Das Wichtigste in Kürze
  • Es gibt unterschiedliche Arten von Schleudern. Eine sogenannte Futterschleuder mit Ersatzkorb können Sie zum Angeln einsetzen. Diese Futterkatapulte sind nützlich für Sie, um auch über weite Distanzen Fische anzufüttern. Achten Sie allerdings auf das in Deutschland gültige Waffengesetz. Eine Futterschleuder, die Sie selber bauen, dürfen Sie nicht mit stabilisierenden Armstützen aufrüsten.

1. Wie funktioniert eine Futterschleuder und worin unterscheidet sie sich gegenüber einer Steinschleuder?

Eine einstellbare Futterschleuder mit Gummi setzen Sie beim Angeln ein, um die Fische anzulocken. Dafür platzieren Sie im Korb den gewünschten Futterköder und schießen ihn mit hoher Präzision ins Wasser. Mit dem exakten Angelwerkzeug können Sie problemlos auch Fische in 30 bis 50 Meter Entfernung anlocken. Eine Futterschleuder unterscheidet sich durch das stabile Körbchen, in dem Sie das Futtermittel unterbringen, von einer gewöhnlichen Steinschleuder. Dieses Körbchen fehlt bei einer Steinschleuder, stattdessen bringt diese ein Y-förmiges Gestell aus Holz oder Metall mit.

Achten Sie vor dem Kauf auf die Körbchengröße der Futterschleudern. Nur in einem stabilen und ausreichend großen Korb bekommen Sie problemlos diverse Futterbälle oder Boilies unter.

2. Wodurch zeichnen sich gute Angel-Katapulte diversen Futterschleuder-Tests zufolge aus?

Eine Futterschleuder mit großer Reichweite sollte idealerweise gut in der Hand liegen, damit das Zielen leichter fällt. Besonders empfehlenswerte Produkte aus unserem Futterschleuder-Vergleich verfügen über einen ergonomischen und rutschfesten Griff, der für größeren Komfort sorgt. Neben dem Griff sollten Sie, wie allgemeine Futterschleuder-Tests nahelegen, auf die Gummibänder achten. Eine Futterschleuder für Fische sollte stabile Gummibänder aufweisen, deren Spannkraft Sie flexibel einstellen können. Dies erleichtert es Ihnen, mit dem Angelzubehör sicher umzugehen, und beugt Verletzungen vor.

Achten Sie bei einer Futterzwille auch immer auf einen langen Griff. Sofern Sie eine Futterschleuder kaufen, deren Griff sehr kurz ist, könnten die „Schüsse“ zu ungenau werden. Zudem führt ein zu kurzer Griff schnell zu ermüdenden Handbewegungen.

3. Was sagen diverse Tests zur Zielgenauigkeit der Futterschleudern?

Generell können Sie mit der für Sie besten Futterschleuder sehr präzise zielen. Dafür benötigen Sie zunächst einmal die „richtige“ Technik. Sie müssen natürlich in die richtige Richtung zielen und versuchen, das Futter aus dem immer gleichen Winkel ins Wasser zu befördern. Wir empfehlen Ihnen, sich einen festen Orientierungspunkt (beispielsweise am anderen Ufer) zu suchen, um das Futter so präzise wie möglich auf die gewünschte Stelle zu zielen.

Das Gewicht der Futterschleuder spielt für das präzise Zielen ebenfalls eine Rolle. Je leichtgewichtiger eine Futterschleuder beschaffen ist, desto angenehmer liegt sie in der Hand, sodass Sie es einfacher haben, einen festen Punkt anzuvisieren.

Futterschleuder Test

Ergänzend zu unserem Vergleich empfehlen wir Ihnen folgende Futterschleuder Tests: