Kinderfahrrad Test 2017

Die 7 besten Kinderfahrräder im Vergleich.

Puky Crusader 4561 Puky Crusader 4561
Puky Kinderfahrrad ZL 18 Alu Puky Kinderfahrrad ZL 18 Alu
S.Cool Xxlite 18 Steel White/Blue S.Cool Xxlite 18 Steel White/Blue
Bachtenkirch My Dream Bachtenkirch My Dream
BIKESTAR Premium 16er Classic Edition BIKESTAR Premium 16er Classic Edition
Orbis Beauty Orbis Beauty
Delta Harmony Delta Harmony
Abbildung Vergleichssieger Preis-Leistungs-Sieger
Modell Puky Crusader 4561 Puky Kinderfahrrad ZL 18 Alu S.Cool Xxlite 18 Steel White/Blue Bachtenkirch My Dream BIKESTAR Premium 16er Classic Edition Orbis Beauty Delta Harmony
VergleichsergebnisTÜV Siegel TÜV-geprüftes Test- & Vergleichsverfahren
Vergleich.org
Bewertung 1,3 sehr gut
09/2017
Vergleich.org
Bewertung 1,3 sehr gut
09/2017
Vergleich.org
Bewertung 1,5 gut
09/2017
Vergleich.org
Bewertung 1,8 gut
09/2017
Vergleich.org
Bewertung 1,8 gut
09/2017
Vergleich.org
Bewertung 1,9 gut
09/2017
Vergleich.org
Bewertung 2,0 gut
09/2017
Kundenwertung
bei Amazon
noch keine
57 Bewertungen
2 Bewertungen
24 Bewertungen
58 Bewertungen
8 Bewertungen
10 Bewertungen
Laufradgröße in Zoll 20" 18" 18" 14" 16" 20" 24"
weitere Laufradgrößen des Herstellers Fahr­räder von 12" bis 24" Fahr­räder von 12" bis 24" Fahr­räder von 12" bis 24" Fahr­räder von 12" bis 28" Fahr­räder von 12" bis 24" Fahr­räder von 12" bis 26" Fahr­räder von 16" bis 28"
geeignet für
Rahmenform Ist der Rahmen einem klassischen Mountainbike ähnlich, liegt das Oberrohr höher und das Rad mutet sportlicher an.
Für Fahranfänger und Mädchen eignen sich Tiefeinsteiger mit Wave-Form.
Ein BMX ist wie gemacht für Tricks und Stunts.
MTB-Stil Wave-Stil
Tie­fein­s­tieg
Y-Stil Wave-Stil
Tie­fein­s­tieg
Wave-Stil
Tie­fein­s­tieg
Wave-Stil
Tie­fein­s­tieg
MTB-Stil
Rahmenmaterial Alu­mi­nium
leicht, steif
Alu­mi­nium
leicht, steif
Stahl
schwer, federnd
Stahl
schwer, federnd
Stahl
schwer, federnd
Stahl
schwer, federnd
Alu­mi­nium
leicht, steif
Gewicht ca. 12,3 kg ca. 9,9 kg ca. 11,1 kg ca. 9,5 kg ca. 10 kg ca. 11,7 kg ca. 15,5 kg
Schaltung Bei einer Kettenschaltung liegen empfindliche Teile außen und sie lässt sich nur während der Fahrt schalten.
Eine Nabenschaltung ist wartungsärmer, da sie die Mechaniken gekapselt im Inneren beherbergt, weist häufig einen Rücktritt auf und kann auch im Stand betätigt werden.
Naben­schal­tung mit Dreh­griff
3 Gang
Shi­mano Nexus

1 Gang

1 Gang

1 Gang

1 Gang

1 Gang
Ket­ten­schal­tung mit Dreh­griff
18 Gang
Shi­mano Tourney
Bremsen 2 Fel­gen­b­remsen
+ Rück­tritt
Fel­gen­b­remse
+ Rück­tritt
Fel­gen­b­remse
+ Rück­tritt
Fel­gen­b­remse
+ Rück­tritt
Fel­gen­b­remse
+ Rück­tritt
2 Fel­gen­b­remsen
+ Rück­tritt
2 Fel­gen­b­remsen
Freilauf
Beleuchtung nach StVZO
Naben­dy­namo

