Rollator Test 2017

Die 7 besten Gehwagen im Vergleich.

Rollator Russka Vital Rollator Russka Vital
DIETZ Reha-Produkte Rollator Ligero DIETZ Reha-Produkte Rollator Ligero
Weinberger 43845 Rollator Weinberger 43845 Rollator
Drive Medical WA015 Migo Rollator Drive Medical WA015 Migo Rollator
Invacare P452E/3 Invacare P452E/3
Drive Medical Rollator Gigo Drive Medical Rollator Gigo
Drive Medical Indoor Rollator Roomba Drive Medical Indoor Rollator Roomba
Abbildung Vergleichssieger Preis-Leistungs-Sieger
Modell Rollator Russka Vital DIETZ Reha-Produkte Rollator Ligero Weinberger 43845 Rollator Drive Medical WA015 Migo Rollator Invacare P452E/3 Drive Medical Rollator Gigo Drive Medical Indoor Rollator Roomba
Vergleichsergebnis Hinweise zum Test- und Vergleichsverfahren
Vergleich.org
Bewertung1,2sehr gut
06/2017
Vergleich.org
Bewertung1,3sehr gut
06/2017
Vergleich.org
Bewertung1,4sehr gut
06/2017
Vergleich.org
Bewertung1,5gut
06/2017
Vergleich.org
Bewertung1,6gut
06/2017
Vergleich.org
Bewertung1,7gut
06/2017
Vergleich.org
Bewertung1,8gut
06/2017
Kundenbewertung
13 Bewertungen
142 Bewertungen
210 Bewertungen
29 Bewertungen
164 Bewertungen
176 Bewertungen
112 Bewertungen
Material Rahmen Alu­mi­nium
leicht und stabil
Alu­mi­nium
leicht und stabil
Alu­mi­nium
leicht und stabil
Stahl
schwer und stabil
Stahl
schwer und stabil
Alu­mi­nium
leicht und stabil
Alu­mi­nium
leicht und stabil
Breite in cm 60 cm 55,5 cm 64 cm 59 cm 60 63 cm 57 cm
Gewicht in kg 6,6 kg 7 kg 7,5 kg 8,5 kg 9 8 kg 5,6 kg
maximale Belastbarkeit in kg 150 kg 120 kg 136 kg 130 kg 130 120 kg 100 kg
Feststellbremse Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja
faltbar Nein Ja Ja Ja Ja Ja Nein
Sitz Ja Ja Ja Nein Ja Ja Nein
Korb Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja
Ankipphilfe Ja Nein Nein Nein Nein Nein Nein
Einsatzgebiet draußen und drinnen draußen draußen und drinnen draußen drinnen und draußen draußen drinnen
Besonderheiten Test­sieger Stif­tung Waren­test (Note 2,0)
test 02/2014
ver­s­tell­bare Bremse Rücken­hal­te­gurt Ein­hand-Falt­me­cha­nismus ergo­no­mi­sche Hand­griffe Ein­hand-Falt­me­cha­nismus ergo­no­mi­sche Hand­griffe
Vorteile
  • bequemer Sitz
  • großer Korb
  • Sicher­heit durch Ref­lek­toren
  • leichte Hand­ha­bung
  • sehr stabil
  • kom­for­ta­bles Sitzen
  • in 6 Stufen ver­s­tellbar
  • Sicher­heit durch Ref­lek­toren
  • sehr stabil
  • leichte Hand­ha­bung
  • Sicher­heit durch Ref­lek­toren
  • leicht faltbar
  • stabil
  • große Sitz­fläche
  • sehr stabil
  • geringes Gewicht
  • Ver­tie­fung auf Tab­lett für Tassen
Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot
Erhältlich bei*
Sie wünschen sich noch mehr Auswahl?
Jetzt Rollator bei eBay entdecken!
Weiter »

Hat Ihnen dieser Vergleich gefallen?

4,5/5 aus 70 Bewertungen

Rollator-Kaufberatung: So wählen Sie das richtige Produkt

Das Wichtigste in Kürze
  • Ein Rollator ist vor allem für Menschen mit körperlichen Einschränkungen gedacht und soll Unterstützung bei den Tätigkeiten des Alltags (Einkaufen, Spa­zie­ren­ge­hen) bieten.
  • Gemäß Ihren körperlichen Beschwerden sollten Sie die Ausstattung und Funktionen Ihres Rollators wählen. Kleine und wendige Rollatoren ohne Reflektoren eignen sich vor allem im Haus. Für den Einkauf sollten es stabilere Modelle mit Korb sein.
  • Der Umgang mit dem Rollator muss geübt werden. Vor allem das Ein- und Aussteigen in Bus oder Bahn macht manchmal Probleme. Damit Sie den Rollator während der Fahrt nicht festhalten müssen, sollten Sie auf eine Feststellbremse achten.

Rollator Test
Ein Rollator unterstützt das Gehen bei Menschen mit körperlichen Einschränkungen, zum Beispiel bei altersbedingten Erkrankungen des Bewegungsapparates oder bei Missbildungen in der Körperstatik. Er wurde 1978 erfunden (Quelle: Wikipedia). Er hilft in alltäglichen Situationen wie beim Einkaufen oder Spazierengehen. In unserem Ratgeber zum Rollatoren-Vergleich 2017 stellen wir Ihnen einige wichtige Aspekte zum Thema Rollator und eine kleine Kaufberatung vor.

1. Was ist ein Rollator?

Der Rollator ist eine Gehhilfe für den Alltag

Der Rollator ist eine Gehhilfe für den Alltag.

Ein Rollator (manchmal auch Walker genannt) ist ein Gehwagen zum Aufstützen, der mit Rädern versehen ist. Er hat je nach Modell verschiedene Funktionen, die die Handhabung unterstützen. Ein Standard Rollator verfügt über zwei Handgriffe mit angeschlossenen Bremsen, die den Rollator im Stehen feststellen. Außerdem hat er meist noch einen praktischen Korb für Einkäufe, ein Tablett, oder einen Sitz für Pausen beim Gehen.

Ausgefallenere Modelle haben zusätzlich noch eine Aufhängung für den Gehstock, einen Getränkehalter oder eine Rückenstütze für bequemes Sitzen eingebaut.

Der Rollator ist zumeist faltbar und aus leichtem Material wie Aluminium oder Carbon. Einfachere Modelle aus Stahl können schwer sein und sind damit nicht für Senioren geeignet. Der Alu Rollator ist sowohl für drinnen als auch draußen geeignet. Eine solche Gehhilfe für draußen ist meistens solide gebaut und verfügt über vier Räder. Dafür ist ihr Eigengewicht meist größer als das eines Rollators für drinnen. Diese Ausführung ist vor allem leicht und simpel mit wenigen Komfortfunktionen ausgestattet.

Die Vor- und Nachteile eines Rollators:
  • bietet Unterstützung im Alltag (z. B. beim Einkaufen) und fördert die Mobilität im Alter
  • mit Sitzfläche, kann er zur Erholung bei Spaziergängen dienen
  • durch Faltmechanismus ist er gut verstaubar
  • Umgang bedarf einige Übung
  • kann bei der Nutzung von Bus und Bahn Probleme machen

Grundsätzlich gibt es in der Kategorie Rollatoren für draußen folgende Standard- und Komfortfunktionen:

Standardfunktion Komfortfunktion
Feststellbremse (sichert im Stand die Stabilität, kann Unfall verhindern, sollte leicht zu bedienen sein) Sitz mit Rückenlehne (sichert Stabilität beim Sitzen auf der Gehhilfe, bietet Komfort)
Handgriffe (sollten vom Benutzer gut zu greifen sein, um Stabilität zu erzeugen) Rückengurt (kann als Rückenlehne oder für zusätzliche Stabilität angebracht sein)
Einkaufskorb (erleichtert den Alltag ungemein) Reflektoren oder LED-Lämpchen (dienen vor allem der Sicherheit im Straßenverkehr und verbessern das Sehvermögen des Benutzers bei Nacht)
Tablett/Sitz (je nach Ausführung gibt es entweder das eine oder das andere. Sitze sind vor allem beim Spazierengehen zum kurzzeitigen Ausruhen hilfreich) Bremsbügel (sichert die Feststellung der Gehhilfe über einen breiten Bügel unter den Handgriffen. Oftmals sind die Handgriffe ebenfalls als durchgehender Bügel konstruiert. Einfachere Bedienung als die Feststellbremse am Handgriff)
Schirmhalter/Gehstockhalter (Schutz vor Regen, ohne durch das Tragen des Schirms an Stabilität zu verlieren. Der Stock ist im Halter sicher verwahrt und erleichtert den Wechsel auf den Stock)

In unserem Rollator-Vergleich 2017 haben wir Rollatoren mit mindestens zwei Standard Funktionen geprüft.

