Mulchmäher Test 2016

Die 7 besten Mulchmäher im Vergleich.

AbbildungTestsiegerBRAST 4 in 1 BENZIN RasenmäherMakita PLM5121 Benzin-MulchmäherGüde Trike 565 S-IMakita PLM5120Preis-Leistungs-SiegerAL-KO Comfort 40EGardena R70 LiFuxtec FX RM1855
ModellBRAST 4 in 1 BENZIN RasenmäherMakita PLM5121 Benzin-MulchmäherGüde Trike 565 S-IMakita PLM5120AL-KO Comfort 40EGardena R70 LiFuxtec FX RM1855
Testergebnis
Vergleich.org
Bewertung1,6gut
08/2016
Vergleich.org
Bewertung1,7gut
08/2016
Vergleich.org
Bewertung1,8gut
08/2016
Vergleich.org
Bewertung1,9gut
08/2016
Vergleich.org
Bewertung2,0gut
08/2016
Vergleich.org
Bewertung2,1gut
08/2016
Vergleich.org
Bewertung2,2gut
08/2016
Kundenwertung
bei Amazon
36 Bewertungen
9 Bewertungen
noch keine
6 Bewertungen
238 Bewertungen
83 Bewertungen
31 Bewertungen
TypEin Kombigerät kann als Mulcher und als Rasenmäher verwendet werden. Mulchmäher und Rasenroboter besitzen nur eine Mulchfunktion.Mulchmäher +RasenmäherMulchmäherMulchmäher + RasenmäherMulchmäherMulchmäher + RasenmäherMähroboterMulchmäher + Rasenmäher
EnergieversorgungBenzinBenzinBenzinBenzinElektroAkku
Akkulaufzeit: 60 min
Benzin
LeistungDie Wattzahl gibt die Mähkraft des Geräts an. Je höher die Wattzahl desto höher die Mähkraft. ABER: Eine hohe Wattzahl bedeutet auch einen hohen Stromverbrauch.1.940 Watt2.330 Watt3.500 Watt2.360 Watt1.400 Watt20 Watt3.000 Watt
empfohlen für Gärten bis800 m²1.800 m²2.200 m²1.500 m²600 m²700 m²1.200 m²
Schnittbreite46 cm51 cm55 cm51 cm40 cm17 cm46 cm
Schnitthöhe30 – 80 mm20 – 75 mm25 – 75 mm20 – 75 mm28 – 68 mm20 – 50 mm75 mm
SeitenauswurfJaJaJaJaNeinNeinJa
HeckauswurfNeinNeinNeinNeinJaNeinJa
Vorteile
  • springt schnell an
  • gut für Steigungen geeignet
  • gutes Mähergebnis
  • leichte Reinigung
  • springt schnell an
  • leichte Bedienung
  • wendig
  • gutes Mähergebnis
  • einfache Montage
  • wendig
  • starker, leiser Motor
  • leichte Bedienung
  • gutes Mähergebnis
  • elektrische Bremse
  • starker, leiser Motor
  • geringes Gewicht
  • wendig
  • gute Verarbeitungsqualität
  • gute Mähqualität
  • allwettertauglich
  • sehr leise im Betrieb
  • einfache Montage
  • guter Radantrieb
  • leichte Bedienung
zum Anbieterzum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »
Preisvergleich
zum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »
Hat Ihnen dieser Vergleich gefallen?
4.2/5 aus 57 Bewertungen

Mulchmäher-Kaufberatung: So wählen Sie das richtige Produkt

Das Wichtigste in Kürze
  • Das „Mulchmähen“ gilt als die natürlichste und modernste Art der Rasendüngung. Im Gegensatz zum Mähen mit Standardmähern wird das gehäckselte Gras nicht in einem Korb aufgefangen, sondern fällt als sogenannter „Mulch“ zurück auf den Rasen.
  • Wie bei herkömmlichen Rasenmähern stellt sich auch bei Mulchmähern die Frage nach der Antriebsart: Benzin oder Elektro. Benziner sind für größere Flächen geeignet, jedoch auch lauter im Gebrauch. Elekro- oder Akkumulchmäher eignen sich für dicht besiedelte Wohngebiete und kleinere Rasenflächen. Die verschiedenen Typen finden Sie im obigen Mulchmäher Vergleich.
  • Wichtige Voraussetzungen für das Mähen mit Mulchmähern sind ein trockener, kurzer Rasen, häufiges Mähen (im Durchschnitt 21 Mähgänge pro Saison, also etwa 4 mehr als beim normalen Mähen) und eine gute Einarbeitung des Mulchs.

