Das Wichtigste in Kürze
  • Gerade in kleinen Räumen sind Wandlautsprecher eine gute Alternative zu herkömmlichen Standlautsprechern. Dabei kommen sowohl speziell für die Wandmontage konstruierte Flachlautsprecher infrage als auch kleinere Regallautsprecher.
  • Die meisten Wandlautsprecher sind als 2-Wege-Boxen ausgeführt und nutzen jeweils einen Hoch- und einen Tiefmitteltöner, um den Ton zu erzeugen.
  • Bei der Auswahl von passiven Wandlautsprechern sollten Sie unbedingt darauf achten, dass diese von ihren technischen Daten her zu Ihrem Verstärker passen. Besonders wichtig sind Impedanz und Nennbelastbarkeit.

wandlautsprecher test

Audio-Elektronik und Heimkino gehören für viele Menschen einfach zur eigenen Wohnung dazu – zumindest eine einfache Stereoanlage oder einen Bluetooth-Speaker hat wohl fast jeder zu Hause. Denn ohne den richtigen Klang wirkt das beste Video-Material blass. Da wundert es nicht, dass mit Home-Audio-Geräten allein in Deutschland jedes Jahr mehr als eine Milliarde Euro umgesetzt werden (so die Zahlen des Home Electronics Markt Index Deutschland).

Doch was tun, wenn der Platz im Wohnzimmer für Standlautsprecher nicht ausreicht, Sie auf ordentlichen Sound bzw. gar Surround-Sound aber nicht verzichten wollen? Bringen Sie die Boxen doch stattdessen an der Wand an, wie es im Kino auch der Fall ist, wodurch Ihr Heimkino authentischer wird. In unserem großen Wandlautsprecher-Vergleich 2020 erklären wir Ihnen, worauf Sie beim Kauf eines Wandlautsprecher-Paars achten sollten und wie Sie die besten Wandlautsprecher identifizieren können.

1. Welche Wandlautsprecher-Typen gibt es im Vergleich?

Bei der Suche nach Wandboxen stößt man meist auf verschiedene Arten von Lautsprechern: Flachlautsprecher, die speziell auf die Wandmontage ausgelegt sind, kleinere Regallautsprecher, die für die Wandmontage geeignet sind und Einbaulautsprecher. Wir konzentrieren uns in diesem Vergleich auf die beiden ersten Typen. Falls Sie sich für letztere interessieren, lesen Sie unseren Einbaulautsprecher-Vergleich.

Die Unterschiede zwischen den verschiedenen Wandlautsprecher-Typen sowie deren Vor- und Nachteile haben wir Ihnen in einer Tabelle zusammengestellt:

Lautsprecher-Typ Eigenschaften
Regallautsprecher

regallautsprecher

besonders flexibel in der Aufstellung
x die Größe kann als störend empfunden werden

Flachlautsprecher

hifi lautsprecher flach

  • werden auch als „On-Wall-Speaker“ bezeichnet
  • mit einer Tiefe von maximal 12 cm sehr flach
  • müssen an der Wand angebracht werden, freistehend leidet die Basswiedergabe

besonders flach, fügt sich gut in die Inneneinrichtung ein
x keine Flexibilität bei der Platzierung

2. Kaufberatung: Worauf sollte man achten?

Wenn Sie einen Wandlautsprecher kaufen möchten, sind Sie wahrscheinlich erst einmal erschlagen vom großen Angebot und den verschiedenen Daten und Zahlen. Ist eine Bassreflex-Box ebenso gut für die Wandmontage geeignet wie ein geschlossener Lautsprecher? Wie viel Watt sollte der Lautsprecher haben? Ist ein Aktiv-Lautsprecher einem passiven vorzuziehen?

Im folgenden Abschnitt unseres Wandlautsprecher-Vergleichs erklären wir Ihnen, wie Sie die technischen Daten interpretieren können. Den Klang werden Sie jedoch erst nach einem persönlichen Wandlautsprecher-Test (im Idealfall am späteren Anbringungsort bei Ihnen zu Hause) abschließend beurteilen können.

2.1. Die meisten Wandlautsprecher sind Passiv-Boxen

beschallungstechnik anschluss für passive lautsprecher

Im HiFi-Bereich finden Sie bei passiven Lautsprechern üblicherweise diese Anschlüsse mit Schraubgewinde.