Ref­lek­toren

Ref­lek­toren

Ref­lek­toren

Ref­lek­toren

LED-Bat­te­rie­be­leuch­tung

Naben­dy­namo
Kettenschutz
Gepäckträger
Fahrradständer
Klingel
Vorteile
  • stabil und lang­lebig
  • LED-Rück­licht mit Stand­licht
  • sinn­volle und ver­kehrs­si­chere Aus­stat­tung
  • stabil und lang­lebig
  • sehr gute Ver­ar­bei­tung
  • ein­s­tell­barer Brems­griff
  • gibt es z.B. auch in "Prin­zessin Lilifee"- oder "Lilac"-Design
  • stabil und lang­lebig
  • gute Ver­ar­bei­tung
  • coole Optik
  • auch in Grün oder Schwarz erhält­lich
  • stabil und lang­­lebig
  • gute Ver­­ar­bei­­tung
  • ink­lu­­sive Stüt­z­räder, Klingel & Körb­chen
  • stabil und lang­lebig
  • ins­be­son­dere für kleine Fahr­rad­an­fänger
  • gift­f­reie Len­ker­griffe
  • Lenker in der Höhe ver­s­tellbar
  • ink­lu­sive Klingel & Körb­chen
  • schicke Optik
  • simple und unkom­p­li­zierte Aus­stat­tung
  • inkl. Klingel & Körb­chen
  • stabil und lang­lebig
  • leicht ver­s­tell­bare Gang­schal­tung
  • schicke Optik
  • inkl. Ref­lek­toren
Zum Angebot
Zum Angebot »
224 Personen haben sich für dieses Produkt entschieden.
Zum Angebot » Zum Angebot » Zum Angebot » Zum Angebot » Zum Angebot » Zum Angebot »
Erhältlich bei*
Sie wünschen sich noch mehr Auswahl?
Jetzt Kinderfahrrad bei eBay entdecken!
Weiter »

Hat Ihnen dieser Vergleich gefallen?

4,8 /5 aus 33 Bewertungen

Kinderfahrräder-Kaufberatung: So wählen Sie das richtige Produkt

Das Wichtigste in Kürze
  • Das beste Kinderfahrrad ist sowohl handlich als auch sicher. Der kleine Fahranfänger sollte es so gut wie möglich unter Kontrolle haben können.
  • Geduld bei den ersten Fahrversuchen kommt Ihnen und Ihrem Spross zugute.
  • Hochwertige Modelle punkten mit guten Anbauteilen und entsprechen den Sicherheitsanforderungen der StVZO.

Junge auf Kinderfahrrad Richtung Sonnenuntergang am Strand

Die Kleinen werden schneller flügge, als einem manchmal lieb ist. Haben sie erstmal ein Gefährt unter den Füßen, sind sie kaum noch zu bändigen und rauschen außer Sichtweite. Damit Sie sich weniger sorgen müssen, wenn Ihr  Spross die Nachbarschaft erkundet, stellen wir Ihnen unseren Kinderfahrrad-Vergleich 2017 zur Seite. Im Folgenden verraten wir, wie Sie die passende Laufrad- und Rahmengröße ermitteln, welche rechtlichen Bestimmungen für Kinder im Straßenverkehr gelten und wie Sie den ganz persönlichen Kinderfahrrad Vergleichssieger für Ihren Nachwuchs finden.

1. Welche Laufrad- und Rahmengröße ist die richtige?

Alter, motorische Fähigkeiten und Größe, insbesondere die Schrittlänge Ihres Kindes, sind entscheidende Kriterien für die Wahl des besten Kinderfahrrades. Unser Kinderfahrrad-Vergleich verrät, worauf es ankommt.

Lenkerhupe Kinderfahrrad Test

Verschafft Gehör im Straßenverkehr: Eine Lenkerhupe von Capt'n Sharky als fesches Zubehör.

1.1 Das Radfahren Lernen

Haben Sie ihrem Knirps bereits frühzeitig ein Spiellaufrad oder einen Roller gegönnt, das gut und sicher beherrscht wird, dann ist es eine Überlegung wert, bei den Übungsrunden direkt die Stützräder in der Kiste zu lassen. Durch den Umgang mit einem Spiellaufrad sind Gleichgewichtssinn und Koordination bereits geschult worden, was den Einstieg ins Radeln sehr erleichtern kann. Stützräder dagegen vermitteln den Kindern Gleichgewicht, das sie jedoch nicht selbst halten können. Der Frust beim Demontieren der Hilfe kann groß sein und den Lernprozess hemmen.

Die Entwicklung der Kleinen kann unterschiedlich schnell oder langsam vonstatten gehen. Rein motorisch sind bereits viele 3-jährige in der Lage, den Drahtesel in Gang zu setzen. Viel relevanter im Straßenverkehr ist jedoch, Entfernungen, Geschwindigkeiten und damit verbundene Gefahren richtig einschätzen zu können. Zudem ist viel Aufmerksamkeit für Parallelhandlungen gefordert: Rechtzeitiges Bremsen und Lenken kommt schnell zu kurz, wenn auf der anderen Straßenseite ein Skater Kunststücke vollbringt. Man macht es dem Kind also nicht schwerer, wenn man es mit 5 oder 6 Jahren auf das Zweirad loslässt.

Haben Sie Geduld mit Ihrem Kind vor und während der Radfahrübungen - die Lust kommt wie von selbst. Üben Sie gemeinsam vor allem das Auf- und Absteigen, Anfahren, Anhalten und Lenken. Der Sattel sollte dabei so tief eingestellt sein, dass der Fahrschüler mit beiden Füßen den Boden erreicht.

1.2 Die Größe von Laufrädern und Rahmen

Die Größe der Räder und des Rahmens bestimmt sich vor allem nach der Schrittlänge. Unser Kinderfahrrad-Vergleich gibt Ihnen Tipps.

Bis zum Kindesalter von etwa 10 Jahren setzen die Hersteller von Kinderfahrrädern weniger auf verschiedene Rahmengrößen, sondern vielmehr auf variierende Durchmesser der Laufräder. Die Schrittlänge des Kindes misst sich (ohne Schuhe) vom Schritt bis zum Boden. Dazu nehmen Sie ein Buch zu Hilfe, das sie waagerecht zwischen die Oberschenkel klemmen und nach oben schieben. Gemessen wird von der Buchoberkante bis zum Fußboden. Grobe Richtwerte finden Sie in unserer Tabelle zum Kinderfahrrad-Vergleich:

Kindesalter Körpergröße | Schrittlänge empfohlenes Gefährt
1 - 2 ab 75 cm Rutschfahrzeug mit 4 Rädern
ab 3 ab 85 cm | 35 cm Spiellaufrad 12 Zoll
3 - 4 ab 95 cm | 48 cm Kinderspielrad 14 Zoll
4 - 5 ab 105 cm | 50 cm Kinderspielrad 16 - 18 Zoll
ab 6 ab 120 cm | 55 cm Kinderfahrrad 20 Zoll
ab 7 ab 130 cm | 58 cm Kinderfahrrad 24 Zoll
9 - 14 ab 140 cm Jugendrad 26 Zoll

Jugendräder sind überwiegend mit 26"-Laufrädern ausgestattet. Hier unterscheiden sich die Rahmen in ihrer Größe. Die Rahmenhöhe meint das Maß von der Oberkante des Sattelrohres (nicht der Sattelstange, die wiederum im Sattelrohr des Rahmens steckt) bis zur Mitte des Tretlagers (wo die Pedalarme münden). Die Hersteller geben meist eine Empfehlung, welche Schrittlänge welcher Rahmengröße entspricht.

1.3 Die Rahmenform

Bilero Kinderfahrrad BMX

Robust & cool: Das 12" BMX von Bilero.

1.3.1. MTB-Stil und Y-Rahmen

Der Rahmen im Mountainbike (kurz: MTB) Stil kennzeichnet sich durch ein hohes Oberrohr. Sattel und Lenker liegen beinahe auf einer Ebene. Das Aufsteigen gelingt hier etwas schwerer, dafür punkten solche Rahmen häufig optisch bei den Kids. Der Oberpfälzer Hersteller Cube lässt Kinderherzen mit sportlichen Rahmenformen höher schlagen.

Y-Rahmen sind recht ähnlich. Bei ihnen muten Ober- und Unterrohr sehr massiv an und bilden ein Y. Das Oberrohr wirkt dadurch abgeknickt und liegt etwas niedriger, was das Auf- und Absteigen erleichtert.

1.3.2. BMX

Das BMX (kurz für Bicycle Motocross) ist eher Freizeitrad und taugt nur mäßig für den Alltag. Ohne Schaltung, Gepäckträger, Beleuchtung und Schutzbleche sieht es gut aus, aber eignet sich nur für Kurzstrecken. Der Lenker ist deutlich höher als der Sattel. An den Radachsen können sogenannte Pegs montiert werden, die für diverse Tricks zum Einsatz kommen oder sich von Kindern auch gerne mal zur Mitfahrgelegenheit umfunktionieren lassen.

1.3.3. Tiefeinstieg: Wave-Rahmen & Co.

Viele Kinderfahrrad-Tests bestätigen: Für Rad-Neulinge ist der Griff zum Rad mit 12" oder 14" Laufrädern und einem Rahmen mit Tiefeinstieg eine gute Wahl. Bei wackeligen Manövern kann hier schnell abgesprungen werden, ohne dass der Schützling gleich samt Rad umkippt und in den Büschen liegt. Auch kleine Prinzessinnen kommt ein Wave-Rahmen zu Gute, wenn sie gerne im Flatter-Rock durch die Straßen flanieren.

2. Kaufberatung: Darauf müssen Sie achten, wenn Sie einen Kinderfahrrad kaufen

2.1. Die Sitzhaltung

Da es sich bei obiger Tabelle zur Wahl der passenden Laufradgröße nur um eine Empfehlung in unserem Kinderfahrrad-Vergleich handelt, kommt es letztlich immer auf die Bewährung in der Praxis an.

Achten Sie auf die Haltung von Biene und Bube: Die Füße müssen mit Leichtigkeit den Boden erreichen, weder Arme noch Beine sollten während der Fahrt im Sitzen durchgestreckt sein.

Bilero BMX Bremshebel Kinderfahrrad

Die Ergonomie ist vor allem beim Bremsgriff wichtig: Ist er gut erreichbar und leicht zu bedienen?

Um Kurven sicher und schnittig nehmen zu können, müssen die Arme leicht gebeugt sein. Der Lenker darf vom Kind also nicht zu weit entfernt und an sich nicht zu breit sein. Ein winkelverstellbarer Vorbau ist ein sinnvolles Feature. Er wächst gewissermaßen einige Zeit mit und kann an die zunehmende Größe des Kindes angepasst werden und weiterhin eine angenehm aufrechte Sitzposition unterstützen.

Die Beine sollten weder zu gestreckt, noch zu gebeugt sein. Stoßen die Knie während des Pedalierens an die Ellenbogen, ist das Rad wohl zu klein.

Ungünstig ist natürlich, wenn sich Ihr Kind gerade zwischen zwei Rahmengrößen befindet: Das eine Rad ist beinahe zu klein, auf dem Gefährt der nächsten Größe ist das Fahren jedoch noch sehr ungelenk. Hier empfiehlt sich Abwarten. Spätestens ein halbes Jahr später wird das größere Fahrrad die richtige Wahl sein. Sollte sich Ihnen also ein unschlagbares Angebot bieten, das Rad aber noch nicht richtig passen, können wir in unserem Kinderfahrrad-Vergleich trotzdem zum Kauf raten. Lassen Sie Ihren Schützling jedoch nie mit einem zu groß geratenen Fahrrad am Straßenverkehr teilnehmen.

2.2 Die Kontrolle: Bremsen und Schaltung

Wie in unserem Kinderfahrrad-Vergleich erwähnt sind Start und Stopp die Grundpfeiler des Radelns. Die Ergonomie der Bremshebel ist also entscheidend. Das Kind sollte nie alle vier Finger einer Hand vom Lenker nehmen müssen, um Kontrolle über die Bremse zu erhalten. Der Griff muss gut erreichbar und leichtgängig sein. Die Greifweite und Bremsstärke kann vom Fachmann eingestellt werden.

Das beste Kinderfahrrad wartet mit einer Gangschaltung auf. Die Bedienung über einen Drehgriff ist für Kinder deutlich intuitiver als die von Schalthebeln. In den meisten Kinderfahrrad-Tests kann zwischen Kettenschaltung und Nabenschaltung unterschieden werden. Eine Kettenschaltung ist immer mit einem Freilauf ausgestattet - für Fahranfänger gewöhnungsbedürftig.

  • ausgewogene Gewichtsverteilung des Fahrrades
  • sehr direkte Kraftübertragung
  • günstig
  • höherer Verschleiß durch Schräglauf der Kette
  • anfällig für Schmutz (häufiges Ölen & Reinigen empfohlen)
  • anfällig bei Stößen und Stürzen
  • wartungsaufwändig

Die Nabenschaltung ist für Kinder absolut vorzugswürdig. Die Kette springt nicht ab, die Schaltung verzeiht auch mal einen Sturz und Wind und Wetter können ihr wenig anhaben, da sich die empfindlichen Bauteile geschützt im Inneren der Nabe verbergen. Zusätzlich steht mit der Rücktrittbremse eine weitere Möglichkeit zur Geschwindigkeitsverzögerung zur Verfügung, bei der beide Hände sicher am Lenker bleiben. Ein tougher Allrounder also, der für mehr Harmonie in der Eltern-Kind-Beziehung sorgt.

  • kann unter Last und im Stand bedient werden
  • geringer Verschleiß
  • wartungsarm
  • Einstellung und Reparatur nur vom Fachmann möglich
  • schwer (Last liegt am Hinterrad)
  • etwas träge
  • teurer

2.3 Sichere Komponenten

ADAC Scoolbike Kinderfahrrad Test Kategorie

Das wendige 16"-Modell vom ADAC überzeugt durch ein Plus an Sicherheit.

