Das Wichtigste in Kürze
  • Anders als bei vielen Einbauherden wird bei Standherden die gesamte Tiefe des Gerätes genutzt, wodurch die Abstände zwischen den einzelnen Kochfeldern größer sind. Dies ist besonders praktisch, wenn Sie mehrere große Kochgeschirre gleichzeitig verwenden.
  • Gasstandherde verfügen über ein Gaskochfeld, d.h. es wird direkt auf offener Flamme gekocht. Elektrostandherde gibt es mit unterschiedlichen Kochfeldtypen. Weit verbreitet sind vor allem die Glaskeramikkochfelder. Zu ihnen zählt auch das Cerankochfeld, welches jedoch eine höhere Qualität als herkömmliche Glaskeramik aufweist. Das Massekochfeld gilt heutzutage als veraltet und weist einen höheren Energieverbrauch auf. Dennoch ist es besonders robust und kostengünstig in der Anschaffung.
  • Auch Induktionskochfelder zählen zu den Glaskeramikkochfeldern. Bei ihnen erfolgt die Wärmeübertragung jedoch über magnetische Ströme, sodass die Herdplatte kühl bleibt. Für die Verwendung eines Induktionskochfeldes benötigen Sie induktionsfähiges Kochgeschirr.

standherd-50-cm-test