Das Wichtigste in Kürze
  • Stereo-Receiver vereinen alle Audio-Quellen und lassen sich so mit einem Gerät ansteuern.
  • Im Gegensatz zu A/V-Receivern (Mehrkanal) gibt der Stereo-Receiver alle Signale nur auf zwei Kanälen raus.
  • Die Wahl der richtigen Boxen ist mindestens genauso wichtig wie der richtige Stereo-Receiver. Schließlich entscheidet die Qualität der Boxen zum Großteil über die Qualität des Sounds.

Stereo-Receiver Test

In Zeiten, in denen Dolby mit seinem Dolby Atmos nicht nur Boxen um den Hörer herum, sondern auch über dem Hörer einsetzt, mag beim Vereinzelten der Eindruck entstehen, dass heutzutage nichts unter einer 5.1.-Anlage mehr zeitgemäß wäre.

Das wäre aber ein total verkehrter Ansatz, denn tatsächlich herrscht zwischen dem Audio-verrückten Nutzer und dem TV-Lautsprecher-Nutzer ein nach wie vor großes Vakuum, das es zu füllen gilt. Wenn Sie überlegen, sich einen Stereo-Receiver zu kaufen, ist das ein guter Einstieg in die HiFi-Welt, ohne qualitative Kompromisse zu machen. Während die Anzahl der Lautsprecher auf zwei Boxen beschränkt ist, sind den qualitativen Ansprüchen keine Grenze gesetzt.

So können auch Stereo-Receiver in Verbindung mit zwei Boxen eine signifikante Verbesserung des Klangbildes Ihres Fernsehers oder Ihrer angeschlossenen Wiedergabegeräte herbeiführen und Ihnen im wahrsten Sinne des Wortes die Ohren öffnen. Mit unserer Kaufberatung können wir Ihnen im Idealfall in unserem Stereo-Receiver-Vergleich 2020 helfen, den für Sie passenden Receiver zu finden.

Weitere interessante Vergleiche

Sollten Sie darüber hinaus Interesse an unseren Vergleichen zu A/V-Receivern, HD-Receivern oder passenden Lautsprechern für Ihren Stereo-Receiver haben, gelangen Sie über die folgenden Links zu unseren entsprechenden Vergleichen.

1. Was ist ein Stereo-Receiver und wie funktioniert er?

Stereo-Receiver-Test

Natürlich darf auch das altbekannte HiFi-Silber-Design unter den Stereo-Receivern nicht fehlen.

Stereo-Receiver fungieren wie auch A/V-Receiver als Schnittstelle zwischen den im Haushalt genutzten Geräten und sind gleichzeitig Tuner für alle empfangbaren Radiofrequenzen. In den meisten Fällen von Stereo-Receiver-Tests werden Stereo-Receiver-Verstärker und -Tuner in einem getestet.

Der Stereo-Receiver nimmt das von den Radiostationen gesendete Signal und setzt die Frequenz anfangs herab, moduliert sie und gibt sie an den Verstärker weiter, der das Signal dann weiterverarbeitet. Neben dem Tuner ist der Verstärker also ein wichtiger Bestandteil eines HiFi-Receivers. Doch nicht jeder Receiver hat diesen mit verbaut, was auch daran liegt, dass manche Nutzer Tuner und Receiver gern getrennt voneinander zusammenschalten, um Indifferenzen zu vermeiden. Aber das ist eher Geschmacksfrage als belegbare Tatsache.

Vor- und Nachteile eines im Stereo-Receivers verbauten Verstärkers:

  • Komponenten sind aufeinander abgestimmt
  • keine Kabelwege dazwischen – somit minimaler Signalverlust
  • deutlich beschränkte Einstellungsmöglichkeiten
  • bei Defekt einer der beiden Komponenten ist kompletter Austausch nötig

Vor- und Nachteile eines externen Verstärkers:

  • deutlich mehr Feinabstimmung möglich
  • einfacherer Austausch defekter Geräte
  • höherer Signalverlust durch längere Kabelwege
  • teurer in der Anschaffung

2. Welche Anschlüsse bietet ein Stereo-Receiver und wofür brauchen Sie die?

Stereo-Receiver Test

In einigen Audio-Receivern ist der Verstärker im Gehäuse verbaut.

Auch wenn ein Stereo-Receiver nur zwei Ausgänge bedient, so bietet er dennoch – wie seine Mehrkanal-Brüder – eine Vielzahl an Anschlussmöglichkeiten für unterschiedlichste Geräte und Signaleingänge. Die wichtigsten Anschlüsse eines Stereo-Receivers haben wir für Sie in der folgenden Tabelle zusammengefasst und erläutert:

Anschluss Beschreibung
Antenne
Antennen-Kabel
Hier kann eine externe Antenne angeschlossen werden, um Radio-Sender zu empfangen.
Line-InCinch-Kabel An die Line-In-Eingänge (üblicherweise Cinch-Buchsen) können die meisten Abspielgeräte angeschlossen werden, zum Beispiel CD-Player, Tapedecks, DVD-Player oder auch Fernseher. Nur Plattenspieler sollten dort im Normalfall nicht angeschlossen werden.

ACHTUNG: Die meisten Stereo-Receiver benennen die verschiedenen Line-Eingänge nach typischen Geräten, die angeschlossen werden . Dies hat allerdings keine Auswirkung auf die Funktion, sondern lediglich auf den Namen im Menü.

Optisch/ToslinkTOSLINK-Kabel Über den Toslink-Anschluss können Sie Ihre Konsole oder Fernseher per optischem Kabel mit dem Receiver verbinden. Dies ist eine digitale Schnittstelle und ermöglicht einen störungsfreien Signal-Weg.
Pre-Out für SubwooferCinch-Kabel Die meisten Stereo-Receiver verfügen heute über einen Subwoofer-Pre-Out. Dies ist eine einzelne Cinch-Buchse, an die ein aktiver Subwoofer angeschlossen werden kann.
PhonoCinch-Kabel Über diesen Cinch-Anschluss können Sie Ihren Plattenspieler mit dem Stereo-Receiver verbinden. Im Gegensatz zu den anderen Geräten liefern Plattenspieler ein Signal, dass erst noch durch einen Phono-Vorverstärker entzerrt und auf Line-Level gebracht werden muss.

ACHTUNG: Einige Plattenspieler haben heute einen Line-Ausgang statt eines Phono-Ausgangs. In diesem Fall dürfen sie nicht am Phono-Eingang angeschlossen werden.

Ethernet Über diesen Anschluss können Sie den Receiver mit dem Router verbinden, um ihn ins Heimnetzwerk zu integrieren. Dann können Sie über Spotify oder einen Internet-Radiosender Musik hören.
USB Am USB-Port können Sie einen USB-Stick oder eine externe Festplatte anschließen, um darauf gespeicherte Musikdateien abspielen.
Bluetooth / Airplay Bluetooth und Airplay sind zwei Möglichkeiten, drahtlos ein Audio-Signal zum Receiver zu übertragen. Bluetooth beherrschen die meisten Smartphones und Laptops. Airplay ist ein Format, das ausschließlich von Apple-Produkten (wie iPhone, iPad oder MacBook) unterstützt wird.

3. Worauf ist beim Kauf eines Stereo-Receivers zu achten?

3.1. Wattzahl – Mehr Watt bedeutet nicht mehr Lärm

Entgegen dem weit verbreiteten Irrglaube gibt die Watt-Zahl nicht die mögliche Lautstärke, sondern nur die Leistung des Verstärkers an. Die Lautstärke hängt vor allem vom elektrischen Widerstand der angeschlossenen Lautsprecher ab, die in Ohm angegeben werden.

Die Ohm-Leistung von Verstärker und Lautsprechern muss möglichst gleich sein! Gibt der Verstärker deutlich mehr Leistung an die Lautsprecher weiter als diese verarbeiten können, werden die Lautsprecher schlimmstenfalls irreparabel beschädigt!

3.2. DAB/DAB+ – Nützliche Informationen auf Ihr Display

DAB steht für „Digital Audio Broadcasting“ und bezeichnet die digitale Übertragung der Radiosignale über den Antenneneingang. Die besten Stereo-Receiver mit DAB+ bieten dem Nutzer zusätzliche Informationen wie Interpret, aktuelle News, Wetterkarten oder Stauinfos an.

3.3. Die Netzwerk-Funktion

Stereo-Receiver-Test

Über das Netzwerkkabel hat der Audio-Receiver Zugriff auf Apps, Playlists und Internet-Radiosender.

Sie können Ihren Stereo-Receiver per Ethernet-Kabel mit Ihrem Router verbinden und so nicht nur auf im Internet verfügbare Radiosender zurückgreifen, sondern auch auf selbsterstellte Playlists, die Sie über das Router-eigene Mediacenter angelegt haben.