Zusätzlich zur Beleuchtung sorgen vor allem eher unscheinbare Details am Kinderfahrrad für Risikoverringerung und Schutz.

  • Griffe: Viele Hersteller achten bei den Griffen auf einen kugelförmigen Prallschutz an den Lenkerenden.
  • Kettenschutz: Damit die neue Hose nicht gleich in Mitleidenschaft gezogen wird und nichts die Kette blockieren kann.
  • Polster: Schaumstoffpolster an Querstange, Lenker und Vorbau schützen beim Sturz oder scharfen Bremsmanövern.
  • Reifen: Bei der Bereifung darf es etwas mehr sein - je breiter der Reifen, desto besser dämpft er Stöße.
  • Rücktrittbremse: Für Kinder besonders intuitiv zu benutzen und in Verbindung mit einer weiteren Felgenbremse ausreichend sicher.

Eine Federgabel ist bei Kinderrädern unnötig und sorgt nur für Enttäuschung. In der Preisklasse der Kid-Bikes sind sie häufig von sehr minderwertiger Qualität. Da außerdem das ohnehin nur geringe Fahrergewicht geometriebedingt nicht auf dem Vorderrad lastet, liefern nur sehr teure Modelle eine zufriedenstellende Performance. Hier lohnt eine Investition nur, wenn Ihr Kind Ambitionen zum Profi-Sport zeigt. Empfehlenswert sind für diesem Bereich Bikes von Commencal und Cube.

2.4 Zu berücksichtigen beim Online-Kauf

Kaufen Sie ein Fahrrad im Internet, wird es Ihnen vormontiert geliefert. Regelmäßig sind die Pedalen zu montieren, der Lenker zu richten, Bremsen sowie Schaltung einzustellen. Ebenso kann es vorkommen, dass die Laufräder einen leichten Höhen- oder Seitenschlag aufweisen. Das ist an sich kein Mangel. Durch den Transport und sich verändernde Temperaturverhältnisse können sich Materialien dehnen und Verbindungen lockern. Deshalb hat eine Endmontage beim Eintreffen der Lieferung zu erfolgen. Diese sollte beim Fachmann durchgeführt werden, so sie weder das Werkzeug noch die Erfahrung beim Aufbau eines Fahrrades haben.

Tipp: Nach etwa vier Wochen sollten nochmals Schrauben und Speichen nachgezogen sowie Bremsen und Schaltung eingestellt werden, denn auch während der ersten Ausfahrten arbeitet das Material und vor allem Bowdenzüge können sich noch längen.

3. Pflege und Reinigungstipps

Rauf auf's Rad: Hier finden Sie weitere Vergleiche für gemeinsame Ausflüge:

Wie Sie das Kinderfahrrad reinigen erfahren Sie an dieser Stelle unseres Kinderfahrrad-Vergleich 2017.

Kinder stellen ihr Spielzeug auf eine harte Probe. Matschfahrten und Regenabenteuer beanspruchen das Material und erfordern eine ordentliche Pflege. Wie bereits in unserem Kinderfahrrad-Vergleich angedeutet, sind Nabenschaltungen dem am besten gewachsen. Direkt im Anschluss an eine feuchtfröhliche Fahrt ist zu empfehlen:

  • das Fahrrad mit einem leichten Wasserstrahl ab zu duschen (Hochdruckreiniger nicht empfohlen wegen empfindlicher Bauteile und Dichtungen) und
  • die Kette anschließend mit einem Tuch ab zu trocknen und zu fetten oder ölen.

4. Rechtliche Grundlagen

Bevor Sie Ihr Kind mit dem Rad vor die Tür schicken, sollten Sie Bescheid wissen, welche rechtlichen Anforderungen an Sie, Ihr Kind & dessen Fahrrad gestellt werden. Kurz vorab: Hat Ihr Kind ein fremdes Auto beschädigt, kann dem Eigentümer sowohl ein Anspruch gegen Ihr Kind als auch gegen Sie zustehen. Unser Kinderfahrrad-Vergleich informiert.

