Induktionsherd Test 2016

Die 7 besten Induktionsherde im Vergleich.

AbbildungTestsiegerBosch HBD72PF50Preis-Leistungs-SiegerBlomberg HIN 9430 EBosch HND61PR50Beko BUM22341XAEG 47056IU-WNSiemens HC748541Bauknecht HEKO 768 IND
ModellBosch HBD72PF50Blomberg HIN 9430 EBosch HND61PR50Beko BUM22341XAEG 47056IU-WNSiemens HC748541Bauknecht HEKO 768 IND
Testergebnis
Vergleich.org
Bewertung1,4sehr gut
08/2016
Vergleich.org
Bewertung1,5gut
08/2016
Vergleich.org
Bewertung1,6gut
09/2016
Vergleich.org
Bewertung1,7gut
08/2016
Vergleich.org
Bewertung1,9gut
08/2016
Vergleich.org
Bewertung2,0gut
08/2016
Vergleich.org
Bewertung2,2gut
08/2016
Kundenwertung
5 Bewertungen
1 Bewertungen
1 Bewertungen
noch keine
5 Bewertungen
4 Bewertungen
1 Bewertungen
BauartFreistehende Herde können sind flexibel in der Aufstellung.

Einbauherde müssen in der Küchenzeile fest montiert werden.
EinbauherdfreistehendEinbauherdEinbauherdfreistehendfreistehendEinbauherd
EnergieeffizienzklasseAAAAAAA
Anzahl der Kochfelder4444444
BackofenElektroElektroElektroElektroElektroElektroElektro
Fassungsvermögen BackofenAb einem Volumen von 65 Litern gilt ein Backofen als groß.66 l65 l66 l65 l60 l67 l65 l
Ober-/ UnterhitzeJaJaJaJaJaJaJa
HeißluftJaJaJaJaJaJaJa
UmluftJaJaJaJaJaJaJa
TimerNach einer vom Koch gewählten Zeitspanne schaltet sich der Backofen automatisch aus.JaJaNeinJaJaJaNein
Energieverbrauch konventionellDer konventionelle Energieverbrauch gilt für die Heizart: Ober-/ Unterhitze.0,89 kWh0,87 kWh0,83 kWh0,88 kWh0,90 kWh0.89 kWh0,87 kWh
Maße (B x T x H)55 x 56 x 59,7 cm66 x 70 x 94 cm59,5 x 54,8 x 59,5 cm56,7 x 59,4 x 59,5 cm60 x 59,6 x 85 cm60,0 x 85,0 x 60,0 cm56 x 55 x 60 cm
Vorteile
  • Selbstreinigung des Backofens
  • Kindersicherung
  • Backblech emailliert, Kombirost, Universalpfanne inklusive
  • mit Teleskopauszügen
  • Selbstreinigung des Backofens
  • 14 Koch- und Bratfunktionen
  • viele Heizarten, inkl. Pizzastufe
  • versenkbare Drehknebel aus Metall
  • Reinigungssystem nachrüstbar
  • Vollglas-Backofentür
  • ansprechendes Design
  • gute Verarbeitung
  • zusätzliche Grillfunktion
  • Fettpfanne, Backbleck, Kombirost inklusive
  • höhenverstellbare Füße
  • versenkbare BedienknöpfeErleichtert die Reinigung.
  • bei Überkochen schaltet der Herd selbstständig ab
  • KindersicherungAuf Tastendruck werden sämtliche Funktionen blockiert.
  • versenkbare BedienknöpfeErleichtert die Reinigung.
zum Anbieterzum Angebot »zum Angebot »
Preisvergleich
zum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »
Hat Ihnen dieser Vergleich gefallen?
4.3/5 aus 14 Bewertungen

Induktionsherd-Kaufberatung: So wählen Sie das richtige Produkt

Das Wichtigste in Kürze
  • Ein Induktionsherd besteht aus einem regulären Elektro-Backofen sowie einem modernem Induktionskochfeld.
  • Das Induktionskochfeld erhitzt mithilfe elektromagnetischer Wechselfelder den Boden von Pfannen und Töpfen. Damit geht das Kochen sehr schnell – lange Wartezeiten wie beim Gas- oder Elektrokochfeld sind endlich Geschichte.
  • Da durch diese Technik nicht die Glaskeramik-Platte, sondern nur der Topfboden erhitzt wird, lässt sich mit dem Induktionsherd eine Menge Strom sparen. Das schon nicht nur die Umwelt, sondern auch ihren Geldbeutel.

