Das Wichtigste in Kürze
  • Mithilfe einer Tarteform lassen sich süße Tartes und herzhafte Quiches ganz einfach selber backen – und das sogar von ungeübten Bäckern, denn die Rezepte für Tartes und Quiches sind mit dem richtigen Handwerkszeug einfach und schnell umgesetzt.
  • Was Tarteformen von einfachen Springformen unterscheidet, ist in erster Linie der geriffelte und relativ niedrige Rand, welcher das typische Aussehen des original-französischen Gebäcks formt.
  • Sie haben die Wahl zwischen einfachen Backformen aus Silikon oder antihaftbeschichtetem Metall und optisch ansprechenden Back- und Servierformen aus Porzellan, Keramik oder Steinzeug.

Tarteform Test

Im Alltag sind die Deutschen Backmuffel: Nach einer Erhebung von IfD Allensbach backen nur etwa 23 % gelegentlich, weitere 19 % regelmäßig. Zu besonderen Anlässen holen jedoch deutlich mehr Menschen hierzulande Rührschüssel und Mixer aus dem Schrank. Eine von Dr. Oetker in Auftrag gegebene Studie des Meinungsforschungsinstituts forsa belegt, dass immerhin 9 von 10 Frauen und nahezu Dreiviertel der Männer einen Geburtstag zum Anlass nehmen, einen Kuchen oder eine Torte zu backen. Auch für Gäste wird häufiger mal das Nudelholz geschwungen. 86 % der Frauen und 57 % der Männer backen, wenn sich Besuch angekündigt hat.

tarteform-kitchen-craft

Beim Backen von Tartes kann nach Lust und Laune mit verschiedenen Obstsorten experimentiert werden.

Welche Schwierigkeiten den Spaß am Backen verderben können, ist hinreichend bekannt: Komplizierte Rezepte, stundenlanges Abmessen und Verrühren von Zutaten und misslungene Backergebnisse, deren Ursachen sich nicht bestimmen lassen. Für Backanfänger eignen sich vor allem einfache Rezepte, die je nach Geschmack mit immer neuen Füllungen variiert werden können: So gibt es beispielsweise für den Tarteboden Grundrezepte, welche simpel und schnell gemacht sind und anschließend wahlweise mit Äpfeln, Aprikosen oder Erdbeeren vervollständigt werden. Mit der besten Tarteform können auch ungeübte Bäcker ihren Liebsten ein kleines kulinarisches Geburtstagsgeschenk auf den Tisch zaubern.

Doch wer die Tarteform für ein einseitiges Backutensil hält, ist im Irrtum. Fortgeschrittene Hobbybäcker nutzen diese Backform auch, um eine anspruchsvolle Tarte au citron meringuée, also eine Zitronentarte mit Baiser oder eine aromatische Quiche Lorraine herzustellen. Sie wissen noch nicht genau, worauf es bei der Wahl der richtigen Tarteform zu achten gilt? In unserem Tarteform-Vergleich 2020 erfahren Sie alles Wissenswerte über die Handhabung von herausnehmbaren Böden und über die Vorteile von Tarteformen aus Silikon oder Karbonstahl. Mithilfe des richtigen Handwerkszeugs wird die französische Patisserie-Kunst auch für Sie zum Kinderspiel.

quicheform

1. Zaubert eine gute Tarteform einen schönen geriffelten Rand?

Wer eine Tarteform kaufen möchte, legt viel Wert auf die Optik seiner Backergebnisse. Denn was eine Tarte- oder Quiche-Form von anderen Kuchenformen unterscheidet, ist der gewellte und im Vergleich zu anderen Backformen recht niedrige Rand, welcher der Tarte ihr typisches Aussehen verleiht.

Tartelette-Förmchen

Für Partys und Buffets besonders gut geeignet sind Tartes im Miniatur-Format: Mithilfe eines kleinen Tarteförmchen-Sets lassen sich Köstlichkeiten in Fingerfood-Größe herstellen.

Eine schmackhafte Tarte oder eine aromatische Quiche kann genauso gut in einer Springform gebacken werden, die gegenüber der Tarteform sehr ähnliche Backeigenschaften aufweist. Der einzige Nachteil dabei: Der Teigrand wird glatt und nicht geriffelt, wie man es von einer original-französischen Tarte oder Quiche erwartet. Vor allem für das Vorbereiten von Speisen für besondere Anlässe sowie für anspruchsvolle Gäste ist eine Tarteform daher unerlässlich.

Falls Sie noch unentschlossen sind, ob sich die Anschaffung einer Tarteform für Sie überhaupt lohnt, sollten Sie sich allerdings die vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten der Form vor Augen führen. Es lassen sich darin nämlich auch Biskuit- und Obsttortenböden oder Pies backen.

Tipp: Wenn Sie eine Tarteform aus Porzellan oder eine Quicheform aus Keramik wählen, können Sie diese sogar als Auflaufform verwenden.

Sie haben noch nicht viel Backerfahrung und sind sich nicht sicher, ob Sie sich das Backen einer Tarte zutrauen? Wir können Sie beruhigen: Wie einfach und schnell ein Tarteboden nach dem Grundrezept zubereitet wird, sehen Sie im folgenden Video:

Der Boden kann nach dem sogenannten Blindbacken nach Belieben mit Früchten oder einer Schokoladenmasse bedeckt werden. Anschließend kommt die belegte Tarte noch einmal in den Ofen.

2. Tarteform-Typen: Lässt sich in einer Keramikform Backen und Servieren?

2.1. Der Klassiker: Flexible Backformen zum leichten Herauslösen

flexible backform

Flexible Tarteformen aus Silikon und Quicheformen mit Hebeboden erleichtern das unbeschadete Herausnehmen des Kuchens.

Ganz klassisch dienen Quicheformen nur dazu, dem Teig und der Füllung während des Backvorgangs Form zu verleihen. Sobald der Ofen aus und der Teig durchgebacken ist, wird es Zeit, den Rand zu lösen, damit der noch warme Kuchen auskühlen kann. So bleibt der Mürbeteig knusprig und weicht nicht auf.

Klassische Backformen mit abnehmbarem Boden oder aus Silikon erleichtern diesen Arbeitsschritt. Der Kuchen wird bei Silikonformen einfach aus der nachgiebigen Form gedrückt bzw. vom Blech geschoben, nachdem der Rand vom Boden der Form gelöst wurde. Serviert wird die Tarte oder die Quiche dann ganz klassisch auf einem Tortenständer.

2.2. Zwei in einem: Back- & Servierformen aus Keramik

Keramikform

In einer Keramikform lässt sich eine Tarte mit dem Küchenmesser anschneiden und ansprechend servieren.

Tarteformen aus Keramik oder Porzellan haben den Nachteil, dass sich der fertig gebackene Kuchen nur schwer herauslösen lässt, ohne zu zerbrechen.

Die meisten Keramik- oder Porzellan-Quicheformen verfügen jedoch über eine schnitt- und kratzfeste Glasur oder Emaille-Beschichtung. Das Backwerk kann also direkt in der Kuchenform angeschnitten und serviert werden, ohne eine Beschädigung des Gefäßes befürchten zu müssen.

Darüber hinaus sind Kuchenformen aus Tonzeug häufig hübscher anzuschauen als Blechformen und eignen sich dafür umso mehr als Serviergeschirr.

Hier noch einmal die Vor- und Nachteile der Back- und Servierformen aus Keramik gegenüber einfachen Silikonbackformen oder Modellen aus Metall:

  • Backen und Servieren in einer Form – weniger Abwasch
  • optisch häufig ansprechender
  • kratz- und schnittfest
  • fertige Tarte ist schwer herauszuheben
  • Backen mehrerer Tartes nacheinander mit nur einer Form kaum möglich

3. Kaufberatung: Sind herausnehmbare Böden auch für flüssigen Teig geeignet?

3.1. Herausnehmbarer Boden

tarteform-hebeboden

Auf einer Tortenplatte platzieren, können Sie Ihre Tarte-Kreation am besten mithilfe einer Tarteform mit Hebeboden.

