeignet, der jedoch nicht mit den hohen Geschwindigkeiten der Fritz Repeater mithalten kann. Im WLAN Repeater Vergleich schneiden Fritz Geräte häufig gut ab.

wlan-repeater-test

7. WLAN richtig einrichten – Häufige Fragen

In der Werbung sieht alles schön, schnell und einfach aus. Der WLAN Router muss einfach gekauft werden, dann kommt der Stecker rein und schon versprüht er die Funkwellen im ganzen Haus. Was einfach aussieht, kann in der Praxis zu einem nervenraubenden Krieg zwischen Mensch und Maschine werden. Damit Ihnen dies nicht passiert, soll dieser Ratgeber Ihnen auch die wichtigsten Infos zur Einrichtung eines WLAN Netzwerkes geben.

7.1 Der perfekte Standort des WLAN Routers

Ein normales Heimnetzwerk mit Fritzbox

Ein normales Heimnetzwerk mit Fritzbox

Um in wirklich allen Ecken Ihres Hauses WLAN-Empfang zu haben, sollten sie versuchen, den WLAN Router möglichst geschickt zu platzieren. Er sollte in einem zentralen Raum des Hauses oder der Wohnung leicht erhöht stehen, damit sich die Funkwellen auch gut ausbreiten können.

In diesem ersten Raum sollte man auf potenzielle Störquellen eines drahtlosen Heimnetzwerkes verzichten. Es sollten daher keine Kühlschränke, Gefrierschränke, Bluetooth Boxen oder andere Metallgegenstände in dem Raum stehen. Auch Mikrowellen sind nicht ratsam, da sie im Betrieb zu einer Herabsenkung der Geschwindigkeit führen können.

Falls man dennoch einige Probleme in entlegenen Ecken mit der Stabilität des Netzes hat, kann man versuchen die Antennen am Router anders auszurichten. Falls dies nicht ausreicht, sollte man die sogenannten WLAN Booster ausprobieren.

Ein WLAN Booster ist letztlich auch ein Verstärker. Jedoch wird hier die Antenne der Router abgeschraubt und ein sogenannter Booster eingebaut. Dieser sieht meist wie eine große Standantenne aus und kann die Reichweite des WLAN Netzes erheblich erweitern. Falls Ihr Router keine externen Antennen hat oder den Anbau eines solchen Boosters nicht erlaubt, müssen WLAN Repeater her.

7.2 Verstärkung durch Repeater – auch hier ist der Standort wichtig

WLAN Repeater im Einsatz

WLAN Repeater im Einsatz

Wenn sie sich einen WLAN Verstärker zugelegt haben, sollten sie verschiedene Dinge beachten. Neben der Einrichtung, die zuerst erfolgen muss, damit überhaupt etwas passiert, ist auch hier der Standort am wichtigsten.

Es empfiehlt sich vor der Benutzung des Repeaters erstmal zu testen, wo in Ihrem Haus der WLAN-Empfang am schlechtesten ist. Wenn Sie diese Punkte gefunden haben, sollten Sie den Repeater unbedingt auf der Mitte der direkten Strecke zwischen potenziellem Arbeitsplatz und WLAN Router anbringen. Im WLAN Verstärker Test hat sich gezeigt, dass dieser Platz die besten Ergebnisse bereithält.

Falls man einen Repeater mit zwei Antennen hat, sollte eine in Richtung Quelle gedreht sein und die andere in Richtung des Nutzers. Falls man mehrere solcher Stellen in seinem Haus hat, muss man auch mehrere WLAN Repeater verwenden.

7.3 Die Findung freier Funkkanäle

Da die meisten Geräte bisher noch auf dem 2,4 GHz Frequenzband funken, kann es vor allem bei Mietshäusern zu größeren Problemen mit Überschneidungen zwischen verschiedenen drahtlosen Netzwerken kommen. Endresultat ist, dass dadurch die Geschwindigkeit deutlich verringert wird.

Um dies zu verhindern, sind WLAN Bänder in bis zu 13 Kanälen unterteilt. Diese Kanäle können auch bei den meisten Routern eingestellt werden. Am komfortabelsten ist die Bedienung wiederum bei der AVM Fritzbox. Meistens sind die Kanäle 1, 6 und 11 am besten geeignet, da sie nur wenige Störquellen aufweisen. Der eigene Kanal sollte 4 Kanäle von der nächsten Störquelle enfernt sein, um optimale Ergebnisse zu liefern.

Falls der Router keine Möglichkeit der Kanalprüfung hat, können sie das kostenlose Tool inSSIDER installieren. Es ermöglicht auch das Scannen der Umgebung, um einen geeigneten Kanal zu finden.

Tipp: Wenn Sie Geräte haben, die den 5 GHz Standard besitzen, sollten sie diese Frequenz verwenden. Der Vorteil ist, dass es dort 23 Kanäle gibt und dieses Frequenzband noch nicht so sehr überfüllt ist, wie die anderen.

7.4 Wofür verschlüsseln, NSA hört doch eh mit?

Manche Menschen fragen immer wieder, warum sie ihr WLAN Verschlüsseln sollten. Auch wenn die Geheimdienste und fast jeder kleinkriminelle Hacker Programme für die Entschlüsselung dieser Sicherheitssysteme benutzen können, sollte man dennoch sein eigenes drahtloses Heimnetz sichern. Es geht nicht nur darum, dass nicht jeder an ihr WLAN Netz kann, sondern vielmehr um einen Versicherungsschutz.

Es gibt verschiedene Verschlüsselungsverfahren für einen WLAN Router. Hier sind sie kurz in einer Tabelle zusammengefasst:

Verschlüsselung Chrakterisierung
WEP
Wired Equivalent Privacy
WEP ist der ursprüngliche Standard-Verschlüsselungsalgorithmus für WLAN Netze. Die Verschlüsselung enthält mehrere Schwachstellen. Es fehlt eine Schlüsselverwaltung. Der Schlüssel bleibt daher meist für lange Zeit unverändert. Ein weiterer Kritikpunkt ist, dass der Initialisierungsvektor für die Verschlüsselung zu kurz ist und teilweise als Klartext übertragen wird. WEP sollte daher nicht mehr eingesetzt werden. Alte Geräte, die nur über solche Verschlüsselungen verfügen, sollten abgeschaltet werden.
WPA
Wi-Fi Protected Access
Als sich die WEP Verschlüsselung als unzureichend herausgestellt hat, wurde der WPA Standard eingeführt. Der Verschlüsselungsalgorithmus verfügt über einen dynamischen Schlüssel, der das Temporal Key Integrity Protocol (TKIP) zur Grundlage hat. Da auch diese Verschlüsselung im Jahre 2009 gebrochen wurde, sollte sie schnellstmöglich ersetzt werden.
WPA2
Wi-Fi Protected Access 2
Es ist der aktuelle Standard, der bisher noch nicht gehackt wurde. Als Verschlüsselungsalgorithmus dient der aktuelle Advanced Encryption Standard (AES). Außerdem wird zusätzlich zum weiter eingesetzten TKIP das Protokoll CCMP (Counter Mode with Cipher Block Chaining Message Authentication Code Protocol) verwendet. Als einzige Unsicherheit gilt ein schlechtes Passwort (wie 123456) – hier kann ein Passwort Manager helfen.

Wer schludert, der haftet: Falls Ihr WLAN nicht gesichert ist, haften Sie für Schäden durch illegale Downloads oder anderen Tätigkeiten. Daher sollte Ihr Netz bestens gesichert sein. Hier gibt es eine simple Anleitung, wie man alles richtig einstellt.

Was kann ich beim vergessenen WLAN Passwort tun?

Normalerweise steht das Passwort auf dem Router. Falls das Passwort wegen der Sicherheit schon einmal geändert wurde, steht man vor einem großen Problem. Das vergessene Passwort findet sich relativ schnell, wenn man es noch auf einem Computer speichert. Bei Windows klickt man einfach auf das Netzwerksymbol, sucht sich das richtige Netzwerk heraus und kann unter Eigenschaften im Schwerpunkt Sicherheit das vergessene Passwort finden. Um sich die unkenntlichen Zeichen anzeigen zu lassen, muss man ein Häkchen im Anzeigedisplay bei „Zeichen anzeigen“ setzen.

Falls der Rechner formatiert wurde, sollte man den Router durch den Reset Knopf einfach auf die Werkseinstellung zurücksetzen. Dann stimmt auch das Passwort vom Router wieder.