Induktionsherd Test

Induktionsherde sind ein geeignetes Mittel, um den immer höher werdenden Energiekosten entgegenzuwirken. Das Induktionskochfeld ist sehr energieeffizient und hilft Ihnen beim Strom sparen. Dabei wird der Induktionsherd sowohl als Standherd und als Einbau-Herd produziert. Die Kochplatten bzw. das Kochfeld eines Induktionsherdes leiten die Wärme schnell und effizient in einen mit dem Induktionsherd kompatiblen Topf, wodurch der Kochvorgang verkürzt und somit wertvoller Strom eingespart werden kann.

In unserem Induktionsherd Test 2016 haben wir sowohl freistehende als auch Einbauherde getestet, damit Sie auf einen Blick den für Sie besten Induktionsherd finden können. Informieren Sie sich nachfolgend in unserem Induktions-Herd Vergleich auch über die wichtigsten Kaufkriterien, um eine sichere Kaufentscheidung treffen zu können.

1. Wie funktioniert ein Induktionsherd?

Die Herdplatten enthalten Kupferspulen.

Die Herdplatten enthalten Kupferspulen, hier symbolisiert durch vier Schlaufen.

Ein herkömmlicher, elektrischer Standherd oder Einbau-Herd mit Elektro-Kochfeld arbeitet über Wärmeleitung und Wärmestrahlung. Dabei wird die Übertragung von Wärme durch Leitfähigkeit der metallenen Herdplatte ermöglicht. Ist der Boden des Topfes sehr flach, erfolgt die Wärmeleitung relativ schnell und das Wasser wird zügig zum Kochen gebracht. Ein Verlust von wertvoller Wärmeenergie wird bei solchen Geräten hauptsächlich dadurch erzeugt, weil das Metall erst lange erhitzt werden muss, bevor die Wärmeübertragung stattfinden kann.

In unserem Induktionsherd Test empfehlen wir Ihnen, auf ein Induktionskochfeld umzusteigen, da das Funktionsprinzip bei solchen Produkten kostengünstiger erfolgt. Hier wird durch flache Kupferspulen in den Kochplatten ein elektromagnetisches Feld im Kochfeld erzeugt, welches auf den Boden des Kochgeschirrs übertragen wird. Das Induktionskochfeld selbst erhitzt sich nicht. Töpfe und Pfannen für Induktionsherde besteht aus einem ferromagnetischen Material, beispielsweise Edelstahl. Nur so kann die Wärme übertragen werden. Das magnetische Feld lässt Induktionsherd Töpfe und Pfannen viel schneller heiß werden und bringt Ihnen eine Energieersparnis ein.

  • schnelle Wärmeübertragung
  • kaum Energieverlust
  • Induktionsfeld wird nicht heiß, da die Wärme am Topfboden entsteht
  • nicht jedes Kochgeschirr ist kompatibel
  • Reparaturen können kostspielig sein

2. Herdarten: Induktionsherd oder konventioneller Herd?

Wenn Sie einen Einbau-Herd kaufen möchten, können Sie sich zwischen einem Gas-Herd, einem Elektro-Herd und einem Induktions-Herd entscheiden. Die Herd-Typen unterscheiden sowohl in Verbrauch als auch in Geschwindigkeit deutlich voneinander. In unserem Induktionsherd Vergleich 2016 geben wir Ihnen wichtige Grundinformationen über die verschiedenen Herd-Kategorien an die Hand:

2.1. Gasherd

Gasherd mit Deckel

Gasherd: Durch die offene Feuerstelle erhöht sich das Unfallrisiko.

Der Gasherd wird mit über eine Gassteckdose mit Erdgas, oder durch eine Gasflasche mit Flüssiggas (größtenteils Propan und Bhutan) betrieben. Der Topf wird auf Edelstahl-Gitter gestellt, die ihn über die Flamme heben. Mit einem Gas-Herd können Sie die Hitze sehr gut regulieren und die Speisen in den Töpfen und Pfannen auf den Punkt genau kochen. Schneller als mit einem Induktionskochfeld geht das allerdings nicht.

