Subwoofer Test 2017

Die 7 besten Subwoofer im Vergleich.

Abbildung Vergleichssieger Preis-Leistungs-Sieger
Modell Magnat Cinema Ultra SUB 300-THX Nubert nuLine AW-1100 KEF Q400b DALI SUB E-9 F Canton SUB 600 Nubert nuBox AW-443 Klipsch R-12 SW
Vergleichsergebnis¹
Hinweis zum Vergleichsergebnis
Vergleich.org
Bewertung1,1sehr gut
01/2017
Vergleich.org
Bewertung1,2sehr gut
01/2017
Vergleich.org
Bewertung1,3sehr gut
01/2017
Vergleich.org
Bewertung1,4sehr gut
01/2017
Vergleich.org
Bewertung1,5gut
01/2017
Vergleich.org
Bewertung1,6gut
01/2017
Vergleich.org
Bewertung1,7gut
01/2017
Kundenwertung
1 Bewertungen
4 Bewertungen
1 Bewertungen
4 Bewertungen
53 Bewertungen
20 Bewertungen
131 Bewertungen
LautsprecherprizipFront-Fire vs. Down-Fire: Nach vorne abstrahlende Subwoofer eignen sich für Holz- oder Laminat-Böden, da sie den Untergrund weniger zum Schwingen anregen und Bässe dadurch präziser wiedergeben. Nach unten abstrahlende Subwoofer eignen sich für stabile Betonböden. Sie produzieren diffusere Tieftöne und können durch Bodenreflexionen den Wirkungsgrad steigern.

Bassreflex-Konstruktionen verfügen über ein Rohr oder passive Membranen im Gehäuse, die den rückwärtigen Schall zur Steigerung des Pegels nutzen. Geschlossene Konstruktionen bieten weniger maximalen Schalldruck, geben aber weniger aufgeblähte Bässe wieder, was gerade bei Musikwiedergabe Vorteile bietet.
aktiver Subwoofer
Front-Fire (Bassreflex)
aktiver Subwoofer
Front-Fire (Bassreflex)
aktiver Subwoofer
Front-Fire (Closed-Box)
aktiver Subwoofer
Front-Fire (Bassreflex)
aktiver Subwoofer
Front-Fire (Closed-Box)
aktiver Subwoofer
Front-Fire (Bassreflex)
aktiver Subwoofer
Front-Fire (Bassreflex)
Bestückung 1 x 320 mm Tieftöner 1 x 310 mm Tieftöner 1 x 250 mm Tieftöner 1 x 228 mm Tieftöner 1 x 220 mm Tieftöner 1 x 220 mm Tieftöner 1 x 305 mm Tieftöner
Nennleistung (RMS)RootMeanSquare: Standardisiertes Verfahren zur Ermittlung der elektrischen Leistung eines Verstärkers, bei dem der gesamte vom Menschen hörbare Frequenzbereich berücksichtigt wird. Das Langzeit-Testverfahren liefert realistische Werte zur Beurteilung der Leistungsfähigkeit eines Subwooferverstärkers. 550 Watt 320 Watt 200 Watt 170 Watt 200 Watt 160 Watt 200 Watt
ÜbertragungsbereichGesamter von einer Lautsprecherbox wiedergegebener Frequenzbereich: von der untersten bis zur obersten Frequenz. 18–200 Hz 19–150 Hz 28–140 Hz 37–200 Hz 30–200 Hz 26–200 Hz 29–120Hz
Grenzfrequenz regelbarSie können mithilfe eines Reglers einstellen, wie tief bzw. hoch ein Subwoofer spielen soll. Somit können Sie den Übertragungsbereich des Tiefton-Lautsprechers nochmal einschränken.
Gehäuse mitteldichte Holzfaserplatte
(foliert)
mitteldichte Holzfaserplatte
(furniert oder lackiert)
Echtholzgehäuse mitteldichte Holzfaserplatte
(foliert)
mitteldichte Holzfaserplatte
(lackiert)
mitteldichte Holzfaserplatte
(foliert oder lackiert)
mitteldichte Holzfaserplatte
(foliert)
Phase regelbar
stufenlos

stufenlos

Umschalter

Umschalter

stufenlos

stufenlos

Umschalter
Abmessungen
(B x H xT)
468 x 461 x 478 mm 332 x 575 x 560 mm 335 x 330 x 330 mm 288 x 307 x 311 mm 270 x 333 x 295 mm 245 x 420 x 380 mm 356 x 406 x 470 mm
Gewicht 32,5 kg 35,5 kg 13,6 kg 11 kg 8,6 kg 14 kg 15 kg
Vorteile
  • 2 Passiv-Membrane statt Bassreflex-Öffnung: sehr saubere Basswiedergabe
  • THX Ultra 2-Zertifizierung
  • energiesparsame Class-D Endstufe
  • Softclipping-Funktion: Schutz vor zu hohen Pegeln
  • auch mit Echtholzfurnier in Nussbaum-Optik erhältlich
  • hochwertiges Netzteil mit Ringkerntransformator
  • mit Fernbedienung
  • geschlossenes Gehäuse: präzise und trockene Basswiedergabe
  • sehr gut für Musikwiedergabe geeignet
  • sehr edles Echtholz-Gehäuse
  • besonders kompakte Maße
  • aufwändiger Tiefton-Treiber mit Aluminum-Membran
  • energiesparsame Class-D Endstufe
  • geschlossenes Gehäuse: präzise und trockene Basswiedergabe
  • sehr gut für Musikwiedergabe geeignet
  • Softclipping-Funktion: Schutz vor zu hohen Pegeln
  • mit Fernbedienung
  • energiesparsame Class-D Endstufe
  • Allrounder: gut für Musik und Heimkino geeignet
Zum Angebot zum Angebot » zum Angebot » zum Angebot » zum Angebot » zum Angebot » zum Angebot » zum Angebot »
Erhältlich bei
  • Amazon
  • Ebay
  • celexon Germany GmbH & Co. KG
  • OTTO
  • Amazon
  • Ebay
  • Amazon
  • Ebay
  • Amazon
  • Ebay
  • Rakuten.de
  • Amazon
  • Ebay
  • elektrowelt24.de
  • TECHNIK-PROFIS
  • Amazon
  • Ebay
  • Amazon
  • Ebay
  • Media Markt Online Shop
  • elektrowelt24.de

Subwoofer-Kaufberatung: So wählen Sie das richtige Produkt

Das Wichtigste in Kürze
  • 2016 / 2017 ist die gebräuchlichste Form des Subwoofer der aktive Subwoofer. Das heißt, der Sub besitzt einen eigenen Netzstecker und benötigt nur noch das Musiksignal zur Wiedergabe.
  • Durch die aktive Bauform können auch bestehende Musik-Anlagen einfach mit einem Aktiv-Subwoofer nachgerüstet werden.
  • Über eine Frequenzweiche kann eingestellt werden, welchen Anteil der unteren Frequenzen über den Subwoofer wiedergegeben werden sollen. Durch diese Anpassung kann auf die akustischen Besonderheiten des Raumes und auf Hörgewohnheiten Rücksicht genommen werden.
  • Wenn Sie weder eine besonders gute Stereo-Anlage, noch ein großes Heimkino besitzen, können Sie zwischen 100 und 200 Euro ausgeben, mehr wäre nicht ratsam. Wenn jedoch ihr restliches Equipment höherwertig ist, sollten Sie ab 200 Euro und Watt anfangen zu suchen.

Subwoofer Test

Im Film oder im Spiel explodiert ein ganzer Planet und in Ihrem Wohnzimmer hört sich das Ganze bestenfalls an wie ein angerissenes Streichholz? Das ist schade. Kann aber geändert werden! Um Ihren Lieblingsmedien zu der Durchsetzungsfähigkeit zu verhelfen, die ihnen zusteht, rüsten Sie Ihre HiFi-Stereoanlage doch mit einem Subwoofer nach! Ein einzelner Aktiv-Subwoofer kann auch später in ein neues Surround-Setup integriert werden!

