Das Wichtigste in Kürze
  • Ein Smart-TV erweitert Ihre bisherige Fernseh-Ecke zur Internet-Multimedia-Zentrale. Facebook, Youtube, Musik, Filme, Serien, Fotos und Videos vom Smartphone und Tablet – vieles ist möglich.
  • Durch die vielen zusätzlichen Funktionen ist der Smart-TV von 2020 eigentlich ein Computer mit sehr großem Bildschirm. Als Betriebssystem kommen verschiedene Softwares zum Einsatz.
  • Smart-TVs mit ca. 40 Zoll Diagonale bekommen Sie schon ab 400 Euro. Für ein besonders gutes Display oder viele Extrafunktionen müssen Sie schnell tiefer in die Tasche greifen. Auch eine höhere Bildschirmdiagonale treibt den Preis.

Smart-TV Test

Nach einem Film mit Freunden stellt sich die Frage, wo hat dieser Schauspieler nochmal mitgespielt? Entweder zücken jetzt einige der Gäste ihr Handy zur Recherche, andere würden den auch im Raum stehenden Computer benutzen. Und wieder andere benutzen einfach den Browser im neuen Smart-TV und zeigen die Informationen aus dem Internet schnell und gut sichtbar für alle auf dem großen Bildschirm.

Youtube-Videos? Das ist genauso möglich wie Online-Shopping, Facebook, oder das Aufzeichnen der Sendungen auf eine externe Festplatte oder einen USB-Stick. Die Nutzung von einem großen Streaming-Service wie Netflix, Maxdome, Watchever, etc. ist bei entsprechender Internetanbindung kein Problem. Auch Spiele sind Teil des Repertoires. Selbst ohne Spiele-Konsole wie Xbox One oder PS4 bieten Smart-TVs dank ihrer leistungsfähigen Hardware die Möglichkeit, Spiele für einen oder mehrere Mitspieler zu berechnen und auszugeben.

Wo Sie früher auf Computer und Fernseher angewiesen waren, können Sie nun alle Entertainment- und Medien-Vorhaben zentral über einen großen Bildschirm ausgeben. Extras wie Sprachsteuerung und ähnliches runden das Bild ab. Der Fernseher aus dem Jahr 2020 ist schon lange nicht mehr nur zum Fernsehen da. In diesem Smart-TV Vergleich 2020 wollen wir Ihnen einen Überblick über die verschiedenen Produkte geben, so dass Sie Ihren persönlichen Smart-TV Testsieger finden können, oder den für Sie besten Smart-TV.

1. Was ist ein Smart-TV?

Nicht nur das Bild oder die Videos entscheiden über einen guten Filmabend: Mit einer Soundbar wird Fernsehen auch akustisch zum Genuss.

Nicht nur das Bild oder die Videos entscheiden über einen guten Filmabend: Mit einer Soundbar wird Fernsehen auch akustisch zum Genuss.

Ein Smart-TV bietet neben dem normalen Fernsehprogramm diverse Zusatzfeatures. Manche werden auch durch weitere Geräte in der TV-Sparte erfüllt, einige jedoch sind Smart-TV-spezifisch. Die folgende Tabelle unserer Smart TV Kaufberatung erlaubt einen Überblick über die häufigsten Funktionen, welches auch in den meisten Smart-TV Test bewertet wird:

Merkmal Beschreibung
Betriebssystem Da Ihr neuer Smart-TV eigentlich ein leistungsfähiger Computer mit einem sehr großen Display ist, benötigt er so etwas wie ein Betriebssystem. Diese OS (engl.: Operating System) sind vom Hersteller vorgegeben und zwischen diesen unterschiedlich. Aktuell konkurrieren mit Samsungs Tizen (früher Samsung Smart TV), WebOS von LG, Sony mit AndroidTV und Panasonic mit Firefox OS vier verschiedene Systeme, jedes mit seinen Vor- und Nachteilen.
HbbTV Ähnlich eines Videotextes, nur mit Internetlinks und filmbegleitenden Infos gefüllt, bietet dieses vom jeweiligen Fernsehsender zusammengestellte Angebot auf Knopfdruck weitere Recherche-Möglichkeiten nach in der Sendung gezeigten Produkten, Schauspielern und vielem mehr.
PVR Bietet ohne weitere Set-Top-Box die Möglichkeit, Sendungen auf einer externen Festplatte aufzunehmen. Manche Hersteller bewerben einige ihrer Produkte bereits hiermit, obwohl die Funktion in diesen Geräten erst mit in Bälde erfolgenden Software-Updates freigeschaltet werden soll.
Timeshift Ermöglicht das Pausieren aktueller Sendungen, um sie zu einem späteren Zeitpunkt fortzusetzen. Dies kann entweder über den PVR oder über eine Cloud-basierte IPTV-Lösung realisiert werden.
DLNA Ein Standard, der die einfache Verbindung zweier DLNA-fähiger Mediengeräte ermöglicht.
Miracast / WiDi Sowohl Miracast als auch WiDi wollen das drahtlose Streamen von Bildschirminhalten zwischen Geräten vereinfachen, bzw. standardisieren. Während Miracast ein offener Standard ist, ist WiDi eine eigene Lösung von Intel.
MHL Ist ein Standard zur Übertragung des Bildschirminhalts eines Mobilgeräts an einen Bildschirm. Meist wird dieser Standard über eine MHL-fähige HDMI-Buchse realisiert.
IPTV Bezeichnet die Bereitstellung von Multimediainhalten über das Internet. IPTV, oder auch IP TV, bezieht sich meistens auf das Angebot eines bestimmten Anbieters. Generell ist es eine alternative oder zusätzliche Methode zum Empfang via DVB-T, Kabel, oder Satellit.
Smarte Fernbedienung Da Sie beim Smart-TV oft in Menüs navigieren, ist die alleinige Verwendung einer klassischen Fernbedienung sehr zeitaufwendig. Besser geht es mit einer Fernbedienung, die über eine Touch-Oberfläche die Steuerung eines Mauszeigers in eben diesem Menüs erlaubt. Wir empfehlen in diesem Zusammenhang unseren Universal Fernbedienungs Vergleich.
Sprachsteuerung Meist in Kombination mit der optionalen Smart-Fernbedienung ist es auch möglich, das Medienangebot mittels gesprochener Befehle zu durchsuchen, oder Apps zu starten.
hohe Konnektivität Verbinden Sie USB-Sticks, externe Festplatten, CI+-Module, Optische Digitalkabel, Game-Controller, Speicherkarten, Smartphones, Tablets, Laptops, PCs und vieles mehr mit ihrem Smart-TV. Dank NFC, Bluetooth, WLAN, LAN, MHL, HDMI, Scart, Composite Video, Komponenten Video, USB (Host) und VGA als häufigste Anschlüsse bieten diese schlauen Fernseher maximale Kompatibilität, auch zu manch älterem Gerät.
Apps Zusätzlich zu im Betriebssystem des TVs integrierten Programmen (Apps) können Sie sich auch ihre Wunsch-Apps über den jeweiligen Shop herunterladen. Manche Applikationen sind kostenpflichtig. Wetterdienste, Hintergründe, Programmvorschauen, Kalender, Wecker, Spiele – die Bandbreite ist hoch.
    Vorteile
  • quantitativ besseres Fernseh-Programm durch Youtube und Streamingdienste
  • TV kann weitere Funktionen übernehmen, bspw.: Skype, Kalender, Wetterdienst, Surfen, etc.
  • bequeme Verbindung mit Smartphone, Tablet, Spielekonsole, Stereoanlage, etc.
  • Fernseher dient via Apps als vielfältige Konsole für Spiele.
    Nachteile
  • deutlich teurer als ein baugleicher Fernseher ohne „smart“ Präfix
  • Datenschutzbedenken durch Accountbindung und in den TV integrierte Mikrofone

Das folgende Video zeigt am Beispiel eines Samsung Fernsehers einige Smart-Funktionen:

2. Welche Smart-TV-Typen gibt es?

Warum sind so viele Samsung Fernseher in diesem Smart-TV Vergleich?