Ein weiterer Nachteil des Gasherdes ist,  dass die Verbrennungs- und Brandgefahr nicht unbeträchtlich ist. Da mit einem Gas-Herd auf offener Flamme gekocht wird, können Geschirrtücher oder andere Kochutensilien, die der Flamme zu nahe kommen, schnell angebrannt werden. Zudem weiß jede Mutter und jeder Vater, dass Kinder fast magisch vom Feuer angezogen werden. Pluspunkt ist hingegen der niedrige Preis von Erdgas aus der Leitung.

2.2. Elektroherd

Der Elektroherd wird auch E-Herd genannt und wurde das erste Mal 1893 auf der Weltausstellung in Chicago vorgestellt. Die Herdanschlussdose mit Starkstrom ist in Europa sehr weit verbreitet und findet sich in fast jeder Küche. Der Nachteil eines Elektro-Herdes ist, dass die Stromkosten sehr hoch sind und der Elektroherd zum Erwärmen von Speisen auf den Kochplatten viel Zeit braucht.

2.3. Induktionsherd

Induktionsherde in unserem Induktionsherd Test punkten vor allem durch die Schnelligkeit, in der sie die Speisen im Kochgeschirr auf der Induktionskochplatte zubereiten können. Durch die Induktionskochplatte wird wenig Energie verbraucht und Sie sparen Stromkosten ein. Ein weiterer Vorteil der Produkte in unserem Induktionsherd Test ist, dass die Kochfelder nicht heiß werden und Ihre Kinder (und natürlich auch Sie selbst) nicht Gefahr laufen, sich die Finger zu verbrennen. Allerdings benötigen Sie ein entsprechendes Kochgeschirr aus Edelstahl oder Gusseisen, das induktionsgeeignet ist. Wie ein Induktionsherd im Detail funktioniert, wird Ihnen in diesem Video erläutert:

3. Kaufkriterien für den Induktionsherd: Darauf müssen Sie achten

Induktionsherd

Das Kochfeld enthält ein elektromagnetisches Wechselfeld zum Erwärmen der Speisen.

Um Ihnen die Entscheidung so leicht wie möglich zu machen, informieren wir Sie nachfolgend über die wichtigsten Kaufkriterien, die Sie vor der Investition in einen Induktionsherd beachten sollten. Die vielen verschiedenen Kategorien, die es zu beachten gibt, können anfänglich sehr verwirrend sein. Wir bringen ein wenig Licht in das Thema.

3.1. Bauart

Ein Herd kann freistehend sein und in jede beliebige Küche gestellt werden, oder als Einbauherd mit den anderen Küchenmöbeln in der Küche integriert werden. Sollten Sie also bereits eine voll eingerichtete Küche besitzen, empfehlen wir Ihnen, sich ein frei stehendes Modell zu kaufen und diesen beispielsweise in die Ausbuchtung zwischen zwei Schränken zu stellen.

Achten Sie jedoch darauf, dass an dieser Stelle der Anschluss für den Herd vorhanden ist. Einen Einbauherd empfehlen wir jenen Personen, die bei der Küchenplanung noch ganz am Anfang stehen. Dieser Herd wird fest in der Küche montiert und kann nicht mehr so leicht umgestellt werden.

Das Anschließen eines Induktionsherdes sollten Sie unbedingt dem Fachmann überlassen – mit Starkstrom ist nicht zu spaßen!

3.2. Kochfelder

AMT Gastroguss I-3524G Fischpfanne

Induktion lässt den Fisch in der Pfanne nicht verrückt, sondern gar werden.

Die Kochfelder in unserem Induktionsherd Test bestehen, egal ob bei einem freistehenden oder einem Einbauherd, aus elektromagnetischen Wechselfeldern, es sind daher ausnahmslos Induktionskochfelder. Einige Modelle haben eine zuschaltbare Bräterzone, damit Sie auch ovale Pfannen wie beispielsweise eine Fischpfanne gleichmäßig erwärmen können.