2. Ab wann bekommt man einen Rollator?

Der Gehwagen ist für alle Menschen, Erwachsene und Kinder, prinzipiell jederzeit erhältlich. Sein Nutzen hängt vom Beschwerdebild der jeweiligen Person ab. Viele Senioren benötigen aufgrund nachlassender Körperfunktionen Hilfe bei alltäglichen Wegen zum Arzt, zum Einkaufen oder zur Bank. Auch für drinnen kann ein Rollator sinnvoll sein, um einen Unfall zuhause zu vermeiden, beispielsweise in engwinkligen Gebäuden. Hier bieten sich vor allem leichte und schmale Rollatoren an, die möglichst nicht mehr als 7 kg wiegen und die kleinste Breite von 55 cm aufweisen. So kommt man durch jede Tür.

Maße eines Rollators
  • Breite: 50 bis rund 70 cm
  • Höhe: bis zu 90 cm. Rollatoren sind meistens höhenverstellbar
  • Länge: bis zu 40 cm

3. Wer braucht einen Rollator?

Der Rollator ist für Menschen geeignet, die Unterstützung beim Gehen brauchen. Durch seinen Einkaufskorb können viele alltägliche Wege praktisch mit ihm erledigt werden. Auch im Innenbereich bietet er Unterstützung beim Aufstehen und kleinen Wegen im Haus. Das Modell muss dem individuellen Bedarf angepasst sein. Jedes Modell hat zum Beispiel ein maximales Belastungsgewicht, das nicht überschritten werden sollte.

4. Kann man Rollatoren gebraucht kaufen?

Rollator Weinberger

Weinberger Rollator – ein gutes Gefährt und Leichtgewicht für den Alltag. Als Outdoor- und Indoor Rollator zu gebrauchen.

Viele Krankenkassen bieten Ihren Versicherten gebrauchte Rolatoren an. Der Preis wird in diesem Fall von der Kasse komplett übernommen. Das hat jedoch Nachteile. Eine gebrauchte Gehhilfe kann bereits in ihrer Stabilität nachgelassen haben und somit nicht mehr sicher sein. Die sichere Verarbeitung des Materials kann bereits Mängel aufweisen. Das Unfallrisiko ist erhöht. Mehr Sicherheit bietet daher ein neu gekauftes Modell. Hier wird ab Werk verkauft, das heißt die Gehhilfe kommt direkt aus der Produktion.

5. Sind Rollatoren eine Kassenleistung?

Ein Rollator wird in den meisten Fällen von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen, solange er ein preiswertes Standardmodell oder sogar gebraucht ist. Besondere Bedürfnisse wie zusätzliche Unterstützung bei Gelenkschäden oder Übergewicht werden oftmals berücksichtigt. Sollte die Handhabung zu kompliziert sein, kann gegen den Rollator begründet Einspruch erhoben werden. Manche Kassen verlangen einen Eigenanteil. Die Techniker Krankenkasse erhebt 10% Eigenanteil auf Rollatoren, der sich im Bereich von 5-10 Euro bewegt. In der privaten Krankenversicherung hängt die Übernahme eines Rollators vom jeweiligen Tarif ab. Es lohnt sich, etwa bei 1averbraucherportal zu vergleichen. Es gilt, dass der Preis, den Sie für einen Rolator zahlen, sich danach richtet, ob er von der Krankenkasse übernommen wird oder nicht. Im Hilfsmittelverzeichnis der gesetzlichen Krankenkassen sind alle Modelle gelistet, die mit ausreichender ärztlicher Begründung übernommen werden. Wir haben eine Auswahl daraus zusammengestellt.

