Elektromobil Ztech Elektromobil Ztech
GermanXia Elektromobil Traveller GermanXia Elektromobil Traveller
ECO Engel 501 ECO Engel 501
Elektromobil BECHLE Elektromobil BECHLE
Alpenmobil „Mobi City 40“ Alpenmobil „Mobi City 40“
Elektromobil „Life“ Elektromobil „Life“
Elektromobil Shoprider TE 889 Elektromobil Shoprider TE 889
Abbildung
Modell Elektromobil Ztech GermanXia Elektromobil Traveller ECO Engel 501 Elektromobil BECHLE Alpenmobil „Mobi City 40“ Elektromobil „Life“ Elektromobil Shoprider TE 889
VergleichsergebnisTÜV Siegel TÜV-geprüftes Test- & Vergleichsverfahren
Vergleich.org
Bewertung 1,3 sehr gut
08/2017
Vergleich.org
Bewertung 1,4 sehr gut
08/2017
Vergleich.org
Bewertung 1,5 gut
08/2017
Vergleich.org
Bewertung 1,6 gut
10/2017
Vergleich.org
Bewertung 1,8 gut
10/2017
Vergleich.org
Bewertung 1,9 gut
10/2017
Vergleich.org
Bewertung 2,1 gut
08/2017
Kundenbewertung
4 Bewertungen
noch keine
8 Bewertungen
3 Bewertungen
noch keine noch keine noch keine
Höchstgeschwindigkeit 25 km/h 15 km/h 25 km/h 6 km/h 10 km/h 15 km/h 15 km/h
Reichweite Die Reichweite beschreibt die Akkudauer und somit den zurücklegbaren Weg mit einer Akkuladung. Faktoren wie die Bereifung, Steigung und Zuladung verändern die tatsächliche Reichweite. 60 km 45 km 60 km 21 km 35 km 32 km 40 km
Zuladung Besatzung + Nutzlast + Kraft- und Schmierstoff = Zuladung 160 kg 240 kg 120 kg 133 kg 120 kg 160 kg 136 kg
Länge 165 cm 190 cm 165 cm 107 cm 132,5 cm 120 cm 128 cm
Breite 69 cm 65 cm 69 cm 58 cm 63 cm 58 cm 61 cm
Gewicht 120 kg 145 kg 100 kg 58 kg 87 kg 95 113 kg
Bremsen Mag­net­b­remsen Mag­net­b­remsen Mag­net­b­remsen Mag­net­b­remse Mag­net­b­remsen Mag­net­b­remsen Mag­net­b­remse
Bereifung Luftbereifung wirkt wie ein Stoßdämpfer, muss aber regelmäßig mit neuer Luft aufgepumpt werden.

Vollgummireifen federn Unebenheiten nicht ab, sind dafür pflegeleichter.
Luft­be­rei­fung Luft­be­rei­fung Luft­be­rei­fung Luft­be­rei­fung Luft­be­rei­fung Luft­be­rei­fung Luft­be­rei­fung
Akku 4 x 12 V 2 x 12 V 5 x 12 V 2 x 12 V 1 x 24 V 2 x 12 V 2 x 12 V
mit Steckdose zu laden Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja
Steigfähigkeit Wie gut Steigungen überwunden werden können. Rund 20 Grad sind möglich.
Komfort
zerlegbar Nein Nein Nein Ja Nein Nein Nein
für Straße zugelassen Ja Ja Ja Nein Ja Ja Ja
Betriebserlaubnis notwenig Ja Ja Ja Nein Ja Ja Ja
Vorteile
  • hohe Belast­bar­keit
  • sehr viel Stau­raum
  • hohe Belast­bar­keit
  • für 2 Per­sonen aus­ge­legt
  • sehr viel Stau­raum
  • leicht zu trans­por­tieren
  • beson­ders bequem
  • hohe Belast­bar­keit
  • beson­ders bequem
Zum Angebot Zum Angebot » Zum Angebot » Zum Angebot » Zum Angebot » Zum Angebot » Zum Angebot » Zum Angebot »
Erhältlich bei*
Sie wünschen sich noch mehr Auswahl?
Jetzt Elektromobil bei eBay entdecken!
Weiter »

Hat Ihnen dieser Vergleich gefallen?

4,7 /5 aus 14 Bewertungen

Elektromobile-Kaufberatung: So wählen Sie das richtige Produkt

Das Wichtigste in Kürze
  • Ein Elektromobil ist ein leicht motorisiertes Gefährt, das vor allem Senioren dabei hilft, größere Distanzen bequem und schnell überwinden zu können.
  • Die Motorisierung erfolgt in der Regel auf der Basis von Akkumulatoren, die mithilfe einer herkömmlichen Steckdose wieder aufzuladen sind.
  • Wichtige Kriterien für die Kaufentscheidung sind die Reichweite, die Geschwindigkeit und der Komfort.

elektromobil test

Wie bei vielen Dingen im Leben, hat auch das Altern sowohl positive als auch negative Begleiterscheinungen. Laut einer Umfrage von GjK wünschen sich viele Menschen, im Alter noch mobil zu sein und reisen zu können. Auch das Leben zu Hause und das Pflegen von sozialen Kontakten spielt im Alter noch eine große Rolle. Leider wird oft nicht jeder Wunsch erhört und so haben viele Menschen in ehrwürdigem Alter mit körperlichen Beschwerden zu kämpfen, die ihre Beweglichkeit stark einschränken.

Eine Möglichkeit, sich trotz altersbedingter Behinderung eine große Mobilität und Flexibilität zu wahren, bieten die von uns vorgestellten Elektromobile. Mithilfe der elektrisch betriebenen Fahrzeuge bekommen Sie die Chance, zumindest ein Stück weit wieder Ihre Unabhängigkeit zurück zu gewinnen, um beispielsweise selbständig Einkäufe zu tätigen oder Arzttermine zu absolvieren.

Mit welchen Typen von Elektromobilen Sie unbehelligt am Straßenverkehr teilnehmen dürfen und ob Sie mit einer Akkuladung bis zu Ihren Freunden und Verwandten kommen, erfahren Sie in unserem großen Elektromobil-Vergleich 2017.

Falls Sie außerdem ein Interesse an anderen Methoden der Fortbewegung haben, vielleicht um Wettrennen mit den Enkelkindern zu veranstalten, so empfehlen wir Ihnen einen Blick auf folgende Vergleiche:

1. Wie ist ein Elektromobil konstruiert? Die Energie zum Antrieb kommt aus der Steckdose!

Stellen Sie sich zu Beginn einen großzügig bequemen und gepolsterten Sitz vor, der mittels Metallschrauben auf einem sicheren Untergrund verankert ist und an dem wiederum meist drei mit Luft befüllte Reifen verschraubt sind. Wenn Sie nun eine Art geräumiges Mofa vor sich sehen, dann entspricht dies schon sehr genau der Bauart eines Elektromobils. Der große Unterschied zu einem herkömmlichen Mofa oder kleinen Motorrad besteht hauptsächlich im Antrieb und der Leistung.

1.1. Der Antrieb und die Leistung – „saubere“ Akkus statt „schmutzige“ Benzinmotoren

bestes elektromobil

Der Antrieb erfolgt über einen Elektromotor. So unterscheiden sich Elektromobile von Rollatoren.

Der Antrieb erfolgt bei den Mobilen, wie der Name schon erahnen lässt, per Elektromotor. Die wichtigste Komponente stellt dabei die Batterie dar, die aus mehreren Akkuzellen besteht. In der Regel handelt es sich um einen Motor mit einer Leistung von 400 bis 800 Watt bei Dauerbelastung und einer geschlossenen und wartungsfreien 24 Volt Batterie, die problemlos an jeder herkömmlichen Steckdose geladen werden kann.

Die Reichweite liegt je nach Bedingung (Zuladung, Beleuchtung, Bereifung etc.) bei durchschnittlichen 30 bis 40 Kilometern. Die Einstellung der Geschwindigkeit funktioniert meistens durch eine Stufenschaltung, die fast immer auch einen Rückwärtsgang beinhaltet. Mit entsprechend geladener Batterie können Sie mit diesen Motoren ohne weiteres auch mittlere bis große Steigungen (10-20 Grad) überwinden. Außerdem sorgt das geringe Gewicht in Kombination mit den leistungsstarken Motoren für eine ausreichende Beschleunigung, um im Straßenverkehr flexibel reagieren zu können.

Bei der Wahl des Batterietyps haben sich nahezu alle Hersteller für eine Bleibatterie entschieden. Die Vor-und Nachteile eines geschlossenen Blei-Akkus haben wir Ihnen noch einmal übersichtlich dargestellt:

  • kann kurzfristig sehr hohe Ampere-Werte erreichen
  • sehr zuverlässig
  • gutes Preis-Leistungsverhältnis
  • nahezu wartungsfrei
  • relativ geringes Energie-Volumenverhältnis
  • relativ geringe Lebensdauer

1.2. Die Bremsen

günstiges elektromobil

Die Bereifung ist sowohl für die Reichweite, als auch die für Sicherheit wichtig – das belegen Elektromobil-Tests.

Die Bremsen stellen auch bei einem Elektro-Scooter mit vergleichsweise niedriger Geschwindigkeit ein entscheidendes Sicherheitsmerkmal dar. Viele Modelle besitzen neben einer manuell zu bedienenden Handbremse zusätzlich eine automatische Magnetbremse. Der Vorteil einer Magnetbremse liegt darin, dass sie kaum Verschleißerscheinungen zeigt, da kein direkter Kontakt zwischen der Bremse an sich und dem Gefährt besteht. Die Bremsen zeigen eine hohe Haltbarkeit und genügen vollkommen, um Sie bei einer drohenden Gefahr schnellstmöglich zum Stoppen zu bringen.

1.3. Die Bereifung

Die Erfindung des heutigen Reifens?

Der heutige Reifen ist ein Produkt mehrerer kurz nacheinander getätigter Erfindungen. Nach dem Vulkanisieren von Gummi im Jahr 1844 und der Entwicklung des einfachen Luftreifens im Jahr 1881, gelang dem Franzosen Michelin im Jahr 1891 der Durchbruch.

Die meisten Seniorenmobile der namhaften Marken wie Invacare, Bechle oder Shoprider verfügen über eine Luftbereifung. Diese Art der Bereifung hat im Gegensatz zu Vollgummireifen den Vorteil, dass Unebenheiten ausgeglichen werden können und diese praktisch als Stoßdämpfer fungieren. Der Nachteil dieser Bereifung besteht naturgemäß darin, dass diese immer wieder mit Luft befüllt werden müssen und dass sie anfälliger für Pannen sind. Da aber gerade der Komfort im Vordergrund stehen sollte, fahren Sie mit einer Luftbereifung besser als mit den Vollgummi-Reifen.

2. Welche verschiedenen Typen von Elektromobilen als Hilfsmittel gibt es? Auf die Straße dürfen Sie erst ab 10mk/h!

Man kann die besten Elektromobile grob in zwei Typen unterscheiden, da in der Regel nur noch Modelle verkauft werden, die entweder bis 6 km/h schnell fahren oder bis 15 km/h. Mit den Modellen des langsameren Typs haben Sie zwar den Vorteil, dass Sie keine Versicherung benötigen, allerdings auch den Nachteil, dass Sie mit diesen Gefährten nicht auf der Straße fahren dürfen. Überlegen Sie sich vor dem Kauf genau, welche Entfernungen Sie zurücklegen möchten, und ob Sie für diese Strecken gerne die Straßen nutzen möchten, anstatt der Gehwege.

Um es Ihnen einfach zu gestalten, haben wir Ihnen in der folgenden Tabelle die wichtigsten Unterschiede veranschaulicht und der Vollständigkeit halber auch die Modelle über 15 km/h aufgelistet.

Typ Führerschein Versicherung Straßenzulassung
Gehweg-Mobil (bis 6 km/h) kein Führerschein notwendig keine Versicherung notwendig keine Straßenzulassung
Gehweg/Straßen-Mobil (7 bis 15 km/h) kein Führerschein notwendig Betriebserlaubnis erforderlich auf Straßen zugelassen
Straßen-Mobil (16 bis 25 km/h) mit Prüfbescheinigung Betriebserlaubnis erforderlich auf Straßen zugelassen

Achtung: Seit 2002 dürfen Krankenfahrstühle, die schneller als 15 km/h fahren, nicht mehr in den Verkehr gebracht werden. Außerdem müssen die Modelle mit einem Elektromotor ausgestattet sein. Bedenken Sie dies beim Elektromobil Kaufen.

