Das Wichtigste in Kürze
  • Ballwurfmaschinen sind nicht nur beim Tennis ein hilfreiches Utensil. Auch Hunde erfreuen sich an dem Hunde-Spielzeug, denn die wenigsten von ihnen bekommen die Bewegung, die die treuen Vierbeiner eigentlich brauchen. Diesem Bewegungsdrang nachzukommen, ist für einen Großteil der Besitzer nicht nur aus physischen, sondern auch aus zeitlichen Gründen eine Herausforderung. Mit einer Ballmaschine können Sie Ihren Hund beschäftigen und fit halten.

Wollen Sie etwas anderes ausprobieren? Hier finden Sie unserem Hundespielzeug-Vergleich.

1. Worauf sollten Sie bei Ihrem Hunde-Ballwurfmaschinen-Test Rücksicht nehmen?

Wollen Sie eine Ballwurfmaschine für Hunde kaufen, sollten Sie auf einige relevante Punkte achten. Das fängt bereits mit Spezifizierungen der tierischen Zielgruppe an. Einige Geräte sind ausdrücklich für kleinere Hunde geeignet, andere sollten erst für Tiere ab einer bestimmten Größe zum Einsatz kommen. Welches Produkt hier das beste ist, hängt also ganz von Ihrem Vierbeiner ab.

Auch die Robustheit des Gehäuses gehört zu zentralen Kriterien für Ihre Auswahl, damit das Produkt dem Spieltrieb Ihres Hundes standhält. Besonders beim Einsatz im Freien sollte es wasser- und schmutzabweisend sein, damit Sie und Ihr Haustier lange Freude an dem Gerät haben können.

Außerdem ist es beim Tollen im Park oder im Garten ärgerlich, auf eine externe Stromversorgung über ein Netzkabel angewiesen zu sein. Glücklicherweise bieten viele Ballschleudern optional die Möglichkeit, über Batterien oder einen Akku betrieben zu werden.

Einige Ballwurfmaschinen funktionieren zeitgleich als Futterautomat. Durch das Belohnungssystem erfreuen sich die meisten Hunde noch mehr an dem neuen Spielgerät. Allerdings sollten Sie die ausgegebene Futtermenge im Blick behalten, um gegebenenfalls die Mahlzeiten anzupassen, die Sie Ihrem Vierbeiner servieren.

Geräuschlose Ballmaschinen sind für Mensch und Hund angenehmer. Der Großteil der Ballwurfmaschinen für Hunde im Vergleich geben allerdings einen Ton von sich, um das Auswerfen eines Balls anzukündigen. Leider machen die wenigsten Hersteller genauere Angaben, wie laut oder durchdringend dieser Ton ist. Ist Ihr Hund besonders geräuschempfindlich, sollten Sie über eine manuelle Ballschleuder nachdenken oder Ihren Vierbeiner langsam an das Gerät heranführen.

Entwarnung: Machen Sie sich keine Sorgen, falls sich Ihr Hund bei seinem ersten Ballwurfmaschinen-Hunde-Test erschreckt. Die meisten Haustiere gewöhnen sich schnell an das anfangs ungewohnte Geräusch und das fremde Gerät und nutzen es nach kurzer Anwendungszeit ohne Scheu.

2. Wo kann ich eine Apportiermaschine einsetzen?

Auf der Suche nach der besten Ballwurfmaschine für Hunde sollten Sie auf die Wurfentfernung achten, die das Gerät bietet. Ist diese zu hoch, können gerade im Haus schnell Dinge zu Bruch gehen. Da die meisten Hunde besonders das Rennen zum Ball Freude bereitet, können Ballwurfmaschinen im Freien ihre volle Wirkung entfalten. Bei einem großen Garten darf die Wurfweite darum ruhig etwas höher sein. Ist Ihr Garten eher klein, sollte der Apparat so eingestellt werden können, dass die Bälle nicht in den Nachbargarten fliegen.

Bei der Verwendung im Park empfiehlt es sich ebenfalls, keine zu hohe Wurfweite zu wählen. Wenn Ihr Hund dem Ball nachläuft, können Sie ihn schnell aus den Augen verlieren, was gerade mit Straßen in der Nähe gefährlich werden kann. Die perfekte Wurfweite unterscheidet sich also je nach Umgebung. Deswegen sollte die Reichweite idealerweise verstellbar sein.

3. Ist eine Ballwurfmaschine nur ein einfaches Spielzeug?

Ähnlich wie beim Tennis finden Ballmaschinen für Hunde vorrangig zu Übungszwecken Verwendung. Aber auch im Hundesport kommen die Geräte zum Zug: Das sogenannte „Flyball“ erfreut sich in Deutschland mittlerweile großer Beliebtheit.

Bei dieser Disziplin geht es nicht nur ums Fangen und Apportieren, sondern obendrein auch noch ums Springen. Hierbei treten zwei Hunde gegeneinander an. Auf dem Weg zu ihrer jeweiligen Ballwurfmaschine müssen sie mehrere Hürden überspringen, die Ballwurfmaschine auslösen, den Ball fangen und zu ihrem wartenden Besitzer bringen.

Bei diesem Sport, der auch eine Disziplin in Hundeturnieren ist, trainiert Ihr Hund nicht nur seine Ausdauer, Sprungkraft und sein Reaktionsvermögen. Da zwei Hunde gegeneinander antreten und auch zwei Ballwurfmaschinen betätigt werden, muss Ihr Hund lernen, sich weder von dem anderen Vierbeiner noch von seinem Ball ablenken zu lassen.

Obendrein geht es darum, den Ball möglichst schnell zu Ihnen zu bringen. Bilden Sie normalerweise eher einen passiven Part, wenn Ihr Hund mit der Ballwurfmaschine beschäftigt ist, nehmen Sie hier eine aktive Rolle ein, indem Sie Ihren Vierbeiner motivieren, zu Ihnen zurückzukommen. So stärkt „Flyball“ nicht nur den Körper Ihres Haustiers, sondern auch die Bindung zwischen Ihnen und Ihrem Hund.

Ergänzend zu unserem Vergleich empfehlen wir Ihnen folgende Ballwurfmaschine Hund Tests: