Das Wichtigste in Kürze
  • Um den Verschleiß bei der Kettensäge gering zu halten, müssen Sie die Maschine regelmäßig mit neuem Sägekettenöl versorgen.
  • Es gibt sowohl synthetisches als auch Bio-Kettensägenöl. Diese umweltfreundlicheren Öle funktionieren zwar gleich gut, verharzen aber etwas schneller. Liegt die Säge lange Zeit nur herum, ist das mineralische Öl die bessere Wahl.
  • Moderne Kettensägen haben eine automatische Kettenschmierung, Sie müssen sich um die Verteilung also keine Sorgen machen.

Sägekettenöl Test

Ob Elektro-, Akku- oder Benzin-Kettensäge: Ohne geeignetes Schmieröl kommt keines der Geräte aus, wenn Sie nicht irreparable Schäden riskieren möchten. Halten Sie daher den Tank der Motorsäge immer gut gefüllt mit Kettenöl und vergessen Sie nicht, bei Bedarf nachzuschütten.

Kettensäge Dolmar

Die Schmierung der Sägekette erfolgt automatisch. Sorgen Sie nur dafür, dass der Tank voll ist und Sie können pausenlos weiter sägen.
Im Bild: Motorsäge von Dolmar mit Kettensägenöl.

Prinzipiell kommt jedes so gekennzeichnete Sägekettenöl für den Einsatz in Frage, Sie müssen also nicht nach einer besonderen Art von Öl suchen, die zum Hersteller genau Ihrer Säge passt.

Trotzdem gibt es Unterschiede zwischen den Produkten. Sie teilen sich in erster Linie in die Kategorie der synthetischen Öle und die der Bio-Öle. Bei letzterem gilt es einiges zu beachten, wie wir Ihnen gleich in Kapitel 1 darlegen.

Für unseren Sägekettenöl-Vergleich 2020 haben wir von Vergleich.org nicht nur synthetisches und Bio-Sägekettenöl in Tabellenform gegeneinander gehalten, sondern bieten Ihnen auch eine umfangreiche Kaufberatung. So können Sie besser entscheiden, welches Produkt sich für Ihre Säge eignet.

Falls Sie auch nach einem neuen Kettensägen-Modell suchen, empfehlen wir zudem einen Blick in die folgenden Ratgeber von Vergleich.org:

1. Ist bio schlechter als synthetisch?

Als Verbraucher stehen Sie beim Kauf vor der Frage, ob das für Sie beste Sägekettenöl bio oder mineralisch sein soll.

Bio-Siegel auf Liqui Moly Kettenöl

Achten Sie auf die Bio-Kennzeichnung. Hier kam Rapsöl zum Einsatz.

In der Anwendung sind beide Produkte gleich, jedes kann für jeden Typ von Kettensäge verwendet werden. Sie unterscheiden sich allerdings im Preis: Bio-Sägekettenöl kostet etwa 20 Prozent mehr als die synthetische Alternative desselben Herstellers. Es lohnt sich also, nicht einfach das erstbeste Sägekettenöl zu kaufen, sondern genau abzuwägen.

Ob ein mineralisches Kettenöl oder ein Bio-Kettenöl die bessere Wahl ist, hängt in erster Linie davon ab, wie häufig Sie die Säge verwenden. Bio-Kettensägenöl verharzt schneller als ein synthetisches Öl. Eine Kettensäge sollte also in regelmäßigen Abständen verwendet werden (wenn auch nur kurzzeitig), wenn das darin eingesetzte Sägekettenöl bio ist, damit nicht alles verklebt.

Zu einem mineralischen Kettenöl für die Motorsäge sollten Sie greifen, wenn Sie diese nur zwei- bis dreimal im Jahr einsetzen und sie ansonsten ungenutzt im Geräteschuppen herumliegt.

Woraus besteht Bio-Kettenöl?

Die Grundlage für das Bio-Sägekettenöl ist Rapsöl.

Der größte Vorteil vom Bio-Öl liegt natürlich darin, dass es biologisch abbaubar und damit deutlich umweltfreundlicher ist. Bei der Herstellung kommt kein Rohöl aus dem Atlantik, Russland oder der arabischen Welt zum Einsatz. So tragen Sie einen kleinen Teil zum Umweltschutz bei.

Oft geben Hersteller dem Bio-Kettensägenöl einen ähnlichen Namen wie dem synthetischen Öl, damit Sie es schnell finden. So heißt beispielsweise ein Stihl-Mineralöl „SynthPlus“ und ein Stihl-Kettensägenöl auf biologischer Basis „Bioplus“.

Ergänzend haben wir hier beispielhaft die Namen von Bio-Kettenöl und Mineral-Kettenöl bekannter Marken aufgelistet:

Marke Mineralöl Bio-Öl
Dolmar Mineral Plus BioTop
Fuxtec FX-KO5000 keines
Husqvarna 579 39 61-01 keines
Liqui Moly 1277 1281
Makita 988002658 keines
Oregon O10-4936 O10-6363
Stihl SynthPlus Bioplus
Einige Fabrikanten bieten kein Sägekettenhaftöl in Bio-Qualität, sondern nur synthetisches Haftöl an. Suchen Sie ein Bio-Haftöl, müssen Sie zu einer anderen Marke greifen.
Sägekette

Es gibt kein spezielles Kettensägenöl für Elektro-Kettensägen oder Benzin-Kettensägen.

2. Spart man bei einem großen Gebinde viel Geld?

Die meisten Verbraucher kaufen ihr Sägekettenöl im 5l-Kanister. Dieser ist gut stapelbar und hat zudem einen Tragegriff, um den Transport zu erleichtern. Allerdings gibt es auch noch größere und natürlich auch kleinere Gebinde.

Kettensägenöl Husqvarna 20l

Eher was für Profi-Nutzer: Husqvarna-Sägekettenöl im 20l-Kanister. Hierbei handelt es sich um mineralisches Husqvarna-Kettenöl, erhältlich ist aber auch Husqvarna-Bio-Kettenöl. Sägekettenhaftöl im 20l-Gebinde braucht ein gewöhnlicher Nutzer kaum auf.

Der eigentliche Vorteil aber ist natürlich der Preis: Große Gebinde kosten, auf den Liter heruntergerechnet, deutlich weniger.

Ein Beispiel: Wenn ein Dolmar-Kettensägenöl im 5l-Behälter um die 15 Euro kostet, sind das etwa drei Euro pro Liter. Die Ein-Liter-Flasche kann hingegen stolze acht Euro kosten und damit mehr als das Doppelte.

Dasselbe gilt natürlich auch für das synthetische Produkt: Dolmar-Bio-Kettensägenöl als 5l-Variante mag vielleicht um die 25 Euro und damit fünf Euro pro Liter kosten. Die Ein-Liter-Flasche ist hingegen schon für um die zehn Euro zu haben.

Sie sehen also, dass Sie durchaus Geld sparen können, wenn Sie die kleinen Flaschen im Regal stehen lassen und sich stattdessen das Sägekettenhaftöl im 5l-Kanister zulegen. Selbstverständlich lohnt sich das aber nur, wenn diese Menge mit Ihrem Verbrauch übereinstimmt. Nutzen Sie die Kettensäge nur wenige Male im Jahr für einige Äste, genügt auch eine kleine Menge Öl.

BioPlus Kettensägenöl Stihl

Für den kleinen Bedarf: Die handliche Ein-Liter-Flasche. So müssen Sie das Sägekettenöl nicht im 5l-Kanister herumschleppen.
Im Bild: Stihl Kettensägenöl BioPlus.

Altöl darf nicht in den Restmüll gegeben werden, sondern muss bei der kommunalen Schadstoffsammelstelle entsorgt werden. Dies gilt sowohl für mineralisches als auch Bio-Sägekettenöl.

3. Fragen und Antworten rund um Kettensägenöl

Sind Sie noch nicht sicher, welches Kettenöl Sie für Ihre Motorsäge kaufen sollen, damit Sie das ganze Jahr über angenehm sägen können oder Sie vom Kettensägenöl gleich einen 5l-Kanister benötigen? Vielleicht können wir Ihnen in diesem Teil des Vergleich.org-Ratgebers helfen. Nutzen Sie ansonsten auch gern unsere Kommentarfunktion.

3.1. Sollten Motorsäge und Kettenöl von derselben Marke stammen?

Nein, Sie haben hier die freie Wahl.

Sie können problemlos ein Stihl-Kettensägenöl in eine Makita-Säge einfüllen oder ein Makita-Sägekettenöl in eine Stihl-Säge. Die Öle funktionieren in den anderen Kettensägen gleich gut und verharzen dort auch nicht schneller oder langsamer. Dasselbe gilt natürlich für Bio-Produkte: Wenn Ihnen das Liqu-Moly-Bio-Sägekettenöl mehr zusagt als das Dolmar-Kettenöl, verwenden Sie es gern in Ihrer orangefarbenen Dolmar-Säge.

Sie können also ruhig zu einem günstigen Sägekettenöl greifen und müssen nicht unbedingt das teure Stihl-Sägekettenöl oder ein anderes Markenprodukt kaufen.

3.2. Wann lohnt sich ein Bio-Kettenöl für die Motorsäge?

Wenn Sie noch vor der Frage stehen, ob das Kettensägenöl bio oder mineralisch sein soll, fassen wir Ihnen an dieser Stelle noch einmal die Vor- und Nachteile des Bio-Öls kurz zusammen:

  • umweltfreundliche Gewinnung durch Raps
  • biologisch abbaubar nach der Verwendung
  • etwa um ein Fünftel teurer
  • verharzt bei langem Nichtgebrauch der Säge schneller

Die Stiftung Warentest hat bislang keinen Sägekettenöl-Test durchgeführt und keinen Sägekettenöl-Testsieger gekürt.