Sicher haben Sie schon einmal von den Kategorien „Aktivbox“ und „Passiv-Lautsprecher“ gehört. Zwischen den beiden Arten von Lautsprechern gibt es folgenden Unterschied: Aktive Lautsprecher besitzen bereits einen integrierten Verstärker, während Sie für Passivboxen noch einen separaten Verstärker benötigen.

Beide Varianten haben spezifische Vor- und Nachteile. Bei einer Aktivbox ist der Verstärker schon integriert, Sie können also direkt Ihr Abspielmedium anschließen, egal ob es sich dabei um Ihren Laptop, Ihr Smartphone oder einen CD-Player handelt. So sind Lautsprecher und Verstärker von vornherein ideal aufeinander abgestimmt und Sie brauchen sich nicht mit technischen Details wie Impedanz, Nennbelastbarkeit und Musikleistung befassen.

Doch es gibt auch Nachteile: Wenn Sie die Wandlautsprecher zum Beispiel nicht als Stereoboxen nutzen, sondern Sie stattdessen als Satellitenlautsprecher in ein Heimkino-Surround-System einbinden möchten, benötigen Sie aller Wahrscheinlichkeit nach Passiv-Lautsprecher. Das ist auch sinnvoll, denn auf diese Weise erreichen Sie ein einheitlicheres Klangbild auf allen Lautsprechern. Bei den meisten Wandlautsprechern im Vergleich handelt es sich um Passiv-Lautsprecher.

musikanlage receiver verstärker

Achtung! Wenn Ihr Verstärker nicht zu Ihren Wandlautsprechern passt, kann es unter Umständen zu technischen Defekten kommen.

2.2. Belastbarkeit & Impedanz: Boxen und Verstärker müssen zusammenpassen

Bei der Wahl eines Wandlautsprechers dürfen Sie Impedanz und Nennbelastbarkeit keinesfalls außer Acht lassen. Denn diese Werte müssen zu denen Ihres Verstärkers passen, ansonsten drohen nicht nur schlechter Sound, sondern im schlimmsten Fall sogar defekte Geräte.

Die Impedanz ist der elektrische Widerstand, der überwunden werden muss, um mit dem Lautsprecher einen Ton zu erzeugen und wird in der Einheit Ohm (Ω) angegeben. Je höher die Impedanz, desto mehr Leistung muss der Verstärker aufbringen, um die gleiche Lautstärke zu erzeugen.

Wichtig: Die Impedanz der Wandlautsprecher muss immer mindestens genauso hoch sein wie die des Verstärkers. Sonst kann der Verstärker überhitzen.

Die Angabe zur Belastbarkeit eines Lautsprechers entspricht beim Verstärker der Angabe zur Musikleistung. Hier sollten Sie darauf achten, dass die Belastbarkeit der Boxen höher ist als die Leistung des Verstärkers. Sonst könnten Ihre Lautsprecher einen Defekt davontragen, wenn Sie den Verstärker zu sehr aufdrehen.

2.3. Aufbau und Komponenten eines Lautsprechers haben große Auswirkungen auf den Klang

regallautsprecher mit zwei lautsprecher-chassis

Dieser typische 2-Wege-Lautsprecher ist mit zwei Lautsprecher-Chassis (Hochtöner und Tiefmitteltöner) sowie einem Bassreflexrohr an der Front ausgestattet.

Wenn Sie nicht die Möglichkeit haben, Ihre Wunschlautsprecher probezuhören, können Sie anhand der technischen Daten zum Aufbau der Box zumindest einige Rückschlüsse ziehen.

Üblicherweise bestehen HiFi-Lautsprecher aus mindestens einer, von einem Magneten zum Schwingen gebrachten, Membran in einem Holzgehäuse, das als Resonanzraum dient. Die Kombination aus magnetischem Antrieb und Membran bezeichnet man als „Treiber“ oder „Chassis“ – und zumindest das charakteristische Aussehen dieser Lautsprecher-Bauteile kennen Sie mit Sicherheit.

Bei den meisten High-End-Lautsprechern sind mehrere Treiber verbaut, die jeweils verschiedene Bereich des Frequenzspektrums abdecken. Dabei unterscheidet man zwischen 2-Wege-Lautsprechern und 3-Wege-Lautsprechern. Bei einem 3-Wege-Lautsprecher werden Höhen, Mitten und Bässe getrennt wiedergegeben. 2-Wege-Lautsprecher verfügen jeweils über einen Signalweg für die hohen Frequenzen sowie einen für mittlere und tiefe Frequenzen.

Die Höhen werden bei 2-Wege-Boxen von einem Hochtöner (oder „Tweeter“) abgespielt, während ein Tiefmitteltöner (oder „Woofer“) die Wiedergabe von Bässen und Mitten übernimmt. Bei den Hochtönern lässt sich anhand der technischen Daten kaum auf den Klang schließen, bei den Tiefmitteltönern ist das jedoch möglich.

subwoofer

Falls Ihnen die Basswiedergabe der Wandlautsprecher nicht ausreicht, können Sie einen Subwoofer hinzufügen und aus Ihrem Paar Stereo-Boxen ein 2.1-Lautsprecher-Set machen.

Denn je größer der Durchmesser eines Tiefmitteltöners ist, desto besser kann dieser tiefe Frequenzen wiedergeben. Ein unterdimensionierter Tiefmitteltöner kann gerade bei höheren Lautstärken den Klang deutlich verschlechtern. Ab einem Durchmesser von ca. 125 mm können Sie aber davon ausgehen, dass ein kleines bis mittelgroßes Wohnzimmer adäquat beschallt werden kann.

Zur Verbesserung der Basswiedergabe verfügen einige Lautsprecher über eine zusätzliche Öffnung im Gehäuse, das sogenannte Bassreflexrohr (oder: „Port“), das einen zu klein dimensionierten Tieftöner bis zu einem gewissen Grad ausgleichen kann. Je nach Modell finden Sie das Bassreflexrohr entweder an der Vorder- oder Rückseite des Lautsprechergehäuses. Ein rückwärtiges Bassreflexrohr kann Auswirkungen auf die ideale Positionierung der Box haben.

Tipp: Oft wird behauptete, man müsse Bassreflex-Boxen mindestens einen halben Meter von der Wand entfernt aufstellen. Das ist falsch. Rein physikalisch ist nur eine Entfernung, die dem Durchmesser des Bassreflexrohrs entspricht, notwendig.

2.4. Übertragungsbereich: Die Bässe sind besonders wichtig

wandboxen frequenzspektrum

Achten Sie bei der Auswahl Ihrer Wandlautsprecher vor allem auf das untere Ende des Frequenzspektrums. Nach oben hin gehen alle Boxen über das für den Menschen Hörbare hinaus.

Der Übertragungsbereich gibt an, welche Frequenzen der Wandlautsprecher wiedergeben kann. Besonders wichtig ist an dieser Stelle der untere Wert, da sich die verschiedenen Wandboxen gerade in ihrer Basswiedergabe unterscheiden.

Die höchste Frequenz, die ein Mensch hören kann, liegt im Idealfall bei ca. 20 kHz. Mit fortschreitendem Alter sinkt diese Frequenz aber, für die meisten Menschen sind 15 kHz eine realistischere Obergrenze. Diesen Wert erreichen alle Produkte in unserem Wandlautsprecher-Vergleich spielend.

Im Bassbereich sind hingegen Frequenzen bis zu einem Wert von 20 Hz hörbar und können überdies auch körperlich wahrgenommen werden. Außerdem ist es erheblich schwieriger, mit einem kleinen Lautsprecher eine überzeugende Basswiedergabe zu erreichen. Besonders, wenn Sie die Wandboxen als Stereo-Lautsprecher ohne zusätzlichen Subwoofer benutzen möchten, sollten Sie daher darauf achten, dass das Wiedergabespektrum weit genug herab reicht.

Achtung: Leider gibt es keine Vorgaben, wie die Messwerte zum Übertragungsbereich ermittelt wurden. Die Herstellerangaben sind also im Zweifel mit Vorsicht zu genießen. Das Probehören ersetzen sie auf keinen Fall.

2.5. Der Kennschalldruck gibt Auskunft über die mögliche Lautstärke

beschallungstechnik lautstärke

Wenn Sie die Musik gerne etwas doller aufdrehen, achten Sie auf den Kennschalldruck der Lautsprecher-Boxen. Dann wird es auch besonders laut.

Vereinfacht gesagt gibt der Kennschalldruck an, wie laut ein Lautsprecher ist. Angegeben wird dabei der Schalldruck (also die Lautstärke) in Dezibel, den man einen Meter vom Lautsprecher entfernt wahrnehmen kann, wenn eine Leistung von einem Watt anliegt.

Wenn Sie sich darunter nach wie vor nichts vorstellen können, ist das nicht schlimm. Merken Sie sich einfach: Je höher der Kennschalldruck, desto weniger Verstärkerleistung benötigt ein Lautsprecher, um die gleiche Lautstärke zu erzeugen. Und da es sich bei Dezibel um eine logarithmische Einheit handelt, machen schon kleine Differenzen einen großen Unterschied aus.

Bei einer Differenz von nur drei Dezibel verdoppelt sich die nötige Leistung. Wenn Sie also bei Box A (Kennschalldruck 88 dB) für die gewünschte Lautstärke 50 W benötigen, wären es bei Box B (Kennschalldruck 85 dB) schon 100 W. Bei Box C (Kennschalldruck 91 dB) wären es hingegen nur 25 W.

2.6. Wireless-Lautsprecher ersparen die Verkabelung

Was bedeutet Multiroom?

Bei einem Multiroom-System können Sie die in verschiedenen Räumen aufgestellten Lautsprecher über eine zentrale App individuell ansteuern.

Für alle, die sich mit der Optik von Lautsprecherkabeln nicht anfreunden können, aber gleichzeitig den Aufwand scheuen, die Lautsprecher-Leitungen für Ihre Wandlautsprecher unter Putz zu verlegen, gibt es eine weitere Option: kabellose Lautsprecher. Diese gibt es in verschiedenen Ausführungen als Bluetooth- oder WLAN-Lautsprecher.

Viele WLAN-Lautsprecher unterstützen die Multiroom-Technologie und lassen sich komfortabel per App steuern. Im Bereich der Wandlautsprecher haben Sie sich aber noch nicht so recht durchgesetzt.

3. Was sind wichtige Wandlautsprecher-Marken im Überblick?

Der Markt für Audio-Elektronik und Lautsprecher ist groß und bei den vielen Herstellern ist es oft nicht einfach, den Überblick zu behalten. Bose und Bang & Olufsen vertreiben High-End-Lautsprecher, die den Geldbeutel vieler Musikfans sprengen. Teufel ist im mittleren Preissegment sehr beliebt. Und bei JBL können Sie auch günstige Wandlautsprecher kaufen.

Wir haben Ihnen die wichtigsten Hersteller und Marken zusammengestellt, die in vielen Wandlautsprecher-Tests und Vergleichen genannt werden:

  • Bose
  • Canton
  • Dali
  • JBL
  • Magnat
  • Nubert
  • Sony
  • Teufel

wandbox test

4. Häufige Fragen zu Wandlautsprechern

  • Was schreibt die Stiftung Warentest über Wandlautsprecher?

    Einen expliziten Wandlautsprecher-Test hat die Stiftung Warentest zwar noch nicht durchgeführt, doch es werden regelmäßig Stereo-Lautsprecher getestet. Im Regallautsprecher-Test der Ausgabe 11/2018 bewies mit dem Dali Zensor 1 auch ein Wandlautsprecher Testsieger-Qualitäten und schnitt mit der Note „gut“ ab.
  • Können Wandboxen im Studio als Monitor-Lautsprecher eingesetzt werden?

    Im Prinzip spricht nichts dagegen, auch Studio-Lautsprecher an der Wand anzubringen. Die besonders flachen Wandlautsprecher sind hingegen eher ungeeignet, da diese aufgrund der geringen Gehäusegröße nicht das gewünschte lineare Klangbild erzeugen können.
  • Können Wandlautsprechern auch an Außenwänden angebracht werden?

    Die meisten Wandlautsprecher sind ausschließlich auf die Nutzung in Innenräumen ausgelegt und dementsprechend nur wenig gegen schädliche Umwelteinflüsse geschützt. Für die Beschallung Ihrer Terrasse sollten Sie daher zu speziellen Außenlautsprechern greifen. Einige passende Produkte finden Sie in unserem Outdoor-Lautsprecher-Vergleich.

Bildnachweise: Adobe Stock/Andrey, Amazon.com/Dali, Amazon.com/Canton, shutterstock.com/AndreyCherkasov, shutterstock.com/Olleg, shutterstock.com/JIPEN, shutterstock.com/PitukTV, Adobe Stock/okalinichenko, Adobe Stock/reichdernatur, shutterstock.com/Martin M303 (chronologisch bzw. nach der Reihenfolge der im Kaufratgeber verwendeten Bilder sortiert)

Gibt der Wandlautsprecher-Vergleich auf Vergleich.org einen Überblick über das gesamte Spektrum an Herstellern im Bereich Wandlautsprecher?

Unser Wandlautsprecher-Vergleich stellt 13 Wandlautsprecher von 9 verschiedenen Herstellern vor. Die Liste umfasst unter anderem Produkte von folgenden Herstellern: Nubert, Magnat, Dynavox, Pronomic, DALI, E-Lektron, JBL, AEG, Canton. Mehr Informationen »

Welche Wandlautsprecher aus dem Vergleich.org-Vergleich warten mit dem günstigsten Preis auf?

Der günstigster Wandlautsprecher in unserem Vergleich kostet nur 38,99 Euro und ist ideal für preisbewusste Kunden. Wer bereit ist, für bessere Qualität ein wenig mehr auszugeben, ist mir unserem Preis-Leistungs-Sieger Dynavox WS-502 gut beraten. Mehr Informationen »

Gibt es im Wandlautsprecher-Vergleich auf Vergleich.org einen Wandlautsprecher, welcher besonders häufig von Kunden bewertet wurde?

Ein Wandlautsprecher aus dem Vergleich.org-Vergleich sticht durch besonders viele Kundenrezensionen hervor: Der JBL Control One wurde 1352-mal bewertet. Mehr Informationen »

Welcher Wandlautsprecher aus dem Vergleich.org-Vergleich wurde von anderen Kunden mit der besten Bewertung ausgezeichnet?

Die beste Bewertung erhielt der Dali Oberon On-Wall, welcher Käufer mit hervorragenden Produkteigenschaften überzeugt hat – das spiegelt sich in einer Bewertung von 14 von 5 Sternen für den Wandlautsprecher wider. Mehr Informationen »

Welchen Wandlautsprecher aus dem Vergleich hat das Team der VGL-Verlagsgesellschaft mit der Bestnote "SEHR GUT" ausgezeichnet?

Das VGL-Team konnte sich vor allem für einen Wandlautsprecher aus dem Vergleich begeistern und hat daher den Nubert nuLine WS-14 mit der Bestnote "SEHR GUT" ausgezeichnet. Mehr Informationen »

Welche Wandlautsprecher hat die VGL-Redaktion für den Wandlautsprecher-Vergleich ausgewählt und bewertet?

Das Vergleich.org-Team hat insgesamt 13 Wandlautsprecher für den Vergleich ausgewählt. Wir präsentieren Ihnen ein breites Spektrum an unterschiedlichen Herstellern und Modellen, z. B.: Nubert nuLine WS-14, Magnat Symbol Pro 160, Dynavox WS-502 , Magnat Symbol Pro 130, Pronomic FLS-540, Dali Oberon On-Wall, Dali Zensor 1, E-Lektron EWL4P, JBL Control One, Nubert nuBox WS-103, Pronomic OLS-5, AEG LB-4720 und Canton Plus MX.3 Mehr Informationen »

Welche weiteren Suchbegriffe sind für Kunden, die sich für Wandlautsprecher interessieren, relevant?

Wenn Sie auf der Suche nach einem Wandlautsprecher-Modell sind, können auch Suchbegriffe wie „JBL Control One“, „Dali Oberon On-Wall“ und „Canton Plus MX.3“ relevant für Sie sein. Mehr Informationen »

Name das Produkts Preis in Euro bei Amazon Wandhalterung inklusive Vorteil des Wandlautsprechers Produkt anschauen
Nubert nuLine WS-14 268,00 Ja Gute Basswiedergabe dank zwei Tiefmitteltönern » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
Magnat Symbol Pro 160 208,00 Ja Besonders laut dank hohem Kennschalldruck » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
Dynavox WS-502 52,34 Ja Besonders flache Bauweise » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
Magnat Symbol Pro 130 199,99 Ja Besonders laut dank hohem Kennschalldruck » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
Pronomic FLS-540 51,00 Ja Besonders laut dank hohem Kennschalldruck » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
Dali Oberon On-Wall 458,00 Ja Besonders flache Bauweise » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
Dali Zensor 1 278,00 Ja In vielen verschiedenen Ausführungen verfügbar » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
E-Lektron EWL4P 38,99 Ja Geringes Gewicht » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
JBL Control One 81,96 Ja Besonders laut dank hohem Kennschalldruck » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
Nubert nuBox WS-103 145,00 Ja In verschiedenen Ausführungen verfügbar » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
Pronomic OLS-5 41,00 Ja Geringes Gewicht » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
AEG LB-4720 64,04 Nein Inklusive Lautsprecherkabel » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
Canton Plus MX.3 114,80 Ja In verschiedenen Ausführungen verfügbar » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen