WLAN-Karte Test 2016

Die 7 besten WLAN-PCI-Karten im Vergleich.

AbbildungTestsiegerAsus PCE-AC88 AC3100Preis-Leistungs-SiegerAsus PCE-AC55BT AC1200Gigabyte GC-WB867D-Iintel AC 7260TP-Link TL-WDN4800 N900TP-Link TL-WN881NDCSL PCIe WLAN-Karte
ModellAsus PCE-AC88 AC3100Asus PCE-AC55BT AC1200Gigabyte GC-WB867D-Iintel AC 7260TP-Link TL-WDN4800 N900TP-Link TL-WN881NDCSL PCIe WLAN-Karte
Testergebnis
Vergleich.org
Bewertung1,3sehr gut
08/2016
Vergleich.org
Bewertung1,4sehr gut
08/2016
Vergleich.org
Bewertung1,7gut
08/2016
Vergleich.org
Bewertung1,9gut
08/2016
Vergleich.org
Bewertung2,0gut
08/2016
Vergleich.org
Bewertung2,1gut
08/2016
Vergleich.org
Bewertung2,2gut
08/2016
Kundenwertung
3 Bewertungen
1 Bewertungen
31 Bewertungen
noch keine
194 Bewertungen
noch keine
42 Bewertungen
geeignet fürfür Desktop PCsfür Desktop PCsfür Desktop PCsfür Laptopsfür Desktop PCsfür Desktop PCsfür Desktop PCs
kompatibel mitkompatibel mit Windowskompatibel mit Windows & Linuxkompatibel mit Windows & Linuxkompatibel mit Windows & Linuxkompatibel mit Windowskompatibel mit Windowskompatibel mit Windows & Linux
max. WLAN-ÜbertragungsrateDie Datenübertragungsrate gibt an, wie viele Daten im Megabitbereich maximal pro Sekunde übertragen werden. Je mehr, desto schneller ist die Übertragung.2.167 Mbit/s867 Mbit/s867 Mbit/s867 Mbit/s450 Mbit/s300 Mbit/s300 Mbit/s
Frequenzband
2,4 | 5 GHz
Mehrere Frequenzen sind hilfreich, wenn in der unmittelbaren Umgebung viele Nachbarn ebenfalls ihr WLAN anhaben.

Die Signale könnten sich gegenseitig stören.

Mit unterschiedlichen Frequenzen kann man bequem auf einen anderen Kanal wechseln.

Die häufigste Frequenz ist 2,4 GHz und die zweithäufigste 5 GHz.
| | | | | | |
intelligente FrequenzsucheRepeater mit intelligenter Frequenzsuche erkennen, wenn bereits viele Frequenzen belegt sind.

Sie suchen sich eine Frequenz, die frei ist oder nur wenig genutzt wird. So werden Störungen im WLAN-Empfang vorher abgefangen.
externe Antenne
inkl. LAN-Anschluss
Vorteile
  • kann mehrere Signale gleichzeitig empfangen
  • inkl. Sockel für Antennen
  • inkl. Kühlkörper
  • gut für Dauerbetrieb
  • kann mehrere Signale gleichzeitig empfangen
  • inkl. Bluetooth-Adapter
  • inkl. Sockel für Antennen
  • kann mehrere Signale gleichzeitig empfangen
  • inkl. Bluetooth-Adapter
  • inkl. Sockel für Antennen
  • inkl. Bluetooth-Adapter
  • leichter Einbau
  • kann mehrere Signale gleichzeitig empfangen
  • Schnelleinwahl-Taste (WPS)
  • kann mehrere Signale gleichzeitig empfangen
  • Schnelleinwahl-Taste (WPS)
  • kann mehrere Signale gleichzeitig empfangen
  • Schnelleinwahl-Taste (WPS)
zum Anbieterzum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »
Hat Ihnen dieser Vergleich gefallen?
5/5 aus 10 Bewertungen

WLAN-Karte-Kaufberatung: So wählen Sie das richtige Produkt

Das Wichtigste in Kürze
  • WLAN-Karten erweitern Laptops und PCs um einem WLAN-Empfänger. Die Karten müssen im Inneren des Computers auf das Mainboard gesteckt werden.
  • WLAN-Karten für Desktop-PC sind anders aufgebaut als für Laptops. Sie sind untereinander nicht austauschbar, da Laptops nur für Mini-PCI-Express-Adapter und Desktop-PCs nur für (große) PCI-Karten Platz bieten.
  • Anders als bei USB-WLAN-Adaptern müssen die Treiber der WLAN-Karten häufig nachträglich installiert werden. Allerdings bieten WLAN-Karten eine schnellere Datenverarbeitung als USB-WLAN-Adapter.

WLAN-Karte Test

Es soll sie wirklich noch geben: Computer ohne einen Empfänger für Wireless LAN (kurz: WLAN). Das mag undenkbar erscheinen, denn schon im Jahr 2013 hatten bereits mehr als 12 Millionen deutsche Haushalte einen Computer mit WLAN.

Falls auch Sie Ihren Computer mit einer WLAN-Netzwerkkarte aufrüsten oder einfach die alte ersetzen möchten, haben wir in unserem WLAN-Karte Vergleich 2016 die beste WLAN-Karte herausgesucht und geben Ihnen Tipps für die Montage mit auf den Weg.

1. Immer ein Ass im Ärmel – Was ist eine WLAN-Karte und wann brauche ich sie?

Aufgrund ihrer flachen Bauweise heißen WLAN-PCI-Adapter auch WLAN-Karten. Sie werden direkt mit der Platine in einen Steckplatz auf dem Mainboard des Computers geschoben.

WLAN-Adapter gibt es viele: WLAN-Karten gehören im weitesten Sinne zu den WLAN-Adaptern, allerdings zählen WLAN-USB-Dongle ebenfalls dazu (WLAN-USB-Adapter), daher soll hier nur von WLAN-Karten die Rede sein.

Signal-Tausendsassa MIMO

MIMO steht für Multiple Input Multiple Output. WLAN-Geräte mit dieser Technik können mehrere Signale gleichzeitig verarbeiten. Dabei können sie z.T. nicht nur mehrere empfangen, sondern auch mehrere aussenden. Besonders bei WLAN-Repeatern und WLAN-Routern ist dies besonders wichtig, da diese als Access Points fungieren und viele Geräte ins Netzwerk einbinden müssen.

Die Steckverbindung, in die eine WLAN-Karte geschoben wird, heißt Peripheral Component Interconnect (PCI). Der Nachfolger heißt PCI Express und wird häufig auch als PCIe abgekürzt. Bei Laptops ist dieser Steckplatz kleiner und heißt daher meist Mini-PCI bzw. Mini-PCIe. Karten mit PCI Express können mehr Daten übertragen als normale PCI-Karten.

Kurze Wege

Dadurch, dass die PCI-Karten direkt im Mainboard (bekannt auch als Hauptplatine oder Motherboard) stecken, werden Daten wesentlich schneller zwischen dem Adapter und dem Hauptprozessor ausgetauscht. Die Daten haben also sprichwörtlich kürzere Wege. Außerdem wird auch kein USB-Port mit dem neuen Bauteil besetzt.

Auf dem Mainboard installiert, zieht eine WLAN-PCI-Karte z.T. wesentlich weniger Strom, da diese Steckplätze häufig direkt vom Netzteil gespeist werden. USB-Adapter hingegen bekommen ihren Strom aus dem USB-Port, der wiederum über das Mainboard gespeist wird.

Dauerlauf

WLAN-PCI-Karten eignen sich nicht nur zum Aufrüsten alter PCs, sondern auch für ein Computer, der besonders lange im Netzwerk sein soll. Zum Beispiel, wenn man zu Hause einen Server betreibt, der nur per WLAN ins Netzwerk kann. USB-Geräte sind für einen Dauerbetrieb nämlich nicht ausgelegt.

Langstrecken-Funk

Es kann aber auch sein, dass die eingebaute WLAN-Karte im PC nicht den aktuellen WLAN-802.11-ac-Standard beherrscht, auch kurz ac-WLAN genannt. Mit WLAN-ac-Antennen können wesentlich höhere Übertragungsraten erreicht und unterschiedliche Signale gleichzeitig verarbeitet werden. Dieser Standard wird gelegentlich auch Gigabit-Wi-Fi genannt.

Wenn Sie also vor der Wahl stehen: WLAN-Karte oder USB-Stick, dann ist eine WLAN-Karte die bessere Wahl.

Vorteile eines PCI-Adapters gegenüber eines USB-WLAN-Adapters:

  • schnelle Datenverarbeitung
  • ist fest im Computer verbaut
  • gut für Dauerbetrieb
  • spart Strom
  • Treiberinstallation ist z.T. aufwendig
  • kann nicht schnell ausgetauscht werden

Wie PCI bzw. PCI-Express funktioniert, wird in diesem Video en détail erläutert:

2. Welche Kategorien gibt es bei WLAN-Karten?

Grundlegend kann zwischen WLAN-Karten für Laptops und für Desktop-PCs unterschieden werden. Aber es gibt auch unter den WLAN-Netzwerkkarten Grenzfälle wie die PC-Card.

PCIe überall: Bei den PCI- und Mini-PCI sind alle Express-Typen abwärtskompatibel. Das heißt, hier können Sie getrost bei beiden Versionen zuschlagen und müssen sich nicht sorgen, ob in ihrem Computer PCI oder PCIe verbaut ist.

Typen Besonderheiten
WLAN-PCI-Karte

Asus PCE-AC55BT AC1200 -34

Eine PCI-WLAN-Karte rüstet einen Desktop-PC mit einem WLAN-Empfänger nach. Bei den meisten Karten können auf der Außenseite WLAN-Antennen angeschraubt werden. Dadurch lassen sich die Antennen zum einen nach Wunsch platzieren und zum anderen sind diese leistungsfähiger als eingebaute Antennen oder USB-WLAN-Adapter.

Mit einer WLAN-Karte im PC lassen sich Techniken wie Gigabit-Wi-Fi nutzen, da mit mehrere Antennen und auf unterschiedlichen 5 GHz Frequenzen Daten gleichzeitig empfangen werden können.

sehr große Reichweite
leistungsfähig

muss aufwendig eingebaut werden
gelegentlich Treiberprobleme

WLAN-Mini-PCI-Karte

intel AC 7260

Die WLAN-Mini-PCI-Karte ist das Pendant der PCI-Karte für den Laptop. Sie ist im Inneren des Laptops verbaut, daher führt von ihr keine Antenne aus dem Gehäuse heraus. Alternativ ist im Gehäuse eine Antenne in Form eines Kabels verlegt.

große Reichweite
verschwindet im Gehäuse des Laptops

muss aufwendig eingebaut werden
gelegentlich Treiberprobleme

WLAN-PCMCIA-Karte

WLAN-PCMCIA-Karte linksys - 2

Die WLAN-PCMCIA-Karte, auch PC-Card-Adapter genannt, kommt sowohl in Desktop-PCs als auch in Laptops zum Einsatz. Allerdings muss der Computer einen passenden Kartenschacht haben. Dieser findet sich mittlerweile nur bei älteren Geräten. Sie gehört nicht zur Familie der PCI-Karten.

Bei Desktop-PCs sitzt meist der PCMCIA-Adapter auf einer PCI-Karte, weshalb in einigen Fällen bei einem Desktop-PC eine PCI-Karte sinnvoller sein kann. Ob Laptops eine PCMCIA-Karte aufnehmen können, erkennt man an einem dünnen Schacht an der Gehäuseaußenseite. Für Laptops sind sie gelegentlich sinnvoll, da bei der PC-Card die WLAN-Antenne außerhalb des Gehäuses sitzt und so höhere Reichweiten möglich sind.

Das Besondere an einer PC-Card ist, dass sie während des Betriebes eingesteckt bzw. abgezogen werden kann. Dies nennt sich hot-plug. Allerdings sind sie nicht weit verbreitet und PC-Card-Steckplätze sind nicht mit ihrem Nachfolger, der Express-Card, kompatibel.

große Reichweite
einfacher Einbau (hot-plug)

braucht einen speziellen Kartenschacht
wenig Auswahl unter den Modellen
nicht aufwärts- und abwärtskompatibel

3. Kaufberatung für WLAN-Karten

Das PC-Ass: die PCI-Karte

PCI-Karten sind lediglich ein Standard zum Verbinden von Computerbauteilen, ähnlich wie USB, daher wird zuweilen auch von PCI-Bus gesprochen. In USB steckt ebenfalls die Bezeichnung ‚Bus‘: Universal Serial Bus. Bus ist, kurzgefasst, ein System zur Datenübertragung. Die nächste Generation sind die PCIe-Steckleisten, oder auch PCI-Express-Socket genannt. Da dies nur ein von vielen Verbindungsstandards ist, gibt es mehr als nur WLAN-Karten in PCI-Form. Die Stiftung Warentest empfiehlt unter anderem PCI-TV-Karten. Außerdem gibt es noch:

Wer WLAN für einen PC nachrüsten möchte, der sollte vorher darauf achten, welches Betriebssystem installiert ist, wie weit der WLAN-Zugang vom PC entfernt ist (Router oder Repeater) und wie das Funknetz genutzt werden soll (E-Mails abrufen oder auch Online-Games spielen).

