Rasenmäher Test 2016

Die 7 besten Rasenmäher im Vergleich.

AbbildungTestsiegerBosch Rotak 43MTD 395 SPOPreis-Leistungs-SiegerEinhell BG-EM 1030Bosch Rotak 32AL-KO Classic 4.24 P-SAL-KO Silver 40 E ComfortFuxtec FX-RM 2060PRO
ModellBosch Rotak 43MTD 395 SPOEinhell BG-EM 1030Bosch Rotak 32AL-KO Classic 4.24 P-SAL-KO Silver 40 E ComfortFuxtec FX-RM 2060PRO
Testergebnis
Vergleich.org
Bewertung1,9gut
07/2016
Vergleich.org
Bewertung2,0gut
07/2016
Vergleich.org
Bewertung2,1gut
07/2016
Vergleich.org
Bewertung2,3gut
07/2016
Vergleich.org
Bewertung2,3gut
07/2016
Vergleich.org
Bewertung2,3gut
07/2016
Vergleich.org
Bewertung2,4gut
07/2016
Kundenwertung
133 Bewertungen
11 Bewertungen
542 Bewertungen
847 Bewertungen
25 Bewertungen
235 Bewertungen
36 Bewertungen
RasenmähertypElektro-RasenmäherBenzin-RasenmäherElektro-RasenmäherElektro-RasenmäherBenzin-RasenmäherElektro-RasenmäherBenzin-Rasenmäher
Schnittbreite in cm43 cm39 cm30 cm32 cm42 cm40 cm50 cm
empfohlene max. Größe Rasenfläche in m²500 m²800 m²250 m²800 m²600 m²1500 m²
Leistung in PS | Watt2,45 PS | 1800 Watt3,5 PS | 2600 Watt1,4 PS | 1000 Watt1,6 PS | 1200 Watt2,7 PS | 2000 Watt1,9 PS | 1400 Watt7 PS | 4400 Watt
RadantriebNeinJaNeinNeinNeinNeinJa
Füllstandanzeige FangkorbNeinNeinNeinNeinJaJaNein
Griff höhenverstellbarJaNeinNeinNeinNeinNeinNein
Schnitthöhe in mm
min. | max.
20 | 70 mm26 | 62 mm25 | 60 mm20 | 60 mm25 | 70 mm28 | 68 mm25 | 75 mm
Volumen Fangkorb in l50 l40 l28 l31 l65 l43 l60 l
max. Lautstärke in db94 dB-96 dB93 dB96 dB-96 dB
Gewicht in kg12.7 kg21 kg7.75 kg6.6 kg31.1 kg17.5 kg39.5 kg
BesonderheitGraskämme zum leichteren Mähen von KantenEinzelradhöhenverstellungsaugt auch Laub aufPlatz 9 Stiftung Warentest (Note 4,1)
test 4/2014
Fronttragegriffe für leichteren TransportPlatz 7 Stiftung Warentest (Note: 2,5)
test 5/2001
getestet von Heimwerker Praxis (Note: 1,4)
Einzeltest 04/2014
Vorteile
  • sauberes Schnittbild
  • Fangkorbvolumen wird vollständig ausgenutzt
  • sehr leicht
  • saubers Schnittbild
  • läuft sehr ruhig
  • springt schnell an
  • gutes Schnittbild
  • kommt auch an schmalen Stellen zurecht
  • aufgrund geringen Gewichts gut geeignet für Gärten in Hanglage
  • Fangkorbvolumen wird vollständig ausgenutzt
  • springt schnell an
  • gutes Schnittergebnis
  • sehr robust
  • inkl. Mulch-Funktion
  • sehr kraftvoll
  • mehrstufige Gangschaltung
  • sehr gutes Schnittergebnis
zum Anbieterzum Angebot »zum Angebot »
Preisvergleich
zum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »
Hat Ihnen dieser Vergleich gefallen?
4.2/5 aus 45 Bewertungen

Rasenmäher-Kaufberatung: So wählen Sie das richtige Produkt

Das Wichtigste in Kürze

rasenmäher-test-gras

  • Eine schöne Grünfläche muss regelmäßig gepflegt werden. Dazu gehört auch das Trimmen auf die entsprechende Länge. Hier sind Rasenmäher das beste Hilfsmittel.
  • Welcher Rasenmähertyp für Ihre Rasenfläche geeignet ist, hängt zum großen Teil von der Größe derselben ab. Für kleine Flächen zwischen 300 und 500 m² reicht ein Elektro-Rasenmäher, was darüber hinaus geht, sollten Sie lieber mit dem Benziner erledigen.
  • Benzin-Rasenmäher sind robuster als Elektrogeräte. Grundsätzlich gilt: Je mehr Geld Sie bereit sind, für den Rasenmäher auszugeben, desto bequemer und schneller ist die Mahd in der Regel erledigt. Günstige Modelle tun auch ihren Dienst, sind aber schwieriger zu handhaben.

Ein perfekter Rasen ist nicht nur der Traum vieler Engländer – auch wer hierzulande einen Garten hat, wünscht sich meist ein gleichmäßiges und weiches Grün. Schnell hat man beim Thema „englischer Rasen“ das Bild vor Augen, wie der Hobbygärtner mit Nagelschere und Maßband bewaffnet auf dem Boden herumkraucht, um jeden Halm auf die richtige Länge zu trimmen. Das ist natürlich viel zu umständlich! Abhilfe schaffen hier Rasenmäher. Diese gibt es in den unterschiedlichsten Formen – klassisch-benzinbetrieben, mit Elektromotor, zum Aufsitzen oder, ganz neu, als Roboter, der auch ohne menschliches Zutun seine Arbeit verrichtet. Wir haben im Rasenmäher Test 2016 verschiedene Modelle untersucht. Die Ergebnisse finden Sie oben. Worauf es beim Rasenmäher Kauf ankommt und wie Sie den besten Rasenmäher für sich finden, verraten wir Ihnen in unserem Ratgeber zum Rasenmäher Vergleich.

1. Was ist ein Rasenmäher und welche Varianten gibt es?

Geschichte des Rasenmähers

Der Rasenmäher kommt – wie sollte es auch anders sein – aus England. Dort breitete sich seit dem 18. Jahrhundert die Landschaftsgartenkunst mit ihren gepflegten, großen Grünflächen aus. Auch Sportarten wie Rasen-Tennis, Fußball und Cricket wurden immer populärer. Um die aufwändige Rasenpflege zu vereinfachen, übernahm der Textilingenieur Edwin Beard Budding 1830 das Prinzip einer mit Klingen besetzten, rotierenden Spindel aus der Textilindustrie und erfand damit den ersten Spindelrasenmäher. Sichelrasenmäher wurden dagegen serienmäßig erst ab 1956 von der Firma SOLO eingeführt.

Ein Rasenmäher, wie aus dem Rasenmäher Vergleich, ist ein Gartengerät, das verhindert, dass das Mähen zur kraftraubenden Mühsal wird. Die Hersteller von Gartengeräten bieten ganz unterschiedliche Typen von Rasenmähern an, die je nach Größe der Rasenfläche und Budget des Kunden zum Einsatz kommen können. Es gibt Hand-Rasenmäher, Elektro-Rasenmäher, Benzin-Rasenmäher und Rasentraktoren. Diese lassen sich weiterhin unterscheiden in Spindelmäher, Sichelmäher und Mulchmäher. Je nach Antriebsart gibt es bei handgeführten Rasenmähern solche mit oder ohne Radantrieb, Luftkissenmäher und Aufsitzmäher.

1.1. Rasenmäher-Arten nach Größe der Rasenfläche

Je nach Größe des zu mähenden Rasens sind unterschiedliche Modelle empfehlenswert. Für einen kleinen Zierrasen eignet sich z. B. auch ein mechanischer Spindelmäher. Bis zu einer Fläche von maximal 500 m² sollten Sie über den Einsatz eines Elektromähers nachdenken. Diese haben weniger Power als die großen Benzin-Rasenmäher, sind dafür aber leicht und wendig. Ein Nachteil ist die notwendige Stromversorgung. Man benötigt eine Steckdose und ein spezielles Kabel in Reichweite. Hier helfen Akku-Rasenmäher oder Akku-Rasentrimmer – denen geht allerdings mitunter schon nach wenigen Quadratmetern die Puste aus. Daher eignen sie sich nur für kleine Gärten.

Ab 500 m² ist ein Benzin-Rasenmäher ein Muss. Diese bringen sehr viel Kraft mit und können unabhängig von Stromquellen genutzt werden. Wer ein sehr großes Grundstück mit mehr als 1500 m² bewirtschaften will, für den sind Rasentraktoren eine Überlegung wert. Diese Aufsitzmäher haben eine sehr viel größere Schnittbreite und erlauben dadurch ein rationelleres Arbeiten. Allerdings sind Sie nicht sehr wendig und ungeeignet für Engstellen, so dass hier meist noch ein zweites Gerät notwendig wird.
rasenmaeher-test-rasenflaeche

1.2. Rasenmäher-Arten nach Funktionsweise

Rasenmäher-Art Erklärung Beispiel
Spindelmäher Der Spindelmäher wird auch als Walzenmäher bezeichnet. Die Besonderheit dieser Geräte liegt in dem exakten und sauberen Schnittbild. Auf einer sich drehenden Spindel sind mehrere Messer angeordnet, welche die Grashalme zusammen mit einem Gegenmesser abschneiden. Das Prinzip gleicht dem einer Schere. Sie sind in der Anschaffung relativ teuer und eignen sich besonders für Zierrasen, da sie den Rasen kürzer als andere Modelle schneiden können. Wolf-Garten TT 300 Swolf-garten-tt-300-s
Sichelmäher Diese Rasenmäher-Art ist in Deutschland bei Hobbygärtnern sehr beliebt. Bei diesen Geräten rotiert ein Messerbalken mit hoher Geschwindigkeit und schlägt die Grashalme eher ab, als dass er sie schneidet. Die meisten Modelle verfügen über einen Fangkorb, in den das Schnittgut durch den erzeugten Luftstrom gesaugt wird. Sie sind für Rasenflächen mit maximal 15 cm Höhe geeignet. Die verwendeten Messer werden schnell stumpf und müssen häufig nachgeschliffen werden, da sonst das Schnittbild leidet. MTD 395 SPOmtd-395-spo
Mulchmäher Der Mulchmäher funktioniert ähnlich wie der Sichelmäher, nur wird hier das Schnittgut durch den Luftstrom so umgeleitet, dass es mehrfach von den Messern zerschnitten wird. Die kurzen Grasstückchen bleiben auf der Grünfläche liegen und verbessern die Nährstoffversorgung des Bodens. Dabei ist es wichtig, dass die Grashalme besonders klein geschnitten werden. Für eine gleichmäßige Verteilung des Mulchs sind häufigere Mähvorgänge notwendig. AL-KO Comfort 40 Eal-ko-112858-comfort-40-e

1.3. Rasenmäher-Arten nach Antriebsart

Das richtige Verlängerungskabel

Für einen Elektro-Rasenmäher benötigen Sie ein spezielles Verlängerungskabel. Dabei müssen Sie z.B. auf die unterschiedlichen Bauarten der Kabel, wie H05VV-F oder H05RN-F, achten. Auch der Querschnitt des Kabels ist von Belang: Je länger das Kabel, desto größer muss der Querschnitt sein. Genaue Angaben sind vom Modell abhängig und können in der Betriebsanleitung nachgelesen werden.

Viele Benzin-Rasenmäher sind im Vergleich zu ihren Elektro-Brüdern relativ schwer. Um die Arbeit mit dem Gartengerät zu erleichtern, verfügen sie daher meist über einen Radantrieb. Das heißt, dass der Motor nicht nur das Messer antreibt, sondern auch die Hinterräder. Bei Rasenmähern mit besonders leistungsstarkem Motor ist häufig auch ein Schaltgetriebe vorhanden, mit dessen Hilfe sich die Geschwindigkeit des Geräts regulieren lässt.

Eine Besonderheit stellen die sogenannten Luftkissenmäher dar. Wie der Name es schon vermuten lässt, verfügen diese Modelle über keine Räder. Stattdessen „schweben“ sie durch den erzeugten Luftstrom über den Boden. Sie sind nicht ganz einfach zu steuern, eignen sich aber besonders für unebenes Gelände. Da Luftkissen-Rasenmäher sehr leicht sind, gleiten sie ohne große Anstrengung über den Boden. Die Motoren dieser Geräte müssen so leistungsstark sein, dass sie gleichzeitig ein Luftpolster erzeugen und die Messer des Geräts antreiben können.

Aufsitzmäher sind genau das, was der Name ausdrückt: Rasenmäher zum Aufsitzen. Sie eignen sich durch ihre große Schnittbreite besonders für große Rasenflächen, haben aber mit Engstellen ihre Probleme.

Tipp: Wiesen werden nicht mit einem Rasenmäher gemäht, sondern mit einer Motorsense, einem Freischneider oder einem sogenannten Balkenmäher. Einen Test der entsprechenden Produkte finden Sie hier.

2. Tipps zur richtigen Rasenpflege

Damit Ihr Rasen saftig grün und dicht aussieht, muss er regelmäßig gepflegt werden. Einfach nur mit dem Rasenmäher über die Rasenfläche zu fahren reicht hierfür leider nicht aus. Für eine schöne Grünfläche müssen die Pflanzen häufig, aber in der Regel mit geringem Aufwand gepflegt werden. Selbst eine relativ geringe Investition von Zeit und Arbeit zahlt sich schnell positiv aus. Bei der Rasenpflege sollten Sie sich unbedingt an eine Reihe einfacher Regeln halten, die wir Ihnen im Rasenmäher Vergleich kurz vorstellen möchten.

2.1. Den richtigen Rasenmäher auswählen

Wählen Sie einen Rasenmäher, der für Ihre Rasenfläche geeignet ist. Achten Sie dabei zunächst auf die Größe Ihres Rasens. Ab 500 m² empfehlen wir im Rasenmäher Vergleich auf jeden Fall den Einsatz eines Benzin-Rasenmähers. Für kleinere Flächen reicht ein elektrischer Rasenmäher oder ein mechanischer Spindelmäher.

Vorteil der Spindelmäher besteht in dem sehr sauberen Schnittbild. Anders als die in den deutschen Gärten sehr beliebten Sichelmäher werden bei diesen Geräten die Grashalme nicht abgeschlagen oder abgerissen. Stattdessen werden die Halme von zwei rotierenden Klingen und einem Untermesser wie mit einer Schere abgetrennt. Dadurch fransen die Enden nicht aus, das Gras wird dadurch nach der Mahd nicht braun.

Wenn Ihr Garten viele Unebenheiten aufweist, kann ein Luftkissenmäher eine gute Alternative zum klassischen Sichelmäher darstellen. Da diese keine Räder haben, kommen Sie auch mit feuchten oder sehr weichen Böden zurecht, ohne die Rasenfläche zu beeinträchtigen. Einen Nachteil haben die schwebenden Mäher dennoch. Sie verfügen verständlicherweise über keinen Fangkorb, so dass der Rasenschnitt als Mulch liegenbleibt. Dieser kann mitunter als Dünger auf der Rasenfläche liegenbleiben, muss sonst aber von Hand zusammengerecht und entfernt werden.

2.2. Drehzahl beachten und mit scharfen Messern arbeiten

Eine einfache Regel, die vor allem die klassischen Sichelmäher betrifft: Je höher die Drehzahl, desto schneller rotiert das Messer. Und: Je schneller das Messer rotiert, desto sauberer trennt es die Grashalme ab. Dabei ist jedoch entscheidend, dass Sie mit einem scharfen Messer arbeiten. Stumpfe Messer sorgen dafür, dass das Gras abgerissen statt abgeschlagen wird. Dadurch fransen die Halmenden aus, der Rasen wird braun. Wenn Ihr Gerät also beginnt, ein unsauberes Schnittbild zu hinterlassen, sollten Sie das Messer unbedingt nachschleifen lassen. Faustregel hier: Mindestens einmal im Jahr, am besten im Winter. Messer mit Scharten sollten dagegen ganz ausgetauscht werden.

2.3. Die Mäh-Häufigkeit hängt von der Rasenart ab

Regelmäßig gemäht entwickeln sich Seitenhalme, die für ein dichteres und robusteres Grün sorgen. Doch: Rasen ist nicht gleich Rasen! Wie oft Sie mit dem Mäher ranmüssen, hängt davon ab, um welche Rasen-Art es sich handelt. Unterscheiden kann man:

  • Zierrasen,
  • Gebrauchsrasen oder Spielrasen,
  • Schattenrasen und
  • Landschaftsrasen.

Zierrasen ist der Klassiker unter den Rasen-Arten: der englische Rasen! Man findet Ihn z.B. in Schlossgärten oder Parkanlagen. Er wird sehr kurz geschnitten, ist saftig grün und durch die Feinblättrigkeit der Grassorten sehr dicht. Da er empfindlich auf Belastung reagiert, sollte er nicht betreten werden. Zierrasen braucht intensive Pflege, muss häufig gemäht, gedüngt und bewässert werden.

Gebrauchsrasen ist im Gegensatz dazu sehr robust und kann ohne Probleme betreten werden. Aus diesem Grund eignet er sich besonders gut für Hausgärten und Liegewiesen. Der Pflegeaufwand ist relativ gering, allerdings braucht diese Rasen-Art viel Sonne.

Schattenrasen eignet sich – wie der Name schon sagt – zum Begrünen von Flächen mit wenig Sonneneinstrahlung, z.B. unter Bäumen und Sträuchern. Mit Moos und Unkraut hat man bei dieser Rasen-Art selten zu kämpfen, allerdings ist sie auch etwas aufwändiger in der Pflege. Schattenrasen braucht reichlich Wasser und Dünger, darf aber nicht zu oft und zu kurz gemäht werden.

Landschaftsrasen findet man z.B. auf öffentlichen Grünflächen an Straßen, die selten betreten werden und möglichst wenig Pflege benötigen. Die Halme stehen höher als bei anderen Rasen-Arten. Er zeichnet sich durch seine ungleichmäßige Grünfärbung und gute Belastbarkeit aus und kommt auch mit nährstoffarmen Böden zurecht. Auf Nässe, Trockenheit und Schatten reagiert diese Rasen-Art dagegen empfindlich.

Rasen-Art Mäh-Häufigkeit
Zierrasen 2 x wöchentlich
Gebrauchsrasen 1- 2 x wöchentlich (nicht öfter!)
Schattenrasen 1x wöchentlich
Landschaftsrasen 1- 3 x jährlich

2.4. Die richtige Schnitthöhe

Auch die richtige Schnitthöhe ist entscheidend für ein sattes und gesundes Grün. Welche Schnitthöhe Sie für Ihre Grün wählen sollten, zeigt die folgende Grafik:
schnitthoehe-rasenmaeher-test-grafik
Gebrauchsrasen sollte zwischen 35 und 50 mm Länge haben. Zierrasen gedeiht dagegen optimal, wenn er sehr kurz gehalten wird: 10 bis 30 mm sind hier die Regel. Schattenrasen darf nicht zu kurz geschnitten werden, bei weniger als 50 mm geht dem Gras schnell die Kraft aus. Landschaftsrasen bedarf der wenigsten Pflege. Er kann ruhig bis zu einer Länge von 80 mm stehen.

Sie sollten jedoch immer darauf achten, dass Sie nicht zu viel Gras auf einmal abschneiden. Der Vegetationspunkt von Gras liegt etwa auf halber Höhe des Halms – wird es dort oder darunter abgeschnitten, wird es geschwächt und braucht lang um wieder nachzuwachsen. In der Folge entstehen Lücken im Rasen, außerdem können die Pflanzen bei Sonne leichter verbrennen. Wir empfehlen im Rasenmäher Test: Nie mehr als 1/3 des Halms abschneiden. Wenn Sie Ihren Rasen also auf 40 mm Länge halten wollen, müssen Sie mit dem Mäher wieder ran.

Diese Regel sollten Sie auch einhalten, wenn die Gründfläche länger nicht gemäht wurde – etwa nach dem Urlaub. Tasten Sie sich langsam an die entsprechende Schnitthöhe heran und geben Sie den Pflanzen ausreichend Zeit, sich zu erholen.

2.5. Rasen richtig bewässern

Ihre Grünflächen brauchen ausreichend Wasser, damit sie schön saftig und grün bleiben. Hier gilt jedoch die Devise: Nicht oft, aber dafür gründlich. Etwa einmal pro Woche sollten Sie Ihren Rasen am frühen Morgen oder am Abend kräftig beregnen. 10 bis 15 l/m² sind notwendig, damit die Pflanzen mit ausreichend Feuchtigkeit versorgt werden. Gießen Sie nicht bei starkem Sonnenlicht! Die Wassertropfen auf den Blättern wirken sonst wie ein Vergrößerungsglas und bündeln die Sonnenstrahlen, wodurch die Halme verbrennen können.

Der Einhell RG-SA 1433 ist ein klassischer Vertikutierer zum Belüften des Rasens.

 

2.6. Regelmäßig vertikutieren

Die richtige Rasenpflege erfordert es, dass die Graspflanzen ausreichend Luft bekommen. Sammeln sich Moos und Grasfilz in Bodennähe, wird das Wachstum des Rasens stark beeinträchtigt. Licht, Luft, Wasser und Nährstoffe dringen dann nur schwer bis zum Boden durch. Um das Grün zu belüften, empfiehlt sich daher auch der Einsatz eines speziellen Gartengeräts. Dieses wird Vertikutierer oder Moosentferner genannt. Zweimal im Jahr sollte man mit so einem Vertikutierer, ob Elektro- oder Benzin-Vertikutierer, die Grünfläche behandeln. Empfehlenswert ist der Einsatz zwischen März und Juni sowie zwischen August und September während der Wachstumsphase des Rasens. Für ein sauberes Ergebnis sollten Sie mit dem Vertikutierer zweimal in sich kreuzenden Richtungen über die Grünfläche fahren. Einen Test der Geräte finden Sie hier.

2.7. Die Schnittbreite des Rasenmähers ausnutzen

Um ein einheitliches Schnittbild zu erzielen, sollten Sie die Schnittbreite Ihres Rasenmähers möglichst ausnutzen. Auf die bereits gemähte Fläche sollte das Gerät dann mit etwa einer Radbreite hineinragen, wenn Sie die nächste Bahn mähen wollen. Ein großer Vorteil dabei ist auch, dass Sie beim Mähen deutlich Zeit sparen!

2.8. Nassen Rasen nicht mähen

Sind Rasen und Boden Nass, sollten Sie auf die Mahd zunächst verzichten. Bei Nässe lassen sich die Grashalme nicht sauber abtrennen, sie verkleben und können Klumpen bilden. Das beansprucht das Messer Ihres Rasenmähers stärker als bei trockenem Gras. Auch der Reinigungsaufwand ist größer, da der nasse Grasschnitt meist nicht sauber bis in den Fangkorb transportiert wird. Gerade mit einem schweren Rasenmäher können Sie darüber hinaus auch Schäden an den Wurzeln anrichten, wenn die Räder des Gartengerätes in den Boden einsinken.

Mit einer Akku-Rasenkantenschere wie der Wolf-Garten Finesse 30 kommen Sie auch an schwer zugängliche Stellen.

 

2.9. Rasenkanten richtig pflegen

Wer saubere Rasenkanten möchte, die z.B. an die Terrasse oder Blumenbeete grenzen, sollte darauf achten, nicht zu nah an den Rand des Rasens zu mähen. Sitzt der Rasenmäher zum Teil nicht mehr auf dem Rasen auf und kippt leicht zur Seite, ist die Gefahr sonst groß, dass Sie die Grasnarbe beschädigen. Das sieht nicht schön aus und ist nicht gut für den Rasen. Schneiden Sie die Kanten daher lieber mit einer Rasenkantenschere ab.

2.10. Rasenflächen in Hanglage quer zum Gefälle mähen

Hänge und Böschungen sollten immer quer zum Gefälle gemäht werden. Dadurch erhalten Sie ein sauberes und gleichmäßiges Schnittbild und können die Grasnarbe nicht versehentlich verletzen, falls der Boden etwas uneben ist. Ihrer Sicherheit zuliebe sollten Sie sich immer auf gleicher Höhe mit dem Gerät befinden. Kommt es zu einem Sturz oder kippt der Rasenmäher durch eine ungünstige Gewichtsverteilung um, ist so sichergestellt, dass Sie nicht überrollt werden können.

3. Rasenmäher im Test bei Stiftung Warentest

Stiftung Warentest führt in unregelmäßigen Abständen einen Rasenmäher Test durch. Im April 2013 waren die klassischen Benzin-Mäher dran, im April 2014 waren dann Elektrorasenmäher auf dem Prüfstand. Die Prüfkriterien im Rasenmäher Test waren ähnlich, wurden aber leicht verändert:

Testkriterien 4/2013
Benzin-Rasenmäher
Testkriterien 4/2014
Elektro-Rasenmäher
Mähen 45%

  • Mähleistung in m²/h
  • Schnittbreite
  • Schnitthöhe
  • Schnittqualität
  • Fangbehälter
Mähen 50%

  • Mähleistung in m²/h
  • Schnittqualität
  • Fangbehälter
  • Grasschnittenfernung
Handhabung 25%

  • Anleitung
  • Montage
  • Einstellung / Bedienung
  • Fahren
  • Radantrieb
  • Fangbehälter leeren / einhängen
  • Reinigung / Wartung
Handhabung 30%

