Das Wichtigste in Kürze
  • Sie haben die Wahl zwischen Futterbooten mit oder ohne Echolot. Geräte mit Echolot bzw. Fischfinder ermöglichen Ihnen einen gezielten Abwurf des Futters an den Stellen, wo Fische entdeckt wurden. Damit erhöhen sich Ihre Erfolgschancen zusätzlich.
  • Hat das Futterboot ein GPS, können Sie Angelplätze einspeichern und beim nächsten Ausflug das Futterboot gleich an den gewünschten Ort fahren lassen.
  • Neben dem Futtertransport können Sie mit dem Futterboot Ihre Angelmontage an die Angelstelle transportieren. Damit entfällt das umständliche Auswerfen des Angelhakens mit der Hand.

Futterboot Test

Bis zu vier Kilogramm Futter können Sie mit den Futterbooten (aus dem Englischen von „baitboat“) transportieren. Je nach Reichweite, die zwischen 300 und 1.200 Metern liegt, vergrößert sich damit Ihr Angelbereich erheblich. Besonders praktisch sind Futterboote mit Echolot und GPS. Mit diesen entdecken Sie, welche Stellen für den Futterabwurf besonders geeignet sind und lassen das Boot im Autopilot zur gespeicherten Angelstelle fahren.

In unserer Kaufberatung stellen wir Ihnen die verschiedenen Typen von Futterbooten hinsichtlich Leistung und Benutzung vor und zeigen Ihnen, welche Vor- und Nachteile die Boote hinsichtlich Funkreichweite und Bedienung haben. Dies und mehr finden Sie in unserem Vergleich von Futterbooten 2020.

Futterboot Angeln

1. Kann man zwischen Futterbooten mit oder ohne Echolot wählen?

1.1. Futterboote mit Echolot und GPS sind besonders für Profi- und Vielangler geeignet

Verfügt ein Futterboot über ein Echolot, können Sie damit den Grund des Wassers erkunden. Das Echolot sendet ein Tonsignal aus und kann durch das zurückkehrende Echo ein Bild von der Beschaffenheit des Bodens erstellen sowie erkennen, ob sich hier Fische befinden.

Karpfen Futterboot

Wollen Sie das beste Futterboot kaufen, empfehlen wir Ihnen ein Gerät mit Echolot und GPS.

Das vom Echolot erzeugte Bild wird Ihnen auf dem Display Ihrer Bedienung angezeigt. Damit erkennen Sie beispielsweise, ob der Boden schlammig ist und das ausgeworfene Futter versinken würde oder ob der Boden zum Auswurf geeignet ist. Dann können Sie einfach per Knopfdruck die Luke des Futterbootes öffnen und das Futter fällt heraus.

Haben Sie durch das Echolot Fische gefunden, können Sie diese anlocken, indem Sie die Luke öffnen und mit dem Boot zurückfahren. Alternativ können Sie die passende Angelmontage für die Fische, also Haken, Blinker o. Ä. mit dem Futterboot zur Stelle bringen und hier gezielt ablegen.

Besonders bei der Anschaffung eines hochwertigen Futterbootes sollten Sie sich im Vorfeld erkundigen, ob der Gebrauch eines Futterbootes durch den örtlichen Angelverein zugelassen oder verboten ist. An einigen Orten ist der Einsatz der elektronischen Helfer aus Gründen der Fairness nicht gestattet.

Die Premium-Modelle mit Echolot verfügen, wie bspw. Geräte vom Hersteller Carp Madness, auch über ein GPS-System. Damit kann sich das Futterboot von selbst auf dem Angelplatz orientieren. Haben Sie also einmal eine gute Angelstelle gefunden, können Sie die Koordinaten einspeichern. Beim nächsten Angelausflug müssen Sie nur den Speicherplatz wählen und das Boot fährt im Autopilot an den Angelplatz.

Vergleich.org-Fazit: Wir empfehlen ein Futterboot mit Echolot leidenschaftlichen Anglern, die von dem bildgebenden Verfahren profitieren können. Insbesondere bei Seen und anderen Binnengewässern mit schlammigem Boden kann das Echolot eine praktische Hilfe sein, um den besten Ort zum Futterabwurf zu bestimmen.

1.2. Einsteiger-Modelle ohne Echolot und GPS sind erschwingliche und praktische Angelhelfer

Auch mit günstigen Futterbooten ohne Echolot und GPS können Sie Ihre Chancen auf den Fischfang erhöhen. Besonders auf offenen Gewässern oder an Orten, die Sie bereits gut kennen, ist die zusätzliche Ausrüstung bzw. Tackle nicht unbedingt nötig.

Futterboot Angel

Das Köderboot ist eine sinnvolle Ergänzung zum Tackle. Machen Sie selbst den Futterboot-Test!

Sie haben bei den Köderbooten grundsätzlich die Wahl zwischen Geräten, die eine geringe Kapazität zur Mitnahme des Futters zwischen ein und zwei Kilogramm haben, und größeren Futterbooten, mit denen bis zu vier Kilogramm Futter, z. B. Boilies für Karpfen, ausgefahren werden können. Verfügt das Köderboot über eine Futterschnecke, bei der das Futter Stück für Stück abgeworfen wird, sind Sie noch flexibler in der Anfütterung.

Der Vorteil beim größeren Boot: Sie können gleich an mehrere Stellen Futter auswerfen oder eine Spur von Futter in Ihre Richtung legen, indem Sie die Luke des Futterbootes öffnen und es in Ihre Richtung zurückfahren lassen. Futterboote von Marken wie z. B. BearCreeks haben teilweise auch zwei separate Luken, die Sie getrennt voneinander öffnen können.

Viele Futterboote verfügen über LEDs, mit denen der Einsatz des Bootes bei Nacht möglich ist. So können Sie die Fische nachts anfüttern, um am Morgen wiederzukommen oder bei Nacht zu angeln.

Auch mit den günstigen Modellen ohne Echolot und GPS haben Sie die Möglichkeit, an Stellen zu angeln, die außerhalb der Wurfweite von Köder und Angelhaken liegen. Die meisten Modelle sind dabei so konzipiert, dass die Antriebsschrauben des Motors nicht von Wasserpflanzen u. Ä. beschädigt werden können. Das ist besonders wichtig bei schattigen Stellen in Ufernähe, wo sich oft viele Fische tummeln.

Vergleich.org-Fazit: Ein Futterboot ohne GPS und Echolot ist für Hobbyangler eine sinnvolle Anschaffung. Mit dem elektronischen Angelhelfer erhöhen Sie Ihre Chancen auf einen Fang und können Angelstellen entdecken, die sonst nur mit dem Schlauchboot befahrbar wären. Sind in dem Boot LEDs verbaut, steht auch einer Nachtfahrt nichts im Weg.

Im Vergleich der Futterboote finden Sie die passende Kategorie für Ihre Ansprüche:

Futterboote mit Echolot Futterboote ohne Echolot
CM Futterboot Echolot Jabo Futterboot
+++
Futterkapazität bis 4 kg
+++
Futterkapazität bis 4 kg
+++
Akkulaufzeit bis zu 3 Stunden
+++
Akkulaufzeit bis zu 3 Stunden
+++
sehr zuverlässiger Futterabwurf
++
zuverlässiger Futterabwurf

mit GPS

teilweise mit GPS

zum Ausfahren der Angelmontage geeignet

zum Ausfahren der Angelmontage geeignet

mit Fernbedienung

mit Fernbedienung
Gewicht bis 5 kg Gewicht bis 5 kg

Futterboot Rod Pod

2. Wieso sollte man darauf achten, dass der Akku des Futterbootes beim Einsatz stets ausreichend geladen ist?

2.1. Die Laufzeit der Futterboote beträgt zwischen anderthalb und drei Stunden

Neben der Ausstattung des Futterbootes mit Echolot und GPS besteht eines der wichtigsten Kaufkriterien in der Laufzeit des verbauten Akkus. Die meisten Futterboote können Sie zwischen anderthalb und drei Stunden in Betrieb nehmen. Da die Boote in der Regel eine Geschwindigkeit von höchstens 5 km/h erreichen, sollten Sie für jede Strecke genügend Zeit einplanen.

Hält die Batterie für 90 Minuten, haben Sie genügend Zeit, um selbst eine weiter abgelegene Futterstelle anzufahren, Futter und Angelmontage abzulegen und das Boot zurück ans Ufer zu bringen. Haben Sie jedoch vor, mehrere weiter auseinanderliegende Plätze anzufahren oder mehrmals anzufüttern, ist die Laufzeit von 90 Minuten sehr knapp bemessen.

Wir von Vergleich.org empfehlen Ihnen ein Boot mit einer Laufzeit von bis zu drei Stunden. Damit können Sie problemlos auch abgelegene Orte anfahren oder mehrere Stellen in einem Gang anfüttern, um ein unbekanntes Gewässer zu erkunden. Besonders praktisch: Einige Geräte fahren von selbst an das Ufer zurück, sobald die Batterie fast entladen ist. Voraussetzung für diese Funktion ist ein GPS.

Futterboot Karpfen

2.2. Die Funkverbindung des Bootes beträgt maximal 1.000 bis 1.200 Meter

Futterboote werden mit einer Fernbedienung ausgeliefert. In einigen Fällen wird Ihnen auf dem Display angezeigt, wie weit das Boot von Ihnen entfernt ist. Dies ist besonders nützlich, um nicht unabsichtlich mit dem Boot den Funkbereich zu verlassen.

Wenn Sie sich für ein Futterboot entscheiden, sollten Sie die Funkreichweite deshalb beachten. Besonders dann, wenn Sie auf großen Seen angeln, kann sich ein Karpfenboot mit einer Reichweite von 300 bis 600 Meter als ungenügend herausstellen. Damit Ihr Futterboot nicht mitten auf dem See liegenbleibt, raten wir Ihnen, sich vorher über die Größenverhältnisse des Angelplatzes zu informieren.