mulchmaeher-test-rasenroboter
Viele Gartenbesitzer kennen das Problem: Es wird gesät, gedüngt, gemäht und gepflegt was das Zeug hält, aber leider sieht der Rasen doch nicht so aus, wie man sich das gewünscht hat. Häufig ist der Rasen voller Lücken, befallen von Unkraut oder mit Moos durchsetzt. Wer dabei lange auf die herkömmliche Art der Rasenpflege mit Mähen und Düngen gesetzt hat, für den ist das Mulchmähen möglicherweise eine lohnende Alternative. Beim Mulch wird das gemähte Gras nämlich nicht in einem Auffangkorb gesammelt und anschließend entsorgt, sondern als gehäckseltes Schnittgut direkt auf den Rasen fallen gelassen. Was beim Mulchen alles zu beachten ist, welche Vorteile es Ihnen und Ihrem Garten bringt und welcher der beste Mulchmäher beim „Mulchmäher-Test“ 2016 geworden ist, erfahren Sie in unserem Ratgeber zum Mulchrasenmäher Test.

1. Wie funktioniert ein Mulchmäher und für was braucht man ihn?

Der 5484 SX von Hecht

Der 5484 SX von Hecht

Beim sogenannten „Mulchen“ wird das Gras durch ein zweites Schneidwerk oder eine speziell geformte Schneideklinge zerhäckselt. Hinzu kommt eine Verwirbelung im Innern des Mulchers. Anschließend wird das Gras nicht in einem Korb aufgefangen, sondern fällt als kleine Partikel, genannt „Mulch“, zurück auf den Rasen. Durch die Verrottung des Schnittguts wird der Nährstoffkreislauf des Bodens auf natürliche Weise geschlossen und der Boden wird weniger ausgelaugt.

Von Landwirten wird diese Art des Mähens schon länger genutzt, da sie eine bessere Nährstoffversorgung des Bodens garantiert. Auch die Ergebnisse einer Studie der Universität für Bodenkultur in Wien-Esslingen sprechen für das Mähen mit Mulchmähern.
Im Rahmen der Studie wurde von Forschern des dortigen Instituts für Landschaftsentwicklung über eine Dauer von vier Jahren die Qualität von zwei 1000 qm großen Rasenflächen untersucht. Die eine Fläche wurde dabei mit Standardmähern gemäht, das Schnittgut entsorgt und das Gras anschließend mit einem Mineraldünger gedüngt. Auf der zweiten Fläche wurde mit einem Mulchmäher gearbeitet und mit dem Schnittgut gedüngt.

Als Ergebnis des Rasen- und Mulchmäher Tests erhielten die Forscher eine dichtere Grasnarbe und ein satteres Grün auf der Fläche, auf der „gemulcht“ wurde. Es bestand demnach eine höhere Wirksamkeit der Düngung mit Mulch im Gegensatz zur Düngung mit Mineraldüngern. Dieser Befund lässt sich laut Meinung der Experten darauf zurückführen, dass die enthaltenen Nährstoffe im Mulch mengenmäßig als auch im Verhältnis zueinander genau dem Bedarfsoptimum des Rasens entsprachen. Auch die Aktivität des Bodenlebens war nach Aussage der Forscher um 40 % höher als auf dem konventionell gepflegten Rasen.