4.1 Die Aufsichtspflicht

„Eltern haften für ihre Kinder“ - falsch! Nicht, wenn Sie Ihrer Aufsichtspflicht (vgl. § 832 BGB) genügt haben. Das Maß der nötigen Aufsicht bestimmt sich abhängig von Alter und Reife des Kindes sowie danach, was den Aufsichtspflichtigen in ihren jeweiligen Verhältnissen und der konkreten Situation zugemutet werden kann. Zur Orientierung dient deutschen Richtern immer, was vom verständigen Aufsichtspflichtigen mit durchschnittlichem Wissen nach vernünftigen Anforderungen erwartet werden kann. Für einen siebenjährigen Zögling wird von den Erziehungsberechtigten keine Überwachung auf Schritt und Tritt gefordert, sondern es genügt deren grobe Kenntnis über das Tun und Treiben. Letztlich trifft im Schadensfall hier jeder Richter eine gesonderte Entscheidung. Wenn Sie Ihr Kind ausreichend belehren und über dessen Aufenthaltsort Bescheid wissen, ist das unbeaufsichtigte Spielen für gut zwei Stunden unbedenklich. Empfohlen wird das Spielen des Kindes im räumlichen Nahbereich zum elterlichen Aufenthalt, also der Nachbarschaft. Radtouren im Alleingang sind für Fahranfänger jedoch tabu. Hier muss auf eine Begleitung geachtet werden.

Experten raten zum Abschluss einer Privathaftpflichtversicherung für Familien, insbesondere deliktsunfähiger Kinder unter 7, bzw. 10 Jahren. Diese kommt für Schadensersatzforderungen Dritter bei Personen-, Sach- und Vermögensschäden auf und ist für ein Ehepaar plus Kind schon ab 60 EUR jährlich zu haben.

4.2 Das Verhalten Ihres Kindes

4.2.1 Der Schadensfall

Die Haftung Minderjähriger für ihr schädigendes Verhalten richtet sich nach § 828 BGB.

Kindesalter Haftbarkeit nach dem BGB
0 - 6 generell nicht verantwortlich (absolut deliktsunfähig)
7 - 9 grundsätzlich nicht verantwortlich im Straßenverkehr;
allerdings Haftung bei vorsätzlicher Schädigung
7 - 17 die Einsichtsfähigkeit ist entscheidend (beschränkt deliktsfähig)

Für Sie heißt das: Ihr Kind kann für eigene Handlungen vor Gericht haftbar gemacht werden - ganz unabhängig davon, ob Sie Ihrer Aufsichtspflicht nachgekommen sind. Ist es für den Schaden verantwortlich, kann es ihn jedoch meist nicht aus eigener Tasche ausgleichen. Da ein Urteil allerdings 30 Jahre vollstreckbar ist, kann das Kind sobald es Geld verdient zur Schadensersatzleistung herangezogen werden.

Praktisch wird man sich in solchen Fällen jedoch meist außergerichtlich einigen können. Wer möchte schon seiner achtjährigen Tochter eröffnen, dass sie wegen des Steinwurfes vergangenen Samstag auf 3.000 EUR Schulden sitzt? Fazit: Eine gute Versicherung beruhigt.

4.2.2 Im Straßenverkehr

Kinder müssen beim Überqueren der Fahrbahn absteigen. Auch auf dem Kinderfahrrad unterwegs zählen Kinder zum Fußgängerverkehr im Sinne der StVO.

Kindesalter Verhalten nach der StVO
0 - 8 Kind muss mit dem Fahrrad den Gehweg benutzen
8 - 10 Kind darf mit dem Fahrrad den Gehweg benutzen

Weiterhin unterfallen Kinderfahrräder, die bauartbedingt nicht schneller als 6 km/h fahren können, nicht der StVZO. Dementsprechend gelten für sie nicht die Vorschriften über die Beleuchtung (vgl. § 67 StVZO). In diesen Bereich der Spielgeräte fallen meist Kinderfahrräder bis 18 Zoll Radgröße, geeignet für Kinder bis durchschnittlich 6 Jahren.

4.3 Die verkehrssichere Ausstattung des Rades

Die Rückleuchte mit Standlichtfunktion

Diese Funktion ist durchaus praktisch und sinnvoll, von der StVZO jedoch (noch) nicht gefordert. Das Licht erlischt nach gut 5 Minuten im Stand automatisch und wird bei günstigen Kinderfahrrädern über eine separate Batterie, bei teureren Modellen über einen internen Kondensator mit Energie versorgt. Ausschalten lässt sich diese Funktion üblicherweise nicht - der ständigen Sichtbarkeit halber.

In unserem Kinderfahrrad-Vergleich haben wir darauf geachtet, Modelle mit zulässiger Beleuchtung und Bremsanlage näher zu betrachten. Selbst nach einer Änderung der StVZO ist noch nicht gänzlich geklärt, in welcher Form akku- und batteriebetriebene Lampen zulässig sind. Deshalb haben wir Batteriebeleuchtung in unserer Übersicht als nicht StVZO-gemäß markiert. Sie ist schlechtweg nicht eindeutig legal. Dass man in einer Kontrolle für deren Benutzung abgestraft wird, ist dennoch zweifelhaft. Immerhin können es Batterie- und Akkustrahler mit der Dynamotechnik in den Bereichen Ausleuchtung und Sichtbarkeit aufnehmen und sie darin sogar überragen.

