Kinderroller Test 2016

Die 7 besten Kinderroller im Vergleich.

AbbildungTestsiegerBIKESTAR® Sport EditionBIKESTAR® PremiumPreis-Leistungs-SiegerHUDORA Kiddyscooter Joey 3.0STIGA Freizeit Roller für AnfängerHUDORA Kinderroller Evolution BoyMAXOfit 3-Rad ScooterPuky Rot
ModellBIKESTAR® Sport EditionBIKESTAR® PremiumHUDORA Kiddyscooter Joey 3.0STIGA Freizeit Roller für AnfängerHUDORA Kinderroller Evolution BoyMAXOfit 3-Rad ScooterPuky Rot
Testergebnis
Vergleich.org
Bewertung1,5gut
06/2016
Vergleich.org
Bewertung1,7gut
06/2016
Vergleich.org
Bewertung2,0gut
06/2016
Vergleich.org
Bewertung2,4gut
06/2016
Vergleich.org
Bewertung2,8befriedigend
06/2016
Vergleich.org
Bewertung3,0befriedigend
06/2016
Vergleich.org
Bewertung3,0befriedigend
06/2016
Kundenbewertung
29 Bewertungen
42 Bewertungen
25 Bewertungen
6 Bewertungen
17 Bewertungen
3 Bewertungen
74 Bewertungen
AltersklasseAb 6 JahrenAb 5 JahrenAb 3 JahrenAb 3 JahrenAb 3 JahrenAb ca. 4 JahrenAb 2 Jahren
Höhenverstellbarkeit
76 - 90 cm
67 - 74 cm
66 - 77 cm
Nein62 cm - 66 cm
Rutschfestes TrittbrettJaJaJaJaJaJaJa
Bremsen
Lenkerbremse

Hinterrrad-Handbremse
Hinterradbremse
KlappmechanismusNeinNeinNeinNeinNeinNeinNein
SchutzblechJaJaNeinNeinNeinNeinNein
Vorteile
  • stabil und sicher
  • in verschiedenen Farben erhältlich
  • sehr guter Federungskomfort
  • hochwertige Reifen
  • stabil
  • qualitativ hochwertig
  • kleines Körbchen
  • selbststehend, da drei Räder
  • 2 Rollen hinten: besonders gut für kleine Kinder geeignet
  • flexibel: kann zu einer Rolle hinten umgebaut werden
  • Lenkbewegung wird zusätzlich durch Gewichtsverlagerung beeinflusst
  • gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • hohe Qualität
  • leicht zu fahren
zum Anbieterzum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »
Hat Ihnen dieser Vergleich gefallen?
5/5 aus 48 Bewertungen

Kinderroller-Kaufberatung: So wählen Sie das richtige Produkt

Das Wichtigste in Kürze
  • Ob bei Sonnenschein auf dem Gehweg oder im Winter im heimischen Wohnzimmer – Tretroller sind bereits seit Jahrzehnten eines der beliebtesten Spielzeuge unter Kindern und mittlerweile so weit entwickelt, dass sie auch schon an die Bedürfnisse von Kindern ab 3 Jahren angepasst sind.
  • So bieten Tretroller schon den Kleinsten die Möglichkeit spielerisch ihre motorischen Fähigkeiten zu erweitern und die Welt auf eigene Faust zu entdecken.
  • Daher gibt es auch eine unüberschaubare Anzahl an Anbietern und verschiedene Arten und Modelle an Rollern. In unserem Kinderroller Vergleich geben wir ihnen einen Überblick über die besten und beliebtesten Scooter Modelle, damit Sie den richtigen Roller für ihr Kind treffen.

Kinderroller Test 2015
Wenn Kinder anfangen ihre Umgebung zu erkunden und das Laufen schnell langweilig wird, sind Roller eine gute Alternative. Auch englisch „Scooter“ oder „Kiddy Scooter“ genannt sind sie für Kinder zwischen 3 und 10 Jahren sowohl Fortbewegungsmittel als auch Spielzeug und damit ein echter Allrounder. Während die Sprösslinge durch die Gegend rollen, wird ihr Gleichgewichtssinn gestärkt und sie entwickeln zunehmend ein Gefühl für Geschwindigkeit, Lenken und Bremsen. Besonders für die ganz Kleinen ist auch die Stärkung der Beinmuskulatur ein wichtiger Nebeneffekt. Dabei steht natürlich die Sicherheit ihres Kindes an oberster Stelle. Damit Sie wissen, worauf Sie beim Kauf eines Rollers achten müssen und welche verschiedenen Modelle es gibt, haben wir den Kinderroller Test 2016 durchgeführt.

1. Was Sie allgemein zum Kauf von Kinderrollern wissen sollten

  • Scooter sind Fortbewegungsmittel mit einem bodennahem Trittbrett, das mit Schubkraft bewegt wird. Es gibt Roller in verschiedensten Modellen und Größenordnungen, da sie nicht nur bei Kindern beliebt sind, sondern auch von Erwachsenen genutzt werden. Wenn sie sich für letzteres interessieren, sehen Sie sich doch mal unseren Cityroller-Vergleich an. Außerdem gibt es auch Elektro Roller für Kinder, die mit Akku betrieben werden.
  • Grundsätzlich stechen Kinderroller im Alltag durch ihr kindgerechtes Design hervor. Sie sind in den verschiedensten Farben oder Motiven erhältlich, entweder geschlechtsspezifisch aber oft auch Unisex.
  • Scooter sind meistens aus robusten Materialien, zum Beispiel Holz, Metall, Kunststoff oder Aluminium.
  • Der Aufbau des Tretrollers wird meist vom Kunden selbst vorgenommen. Die Bedienungsanleitungen sind dabei mal mehr mal weniger ausführlich, grundsätzlich ist der Aufbau eines Rollers aber auch von Amateuren ohne weiteres machbar. Ersatzteile für den Scooter können meistens vom Hersteller direkt bestellt und geliefert werden.
  • Es gibt einige große Marken im Bereich der Kinderroller wie Hudora oder Puky, die qualitativ hochwertige Produkte herstellen. Dennoch lohnt sich auch ein Blick auf kleinere Anbieter, wie unser bester Kinderroller von Bike Star beweist.
Der Bike Star Kinderroller ist unser Testsieger 2015.

Der Bike Star Scooter ist unser Testsieger 2015.

2. Welche Kinderroller-Typen gibt es?

Scooter für Kinder können entweder zwei Rollen (eine vorne, eine hinten) haben, drei (hier: ein vorne und zwei hinten) oder vier. Wir stellen ihnen in unserem Kinderroller Test die zwei klassischen Kategorien mit zwei oder drei Rollen vor, die immer auch ein Indikator für die geeignete Altersklasse sind.

2.1. Zwei Räder

Dieser Typ Roller bietet sich grundsätzlich eher für Kinder ab 6 Jahren an. Er wird über den Lenker und die Gabel gesteuert und weist daher eine große Wendigkeit und leichte Handhabung auf. Auch in unserem Kinderroller Vergleich ist ein Zweirad-Modell Kinderroller Testsieger 2016. Der Bike-Star-Premium Tretroller überzeugt uns durch seine hohe Qualität und Stabilität.

  • fährt recht schnell
  • wendig
  • meist Klappmechanismus
  • erfordert viel Gleichgewichtssinn vom Kind

2.2. Drei Räder

Tretroller mit drei Rollen sind häufig bereits für Kinder ab 3 Jahren gut geeignet, da sie selbststehend sind und den Kindern somit viel Halt bieten. Diese Scooter werden meist über das Gewicht gesteuert. Häufig sind sie jedoch wenig flexibel, was ihre Höhe angeht und damit auf eine bestimmte Altersgruppe limitiert.

  • selbststehend
  • bietet viel Halt
  • meist kein Klappmechanismus
  • weniger wendig und oft langsamer

3. Kaufkriterien für Kinderroller: Darauf müssen Sie achten

Kriterium Funktion
Höhenverstellbarkeit Dieses Kriterium ist besonders für diejenigen wichtig, die den Geldbeutel schonen wollen. Ein Roller, mit der Möglichkeit die Höhe zu verstellen, bietet individuelle Anpassung und damit jahrelangen Spaß. Dabei muss immer auf die gute Qualität und richtige Handhabung des Rollers geachtet werden, sonst können beim Verstellen Quetschungen drohen. Unser Kinderroller Testsieger von Bike-Star-Premium weist ebenfalls eine gute Höhenverstellbarkeit auf.
Rutschfestes Trittbrett Gerade für kleinere Kinder ist es wichtig, dass das Trittbrett des Scooters möglichst nah am Boden ist, um den Aufstieg zu erleichtern. Gleichzeitig muss es für alle Altersklassen stets rutschhemmend beschichtet sein, um die Unfallgefahr zu minimieren. Alle von uns im Kinderroller Test getesteten Scooter weisen ein rutschfestes Trittbrett auf.
Bremsen Die Bremsen können beim Scooter entweder klassisch am Hinterrad befestigt sein, es handelt sich dann um sogenannte Hinterrad-Reibungsbremsen. Diese sind besonders einfach für Kinder zu bedienen, da sie Teil des Bewegungsflusses beim Rollerfahren sind. Darüber hinaus gibt es auch Vorderhandbremsen am Roller, wie sonst beim Fahrrad üblich. Auch unser bester Kinderroller weist solche Vorderhandbremsen auf. Die dritte Möglichkeit ist die, dass am Scooter gar keine Bremsen vorhanden sind. Was bei Rollern, die ein schnelles Tempo zulassen, ein massives Sicherheitsproblem wäre, ist bei Kiddy Scootern, die nur langsam fahren können, noch tragbar. Dennoch empfehlen wir stets darauf zu achten, dass Bremsen am Roller vorhanden sind, um das Unfallrisiko so gering wie möglich zu halten.
Schutzblech Schutzbleche liegen bei Scootern meist über Vorder- und Hinterrad auf und halten gerade bei schlechtem Wetter die Kleidung der Kinder sauber und trocken. Dies ist zwar kein Sicherheitskriterium, aber für Eltern, die die häufige Wäsche vermeiden wollen, durchaus wichtig.
Wo darf man überhaupt rollern?

Nach dem § 24 Abs. 1 StVO gilt der Roller als nicht Fahrzeug im Sinne der Verordnung. Für den Verkehr mit diesem Fortbewegungsmittel gelten entsprechend die Vorschriften für den Fußgängerverkehr. Das bedeutet ihre Kinder dürfen nur auf dem Bürgersteig fahren – und nicht etwa auf Fahrradweg oder Straße.

4. Pflege und Reinigungstipps

Um den Roller ihres Kindes von grobem Schmutz zu reinigen reichen Schwamm und Spülmittel. Die beweglichen Teile am Scooter schmiert man am besten mit Silikonspray oder Sprühöl.
Es ist außerdem wichtig vor dem Fahren immer den Luftdruck und die Bremsen des Tretrollers zu prüfen.

5. Darauf sollte man bei der Kinderroller-Nutzung achten

  • Auch wenn gesetzlich nicht als Fahrzeug eingestuft, birgt der Roller Verletzungsgefahr. Daher sollten ein Helm und Knieschützer für alle kleinen Raser Pflicht sein.
  • Kinderroller eigenen sich meistens nicht für anderen Boden als Asphalt oder Sandwege. Dabei sind luftbereifte Tretroller noch die bessere Wahl für schwierigen Boden.
  • Die in unserem Kinderroller Test beschriebenen Roller sind grundsätzlich nicht für Scooter Stunts oder besonders schnelle Fahrten geeignet. Hier benötigen Sie einen Stunt Scooter.
Gerade für Kleinen ist ein Schutzhelm Pflicht.

Gerade für Kleinen ist ein Schutzhelm Pflicht.

6. Kinderroller bei Stiftung Warentest

Im Jahr 2001 testete Stiftung Warentest (04/2001) eine Reihe von Tretrollern, jedoch nicht speziell Kinderroller. Dennoch treffen die Hinweise auf Helmpflicht und Sicherheit als oberstes Gebot auch auf Kinderroller zu. Darüber hinaus wurde ein Produkt der Marke Hudora als Testsieger ausgezeichnet. Auch einer der Kinderroller, die wir als gut einstufen, ist von Hudora, womit sich ihre langjährige Stabilität zeigt.

7. Beliebte Hersteller für Kinderroller

    • Ein beliebter Hersteller ist Hudora. Dabei handelt es sich um ein großes deutsches Unternehmen in der Freizeit- und Outdoorbranche. Hudora Kinderroller sind von hoher Qualität und kindgerechtem Design. Viele Hodura Roller sind war eher für etwas höhere Altersklassen, jedoch gibt es auch in unserem Kinderroller Vergleich ein Hudora Modell für Kinder ab 3 Jahren.
    • Puky ist ebenfalls ein großer deutscher Kinderroller Hersteller. Puky Roller sind für ihr kindgerechtes Design bekannt.
    • Neben Puky und Hudora ist auch Bike-Star ein beliebter Hersteller, der zwar weniger Modelle im Angebot hat, dafür aber mit besonderen Ausstattungsmerkmalen punktet.

8. Fragen und Antworten rund um das Thema Kinderoller

8.1. Ab wie viel Jahren sind Roller für Kinder sinnvoll?

Kinderroller sind heutzutage bereits auf die Bedürfnisse von Kindern ab 2 Jahren abgestimmt. Dennoch ist es empfehlenswert, wenn ihr Kind vor dem ersten eigenen Roller das Balancieren bereits auf dem Laufrad geübt hat. Ist Ihr Kind noch zu jung für einen Roller, kaufen Sie Ihm doch ein Kinder-Mikrofon als Geschenk.

8.2. Welche Höhe sollte der Roller haben?

Grundsätzlich empfehlen sich Roller mit einer Höhe bis 77 cm für Kinder zwischen 3 – 6 Jahren. Danach ist ein Umstieg auf Roller mit einer Höhe zwischen 77-90 cm empfehlenswert.

8.3. Wieviel kostet ein Kinderroller?

Wie man in unserem Kinderroller Vergleich sieht, liegen die Preise für Kinderroller meist zwischen 25 Euro und 100 Euro. Die günstigste ist dabei nicht zwangsläufig die schlechteste Variante, wie unser Preis-Leistungs-Sieger zeigt.

Noch keine Kommentare vorhanden

Helfen Sie anderen Lesern von Vergleich.org und hinterlassen Sie den ersten Kommentar zum Thema Kinderroller.

Neuen Kommentar verfassen

Antworten abbrechen

Ähnliche Vergleiche in der Kategorie Kind

Kind Dreirad

Das Dreirad ist halb Spielzeug, halb Fahrzeug. Daher muss ein gutes Modell sowohl ein kinderfreundliches Design und eine gute Ausstattung aufweisen …

zum Vergleich

Kind Kinderfahrrad 14 Zoll

Ein 14 Zoll Kinderfahrrad richtet sich an Kinder zwischen drei und fünf Jahren, die im Schnitt eine Körpergröße von 100 cm besitzen. So kann gew…

zum Vergleich

Kind 16-Zoll-Kinderfahrrad

Ein 16 Zoll Kinderfahrrad ist speziell für die Altersgruppe der vier- bis siebenjährigen konzipiert. Entscheidender ist jedoch, dass die Sattelhöhe…

zum Vergleich

Kind Kinderfahrrad

Das beste Kinderfahrrad ist sowohl handlich als auch sicher. Der kleine Fahranfänger sollte es so gut wie möglich unter Kontrolle haben können…

zum Vergleich

Kind Kindertrage

Wenn Sie eine Kinder Trage, auch Kraxe genannt, für den Outdoor Einsatz kaufen möchten, gehen Sie zunächst ähnlich vor wie bei dem Kauf von einem …

zum Vergleich

Kind Kinderwagen

Es gibt die unterschiedlichsten Kategorien von Kinderwagen: vom Erstlingswagen bis zum Jogger. Welches Modell für Sie geeignet ist, hängt vor allem …

zum Vergleich

Kind Kinderwecker

Im Alter von 30 Monaten können Kinder anhand von Bildern begreifen, wann Schlafenszeit ist und wann sie aufstehen dürfen. Mit etwa drei oder vier …

zum Vergleich

Kind Kombikinderwagen

Ein Kombikinderwagen ist ein praktischer und kostengünstiger Wagen für Sie und Ihr Baby. Als Säugling liegt Ihr Neugeborenes in der Babywanne, ab…

zum Vergleich

Kind Reisebett

Reisebetten sind mobile Betten für Kinder. Sie kommen im Urlaub, auf Kurztrips, beim Besuch bei den Großeltern oder in den eigenen vier Wänden zum …

zum Vergleich

Kind Schaukelpferd

Ein Schaukelpferd ist ein Spielzeug, auf dem Babys und Kleinkinder eigenständig wippen können. Das Schaukeln soll dabei nicht nur das Reiten auf …

zum Vergleich

Kind Schulranzen

Man kann unterscheiden zwischen zwei Arten von Schultaschen: Den starren Schulranzen, auch Tornister genannt, und sogenannten Schulrucksäcken. …

zum Vergleich

Kind Schulrucksack

Ein Rucksack für die Schule gibt es für Kinder jeden Alters und für jede Klasse. Der Schulrucksack für Grundschüler ist meist bunt, hat …

zum Vergleich

Kind Schultrolley

Schultrolleys sind Schulrucksäcke, die mit einem integrierten Rollsystem ausgestattet sind. Darüber hinaus verfügen sie über eine Teleskopstange, …

zum Vergleich

Kind Schultüten

Die Schultüte ist in Deutschland seit Anfang des 19. Jahrhunderts der unverzichtbare Begleiter aller Kinder am ersten Schultag. Es gibt sie in …

zum Vergleich