Das Wichtigste in Kürze
  • Die Anschlüsse der Powerbank entscheiden darüber, welche Geräte Sie mit ihr aufladen können. Ein USB-A-Anschluss ist obligatorisch, durch ihn können die meisten Smartphones aufgeladen werden. Die besten 10.000-mAh-Powerbanks haben außerdem einen USB-C-Anschluss.

1. Welche 10.000-mAh-Powerbank besteht einen potenziellen Test auf Handlichkeit?

Damit sie zum optimalen Begleiter für unterwegs wird, sollte die 10.000-mAh-Powerbank klein und leicht sein. Einige Hersteller, beispielsweise Omars, produzieren 10.000-mAh-Powerbanks, die zwar weniger als 200 Gramm wiegen, aber recht groß sind. Die besten Modelle sind kleiner als eine Kreditkarte (aber natürlich nicht ganz so flach).

2. Wie schnell lädt der externe 10.000-mAh-Akku ein Smartphone auf?

Normalerweise ist die Ladezeit an einer 10.000-mAh-Powerbank viel länger als die an einer Steckdose. Immer mehr Modelle werben jedoch mit der Quick-Charge-Funktion. Tests mit 10.000-mAh-Powerbanks durch Hersteller wie Aukey haben ergeben, dass eine 18-Watt-Powerbank mit dieser Funktion beispielsweise ein iPhone XS in circa einer Stunde vollständig auflädt. Im Vergleich der 10.000-mAh-Powerbanks unterscheidet sich der Preis von Geräten mit dieser Funktion kaum von dem von Powerbanks ohne QuickCharge.

3. Wie oft kann die Powerbank einen Smartphone-Akku aufladen?

Bevor Sie eine 10.000-mAh-Powerbank kaufen, sollten Sie wissen, wie oft diese Ihr Smartphone, Tablet oder ein anderes Gerät aufladen kann. Eine entscheidende Rolle hierfür spielt die Kapazität Ihres Gerätes. Außerdem ist wichtig zu wissen, dass Sie nie die volle Kapazität der Powerbank nutzen können, sondern nur durchschnittlich 70 %, was bei einer 10.000-mAh-Powerbank 7.000 mAh entspricht. Die Formel zur Berechnung der vollen Ladezyklen lautet wie folgt:

(Kapazität der Powerbank x 0,7) / Kapazität des Akkus im Endgerät = Anzahl der möglichen Ladevorgänge

Wie viele Ladungen schafft eine 10.000-mAh-Powerbank also bei einem durchschnittlichen Smartphone? Nehmen wir als Beispiel eine 10.000-mAh-Powerbank von Posugear und ein Smartphone mit einer Akkukapazität von 3.500 mAh (meist liegt die Kapazität zwischen 3.000 und 4.000 mAh):

(10.000 x 0,7) / 3.500 = 2 volle Ladungen.

Ihnen ist das zu wenig? Dann wählen Sie eine Powerbank mit einer Kapazität von 20.000 oder 30.000 mAh.

Powerbank 10.000 mAh Test

Bildnachweise: Shutterstock.com/Kencana Studio (chronologisch bzw. nach der Reihenfolge der im Kaufratgeber verwendeten Bilder sortiert)