Modell Funktion/Zubehör
Rollator B Bischoff & Bischoff Stufenlos verstellbare Griffe, Schleifbremse
Leichtgewichtrollator Ligero Dietz Sitz mit Rückenbügel, Korb
Rollator Gigo Drive Sitz mit Rückenbügel, Korb
Rollator Jazz Invacare Sitz, Korb, Ankipphilfe
Mobilator 480 MEYRA Sitz, Rückengurt, Tablett, Korb
Rollator Topro Troja Sitz, Korb, Ankipphilfe
Rollator Migo Sitz, Korb, Tablett, Stockhalter
Dolomite Amigo Hochklappbarer Sitz, Tablett, Korb
Taima Dietz Rollator Netztasche, Ankipphilfe, Stockhalter
Rollator Gemino HandiCare Sitz, Korbnetz, Ankipphilfe

Diese Modelle werden von den Krankenkassen je nach Tarif mit oder ohne Zuzahlung übernommen. Erkundigen Sie sich im Vorfeld bei Ihrer Kasse, ob sie den aus Ihrer Sicht besten Rollator bzw. Ihren persönlichen Rollator Vergleichssieger übernimmt und wenn ja zu welchen Konditionen.

Tipp: Erkundigen Sie sich vor Beantragung eines Rollators bei Ihrer Kasse über deren Konditionen zum Thema Gehhilfen.

6. Wer verschreibt einen Rollator?

Ein Rollator Rezept erhalten Sie bei Ihrem Hausarzt oder Orthopäden. Lassen Sie sich vom Arzt beraten, welcher Modelltyp Ihren Bedürfnissen am besten nachkommt um Fehlkäufe zu vermeiden. Testen Sie, wie schmal oder breit er sein muss, welches Zubehör Sie brauchen, wie leicht oder schwer er sein muss. Generell gilt, dass im Endeffekt nicht mit Komfortfunktionen gespart werden sollte.

Tipp: Lassen Sie sich umfassend vom Arzt beraten, welches der beste Rollator für Ihre Bedürfnisse ist. Unser Vergleich gibt Ihnen weitere Anregungen für Ihren persönlichen Rollatoren-Test mit unserem Rollator Vergleichssieger und einem Preis-Leistungs-Sieger.

7. Welche Rollator Modelle sind besonders zu empfehlen?

Weitere Produkte aus dem Sanitätshaus:

Nexus Rollator: Schön leichter Rollator aus Alu mit kabellosem Bremssystem. Es gibt mehrere Sitzhöhen und einen Rückengurt. Sehr stabil, gute Auswahl und Verarbeitung des Materials (Nylon und EVA-Schaum im Sitz). Es gibt Varianten beim Gewicht im Bereich von etwa 5 kg, 6 kg und 7 kg.

Rollator Topro Troja: Neben den gängigen Funktionen wie Sitz und Korb bietet der Rollator Troja viel Sicherheit im Straßenverkehr durch Reflektoren und eine Klingel. Der Korb des Troja kann mit bis zu 10 kg beladen werden. Extras wie LED-Licht und Sturzalarm gegen Aufpreis verfügbar.

Rollator Jazz: Solides Modell, das im Jahr 2013 den reddot Design Award gewonnen hat. Hier sind gutes Material und Sicherheit Priorität.

Der Dietz Taima wiegt nur 6,5 kg., also etwa 1-2 Kilo weniger als die meisten anderen.

Der Dietz Taima Outdoor-Rollator wiegt nur 6,5 kg, ein absolutes Leichtgewicht. Wenn der Rollator leicht ist, kann er besonders einfach gefahren werden.

Rollator Dietz Taima: Sehr stabil und preiswert. Die Konstruktion lässt bis zu 150 kg Belastungsgewicht zu, wiegt jedoch nur knapp über 6 kg. Für den outdoor Gebrauch sehr zu empfehlen. Gehstock und Korb sind mit diesem Modell auch draußen dabei. Von Stiftung Warentest Ausgabe 02/2014 wurde er im Rollatoren-Test mit der Note 2,2 vor allem für seine Verarbeitung ausgezeichnet. Auch in unserem Rollatoren-Vergleich überzeugte das Modell.

Rollator Migo: Besonders leichtes Stahl Modell. Mit seinen 8,5 kg steht es einem Aluminium Modell in nichts nach. Durch den Einhand-Faltmechanismus kann man ihn besonders leicht zusammen klappen. Das erleichtert die Bedienung für Senioren und vermeidet einen Unfall.