2.3. Die kompakten Modelle bestehen den Futterboot-Test durch Hobbyangler und Profis

Im Gegensatz zu Schlauchbooten, mit denen Sie selbst auf den See fahren und das Futter verteilen, nehmen Futterboote sehr wenig Platz ein. Sie sind kompakt verstaubar und wiegen inklusive Batterien bis zu fünf Kilogramm. Kleinere Modelle, die meist auch eine geringere Futterkapazität haben, bringen sogar nur ein bis zwei Kilogramm auf die Waage.

Bei der Bauform der Futterboote unterscheidet man zwischen der klassischen Schalenform und der Katamaran-Form. Die Boote sind einer Schalenform gebaut und haben weniger Stabilität als die Katamaran-Form der größeren Köderboote. Einige Hersteller, wie z. B. Iso Trade, statten ihre Boote jedoch mit Bojen aus, die rechts und links angebracht werden und für mehr Stabilität sorgen.

Der Vorteil der Schalenform: Das kleine Boot ist wendiger und reagiert schneller auf einen Kurswechsel. Deshalb sind kleine Futterboote in Schalenform auch als Spielzeugboote geeignet. Im unbeladenen Zustand hält der Akku auch bis zu 30 Minuten länger als beim Anfüttern.

Vor- und Nachteile von Futterbooten in Schalenform gegenüber Katamaran-Booten:

  • besseres Wendeverhalten
  • auch als Spielzeugboot verwendbar
  • geringere Kapazität für Futter
  • geringere Akkulaufzeit gegenüber großem Boot

Futterboot Ufer

3. Sind Futterboote als Bausatz oder fertig montiert erhältlich?

Eine bewährte Erfindung

Futterboote wurden bereits in den 80er Jahren in England entwickelt. Seitdem haben sie viele Fortschritte gemacht. Zu den neuesten Innovationen gehören Futterboote mit Autopilot und Echolot/Fischfinder.

Wenn Sie ein Futterboot bestellen, ist dieses bereits fertig montiert im Lieferumfang enthalten, oder wird als Bausatz geliefert. In diesem Fall müssen Sie die einzelnen Teile wie Motor, Futterklappe und Rumpf montieren. Eine Montageanleitung für die Boote vom Hersteller Carp Madness finden Sie hier.

Beachten Sie, dass für den Zusammenbau Vorwissen im Modellbau von Vorteil ist. Außerdem sollten Sie ein Lötsystem haben und idealerweise einen Gartenteich o. Ä., wo das Futterboot nach dem Zusammenbau getestet werden kann. Im Zweifelsfall ist es sinnvoll, etwas mehr Geld für ein fertig montiertes Gerät auszugeben, anstatt das Futterboot aus den Teilen selber zu bauen.

Karpfen Ufer

4. Häufige Fragen zu Futterbooten

4.1. Welche Fischarten lassen sich am besten mit Futterbooten angeln?

Die häufigste Fischart von Anglern mit Futterbooten ist der Karpfen. Mit den Köderbooten lassen sich schwer zugängliche Plätze erreichen, außerdem können die Tiere im Vorfeld angefüttert werden. Aber auch für das Angeln von anderen Fried- und Raubfischen ist das Futterboot geeignet.

Da sich jede Art von Angelmontage und Futter mit den Futterbooten ausfahren lässt, lohnt sich die Anschaffung für alle Fischarten, die nicht oder nur schlecht in der Ufernähe von Binnengewässern geangelt werden können.

4.2. Kann das Futterboot mit Echolot und GPS nachgerüstet werden?

Wenn Ihr Futterboot nicht über Zusatzausrüstung wie Echolot/Fischfinder oder GPS verfügt, kann diese Ausrüstung bei einigen Herstellern, z. B. Carp Madness, nachgerüstet werden. Wir empfehlen Ihnen, sich vor dem Kauf darüber zu informieren, ob der Hersteller des Bootes auch Equipment zum Nachrüsten anbietet.

4.3. Welches Futterboot ist besonders gut für kleinere Seen geeignet?

Wenn Sie vor allem an kleinen Binnengewässern angeln, empfehlen wir Ihnen ein Futterboot mit:

  • einer mittleren Funkreichweite von ca. 600 Metern
  • einer Futterkapazität von mind. zwei Kilogramm
  • einer Akkulaufzeit von ca. zwei Stunden.

In den überschaubaren Größenverhältnissen eines kleinen Sees oder eines Baggersees laufen Sie nicht Gefahr, dass die Batterie versagt, bevor das Futterboot wieder am Ufer ist, besonders, wenn Sie schon Erfahrungen mit dem Angelplatz gemacht haben. Machen Sie hier selbst den Köderboot-Test.

Es liegt bisher weder von der Öko-Test noch der Stiftung Warentest ein Futterboot-Test vor. Ein Futterboot-Testsieger sollte eine zuverlässige Steuerung, ausreichend Futterkapazität und eine Akkulaufzeit von zwei bis drei Stunden vorweisen.