Einige Marken besitzen auch eine Zweikreiskochzone, was bedeutet, dass sowohl kleine Töpfe als auch besonders große Töpfe auf die Herdplatte gestellt werden könne. (In jedem Fall müssen es aber für einen Induktionsherd geeignete Töpfe sein.) Mittels eines Knopfes oder eines Symbols auf dem Display können Sie den Wärmeumfang auf der Kochplatte einfach vergrößern oder verkleinern.

Induktionsherde geben ein leises Arbeitsgeräusch von sich, das anfangs irritierend sein kann. Je nachdem, auf welche Stufe die Herdplatte eingestellt ist, wird das Summen leiser oder etwas lauter.

3.3. Backofen

Die Backöfen der Einbauherde oder frei stehenden Herde in unserem Induktionsherd Vergleich sind Elektrogeräte, die allerdings nicht durch Induktion betrieben werden. Mit einem Elektro-Backofen können Sie die Temperatur im Ofen gut regulieren und für eine gleichmäßige Hitzeverteilung sorgen. Außerdem können Sie bei dieser Art zwischen verschiedenen Backofenfunktionen wie Ober-/Unterhitze, Umluft und Heißluft wählen.

Induktionskochfelder lassen sich auch autark, d. h. ohne Herd kaufen. Das kann dann sinnvoll sein, wenn Sie bereits einen Backofen besitzen. Die besten Modelle haben wir Ihnen im Induktionskochfeld Vergleich 2016 vorgestellt.

3.4. Energieeffizienzklasse

Die Energieeffizienzklasse ist die Kennzeichnung des Energieverbrauchs eines Geräts. Alle Produkte unseres Vergleichs, vom Induktionsherd Testsieger bis zum letzten Platz, haben mindestens die Energieeffizienzklasse A. Wenn Sie diese mit Ihrem heimischen Herd vergleichen, erleben Sie möglicherweise eine Überraschung – und eine Gelegenheit, künftig hohe Stromkosten zu vermeiden.

Wie sich die Energieeffizienzklasse (eigentlich: Energieverbrauchskennzeichnung) errechnet, ist ein bisschen kompliziert und muss nicht auswendig gewusst werden. Für Interessierte: Zunächst wird das Gerät einer Größenklasse zugeordnet. Für diese Größenklasse gibt es ein (nicht real existierendes) Referenzgerät mit einem festgesetzten Stromverbrauch – in unserem Fall also ein anderer Herd. Geräte, die weniger Strom als dieser Referenz-Herd verbrauchen, erhalten eine gute Energieeffizienzklasse (zum Beispiel A). Geräte, die mehr verbrauchen, landen in einer schlechten Energieeffizienzklasse (zum Beispiel C oder D).

Aus der Tabelle können Sie entnehmen, wie viel Prozent des Stromverbrauchs des Referenzgeräts ein Herd haben darf, um eine bestimmte Energieeffizienzklasse zu erreichen. Ein Beispiel: Geräte der Klasse A verbrauchen nur 50% (also die Hälfte) oder sogar noch weniger Strom als der Vergleichsherd.

Energieeffizienzklasse Verbrauch im Vergleich zum Referenz-Herd
A+  < 30 %
A  < 50 %
B  < 75 %
C  < 100 %
D  < 130 %
E *  < 160 %
F *  < 200 %

*Backöfen mit diesen Energieeffizienzklassen dürfen seit 2015 nicht mehr verkauft werden

3.5. Fassungsvermögen des Backofens

Je nachdem, ob Sie lieber viel oder wenig backen möchten, fällt unsere Kaufberatung auf einen Induktionsherd mit großem oder etwas kleinerem Fassungsvermögen. Ein Einbauherd hat meist ein größeres Fassungsvolumen als ein frei stehender Herd. Großfamilien mit Kohldampf, die gerne Aufläufe essen, benötigen ein Volumen von ungefähr 70 Litern oder mehr. Einzelpersonen genügt bereits ein Fassungsvermögen von circa 57 Litern.

