Das Wichtigste in Kürze
  • Skateboards für Kinder sind ab einem Alter von drei Jahren erhältlich, aber erst empfehlenswert, wenn Sie die Motorik Ihres Kindes als ausgereift genug einschätzen.
  • Wichtig beim Kauf ist ein ABEC-Wert zwischen drei und sieben, gegossene Rollen und eine rutschfeste Oberfläche. So maximieren Sie die Sicherheit beim Gebrauch des Skateboards. Eine Schutzausrüstung, bestehend aus Protektoren und Helm, versteht sich von selbst.
  • Die meisten Skateboards für Kinder sind sogenannte Mini-Boards oder Pennyboards, die gut für Anfänger geeignet und stabil in der Fahrweise sind. Sie sind leicht, handlich und eignen sich gut für Tricks. Longboards fahren schneller, führen aber auch eher zu schweren Unfällen.

Skateboard für Kinder Test

Skateboards für Kinder sind eine gute Möglichkeit, ihre Motorik zu schulen und mehr Bewegung in den Alltag zu bringen. Sportliche Betätigung soll nicht nur Spaß machen, sondern kreiert wichtige Lern-Momente, stärkt das kindliche Immunsystem und das Selbstvertrauen.

Skateboard Kinder Test

Mit dem richtigen Skateboard für Kinder können schon kleine Tricks geübt werden.

Wie alles, was in Kinderhände gerät, sollten die besten Skateboards für Kinder robust, langlebig und sicher sein. In unserem Skateboard-für-Kinder-Vergleich 2020 finden Sie heraus, welche Kaufkriterien entscheidend sind, um die Sicherheit und Haltbarkeit der Boards zu gewährleisten, und welche Produkte zur Auswahl stehen.

1. Die besten Skateboards für Kinder: Warum sind leuchtende Bauteile so beliebt?

Typische Testsieger unter den Skateboards für Kinder sind robust und gewährleisten dank stabilen Kugellagern (siehe unten) und rutschfesten Decks eine sichere Fahrweise. Mit „Decks“ werden die eigentlichen Bretter – speziell ihre Oberflächen – bezeichnet, auf denen der Fahrer steht. PU-Rollen nutzen wenig ab und sorgen für ein geräuscharmes Fahren, das besonders auf gepflastertem und steinigem Untergrund praktisch und angenehm ist. Gegossene PU-Rollen sind besonders hochwertig und beständig.

Kinder Skateboard Beleuchtung

Skateboards mit integrierter Beleuchtung erhöhen nicht nur das Fahrvergnügen, sondern auch die Sicherheit.

Wer nach Kinderskateboards sucht, dem wird schnell klar: Die Produkte und Hersteller scheinen sich von speziellen Skateboards für Erwachsene bzw. deren Herstellern kaum zu unterscheiden.

Besonders sogenannte Mini-Cruiser, kleine Retro Skateboards – angelehnt an Boards der 70er Jahre, sprechen Kinder und Jugendliche mit ihren bunten Designs an.

Tatsächlich sind die meisten Mini-Skateboards für Kinder ab sechs oder acht Jahren geeignet und tragen sie bis ins annähernde Erwachsenenalter.

Wenn Sie ein Skateboard für 4-jährige oder 5-jährige Kinder suchen, sollten Sie jedoch auf noch kleinere und direkt als Kinderskateboard gekennzeichnete Produkte zurückgreifen. Diese sind leichter und schwergängiger und geben Ihrem Nachwuchs anfänglich mehr Sicherheit.

Als Skateboard fürs Kleinkind eignen sich Modelle ab drei Jahren. Allerdings kommen nicht alle Kleinen schon damit zurecht und sollten unbedingt bei den Fahrversuchen beaufsichtigt werden.

Kinder ab sechs Jahren kommen mit Mini-Skateboards und Mini-Cruisern meist schon gut zurecht. Ab diesem Alter ist es sinnvoll, auf ein gutes, sprich leichtgängiges Kugellager zu achten, sodass schnelles Fahren und erste Tricks möglich sind. Die meisten Hersteller setzen auf bunte Farben und Leuchtelemente, die die Sichtbarkeit im Straßenverkehr erhöhen.

Mit ihrem farbenfrohen Aussehen sind die Skateboards für Mädchen und Jungen gleichermaßen geeignet und in einer Vielzahl von Designs erhältlich.

2. Kaufkriterien für Kinderskateboards: Sind Alter und maximale Tragkraft besonders entscheidend?

Gegossene Rollen

In Tests von Skateboards für Kinder fällt häufig der Begriff „gegossene Rollen“. Gegossenes Polyurethan ist besonders beständig und verfügt über eine sehr gute Elastizität.

Die Preisspanne bei Skateboards für Kinder reicht von zehn bis weit über 100 Euro. Besonders Produkte von großen Skate-Marken sind teurer, aber auch hochwertiger in der Verarbeitung.

Ein günstiges Skateboard für Kinder lohnt sich, wenn Sie das Board für Ihr Kleinkind oder als Einsteiger-Skateboard kaufen möchten und Ihr Nachwuchs (noch) nicht an Tricks interessiert ist.

Etwas ältere Kinder, die eine echte Leidenschaft entwickeln und Ollies und Co. ausprobieren möchten, profitieren von durchdachten Marken-Produkten, denn Spielzeug- und Supermarkt-Marken (Aldi, Lidl etc.) können schneller splittern, brechen und sind weniger wendig. Speziell ihre Achsen und Rollen sind oft mangelhaft, selbst für Anfänger.

Skateboards aus Kunststoff sind bei Kindern und Teenagern besonders beliebt. Hier einmal die Vor- und Nachteile im Vergleich zu Skateboards aus Holz:

  • robust
  • wasserfest und abwaschbar
  • sicherer Stand: kein angeleimtes Griptape auf der Oberfläche nötig, was sich ablösen kann
  • langanhaltende Farben und Designs
  • minderwertige Produkte werden schnell brüchig
  • teils etwas schwerer als Holz
  • weniger flexibel
  • höhere Umweltbelastung

Farben und Designs: Kunterbunte Kinderskateboards lassen nicht nur Kinderaugen strahlen. Bei schlechter Sicht erhöhen sie auch die Sichtbarkeit im Straßenverkehr enorm. Wer es besonders auffällig mag, greift auf Skateboards mit Leuchträdern und beleuchtetem Deck zurück.

Für Skateboards aller Kategorien gelten dieselben Kaufkriterien: Eine stabile Achse, ein leichtgängiges Kugellager und langlebiges Material sind ein Muss. Hier ein Überblick mit Fokus auf Kinder-Boards:

Kriterium Merkmale
Altersangabe und maximale Tragkraft Die meisten Skateboards sind laut Herstellerangaben vom Kindesalter bis zum Erwachsenenalter nutzbar. Für kleine Kinder sind Skateboards ab drei Jahren oder ab vier Jahren erhältlich und auch empfehlenswert. Sie sind schwergängiger und rutschen bei den Fahrversuchen nicht so leicht weg. Ihr geringes Gewicht erleichtert die Handhabung.
Material und Decktop Kunststoff ist stabil und wasserabweisend. Kunststoffdecks sind besonders wendig und flexibel. Achten Sie darauf, dass das Kinderskateboard mit einer rutschfesten Oberfläche ausgestattet ist. Klassische Skateboards aus Holz sind meist noch leichter, ebenfalls robust und besonders flexibel. Ein sogenanntes Griptape, das angeklebtem Sandpapier ähnelt, macht das Holz-Decktop rutschfest.
Achsen und Kugellager In Skateboard-für-Kinder-Tests zeichnen sich hochwertige Produkte durch leichtgängige Achsen aus Aluminium, Magnesium oder Gusseisen aus, die durch Stahlschrauben mit den Rädern und dem Deck verbunden sind. Auch Kinder-Boards profitieren von guten Kugellagern, denn sie ermöglichen eine stabile und vorhersehbare Bewegung sowie eine einfache Bedienung. Ein ABEC-Wert zwischen drei und sieben ist ideal, bis zu 11 ist er vor allem bei Longboards möglich.

ABEC-Kugellager: Gemeint ist der amerikanische Normenausschuss Annular Bearing Engineering Committee, nach dem Kugellager klassifiziert werden. Je höher der Wert, desto höher die Qualität des Kugellagers und umso leichtgängiger und genauer fahren die Rollen. ABEC 11 steht derzeit für das Höchstmaß, für den Freizeitgebrauch reicht aber ABEC 5 bis ABEC 7 vollkommen aus.

3. Kinder-Skateboard-Typen: Sind leuchtende Farben sicher im Straßenverkehr?

penny skateboard kinder

Das Original: Penny Skateboards für Kinder sind bekannt für hochwertige Achsen und leuchtende Farben.

Ob Sie sich für ein Skateboard oder Longboard für Kinder entscheiden, ist nicht nur eine Frage des Geschmacks: Skateboards sind handlicher und eignen sich perfekt für Sprünge und Tricks.

Longboards geben einen besonders sicheren Stand und sind ideal für schnelles, geradliniges Fahren. Als Skateboards für Anfänger sind beide Formen geeignet, Studien zeigen jedoch, dass mit Longboards besonders schwere Unfälle geschehen können.

Während Kinder mit Skateboards vor allem bei Tricks aus dem Stand fallen oder umknicken, kann besonders das rasante Fahren mit Longboards zu schweren Kopf- und Nackenverletzungen führen.

Mit der wachsenden Popularität von schlanken Mini-Boards und Retro-Boards, die einer Hybrid-Art zwischen Longboard und Skateboard am nächsten kommen, ist es für Laien meist schwer, den Unterschied zwischen den Boards auf den ersten Blick zu erkennen.

Da junge Skateboarder schon sehr genaue Vorstellungen haben können, wonach sie suchen, kann der Kauf des falschen Boards schnell zu Enttäuschungen führen. Als Teil unserer Kaufberatung hier ein kurzer Überblick:

Skateboard für Kinder Longboard für Kinder Mini-Cruiser für Kinder
Apollo Monsterskate BAYTTER Longboard Kinder Mini-Cruiser für Kinder
  • kurz und kleine Räder
  • klein und handlich, passt gut in Kinderrucksäcke
  • leicht und schnell mitgenommen
  • benötigen eher glatten Untergrund (geteerter Parkplatz etc.), auf Pflaster schwerer zu kontrollieren
  • mehr Übung erforderlich
  • gut zur Aneignung von Tricks und Skatekünsten
  • lang, schwer und große Räder
  • rollt fast von alleine und leicht zu lenken
  • stabiler Stand dank Länge
  • sicherer auf Split oder unebenem Untergrund
  • rollt schneller
  • weniger für Tricks und Sprünge geeignet
  • kurz, schmal und kleine Räder
  • klein und handlich, passt gut in Kinderrucksäcke
  • besonders leicht und schnell mitgenommen
  • gut auf glattem und unebenem Untergrund
  • gut zur Aneignung von Tricks und Skatekünsten
  • gut zum Kurven fahren
Pennyboard: Der Begriff wird umgangssprachlich für bunte Kunststoff-Skateboards und manchmal synonym für Kinder-Skateboards und Mini-Longboards verwendet, basiert aber ursprünglich auf Skateboards der australischen Skater-Marke Penny Skateboards. Penny-Boards zeichnen sich durch besonders hochwertige Verarbeitung, aber auch vergleichsweise hohe Preise aus.

Achtung: Kinder sollten niemals in Nähe vom Straßenverkehr und am besten unter Aufsicht von Erwachsenen skaten. Die Unfallgefahr beim Skaten ist sehr hoch.

4. Fragen und Antworten rund um das Thema Skateboard für Kinder

4.1. Welches Skateboard für welche Schuhgröße?

Generell gilt: Je größer die Schuhgröße, desto breiter sollte das Board für Kinder sein. Die gängigen Maße der Produkte in Tests von Skateboards für Kinder sind auch für wachsende Kinderfüße geeignet. Hier eine Übersicht der Skateboard-Größen:

Board-Größen werden häufig in Zoll (Inches) angegeben:

  • bis 31,5: kleiner als 7″ / 17,8 cm
  • 32 – 36,5: ca. 7,5″ / 19 cm
  • ab 37: 7,625″ / 19,4 cm

Wichtig ist, dass Ihr Kind gut mit dem Board umgehen kann. Wir empfehlen Ihnen, Ihr Kind vor dem Kauf probefahren zu lassen.

4.2. Welches Zubehör sollte man zusätzlich zum Skateboard für Kinder kaufen?

Schutzausrüstung Kinderskateboard

Ein Skateboard-Helm für Kinder sowie Ellenbogen-, Handgelenk- und Knieschoner sollten nicht fehlen.

Egal, ob Anfänger oder nicht: Das wichtigste Zubehör ist eine Skateboard-Schutzausrüstung für Kinder: ein Schutzhelm für Kinder in passender Größe, Ellenbogenschützer, Handgelenkschützer und Knieschützer. Befolgen Sie den Rat der Stiftung Warentest und greifen Sie auf Produkte zurück, die den Normen DIN EN 1078 für Helme und DIN EN 14120 für Protektoren entsprechen und so zuverlässig vor schweren Verletzungen bewahren können.

Die besten Schuhe zum Skaten sind gut sitzende Turnschuhe.