3.1. Welches Ökosystem liegt vor?

Die Hardware entscheidet vorab, was Ihnen an Auswahl zur Verfügung steht: Je nachdem, ob sie einen stationären Desktop-PC oder einen mobilen Laptop haben. Bei einem Desktop-PC stehen Ihnen nur WLAN-PCI-Karten und WLAN-PCMCIA-Karten zur Auswahl. Ein Laptop kann nur Mini-PCI-WLAN-Karten und eventuell WLAN-PCMCIA-Karten aufnehmen.

Wenn die Hardware passt, steht nur noch die Software im Weg:

Im vorliegenden WLAN-Karte Test ist jedes Modell mit Windows kompatibel. Wer allerdings iOS von Apple oder ein Linux als Betriebssystem hat, wird unter Umständen Probleme mit Treibern bekommen. Aktuelle Linux Distributionen, wie zum Beispiel Ubuntu mit Langzeit-Service, haben meist universal kompatible Hardware Treiber.

Mit diesen Treibern laufen viele Geräte sofort nach einem Neustart. Jedoch ist dies keine Garantie, daher sollten Sie, wenn Sie einen Computer mit Linux betreiben, darauf achten, dass die WLAN-Netzwerkkarte explizit Linux unterstützt.

3.2. Übertragungsrate

WLAN-Adapter

Mit Zugriff auf mehrere Frequenzen kann die Empfangsstabilität gesteigert werden.

Wer über die WLAN-Karte nicht nur E-Mails verschicken möchte, sondern auch Online-Games spielen will, der braucht eine Karte mit hoher Datenübertragungsrate. Die höchsten Raten lassen sich nur mit einem WLAN-Adapter erreichen, der mindestens ein 5 GHz Frequenzband beherrscht.

Wenn das Gerät 5 GHz erreicht, kann es in der Regel auch 2,4 GHz Frequenzen empfangen. Für Online-Spiele sollte die Karte mindestens 867 Mbit/s empfangen können.

WLAN-Karten mit MIMO-Technik verarbeiten außerdem mehrere Signale gleichzeitig. Hier sind potentiell noch höhere Übertragungsraten möglich. Eine Karte, die mehrere Signale empfängt, bewegt sich zuweilen im Gigabit-Bereich.

Wer allerdings ein Homeoffice betreibt und über den Computer lediglich auf Netzwerkdrucker zugreift, E-Mails schreibt und seine Dropbox synchron hält, der ist mit einer Übertragungsrate um die 300 Mbit/s bestens versorgt. In diesem Anwendungsszenario muss es nicht unbedingt ein WLAN-Karte Testsieger sein, sondern hier reicht auch eine günstige Variante aus unserem WLAN-Karte Test.

3.3. Frequenzband

Mehrere Frequenzen zur Verfügung zu haben, ist nicht nur gut für die Höhe der Datenübertragung, sondern auch für die Stabilität des Empfangs. Dies ist also eine Stellschraube sowohl für die Quantität als auch für die Qualität des WLANs.

Wenn in der Nähe des Computers mehrere Funksignale gesendet werden, kann dies den WLAN-Empfang stören. Wer in einem Mehrfamilienhaus wohnt, kann davon ein Lied singen. Sich störende WLAN-Netze sind Urheber für Signalabbrüche oder schwache Datenraten, obwohl das Signal mit voller Stärke angegeben wird.

Das Problem lässt sich leicht aus der Welt schaffen, wenn man in einen anderen Funkkanal wechselt. Wenn das Gerät jedoch nur das 2,4 GHz Frequenzband beherrscht, sind schnell alle Kanäle besetzt, daher gehen Sie auf Nummer sicher, wenn Sie ein Gerät wählen, das ebenfalls das 5 GHz Frequenzband unterstützt. Gerade wenn man eine WLAN-Karte günstig kaufen möchte, sollte dieser Wert mindestens über 300 Mbit pro Sekunde liegen (Mbit/s).