  • Entsorgung des Schnittguts entfällt
  • Verringerung des Einsatzes von Düngemitteln
  • besonders umweltfreundlich
  • Belastung des Grundwassers durch Auswaschungen entfällt
  • langsame und kontinuierliche Abgabe von Nährstoffen
  • Artenzusammensetzung des Rasens bleibt erhalten
  • Begünstigung der Ansiedlung von Regenwürmern
  • nur bei trockenem Rasen optimale Ergebnisse
  • häufiges Mähen erforderlich
  • optimales Ergebnis nur bei kurzem Rasen (max. 7 cm)
  • falsche Einarbeitung des Mulches führt zu Flächenbildung (der Mulch bildet eine geschlossene Decke auf dem Rasen), Fäulnis und Ansiedlung von Schnecken

Tipp: Durch einige Handkniffe können die obigen Probleme beim Mulchen jedoch leicht umgangen werden. Die Verklumpung beim Mähen von nassem Rasen kann leicht durch die Reduzierung der Fahrgeschwindigkeit verhindert werden. Zu hoher Rasen sollte durch mehrere Mähgänge und mit einer Variierung der Schnitthöhe bearbeitet werden. Durch die Variierung der Mährichtung lässt sich generell ein homogeneres Schnittbild erreichen. Auch die gute Einarbeitung des Mulches mit Besen oder Harke oder die Arbeit mit Rasensand führen zu einem besseren Ergebnis.

2. Kaufkriterien – So finden Sie schnell den passenden Mulchmäher

Um den besten Mulchmäher für Ihren Garten zu finden, achten Sie am besten auf folgende Punkte. Auf diese Kriterien haben wir auch besonders in unserem eigenen „Mulchmäher Test“ 2015 geachtet.

2.1 Energieversorgung

Die Energieversorgung des Mähers richtet sich wie bei Standardmähern nach dem Einsatzort und den umgebenden Verhältnissen. Zur Auswahl stehen dabei Benzin-, Elektro und Akkumäher.

Benzin Elektro Akku
gut für Rasenflächen ab 700 qm
laut im Betrieb
regelmäßige Wartung nötig (Ölstandskontrolle, Ölwechsel, Reinigung der Zündkerzen, Benzin ablassen)
kein Kraftstoffverbrauch
leicht zu bedienen
keine spezielle Wartung erforderlich
leise im Betrieb
Stromquelle wird benötigt
für kleine Flächen (Kabelreichweite als limitierender Faktor)
Gefahr besteht über das Kabel zu fahren
keine Stromquelle oder Kraftstoff nötig
klein und wendig
platzsparend verstaubar
leise im Betrieb
für kleinere Flächen
kleine Schnittbreite
muss regelmäßig aufgeladen werden

2.2 Leistung (bei Benzin- und Elektromodellen)

Der Stromverbrauch eines Mulchers kann leicht über die Wattzahl ermittelt werden. Die Angaben der Hersteller beziehen sich dabei immer auf die schwierigsten Bedingungen zu denen das Gerät eingesetzt wird. Dies wäre zum Beispiel bei einem sehr langen oder nassen Rasen der Fall. Der Stromverbrauch liegt meist jedoch unter dem vom Hersteller angegeben Wert. Rasenmäher mit Radanrtieb, also jene bei denen der Strom auch für den Betrieb der Räder genutzt wird, haben in der Regel einen höheren Stromverbrauch, als die bei denen von Hand geschoben werden muss. Die Entscheidung liegt also beim Käufer, ob aus dessen Sicht unbedingt ein Radantrieb notwendig ist. Gehört der Rasenmäher zu den schwereren Modellen oder liegt der Garten in einer Hanglage, sollte die Anschaffung eines Mähers mit Radantrieb zumindest in Erwägung gezogen werden. Auch zusätzliche Teile wie ein Lüfterantrieb können den Stromverbrauch erhöhen.

Tipp: Den Rasenmäher nie unnötig laufen lassen und möglichst immer nur trockenen Rasen mähen.

2.3 Startsystem

Hier lassen sich zwei Systeme unterscheiden: Seilzug- und Elektrostarter. Beim Seilzugsystem wird das Starterseil durch einen Handzug aus dem Rasenmäher gezogen und somit der Motor gestartet. Beim Elektrostarter wir der Motor durch ein Druckschalter angeworfen. Dies ist die einfachste Art den Rasenmäher zu starten.