Induktionskochfeld

4. Pflege- und Reinigungstipps

Das Reinigen des Induktionsherdes ist nicht besonders aufwendig und geht sogar noch leichter als das Reinigen eines Ceranfelds. Lebensmittel-Stückchen oder -Spritzer, die während des Kochens auf die Herdplatte fallen, brennen nicht an, da das Kochfeld nicht heiß wird. Den Induktionsherd wischen Sie entweder mit einem feuchten Tuch oder einem speziellen Produkt für Glaskeramik ab, wie es beispielsweise der Reiniger Cera Clen ist.

5. Küchengeschirr für den Induktionsherd

Dieses Geschirr könnte Sie auch interessieren!

Für den Induktionsherd sind nicht nur Töpfe und Pfannen erhältlich. Sie können zum Beispiel auch einen Bräter erwerben. Induktionsgeeignetes Geschirr erkennen Sie daran, dass ein Magnet daran haften bleibt.

Das wichtigste Küchengeschirr für Ihren Induktionsherd ist auf jeden Fall die richtige Pfanne und der richtige Topf, der unbedingt induktionsgeeignet sein muss. Das bedeutet, dass die Pfannen und Töpfe einen magnetischen Boden haben müssen, um die Wärme vom Kochfeld empfangen zu können. Achten Sie beim Kauf von induktionsgeeigneten Pfannen und Töpfe darauf, dass der Boden sehr glatt ist und kein Hohlraum zwischen Herdplatte und Küchengeschirr entsteht. Befindet sich ein Hohlraum zwischen Kochfeld und Pfanne, ist das magnetische Feld unterbrochen und Ihre Pfanne kann nicht heiß werden.

6. Die wichtigsten Hersteller auf einem Blick

Nicht nur die Bosch Hausgeräte und Siemens Hausgeräte Sparten tun sich durch qualitativ hochwertige Induktionsherde hervor. Für unseren Induktionskochfeld Vergleich haben wir die wichtigsten Hersteller für Sie aufgelistet:

  • AEG
  • Bauknecht
  • Beko
  • Blomberg
  • Bosch
  • Falcon
  • Gorenje
  • Neff
  • Siemens
  • Smeg

7. Induktionsherde für Sparfüchse

Einen günstigen Induktionsherd gibt es mittlerweile für unter 500 €. Die aufwendige Bauweise macht diese Geräte etwas teuer also normale Elektroherde. Allerdings rentieren sich die anfänglich hohen Anschaffungskosten nach wenigen Jahren, da Sie eine Menge Energie einsparen können. Je mehr Sie kochen, desto größer ist auch die Ersparnis. Als Kostenfalle können sich indes aufwendige Reparaturen erweisen. Gehen Sie daher sorgsam mit dem Gerät um.

Herzschrittmacher Warnung Logo

Bei Herzschrittmachern kann ein Sicherheits-Abstand zum Induktions-Kochfeld vernünftig sein. Lassen Sie sich von ihrem Arzt beraten.

8. Induktion und Herzschrittmacher

Die Befürchtung, dass ein Induktionsherd Herzschrittmacher falsch arbeiten lässt, ist nicht ganz unberechtigt. Herzschrittmacher nehmen elektrische Signale im Herzen wahr. Bei geringer Herzleistung sendet der Herzschrittmacher stimulierende Impulse aus. Bei einem Induktionsherd kann der Herzschrittmacher die elektromagnetischen Impulse vom Herd empfangen und fälschlicherweise annehmen, dass diese vom Herzen stammen. Dafür muss allerdings einiges zusammenkommen: Der Induktionskochfeld muss einer bestimmten Bauweise entsprechen, der Topf nicht genau auf der Herdplatte stehen, der Koch einen metallenen Kochlöffel verwenden, usw.

Was Sie tun sollten, wenn Sie trotz eines Herzschrittmachers an einem Induktionsherd arbeiten möchten:

  • mit Ihrem Arzt Rücksprache halten
  • Hinweise in der Gebrauchsanweisung des Geräts beachten
  • im Zweifelsfall mit dem Hersteller in Kontakt treten

9. Induktionsherde bei Stiftung Warentest

In der Ausgabe 09/2009 hat Stiftung Warentest die Induktionskochfelder von AEG zu den besten ihrer Art gekürt. Sie schnitten im Kriterium Stromverbrauch durchweg besser ab als herkömmliche, strahlungsbeheizte Kochfelder. Auch bei der Handhabung gab es gute Zwischennoten. Als störend empfanden die Tester hingegen ein leises Brummen, welches sich bei einigen Geräten aufgrund von Verarbeitungs-Schwächen einstellen kann.