3.4. aptX-Protokoll – Schnelle Übertragungen per Bluetooth

Das aptX-Protokoll ist ein Protokoll, das speziell für die Bluetooth-Übertragung entwickelt wurde. Dieses Container-Format spart sich das Dekodieren und Neucodieren von Audiodateien während der Übertragung, so dass die Bluetooth-Bandbreite effizienter genutzt wird und das Audiosignal somit verlustfreier und in größeren Datenmengen übertragen werden kann.

4. Gibt es einen Stereo-Receiver-Test bei der Stiftung Warentest?

Einen expliziten Stereo-Receiver-Test gibt es von der Stiftung Warentest noch nicht. Im Test der Receiver mit Netzwerk-Funktion in der Ausgabe 08/2017 wurden aber auch drei Stereo-Receiver getestet. Den Spitzenplatz als Stereo-Receiver-Testsieger teilten sich dabei der Onkyo TX-L20D und der Yamaha R-N402D.

5. Fragen und Antworten rund um den Stereo-Receiver

  • Welcher A/V-Receiver für Stereo?

    Wenn Sie sich unsicher sind, ob Sie auf längere Zeit nur bei Zwei-Kanal-Receivern bleiben werden und sich vorausschauend einen A/V-Receiver für Mehrkanal-Ton zulegen möchten, können Sie mittlerweile bei jedem aktuellen Receiver der bekannten Hersteller und Marken wie Denon, Onkyo, Pioneer, Sony oder Yamaha zugreifen.

    Deren A/V-Receiver sind durchweg problemlos in der Lage, auch ausschließlich Stereo an zwei Boxen auszugeben ohne dass Sie Qualitätseinbußen hinnehmen müssen.

  • Welche Boxen sind für meinen Stereo-Receiver am besten geeignet?

    Da Sie für den Stereo-Receiver nur zwei Boxen benötigen, spielt sich der finanzielle Aufwand in einem übersichtlicherem Rahmen ab als bei einer 5.1- oder gar 7.1-Anlage. Allerdings können zwei gute Stereo-Lautsprecher preislich auch schnell im mittleren dreistelligen Bereich landen.

    Wichtig ist, dass die sogenannte Impedanz – der Wechselstromwiderstand – von Receiver und Boxen gleich ist. Die Impedanz wird in Ohm angegeben und ist sehr wichtig, da die Boxen sonst bei zu hoher Impedanz überlastet und schlimmstenfalls beschädigt werden. Andersherum muss der Receiver sich abrackern, wenn die Impedanz der Boxen zu niedrig ist.

  • Wie stelle ich meine Boxen vom Stereo-Receiver am effektivsten auf?

    Das richtige Positionieren der beiden Stereo-Boxen ist nicht sonderlich schwer, wenn Sie darauf achten, dass beide Boxen denselben Abstand zu ihrer Couch haben.

    Das lässt sich einfach per Schnur oder Maßband abmessen. Sollten Ihre Boxen stark brummen, kann es daran liegen, dass die Boxen zu dicht an der Wand postiert wurden und sich die Reflexion die tiefen Signale somit noch verstärkt. Sollte es umgekehrt am Volumen im Bass mangeln, stehen die Boxen wohl etwas zu weit von der Wand weg.

  • Welchen Unterschied gibt es zwischen AV- und Stereo-Receivern?

    Der offensichtlichste Unterschied zwischen den beiden Receiver-Typen ist die Anzahl der Kanäle. Nicht umsonst heißt ein A/V-Receiver auch Mehrkanalsystem. In der Regel bietet ein A/V-Receiver fünf Kanäle plus einen Subwooferkanal an (5.1) während ein Stereo-Receiver bei seinen zwei Kanälen bleibt.

    Dadurch ist das Hörerlebnis mit einem Stereo-Receiver in puncto Surround-Sound de facto nicht vorhanden, dafür nehmen sich aktuelle Stereo-Receiver bezüglich der Anschlussmöglichkeiten nicht mehr viel gegenüber den A/V-Receivern. Mit den richtigen Boxen und der richtigen Abstimmung kann aber auch ein einfaches Stereosystem ein sehr kraftvolles und ausgewogenes Klangbild entwickeln.

Im folgenden Video wird an einem „Onkyo TX-8050“ noch einmal ausführlich erklärt, wofür die Anschlüsse des Stereo-Receivers im einzelnen stehen und wie sie genutzt werden können.