2.4 Schnittbreite

Der PLM5120 von Makita

Der PLM5120 von Makita

Hier lässt sich ganz pauschal sagen: Je größer die Schnittbreite eines Mähers ist, desto kürzer ist auch die Mähzeit. Bei genauerer Betrachtung verhält es sich jedoch so, dass besonders Mäher mit einer großen Schnittbreite Probleme haben, auch in engen und verwinkelten Ecken ihre Arbeit zu verrichten. Hier ist besonders eine eingehende Analyse des eigenen Gartens wichtig. Gibt es beispielsweise viele Hecken und Bäume, sollte man auf einen Mäher mit einer geringeren Schnittbreite zurückgreifen. Ist die Rasenfläche jedoch relativ frei von Hindernissen, erspart man sich mit einer größeren Schnittbreite jedoch häufiges Hin- und Herfahren. Die Schnittbreite der meisten Mäher bewegt sich hierbei zwischen 30 und 50 cm.

2.5 Schnitthöhe

Die meisten Hersteller statten ihre Produkte mit einer Schnitthöhe zwischen 15 bis 40 mm aus. In unserem Mulchrasenmäher Test lassen sich jedoch auch Produkte finden, bei denen die Spanne deutlich größer ist. Die Schnitthöhe beim Mulchmäher sollte sich am Gerät stufenweise verstellen lassen. Gerade beim Mulchen sollte ein zu Beginn sehr hoher Rasen nur stufenweise gemäht werden. So kann der Rasen durch mehrere Schnittgänge auf drei bis vier Zentimeter gebracht werden. Danach sollte man den Rasen nicht mehr so lange wachsen lassen, sodass nicht mehr als ein Drittel gekürzt werden muss.

2.6 Sicherheitseinrichtung

Generell sollte beim Kauf auf ein Sicherheitskennzeichen geachtet werden. Geprüfte Geräte erkennt man leicht am GS-Zeichen (geprüfte Sicherheit). Elektromäher sollten einen Fehlerstromschutzschalter (FI-Schutzschalter) in der Anschlussleitung verwenden. Zudem sollten hier ein nicht feststellbarer Tastschalter und ein Sicherheitsschaltbügel vorhanden sein.

2.7 Geräuschentwicklung

Die Lautstärke von Mähern bewegt sich meist zwischen 85 und 100 db. Wohnt man in dicht besiedelten Wohngebieten sollte ein Mulchmäher erworben werden, der sich am unteren Ende der Geräuschskala befindet. Besonders leise sind hierbei Elekrto- oder Akkumäher. Mulcher, die mit Benzin betrieben werden, sind in der Regel lauter. Beide Antriebsarten und dazu passende Produkte finden Sie auch im obigen Mulchrasenmäher Test.

Tipp: Generell darf an Werktagen zwischen sieben und 19 Uhr ohne Einschränkungen auch in Wohngebieten gemäht werden. Leise Geräte unter 88 Dezibel dürfen auch noch bis 22 Uhr benutzt werden. Auf Grundlage von kommunalen Satzungen können die bundesweiten Richtlinien jedoch noch verschärft werden. In manchen Gemeinden gibt es beispielsweise zwischen 13 und 15 Uhr eine Mittagsruhe. Deshalb lohnt sich hier ein Anruf beim Ordnungsamt allemal.

2.8 Gewicht

Das Gewicht von gängigen Mulchern bewegt sich zwischen 10 und 51 Kilogramm. Die leichteren Modelle sind meist platzsparender und leichter zu verstauen. Nachteil hier: Diese Modelle liegen meist nicht so gut auf dem Boden und der Geradeauslauf wird dadurch leicht gestört. Zudem leidet die Stabilität oft unter der Verwendung von leichten Materialien wie z.B Plastik.

2.9 Auswurfrichtung

Rasenmäher zum Mulchmäher umrüsten – geht das?