Folgendes ist Pflicht:

  • dynamobetriebener Frontscheinwerfer + weißer Reflektor
  • dynamobetriebenes Rücklicht
  • roter Reflektor am Heck (max. 60 cm über der Fahrbahn)
  • roter Großflächenreflektor am Heck mit dem Buchstaben „Z“ gekennzeichnet
  • 2 unabhängig voneinander wirkende Bremsen
  • Klingel
  • 2 gelbe Reflektoren je Pedal
  • 2 Speichenreflektoren je Laufrad oder Mäntel mit beidseitig reflektierenden Streifen

5. Das Kinderfahrrad im Vergleich bei anderen Testmagazinen

Ein Kinderfahrrad Vergleichssieger ist zuletzt in Ausgabe test 05/2005 von der Stiftung Warentest gekürt worden. Hier wurde von 16 Modellen im Kinderfahrrad-Test jedoch nicht eines mit „gut“ bewertet. Bemängelt wurden lieblose Aufbauten, liederliche Verarbeitung und kurze Haltbarkeit. Auch Sicherheitsaspekte und Gewicht stellten die Tester nicht zufrieden.

Zusätzlich nahm Stiftung Warentest Zubehör unter die Lupe. Auch hier fielen die Urteile nüchtern aus.

6. Bekannte Kinderfahrrad Marken

  • 2Fast4You
  • Avigo
  • b'Twin
  • Bachtenkirch
  • BBF
  • Bellini
  • Bergamont
  • Bikespace
  • BMW
  • Bocas
  • Boomer
  • Breezer
  • Calvaor
  • Cannondale
  • Capriolo
  • Centurion
  • Commencal
  • Conway
  • Cube
  • Cycle Wolf
  • Electra
  • Falter
  • Felt
  • Focus
  • Ghost
  • Giant
  • Haibike
  • Hercules
  • Islabikes
  • Kalkhoff
  • Kellys
  • Kettler
  • Kokua
  • Kona
  • KTM
  • Lakes
  • Leaderfox
  • Merida
  • MTB Cycletech
  • Orbea
  • Pegasus
  • Puky
  • Raleigh
  • S'Cool
  • Scott
  • Specialized
  • Trek
  • Winora
  • WOOM

7. Fragen und Antworten zum Thema Kinderfahrrad

Knog Party Frank Fahrradschlosstyp für Kinderfahrrd

Zum schicken Bike das stylishe Schloss von Knog: Party Frank ist aus UV-resistentem Silikon.

7.1. Was sollte ein Kinderfahrrad wiegen?

So wenig wie möglich. Wie soll ein Dreikäsehoch mit einem Fliegengewicht von 20 kg ein 12 kg schweres Fahrrad über Stufen und Absätze stemmen? Auf diese Problematik haben einige Hersteller ihr Augenmerk gerichtet und klobige Räder abgespeckt. Zumindest bei Spielrädern bis 18" ein sinnvoller Gedanke, da sie auf Beleuchtungs- sowie Schaltanlage verzichten können.

Fündig werden Sie bei Herstellern wie Cube, Islabikes, Kokua, MTB Cycletech und WOOM.

7.2. Welches Zubehör ist zu empfehlen?

Ihr kleiner Fahranfänger sollte auf jeden Fall mit einem Helm ausgestattet sein. Je nachdem, wie rasant es bei den ersten Ausflügen zugeht, kann ein zusätzliches Protektoren-Set ratsam sein.

Für Tagesausflüge sind Trinkflaschen, Fahrradtaschen und ein geeignetes, nicht zu schweres Fahrradschloss ratsam. Die bayerische Marke Cube bietet hier umfangreiches Zubehör an.

Ab einer Laufradgröße von 20" sollten Sie auf eine Vollausstattung mit Lichtanlange, Schaltung, Gepäckträger und Schutzblechen achten, damit Ihr Zögling unter allen Bedingungen sicher unterwegs ist.

Vergleichssieger
Puky Crusader 4561
sehr gut (1,3) Puky Crusader 4561 0 Bewertungen 349,99 € Zum Angebot »
Preis-Leistungs-Sieger
S.Cool Xxlite 18 Steel White/Blue
gut (1,5) S.Cool Xxlite 18 Steel White/Blue
2 Bewertungen
174,90 € Zum Angebot »

Noch keine Kommentare vorhanden

Helfen Sie anderen Lesern von vergleich.org und hinterlassen Sie den ersten Kommentar zum Thema Kinderfahrrad Test.

