ISO 9001 TÜV-Zertifikat:
ISO 9001 TÜV-Zertifikat:
Managementsystem für das Test- und Vergleichsverfahren.

Die besten Produkte aus der Kategorie Zelte im Vergleich

Tests & Vergleiche aus der Kategorie Zelte

Der Campingtourismus ist ein wesentlicher Bestandteil der deutschen Tourismuswirtschaft. Allein im Jahr 2015 wurden 29,2 Millionen Übernachtungen auf deutschen Campingplätzen gezählt – von denen es übrigens rund 2.870 gibt.

Ob man gern zeltet oder nicht, bleibt jedem selbst überlassen. Eines steht jedenfalls fest: Camping ist eine abenteuerliche und kostengünstige Alternative zu Ferienwohnungen oder Hotelzimmern. Und mit der richtigen Ausrüstung kann der Urlaub auf dem Zeltplatz mitunter viel komfortabler sein, als sich manch einer vorstellen mag.

Sie sind eher auf der Suche nach einem Zelt für Ihre nächste Gartenparty? In unserer Kategorie „Gartenmöbel“ finden Sie verschiedene Arten von Pavillons, die sich für diesen Zweck hervorragend eignen.

Für einen angenehmen Schlaf – auch außerhalb der eigenen vier Wände

Grundvoraussetzung für einen gelungenen Camping-Urlaub ist das passende Zelt. Die Möglichkeiten sind schier unendlich: Vom Tipi-Zelt über das Tunnelzelt bis hin zum praktischen Wurf- bzw. Pop-up-Zelt – Sie haben die Wahl. Damit Sie im Angebotsdschungel nicht den Überblick verlieren, erklären wir Ihnen, worauf Sie besonders achten sollten, wenn Sie ein Zelt kaufen möchten. In den Kaufberatungen zu unseren Vergleichen haben wir die unterschiedlichen Camping-Zelt-Arten genauer unter die Lupe genommen.

Iglu-, Tunnel-, oder Wurfzelt? Größe, Form & Konstruktion können den Ausschlag geben

Ein Iglu-Zelt (auch Kuppelzelt genannt) lässt sich in der Regel sehr leicht aufbauen und gilt als besonders stabil. Es besteht meist aus zwei bis drei Zeltstangen, die Sie lediglich durch die Schlaufen des Innenzelts fädeln müssen – schon ist es bezugsfertig. Zudem behält es auch dann seine Form, wenn die Zeltleinen einmal lose hängen. Aufgrund der kurzen Aufbauzeit und seiner Standfestigkeit ist das Iglu-Zelt ein beliebtes Festival-Zelt.

Ein Tunnelzelt ist schwieriger aufzubauen und anfälliger für Wind. Dafür bietet es häufig mehr Platz und kann zwar als Einmannzelt, aber auch als Zelt für 4 Personen oder als 6-Personen-Zelt angeboten werden. Häufig sind Tunnelzelte sogar in zwei oder mehrere Schlafkabinen unterteilt.

Der neueste Trend sind Wurf- bzw. Pop-up-Zelte. Das Gestänge dieser Modelle ist so konstruiert, dass es sich nur unter Druck zusammenlegen lässt. Sobald das Zelt aus seiner Verpackung genommen und der Druck gelöst wird, springt es von alleine auf und steht. Der Nachteil: Meist dauert es etwas länger, ein Wurfzelt wieder einzupacken. Dafür ist es besonders standfest.

Neben der Form spielt vor allem auch die Größe Ihres Zelts eine wichtige Rolle. Bedenken Sie immer: Ein Zelt, das für 2 Personen ausgelegt ist, bietet häufig nur einer Person Platz, ein Zelt für 3 Personen ist in der Regel eher als 2-Mann-Zelt gedacht, usw. Das gilt vor allem dann, wenn im Zelt nicht nur Sie, sondern auch Ihr Gepäck Platz finden soll.

Weitere Informationen rund um den Zeltkauf finden Sie in unseren Ratgebertexten. Hier erfahren Sie unter anderem, was es mit der „Wassersäule“ auf sich hat und welche Vor- bzw. Nachteile ein Vorzelt bietet. Außerdem fassen wir die wichtigsten Ergebnisse aus den Zelt-Tests der Stiftung Warentest zusammen und geben Ihnen nützliche Tipps und Tricks rund ums Thema Reinigung und Pflege.