Das Wichtigste in Kürze
  • Die Tajine ist ein traditionelles nordafrikanisches Schmorgefäß, das hauptsächlich für die Zubereitung von Fleisch-, Fisch- und Gemüsegerichten genutzt wird.
  • Das besondere an der Tajine: Alle Bestandteile der Mahlzeit – auch die Beilagen – garen zusammen in einem Gefäß. Die Deckelkonstruktion der Tajine sorgt dafür, dass alles saftig bleibt und am Boden nichts anbrennt.
  • Traditionelle Tajines werden aus Ton gefertigt und müssen vor der ersten Anwendung gewässert werden. Moderne Varianten des Kochgeschirrs sind meist aus Gusseisen oder Edelstahl und daher deutlich unkomplizierter verwendbar.

Tajine Test

Seit verschiedene medizinische Studien der sogenannten Mittelmeerdiät eine gesundheitsfördernde Wirkung zusprechen, erfreuen sich exotisch gewürzte Gerichte mit viel Gemüse, Olivenöl und Meeresfrüchten auch in Mitteleuropa großer Beliebtheit. Diese besondere Ernährungsweise, die vor allem in den 16 das Mittelmeer umgebenden Ländern verbreitet ist, soll nicht nur vor Diabetes und Schlaganfällen schützen, sondern sogar die Lebenserwartung erhöhen. Tatsächlich werden hierzulande neuerdings aber nicht nur wegen ihrer gesundheitsfördernden Effekte Gerichte der Mittelmeerküche gekocht, sondern auch wegen ihres besonderen Geschmacks.

Die nordafrikanische Küche zählt ebenfalls zu den zahlreichen Küchen des Mittelmeerraums und ist besonders bekannt für Rezepte mit Couscous. Ebenso schmackhaft sind mediterrane Schmorgerichte, zu denen der Couscous neben Fladenbrot häufig als Beilage gereicht wird. Aus der maghrebinischen Küche nicht wegzudenken ist daher das Gargefäß, in dem all diese Gerichte zubereitet werden: Die Tajine. Wie dieses spezielle Geschirr verwendet wird und welche Gerichte sich damit zuhause zubereiten lassen, erklären wir im Tajine-Vergleich 2020.

1. Was ist eine Tajine und wofür wird sie verwendet?

Spitzer oder gewölbter Deckel?

Ob der Deckel bauchig gewölbt ist oder nach oben hin spitz zuläuft, hat auf die Funktion keinen Einfluss, sondern ist lediglich Ausdruck unterschiedlicher Töpferkulturen. Die spitze Tajine wird hauptsächlich im arabischen Raum verwendet, während der gewölbte Deck eher im berberischen Kulturkreis verbreitet ist.

Die Tajine ist ein nordafrikanisches Kochgefäß mit einer charakteristischen Form: Sie besteht aus einer flachen, pfannenförmigen Unterseite und einem gewölbten bzw. konischen Deckel. Traditionell wird dieses Kochutensil aus Lehm geformt und bei niedriger Temperatur gebrannt.

Durch die niedrige Brenntemperatur bleibt das natürliche Material porös und wasserdurchlässig. Der Vorteil dieses Herstellungsverfahrens besteht darin, dass das Gefäß in der späteren Verwendung bei hohen Temperaturen nicht zerspringt.

funktionsweise-tajine

Der Wasserdampf kondensiert am gewölbten Deckel, läuft seitlich zum Gargut ab und steigt dort als Dampf wieder auf. Ofenporige Tajines haben oft einen schalenförmige Griff, der vor dem Kochen mit kaltem Wasser befüllt wird. An dieser Dampfsperre kondensiert der Wasserdampf anstatt zu entweichen.

Das relativ dickwandige Gefäß wird dazu verwendet, Essen lange im eigenen Saft zu schmoren. Das Material leitet die Wärme sehr gleichmäßig in den Innenraum und bewahrt die Nahrungsmittel außerdem vor dem Anbrennen.

Der auf starke Hitze empfindlich reagierende und ungleichmäßige, weil in Handarbeit geformte Boden, ist jedoch nicht für jede Herdart geeignet.

Moderne, industriell gefertigte Tajines aus robusten Materialien haben dieses Problem nicht mehr: Sie können auf vielen verschiedenen Herdarten eingesetzt werden und sind zum Teil sogar induktionsgeeignet.