10. Häufige Fragen und klare Antworten

  • Wie funktioniert ein Induktionsherd?

    Anders als beim klassischen Kochfeld liegt unter dem Kochfeld des Induktionsherds eine Spule aus Kupferdraht. Mit dieser wird eine elektromagnetische Spannung aufgebaut, sobald der Herd angeschaltet und die Herdplatte mit Strom versorgt wird. Es entsteht ein magnetisches Wechselfeld, welches Wärme im ebenfalls magnetischen Boden des Topfes oder der Pfanne erzeugt. Die Herdplatte erwärmt sich dabei nicht sehr stark. Viele Hersteller bieten einen Induktionsherd mit Überkochschutz an. Das bedeutet, dass sich die Herdplatte von selbst abschaltet, sobald eine zu hohe Temperatur erreicht wurde.
  • Wie heiß wird ein Induktionsherd?

    Gelegentlich sieht man in Beispiel-Videos, wie der Koch seine Hand kurzzeitig auf das Kochfeld legt, auf welchem eben noch das Wasser gekocht hat. Spannend ist das natürlich vor allem für Eltern, die immer befürchten müssen, dass ihr Kind in einem unachtsamen Moment die Temperatur der Herdplatte eigenständig prüft (und die Funktionsweise durch einen lauten Schrei bestätigt). Wie heiß wird das Kochfeld aber genau? Nun, die Frage ist leider nicht pauschal beantwortbar. Grundsätzlich sei zunächst gesagt, dass der Herd sich selbst überhaupt nicht erhitzt. Er erzeugt allerdings Hitze in einem Topf, und dieser gibt wiederum ein bisschen seiner Wärme statt ins Essen nach unten ab.  Stellen Sie sich vor, Sie nähmen einen heißen Topf und stellten ihn auf eine kalte Glasplatte. Die würde sich nach kurzer Zeit auch ein wenig erwärmen. Genau so verhält es sich mit dem Induktionsfeld. Die Temperatur hängt also von verschiedenen Faktoren ab: Wie stark wurde der Topf erhitzt? Wie lange stand er auf der Platte? Gibt der Topf generell viel Wärme ab, oder speichert er sie? In jedem Fall sollten Sie die Temperatur lieber mit der „schwebenden Hand“ prüfen und sich nicht an einer Show-Einlage für Ihre Gäste versuchen.
  • Wie bedient man einen Induktionsherd?

    Ein Induktionsherd besitzt in der Regel ein Touch-Display. Hier können Sie, wie bei herkömmlichen Modellen auch, die Temperatur einstellen, indem Sie auf das Plus- oder Minuszeichen drücken. Auch der Ein- und Ausschaltknopf ist in dem Touch-Display enthalten. Einige Geräte haben sogar eine integrierte Bedienungsanleitung.
  • Was ist der Unterschied zwischen Ceranfeld und Induktionsherd?

    Eins vorweg: „Ceranfeld“ ist lediglich ein Markenname für bestimmte Glaskeramik-Kochfelder. Und auch Induktions-Kochfelder besitzen eine solche Platte aus Glaskeramik, auf welcher die Töpfe abgestellt werden.
    Mit Ceranfeld wird umgangssprachlich ein Typ von Kochfeld bezeichnet, bei dem sogenannte Heizwendeln unterhalb der Glaskeramik stark erhitzt werden. Die Wärme strahlt (dank Infrarot-Transparenz) auf die Glaskeramik-Platte und von dort auf den Topf ab. Es dauert relativ lang, bis sich die Kochplatte erhitzt hat und genauso langsam kühlt sie danach auch ab. Viel Energie wird so verschwendet.
    Ein Induktionskochfeld besitzt eine Kupferspule, die elektromagnetische Wechselfelder erzeugt. Damit kann der Topf erhitzt, aber die Glaskeramik-Platte sozusagen „übersprungen“ werden. Sie bekommt nur ein wenig Restwärme vom Topfboden ab. Insgesamt geht weitaus Energie verloren. Allerdings muss der Topf magnetisch sein. Ist er es nicht, bleibt er, genau wie die Herdplatte, kalt.
  • Wie viel Geld spart man mit einem Induktionsherd?

    Die Zubereitung von Speisen auf einem Induktionsherd geht schneller und ist energiesparender als auf herkömmlichen Geräten. Der Induktionsherd ist zwar in seiner Anschaffung teurer, dafür rentiert sich die Investition schon nach wenigen Jahren, da Sie weniger Strom verbrauchen. Ein Richtwert ist, dass sich gegenüber einem regulären Elektroherd ca. 10 Euro pro Person und Jahr an Strom sparen lassen. Natürlich hängt das davon ab, wie sehr sie das Gerät in Anspruch nehmen. Ein Single, der kaum zweimal pro Woche kocht, hat ein geringeres Einsparungs-Potenzial als eine Großfamilie, bei der täglich die ganze Küche in Anspruch genommen wird.

Noch keine Kommentare vorhanden

Helfen Sie anderen Lesern von Vergleich.org und hinterlassen Sie den ersten Kommentar zum Thema Induktionsherd.

Neuen Kommentar verfassen

Antworten abbrechen

Ähnliche Vergleiche in der Kategorie Elektro-Großgeräte

Elektro-Großgeräte Ablufttrockner

Eine beliebte Alternative zu Wäscheleine und Wäscheständer sind Ablufttrockner. Diese können die Wäsche in kurzer Zeit trocknen und dabei auch …

zum Vergleich

Elektro-Großgeräte Backofen

Backofen, Pizzaofen und Dampfgarer in einem? Mit modernen Backöfen kein Problem, denn heutzutage weisen Backöfen meist eine Reihe von …

zum Vergleich

Elektro-Großgeräte Bosch-Geschirrspüler

Geschirrspülmaschinen von Bosch gelten seit Jahren als qualitativ hochwertig und gehören mit etwa 12 Prozent Marktanteil zu den drei beliebtesten …

zum Vergleich

Elektro-Großgeräte Dunstabzugshaube

In der Kategorie der Dunstabzugshauben gibt es verschiedene Modelle. Einfache Unterbauhauben, die unter einem Schrank montiert werden, sind am hä…

zum Vergleich

Elektro-Großgeräte Durchlauferhitzer

Durchlauferhitzer sind Geräte zur Warmwasseraufbereitung für Haushalte, die nicht an die zentrale Warmwasserversorgung angeschlossen sind…

zum Vergleich

Elektro-Großgeräte Elektroherd

Ein Elektroherd ist eine gute Alternative zum Gasherd. Sie können einen Elektroherd als Standherd oder als Einbauherd kaufen…

zum Vergleich

Elektro-Großgeräte Frontlader

Bei der Suche nach einer Waschmaschine werden Sie auf zwei große Unterarten stoßen: die Toplader-Waschmaschine und die Frontlader-Waschmaschine. Der…

zum Vergleich

Elektro-Großgeräte Gasherd

Beim Gasherd wird das Kochfeld ausschließlich mit Gas betrieben. Das Gas-Kochfeld erhitzt sich schnell und die Temperatur kann haargenau reguliert …

zum Vergleich

Elektro-Großgeräte Gaskochfeld

Gaskochfelder sind autark, wenn sie einzeln installiert und unabhängig vom Herd betrieben werden. Sie sind eine in Deutschland kaum genutzte, aber …

zum Vergleich

Elektro-Großgeräte Teilintegrierte Gesc…

Ein teilintegrierbarer Geschirrspüler wird unter eine vorhandene Arbeitsplatte gestellt und die Vorderfront nachträglich, dem Design der Kü…

zum Vergleich

Elektro-Großgeräte Vollintegrierbarer G…

Ein vollintegrierbarer Geschirrspüler (z.B. von Neff, Bauknecht etc.) zählt zur Kategorie der Einbauspülmaschinen. Er ist wie ein Unterbau …