3. Kaufkriterien für Elektromobile – einmal um Berlin mit 40km Reichweite.

elektromobil kaufen

Nicht alle Krankenfahrstühle sind für weite Strecken ausgelegt. Das beste Elektromobil ist an ihren Fahrtweg angepasst.

Bevor Sie sich mit den genauen Eigenschaften tiefgründiger auseinander setzen, raten wir Ihnen sich noch einmal,

den genauen Einsatzzweck vor Augen zu halten, da sich nach diesem die gewünschte Reichweite, Geschwindigkeit und Komfort richten. Mehr dazu finden Sie in unserer Kaufberatung:

3.1. Die Reichweite – wie weit möchten Sie mit Ihrem Gefährt kommen?

Die durchschnittliche Reichweite der Elektro-Scooter liegt bei 40 km. Natürlich gibt es auch einige Modelle die darunter oder darüber liegen. Sollten Sie das Gefährt nur im kleinen Umkreis um Ihren Wohnort nutzen wollen und dabei keinen Wert auf eine dauerhafte Höchstgeschwindigkeit legen, dann sollte eine Reichweite von 20 bis 30 km vollkommen ausreichen, um Sie zufrieden zu stellen. Bei größeren Entfernungen und täglichem Gebrauch empfehlen wir eine Reichweite von 40 bis 50 km, damit Sie den Akku nicht täglich aufladen müssen und den Blick gefahrlos von der Ladestandanzeige des Akkus nehmen können. Allerdings sollten Sie nicht überrascht sein, falls die angegebenen Werte zur Reichweite abweichen können, da viele Faktoren einen Einfluss auf die Haltbarkeit der Batterie haben:

  • Steigungen
  • Witterung
  • Zuladung
  • Reifendruck
  • Untergrund und Bodenbelag
  • Beleuchtung

Tipp: Vor allem der Reifendruck sollte ab und zu kontrolliert werden und dabei auf einen Druck von 2 bis 2,4 bar gehalten werden.

3.2. Die Geschwindigkeit – Wer schneller fährt, ist früher da!

seniorenmobil kaufen

Für weite Strecken ab 5 km empfehlen wir ein Elektromobil mit 25 km/h Maximalgeschwindigkeit.

Die aktuellen Modelle der Hersteller in der Regel bei 6 oder 15 km/h begrenzt. Die Kategorien resultieren aus den gesetzlichen Bestimmungen, an denen sich die Hersteller verständlicherweise orientieren. Mit einem Elektromobil, das maximal 6 km/h schnell fährt, sollten Sie ohne weiteres Orte erreichen, die in näherer Umgebung liegen. Da 6 km/h ungefähr der Schrittgeschwindigkeit eines erwachsenen Menschen entsprechen, raten wir Ihnen, vorher abzuschätzen, ob Sie die Orte, die Sie zu erreichen gedenken, früher problemlos zu Fuß erreichen konnten.

Falls Sie schon immer wenig Lust zu laufen hatten und auch kurze Entfernungen lieber per Rad oder öffentlichem Verkehrsmittel hinter sich gebracht haben, dann entscheiden Sie sich besser für ein Gefährt mit einer Geschwindigkeit von bis zu 25 km/h. In Deutschland ist es gestattet, mit einem Elektrorollstuhl ab einer Geschwindigkeit von 10 km/h die Straßen zu benutzen, da so gewährleistet ist, dass Sie keine Gefahr für den Verkehr darstellen, indem sie diesen durch eine zu geringe Geschwindigkeit behindern.

3.3. Der Komfort – „Verreisen“ Sie gern mit mehr als nur dem Handgepäck?

Selbstverständlich spielt der Komfort bei einer dauerhaften Nutzung, vor allem bei großen Entfernungen, eine nicht zu unterschätzende Rolle. Dabei ist nicht nur wichtig, wie gut der Sitz gepolstert ist, sondern auch, dass dieser den persönlichen Eigenschaften in Statur und Gewicht entspricht. Die Sitze der vorgestellten Modelle sind alle ausreichend gepolstert.