Wie Sie eine Tajine für die Verwendung vorbereiten, erfahren Sie in folgendem Video:

2. Tajine-Typen im Test: Haben traditionelle Modelle aus Ton Schwächen?

In dieser Kochgefäß-Kategorie haben Sie grundsätzlich die Wahl zwischen authentischen, offenporigen Modellen aus gebranntem Ton oder Keramik und Gefäßen aus praktischen, hygienischen Materialien wie Gusseisen oder Edelstahl. Letztere haben mit der Original-marokkanischen Tajine nur noch die äußere Form gemeinsam. Ein Kompromiss zwischen beiden Varianten ist die glasierte Keramik-Tajine.

unglasierte Keramik-Tajine glasierte Keramik-Tajine moderne Tajine aus Gusseisen oder Edelstahl
tajine-unglasiert tajine-glasiert moderne tajine
traditionelle Variante
bekommt eine Patina, die das Anhaften von Speisen beim Kochen verhindert
x Wässerung vor der 1. Verwendung nötig
x darf nur ohne Spülmittel gereinigt werden
meist aufwändig bemalt
keine Wässerung nötig
leichter zu reinigen als unglasierte Keramik-Tajine
x Glasur kann mit der Zeit Risse bekommen
moderne Variante aus strapazierfähigem Material
keine Wässerung nötig
häufig spülmaschinenfest und für nahezu alle Herdarten geeignet
Tipp: Manche Nutzer sprechen Speisen, die in nicht-glasierten Keramik-Tajines zubereitet werden, einen besonders intensiven Geschmack zu. Auch wenn Sie Wert auf ein authentisches, kulinarisches Kocherlebnis legen, sollten Sie eine solche offenporige Tajine kaufen, wie sie in Nordafrika verwendet wird.

Für praktisch veranlagte Köche, die sich ein einfach zu reinigendes Kochgeschirr wünschen, ist eher die glasierte Variante oder eine moderne Version aus Gusseisen oder Edelstahl die beste Tajine.

3. Kaufberatung: Sind handgefertigte Tajines für den E-Herd geeignet?

Wichtige Fragen, die Sie sich vor dem Kauf einer Tajine stellen sollten, sind: Für wie viele Personen möchte ich mit der Tajine kochen? Und auf welcher Art von Kochstelle möchte ich die Tajine-Rezepte zubereiten? Denn nicht jede Tajine eignet sich für den heimischen Elektroherd. Welche Art von Tajine sich für welche Kochstelle eignet, erklären wir in unserer Kaufberatung.

3.1. 30 cm Durchmesser sind das Minimum für Mahlzeiten mit der ganzen Familie

tajine-gericht6

Mit einem großen marokkanischen Kochtopf lassen sich Mahlzeiten für 5 bis 6 Personen zubereiten.

Ganz genau lässt sich nicht sagen, welche Größe für wie viele Personen ausreichend ist, denn das hängt auch von der Art der Beilagen ab und ob Sie eine Haupt- oder eine Süßspeise darin zubereiten möchten.

Als groben Richtwert empfehlen wir Ihnen eine Tajine mit einem Durchmesser von mindestens 30 cm, wenn Sie regelmäßig für 4 Personen oder mehr kochen möchten.

Die kleine Variante des marokkanischen Tontopfs mit etwa 25 cm Durchmesser reicht dagegen meist nur für um die 3 Personen.

3.2. Der traditionellen Zubereitung am nächsten kommt der Gasherd

Neben Größe und Fassungsvermögen sollte auch die Herdeignung ein wichtiges Kriterium in jedem Tajine-Test sein. Wir haben eine kleine Übersicht für Sie zusammengestellt, welches Gefäß auf welche Kochstelle passt.

Herdart geeignet für
Holzkohlegrill
holzkohlegrill
  • jede Tajine

Eine offene Feuerstelle ist der traditionelle Ort der Zubereitung einer Tajine in Marokko und Tunesien. Doch auch auf einem Grill oder Stövchen lässt sich mit einer Tajine ausgezeichnet kochen.

Gasherd
gasherd
  • jede Tajine

Auf dem Gasherd herrschen höhere Temperaturen als auf dem Holzkohlegrill, dennoch überstehen auch Tajines aus Ton diese Hitze in der Regel unbeschadet.

E-Herd
e-herd
  • nur Tajines mit ebenem Boden

Bei so mancher handgefertigten Tajine ist die Unterseite nicht völlig glatt, sodass sie nicht gleichmäßig auf der E-Herdplatte aufliegt. Besonders handgetöpferte Tajines sollten auf dem E-Herd nur mit Vorsicht eingesetzt werden.

Induktionsherd
induktionsherd
  • nur Tajines mit ferromagnetischem Boden

Tajines, die auf dem Induktionsherd verwendet werden können, werden vom Hersteller meist als induktionsgeeignet gekennzeichnet. Tajines aus Ton sind nicht für den Induktionsherd geeignet.

Backofen
backofen
  • jede Tajine

Solange das Gefäß nicht zu hoch für den Backofen ist, lassen sich Tajines jeden Materials im Backofen verwenden. Aber es ist etwas Vorsicht geboten: Die kalte Tajine sollte zusammen mit dem Ofen langsam aufgeheizt werden. Denn ein zu abrupter Temperaturwechsel kann im schlimmsten Fall einen Sprung im Kochgefäß zur Folge haben.

gemuese-tajine

Der Tajine-Topf wird für die Zubereitung unterschiedlichster Gerichte eingesetzt. Darunter sind Klassiker der marokkanischen Küche wie Couscous-Gerichte mit Salzzitrone ebenso wie Fischrezepte mit Gemüse, Rezepte mit Lamm oder Hähnchen sowie vegetarische Tajine-Rezepte. Doch auch das Backen von saftigem Apfelkuchen ist damit möglich.