Rollator Ligero: Dieser Rollator kommt ebenfalls aus dem Hause Dietz.. Er ist rund 55 cm breit und passt dadurch durch fast jede Tür. Er ist schmal, wendig und stabil. Hinzu kommt der gute Service der Firma Dietz, deren Lieferung bezüglich Zubehör und Ersatzteile vom Kunden als besonders zuverlässig eingeschätzt wird.

Rollator Gigo: Dieser Rollator ist der kleine Bruder vom Rollator Migo und kommt aus dem Hause Drive Medical. Besonders hervorgehoben werden in unserem Rollatoren-Vergleich die breite Sitzfläche und die solide Rückenstütze. Beides sorgt für ein angenehmes Ausruhen während eines Spaziergangs. In unserem Rollatoren-Vergleich landete die Gehhilfe auf Platz 4, da der eingebaute Einhand-Faltmechanismus in Kundenbewertungen häufig als fehlerhaft oder zu kompliziert angezeigt wurde.

Diese Modelle sind im Fachgeschäft und online erhältlich, nicht jedoch bei Discountern wie Lidl. Bei der Auswahl des Modells hält Stiftung Warentest Ausgabe 02/2014 ebenfalls einen Rollatoren-Test bereit.

Was ist beim Kauf eines Rollators zu beachten?
  • Rollator für drinnen oder draußen
  • Eigengewicht des Rollators (unter 8 kg ist leicht, zu leicht sollte er wegen der Stabilität aber nicht sein)
  • Abmessungen (vor allem die Breite ist wichtig, damit der Rollator durch alle Türen hindurch kommt)
  • Eigene Bedürfnisse (eigenes Gewicht, Hüftbreite, Armlänge, Erkrankungen)

8. Was kostet ein Rollator und welche Hersteller gibt es?

Gehhilfen sind online, im Sanitätsfachgeschäft oder als Leihgabe über die Krankenkasse erhältlich. Manche Discounter wie Lidl oder Aldi bieten ab und zu auch Rolatoren im Supermarkt an. Auf den Internetseiten der Discounter sind sie jederzeit verfügbar, im Rollatoren-Vergleich mit anderen Anbietern jedoch nicht gerade günstig.

Generell ist der Preis für einen neuen brauchbaren Rollator ab 50 Euro nach oben hin offen. Bei Stiftung Warentest Ausgabe 02/2014 werden vor allem Modelle der Marken Dietz, Drive, Invacare und Topro empfohlen. Die Marke Dietz zeichnet sich dabei durch besondere Vielfalt im Reha-Bereich aus. Die angenehm gestaltete Internetseite bietet alles rund um Gehhilfen an und ist leicht bedienbar. Die Marke Drive Medical ist auf sämtliche Rehaartikel im indoor und outdoor Bereich spezialisiert und hat eine große Auswahl zu bieten. Die Firma Invacare stellt ebenfalls Rehaprodukte zu fairen Preisen bereit. Auch ein Rollator für die Wohnung lässt sich finden. Ein weiterer Großhändler ist Topro, der außer Gehhilfen auch noch Ruhe- und Aufstehsessel anbietet. Bischoff & Bischoff besteht seit fast 20 Jahren und hat sich durch solide Materialverarbeitung bei Rolatoren einen Namen gemacht. Russka bietet auf seiner Internetpräsenz auch Fremdprodukte von anderen Herstellern an. Die Marke Handicare legt neben den Gehhilfen großen Wert auf Liftinstallationen. Rebotec ist auf Stützen aller Art spezialisiert. Volaris und Wheels Ahead kümmern sich um alles, was Räder hat – bis auf Autos natürlich.

Reformhaus Rollator

Einfacher und preiswerter Rollator.

Unabhängig von der Marke kann bei fast jedem Hersteller das passende Modell gefunden werden. Auch hier gelten wieder der Rat des Arztes oder des Verkäufers im Fachgeschäft, sowie der eigene Eindruck.