Viele Hersteller wie beispielsweise Sabo bieten die Möglichkeit normale Mäher mit Hilfe eines Mulchkits umzurüsten. Das ist ein Kunststoffverschluss, der den Grasfangsack des Rasenmähers verschließt. Normale Rasenmähermesser sind gerade, Mulchmesser sind gekröpft und sorgen so für eine Verwirbelung des Grases im Innern des Mähers. Zur Umrüstung erworbene Messer sollten zugelassen und von Herstellerseite für das umzurüstende Gerät als geeignet deklariert worden sein. Sinnvoller sind Kombigeräte, bei denen generell zwei Funktionen vorhanden sind. Neue Varianten sind Mähroboter, die jedoch häufig sehr teuer sind. Für große Flächen eignen sich auch Aufsitzrasenmäher mit einer zusätzlichen Mulchfunktion.

Bei herkömmlichen Modellen richtet sich die Entscheidung über Seiten-oder Heckauswurf generell nach der zu mähenden Fläche und dem dabei anfallenden Gras. Die Frage stellt sich beim Mulchen so also nicht zwingend. Die meisten Kombigeräte zum Mulchen gibt es in beiden Ausführungen.

3. Pflege und Reinigung

Eine gründliche Reinigung des Gerätes sollte in regelmäßigen Abständen vorgenommen werden. Die Grundreinigung beinhaltet dabei die gründliche Säuberung des Mähgehäuses. Dies ist besonders bei Stahlgehäusen wichtig, da dort durch die verbleibenden Rückstände des Mähens, leicht ein Korrosionsvorgang stattfinden kann. Schmutz kann man leicht mit einer harten Bürste entfernen und danach das gesamte Gerät mit einem nassen Lappen säubern. Auch Motor und Antrieb sollte man regelmäßig Aufmerksamkeit widmen. Radlager, Gashebel und Startbügel werden am besten mit harzfreiem Öl behandelt. Hier sollte man jedoch den Motor, die Antriebsteile und die Messerwelle des Gerätes aussparen. Sinnvoll ist es zudem die Messer des Mulchmähers bei einem Fachhändler nachschärfen zu lassen. Geschärfte Messer führen zu einem besseren Ergebnis beim anschließenden Mähen. Bei Benzinern sollte auch nach etwa 25 Betriebsstunden ein Ölwechsel durchgeführt werden. Diesen kann man leicht selber vornehmen, indem man bei warmem Motor, das Öl durch die Ablassschraube laufen lässt und danach neues Öl einfüllt. Auch sollte die Zündkerze und der Luftfilter jährlich gewechselt werden.

4. Hersteller und Marken

Hier eine Übersicht mit den einzelnen Herstellern, deren Produkte wir auch in unseren Mulchrasenmäher Test mit aufgenommen haben.