4. Fragen und Antworten rund um das Thema Tajine

4.1. Wie wird „Tajine“ ausgesprochen?

Tajine-Gewürz

Wenn von einem Tajine-Gewürz die Rede ist, ist meistens eine Mischung aus in der orientalischen Küche häufig verwendeten Zutaten wie Koriander, Kreuzkümmel und Piment gemeint. Nicht selten werden solche Mischungen dann auch als sogenanntes „Tajine-Gewürz“ verkauft. Doch auch die beliebte Ras el-Hanout-Mischung wird häufig für Tajine-Gerichte verwendet.

Die Aussprache des Worts Tajine [taˈdʒiːn] variiert zwischen tadschiin und taschien.

Der Begriff meint übrigens sowohl das Kochgefäß als auch die darin zubereitete Speise.

Sowohl die weibliche als auch die männliche Form ist gebräuchlich: Es kann also sowohl die Tajine als auch der Tajine heißen.

Eine sehr häufig verwendete Schreibweise für die Tajine ist „Tagine“, weniger gebräuchlich und auch vom Duden nicht anerkannt ist die Schreibweise „Tajin“.

4.2. Wie lange muss eine unglasierte Tajine gewässert werden?

tajine-gasherd

Moderne Tajines bestehen häufig aus strapazierfähigen Materialien wie Gusseisen oder Edelstahl. Sie brauchen nicht gewässert werden und können auf fast allen Herdarten eingesetzt werden.

Beachten Sie, dass nur unglasierte Tajines gewässert werden müssen. Hier eine kurze Anleitung:

  1. Zunächst tauchen Sie die Tajine vor der ersten Anwendung für mindestens eine Stunde komplett unter Wasser. Alternativ können Sie auch zunächst die Unterseite der Tajine ins Abwaschbecken stellen und mit Wasser füllen und anschließend den Deckel umgedreht auf der Unterseite platzieren und ebenfalls mit Wasser auffüllen.
  2. Anschließend wird das nicht absorbierte Wasser ausgeschüttet.
  3. Lassen Sie die Tajine etwa 5 Minuten trocknen.
  4. Bestreichen Sie zunächst die Unterseite gleichmäßig mit etwa 2 Teelöffeln und den Deckel mit etwa 1 Teelöffel Olivenöl. Das Öl wird dazu benötigt, die Poren des Lehms zu versiegeln.
  5. Stellen Sie die Tajine in den Backofen. Nach etwa 45 Minuten bei 175°C stellen Sie den Ofen aus und lassen die Tajine im Backofen abkühlen.

4.3. Gibt es bereits einen Tajine-Test der Stiftung Warentest?

Die Stiftung Warentest hat bisher noch keinen Tajine-Testsieger gekürt. Dafür weist sie aber in der Ausgabe 06/2000 auf ein Problem hin, das mit im Mittelmeerraum hergestellter Keramik besteht: Nicht selten enthalten solche günstigen Tajines, die als Urlaubssouvenir angeboten werden, Blei. Dieses Schwermetall kann in gefährlichen Mengen freigesetzt werden, wenn es mit Lebensmitteln in Kontakt kommt.

Die Stiftung Warentest rät daher dazu, solche kunstvoll bemalten Keramikwaren aus dem Mittelmeerraum nur zur Dekoration zu verwenden und nicht zum Kochen oder zur Lebensmittelaufbewahrung.

Hinweis: Sämtliche in unserem Tajine-Vergleich vorgestellten Modelle sind zumindest laut Angaben der Hersteller ohne Blei hergestellt. Unter der Voraussetzung, dass die Herstellerangabe stimmt, sind sie demnach bedenkenlos als Kochutensil verwendbar.

4.4. Welche wichtigen Marken und Hersteller gibt es?

Unter Kennern hochwertigen Kochzubehörs besonders geschätzt sind die Tajines aus Gusseisen und Keramik des französischen Herstellers Le Creuset, die als äußerst langlebig und wertig gelten. Auch die aufgrund ihres klassischen Designs und ihrer Haltbarkeit geschätzten Tajines von Emile Henry haben viele treue Nutzer.

Liebhaber eines modernen, skandinavischen Designs greifen eher zu Kochgeschirr des dänischen Herstellers ScanPan, der vor allem für seine innovative Keramikbeschichtung mit Antihaft-Effekt bekannt ist.

  • Emile Henry
  • Le Creuset
  • Rösle
  • Tefal
  • Staub
  • ScanPan
  • Appolia
  • Lakeland
  • Brabantia
  • Marrakech Accessoires
  • TLW
  • Doublewhale

tajine le creuset