Ein herausnehmbarer Boden erleichtert das Herauslösen des Kuchens oder der Quiche aus der Form. Nach dem Backen kann die Form zum Beispiel auf eine Müslischale gestellt werden. Anschließend lässt sich der Rand ganz einfach nach unten schieben.

Bei Metallformen ohne Hebeboden erweist es sich oft als sehr schwierig, die fertig gebackene Tarte herauszulösen, ohne sie zu zerbrechen. Aus diesem Grund eignen sich solche Formen weniger für Mürbeteigböden, wie sie für Tartes typisch sind, sondern eher für weichere Biskuit- und Obstkuchenböden, die nach dem Backen einfach gestürzt werden können. Umgekehrt sind Formen mit Hebeböden für sehr flüssigen Teig nur bedingt geeignet: Es kann Teig aus der Form heraus auf den Boden des Backofens tropfen.

3.2. Material: Alle Vor- und Nachteile auf einen Blick

Material Eigenschaften und Verwendung
Weißblech
weissblech-tarteform
sehr preiswert
Kuchen wird schnell braun
x benötigt relativ viel Zeit zum Durchbacken
x sehr anfällig für Kratzer und Verfärbungen
x muss gut eingefettet und anschließend mit Mehl eingestäubt werden, damit nichts haften bleibt
Schwarzblech, beschichteter Karbonstahl
karbonstahl-tarteform
schwarze Beschichtung leitet die Ofenwärme besonders gut weiter und sorgt für eine kurze Garzeit
muss nicht so gründlich eingefettet werden wie Weißblech
x bekommt schnell Kratzer, wenn der Kuchen direkt in der Form aufgeschnitten wird
x meist nicht spülmaschinenfest
Silikon
silikon-tarteform
grundsätzlich spülmaschinengeeignet
sehr robust und langlebig
nachgiebiges Material: Kuchen lässt sich leicht und unbeschadet aus der Form lösen
x manchmal instabil beim Befördern des noch flüssigen Teigs in den Ofen
x nicht schnittfest
x leitet die Hitze nicht so gut wie Schwarzblech
x keine optimale Form für eine schöne Bräune
Keramik, Porzellan, Steinzeug
keramik-tarteform
kratz- und schnittfest – Tarte kann direkt in der Form aufgeschnitten werden
sehr gleichmäßige Hitzeverteilung beim Backen
gut als Backform und Serviergefäß geeignet
x sehr starr – die Tarte im Ganzen aus der Form zu heben, ist sehr schwierig
Gusseisen
gusseisen-backform
für gewöhnliche Tartes weniger gebräuchlich, dafür als Tarte-Tatin-Form
übersteht auch die direkte Hitze auf dem Herd unbeschadet
leitet die Hitze sehr gut und sorgt für eine kurze Garzeit
x schwere, unhandliche Form

4. Pflege und Reinigung der Quicheform

Eine Antihaft-Beschichtung sorgt dafür, dass der Teig im Ofen nicht an der Form anbackt und erleichtert daher die anschließende Reinigung der Form. Falls Sie allerdings jeden Aufwand beim Abwasch scheuen, sollten Sie ein spülmaschinenfestes Modell zu Ihrem persönlichen Tarteform-Testsieger machen. Bei Gefäßen ohne Antihaftbeschichtung kann aber schon ein gründliches Einfetten vor dem Einfüllen des Teigs helfen, den Reinigungsaufwand gering zu halten.

Tipp: Wir empfehlen darüber hinaus vor allem bei der Verwendung einer Form mit Hebeboden, ein mit Backpapier oder Alufolie belegtes Backblech zum Auffangen von eventuell auslaufenden Flüssigkeiten mit in den Ofen zu schieben. Das erspart Ihnen im Fall der Fälle die aufwendige Reinigung des Backofens.

quicheform-mit-hebeboden

5. Fragen und Antworten rund um das Thema Quicheformen im Test

5.1. Was ist eine Tarteform mit Lift-Off-Boden?

Quicheform

In einer Form aus Steinzeug oder Keramik kommt eine Quiche warm auf den Tisch.