Hersteller Informationen
Brill Der Hersteller Brill, gegründet 1873 von den Gebrüdern Brill in Wuppertal-Barmen, wurde zunächst bekannt durch die Fertigung von Werkzeugen und Maschinen. 1874 wurde der erste Handrasenmäher des Unternehmens hergestellt. Mit zunehmender Motorisierung wurden dann Anfang des 20. Jahrhunderts die ersten Motorrasenmäher gefertigt. Nach Übernahme der Firma Brill durch Henkel und Gardena in den 1980er Jahren, gehört Brill seit 2009 zur AL-KO GERÄTE GMBH.
Gardena Das Unternehmen Gardena hat seinen Firmensitz in Ulm und ist eine Tochter der schwedischen Husqvarna-Gruppe. Das Unternehmen ist spezialisiert auf Gartengeräte und in dieser Kategorie zur Zeit der Marktführer in Europa. Das Unternehmen verzeichnet aktuell einen Jahresumsatz von 420 Millionen Euro.
Sabo 1932 von Heinrich Sanner und Walter Born als Vertrieb
für Mineralölprodukte technische Neuheiten gegründet, brachte Sabo 1954 den
ersten motorbetriebenen Rasenmäher auf den Markt. Die Sabomaschinenfabrik
beschäftigt 120 Mitarbeiter und ist seit 1991 fest in den John Deere Konzern
eingebunden. Sabo gehört dort zur Division Garten- und Grundstückspflege.
Standort ist Gummersbach. Die Kernprodukte sind handgeführte Rasenmäher und
Vertikutierer.
Stiga Die Firma Stiga wurde 1934 in Schweden von Stig Hjelmquist gegründet. Heute gehört die Marke zu Global Garden Products (GGP), einem der führenden Hersteller von motorisierten Gartenpflegeprodukten. Dazu gehören unter anderem Rasenmäher, Rasentraktoren, Rasenroboter und Frontmäher.
Toro Die Toro Company ist ein US-amerikanischer Hersteller für Geräte der Garten- und Landschaftspflege. 1914 gegründet, liegt der Firmensitz heute in Bloomington in Amerika. Spezialisiert ist das von Michael J. Hoffman geführt Unternehmen auf Rasenmäher, Rasentraktoren, Sportplatz- und Golfplatzpflegemaschinen und Bewässerungssysteme.
VIKING 1981 gegründet, gehört VIKING heute zu den führenden Herstellern von hochwertigen Gartengeräten. Das Kompetenzzentrum der Firma befindet sich in Langkampfen (Tirol). Die Vertriebszentrale befindet sich in Vösendorf bei Wien (Österreich). Gegründet von Geschäftsführer Mag in Kufstein, Österreich, wird VIKING 1992 teil der STIHL-Gruppe.
WOLF Der Hersteller WOLF-Garten hat seine Firmenzentrale in Saarbrücken-Bübingen und gehört zur bekannten MTD Products AG. Bei Verbraucher- und Praxistests schneidet der Hersteller gut ab.
Honda Das japanische Unternehmen ist bekannt für seine Automobilproduktion, stellt jedoch auch Gartengeräte her. Am 24. September 1984 von Fujisawa und Honda gegründet, befindet sich die Zentrale auch heute noch in Japan.

5. Was sagt Stiftung Warentest?

Neben unserem eigenen Mulchmäher Test präsentieren wir Ihnen auf unserer Seite auch immer gerne die Tests der Stiftung Warentest. Stiftung Warentest hat bis jetzt jedoch leider noch keinen separaten „Mulchmäher Test“ durchgeführt. Jedoch wurden im Mai 2014 Rasenroboter getestet, die ausschließlich über die Mulchfunktion verfügen. Diese mähen den Rasen indem sie alleine im Garten unterwegs sind, ohne das Zutun des Gärtners. Es wurde auf Grundlage folgender Kriterien geprüft, die sich auch teilweise mit den Kriterien aus unserem Mulchmäher Test decken:

Gewichtung Kriterien
Mähen 50%
  • Erscheinungsbild der Rasenfläche
  • Bewegung im Gelände
  • Störungen während des Betriebs
Handhabung 30%
  • Installation
  • Anleitung
  • Bedienen
  • Störungsbeseitigung
  • Reinigung
  • Wartung
Umwelt- und Gesundheit 10%
  • Stromverbrauch
  • Laufgeräusche
Mähen Sicherheit 10%
  • elektrische Sicherheit
  • mechanische Sicherheit

Acht Mäher wurden insgesamt getestet, jedoch war keiner so sicher gebaut, dass man ihn wirklich alleine lassen könnte. Die Elektronik vieler Modelle erkannte die zuvor abgesteckte Sicherheitsbegrenzung nicht. Zudem verhedderten sich viele Modelle, blieben grundlos stehen oder verfingen sich in Gartenecken. Nur zwei Modelle schnitten gut ab. Unter den getesteten Rasenrobotern, gehörten folgende Modelle zu den Mulchmäher Testsiegern:

Testsieger Testurteil Preis
Miimo 300 GUT (2,1)
5/2014
2500 Euro
Bosch Indego GUT (2,5)
5/2014
1500 Euro