9. Was muss ein Rollator haben?

Zunächst sollte der Rolator an die Bedürfnisse des Kunden und an das Einsatzfeld angepasst werden. Für den indoor Gebrauch reicht ein schmaler leichter Rollator, der zum Beispiel 55 cm breit ist. Für draußen empfehlen sich solide Rollatoren, die etwas schwerer sind. Um komfortable Hilfe zu erhalten sollte ein Rollator über ergonomisch geformte Handgriffe mit leicht zu bedienenden Bremsen verfügen. Das garantiert die Sicherheit und Stabilität im Stand. Je nach Bedürfnis ist ein Sitz zum bequemen Ausruhen angebracht. Ein Einkaufskorb ersetzt das Tragen und sollte bei einem Rollator für draußen auf jeden Fall dabei sein. Hier ein paar Funktionen im Überblick:

Ausstattungsmerkmale Erläuterung
Korb Erleichtert das Einkaufen, variiert bei den Herstellern im Fassungsvermögen
Tablett Zum Abstellen, manchmal mit Vertiefung für Gläser erhältlich
Sitz Zu Ausruhen zwischendurch. Der Sitz sollte den Körpermaßen und dem Gewicht angepasst sein
Rückhaltegurt Garantiert komfortables Sitzen und Sicherheit
Stockhalter Der Gehstock kann bequem mitgenommen werden und wird weniger oft vergessen
Bremsbügel Bügel, der unterhalb der Handgriffe angebracht ist. Erleichtert den Bremsvorgang
Faltbar Der Rollator sollte für Transporte im Auto oder um Platz zu sparen klappbar bzw. faltbar sein

10. Was wiegt ein Rollator?

Ein leichter Rollator (sogenannter Leichtgewichtrollator) von Topro Troja wiegt zwischen 5 kg und 8 kg. Ein Beispiel für einen leichten Rollator für drinnen und draußen ist der Rollator Ligero von Dietz. Der Dietz Taima wiegt nur 6,5 kg, also etwa 1-2 Kilo weniger als die meisten anderen. Rollatoren, die die Krankenkassen meist vorschlagen, liegen häufig darüber. Das Gewicht des Rollators ist wichtig für die Modellwahl. Ein Rollator für draußen muss zum Beispiel robuster sein als ein Rollator für drinnen, sollte für den Transport jedoch nicht zu schwer sein.

11. Wie klappt man den Rollator zusammen?

12. Welche Höhe sollte ein Rollator haben?

Generell sollten die Handgriffe des Rollators auf Ellbogenhöhe sein, aus therapeutischen Gründen kann es jedoch sein, dass die Höhe individuell eingestellt werden muss. Bei den meisten Gehhilfen besteht die Möglichkeit, die Höhe individuell einzustellen. Dazu ist eine Beratung im Fachgeschäft durchaus sinnvoll, oder der Arzt wirft einen Blick auf das Modell.

13. Wie geht man mit einem Rollator um?

Es braucht immer Zeit, sich an eine Gehhilfe zu gewöhnen. Manche Sanitätsfachgeschäfte bieten Schulungen zum Gebrauch eines Rollators an. Dort übt man den sicheren Stand und das Gehen mit der Gehhilfe. Um einen Unfall zu vermeiden sollte darauf geachtet werden, dass die Beine immer zwischen den beiden Hinterrädern mitlaufen, um nicht über die Räder zu stolpern. Eine Begleitperson sollte am Anfang den sicheren Stand mit der Gehhilfe kontrollieren, damit kein Unfall passiert.

Sie wünschen sich noch mehr Auswahl?
Jetzt Rollator bei eBay entdecken!
Weiter »
Vergleichssieger
Rollator Russka Vital
sehr gut (1,2) Rollator Russka Vital
13 Bewertungen
197,00 € Zum Angebot
Preis-Leistungs-Sieger
DIETZ Reha-Produkte Rollator Ligero
sehr gut (1,3) DIETZ Reha-Produkte Rollator Ligero
142 Bewertungen
84,89 € Zum Angebot
Kommentare (1)
  1. hermann Heinrich:

    Betr. Russka Vital 62
    Der Rollator bleibt bei geringsten Hindernissen hängen. Damit wird das Laufen außerhalt ebener Flächen sehr mühsam. hier wären weiche Räder wahrscheinlich eine Abhilfe!

    Antworten
Neuen Kommentar verfassen

Antworten abbrechen

Ähnliche Vergleiche in der Kategorie Mobilitätshilfen