Das Wichtigste in Kürze
  • Wer beim Polieren auf Elektrizität verzichten möchte, findet im Druckluftschleifer das perfekte Werkzeug. Diese Schleifmaschine gibt es sowohl als großen Exzenterschleifer als auch kompakten Mini-Winkelschleifer.
  • Nur die Exzenterschleifer verfügen über eine Staubabsaugung. Dafür ist bei den Winkelschleifern oft ein Ersatz-Schleifteller vorhanden, damit Sie zwischen verschiedenen Größen wählen können.
  • Achten Sie darauf, dass Ihr Kompressor ausreichend Druckluft zur Verfügung stellen kann. Manche Druckluftschleifer benötigen mehr als 100 l/min.

Druckluftschleifer Test

Beim Schleifen und Polieren ist ein Druckluftschleifer ein praktisches Werkzeug, das nicht viel wiegt, mit dem Sie aber trotzdem beste Arbeitsergebnisse erzielen werden.

Polieren von Autoteil

Der Druckluftschleifer eignet sich hervorragend zum Polieren.
Im Bild: Mini-Poliermaschine mit Druckluft-Antrieb von Zhong An.

Zwei Typen von Schleifern gibt es, die wir Ihnen in Kapitel 1 kurz vorstellen werden: Den klassischen Druckluft-Exzenterschleifer sowie den kompakteren Druckluft-Winkelschleifer. Beide sind allerdings für denselben Einsatz gedacht.

In Kapitel 2 erfahren Sie einiges zum benötigten Kompressor, in Kapitel 3 widmen wir und verschiedenen Schleiftellern. Die Staubabsaugung in Kapitel 4 betrifft ausschließlich große Druckluft-Exzenterschleifer.

In die Tabelle zum Druckluftschleifer-Vergleich 2020 von haben wir beide Schleifmaschinen-Arten augenommen. Druckluft-Exzenterschleifer finden Sie allerdings auch in einer separaten Kaufberatung.

Daneben haben wir auf Vergleich.org auch weitere Ratgeber rund um das Polieren verfasst, die Sie sich bei Bedarf gern näher ansehen dürfen:

1. Druckluft-Exzenterschleifer für die Fläche, Druckluft-Winkelschleifer für die Details

In der Kategorie der Luftdruck-Schleifer haben Sie die Wahl zwischen zwei Geräte-Typen.

Akozon-Druckluftschleifer

Über ein kleines Rädchen steuern Sie die Luftzufuhr.
Im Bild: Mini-Druckluftschleifer der Marke Akozon.

Der erste Typ ist der Druckluft-Exzenterschleifer. Er sieht im Prinzip genauso aus wie ein klassischer Druckluftschleifer, nur gibt es anstelle des Netzkabels einen Druckluft-Anschluss. Daneben befindet sich der Anschluss für die Staubabsaugung.

Mit dem Exzenterschleifer kommen Sie bei der Arbeit schnell voran, denn der Schleifteller hat einen Durchmesser von 125 bis 150 Millimetern. Er kommt auch hervorragend mit runden und unebenen Oberflächen zurück, was ihn zum Spezialisten für das Polieren von Autoblech macht.

Sollte Ihnen diese Art von Druckluft-Poliermaschine zu groß sein, ist ein Mini-Druckluft-Exzenterschleifer die bessere Wahl. Sein Schleifteller ist nur 50 bis 75 Millimeter groß (und hat dementsprechend nur etwa ein Viertel der Fläche).

Hier ist der Schleifteller ebenfalls orthogonal zum Griff angebracht und erinnert von der Form her an einen kompakten Winkelschleifer. Er ist jedoch ebenfalls nur zum Polieren und Schleifen geeignet, Trennscheiben lassen sich nicht einsetzen.

Der Mini-Druckluftschleifer kommt dank seiner geringen Größe besser in Ecken und an schlecht erreichbare Stellen. Außerdem wiegt er nicht so viel.

Wir haben Ihnen beide Luftschleifer-Typen kurz tabellarisch aufgelistet:

Druckluft-Exzenterschleifer Druckluft-Winkelschleifer
 

Druckluft-Exzenterschleifer Icon

Druckluft-Winkelschleifer Icon
Großer Schleifteller von 125 bis 150 mm

schneller Arbeitsfortschritt

ideal für große Flächen

mit Staubabsaugung

Großer Schleifteller von 50 bis 75 mm

langsamer Arbeitsfortschritt

ideal für Details

ohne Staubabsaugung

Am besten haben Sie eine Druckluft-Schleifmaschine von jedem Typ in Ihrer Werkstatt parat, damit Sie frei wechseln können.

Exzenterschleifer gibt es nicht nur mit Druckluft-Antrieb, sondern auch mit Elektromotor oder Akku. In unseren jeweiligen Ratgebern finden Sie auch Marken, die hier vielleicht nicht vorkommen, wie Makita oder Metabo:

Druckluftschleifer mit Klettverschluss

Das Klett-System zur Befestigung des Schleifpapiers ist bei beiden Geräte-Typen identisch.
Im Bild: Druckluft-Exzenterschleifer von Einhell.

2. Viel Leistung erfordert einen hohen Luftverbrauch

Auch der beste Druckluftschleifer kann nur dann vernünftig arbeiten, wenn die Luftzufuhr passt.

Der Druck ist hierbei nicht das Problem, denn alle Modelle benötigen (unabhängig von ihrer Bauform) ungefähr 6 bar. Auch der Anschluss sollte übrigens kein Problem darstellen, denn 1/4-Zoll-Gewinde sind auch hier der Standard.

cbm und m³/h

Manchmal wird der Luftverbrauch in Kubikfuß pro Minute angegeben. Umrechnung: Ein Kubikmeter entspricht etwa 35 Kubikfuß.

Achten Sie jedoch beim Kauf genau auf den Luftverbrauch. Kleinere Schleifer mögen vielleicht mit 100 Litern Luft pro Minute auskommen, bei richtig starken Maschinen sind es jedoch schnell 300 oder sogar 500.

Die meisten Kompressoren für die heimische Werkstatt können solche riesigen Mengen nicht permanent nachliefern, bei 100 Litern ist oft Schluss. Sie müssen also pausieren, bis der Kessel wieder voll genug ist.

Es empfiehlt sich, für eine besonders „lufthungrige“ Schleifmaschine auch einen entsprechend großen Kompressor parat zu haben. Ansonsten greifen Sie besser zu einem sparsameren Modell. Alternativ können Sie sich natürlich auch nach einem neuen Kompressor umsehen:

3. Wechsel-Schleifteller für den Druckluftschleifer bringen Flexibilität

Einige Winkel-Poliermaschinen haben werden mit zwei Schleifscheiben geliefert.

Druckluftschleifer Teller Scheibe zum Wechseln

Ein Wechsel-Schleifteller für die Poliermaschine.
Im Bild: Aufsatz für Zhong An Druckluftschleifer im Mini-Format.

Das ist besonders praktisch, denn so können Sie frei zwischen den verschiedenen Größen wählen – je nachdem, was im Augenblick besser passt.

Die kleine Schleifscheibe hat normalerweise einen Durchmesser von 5 cm, die größere ist hingegen 7,5 cm groß. Das ist wesentlich mehr als bei normalen Mini-Druckluftschleifer, der ausschließlich 5 cm aufweist.

Der Wechsel-Schleifteller wird einfach aufgedreht. Prinzipiell ließen sich auch weitere Aufsätze hinzukaufen.

Alle Schleifteller, egal ob beim Exzenter- oder Minischleifer, arbeiten mit einem Klettsystem. Das Schleifblatt wird einfach angeheftet und kann auch sehr leicht wieder entfernt werden.

Einhell Druckluftschleifer

Beim großen Druckluft-Exzenterschleifer können Sie beidhändig arbeiten udn somit größeren Druck auf das Werkstück ausüben.
Im Bild: Luftdruck-Schleifer vom Hersteller Einhell.

4. Ohne Staubabsaugung verdreckt die Werkstatt

Druckluft-Exzenterschleifer der größeren Art mit 150-mm-Schleiftellern verfügen auch über einen Staubsaug-Anschluss.

Schleifteller von Hazet mit Löchern für Absaugung

Die Löcher im Schleifteller müssen zu den Löchern im Schleifblatt passen.
Im Bild: Schleifteller von Hazet.

Hieran wird natürlich nicht der normale Hausstaubsauger von Siemens oder Philipps angeschlossen, sondern ein spezieller Werkstattsauger. Entsprechende Modelle finden Sie in diesem Artikel:

Am Boden der Schleifplatte befinden sich Löcher, durch die der Schleifstaub aufgesaugt wird. Achten Sie unbedingt auf das Muster, wenn Sie Schleifblätter für den Druckluftschleifer kaufen. Die Löcher müssen aufeinander liegen, damit die Absaugung funktioniert.

Manche Geräte haben zusätzliche Löcher für andere Loch-Muster. Ein paar bleiben dann immer ungenutzt, das ist aber kein Problem.

Bei kleineren Modellen mit 50-mm-Schleifteller ist kein Platz für einen solchen Anschluss. Das ist jedoch nicht so dramatisch, da bei ihnen in der gleichen zeit sehr viel weniger Schleifstaub anfällt.

Tragen Sie immer ausreichend Schutzkleidung. Eine kleine Atemschutzmaske kostet fast nichts und ist in jedem Baumarkt erhältlich. Auch eine Schutzbrille und Schutzhandschuhe sind wichtig.

5. Fragen und Antworten zum Thema Druckluft-Schleifgeräte

Falls unser Kaufberatung noch eine Frage offen gelassen hat, finden Sie die Antwort möglicherweise in diesem Abschnitt.

Set von Schleifblättern für Hazet-Druckluftschleifer

Sie können mitunter auch ein ganzes Set kaufen, bei dem auch Verbrauchsmaterial enthalten ist.
Im Bild: Hazet-Werkzeugkoffer.

Lohnt sich auch ein günstiger Druckluftschleifer? Wo finde ich einen bestimmten Druckluftschleifer-Test? Welches Modell eignet sich am besten für meine Arbeiten?

Sie können auch gern eine Frage im Vergleich.org-Kommentarbereich stellen.

5.1. Welchen Typ von Druckluftschleifer brauche ich?

Grundsätzlich ist es am besten, wenn Sie eine Druckluft-Poliermaschine jedes Typs im Hause haben. Soll es jedoch vorerst nur ein Gerät sein, empfehlen wir den großen Druckluft-Exzenterschleifer. Er hat einige Vorteile gegenüber dem Druckluft-Winkelschleifer:

    • größere Fläche beschleunigt die Arbeit
    • Staubabsaugung sorgt für eine saubere Arbeitsumgebung
    • großes Sortiment an Aufsätzen in diesem Format
  • etwa ein halbes Kilogramm schwerer
  • höherer Luftbedarf, für den ein passender Kompressor bereitstehen muss

5.2. Gibt es auch Druckluft-Stabschleifer?

Ja, solche Stabschleifer haben wir separat für Sie zusammengestellt:

Stabschleifer mit Druckluftantrieb

Druckluft-Stabschleifer der Marke Vigor.

5.3. Hat die Stiftung Warentest schon einen Druckluftschleifer-Test durchgeführt?

Bislang ist von der Stiftung Warentest kein Druckluftschleifer-Test erschienen. Auch das Magazin Öko-Test hat keinen Druckluftschleifer-Testsieger gekürt. Bis zum Erscheinen von einem solchen Druckluftschleifer-Test hoffen wir, Ihnen bei Vergleich.org mit unseren Ratgebertabellen weiterhelfen zu können.