Das Wichtigste in Kürze
  • Faltbare Hundepools mit einer Transporttasche können Sie einfach überall mit hinnehmen.
  • Hundepools mit einem Durchmesser von 160 cm eignen sich für große Hunde, wie zum Beispiel Labradore oder wenn Sie mehrere Hunde darin baden lassen wollen.
  • Wechseln Sie regelmäßig – im Sommer am besten täglich – das Wasser im Hundepool, um zu vermeiden, dass sich auf dem verschmutzten Wasser Mücken niederlassen.

Hundepool-Test

Hunde gehören zu den beliebtesten Haustieren der Deutschen und laut presseportal.de leben 9,2 Millionen in 18 % der Haushalte. Sie als Hundehalter können Ihrem Vierbeiner mit einem Hundepool im Sommer viel Gutes tun, denn auch die Vierbeiner gönnen sich bei 30 °C gerne mal eine Abkühlung im Wasser.

Das Hundeplanschbecken können Sie in Ihrem Garten oder kleinere Modelle auch auf Ihrem Balkon aufstellen und mit Wasser befüllen.

In unserer Kaufberatung zum Hundepool-Vergleich von 2020 stellen wir Ihnen die wichtigsten und für den Kauf relevanten Eigenschaften der Hundeschwimmbäder vor.

Faltbare Hundepools, die bereits mit Transporttasche geliefert werden können Sie einfach überall mit hinnehmen und so zum Beispiel auch bei Ihren Freunden im Garten den Wasserspaß für Ihren Hund aufbauen.

1. Lassen sich faltbare Hundepools einfach transportieren?

In gängigen Hundepool-Tests im Internet schneiden Pools aus Hartplastik, die nicht faltbar sind schlechter ab.

Die besten Hundepools sind faltbar, schnell auf- und abgebaut und einfach zu transportieren.

Hundepools sind meist rund und lassen sich einfach zusammenfalten. Sie bestehen aus robustem PVC, das absolut wasserdicht ist und für die Vierbeiner extra verstärkt ist. So müssen Sie nicht befürchten, dass Ihr Hund mit seinen Krallen den Boden oder die Wände des Hundeplanschbeckens schnell zerkratzt und kaputt macht.

Diese Produkte können Sie ohne eine Luftpumpe aufstellen, denn die Seitenwände bestehen aus verstärkten Paneelen. In deren Inneren befinden sich meist MDF-Platten, die zwischen 2,5 und 4,5 Millimeter dick sind und dem Pool eine gute Grundstabilität geben. Durch das Wasser, das Sie einlassen, wird die Stabilität noch gesteigert.

Es gibt auch Hundepools aus Hartplastik, die Sie nicht zusammenfalten können. Produkte dieser Kategorie sind nicht so weit verbreitet und im Gegensatz zu den faltbaren Modellen auch nicht so einfach zu transportieren.

Hundepool Knochenform

Es gibt auch Hundepools in Knochenform.

Um das Wasser aus dem Hundepool wieder herauszubekommen, müssen Sie diesen nicht umständlich umdrehen und auskippen, wie Sie es vielleicht von kleinen Planschbecken für Kinder kennen. Die Hundeschwimmbäder haben am unteren Rand der Seitenwand ein Ablaufventil angebracht, welches Sie einfach aufschrauben können und das Wasser fließt ganz von alleine ab.

Nur für die letzten Tropfen ist es empfehlenswert, den Pool zu kippen, sodass das Wasser in Richtung des Ventils läuft. Befüllen können Sie die Hundepool übrigens einfach mit dem Gartenschlauch.

Wir von Vergleich.org empfehlen Ihnen ein Produkt des Typs faltbarer Hundepool zu kaufen, den Sie flexibel an jeden Ort mitnehmen können. So muss Ihr Vierbeiner zum Beispiel auch im Urlaub nicht auf sein Planschbecken verzichten.

Tipp: Um es Ihrem Hund so angenehm wie möglich zu machen, können Sie ihm nach dem Bad im Hundepool einen Hundebademantel anziehen. Besonders, wenn es windig ist und nicht ganz so heiß, freut sich auch Ihr Hund über den kuscheligen Mantel.

Faltbare, runde Hundepools gibt es von Herstellern wie:

  • Pet Mania
  • Bramble
  • Fuloon
  • Karlie
  • Pro Goleem
  • Pidsen
  • YAOBLUESEA
  • Rinderohr
  • Zacro
  • Yaheetech
  • Nobby

2. Sind Maße, Gewicht, Abdeckung und Transporttasche laut gängigen Online-Tests von Hundepools entscheidende Kriterien?

Die kaufentscheidenden Kriterien, die Sie beachten sollten, bevor Sie einen Hundepool kaufen, stellen wir Ihnen in der nachfolgenden Tabelle vor.

Kaufkriterium Ausprägung
Durchmesser

Hundepool Durchmesser

  • Ein Durchmesser von 80 bis 100 cm eignet sich für kleine Hunde, wie zum Beispiel Dackel.
  • Ein Durchmesser von 120 cm eignet sich für mittelgroße Hunde, wie zum Beispiel Border Collies.
  • Ein Durchmesser von 160 cm eignet sich für große Hunde, wie zum Beispiel Labradore.
Seitenwandhöhe

Hundepool Seitenwandhöhe

  • Eine Höhe von 20 cm ist für kleine Hunde ausreichend.
  • Eine Höhe von 30 cm bietet größeren Hunden eine angenehme Wassertiefe.
Gewicht

Hundepool Gewicht

  • Leichte Hundepools wiegen zwischen 1,6 und 2,5 kg und sind nicht zu schwer zu tragen.
  • Die meisten Modelle haben ein Gewicht von 3 bis 5 kg.
  • Schwere Produkte wiegen bis zu 7,5 kg und sind nicht so leicht zu tragen.
Packmaß

Hundepool-Packmaß

  • Das Packmaß beschreibt die Größe des Pools in zusammengefaltetem Zustand.
  • Je geringer das Packmaß ist, umso handlicher ist der Pool zu transportieren.
  • Kleine Hundepools haben lediglich ein Packmaß von circa 20 x 20 x 20 cm (L x B x H).
  • XXL-Hundepools haben ein Packmaß von bis zu 50 x 50 x 20 cm (L x B x H).
Abdeckung

Hundepool mit Abdeckung

  • Eine Abdeckung schützt den Pool für Hunde vor Schmutz und Blättern und verhindert, dass sich Mücken an dem Wasser sammeln.
  • Mit einer Abdeckung können Sie den Hundepool also auch über Nacht im Garten stehen lassen.
Transporttasche

Hundepool Transporttasche

  • In einer Transporttasche können Sie den Hundepool einfach verstauen und bequem transportieren.
  • Die Taschen haben meist Griffe, die Sie sich auch über die Schulter hängen können.

Wählen Sie die den Durchmesser des Hundeplanschbeckens entsprechend der Größe Ihres Hundes. Für sehr große Hunde oder wenn der Pool von mehreren Hunden genutzt wird, gibt es teilweise sogar XXL-Hundepools zu kaufen, die einen Durchmesser von 200 cm haben. Die gängigen Größen von 80 bis 100 cm, 120 cm und 160 cm sind aber in der Regel absolut ausreichend.

Wir von Vergleich.org empfehlen Ihnen immer einen Pool mit 30 cm Seitenwandhöhe zu wählen. Auch kleinen Hunden macht es Spaß sich in tieferem Wasser zu erfrischen und den Wasserstand können Sie ja selbst regulieren.

In gängigen Hundepool-Tests im Internet werden Hundepools mit einer Abdeckung empfohlen. So können Sie das Schwimmbad für Hunde auch aufgebaut und mit Wasser befüllt über Nacht stehen lassen.

Außerdem empfehlen wir Ihnen, einen möglichst leichten Hundepool mit geringem Packmaß und einer Transporttasche zu wählen. So können Sie das Planschbecken einfach überall mitnehmen. Günstige Hundepools gibt es übrigens hin und wieder bei Discountern wie Aldi oder Lidl.

Tipp: Im Winter können Sie den Pool für Hunde übrigens ideal in Ihrem Wohnzimmer oder einem anderen Raum aufstellen und ihn zum Beispiel als Bällebad für Ihren Hund oder mit Decken ausgelegt als bequemes Hundebett nutzen.

Um Hundepool-Testsieger-Potenzial zu haben, sollten diese sehr robust, faltbar und mit Abdeckung und Transporttasche geliefert werden.

3. Fragen und Antworten rund um das Thema Hundepool

3.1. Wie oft sollte das Wasser eines Hundepool gewechselt werden?

Hundehaftpflicht

HundehaftpflichtversicherungStiftung Warentest empfiehlt jedem Hundehalter eine Hundehaftpflichtversicherung abzuschließen. Diese kommt für Schäden auf, die Ihr Hund anrichtet. Gängige Verträge gibt es schon ab 60 €.

Da Ihr Hund durch das Heraus- und Hineinspringen Blätter und Erde in den Pool trägt, ist dieser am Abend meist stark verschmutzt. Um zu vermeiden, dass sich auf dem stehenden, dreckigen Wasser Mücken ansiedeln und schnell vermehren, empfehlen wir von Vergleich.org Ihnen das Wasser täglich zu wechseln.

Am besten leeren Sie das Hundeplanschbecken abends aus und wischen mit einem Schwamm und etwas Spülmittel den Boden einmal gründlich ab. Der Schmutz, der sich dort unter Umständen festgesetzt hat kann so einfach entfernt werden.

Ist das Wasser nicht so stark verschmutzt, dann können Sie den Hundepool mit einer Abdeckung vor weiterer Verschmutzung schützen und diesen befüllt stehen lassen. Zudem verhindern Sie so, dass sich Mücken auf dem Wasser niederlassen und vermehren.

Jeden zweiten Tag sollten Sie den Pool aber leeren, da das Wasser sonst anfängt unangenehm zu riechen.

Tipp: Das Wasser aus dem Hundepool können Sie ideal nutzen, um zumindest einen Teil Ihres Gartens zu gießen. So sparen Sie Wasser und handeln nachhaltig.

3.2. Kann ein Hundepool auch selbst gebaut werden?

Hunde können schwimmen, dennoch empfiehlt sich eine Hundeschwimmweste auf hoher See.

Sind Sie mit Ihrem Hund auf einem Boot unterwegs, sollten Sie ihm eine Hundeschwimmweste anziehen.

Wenn Sie einen Hundepool bauen wollen, sollten Sie sich zunächst dessen bewusst sein, dass es einige Zeit in Anspruch nehmen wird. Auch können Sie ein selbstgebautes Modell nicht zusammenfalten und einfach transportieren.

Um einen Hundepool zu bauen, benötigen Sie dicke Teichfolie, die Ihr Hund nicht so schnell kaputt machen kann. Außerdem brauchen Sie noch Holzbalken – die später als Rahmen dienen –, Schrauben, Winkel und Werkzeug, wie zum Beispiel Säge, Bohrmaschine und Akkuschrauber.

Im folgenden Video können Sie sich eine Schritt-für-Schritt-Anleitung ansehen, wie Sie Ihren eigenen Hundepool bauen können.

Die Vor- und Nachteile eines gekauften Hundepools im Vergleich zu einem der Marke Eigenbau finden Sie hier noch einmal übersichtlich dargestellt.

  • Zeitersparnis
  • gute Verarbeitung an den Nähten
  • meist faltbar und gut zu transportieren
  • einfacher Wasser abzulassen und den Pool zu reinigen
  • fixe Größe
  • fixe Form

3.3. Kann einem Hund mit einem Hundepool die Angst vor dem Wasser genommen werden?

Hunde der Rasse Golden Retriever oder Labrador schwimmen gerne.

Labradore, Schäferhunde oder Golden Retriever sind sehr wasserbegeistert. Dalmatiner oder Dobermänner hingegen sind eher wasserscheu.

Prinzipiell können Hunde von Natur aus schwimmen. Allerdings tun es die einen lieber als die anderen und vor allem, wenn Hunde schlechte Erfahrungen mit Wasser gemacht haben, haben sie häufig Angst davor.

Mit einem Hundepool können Sie Ihrem Vierbeiner sachte an Wasser gewöhnen. Füllen Sie zu Beginn nicht allzu viel Wasser ein, sodass dieses Ihrem Hund nur knapp über die Pfoten reicht.

Häufig bietet es sich am Anfang auch an gemeinsam mit Ihrem Hund in das Hundeplanschbecken zu steigen. So traut sich dieser möglicherweise schneller ins Wasser.

Gehen Sie sehr behutsam mit Ihrem Tier um und lassen Sie ihm Zeit. Es ist auch möglich, dass Ihr Hund zunächst nur um den Pool herumläuft und sich das Ganze anschaut. Nach ein paar Tagen wird er dann von selbst ausprobieren und mal eine Pfote in das kühle Nass stecken. Wichtig ist, dass Sie Ihren Hund nicht zum Schwimmen zwingen.

Hat Ihr Hund gefallen an dem niedrigen Wasserstand gefunden, dann können Sie nach und nach immer mehr Wasser in den Hundepool einfüllen.