Neuen Kommentar verfassen

Antworten abbrechen

Ähnliche Tests und Vergleiche Fahrräder

Jetzt vergleichen
comparison.image.title

Fahrräder BMX

Entstanden sind die ersten BMX-Bikes Ende der 1960er-Jahre. Doch erst zu Beginn der 1980er-Jahre sind BMX insbesondere bei Kindern und Jugendlichen in…

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
comparison.image.title

Fahrräder Citybike

Ein Stadtrad muss primär komfortabel sein: Achten Sie beim Kauf unbedingt auf eine angenehme Sitzposition und vor allem die richtige Rahmenhöhe…

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
comparison.image.title

Fahrräder Crossbike

Mountainbikes eignen sich ideal für Offroad-Strecken, aber bei langen Fahrradtouren gelten sie nicht gerade als komfortabel. Rennräder sind bestens …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
comparison.image.title

Fahrräder Damenfahrrad

Ein Damenfahrrad zeichnet sich heutzutage nicht mehr zwangsläufig durch einen tiefen Einstieg, einen bequemen Sattel und einen Fahrradkorb aus. …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
comparison.image.title

Fahrräder Fahrrad

Je nach Einsatzgebiet gibt es verschiedene Fahrradtypen: das Citybike oder Trekkingbike ist für den alltäglichen Gebrauch, Mountainbike und Rennrad …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
comparison.image.title

Fahrräder Hollandrad

Das Hollandrad ist ein klassisches Citybike. Merkmale sind die aufrechte Sitzposition, der Gepäckträger (vorn oder hinten), der Vollkettenschutz und …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
comparison.image.title

Fahrräder 26-Zoll-Jugendfahrrad

Bei einem 24 oder 26 Zoll Fahrrad spricht man eigentlich nicht mehr von einem Kinderfahrrad, sondern von einem Jugendfahrrad. Kinder oder Jugendliche…

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
comparison.image.title

Fahrräder Kinderfahrrad 12 Zoll

Ein Fahrrad mit 12-Zoll-Rädern ist für Kinder ab einer Größe von ca. 95 Zentimeter geeignet. Dies entspricht etwa einem Alter von zwei bis vier Jahren…

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
comparison.image.title

Fahrräder Kinderfahrrad 14 Zoll

Ein 14 Zoll Kinderfahrrad richtet sich an Kinder zwischen drei und fünf Jahren, die im Schnitt eine Körpergröße von 100 cm besitzen. So kann …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
comparison.image.title

Fahrräder 16-Zoll-Kinderfahrrad

Ein 16 Zoll Kinderfahrrad ist speziell für die Altersgruppe der vier- bis siebenjährigen konzipiert. Entscheidender ist jedoch, dass die Sattelhöhe …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
comparison.image.title

Fahrräder 18 Zoll Kinderfahrrad

Bis zu einer Größe von 18 Zoll werden Kinderfahrräder noch als "Spielzeug" gewertet und sind für die Nutzung im Straßenverkehr nicht geeignet. …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
comparison.image.title

Fahrräder Kinderfahrrad 20 Zoll

Ein Kinderfahrrad 20 Zoll ist das erste Zweirad, das der Nachwuchs nicht mehr nur als Spielgerät nutzt, sondern als echtes Fortbewegungsmittel. Mit …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
comparison.image.title

Fahrräder Klapprad

Klappräder sind durch ihr geringes Packmaß einfach per Klappkonstruktion zusammenzufalten und in Bus und Bahn bequem zu transportieren ohne an …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
comparison.image.title

Fahrräder Mountainbike

Mountainbiken ist ein riskanter Sport - Schutzkleidung sowie ein voll funktionstüchtiges Bike sind unverzichtbar…

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
comparison.image.title

Fahrräder Rennrad

Mit einem Rennrad lassen sich auf glatten Fahrbahnen hohe Geschwindigkeiten erreichen. Zu diesem Zweck hat man das einfache Fahrrad leichter, …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
comparison.image.title

Fahrräder Singlespeed Bike

Singlespeed Bikes sind ein leichter und schneller Fahrradtyp, der ohne Gangschaltung auskommt. Aufgrund dieser Eigenschaften eignet er sich …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
comparison.image.title

Fahrräder Trekkingrad

Ein Trekkingrad, oder Tourenrad wie es auch genannt wird,  ist besonders für leichtes Gelände, wie Schotter oder Waldwege, sowie für längere Touren …

zum Vergleich
vg