Lift-Off-Boden ist eine andere Bezeichnung für den in diesem Vergleich schon ausgiebig erwähnten Hebeboden. Produkte dieser Kategorie sind besonders zu empfehlen, wenn Sie sich beim Herausheben des fertigen Kuchens aus der Form schwer tun. Servieren Sie Ihre Tarte oder Ihre herzhafte Quiche lieber noch warm in der Form? Dann ist eine Quicheform aus Porzellan oder Keramik anstelle einer Tarte-Form mit Lift-Off-Boden das Richtige.

5.2. Wie bekomme ich den Kuchen aus der Tarteform?

Den Kuchen ohne Beschädigung aus der Form zu bekommen, kann sich ohne Hebeboden vor allem für Ungeübte als schwierig erweisen. Wir haben daher eine Reihe von hilfreichen Tipps für Sie zusammengestellt:

  • Einfetten: Vergessen Sie vor dem Einfüllen des Teigs das Einfetten nicht.
  • Tarteform mit Backpapier auslegen: Unter Umständen hilft es auch, die Form mit einem Stück Backpapier auszulegen. Daran kann der fertig gebackene Kuchen dann herausgehoben werden.
  • Abkühlen lassen: Lassen Sie die Tarte ein wenig abkühlen, bevor Sie sie aus der Form lösen. Solange der Mürbeteig noch warm ist, zerbricht er sehr schnell.

5.3. Wie groß sollte eine Tarteform sein?

Schon gewusst?

Auch der Elsässer Flammkuchen gehört zu den Tartes. Mit einem Belag aus Speck und Zwiebeln gehört die sogenannte „Tarte flambée“ wie die Quiche auch zu den herzhaften Varianten dieses Gebäcktyps.

Welche Größe Sie für Ihre Backform wählen sollten, hängt vor allem davon ab, wie viele Personen Sie mit Ihrer Tarte oder Quiche verköstigen möchten. Klassisch und daher besonders häufig anzutreffen sind die Standardgrößen mit einem Tarteform-Durchmesser von 26 oder 28 cm. Ein Dessert – beispielsweise eine Birnentarte – dieser Größe reicht meist für acht bis zehn Personen. Wenn Sie allerdings eine Quiche als Hauptgang in dieser Größe zubereiten, können Sie damit etwa vier Personen bewirten.

Auch folgendes Backzubehör eignet sich zum Vorbereiten von kleinen Delikatessen für gern gesehene Gäste:

5.4. Gibt es bereits einen Tarteform-Test der Stiftung Warentest?

Silikon-Tarteform

Verwenden sie zum Backen nur lebensmittelechte Silikon-Quicheformen.

Einen Quicheform- oder Tarteform-Test hat die Stiftung Warentest bisher leider nicht durchgeführt. Worauf es beim Test von Tarteformen aus Silikon ankommt, darauf liefert die Stiftung allerdings immerhin einen Hinweis.

In der Ausgabe 05/2014 wird empfohlen, auf die eigene Nase zu vertrauen. Silikonbackformen, die unangenehm riechen, enthalten häufig flüchtige Bestandteile, die auf das in der Form zubereitete Lebensmittel übergehen und dabei zum Gesundheitsrisiko werden können.

Hinweis: In unserem Tarteformen-Vergleich 2020 finden Sie ausschließlich lebensmittelechte Silikon-Backformen.

Um Ihnen die Kaufentscheidung zu erleichtern, haben wir hier die wichtigsten Marken und Hersteller von Tarte- und Quicheformen für Sie aufgelistet:

  • Bialetti
  • Dr. Oetker
  • Küchenprofi
  • Le Creuset
  • Rösle
  • Tefal
  • Levivo
  • Städter
  • Maxwell & Williams
  • KitchenCraft
  • Kaiser

Besonders bekannt unter Liebhabern hochwertigen Kochgeschirrs ist der im hochpreisigen Segment angesiedelte französische Hersteller Le Creuset für seine Tarteformen und Gusseisenbräter. Doch auch die im Vergleich dazu günstigen Tarteformen und Tortenformen von Herstellern wie KitchenCraft und Kaiser genießen unter Hobbybäckern einen guten Ruf und versprechen sowohl Langlebigkeit als auch gute Backergebnisse.

le-creuset-mini-tarteformen