3.4. Externe Antenne

WLAN-Karte PC

Mit einem Antennensockel lässt sich die Antenne nach Wunsch platzieren.

Auch die Form und Position einer Antenne trägt zur Qualität des WLAN-Empfangs bei. Gerade bei Desktop-PCs ist die Anschluss-Seite in der Regel vom Raum weg und zur Wand hin gerichtet. Schnell ist der Computer selbst ein Hindernis zwischen WLAN-Karte und Router.

Ist die Antenne außerhalb des Gehäuses angebracht, kann sie zur Signalquelle hin ausgerichtet werden. In einigen Fällen wird sogar ein Antennenständer mitgeliefert, womit sich die Karte, über ein Kabel angeschlossen, beliebig platzieren lässt. So kann die WLAN-Antenne an der Seite vom Desktop oder auf dem Schreibtisch positioniert werden.

4. Wie baue ich eine WLAN-Karte ein?

Auch beim Einbau muss zwischen den WLAN-Karten-Typen unterschieden werden:

4.1. Eine PCI-WLAN-Karte einbauen

Als erstes lösen Sie den Computer komplett vom Stromnetz. Schrauben Sie ihn auf und berühren einmal die Heizung, um sich einer möglichen statischen Restladungen zu entledigen, ein Vorgang der auch „sich erden“ genannt wird.

Sicher ist, wer erdet: Wer mit Elektronikbauteilen hantiert, sollte sich immer vorher erden, da sonst Restentladungen die empfindlichen Mikrochips beschädigen. Erden kann man sich an Heizkörpern oder auch an Wasserhähnen. Dafür müssen Sie diese nur kurz berühren und jegliche Restladung, die zum Beispiel durch statische Aufladung auf dem Teppich aufgebaut wurde, fällt von Ihnen ab. Bei Wohnungen mit vielen Teppichen gibt es häufiger statische Ladungen als in Wohnungen mit Holzfußboden.

Die Stecker der PCI-Karte sind in einen kurzen und langen Abschnitt unterteilt.

Die Stecker der PCI-Karte sind in einen kurzen und langen Abschnitt unterteilt.

Öffnen Sie nun den Computer und suchen auf dem Mainboard längliche Steckplätze, die besonders dicht an der Rückseite liegen. Häufig sind zwei bis drei solcher PCI-Bus-Sockets nebeneinander zu finden. Eventuell sitzen an der Außenwand des PCs noch Blechblenden. Diese lassen sich leicht mit der Hand herausdrücken. Dort kann das Blech der PCI-Karte später zusätzlich verschraubt werden.

Steckbaukasten

Wenn die Anleitung der PCI-Karte nichts anderes vorgibt, stecken sie die Karte an das weiteste Ende zur Gehäusewand hin. Die Steckleiste ist in einen kurzen und einen langen Bereich aufgeteilt, ebenso wie die Karte selbst, daher können Sie die Karte gar nicht falsch herum einstecken.

Drücken Sie die Karte mit sanfter Kraft in die Steckleiste. Es kann sein, dass dies ein wenig schwer geht. Eventuell hat die Steckleiste an den Seiten auch zwei Hebel, diese müssen vorher zur Seite gedrückt werden. Sobald die Karte eingesteckt wird, rasten die Hebel wieder ein und sichern die PCI-Karte.

In der Montageanleitung der PCI-Karte wird ebenfalls vermerkt sein, ob und wie die Karte an das Netzteil des Computers angeschlossen wird. Einige Modelle müssen sogar mit einem internen USB-Anschluss verbunden werden.

Out of the Box

Sitzt die Karte gerade und fest in dem PCI-Slot, kann das Gehäuse wieder geschlossen werden und der Computer ans Stromnetz gehängt werden. Häufig ist zwar eine Installations-CD mitgegeben, aber die meisten Computer kommen auch ohne diese aus. Machen Sie daher einen Test und fahren den Computer ohne zusätzliche Installation hoch.

Falls es nicht geht, können Sie problemlos auf die mitgelieferte Software zurückgreifen. Wenn nichts geht, muss der Computer wohl oder übel einmal am Router per LAN-Kabel angeschlossen werden, damit er sich im Internet fehlende Treiber selbst suchen kann. Danach muss der Computer mindestens noch einmal neugestartet werden.