Samsung Fernseher stellen über ein Drittel aller aktuell verfügbaren Geräte. Samsung LED TVs werden wesentlich häufiger gekauft als beispielsweise Panasonic TVs. Auch die Angebotsbreite an Samsung TV Apps ist merklich höher.
Dies bedeutet jedoch nicht, dass Panasonic TVs oder Sony TVs zwangsläufig schlechter sind. Nur ist Samsung als eines der weltgrößten Unternehmen in der Lage, den Markt für HD TVs mit ihren Samsung TVs wesentlich zu beeinflussen und zu sättigen.

2.1. Smart-Funktionen nachrüsten über Smart TV Stick

Wenn Sie bereits einen Fernseher haben, den Sie weiter nutzen wollen, können Sie auch einige Smart-Funktionen nachrüsten, indem Sie einen sogenannten Smart TV Stick, oder eine Smart TV Box in einen der HDMI-Eingänge Ihres Fernsehers stecken. Solche Sticks ermöglichen Internet TV/IPTV, Internet-Zugang und Streaming Dienste wie Amazon Prime.

Allerdings bietet Ihr so aufgerüsteter Fernseher dann nicht die weiteren Funktionen wie native App-Unterstützung, oder eben die überlegene Bildqualität moderner LCD- oder OLED-TVs. Dennoch ist es eine Möglichkeit, einen günstigen Smart-TV zusammenzustellen.

2.2. Smart-Basis

Eigentlich keine wirkliche Kategorie, allerdings bieten einige Anbieter extrem günstige Smart-TVs an, die dafür allerdings mit einem im Vergleich deutlich eingeschränkten Feature-Set auskommen müssen.

Funktionen wie HbbTV, HDMI, WLAN, LAN, Bluetooth, CI-Slot und USB bieten alle Smart-TVs. Günstige Smart-TVs verzichten häufig aus MHL, NFC und Sprachsteuerung. Seltener fehlen PVR, DLNA und WiDi. Auch ist die Auflösung meist unter Ultra-HD (UHD), sprich Full-HD (FHD). Die meisten Geräte unter 600 Euro lassen sich der Kategorie Smart-Basis zuordnen.

2.3. Smart

Hier ist das eigentliche Kandidatenfeld von diesem Smart-TV Vergleich. Identisch mit den Vertretern der Smart-Basis Variante, unterscheiden sie sich durch eine reichhaltigere Ausstattung, doch auch hier müssen modellspezifisch hin und wieder Abstriche gemacht werden. Oft ist auch die Bildqualität des verbauten Displays besser. Hier wird vermehrt auf Ultra HD (UHD) gesetzt. Ab 600 Euro sind immer mehr aller möglichen Smart-Ausstattungsmerkmale integriert. Auch der von uns als bester Smart-TV gekürte Smart-TV Vergleichssieger entstammt dieser Kategorie.

2.4. Smart und Curved

Wie in unserem Curved-TV Vergleich dargestellt, bieten diese Fernseher mit ihrem gebogenen Display nochmals ein intensiveres Filmerlebnis. Von der Ausstattung mit Smart-TVs mit nicht gebogenen Display identisch, kosten diese TVs durch das aufwendig zu fabrizierende Display schnell einige hundert Euro mehr.

Smart-TVs werden von diversen Herstellern unter verschiedenen Marken angeboten. Dies sind schon lange nicht mehr nur die lang etablierten Marken wie Philips, Panasonic, Grundig oder Sharp, die auch in fast jedem Smart-TV Test auftauchen:

  • LG
  • Sharp
  • Changhong
  • Hisense
  • Loewe
  • Metz
  • Panasonic
  • Sony
  • TechniSat
  • Thomson
  • Grundig
  • Hitachi
  • Medion
  • Grundig
  • Philips
  • Telefunken
  • Toshiba

3. Welche Kaufkriterien für Smart-TV sind sinnvoll?

3.1. Konnektivität und Kompatibilität

Die Anschlussvielfalt an diesem Samsung Fernseher ermöglicht IPTV, Soundausgaben und vieles mehr.