6. Häufig gestellte Fragen zum Thema Mulchmäher

6.1 Wie oft muss ich mit einem Mulchmäher mähen?

Um eine bessere Kompostierung zu erreichen, sollte 1- 2 mal pro Woche gemulcht werden. Auf jeden Fall jedoch immer so häufig, dass nicht mehr als ein Drittel des Grases beim Mähen gekürzt werden muss. Wird zu wenig gemulcht, kann sich auf dem Rasen leicht eine schmierige Schicht bilden, die die Verrottung verhindert. Das führt zu einer verminderten Sonneneinstrahlung und Sauerstoffmangel. Die Ansiedlung von Schnecken wird begünstigt. Diese fühlen sich unter der dunklen und warmen Schicht besonders wohl, sind aber bekanntermaßen schlecht für den Rasen.

rasen der gerade gemulcht wurde

6.2 Wie arbeitet ein Mulchmäher genau?

Die Mulchmäher unterscheiden sich von herkömmlichen Mähern technisch durch ihre spezielle Rasenmäher-Konstruktion. Je nach Hersteller sind das Mähgehäuse oder die Messer so konstruiert, dass das Gras im Inneren des Mähers herumgewirbelt und damit zu kleinsten Partikeln zerhäckselt wird. Einige Mulchmäher erzeugen einen zusätzlichen Luftstrom, sodass die Halmstücke am Ende auch dort landen wo sie sollen, nämlich auf dem Rasen.

6.3 Gibt es Unterschiede zwischen den Mulchmessern?

Mulchmäher Test

Mulchmesser von Arnold

Es gibt verschiedene Arten von Mulchmessern, die sich in ihrer Form und damit ihrem Einsatzgebiet unterscheiden können. Gerade, wenn ein normaler Rasenmäher umgerüstet werden soll, lohnt es sich deshalb zu überlegen, was für eine Art Messer man eigentlich braucht. Gekröpfte Mulchmesser in Flügelform eignen sich besonders gut für trockenes, kurzes Gras. Ist das Gras etwas länger, sollte man mit Mulchmessern arbeiten, die zwar gekröpft, aber zusätzlich noch mit Schlitzen versehen sind. Es gibt auch Zweizahn-Mulchmesser oder Dickichtmesser. Diese weisen senkrechte Schneiden am Ende der Klinge auf. Sie eigenen sich besonders gut für festes, dichtes Gras und Rasenflächen, die stark von Unkraut befallen sind.

6.4 Was kann ich durch das Mulchmähen sparen?

Durch das Mulchen kann man viel Zeit einsparen, die beim herkömmlichen Mähen anfällt. Die Zeitersparnis beruht dabei auf dem Wegfall der Auffangkorbentleerung und darauf, dass das Schnittgut später nicht irgendwo hingefahren und entsorgt werden muss. Aber auch im Geldbeutel wird man nach einiger Zeit eine Veränderung feststellen können. Nutzer von Mulchmähern sparen im Durchschnitt 30- 40 Euro an Düngemitteln. Gedüngt wird beim Mulchen bekanntlich automatisch.

6.5 Lohnt sich der Kauf eines Rasenroboters?

Der R70 Li von Gardena

Der R70 Li von Gardena

Die Anschaffung eines Rasenroboters lohnt sich besonders, will man nicht sein freies Wochenende oder nach Feierabend noch mit dem Rasenmäher im Garten stehen. Denn der Rasenroboter mäht ohne jegliches Zutun. Zudem sind die Roboter ausschließlich mit der Mulchfunktion ausgestattet. Die Grasnarbe wird so immer kurz gemäht. Auch ältere Menschen profitieren, da das Mähen gerade bei hohen Temperaturen körperlich sehr anstrengend werden kann, deutlich von der Nutzung des Produkts. Der Kostenfaktor spielt natürlich auch eine große Rolle bei der Anschaffung. Die Geräte warten mit einem sehr hohen Preis auf. Die Betriebskosten machen jedoch nur einen Bruchteil der Motormäher-Kosten aus. Die Anschaffung rechnet sich also auf lange Sicht. Es fallen kaum Wartungsarbeiten an. Gut können die Roboter in Wohngebieten eingesetzt werden, da sie im Gegensatz zu Motormähern nur eine geringe Lärmbelästigung aufweisen. Sie sind auf fast jedem Rasen einsetzbar; Hindernisse werden durch Gras- und Abgrundsensoren leicht erkannt und umfahren. Für Hanglagen sind sie jedoch nicht geeignet. Und man muss schon immer ein Auge auf sie haben, will man verhindern, dass sie geklaut werden.