  • Anleitung
  • Montage
  • Einstellung / Bedienung
  • Fangbehälter leeren / einhängen
  • Reinigung / Wartung
  • Böschung mähen
Sicherheit 10%

  • motorgetriebene Teile
  • heiße Oberflächen
  • Austreten von Flüssigkeiten
Sicherheit 10%

  • elektrische Sicherheit
  • mechanische Sicherheit
  • Prüfung des Fahrwerks
Haltbarkeit 10%

  • Prüfung des Fahrwerks
  • Anfälligkeit für Schäden
Gesundheit und Umwelt 10%

  • Schadstoffe
  • Lautstärke
  • Energieverbrauch
Umwelt und Gesundheit 10%

  • Schadstoffe
  • Lautstärke
  • Energieverbrauch

Das Urteil für die benzinbetriebenen Rasenmäher im Rasenmäher Test ernüchtert ebenso wie das der elektrischen. Bei Ersteren spielt vor allem der Preis eine Rolle: Wer bereit ist, mehr Geld zu investieren, bekommt ein deutlich höheres Maß an Komfort und (in dieser Kategorie nicht unerheblich) Motorleistung. 4 der 13 getesteten Rasenmäher im Rasenmäher Test erhielten das Testurteil gut, ebenfalls 4 wurden mit befriedigend bewertet. 1 Modell erhielt die Wertung ausreichend, 4 sind aufgrund der hohen Lautstärke mit mangelhaft durchgefallen. Gute Benzin-Rasenmäher kosten laut Stiftung Warentest mindestens 500 €. Wer nicht bereit ist, so viel Geld auszugeben, den können wir im Rasenmäher Test zumindest ein klein wenig beruhigen. Auch günstigere Modelle halten bei guter Pflege durchaus 10 Jahre. Etwas mehr Umstände bei der Bedienung muss man bei diesen allerdings in Kauf nehmen.

Bei den Elektromähern war das Testergebnis im Rasenmäher Test durchweg eher durchschnittlich, richtig überzeugt hat kein Modell. Meist ist die Handhabung der Geräte umständlich, das Schnittergebnis unregelmäßig. Von 11 getesteten Rasenmähern Im Rasenmäher Test erhielten 2 das Testurteil gut. 6 wurden mit befriedigend bewertet, 3 weitere erreichten nur ein ausreichend. Allerdings stellte Stiftung Warentest auch fest: Die Stromkosten sind bei allen getesteten Modellen vernachlässigbar.

Testsieger Testurteil Preis
John Deere R47V SA 1280 Gut (2,2)
test 4/2013
ca. 1230 € (im Fachhandel)
Sabo 47-Vario SA771 Gut (2,2)
test 4/2013
ca. 1230 € (im Fachhandel)
Honda HRX 476C VK Gut (2,3)
test 4/2013
ca. 900 €
Gardena 46 VDA Gut (2,4)
test 4/2013
ca. 600 € (nicht mehr lieferbar)
Viking ME 339.0 Gut (2,4)
test 4/2014
ca. 340 €
Wolf-Garten Ambition 34 E Gut (2,5)
test 4/2014
ca. 150 € (Nachfolgemodell)

rasenmaeher-test-spass-am-maehen

4. Darauf sollten Sie achten, wenn Sie einen Rasenmäher kaufen wollen

Einen Rasenmäher kauft man nicht alle Tage. Die Investition soll sich lohnen, ein Rasenmäher Testsieger bis zu 10 Jahren halten. Daher ist es wichtig, dass man sich vor dem Kauf genau über die verschiedenen Modelle informiert. Ob im Baumarkt oder im Online-Shop, überall kommen die gleichen Kriterien zum Einsatz. Wenn Sie einen Rasenmäher online kaufen wollen, hat das natürlich seine Vorteile. Schließlich ist die Auswahl meist größer als im nächstgelegenen Gartencenter. Auch die Preise sind in der Regel etwas niedriger. Allerdings kann man sich die Geräte nicht von allen Seiten genau anschauen oder gar einen Probelauf durchführen. Daher gilt es hierbei, genau zu vergleichen. In unserem Rasenmäher Test haben wir das für Sie schon einmal erledigt.

Bevor Sie sich jedoch für einen Rasenmäher Testsieger entscheiden, sollten Sie überlegen, welcher Rasenmäher wirklich zu Ihnen passt. Stellen Sie sich zunächst folgende Fragen:

  • Wie viel Zeit und Aufwand möchte ich in die Rasenpflege investieren?
  • Wie teuer darf der Rasenmäher sein?
  • Wie groß ist meine Rasenfläche?

Ein höherer Preis ist bei Rasenmähern meist gleichbedeutend mit mehr Komfort beim Mähen und Warten des Geräts. Gras kürzen können aber auch die günstigeren Modelle. Die folgenden Kriterien helfen Ihnen weiter, wenn Sie sich einen neuen Rasenmäher kaufen möchten.

4.1. Größe und Form der Rasenfläche

Wie schon ausführlich erklärt wurde, ist die Wahl des passenden Rasenmähers zu einem großen Teil von der zu mähenden Fläche abhängig. Mit einem mechanischen Spindelmäher wären Sie bei einer Fläche von mehreren hundert Quadratmetern mitunter Stunden unterwegs. Sie eignen sich für kleine Hausgärten. Je größer die zu mähende Rasenfläche ist, desto größer sollte auch die Schnittbreite Ihres Rasenmähers sein. Allerdings ist nicht nur die Größe Ihres Gartens entscheidend, sondern auch die Form der Fläche. Gibt es viele Kurven oder Engstellen? Gibt es viele Bäume, Büsche oder Beete? Dann sollten Sie auch bei einer größeren Rasenfläche zu einem wendigeren Modell mit geringerer Schnittbreite greifen. Ein Rasentraktor lohnt sich wirklich nur, wenn die Fläche entsprechend groß ist und Sie genug Platz zum manövrieren haben.

4.2. Gewicht

Ein wichtiger Aspekt beim Rasenmähen ist auch das Gewicht des Gartengeräts. Rasenmäher müssen – mit Ausnahme der Aufsitzmäher – von Hand geschoben werden. Je schwerer das Gerät, desto mühseliger ist auch die Arbeit damit. Mechanische Handmäher und Elektro-Rasenmäher sind in der Regel sehr leicht. Mit einem Gewicht von maximal 15 kg können sie problemlos über die Wiese geschoben werden. Bezin-Rasenmäher sind dagegen um einiges schwerer. Mit ca. 30 kg müssen Sie hier rechnen. Doch keine Sorge, die großen Gartengeräte verfügen fast alle über einen Radantrieb, der Ihnen das Schieben deutlich erleichtert.

4.3. Fassungsvermögen des Fangkorbs

Sofern Sie nach einem Rasenmäher mit Fangkorb suchen, ist auch das Volumen desselben nicht zu vernachlässigen. Der Fangkorb erspart es Ihnen, den Rasenschnitt nach vollendeter Mahd extra zusammenrechen zu müssen. Je größer dieser ist, desto seltener müssen Sie ihn entleeren – aber desto schwerer wird der Rasenmäher mit der Zeit auch! Das Fassungsvermögen wird in Litern angegeben und sollte mindestens 30 l betragen.

4.4. Anzahl und Einstellen der Schnittstufen

Ein gesunder Rasen muss auf die richtige Länge gekürzt werden. Daher ist es wichtig, dass Ihr Rasenmäher sich in der Schnitthöhe verändern lässt. Ein Spindelmäher beispielsweise ist optimal geeignet für Zierrasen, weil man mit ihm das Gras besonders stark kürzen kann. Für einen hochgewachsenen Rasen ist er dagegen völlig ungeeignet. Bei den meisten Rasenmähern lässt sich die Schnitthöhe in 4 bis 5 Stufen variieren. Das reicht, um Gebrauchsrasen auf der richtigen Länge zu halten. Die manuelle Einstellung der Schnittstufen kann etwas schwierig sein. Mehr Komfort bieten die besten Rasenmäher mit zentraler Schnitthöheneinstellung. Diese lassen sich meist sogar stufenlos regulieren.

4.5. Geschwindigkeit

Für die Zeit, die Sie zum Mähen benötigen, ist vor allem die Schnittbreite des Rasenmähers von Belang. Je größer ihr der Rasenmäher Testsieger, desto schneller das Mähen! Mit dem Spindelmäher dauert die Mahd am längsten, mit einem Benzin-Rasenmäher geht sie besonders flott, vom Rasentraktor wollen wir gar nicht erst sprechen.

Rasenmäher-Art Zeit für 200 m²
Spindel-Rasenmäher ca. 90 Min.
Elektro-Rasenmäher ca. 30 Min.
Benzin-Rasenmäher ca. 15 Min.

4.6. Leistung

Nicht vernachlässigen sollten Sie bei einem Rasenmäher die Leistung des Geräts. Für handbetriebene Spindelrasenmäher mag sie irrelevant sein, bei allen anderen Rasenmäher-Arten sollte man trotzdem darauf achten, das genug Power vorhanden ist. Die Motorleistung wird entweder – wie bei Autos – in PS angegeben, oder in Watt. Auch wenn Elektro-Rasenmäher etwas weniger Leistung als ein Benziner mitbringen, ist die Nennleistung im Dauerbetrieb bei beiden Rasenmäher-Arten doch recht ähnlich. Mehr als 10 PS brauchen Sie maximal bei einem Aufsitz-Rasenmäher – und auch dann meist nur für die nächste Rasenmäher-Rallye.

4.7. Lautstärke

Laute Rasenmäher sind ein häufiges Ärgernis in der Nachbarschaft. Wenn Sie für Ihren Rasenmäher einen Hörschutz brauchen, dann ist er tendenziell zu laut. Die Hersteller von Rasenmähern müssen Daten über die Schallleistungspegel ihrer Produkte erheben. Die entsprechenden Daten finden Sie aber häufig nur beim Fachhändler. Als Grundregel gilt: Benzin-Rasenmäher sind lauter als Elektro-Rasenmäher. Die Angabe des Schallleistungspegels erfolgt in der logarithmischen Einheit Dezibel. Das bedeutet, 10 db Unterschied mehr kommen einer Verzehnfachung der empfundenen Lautstärke gleich, 3 db entsprechen einer Verdopplung. Ab einer Lautstärke von 85 db droht bei längerfristiger Einwirkung ein Gehörschaden.

Letztendlich kann die Lautstärke der Geräte aber auch als unterschiedlich unangenehm und aufdringlich empfunden werden. Daher hilft in den meisten Fällen nur: Ausprobieren!

4.8. Wartungsaufwand

Wer möglichst wenig Zeit mit der Pflege des Rasenmähers verbringen will, ist mit einem Elektro-Rasenmäher gut beraten. Hier muss lediglich das Messer regelmäßig geschärft und festsitzender Dreck entfernt werden. Anders sieht das bei Benzin-Rasenmähern aus. Hier kommt nicht nur dazu, dass Benzin nachgefüllt werden muss. Der Motor braucht Öl um sauber zu laufen. Auch ein Luftfilter ist vorhanden, der gereinigt oder bei starker Verschmutzung ersetzt werden muss. Den größten Aufwand hat man mit Rasentraktoren. Hier muss auch der Reifendruck geprüft werden. Da sich der Keilriemen bei diesen Geräten sehr schnell lockert, muss dieser meist einmal im Jahr neu festgezogen werden.

5. Wichtige Hersteller und Marken von Rasenmähern

  • Wolf-Garten
  • Husqvarna
  • Gardena
  • Honda
  • Bosch
  • AL-KO
  • Dolmar
  • Einhell
  • Güde
  • Hanseatic
  • John Deere
  • McCulloch
  • MTD
  • Robomow
  • SABO
  • Stiga
  • Hecht
  • Alpina
  • Brill

6. Fragen rund um Rasenmäher

6.1. Ab wann lohnt sich ein Rasenmähertraktor?

Ein Rasentraktor lohnt sich vor allem für große Grünflächen mit mehr als 1500 m². Diese sollten allerdings möglichst eben und frei von Engstellen sein, da die Aufsitzer nicht sehr wendig sind. Unter Bäumen und an Beeträndern wird daher meist ein zweiter, kleinerer Rasenmäher benötigt.

6.2. Welches Benzin muss ich beim Benzin-Rasenmäher tanken?

Benzin-Rasenmäher, die Sie heute zu kaufen bekommen, haben einen 4-Takt-Motor. Dieser verträgt Normalbenzin, es muss also kein Super sein. Halten Sie sich aber nach Möglichkeit an die Angaben des Herstellers, um den Motor zu schonen. Öl wird bei diesen Modellen in eine eigene Einfüllöffnung gegossen und sollte ebenfalls regelmäßig erneuert werden.

Hier die Vor- und Nachteile eines Benzin-Rasenmähers:

  • unabhängig von der Stromversorgung
  • leistungsstarker Motor
  • für unebenes Gelände
  • oft mit Radantrieb
  • großer Auffangkorb
  • Kraftstoff nötig
  • hohe Lautstärke
  • hoher Wartungsbedarf
  • Abmessungen meist sehr groß

Hinweis: Für den unwahrscheinlichen Fall, dass Sie doch noch einen alten 2-Takter zuhause haben, so gehört dort in der Regel ein Gemisch 1:25 aus Benzin und Motoröl hinein. Auskunft über das richtige Mischverhältnis gibt Ihnen aber das Typenschild Ihres Mähers.

6.3. Ab wann darf man Rasenmähen?

Wie viel Lärm Sie wann Ihren Nachbarn und der Umwelt zumuten dürfen, regelt eine EU-Verordnung, die von der Bundesregierung in deutsches Recht umgesetzt wurde. Für insgesamt 54 Maschinen legt die 32. Bundes-Immissionsschutzverordnung (kurz 32. BImSchV) fest, wann der Betrieb erlaubt ist. Auskunft darüber gibt §7. Zusammengefasst treffen folgende Regelungen auf Rasenmäher im Speziellen zu:

An Sonn- und Feiertagen müssen Sie ganztägig auf das Rasenmähen verzichten. Ebenso ist der Einsatz von Rasenmähern zum Schutz der Nachtruhe zwischen 20 Uhr und 7 Uhr verboten. An Werktagen dürfen Sie die meisten Rasenmäher zwischen 7 Uhr und 20 Uhr benutzen, für einige besonders lautstarke Geräte gelten jedoch Sondervorschriften. Manche Benzin-Rasenmäher dürfen beispielsweise nur von 9 bis 13 und von 15 bis 17 Uhr eingesetzt werden. Darüber hinaus können die Kommunen eigene Regelungen wie etwa den besonderen Schutz der Mittagsruhe festlegen. Auf der sicheren Seite sind Sie, wenn Ihr Rasenmäher das grün-blaue EU-Umweltzeichen mit der Pflanze und den EU-Sternen trägt.

6.4. Was ist die Mulchfunktion beim Rasenmäher?

Eine Mulchfunktion beim Rasenmäher sorgt dafür, dass der Rasenschnitt nicht wie gewöhnlich in den Fangkorb wandert. Stattdessen wird der Luftstrom so umgeleitet, dass die Grasstückchen erneut zur Klinge gelangen und somit besonders klein zerschnitten werden. Der Grasschnitt bleibt auf der Rasenfläche zurück und sorgt für eine bessere Versorgung des Bodens mit Nährstoffen.

6.5. Woran erkennt man einen stumpfen Rasenmäher?

Ob das Messer Ihres Rasenmähers wieder einmal geschliffen werden sollte, erkennen Sie am Schnittbild. Sind die Schnittfläschen der Gräser stark ausgefranst, heißt das, dass sie nicht abgeschnitten, sondern vielmehr abgerissen wurden. Dann wird es Zeit die Klinge nachschleifen zu lassen – am besten in einer Fachwerkstatt.

6.6. Was erhält man, wenn man einen Kanarienvogel mit einem Rasenmäher kreuzt?

Dieser Witz stammt aus der beliebten Sitcom „How I Met Your Mother“. In Staffel 4, Folge 7 erzählt Ted den Witz, die Pointe wird jedoch ausgelassen. Tatsächlich ergibt der Witz nur im Englischen wirklich Sinn. Dort lautet die Frage:

„What do you get when you cross a canary with a lawn mower?“

Die Antwort auf den Witz hat der Zuschauer bereits einige Augenblicke zuvor unwissentlich erhalten:

„Shredded tweet!“

Übersetzt heißt das soviel wie „zerfetzter Piepser“ – durch den Gleichklang von „tweet“ (Piepser) und „Tweed„(Textilgewebe) im Englischen ergibt sich hier eine witzige Doppeldeutigkeit.

Noch keine Kommentare vorhanden

Helfen Sie anderen Lesern von Vergleich.org und hinterlassen Sie den ersten Kommentar zum Thema Rasenmäher.

Neuen Kommentar verfassen

Antworten abbrechen

Ähnliche Vergleiche in der Kategorie Gartenwerkzeug

Gartenwerkzeug Akku-Heckenschere

Im Frühling treibt die Hecke aus und ist dann eventuell nicht mehr die gewünschte Zierde des Gartens. Um kabellos Hecke zu schneiden, sind Akku-…

zum Vergleich

Gartenwerkzeug Akku-Hochentaster

Akku Hochentaster werden zur Baumpflege im Garten, in Parks und an Straßen eingesetzt. Mit ihnen können tote oder kranke Äste von Bäumen entfernt …

zum Vergleich

Gartenwerkzeug Akku-Rasenmäher

Mit einem Akku Rasenmäher können Sie Ihre Grünfläche umweltschonend und mit geringer Geräuschentwicklung pflegen. Der Akku mit einer Spannung von…

zum Vergleich

Gartenwerkzeug Astschere

Astscheren werden beim Baumschnitt zum Schneiden von Ästen und Zweigen bis zu einer Stärke von 50 mm verwendet…

zum Vergleich

Gartenwerkzeug Benzin-Heckenschere

Alle Benzin-Heckenscheren besitzen einen 2-Takt-Motor. Sie müssen für den Betrieb folglich Öl und Benzin mischen, damit der Motor laufen kann…

zum Vergleich

Gartenwerkzeug Benzin-Rasenmäher

Benzin-Rasenmäher haben heutzutage meist einen 4-Takt-Motor und müssen nur noch mit Benzin und Öl befüllt werden. Ein aufwendiges Mischen der …

zum Vergleich

Gartenwerkzeug Benzin-Vertikutierer

Ein Vertikutierer lockert den Boden durch das Anritzen der Grasnarbe auf, da er so Moos und Mulch mit seinen Vertikutiermessern beseitigt. Wasser und …

zum Vergleich

Gartenwerkzeug Drucksprüher

Drucksprüher werden vorrangig zur Gartenbewässerung verwendet. Auch zur Unkrautvernichtung und Moosentfernung sind sie anwendbar…

zum Vergleich

Gartenwerkzeug Elektrische Heckensc…

Eine elektrische Heckenschere läuft via Stromkabel und ist wegen dem Netzbetrieb leichter und leistungsstärker als Akku-Heckenscheren sowie …

zum Vergleich

Gartenwerkzeug Elektro-Rasenmäher

Elektro-Rasenmäher können über Kabel und Netzbetrieb oder durch einen Akku angetrieben werden. Der Elektro-Mäher ist dabei eher für kleinere bis …

zum Vergleich

Gartenwerkzeug Elektro-Vertikutierer

Vertikutierer sind Gartengeräte, die Moos und Unkrautpflanzen aus dem Boden holen, ohne den Rasen zu zerstören. Dadurch wird der Boden aufgelockert …

zum Vergleich

Gartenwerkzeug Gartenfräse

Gartenfräsen, Motorhacken oder Kultivatoren bezeichnen das gleiche Produkt und dienen zum Umgraben des Gartens und zur Auflockerung der Beete…

zum Vergleich

Gartenwerkzeug Gartenschere

Gartenscheren gibt es als Bypass- und Amboss-Modelle entsprechend den Pflanzen, die behandelt werden sollen. Bypass-Modelle eignen sich für frisches …

zum Vergleich

Gartenwerkzeug Häcksler

Walzenhäcksler können schnell und automatisch Äste einziehen. Dadurch wird die Arbeitszeit deutlich verkürzt. Ebenso fällt die Arbeit damit …

zum Vergleich

Gartenwerkzeug Hand-Heckenschere

Manuelle Heckenschere, mechanische Heckenschere oder Hand-Heckenschere: diese Begriffe meinen alle eine unkomplizierte Heckenschere, die Sie ohne …

zum Vergleich

Gartenwerkzeug Heckenschere

Die Leistung und Lautstärke von Benzin-Heckenscheren sind mit Abstand am höchsten. Die Modelle sind schwer und bringen eine hohe Leistung mit. Wir…

zum Vergleich

Gartenwerkzeug Holzspalter

Es gibt zwei unterschiedliche Bauarten - die Vertikal- oder stehenden Holzspalter und die Horizontal- oder liegenden Holzspalter. Stehende …

zum Vergleich

Gartenwerkzeug Kehrmaschine

Im Hausgebrauch kommen vor allem Handkehrmaschinen zur Reinigung des Hofes oder Gartens zum Einsatz. Die verschiedenen Bürsten werden hier durch die …

zum Vergleich

Gartenwerkzeug Kompressor

Es gibt verschiedene Arten von Kompressoren. Neben den Mini-Kompressoren, die nur für einfaches Aufpumpen von Reifen und Rädern geeignet sind, gibt …

zum Vergleich

Gartenwerkzeug Laubsauger

Laubsauger für den Garten besitzen eine ähnliche Funktion wie Staubsauger. Durch einen vom Motor erzeugten Unterdruck wird durch das Rohr Laub …

zum Vergleich

Gartenwerkzeug Mähroboter

Mähroboter gibt es schon seit 1995. Die kleinen Geräte mähen den Rasen im Garten, anders als Rasenmäher, selbstständig ohne Zutun des Besitzers. …

zum Vergleich

Gartenwerkzeug Metalldetektor

Metalldetektoren dienen der Lokalisierung verschiedener Metallteile, Rohrleitungen oder auch elektrischer Leiter. Sie kommen somit bei der Schatzsuche…

zum Vergleich

Gartenwerkzeug Motorhacke

Motorhacken sind sehr leicht und können ohne großen Kraftaufwand über den zu bearbeitenden Acker oder Rasen geführt werden. Mit einem …

zum Vergleich

Gartenwerkzeug Motorsense

Wer es des Öfteren mit stark bewachsenen Wiesen, verwilderten Beeten oder wucherndem Gestrüpp zu tun hat, der wird mit einem Rasenmäher an seine …

zum Vergleich

Gartenwerkzeug Mulchmäher

Das „Mulchmähen“ gilt als die natürlichste und modernste Art der Rasendüngung. Im Gegensatz zum Mähen mit Standardmähern wird das gehä…

zum Vergleich

Gartenwerkzeug Rasenlüfter

Anders als bei einem Vertikutierer (mit oder ohne Fangsack) treibt ein Rasenlüfter bei der Rasenbelüftung seine Krallen nicht so tief in den Boden…

zum Vergleich

Gartenwerkzeug Rasentrimmer

Rasentrimmer und Freischneider kommen dort zum Einsatz, wo der Rasenmäher oder Mulchmäher nicht ausreicht: an Rasenkanten, unter Sträuchern und B…

zum Vergleich

Gartenwerkzeug Sandstrahlpistole

Grundlegend gibt es bei Sandstrahlpistolen zwei Arten. Eine Sandstrahlpistole mit Saugbecher verfügt nur über einen Anschluss für den Kompressor, …

zum Vergleich

Gartenwerkzeug Spaltaxt

Eine Spaltaxt dient dazu, bereits geschlagenes Holz in einzelne Holzscheite zu zerlegen – im Gegensatz zur Fällaxt, die zum Fällen von Bäumen …

zum Vergleich

Gartenwerkzeug Spalthammer

Bei einem Spalthammer handelt es sich um eine abgewandelte Axt, die sowohl Holz als auch Naturstein bearbeiten kann. Hauptsächlich wird der …

zum Vergleich

Gartenwerkzeug Spindelmäher

Ein Spindel- oder Handrasenmäher nimmt das Gras über mehrere Messer auf, die sich auf einer waagerecht rotierenden Spindel drehen und führt es an …

zum Vergleich

Gartenwerkzeug Streuwagen

Mit einem Streuwagen können Sie Salz, Granulate, Sand, aber auch Dünger oder Pflanzensamen gleichmäßig auf Ihrem Rasen oder auf Ihrem Gehweg …

zum Vergleich

Gartenwerkzeug Teleskop-Heckenschere

Mit einer Teleskop Heckenschere können Hecken in Höhe von drei bis vier Metern gestutzt werden. Das Gerät verfügt über ein zweiseitig mit Messern…

zum Vergleich

Gartenwerkzeug Unkrautbrenner

Brenner bieten eine gute Alternative zum umweltschädlichen Spritzen von Unkraut. Thermoflamm ist dabei der Ausdruck für Unkrautvernichtung ohne …

zum Vergleich

Gartenwerkzeug Unkrautstecher

Unkrautstecher gehören zu den Gartengeräten und fallen dort unter die Methoden zur Unkrautvernichtung. Es handelt sich bei den Geräten um kleine …

zum Vergleich

Gartenwerkzeug Walzenhäcksler

Walzenhäcksler sind Schredder, die trockene und harte Äste mit einer scharfkantigen Walze zerkleinern und zerdrücken. Das fertige Häckselgut kann…

zum Vergleich