Die Anschlussvielfalt an diesem Samsung Fernseher ermöglicht IPTV, Soundausgaben und vieles mehr.

Wenn Sie alte Zuspieler wie einen VHS-Player haben, auf dem noch alte Familien-Videos oder andere Schätze wiedergegeben werden sollen, ist zum Beispiel ein Scart-Anschluss für diese alten Geräte von Vorteil. Einige Geräte in diesem Smart-TV Vergleich bieten solche „alten“ Schnittstellen wie VGA oder Scart an.

Sollten Sie ihr Smartphone-Display öfters auf den großen Bildschirm ausgeben wollen, ist entweder eine MHL-fähige HDMI-Buchse, oder aber eine Lösung wie WiDi oder ähnliches vonnöten. Ersteres wird über Kabel, Letzteres über eine App realisiert.

3.2. Diagonale und Auflösung

Wenn Sie vermuten, dass die Einheit der Bildschirmdiagonale Zoll lautet, liegen Sie richtig: 40 bis 65 Zoll ist der übliche Größenbereich für einen heutigen Fernseher. 32 Zoll Fernseher sind eher Zweitgeräte für das Schlafzimmer. An Auflösungen stehen Full HD und Ultra HD zur Verfügung. Was braucht man denn nun? Wie ist der Zusammenhang dieser beiden Größen?

Dieser Internet-Artikel beschreibt den Zusammenhang sehr gründlich. Wem dieser Text zu lang ist, dem sei folgende Zusammenfassung empfohlen:

Je größer das Display bei gleichbleibender Auflösung wird, desto grobkörniger wirkt das Bild, da die einzelnen Pixel größer sind.

Je höher die Auflösung bei gleichbleibender Diagonale wird, desto schärfer wirkt das Bild, da mehr Pixel pro Quadratzentimeter untergebracht werden.

Full HD (1.920 x 1.080 Pixel) macht bei einem Fernseher über 55 Zoll nur noch wenig Sinn. Hier sollte heutzutage Ultra HD (3.840 x 2.160 Pixel) gewählt werden.

Gerade junge Personen nehmen bei niedrigerer Auflösung schnell die Treppchenbildung an Kanten und ähnlichem war. Wenn Sie also sehr gute Augen haben und relativ dicht vor Ihrem Fernseher sitzen, sollten Sie die Auflösung höher wählen.

3.3. Preis

Echte Preistreiber sind:

  • Bildschirmdiagonale: 8- 10 Zoll mehr können schnell 200 Euro Aufpreis bedeuten. Der Mehrpreis von Full HD (FHD) zu UltraHD (UHD) ist auch vorhanden, jedoch meist schwächer ausgeprägt.
  • 3D: Aktives 3D ist teurer als passives
  • OLED-TVs sind teurer als LED-TVs mit normalem LCD-Display

Tipp: Wenn Ihr alter Fernseher an sich noch in Ordnung ist, können Sie ihn auch mit einer Streaming Box smart machen.

4. Gibt es einen Smart-TV-Test bei Stiftung Warentest?

Teaser Smart-TV

Die Stiftung Warentest hat in der Ausgabe 10/2015 800 Fernseher getestet, darunter auch neuere Modelle. Der Testsieger aus diesem Smart-TV Vergleich ist allerdings deutlich teurer als die Produkte, auf die wir uns von Vergleich.org in unserem Smart-TV Vergleich konzentrieren wollen.

5. Worauf sollte man bei der Smart-TV Nutzung achten?

Mit einer Wandhalterung können Sie Ihr Gerät perfekt ins Wohnzimmer integrieren.

Mit einer Wandhalterung können Sie Ihr Gerät perfekt ins Wohnzimmer integrieren.

Das Thema Datenschutz ist auch und gerade bei Smart-TVs präsent. So warnte zum Beispiel Samsung, dass durch die Nutzung der Sprachsteuerung der Samsung LED TVs die Möglichkeit besteht, dass Drittanbieter persönliche Gespräche in der Nähe des Samsung TVs eventuell mithören könnten. Als Lösung wurde hier nur die Deaktivierung der Sprachsteuerung erwähnt.

Auch ist eine Account-Bindung bei den schlauen Fernsehern üblich. So erhalten die Hersteller und Anbieter Informationen zum Nutzungsverhalten ihrer Käufer. Zum Beispiel werden oft Informationen übertragen, welche Sender zu welcher Zeit angeschaut wurden.

Ferner sollten Sie bei Ihrem gerät zur Stromkostenreduzierung die Bildschirmhelligkeit so weit reduzieren, wie es für Sie noch angenehmes Fernsehen ermöglicht. Obwohl heutige Fernseher fast ausschließlich LED TVs sind, können so im Jahr einige Euro gespart werden. Auch dauerhaft aktive Apps können den Stromverbrauch in die Höhe treiben.

Wenn Sie Ihren Smart-TV reinigen wollen, benutzen Sie beispielsweise ein Microfasertuch. Glasreiniger oder ähnliches kann beim Auftragen in den Fernseher gelangen, was die Chance für Defekte stark erhöht.

Die folgende Tabelle gibt Auskunft über den optimalen Sitzabstand zu Ihrem neuen Fernseher:

Diagonale optimaler Sitzabstand
40 Zoll 1,50 m bis 2 m
48 Zoll 1,80 m bis 2,30 m
50 Zoll 1,90 m bis 2,40 m
55 Zoll 2,10 m bis 2,60 m

6. Fragen und Antworten rund um das Thema Smart-TV

6.1. Welche Festplatte für Samsung Smart TV?

Mit einer externen HDD können Sendungen aus DVB-T-C-S und Internet TV aufgezeichnet werden.

Mit einer externen HDD können Sendungen von DVB-T, -C, -S und Internet TV aufgezeichnet werden.

Eigentlich können Sie jede USB-Festplatte verwenden. Für das Aufzeichnen von hochauflösenden Sendungen, oder gar mehrerer davon simultan, sollten Sie allerdings eine moderne USB 3.0 HDD für Ihren Smart-TV kaufen.

6.2. Welches Betriebssystem hat Samsung Smart TV?

Seit einiger Zeit hat Samsung das OS seiner Smart-TVs auf das hauseigene Tizen umgestellt. Frühere Modelle haben noch ein Betriebssystem mit dem Namen Samsung Smart TV. In diesem Smart-TV Vergleich haben alle Samsung Fernseher bereits Tizen.

6.3. Wie verbinde ich mein iPad mit Samsung Smart TV?

Hierfür können Sie, bei aktiviertem Wireless Netzwerk beider Geräte, die App Samsung Smartview für iOS verwenden.

6.4. Werbeblocker für Smart-TV?

Im Interesse der Hersteller ist eine solche App, bzw. ein solcher Service kaum, daher ist das Angebot hierfür bisher sehr begrenzt. Es gibt mit der Fernsehfee eine Set-Top-Box Lösung. Diese ist allerdings separat zu erwerben und aufgrund der Bemühungen der werbenden Anbieter eventuell auch nicht mit zukünftigen Fernsehern kompatibel.

6.5. Wieviel mbit für Smart-TV?

Mindestens 2 Mb/s werden von einigen Herstellern angegeben. Hierbei ist aber zu beachten, dass die benötigte Bandbreite vom genutzen Service abhängt. Ein Youtube-Video braucht weniger Internet-Speed als ein HD-Film. Manche App benötigt dauerhafte Internet-Anbindung und reduziert so, wenn auch gering, die maximale Bandbreite. Sollten Sie einen sehr langsamen Internetanschluss haben, besorgen Sie sich erst einen breitbandigen Anschluss, bevor Sie einen Smart TV kaufen.

Auf jedenfall sollten Sie Ihren Smart-TV per Kabel (LAN) anschließen, um Verbindungsabbrüche und ähnliches zu vermeiden. Eine Kabelverbindung ist stabiler als über WLAN.

7. Auswertung zu “7 Töchter” bei VOX: Elena Carrière ist beliebteste Promi-Tochter!

Am 23.7. läuft die letzte Folge der VOX-Show “7 Töchter”, in der Töchter berühmter Eltern einen privaten Einblick in ihr unfreiwilliges Leben im Rampenlicht geben.

Die Vergleich.org-Redaktion hat ausgewertet, welche Promi-Tochter im Netz am beliebtesten ist – hier die Ergebnisse!

  • Auf Platz 1: Elena Carrière! Das Model ist die Tochter von Schauspieler Mathieu Carrière und landet mit 500.270 Instagram-Followern bzw. Google-Suchanfragen auf dem ersten Platz.
  • Auf Platz 2: Cheyenne Ochsenknecht! Die Tochter von Schauspieler Uwe Ochsenknecht arbeitet als Model und landet mit 262.410 Followern bzw. Suchanfragen auf dem zweiten Platz.
  • Auf Platz 3: Louisa Beyer! Die Tochter von Schlagersänger Nino de Angelo ist eine erfolgreiche Mode- und Lifestyle-Bloggerin und kommt auf insgesamt 179.390 Suchanfragen.
  • Auf Platz 4: Laura Karasek! Für die Rechtsanwältin, Autorin und Moderatorin und Tochter von Literatur-Kritiker Hellmuth Karasek interessieren sich 23.367 Internet-Nutzer.
  • Auf Platz 5: Lili Paul Roncalli! Die Artistin und Tochter von “Circus Roncalli”-Chef Bernhard Paul hat 11.360 Suchanfragen und Follower vorzuweisen und landet auf Platz 5.
  • Auf Platz 6: Lilith Becker! Die Tochter von Schauspieler und “Enfant terrible” Ben Becker kommt auf 2.163 Suchanfragen im Netz.
  • Auf Platz 7: Caroline Bosbach! Die Politik-Referentin und Tochter des CDU-Politikers Wolfgang Bosbach ist mit 1.878 Suchanfragen auf dem 7. Platz.

Berlin – Nachdem VOX dieses Jahr bereits die dritte Staffel des Formats “6 Mütter” herausgebracht hat, welches einen Eindruck von dem Leben berühmter Mütter zwischen Haushalt und Gloria gewährt, startete am 9.7. das thematische Komplement “7 Töchter”.

Nicht alle der Töchter treten in die Fußstapfen ihrer berühmten Eltern. Doch welche der Sprösslinge treten ihrerseits ebenfalls medienwirksam auf und sind am beliebtesten im Netz? Um das herauszufinden, hat Vergleich.org die Instagram-Follower und die Google-Suchanfragen der Teilnehmerinnen ausgewertet.

Die klare Siegerin: Elena Carrière!

Die unangefochtene Spitzenreiterin Elena Carrière hat über eine halbe Million Instagram-Follower und Google-Suchanfragen. Bekannt wurde die Tochter von Schauspieler Mathieu Carrière durch ihren zweiten Platz bei der Germany´s-Next-Topmodel-Staffel 2016.

Das war der Startschuss für eine erfolgreiche Karriere als Influencerin und internationales Model. Seit 2018 ist sie bei der Top-Agentur Metropolitan Models unter Vertrag.

Auf Platz 2: Cheyenne Ochsenknecht!

Auf dem zweiten Platz der beliebtesten Promi-Töchter liegt mit knapp über 262.000 Suchanfragen Cheyenne Ochsenknecht. Cheyenne tut es ihrer Mutter gleich und zieht den Catwalk der Kino-Leinwand vor. Mittlerweile ist sie bei mehreren internationalen Modelagenturen unter Vertrag.

Cheyenne wünscht sich von ihrer Teilnahme bei “7 Töchter” in erster Linie, dass die Öffentlichkeit sie sieht, wie sie wirklich ist, und sie ernst nimmt. “So gewährt sie tiefe, private Einblicke in ihr Seelenleben, den Fluch und Segen, mit ihrem Nachnamen in der Öffentlichkeit aufzuwachsen”, sagt Martin Kunitschke von Vergleich.org.

Auf Platz 3: Louisa Beyer!

Auf dem dritten Platz landet mit ca. 180.000 Suchanfragen Louisa Beyer. Die Tochter von Schlagersänger Nino de Angelo (“Jenseits von Eden”) hat sich mittlerweile selbst einen Namen gemacht.

Die studierte Design- und Kulturwissenschaftlerin betreibt seit 2014 einen Mode-, Beauty- und Reise-Blog und ist mittlerweile auch bei Instagram als Influencerin erfolgreich.

Auf Platz 4: Laura Karasek

Laura Karasek, mit 23.367 Suchanfragen auf dem 4. Platz der beliebtesten Promi-Töchter, ist in ihrem Leben schon vieles gewesen: Anwältin, Autorin, Mutter. Vor kurzem startete sie auch ihre TV-Karriere.

Seit Anfang Juli moderiert sie die Talkshow “Laura Karasek – Zart am Limit”. Bei “7 Töchter” spricht auch sie, neben ihrer Rolle als Gastgeberin, über ihr Leben als Tochter von Literatur-Kritiker Hellmuth Karasek. Denn, wie Laura so treffend sagt: “Das Kindsein hört gewissermaßen nie auf. Jede Frau ist eine Tochter”.

Auf Platz 5: Lili Paul Roncalli

Lili Paul Roncalli, Tochter von “Circus Roncalli”-Chef Bernhard Paul und Artistin in seinem Ensemble, ist mit 11.360 Suchanfragen die Fünftplatzierte der beliebtesten Promi-Töchter. Ihr Talent wurde ihr in die Wiege gelegt. So wusste sie bereits im Alter von 6 Jahren, als sie zum ersten Mal eine Kontorsionistin sah, dass ihre Zukunft beim Zirkus liegt.

Aufgrund des nomadenhaften Zirkus-Lebens genießt sie ihre schulische Ausbildung im Fernstudium, schafft aber auch diesen Spagat und soll später einmal die Nachfolge ihres Vaters als Zirkus-Chefin antreten.

Auf Platz 6: Lilith Becker

Lilith Becker, Tochter von Skandal-Schauspieler Ben Becker, ist mit 2.163 Followern und Google-Suchanfragen auf dem 6. Platz der beliebtesten Promi-Töchter. Die Kreativität liegt ihrer “Schauspieler-Familie” im Blut. Wegen des eskapistischen Lebensstils ihres Vaters leben ihre Eltern getrennt, sind aber noch zusammen.

Obwohl Vater Ben sich für sie einen ähnlichen beruflichen Werdegang wünscht: Schauspielerin möchte sie nicht werden. Ihr Wunsch, Regisseurin zu sein, ist vielleicht aber ein guter Kompromiss für beide.

Auf Platz 7: Caroline Bosbach

Den 7. Platz der beliebtesten Promi-Töchter belegt Caroline Bosbach mit 1.878 Suchanfragen. Auch, wenn die Tochter von CDU-Politiker Wolfgang Bosbach ihren Vater während ihrer Kindheit berufsbedingt selten sah, so ist er doch ihr Vorbild.

Als sie erwachsen wurde, ist sie zu ihm gezogen, um mehr über ihn und seine Arbeit kennen zu lernen. Mittlerweile bestimmt Politik auch ihr Leben. Als Referentin für die CDU setzt sie sich für das Thema Nachhaltigkeit ein, privat liebt sie einen Abgeordneten der SPD.

Bildnachweise: dollarphotoclub.com/Oleksiy Mark (chronologisch bzw. nach der Reihenfolge der im Kaufratgeber verwendeten Bilder sortiert)