Des Weiteren kann bei den meisten Modellen die Höhe der Rückenlehne und Armlehnen auf die persönlichen Vorlieben in Sekundenschnelle angepasst und jeder Zeit verändert werden. Der Sitz selbst kann oft mithilfe von Schienen an die gewünschte Entfernung zum Lenkrad eingestellt werden. Mit dieser Funktion ändert sich jedoch auch der Platz im Fußraum, der von vielen Herstellern bewusst genau angegeben wird, da es gerade für Menschen mit langen Beinen eine wichtige Eigenschaft bei der Kaufentscheidung darstellt.

bestes seniorenmobil

Einige Krankenfahrstühle bieten viel Stauraum unter dem Sitz.

Letztlich gehört auch der Stauraum zum Komfort. Dieser fällt bei den vielen Anbietern unterschiedlich aus. Der größte Stauraum befindet sich oft unter dem Sitz und kann in Anspruch genommen werden, sobald dieser im Ruhezustand nach oben geklappt wird. Zusätzlich befindet sich meistens ein Korb direkt vorne am Lenkrad oder hinter dem Sitz. Bedenken Sie, ob sie viel Stauraum für Einkäufe oder zusätzliche Hilfsmittel benötigen, auf die Sie im Alltag nicht verzichten möchten und die deshalb stets an Board sein sollten.

4. Die Sicherheit–Das Tragen eines Helms ist keine Pflicht!

In puncto Sicherheit ist zu bedenken, dass die Elektromobile aufgrund des elektrischen Antriebs sehr leise sind und aufgrund der geringen Größe leicht übersehen werden können. Neben den bereits erwähnten Magnetbremsen sind die Scooter zusätzlich mit starken Scheinwerfern ausgestattet, damit Sie im Dunkeln gut zu sehen sind und auch selbst ausreichend sehen, um Gefahr notfalls ausweichen zu können.

Zum Zwecke der Wahrnehmung (durch andere Verkehrsteilnehmer) sind wie bei einem Fahrrad zusätzlich Reflektoren angebracht. Natürlich verfügen die Modelle auch über eine Hupe zur akustischen Signalgebung und Rückspiegel, damit Sie den Verkehr im Rückraum im Auge haben können.
Falls Sie zusätzlich auf Sicherheit gehen wollen, dann empfehlen wir Ihnen das Tragen eines Helms. In Deutschland besteht für Fahrzeuge dieser Klasse keine Helmpflicht.

5. Fragen und Antworten rund um das Thema Elektromobil

5.1. Was sagt die Stiftung Warentest zu Elektromobilen?

Die Stiftung Warentest führt in ihren Kategorien leider keinen Elektromobil-Test an und kürt folglich auch keinen Elektromobil-Vergleichssieger.

Allerdings haben sie nachgeforscht und herausgefunden, dass Elektromobile keinen Anspruch auf einen Platz im Linienbus haben. Der Grund: Eine Sicherung der teilweise über 200 kg schweren Fahrzeuge sei nicht möglich (07/2015).

5.2. Sind Elektromobile in öffentlichen Verkehrsmitteln erlaubt?

seniorenmobil zwei sitze

Es gibt auch Zwei-Personen-Elektromobile. Das Gerät ist in der Länge gestreckter als die normalen Modelle..

Leider haben Nutzer von Elektromobilen keinen Anspruch darauf, die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen zu dürfen. Ob Ihr bevorzugtes Verkehrsunternehmen jedoch der allgemeinen Linie folgt, können Sie direkt beim Verkehrsbetrieb erfragen.

5.3. Wann muss die Batterie gewechselt werden?

Um zu erfahren, ob die Batterie gewechselt werden muss, raten wir, diese zunächst komplett zu laden. Behalten Sie nun die Spannungsanzeige am Display im Auge und schauen Sie, ob eine volle Ladung angezeigt wird. Achten Sie nun darauf, ob der digitale Wert oder die Nadel erheblich fällt, sobald sie den Hebel betätigen. In diesem Fall ist die Batterie schon so schwach, dass ein Tausch in Frage kommt.

5.4. Sind Elektromobile auch zum Fahren im Winter geeignet?

Wir empfehlen Ihnen bei Einbruch der kalten Monate die technischen Komponenten des Fahrzeuges nochmalig genau zu überprüfen. Die Magnetbremse und die Reifen stehen dabei besonders im Fokus, wenn die Straßen witterungsbedingt glatt werden. Ansonsten besteht für Elektromobile keine Pflicht zur Verwendung von Winterreifen.

Vergleichssieger
Elektromobil Ztech
sehr gut (1,3) Elektromobil Ztech
4 Bewertungen
1.889,00 € Zum Angebot »
Preis-Leistungs-Sieger
Elektromobil BECHLE
gut (1,6) Elektromobil BECHLE
3 Bewertungen
1.553,96 € Zum Angebot »

Noch keine Kommentare vorhanden

Helfen Sie anderen Lesern von vergleich.org und hinterlassen Sie den ersten Kommentar zum Thema Elektromobil Test.

Neuen Kommentar verfassen

Antworten abbrechen

Ähnliche Tests und Vergleiche - Mobilitätshilfen

Jetzt vergleichen
Badewannenlift Test

Mobilitätshilfen Badewannenlift

Mit einem Badewannenlift kommen auch körperlich eingeschränkte Personen weiterhin in den Genuss eines entspannenden Vollbads. Der Lift hilft älteren …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Badewannensitz Test

Mobilitätshilfen Badewannensitz

Ein Badewannensitz unterstützt bewegungseingeschränkte Personen bei der täglichen Körperpflege. Ältere oder Verletzte können sich somit selbstständig …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Dusch-WC Aufsatz Test

Mobilitätshilfen Dusch-WC Aufsatz

Ein Dusch-WC ist eine Toilette mit integriertem Bidet. Nach dem Toilettengang wird per Knopfdruck am Seitenbedienteil oder per Fernbedienung eine Art …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Duschhocker Test

Mobilitätshilfen Duschhocker

Duschhocker eignen sich für jeden, der eine unkomplizierte Sitzgelegenheit in seiner Dusche haben möchte. Ob zum Enthaaren oder Entlasten der Beine …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Duschklappsitz Test

Mobilitätshilfen Duschklappsitz

Duschklappsitze eignen sich prinzipiell für alle, die eine permanente Sitzgelegenheit in ihrer Dusche vorfinden möchten. Ob nun altersbedingt zum …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Elektrorollstuhl Test

Mobilitätshilfen Elektrorollstuhl

Ein elektrischer Rollstuhl wird von einem Motor angetrieben und eignet sich damit insbesondere für Nutzer mit geringer Körperkraft oder …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Geradehalter Test

Mobilitätshilfen Geradehalter

Geradehalter für den Rücken werden am Oberkörper getragen und versprechen dem Träger bei längerer und regelmäßiger Anwendung eine bessere …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Krücken Test

Mobilitätshilfen Krücken

Krücken bzw. Gehhilfen sind neben Gehwagen, Rollator, Rollstuhl, Elektrorollstuhl und Treppenlift ein wichtiges Hilfsmittel, das Personen mit …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Rollator Test

Mobilitätshilfen Rollator

Ein Rollator ist eine Gehhilfe, die Stabilität und Sicherheit beim Laufen verspricht. Wackligen Beinen bietet er überall eine Sitzgelegenheit, damit …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Rollstuhl Test

Mobilitätshilfen Rollstuhl

Personen mit körperlicher Beeinträchtigung benötigen Hilfsmittel, um den Alltag erfolgreich meistern zu können. Im Falle einer Mobilitätseinschränkung…

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Toilettensitzerhöhung Test

Mobilitätshilfen Toilettensitzerhöhung

Eine Toilettensitzerhöhung ist ein Spezialaufsatz zur Erweiterung des klassischen WC-Sitzes, der als praktische Toilettenhilfe für pflegebedürftige …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Toilettenstuhl Test

Mobilitätshilfen Toilettenstuhl

Ein Toilettenstuhl ist ein mobiler Stuhl, mit dessen Hilfe Sie Ihre Notdurft an jedem beliebigen Ort verrichten können. Dabei stehen Bequemlichkeit …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Treppenlift Test

Mobilitätshilfen Treppenlift

Treppenlifte unterstützen gehbehinderte Menschen darin, die Stufen zu Hause ohne fremde Hilfe zu bewältigen. Dadurch leisten sie einen wichtigen …

zum Vergleich
vg