Das Wichtigste in Kürze
  • Ob Weihnachtsbraten, Silvestermenü oder Geburtstagsbuffet – mit einem Aluguss-Bräter können Sie jedes besondere Gericht von der Gans über den Karpfen bis hin zum gefüllten Gemüse zubereiten.
  • Aluguss-Bräter sind in der Regel mit einer Antihaftbeschichtung versehen, wodurch sie leichter zu reinigen, gleichzeitig aber auch anfälliger für Kratzer sind.
  • Während die Speisen in einem Bräter mit Glasdeckel einfacher zu kontrollieren sind, haben Sie bei einem 2-in-1 Bräter den Vorteil, den Deckel zusätzlich als Pfanne nutzen zu können.

Aluguss-Bräter Test

Zwar sind Braten für die Mehrheit eine Ausnahme am Sonntag oder an Feiertagen wie Ostern und Weihnachten, wenn man sich jedoch an einem aufwendigen Festtagsbraten versucht, möchte man natürlich auch, dass er gelingt. Die angemessene Zubereitungsart ist im Hinblick auf den besinnlichen Familientisch ein brenzliges Diskussionsthema, welches mit den richtigen Kochutensilien vermieden werden kann.

Besonders geeignet dafür sind sogenannte Aluguss-Bräter, die auf den ersten Blick gewiss teuer erscheinen, in der Regel jedoch eine einmalige Anschaffung im Leben bedeuten. Deshalb ist es enorm wichtig, vor der Kaufentscheidung zu prüfen, ob der Bräter eine gute Qualität aufweist.

Aluguss Bräter günstig

Mit einem Aluguss Bräter können Sie in Ihrer Küche schmackhafte Braten für jeden Anlass zubereiten.

Mit dem passenden Bräter gelingt Ihnen nicht nur ein gleichmäßiges Anbraten der Gerichte, sondern auch ein sanftes Schmoren oder krosses Überbacken. Inzwischen haben Sie jedoch eine Auswahl zwischen den unterschiedlichsten Materialien zu treffen, die je nachdem, welches Menü Sie am liebsten kochen, mehr oder weniger tauglich sind. In unserem Aluguss-Bräter-Vergleich 2020 zeigen wir Ihnen deshalb die Vorteile eines Bräters aus Aluminiumguss auf und helfen Ihnen dabei, den besten Aluguss-Bräter für Ihre Bedürfnisse zu finden.

1. Ist der Aluguss-Bräter leicht und gleichzeitig robust?

Als Bräter bezeichnet man eine Mischung aus Topf und Pfanne, die u.a. für die Zubereitung von Hähnchen, Rouladen oder Schweinebraten im Backofen verwendet werden kann. Konstruiert als eckiges, ovales oder rundes Gefäß können in einem Bräter Gerichte angebraten oder geschmort werden.

rost alugussBräter, die mit einer Kochzone am Boden versehen sind, können Sie prinzipiell ebenso zum Braten auf dem Herd verwenden, dabei sollten Sie jedoch vorher überprüfen, ob Ihr Modell auch für Ihre Herdart geeignet ist. Um den Bräter ohne Schwierigkeiten aus dem Backofen entnehmen zu können, sind zudem an den Seiten zwei Henkel angebracht.

In Süddeutschland wird der Begriff auch häufig als Synonym für „Kasserole“ verwendet, in anderen Regionen überwiegt der Ausdruck „Schmortopf“ – die Unterscheidung zwischen der Vielzahl an Brätern auf dem Markt liegt indes hauptsächlich im Material. Um Ihnen einen Überblick über die Vielfalt zu verschaffen, haben wir hier noch einmal die gängigsten Materialien, aus denen ein Bräter bestehen kann, aufgezählt:

  • braeter kaufen

    Manche Bräter werden sogar inklusive ein Paar Topfhandschuhe geliefert.

    Edelstahl

  • Aluminium
  • Kupfer
  • Eisen
  • Speckstein
  • Stahlblech
  • Ton
  • Silagarn
  • Gusseisen
  • Aluguss

Durch das geringe Eigengewicht sind Aluguss-Bräter im Test leichter als Gusseisen Bräter und somit durchaus handlich. Mithilfe ihrer guten Wärmeleitung bzw. -speicherung garen die Speisen zudem schnell und gleichmäßig. Da sie in der Regel eine Oberflächenversiegelung wie eine Antihaft- oder Keramikbeschichtung besitzen, sind Bräter aus Aluminiumguss sehr pflegeleicht und eignen sich darüber hinaus für fettarmes Kochen. Je nach Größe kann in einem Bräter sogar das komplette Menü inklusive Beilage zubereitet werden.

Inzwischen produzieren die renommiertesten Markenhersteller Bräter aus Aluminiumguss, sodass Sie aus einer Bandbreite qualitativ hochwertiger Schmortöpfe Ihren persönlichen Aluguss-Bräter-Testsieger wählen können:

  • Karcher
  • ELO
  • STONELINE
  • Krüger
  • Kopf
  • Kela
  • BEEM
  • Mäser
  • WMF
  • Berndes
  • Silit
Bräter für Backofen

Mithilfe eines Aromaknopfes können Sie würzende Flüssigkeiten wie Wein problemlos hinzugießen.

2. Behalten Sie den Durchblick: Welche Bräter-Arten gibt es?

Jeder Aluguss-Bräter besteht aus einem Bräter und einem dazugehörigen Deckel. Dabei haben Sie die Auswahl zwischen einem Deckel aus Glas, meist mit einem Aromaknopf versehen und in manchen Fällen z.B. als Auflaufform nutzbar, oder einem Deckel, der gleichzeitig als Pfanne fungiert, mit anderen Worten einem 2-in-1 Bräter oder Multibräter. Beide Varianten haben jeweils Vor- und Nachteile:

2.1. Aluguss-Bräter mit Glasdeckel

Mit einem Glasdeckel behalten Sie Ihr Gericht immer gut im Auge:

  • Durchsichtigkeit garantiert dauerhafte Kontrolle
  • energiesparende Zubereitung
  • Glasdeckel teilweise in Auflaufform umfunktionierbar
  • häufig mit einem Aromaknopf versehen
  • nur für niedrigere Backofen-Temperaturen geeignet
  • aufwendigere Reinigung erforderlich

Tipp: Mit einem Aromaknopf am Deckel können Sie Flüssigkeiten dosiert zuführen, ohne befürchten zu müssen, dass das Aroma verloren geht.

2.2. 2-in-1 Aluguss-Bräter

Mit einem Multifunktionsbräter sind Sie bestens ausgestattet:

  • Deckel sind universell einsetzbar, z.B. als Auflaufform oder Servierschüssel
  • inklusive Kochzone, d.h. zusätzlich als Pfanne verwendbar
  • Bräter und Deckel sind mit einer Antihaftbeschichtung ausstaffiert
  • optimale Wärmeleitfähigkeit des Materials
  • auch für hohe Backofen-Temperaturen geeignet
  • kein Sichtkochen möglich
  • Griffe können heiß werden

Fazit: Möchten Sie Ihr Gericht dauerhaft unter Kontrolle haben oder legen Sie viel Wert auf einen Aromaknopf, empfehlen wir Ihnen einen Aluguss-Bräter mit Glasdeckel. Wenn Sie Ihre Kost hingegen auch im Backofen bei hohen Temperaturen bedecken wollen oder mehr Platz benötigen, um einen Teil in eine weitere Pfanne auslagern zu können, dann bietet sich in erster Linie ein 2-in-1 Bräter an.

3. Kaufberatung: Worauf ist zu achten, wenn man einen Aluguss-Bräter kaufen möchte?

Bei der Auswahl des richtigen Bräters gibt es einige Kriterien, auf die Sie besonders achten sollten. So spielen neben Form und Fassungsvermögen beispielsweise auch die Eignung für verschiedene Herdtypen sowie die Art der Beschichtung eine entscheidende Rolle.

3.1. Form

Aluguss Bräter Temperatur

Auch einige viereckige Bräter besitzen eine runde Kochzone, sodass bei der Benutzung auf einem runden Kochfeld keine Energie verloren geht.

Bevor Sie sich für eine Aluguss Pfanne entscheiden, sollten Sie sich bewusst machen, für welchen Zweck sie gewöhnlich eingesetzt wird bzw. welche Speisen damit am häufigsten zubereitet werden sollen. Dann haben Sie die Wahl zwischen einer quadratischen, rechteckigen, ovalen oder runden Form. Für Gänsebraten und Fisch eignet sich z.B. eine ovale Variante, während ein runder Bräter für fast alle Speisen passend ist. Insgesamt haben Sie bei einem eckigen Aluguss Bräter im Vergleich jedoch mehr Platz, sodass Sie auch die Beilagen und das Gemüse gut unterbringen können.

Tipp: Verwenden Sie eine runde Bräterform auf runden Herdplatten, denn dadurch sparen Sie Energie.

3.2. Maße und Fassungsvermögen

Aluguss Bräter in den Ofen

Neben Fisch und Fleisch können in einem Bräter natürlich auch Gemüsegerichte zubereitet werden.

Wenn Sie sich für eine Größe entscheiden müssen, sollten Sie bedenken, für wie viele Personen Sie im Normalfall kochen. Mittlerweile werden Aluguss-Bräter auch im XXL-Format angeboten, sodass Sie keine Schwierigkeiten haben, einen großen Braten für die ganze Familie anzurichten. Die Angabe des Fassungsvermögens bzw. Volumens gibt Ihnen zudem Auskunft darüber, wie viel Flüssigkeit der Bräter aufnehmen kann. Möchten Sie für jede Gelegenheit ideal ausgerüstet sein, sollten Sie sich am besten zwei verschiedene Größen zulegen.

3.3. Geeignete Herdarten

Nicht alle Aluguss-Bräter im Test sind auch für jede Herdart geeignet, die meisten sind jedoch zumindest auf einem Elektroherd, Gasherd, Ceranfeld oder Halogenkochfeld anwendbar. Besitzen Sie ein Induktionsfeld, muss der Topfboden magnetisch sein, denn bei der Induktion erwärmt nicht etwa eine Herdplatte den Bräter, sondern der Boden erhitzt sich mithilfe magnetischer Schwingungen von selbst.

3.4. Beschichtung

Zwar ist der Großteil aller Aluguss-Bräter mit einer Antihaftversiegelung versehen, ebendiese kann jedoch aus verschiedenen Substanzen zusammengesetzt sein. Um Ihnen mehr Aufschluss über ihre spezifischen Eigenschaften zu geben, haben wir eine Tabelle mit den zwei gängigsten Beschichtungsarten für Sie angefertigt:

Art Veranschaulichung Eigenschaften Beispiele
PTFE Bräter Aluguss oder Edelstahl
  • auf der Basis des Kunststoffs Polytetrafluorethylen
  • sollten nicht zu sehr erhitzt werden
  • sehr beständig Kälte und Chemikalien
  • keine Pfannenwender und Bestecke aus Metall benutzbar, da der Kunstoff relativ weich ist und die Beschichtung zerkratzt werden kann
  • wärmeleitfähiger durch den Zusatz von Bronze
  • härter durch den Zusatz von Keramik
  • Teflon
  • Durit Protect Plus
  • GREBLON®-Stonehenge
Keramik Aluguss Bräter Pflege
  • halten Temperaturen bis zu 400 °C aus
  • hohe Kratzbeständigkeit
  • nimmt Hitze schnell auf und gibt Wärme optimal an die gesamte Fläche ab
  • Ceradur
  • Cerabase
  • Thermoceramica
  • ILAG-CERAMIC

Vorsicht: Der Stiftung Warentest zufolge leidet die PTFE-Beschichtung schon ab ca. 230 °C unter der Hitzeeinwirkung, indem sie sich verfärbt und langsam abblättert. Deshalb sollten Sie derartig beschichtete Bräter niemals länger als drei Minuten leer erhitzen. Ab ungefähr 360 °C werden zudem giftige Dämpfe freigesetzt, was auf Induktionsplatten bereits innerhalb von einer Minute geschehen kann.

Aluguss Bräter kaufen

Einige Alugussbräter zeichnen sich durch eine PTFE-freie Antihaftbeschichtung aus.

4. Pflege und Reinigungstipps

Da der Großteil aller Aluguss-Bräter mit einer Antihaftbeschichtung versehen ist, bleiben weniger Essensreste kleben, wodurch ihre Reinigung um einiges leichter fällt. Sollte der Aluguss-Bräter nicht für die Spülmaschine geeignet sein, reinigen Sie die Kasserole am besten in heißem Wasser mit etwas Spülmittel und einem weichen Schwamm. Achten Sie bei einem Bräter mit PTFE-Versiegelung insbesondere darauf, mit dem Schwamm nicht die Beschichtung zu beschädigen.

Zwar müssen Sie prinzipiell bei der Verwendung von beschichteten Pfannen und Töpfen kein Fett hinzufügen; um die Antihaftbeschichtung zu schonen, sollten Sie dennoch etwas Speiseöl in den Bräter geben. Auf diese Weise fällt auch die Reinigung hinterher leichter.

bester Aluguss Bräter

5. Darauf sollte man bei der Nutzung von Aluguss-Brätern achten

Entwarnung

Laut dem Bundesamt für Risikobewertung gibt es bei einem bestimmungsgemäßen Gebrauch von Brätern mit Antihaftbeschichtung keine gesundheitlichen Gefahren. Selbst das Verschlucken kleiner PTFE-Partikel, beispielsweise durch eine Zerkratzung hervorgerufen, ist demzufolge unbedenklich.

Aufgrund ihrer einfachen Handhabung zählen Aluguss-Bräter inzwischen zu den beliebtesten Modellen auf dem Markt. Deswegen gibt es eine beträchtliche Anzahl in jeder vorstellbaren Preiskategorie. Achten Sie darauf, sich einen hochwertigen Bräter zuzulegen, denn mithilfe einer optimalen und ganzflächigen Wärmeleitung sowie -speicherung werden sowohl die Energiezufuhr als auch die Garzeiten verkürzt, wodurch Sie wiederum Kosten einsparen können.

Die beiden Griffe am Bräter sind zum Transportieren der Speise durchaus praktisch, sie sollten aber darauf achten, dass die Halterungen fest verankert sind, damit sie nicht wackeln können. Sollte dies nicht gegeben sein, kann es unter Umständen zu Verletzungen bzw. Verbrennungen kommen. Rütteln Sie deshalb vor der Erstbenutzung fest an beiden Griffen. Ein Problem von Holz- und Kunststoffgriffen ist zudem, dass sie bei hohen Temperaturen nicht ofenfest sind.

Auch der Deckel muss mit dem Bräter eben abschließen, da nur so ein Wärmeverlust verhindert werden kann. Sitzt der Deckel nicht perfekt auf, kann es außerdem dazu kommen, dass die gesamte Umgebung mit Fett vollgespritzt wird, was neben Verschmutzungen auch Verbrennungen verursachen kann.

Aluguss Bräter Induktion

2-in-1-Bräter haben den Vorteil, dass Sie den Deckel auch als Pfanne oder Auflaufform mitbenutzen können.

Der Bräterboden sollte auf keinen Fall nach außen gewölbt sein, da der Bräter sonst auf der Herdplatte kippeln würde und deshalb nicht richtig erhitzt wird. Zwar kann keine Wölbung komplett ausgeschlossen werden, während des Erwärmens zieht sich der Boden allerdings in der Regel gerade und liegt plan auf.