Durch die zusätzlichen tiefen Frequenzen kommen die Bässe überhaupt erst zur Geltung. Denn Frequenzen zwischen 25 und 50 Hertz können von normalen Boxen nur unbefriedigend bis gar nicht wiedergegeben werden. Dabei sind gerade diese „fühlbaren“ Frequenzen so wichtig für einen guten Sound, egal ob Heimkino oder Spiele-Sofa. In diesem Subwoofer Vergleich wollen wir es Ihnen ermöglichen, den für Sie besten Subwoofer, Ihren persönlichen Subwoofer Vergleichssieger zu finden.

1. Was ist ein Subwoofer?

beispiel-anschlusspanel-subwoofer-test-2

Die Anschluss- und Einstellmöglichkeiten sind vielfältig. Zumindest bei den mittel- bis hochpreisigen Modellen.

Ein Subwoofer ist ein Lautsprecher wie jeder andere, nur dass er auf die Wiedergabe der tiefen Frequenzen optimiert ist. Normale Boxen, wie sie in Stereo-Kompaktanlagen vorkommen, haben nicht das nötige Volumen, bzw. können nicht genug Luft bewegen, um derart tiefe Frequenzen laut genug wiederzugeben. Um dies zu erreichen, haben Subwoofer entweder sehr große Membranen (16 cm und mehr), oder einen sehr großen Hub (Bewegungsraum der Membran), um die entsprechenden Frequenzen laut genug wiedergeben zu können.

Wie Sie in der Tabelle von diesem Subwoofer Test bemerken werden, ist ein Lautsprecher mit geringerer Diagonale nicht zwangsläufig schlechter sein als ein größerer.

  • intensiviert das Hör-Erlebnis enorm
  • bei Musik, Filmen und Games
  • ist als aktiv-Version leicht zu installieren
  • kann je nach Modell mit mehreren Anlagen verbunden werden
  • perfekte Einstellung kann zeitaufwändig sein
  • kann evtl. schnell die Nachbarn stören
  • zusätzlicher Stromverbraucher

2. Welche Subwoofer-Typen gibt es?

2.1. Aktiver Subwoofer

Blick ins Innere: eine solche Frequenzweiche ermöglicht die Einstellung der Trennfrequenz.

Blick ins Innere: eine solche Frequenzweiche ermöglicht die Einstellung der Trennfrequenz.

Der am unkompliziertesten nachrüstbare Subwoofer. Ist Ihr Audio-Gerät aktiv, müssen Sie nur das Signal per Kabel von Ihrer HiFi Anlage oder Ihrem Receiver an den Sub anschließen. Den Strom für den Lautsprecher bezieht das Gerät mittels eines eigenen Netzkabels, die Leistung Ihres Verstärkers ist also nicht von Bedeutung, da eine eigene Endstufe verbaut ist. Auch unser Subwoofer Vergleichssieger ist aus dieser Kategorie.

2.2. Passiver Subwoofer

Diese Kategorie ist im Jahr 2016 / 2017 seltener im Einsatz. Hierfür brauchen Sie einen passenden Verstärker, der den zusätzlichen Lautsprecher auch befeuern kann, in der richtigen Impedanz und mit der nötigen Leistung in Watt. Aus diesem Grund haben wir diesen Subwoofer Vergleich auf aktive Subwoofer konzentriert.

3. Kaufkriterien für Subwoofer: Darauf müssen Sie achten

3.1. Leistung

RMS, PMPO, Music: Reale Leistung von Audiogeräten
  • Die einzige verlässliche Leistungsangabe ist in Watt (RMS).
  • Music- oder PMPO-Leistung ist nicht geeignet etwas über die wirkliche, dauerhafte Leistung eines Geräts auszusagen.
  • Allerdings ermöglicht die Verwendung von anderen Messverfahren wie eben PMPO/Music die Angabe wesentlich höherer Watt-Zahlen.
  • Alle Geräte in diesem Subwoofer Test sind in ihrer RMS-Belastbarkeit angegeben.

Kaufen Sie Ihren Subwoofer passend zu Ihrer Anlage. Für eine Kompakt-Anlage mit zweimal 20 Watt benötigen Sie keinen 200 Watt Subwoofer. Hier reicht ein Audio Produkt mit 50 – 100 Watt RMS-Leistung.

3.2. Anpassbarkeit

Hier führen wir nun einige Ausstattungsmerkmale auf:

  • Phasenschalter: ermöglicht eine Anpassung des Basspegels auf räumliche Besonderheiten
  • variable Trennfrequenz: definiert, bis zu welcher Frequenz der Sub arbeitet (Synonyme: Crossover, Übergangsfrequenz)
  • LFE-Kanal: Low Frequency Effects-Kanal , der nur die Bass-relevanten Anteile des Audiosignals direkt zum Subwoofer leitet (bei neueren Filmen und Medien)
  • Clipping: Schutzschaltung, die potentiell schädliche, zu hohe Pegel automatisch abschneidet und so den Subwoofer schützt

3.3. Bauart

Verschiedene Bauarten und Ausstattungen, die bei Subwoofern verbreitet sind, können Sie der folgenden Tabelle entnehmen:

Merkmal Erklärung
Frontfire Der Lautsprecher zeigt in die Horizontale, also in das Zimmer hinein. Weniger Bodenvibrationen, gefühlt etwas weniger tiefe Frequenzen, dafür etwas definierter und weniger Probleme mit den Nachbarn, da mehr Bass im Raum verbleibt, statt durch Böden und Wände in benachbarte Zimmer zu strahlen.
Downfire Der Lautsprecher zeigt auf den Fußboden, ist also in der Vertikalen eingebaut. Ergebnis ist ein mächtiger Bass, der auch deutlich spürbar ist. Oft etwas weniger definiert als Frontfire, neigt er zusätzlich zum Beschallen weiterer Räume.
Geschlossen/Bassreflex Unabhängig von der Bauweise Frontfire oder Downfire kann ein Sub über Bassreflexöffnungen verfügen, welche die Basswiedergabe beeinflussen. Während den geschlossenen Systemen eine genauere Wiedergabe attestiert wird, punkten Bassreflex-Systeme mit nochmals eindrucksvolleren tiefen Frequenzen. Lesen Sie bei Interesse hier weiter.

Anschließend informiert Sie dieses Video noch über die Vor- und Nachteile der beiden Prinzipien Frontfire und Downfire:

4. Darauf sollte man bei der Subwoofer Nutzung achten

Diese sog. Spikes sind Füsschen für die Boxen und reduzieren die Bodenübertragung.

Diese sog. Spikes sind Füsschen für die Boxen und reduzieren die Bodenübertragung.

Die tiefen Frequenzen von ca. 0-150 Hertz durchdringen sehr gut Wände und Mauern. Wenn Sie also auf ein gutes Auskommen mit Ihren Nachbarn Wert legen, sollten Sie dies beim Einstellen des Lautstärkepegels bedenken.

Der Frequenzgang des menschlichen Ohres ist nicht linear. D.h., wir können bestimmte Frequenzen besser wahrnehmen als andere. Sehr tiefe Frequenzen ab ca. 100 Hz kann das menschliche Ohr nicht zuverlässig orten. Viele preisgünstigere Subs geben, trotz Frequenzweiche, noch Obertöne wieder, die ortbar sind. Stellen Sie also nach Möglichkeit den Aktiv-Sub nicht vollkommen asymmetrisch zum sonstigen Setup auf. Und achten Sie darauf, die Trennfrequenz nicht oberhalb von 80-100 Hz festzulegen. Die besten Subwoofer in diesem Subwoofer Test können bis zu 29 Hz wiedergeben, günstigere fangen manchmal erst bei 40 an – der Unterschied liest sich gering, ist aber enorm.

Abseits davon versuchen Sie, das Hör-Erlebnis zu verbessern, indem Sie einfach austesten! Dies empfiehlt auch Stiftung Warentest (Ausgabe 08/01). Stellen Sie den Tieftöner mit der Bassreflex-Öffnung nach hinten oder nach vorne, dichter oder weiter von der Wand entfernt auf. Nach jeder neuen Positionierung sollten Sie laut Stiftung Warentest erneut die zu erwartende Sitzposition einnehmen und mit dem neuen Setting ein Ihnen gut bekanntes Lied anhören.

Nachfolgend in der Tabelle führen wir die Hersteller auf, die eigene Subwoofer-Marken anbieten. In diesem Subwoofer Test haben wir uns auf die üblichsten Anbieter beschränkt.

  • Adam
  • Apart Audio
  • Beng
  • Cambridge Audio
  • Dynaudio
  • Edifier
  • Elac
  • German Maestro
  • Heco
  • Jarre Technologies
  • JBL
  • Koda
  • Loewe
  • LTC
  • Audio Pro
  • Bang & Olufsen
  • Bowers & Wilkins
  • Ceratec
  • Dynavox
  • Klipsch
  • Magnat
  • Mivoc
  • Paradigm
  • Pioneer
  • Quadral
  • Tannoy
  • Teufel
  • AEG
  • ASW
  • Auna
  • Canton
  • Creative
  • Harman-Kardon
  • Medion
  • Real Acoustics
  • Samsung
  • Sony
  • Toshiba
  • Auvisio
  • Blaupunkt
  • Bose
  • Jamo
  • KEF
  • Logitech
  • Muse
  • Q Acoustics

5. Fragen und Antworten rund um das Thema Subwoofer

  • 1. Wann braucht man einen aktiven Subwoofer?

    Aktive Subwoofer eignen sich ausgezeichnet für die Erweiterung bereits bestehender Audio-Setups, da sie nur das Signal benötigen, sie sind also von der Impedanz des Verstärkers und seiner Leistungsfähigkeit unabhängig. Ideal, um dem eigenen Heimkino noch den nötigen Druck untenrum zu verleihen.

    Auch Ihren Spiele-PC können Sie so aufrüsten. Viele Mainboards bieten bereits ab Werk einen entsprechenden Ausgang an. So werden die Games nochmal eindrucksvoller.

  • 2. Wofür Subwoofer Spikes?

    Spikes dienen dazu, die entstehenden Vibrationen des Tieftöners nicht ungedämpft auf den Boden weiterzuleiten. Dies macht gerade in Altbauwohnungen Sinn, da hier die unterhalb gelegene Wohnung deutlich den Bass zu spüren bekommt, falls Sie ihn nicht mit Spikes oder einer Gummimatte vom Boden etwas fernhalten.
  • 3. Subwoofer – was ist Crossover?

    Crossover, Übergangsfrequenz, Trennfrequenz – alle diese Synonyme bezeichnen die Frequenz, oberhalb welcher der Tieftöner aufhört zu arbeiten. So stört er nicht die Mittel- und Hochtöner der Satelliten-Boxen und bleibt schwer ortbar.
    Meist ist die Trennfrequenz einstellbar, zwischen ca. 30 und 150 Hertz.
  • 4. Wohin mit dem Subwoofer?

    Wenn Ihr Subwoofer eine einstellbare Frequenzweiche bzw. Crossoverfrequenz hat, stellen Sie diese auf unter 100 Hertz. Dann können Sie den Sub nicht bzw. kaum orten und sind bezüglich der Aufstellung frei. Manche nicht hochwertigen Subs können eventuell trotz richtiger Trennfrequenz trotzdem ortbare Schwingungen von sich geben.
  • 5. Was ist der lauteste Subwoofer?

    Wenn Sie das Einzigartige lieben und dafür auch gerne mal etwas tiefer in die Tasche greifen, lohnt es sich vielleicht in dieser Aufzählung ein bisschen zu stöbern.
Preis-Leistungs-Sieger

Noch keine Kommentare vorhanden

Helfen Sie anderen Lesern von Vergleich.org und hinterlassen Sie den ersten Kommentar zum Thema Subwoofer.

Neuen Kommentar verfassen

Antworten abbrechen

Ähnliche Vergleiche in der Kategorie Lautsprecher & Boxen

Jetzt vergleichen
5.1-Soundsystem Test

Lautsprecher & Boxen 5.1-Soundsystem Test

5.1 Soundsysteme liefern Töne über 5 Hauptkanäle und einen separaten Tieftoneffektkanal, wodurch sie einen optimalen Raumklang ermöglichen. …

zum Test
Jetzt vergleichen
AirPlay-Lautsprecher Test

Lautsprecher & Boxen AirPlay-Lautsprecher Test

Apple Airplay ist der Nachfolger von Apple AirTunes. Mit Airplay können Daten per WLAN vom MacBook, dem iPhone oder dem iPad direkt und kabellos auf…

zum Test
Jetzt vergleichen
Aktivboxen Test

Lautsprecher & Boxen Aktivboxen Test

Aktivboxen zeichnen sich dadurch aus, dass sie eine eigene Stromquelle benötigen. Das liegt daran, dass sie einen eigenen Verstärker eingebaut haben…

zum Test
Jetzt vergleichen
Bluetooth-Lautsprecher Test

Lautsprecher & Boxen Bluetooth-Lautsprecher Test

Der beste Bluetooth-Lautsprecher zeichnet sich - wie jeder andere Lautsprecher - vor allem durch außerordentlich gute Klangqualität und …

zum Test
Jetzt vergleichen
Funklautsprecher Test

Lautsprecher & Boxen Funklautsprecher Test

Funklautsprecher garantieren sowohl in der Wohnung als auch auf Gartenpartys Musik ohne viel Kabelgewirr. In unserem Funklautsprecher Test untersuchen…

zum Test
Jetzt vergleichen
HiFi-Lautsprecher Test

Lautsprecher & Boxen HiFi-Lautsprecher Test

In diesem HiFi Lautsprecher Test konzentrieren wir uns auf Standlautsprecher und Regallautsprecher. Diese beiden Bauformen bieten die beste Grundlage …

zum Test
Jetzt vergleichen
Lautsprecher Test

Lautsprecher & Boxen Lautsprecher Test

In unserem Lautsprecher Vergleich geben wir Ihnen einen Überblick zu den verschiedenen Boxen Arten. Für das Heimkino sollte es ein 5.1 Soundsystem …

zum Test
Jetzt vergleichen
Soundbar Test

Lautsprecher & Boxen Soundbar Test

Mit einer Soundbar können Sie die Audioqualität Ihres PCs, Fernsehers, Laptops, Tablets oder Smartphones verbessern…

zum Test
Jetzt vergleichen
Sounddeck Test

Lautsprecher & Boxen Sounddeck Test

Das Sounddeck – auch Soundbase genannt – ist ein vollaktiver Lautsprecher, der als Ersatz für die teils sehr schlechten Lautsprecher von …

zum Test
Jetzt vergleichen
Standlautsprecher Test

Lautsprecher & Boxen Standlautsprecher Test

Lassen Sie sich beim Lautsprecher Kauf nicht von den blanken Zahlen blenden. Die Watt-Angaben der Lautsprecher sagen hier nur wenig aus. Was passen …

zum Test
Jetzt vergleichen
WLAN-Lautsprecher Test

Lautsprecher & Boxen WLAN-Lautsprecher Test

Der Funklautsprecher hat einen integrierten Verstärker. Während Musikdaten per Funk übertragen werden können, kann die Energie, die die …

zum Test