zum Vergleich

Elektro-Großgeräte Geschirrspüler

Zeit für die wichtigen Dinge: Überlassen Sie den Abwasch einem Geschirrspüler Testsieger - er arbeitet leise, effizient und gründlich…

zum Vergleich

Elektro-Großgeräte Getränkekühlschrank

Ein Getränkekühlschrank oder Flaschenkühlschrank ist ein Kühlgerät, das ausschließlich für die Lagerung und Kühlung von Getränken genutzt …

zum Vergleich

Elektro-Großgeräte Herd

Allgemein wird zwischen drei Herdtypen unterschieden: Gasherd, Elektroherd und Induktionsherd. Erstere sind besonders energiesparend, während …

zum Vergleich

Elektro-Großgeräte Induktionskochfeld

Besitzer eines Induktionskochfelds freuen sich über einen geringeren Stromverbrauch als Nutzer eines gewöhnlichen Ceranfeldes…

zum Vergleich

Elektro-Großgeräte Kondenstrockner

Ein Kondenstrockner spart im Haushalt viel Zeit. Denn innerhalb kürzester Zeit ist eine Ladung Wäsche trocken – viel schneller, als wenn Sie Ihre …

zum Vergleich

Elektro-Großgeräte Mini-Waschmaschine

Beim Kauf einer Mini-Waschmaschine können Sie zwischen zwei Arten wählen: Einer Mini-Waschmaschine ohne Wasseranschluss, die manuell mit Wasser und …

zum Vergleich

Elektro-Großgeräte Pyrolyse-Backofen

Pyrolyse Backöfen reinigen sich selbst. Diese Funktion bewirkt, dass die Innenwände des Backofens auf bis zu 600° Celsius erhitzt werden. …

zum Vergleich

Elektro-Großgeräte Tischgeschirrspüler

Tischgeschirrspüler erledigen das Abwaschen dreckigen Geschirrs ebenso zuverlässig wie herkömmliche Spülmaschinen…

zum Vergleich

Elektro-Großgeräte Toplader-Waschmaschi…

Toplader haben eine kompakte Bauweise und sind mit ca. 40 bis 43 cm Breite deutlich schmaler als Frontlader-Waschmaschinen. Aufgrund ihrer Bauweise …

zum Vergleich

Elektro-Großgeräte Unterbau-Geschirrspü…

Unterbau-Geschirrspüler sind Spülmaschinen für die Einbauküche, die direkt unter der Arbeitsplatte installiert werden. Daher besitzen sie keine …

zum Vergleich

Elektro-Großgeräte Wärmepumpentrockner

Wärmepumpentrockner bieten heutzutage die verlässlichste und beste Möglichkeit, Wäsche zu trocknen, wenn Sie z.B. keinen Balkon oder Garten haben…

zum Vergleich

Elektro-Großgeräte Wäschetrockner

Der beste Wäschetrockner glänzt mit geringem Verbrauch um 220 kWh, hohem Fassungsvermögen um 7 kg und kurzer Trockenzeit um 110 min…

zum Vergleich

Elektro-Großgeräte Warmwasserspeicher

Elektro-Warmwasserspeicher oder Warmwasserboiler sollen ein bestimmtes Volumen an Wasser in relativ kurzer Zeit erwärmen. Dafür dient eine …

zum Vergleich

Elektro-Großgeräte Waschmaschine

Es gibt zwei Arten von Waschmaschinen: Frontlader sind die häufigeren Geräte, besitzen eine große Trommel und lassen sich bequem von der …

zum Vergleich

Elektro-Großgeräte Waschtrockner

Waschtrockner kombinieren im Vergleich zu den handelsüblichen Trocknern die Funktionen des Waschens und Trocknens miteinander. Sie gelten noch immer…

zum Vergleich

Elektro-Großgeräte Wasserenthärtungsanl…

Zwar erhöht eine Wasserenthärtungsanlage auch die Qualität von Trinkwasser, sie soll jedoch in erster Linie einen hohen Kalkgehalt im Wasser …

zum Vergleich

Elektro-Großgeräte WLAN-Waschmaschine

WLAN Waschmaschinen sind Smart Home Geräte, die per Smartphone App gesteuert werden können…

zum Vergleich