Garten ohne WLAN – ein Outdoor WLAN Repeater hilft

TP Link TL WA7210N Outdoor WLAN Repeater

TP LINK TL WA7210N Outdoor WLAN Repeater

Wenn Sie ein großes Gelände haben und auch in ihrem Garten einen guten WLAN Empfang benötigen, werden sie nicht umhin kommen, sich einen Outdoor WLAN Repeater zu kaufen. Da das Internet immer wichtiger wird und auch die Mobilität eine große Rolle spielt, liegen diese Produkte im Trend. Die Reichweite der Geräte ist im Freien relativ groß, da Hindernisse wie Möbel und Wände fehlen. Bäume und Sträucher könnten die Leistung dennoch verringern.

Wichtig ist bei diesen Geräten, dass kein Wasser in das Gehäuse läuft und die Technik zerstört. Die Hersteller wie TP Link werben ebenfalls mit einem 4000V-Blitzschutz und 15kV-ESD-Schutz, der eine elektrostatische Entladung verhindern soll.

Die Geräte verfügen über eine Wandhalterung mit Schrauben. Die Anschlüsse befinden sich auf der Unterseite des Gerätes, sodass keine Feuchtigkeit eindringen kann. Ideal sind WLAN Outdoor Repeater für jeden, der auch im Garten sein drahtloses Netzwerk braucht.

8. Fazit

Im Bereich der WLAN Repeater ist die Auswahl relativ groß. Im Test hat sich gezeigt, dass vor allem Modelle von AVM Fritz und TP Link sehr zu empfehlen sind. Man sollte, wenn man wenig Zeit mit der Einrichtung verbringen will, eher auf eine der beiden Marken zurückgreifen. Die Bedienbarkeit war bei den Geräten der beiden Hersteller am simpelsten. Auf der Suche nach der besten Verbindung könnte Sie auch unser Powerline-Adapter Test interessieren.

Preis-Leistungs-Sieger
Kommentare (6)
  1. Ursula sagt:

    Meine Frage: Kann man den Repeater auch an die Steckdose eines Verlängerungskabel anschliessen?

    Antworten
    1. Vergleich.org sagt:

      Sehr geehrte Leserin,

      vielen Dank für Ihre Fragen zu unserem WLAN-Repeater Vergleich.

      Es ist in der Tat möglich, einen Repeater über ein Verlängerungskabel mit Strom zu versorgen.
      Hierbei ist wichtig, darauf zu achten, dass nicht zu leistungshungrige Geräte an der gleichen Steckdose hängen.
      Ein Wasserkocher könnte unter Umständen die Leistung des Repeaters beeinflussen.

      Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei der Erweiterung Ihres WLAN-Netzwerkes!
      Ihr Vergleich.org-Team

      Antworten
  2. Schollar Franz sagt:

    Meine Frage:
    Wieso schreiben sie 1:
    Verbesserung der Geschwindigkeit an einigen Stellen des Hauses
    und 2:
    Verringerung der Geschwindigkeit um die Hälfte durch Verstärker-Prinzip ?

    Antworten
    1. Vergleich.org sagt:

      Sehr geehrter Herr Schollar,

      vielen Dank für Ihr Interesse an unserem WLAN-Repeater Vergleich.

      Zu Ihrer ersten Frage:
      Durch die richtige Platzierung des Repeaters kann das WLAN-Signal in Bereiche des Hauses vorstoßen, in denen bisher nur ein minimaler Teil ankam (z.B. nur ein Sechzehntel des ursprünglichen WLAN-Signals). Bei einem so schwachen Empfang können nur wenige Daten übertragen werden.
      Wir müssen hier als zwischen Qualität des WLAN-Signals und der darin übertragenen Datenrate unterscheiden.
      Durch ein besseres Signal können mehr Daten verschickt werden und somit ist auch die Verbindung zum Internet schneller.

      Ihre zweite Frage lässt sich gleich daran anschließen:
      Die Datenrate im Ursprungs-WLAN-Signals verringert sich, je mehr Geräte dieses nutzen. Dadurch wird die Geschwindigkeit verringert, denn der Router ist ein gerechter Verteiler, der jedem Gerät gleichviel Datenrate zuspricht.
      Allerdings ist diese Daten-Minderung nicht immer spürbar, wenn das WLAN-Signal ohne Störungen empfangen wird.
      Es ist meist kein Unterschied spürbar, wenn Ihnen nur die Hälfte der ursprünglichen Daten-Bandbreite zur Verfügung steht. Befinden Sie sich hingegen im Keller und empfangen nur das bereits genannte Sechzehntel des WLAN-Signals, kommen auch von der halbierten Datenmenge sehr wenig an; dann sind die Einbußen spürbar.

      Ein hier aufgestellter Repeater, der zwar nur die Hälfte der Bandbreite anbietet, bringt so einen verbesserten WLAN-Empfang in den Keller – und somit auch schnelleres Internet in diesen Bereich des Hauses.

      Wir hoffen, dass wir Ihnen damit weiterhelfen konnten.

      Bei weiteren Fragen können Sie sich gerne jederzeit an uns wenden!
      Ihr Vergleich.org Team

      Antworten
  3. Gerald Meier sagt:

    Guten Morgen,

    Ist so ein Wlan repeater denn sicher? oder kann man sich da leicht einhacken?

    Antworten
    1. Vergleich.org sagt:

      Sehr geehrter Herr Meier,

      vielen Dank für Ihren Kommentar zu unserem WLAN Repeater-Vergleich.

      Grundsätzlich ist die Verbindung sicher, da sie mit einer WPA2-Verschlüsselung geschützt ist.

      Viel Erfolg mit Ihrem WLAN-Repeater!

      Ihr Vergleich.org Team

      Antworten
Neuen Kommentar verfassen

Antworten abbrechen

Ähnliche Vergleiche in der Kategorie Netzwerk

Jetzt vergleichen

Netzwerk DSL-Modem Test

Ein DSL-Modem soll das heimische Netzwerk mit dem Internet oder allgemeiner der Welt verbinden. Dabei gibt es verschiedene Arten von DSL-Modems. Die g…

zum Test
Jetzt vergleichen

Netzwerk Fritz WLAN Repeater Test

WLAN-Repeater sind WLAN-Verstärker: Sie verbreiten ein bereits vorhandenes Signal. Außerdem können sie nach Bedarf auch ein eigenes WLAN aufspannen…

zum Test
Jetzt vergleichen

Netzwerk LTE-Antenne Test

LTE oder 4G ist der neueste Standard der Mobilfunktechnik. Die LTE-Anbieter wurden verpflichtet, zuerst ländliche Gebiete in der LTE-Abdeckung zu ber…

zum Test
Jetzt vergleichen

Netzwerk LTE-Router Test

Der Ausbau von LTE-Mobilfunknetzen wird immer weiter vorangetrieben. So müssen auch die LTE-Verfügbarkeitskarten der Anbieter T-Mobile und Vodafone …

zum Test
Jetzt vergleichen

Netzwerk NAS-Server Test

Ein NAS-Server soll unabhängige Speicherkapazität in einem Netzwerk bereitstellen. Es handelt sich um einfach zu verwaltende Dateiserver, die auch …

zum Test
Jetzt vergleichen

Netzwerk Powerline-Adapter Test

Powerline-Adapter sind eine Art WLAN Verstärker, die mit einem vorhandenen Router kombiniert werden. Sie können helfen, Verbindungsprobleme zu …

zum Test
Jetzt vergleichen

Netzwerk Router Test

Der Router ist die Basis im Heimnetzwerk: Viele Modelle vereinen WLAN, DSL-Modem, Medienserver, Telefonanlage, Fax und Anrufbeantworter in einem …

zum Test
Jetzt vergleichen

Netzwerk Switch Test

Sollten Sie mehr LAN-Anschlüsse zuhause brauchen, schließen Sie ein Netzwerk Switch an Ihren Router an. Kaufen Sie [year] Switches mit hoher …

zum Test
Jetzt vergleichen

Netzwerk WLAN-Antenne Test

WLAN-Antennen kommen zum Einsatz, um die Netzabdeckung des heimischen Drahtlosnetzwerkes zu verbessern. Sie sind sowohl für den Innen- als auch für …

zum Test
Jetzt vergleichen

Netzwerk WLAN-Karte Test

WLAN-Karten erweitern Laptops und PCs um einem WLAN-Empfänger. Die Karten müssen im Inneren des Computers auf das Mainboard gesteckt werden…

zum Test
Jetzt vergleichen

Netzwerk WLAN-Stick Test

WLAN-Sticks stellen nur ein WLAN-Netz her. Für eine Verbindung mit dem Internet benötigen Sie immer noch einen Router. Beim Kauf sollten Sie zunä…

zum Test