4.2. Eine Mini-PCI-WLAN-Karte einbauen

Bei den Mini-PCI-Karten sind die Stecker ebenfalls in zwei Segmente aufgeteilt.

Ähnlich wie bei der PCI-Karte bereiten Sie sich auch hier vor:

  • Computer vom Strom ziehen und Akku herausnehmen
  • sich erden
  • Gehäuse öffnen

Bei vielen Laptops gibt es allerdings vorgefertigte Öffnungen, daher lohnt es sich, erst in der Bedienungsanleitung des Laptops nachzuschlagen, wo diese liegt. Damit lässt sich viel Zeit sparen und der Computer muss nicht unnötig zerlegt werden. In vielen Fällen liegt der Mini-PCI-Steckplatz in der Nähe der austauschbaren Festplatte.

Der Steckplatz wird meist von einem dünnen Metallhebel flankiert, der einrastet, sobald die Karte eingesteckt wird. Wenn der Hebel eingerastet ist, wurde auch die Karte korrekt eingesetzt.

Einige Modelle werden mit einer zusätzlichen Antenne in Form eines Kabels geliefert. Dieses wird, nachdem die Karte in den Steckplatz geschoben wurde, auf die Mini-PCI-Karte gedrückt und entsprechend der Anleitung im Laptopgehäuse verlegt.

Anschließend alles wieder schließen, jede Schraube wieder eindrehen und schon kann der Laptop hochgefahren werden. Wie beim Desktop-PC lohnt auch hier ein Kaltstart ohne zusätzliche Hersteller-Software.

4.3. WLAN-PCMCIA-Karte einbauen

Bei den PC-Cards muss nicht viel beachtet werden: Sie können bei laufendem Betrieb in den Kartenschacht eingesteckt werden und los geht´s – gegebenenfalls müssen noch Treiber nachinstalliert werden.

Motherboard Detail PCI-Socket-2

5. Hersteller und Marken von WLAN-Karten

Asus führt eine breite Palette an leistungsfähigen PCI-WLAN-Karten. TP-Link hat hingegen viele günstige Modelle im Angebot, die solide Leistungen erbringen und sich großer Beliebtheit erfreuen. Die in unserem WLAN-Karte Test vertretenen Hersteller und Marken sind allerdings nicht die einzigen, weshalb wir hier weitere auflisten:

  • Asus
  • D-Link
  • Edimax
  • Gigabyte
  • Intel
  • Netis
  • Netgear
  • Startech
  • TP-Link

6. Fragen und Antworten rund um das Thema WLAN-Karte

6.1. Welche WLAN-Karte habe ich?

WLAN-Karte einbauen

Im Gerätemanager finden sich alle verbauten Teile wieder, auch die PCI-Karte fürs WLAN.

Um bei Windows herauszubekommen, ob eine und vor allem welche WLAN-Karte verbaut ist, geben Sie in das Suchfenster der Startzeile „Gerätemanager“ ein. Dort finden sich sämtliche im Computer verbauten Geräte wieder.

Wenn Sie auf das jeweilige Bauteil klicken, erfahren Sie alles über seinen Status und ob es einwandfrei funktioniert. Hier können unter Umständen auch gleich Treiberprobleme angepackt werden.

6.2. Wo sitzt die WLAN-Karte im Computer?

WLAN-Karten, egal ob Mini oder für Desktop-PCs, werden immer in eine Steckleiste auf dem Mainboard geschoben. Mini-PCI-Karten sind in Laptops verbaut und klassische PCI-Karten nur in Desktop-PCs. Beim Laptop liegt diese Leiste häufig unter der Festplatte oder dem CD-ROM-Laufwerk und bei einem Desktop-PC an der hinteren Gehäusewand.

6.3. WLAN-Karte kann nicht gestartet werden. Was tun bei Code 10?

Ein nicht seltenes Problem ist, dass ein Gerät im Gerätemanager von Windows nicht angezeigt werden kann: der sogenannte Code 10. Um dieses Problem zu lösen, rufen Sie den Gerätemanager auf und suchen das Gerät mit einem Ausrufezeichen.

Dort öffnen Sie die Eigenschaften per Doppelklick des Gerätes und probieren entweder die „Problembehandlung“ von Windows oder gehen zu der Registerkarte „Treiber“ und lassen dort den Computer seine „Treiber aktualisieren„.

