Das Wichtigste in Kürze
  • Eine Powerbank liefert Ihrem Smartphone und/oder Tablet – abhängig von der Kapazität – als handlicher Begleiter mehrere Zusatzladungen Akkustrom.
  • Die von uns verglichenen Powerbanks unterstützen zum Teil auch QuickCharge 2.0/3.0. Mit dieser Technik kompatible Smartphone-Modelle laden sich in erheblich kürzerer Zeit deutlich schneller auf.
  • Die vom Hersteller angegebene Kapazität entspricht nie der tatsächlich nutzbaren Kapazität, da das Umwandeln der Spannung zwischen Powerbank und Handy immer mit Energieverlusten einhergeht. Im Durchschnitt liefern Powerbanks 60 bis 90 % der angegebenen mAh (Milliamperestunden).

Powerbank Test

Moderne Smartphones und Tablets werden immer leistungsfähiger und sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Hier noch ein paar Folgen der Lieblingsserie schauen, während der Zugfahrt noch ein paar Runden mit dem Lieblingsspiel spielen – die multimedialen Alleskönner werden Jahr für Jahr leistungsfähiger und allein das vertragliche Datenvolumen scheint den meisten Smartphone-Besitzern Einhalt zu gebieten.

Powerbank mit einigen Endgeräten

An einer Powerbank können auch mehrere Verbraucher hängen.

Die Akkukapazität hingegen scheint sich deutlich langsamer weiterzuentwickeln und so halten die Akkus durchschnittlich einen Tag durch, bevor sie abends wieder an das heimische Ladegerät gesteckt werden müssen. Für längere Ausflüge, Dienstreisen oder Unternehmungen ohne Steckdosen in Reichweite ist eine Powerbank die ersehnte Rettung.

Die kleinen Akkupacks können bei 10.000 mAh Kapazität selbst die modernsten Smartphone-Generationen bis zu drei Mal komplett aufladen. Welches Produkt für Ihre Zwecke das beste ist, erfahren sie in unserem Powerbank-Vergleich 2020. Neben den verglichenen Modellen erhalten Sie zudem eine umfassende Kaufberatung mit interessanten und nützlichen Infos rund um die kleinen Akkuwunder.

Wenn Sie sich für Ladestationen interessieren, auf die Sie nur Ihr Smartphone legen müssen, um es aufzuladen oder auf „grünen Strom“ setzen wollen und Ihre Geräte über die Kraft der Sonne aufladen möchten, empfehlen wir Ihnen unsere entsprechenden Vergleiche zu den folgenden Kategorien der von uns verglichenen Ladegeräte:

1. Was kann die Powerbank?

Powerbank Anschlüsse

Viele der Powerbanks bieten unterschiedliche Ampere-Größen für eine schnellere Entladung an.

Die kleinen Akkupacks gibt es nicht nur in allen Größen und Formen – auch ihre Verwendungsmöglichkeiten und Einsatzgebiete machen die Powerbank vielseitig einsetzbar. In unserem Powerbank-Vergleich befassen wir uns aber ausschließlich mit den klassischen Powerbanks, die in jede Tasche passen und auf längeren Fahrten oder an Orten ohne Stromversorgung zum Einsatz kommen. So lassen sich auch die folgenden Vertreter der Gattung Powerbank online günstig bestellen:

Powerbank-Typ Beschreibung
die (Fahrrad-)Dynamo-Powerbank

Powerbank Test

Diese weniger verbreitete Variante der USB-Powerbank wird mit dem Naben- oder Seitenläufer-Dynamo verbunden. Sobald Sie in die Pedale treten, wird die Mini-Powerbank aufgefüllt. Das schont die Umwelt und verbindet das Angenehme mit dem Nützlichen.

Die Dynamo-Powerbank hingegen funktioniert über eine Handkurbel. Sollten Sie auf langen Ausflügen keine Stromquelle finden, können Sie mithilfe der Kurbel-Technik die Powerbank aufladen und mit fünf Minuten Kurbeln ca. 30 Minuten Standby bei einem iPhone 5 aufladen.

die Solar-Powerbank

TTPLANET-Solar-Powerbank

Die Solar-Powerbank funktioniert wie ein kleines Mini-Solarpanel – nur dass auch der Akku gleich im Panel verbaut ist. Hier wird zwischen zwei Arten von Solar-Powerbanks unterschieden: Der Solar-Powerbank im festen Smartphone-Format und dem faltbaren Solar-Panel.

Der Vorteil des Solar-Panels liegt klar auf der Hand: die entfaltete Oberfläche ist deutlich größer und kann somit in der gleichen Zeit mehr Sonnenlicht einfangen und in Akkukapazität umwandeln. Außerdem lässt sie sich bei Ausflügen auch am Rucksack befestigen und bietet Ihnen auch unterwegs vollen Handlungsfreiraum.

die Outdoor-Powerbank

OUTXE-16000mAh-Powerbank

Wenn Sie Ihre Powerbank nicht nur auf langen Reisen, sondern auch auf Camping-Ausflügen oder Trekking-Touren nutzen möchten, könnte eine Outdoor-Powerbank genau das Richtige für Sie sein. Sie ist nicht nur mit einem robusteren Gehäuse ausgestattet; ihre Anschlüsse lassen sich größtenteils verschließen und können mindestens die Wasserschutz-Kennziffer IPX4 (spritzwasserfest) vorweisen.
das Powercase

Powercase Smartphone

Das Powercase ist im Gegensatz zu den anderen Powerbank-Arten sehr wenig verbreitet, obwohl die Kombination aus Schutzhülle und Powerbank sowohl für Tablets als auch für Smartphones eigentlich eine gute Idee ist. Die meisten Nutzer schrecken die Vergrößerung des Endgeräts und das zusätzliche (bis zu doppelte) Gewicht ab – außerdem ist die Liste der unterstützten Smartphones und Tablets etwas undurchsichtig.

Im Endeffekt kann eine Powerbank jedes Gerät mit Strom versorgen, das über einen Micro-USB-Anschluss, einen USB-C- oder Lightning-Anschluss verfügt. Dazu gehören auch Bluetooth-Kopfhörer, Bluetooth-Boxen und sogar Raspberry-Pi-Modifikationen.

2. Wie viel Kapazität sollte meine Powerbank haben?

Die Kapazität einer Powerbank ist nicht nur das entscheidendste Kriterium, sondern reicht in ihrer Palette an Kapazitätsgrößen von 1.000 bis über 30.000 mAh. Bei den meisten Powerbanks gilt: Je mehr Kapazität, desto größer und vor allem schwerer ist das Akkupack.

Tisch mit Powerbank, Smartphone und Tablet

Powerbanks sind kompakt, passen in die Hosentasche und nehmen auch auf dem Schreibtisch wenig Platz ein.

In unserem Vergleich besitzen die Powerbanks eine Kapazität von 10.000 bis 20.000 mAh. Damit lassen sich aktuelle Smartphones mit einer durchschnittlichen Kapazität von 3.000 mAh abzüglich der Spannungswandler-Verluste bei einer 10.000-mAh-Powerbank also mindestens zwei Mal vollständig aufladen.

Da Powerbanks mit fortschreitender Technologie in der Herstellung immer günstiger werden, bestehen zwischen 5.000-mAh- und 10.000-mAh-Powerbanks kaum noch große preisliche Unterschiede, weshalb Sie sich gar nicht mehr unterhalb vom 10.000 mAh Stunden umschauen sollten. Denn auch optisch und in puncto Gewicht werden die mobilen Akkupacks immer kleiner, leichter und handlicher.

Ein echtes Powerhouse in puncto Akkukapazität ist das gleichnamige „Anker PowerHouse“. Die Powerbank mit der Größe eines Kofferradios bietet alle nur erdenklichen Anschlüsse und bietet mit seinen 434 Wh genug Kapazität für den Betrieb eines Laptops und mehrerer USB-Geräten gleichzeitig. Das folgende Video stellt das Flaggschiff aus dem Hause Anker genauer vor:

Im Englischen werden die Powerbanks auch gern „Portable Charger“ genannt – entgegen der Annahme, dass im Englischen ausschließlich „Powerbank“ als Hauptbegriff gesucht und genutzt wird.

Powerbank liegt auf einem Schreibtisch

Ein schlichtes Design zeichnet die meisten Powerbanks aus.

3. Unzählige Ein- und Ausgänge – Welche Anschlüsse braucht meine Powerbank?

Natürlich bringt die beste Powerbank mit der größten Kapazität nichts, wenn sie die Anschlüsse Ihres Smartphones oder Tablets nicht unterstützt. Deswegen decken wir nicht nur eine breite Palette an möglichen Anschlüssen bei unseren Powerbanks ab, sondern erklären Ihnen im Folgenden auch, welche Anschlüsse für welche Smartphones bzw. Tablets nötig sind.

Anschluss Erklärung
USB-Anschluss
  • wird vor allem für das Verbinden mit PCs, Festplatten, Smartphones und Digitalkameras genutzt
  • unterstützt max. USB 3.0

der derzeit am weitesten verbreitete Anschluss

x hat seinen technologischen Zenit erreicht

Micro-USB
  • wird zum Laden aktueller Smartphones, Tablets, ext. Festplatten, Kopfhörer und zur Datenübertragung genutzt
  • unterstützt maximal USB 2.0

kompatibel mit allen derzeit relevanten Endgeräten und aktuelles Standardladekabel in der EU

x unterstützt nur Übertragungsgeschwindigkeiten bis USB 2.0

USB-C-Anschluss
  • wird der neue Standard für mobile Geräte und jede weitere technische Peripherie und ist beidseitig nutzbar
  • unterstützt USB 3.1

kann bis zu 1,25 Gigabyte/s übertragen und zusätzlich Audio und Videodateien übertragen

x wird noch relativ selten in aktuellen Smartphones und Tablets verbaut

Lightning-Anschluss
  • von Apple entwickelter und ausschließlich für Apple-Produkte genutzter Anschluss

adaptive Pin-Belegung ermöglicht neben der Ladefunktion auch die Übertragung von Video und Audio

x Adapter erforderlich, um auch an handelsüblichen USB-Anschlüssen genutzt werden zu können

4. Welche Marken und Hersteller für Powerbanks gibt es?

Powerbank Test 2017

Dieses Schema soll Ihnen veranschaulichen, inwiefern die beiden Größen „Volt“ und „Ampere“ in Verbindung mit den Powerbanks eine Rolle spielen.

Auffällig ist die große Dichte an Herstellern, die relativ unbekannt sind und sich trotzdem großer Beliebtheit erfreuen. Der Markt der USB-Powerbanks wird auch nicht so von den großen Marken dominiert wie es beispielsweise bei den Smartphones oder Flachbildfernsehern der Fall ist.

Nicht nur Sony- oder Samsung-Powerbanks sind hier gefragt. Hier bieten auch weitgehend unbekannte Hersteller dem Käufer eine gute Qualität. Welche Marken sich auf dem Markt der Powerbanks aufgrund ihrer Beliebtheit und Zuverlässigkeit mittlerweile etabliert haben, erfahren Sie im Folgenden:

  • ACV
  • AmazonBasics
  • Anker
  • Aukey
  • EasyAcc
  • EC Technology
  • Intenso
  • iprotect
  • JETech
  • OnePlus
  • Power Theory
  • RAVPower
  • Samsung
  • Sony
  • Xiaomi

5. Powerbank-Test bei der Stiftung Warentest

Die Stiftung Warentest prüfte in ihrer Ausgabe 06/2017 20 Powerbanks, die in ihren Kapazitäten zwischen 2.600 und 13.000 mAh lagen. Powerbank-Testsieger wurde die Intenso-S10000-Powerbank, die in diesem Powerbank-Test nicht nur die leichteste, sondern unter den Akkupacks ab 10.000 mAh auch die günstigste Powerbank war. Vom Magazin Öko-Test gibt es keinen Powerbank-Test.

6. Häufig gestellte Fragen zum Thema Powerbank

  • Wie viel mAh sollte eine Powerbank haben?

    Die Größe der Power Bank richtet sich nach der Kapazität. Mit einer Kapazität von bis zu 10.000 mAh können Sie mittlerweile günstige Powerbanks kaufen, die die Größe eines Smartphones besitzen. Ab 15.000 mAh wird die Powerbank dann schon etwas größer und vor allem schwerer.

    Da heutige Smartphones im Durchschnitt ca. 3.000 mAh Akkukapazität besitzen, können Sie mit einer 10.000-mAh-Powerbank Ihr Smartphone ca. 2,5 Mal komplett aufladen. Deswegen sollte Ihre Powerbank schon mindestens 10.000 mAh besitzen. Wenn Sie für einen längeren Ausflug gewappnet sein wollen, sollten Sie sich eine Powerbank kaufen, die um die 20.000 mAh mitbringt, damit Ihnen der Saft nicht unerwartet ausgeht.

  • Wie lange lädt eine Power-Bank?

    Hierfür müssen Sie wissen, dass die Ladegeschwindigkeit von mehreren Faktoren abhängig ist. Neben dem vom Hersteller angegebenen maximalen Powerbank-Input ist vor allem das Netzteil, das in die Steckdose gesteckt und mit dem Micro-USB-Kabel verbunden wird, entscheidend. Dessen maximaler Ampere-Output entscheidet darüber, wie viel Ampere in die Powerbank gespeist werden.

  • Welche Powerbank benötigt man für ein iPhone 6?

    Ausnahmsweise benötigen Sie in dem Falle mal keine Apple-exklusive Peripherie. So wie Sie für Samsung-Smartphones nicht ausschließlich eine Samsung-Powerbank brauchen, können Sie auch im Falle des iPhones jede beliebige Handy-Powerbank nutzen. Das iPhone 6 benötigt zwar wie alle Smartphones von Apple ein Lightning-Kabel, aber keinen spezifischen Ausgang an einer Powerbank. Hierfür sind die handelsüblichen USB-Ausgänge, die einen Lightning-Anschluss besitzen, völlig ausreichend. Bei einer Powerbank mit 10.000 mAh lässt sich ein iPhone 6 mit seinem 1.810-mAh-Akku mindestens vier Mal komplett aufladen.

    Das spricht zwar nicht unbedingt für die Akkukapazität des Apple-Handys, dürfte deren Besitzer allerdings sicherlich freuen. Sollte Ihr Akkupack allerdings einen Lightning-Anschluss besitzen, können Sie neben dem mitgelieferten Kabel auch mit dem Lightning-Kabel Ihres iPhones die Powerbank aufladen.

  • Wann ist eine Powerbank voll aufgeladen?

    Die meisten Handy-Powerbanks haben LED-Leuchten, die Ihnen mithilfe von bis zu zehn Dioden nicht nur anzeigen, wie viel Restkapazität in der Powerbank verbleibt, sondern auch, wann die Powerbank wieder vollständig aufgeladen ist.

    Sie sollten das Akkupack rechtzeitig vor Ihrer Reise aufladen, um die Powerbank dann im vollen Umfang nutzen zu können.

  • Kann ich mit einer Powerbank einen Laptop betreiben?

    Natürlich gibt es auch für das Laden und Betreiben eines Laptops entsprechende Powerbanks auf dem Markt. Entscheidender ist die nötige Ausgangsspannung: Handelsübliche Netbooks und Laptops benötigen nämlich mindestens 20 Volt Ausgangsspannung, sodass nicht nur ein entsprechender Adapter erforderlich ist, sondern die Powerbank auch technisch in der Lage sein muss, diese auszuliefern.