Grundsätzlich gilt: Haben Sie sich für einen solide und hochwertig verarbeiteten Aluguss-Bräter entschieden, können Sie sich im besten Fall über ein schmackhaftes Brataroma sowie ein exzellentes Bratergebnis freuen.

6. Fragen und Antworten rund um das Thema Aluguss-Bräter im Test

6.1. Wozu braucht man einen Aluguss-Bräter?

Pfannen

Neben den klassisch schwarzen Brätern gibt es auch eine Reihe anderer Farben, häufig im Metallic-Stil.

Es ist durchaus von Vorteil, wenn Sie einen Aluguss-Bräter besitzen, denn damit können Sie fast alles, was auf Ihrem Speiseplan steht, zubereiten. Er eignet sich einerseits für alle Gerichte, die über eine längere Zeit hinweg geschmort werden müssen, andererseits für besonders große Mahlzeiten, die in keinen normalen Topf passen.

Zudem bietet die Zubereitung in einem Topf keineswegs eine derartig gleichmäßige Wärmeentfaltung wie ein Aluguss-Bräter im Backofen. Ist eine Kruste, beispielsweise bei einem Gänsebraten, gewünscht, haben Aluguss-Bräter, aus diesem Grund auch als Gänse- oder Hänchenbräter bezeichnet, weiterhin den Vorteil, dass die Oberfläche der Speise schön kross geröstet wird.

6.2. Aus welchem Material sollte der Bräter bestehen?

Bräter aus Edelstahl sind pflegeleicht und robust, Eisenpfannen heizen zwar schnell auf, vertragen hohe Temperaturen und eignen sich beispielsweise allgemein als Induktionspfannen, sind jedoch auch sehr schwer. Stahlemaille hat eine kratzfeste und leicht zu reinigende Oberfläche, Kupfer wiederum ermöglicht eine gezielte Wärmezufuhr und Keramikpfannen sind sehr hitzebeständig.

Als Mischung aus Gusseisen und Aluminium zieht Aluguss einen Vorteil aus beiden Materialien: Es ist hart und beständig wie Gusseisen, dank seines Aluminiumkerns ist ein Bräter aus Aluguss jedoch wesentlich leichter und weist zudem eine sehr gute Wärmeleitung auf.

Induktion Bräter

XXL-Aluguss-Bräter bieten ausreichend Platz, um auch Gemüse und Beilagen mitzugaren.

6.3. Wie verwendet man einen Aluguss-Bräter?

Aluguss-Bräter sind vielseitig einsetzbar und eignen sich insbesondere für aufwendige Braten. Meistens wird die Speise zunächst gründlich angebraten, bevor sie zum langsamen Schmoren in den Backofen geschoben wird. Praktisch sind in diesem Zusammenhang die 2-in-1 Bräter, da Sie hierbei den Deckel sogar als Bratpfanne oder Auflaufform nutzen können.

6.4. Wie groß sollte der Aluguss-Bräter sein?

Die Größe Ihres Aluguss-Bräters ist zum einen davon abhängig, wie viele Personen in Ihrem Haushalt leben. Wohnen Sie alleine bzw. zu zweit, reicht ein kleinerer Bräter, während sich für eine Großfamilie durchaus ein großer Bräter bis hin zum XXL-Format lohnt. Zum anderen kommt es darauf an, wie oft und für welche Anlässe Sie den Bräter benötigen. Möchten Sie den Schmortopf z.B. vor allem für Feierlichkeiten einsetzen, so brauchen Sie ihn zwar nicht oft im Jahr, eine gewisse Größe wäre aber dennoch sinnvoll, da zu diesen Anlässen oft Freunde und Familie beisammen kommen.

Runde Bräter haben den Vorteil, dass sie auch auf runden Herdplatten energiesparend eingesetzt werden können, bieten aber in der Regel weniger Fassungsvermögen. Im Zweifelsfall sollten Sie sich für einen kleinen und einen großen Bräter entscheiden, um für jede Situation ausgestattet zu sein.