Wenn alle Stricke reißen, hilft es, den Treiber zu deinstallieren und wieder neu einzuspielen. Eventuell findet sich auf der Herstellerseite auch ein aktuellerer Treiber.

6.4. Was kostet eine WLAN-Karte?

Durchschnittlich liegt der Preis für WLAN-PCI-Karten um die 30 Euro. Günstige Varianten mit solider Leistung finden sich in den Online Shops bereits um die 15 Euro. Die High-End-Geräte liegen bei einem Preisniveau um die 80 bis 100 Euro. Günstiger, aber auch wesentlich leistungsschwächer sind USB-WLAN-Adapter für PC.

Preis-Leistung-Sieger
Kommentare (2)
  1. Lutz sagt: 22. August 2016, 14:27 Uhr

    hallihallo!

    brauche ich bei den wlan karten immer eine externe antenne oder geht das auch nur mit dem wlan stecker auf der rückseite vom pc?

    gruß
    lutz

    Antworten
    1. Vergleich.org sagt: 22. August 2016, 14:34 Uhr

      Lieber Leser,

      vielen Dank für Ihre Frage zu unserem WLAN-Karte Vergleich.

      Theoretisch können Sie eine PCI-WLAN-Karte auch ohne externe Antenne nutzen.
      Allerdings ist so die Empfangsqualität für den PC nur sehr gering.
      Es lohnt sich immer, externe Antennen zu nutzen.
      Falls bei Ihrer WLAN-Karte keine externe Antenne dabei war, gibt es diese ab ungefähr 5 € in diversen Onlineshops.

      Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Surfen!
      Ihr Vergleich.org Team

      Antworten
Neuen Kommentar verfassen

Antworten abbrechen

Ähnliche Vergleiche in der Kategorie Netzwerk

Netzwerk DSL-Modem

Ein DSL-Modem soll das heimische Netzwerk mit dem Internet oder allgemeiner der Welt verbinden. Dabei gibt es verschiedene Arten von DSL-Modems. Die g…

zum Vergleich

Netzwerk Fritz WLAN Repeater

WLAN-Repeater sind WLAN-Verstärker: Sie verbreiten ein bereits vorhandenes Signal. Außerdem können sie nach Bedarf auch ein eigenes WLAN aufspannen…

zum Vergleich

Netzwerk LTE-Antenne

LTE oder 4G ist der neueste Standard der Mobilfunktechnik. Die LTE-Anbieter wurden verpflichtet, zuerst ländliche Gebiete in der LTE-Abdeckung zu ber…

zum Vergleich

Netzwerk LTE-Router

Der Ausbau von LTE-Mobilfunknetzen wird immer weiter vorangetrieben. So müssen auch die LTE-Verfügbarkeitskarten der Anbieter T-Mobile und Vodafone …

zum Vergleich

Netzwerk NAS-Server

Ein NAS-Server soll unabhängige Speicherkapazität in einem Netzwerk bereitstellen. Es handelt sich um einfach zu verwaltende Dateiserver, die auch …

zum Vergleich

Netzwerk Powerline-Adapter

Powerline-Adapter sind eine Art WLAN Verstärker, die mit einem vorhandenen Router kombiniert werden. Sie können helfen, Verbindungsprobleme zu …

zum Vergleich

Netzwerk Router

Der Router ist die Basis im Heimnetzwerk: Viele Modelle vereinen WLAN, DSL-Modem, Medienserver, Telefonanlage, Fax und Anrufbeantworter in einem …

zum Vergleich

Netzwerk Switch

Sollten Sie mehr LAN-Anschlüsse zuhause brauchen, schließen Sie ein Netzwerk Switch an Ihren Router an. Kaufen Sie [year] Switches mit hoher …

zum Vergleich

Netzwerk WLAN-Repeater

Wenn man heutzutage den Vertrag für einen Internetanschluss abschließt, achtet man darauf, dass ein WLAN Router dabei ist, bei einigen Produkten …

zum Vergleich

Netzwerk WLAN-Stick

WLAN-Sticks stellen nur ein WLAN-Netz her. Für eine Verbindung mit dem Internet benötigen Sie immer noch einen Router. Beim Kauf sollten Sie zunä…

zum Vergleich