Tipp: Da es sehr viele Marken und Varianten auf dem Markt gibt, sollte eine Kaufberatung unbedingt ins Auge gefasst werden. Im Gespräch mit einem Profi wird dann die Beschaffenheit des Gartens analysiert und das passende Modell ausgewählt. Einen guten Kauftipp finden Sie mit dem R70 Li in unserem Mulchmäher Vergleich oder bei den Mulchmäher Testsiegern bei Stiftung Warentest.

Noch keine Kommentare vorhanden

Helfen Sie anderen Lesern von Vergleich.org und hinterlassen Sie den ersten Kommentar zum Thema Mulchmäher.

Neuen Kommentar verfassen

Antworten abbrechen

Ähnliche Vergleiche in der Kategorie Gartenwerkzeug

Gartenwerkzeug Akku-Heckenschere

Im Frühling treibt die Hecke aus und ist dann eventuell nicht mehr die gewünschte Zierde des Gartens. Um kabellos Hecke zu schneiden, sind Akku-…

zum Vergleich

Gartenwerkzeug Akku-Hochentaster

Akku Hochentaster werden zur Baumpflege im Garten, in Parks und an Straßen eingesetzt. Mit ihnen können tote oder kranke Äste von Bäumen entfernt …

zum Vergleich

Gartenwerkzeug Akku-Rasenmäher

Mit einem Akku Rasenmäher können Sie Ihre Grünfläche umweltschonend und mit geringer Geräuschentwicklung pflegen. Der Akku mit einer Spannung von…

zum Vergleich

Gartenwerkzeug Astschere

Astscheren werden beim Baumschnitt zum Schneiden von Ästen und Zweigen bis zu einer Stärke von 50 mm verwendet…

zum Vergleich

Gartenwerkzeug Benzin-Heckenschere

Alle Benzin-Heckenscheren besitzen einen 2-Takt-Motor. Sie müssen für den Betrieb folglich Öl und Benzin mischen, damit der Motor laufen kann…

zum Vergleich

Gartenwerkzeug Benzin-Rasenmäher

Benzin-Rasenmäher haben heutzutage meist einen 4-Takt-Motor und müssen nur noch mit Benzin und Öl befüllt werden. Ein aufwendiges Mischen der …

zum Vergleich

Gartenwerkzeug Benzin-Vertikutierer

Ein Vertikutierer lockert den Boden durch das Anritzen der Grasnarbe auf, da er so Moos und Mulch mit seinen Vertikutiermessern beseitigt. Wasser und …

zum Vergleich

Gartenwerkzeug Drucksprüher

Drucksprüher werden vorrangig zur Gartenbewässerung verwendet. Auch zur Unkrautvernichtung und Moosentfernung sind sie anwendbar…

zum Vergleich

Gartenwerkzeug Elektrische Heckensc…

Eine elektrische Heckenschere läuft via Stromkabel und ist wegen dem Netzbetrieb leichter und leistungsstärker als Akku-Heckenscheren sowie …

zum Vergleich

Gartenwerkzeug Elektro-Rasenmäher

Elektro-Rasenmäher können über Kabel und Netzbetrieb oder durch einen Akku angetrieben werden. Der Elektro-Mäher ist dabei eher für kleinere bis …

zum Vergleich

Gartenwerkzeug Elektro-Vertikutierer

Vertikutierer sind Gartengeräte, die Moos und Unkrautpflanzen aus dem Boden holen, ohne den Rasen zu zerstören. Dadurch wird der Boden aufgelockert …

zum Vergleich

Gartenwerkzeug Gartenfräse

Gartenfräsen, Motorhacken oder Kultivatoren bezeichnen das gleiche Produkt und dienen zum Umgraben des Gartens und zur Auflockerung der Beete…

zum Vergleich

Gartenwerkzeug Gartenschere

Gartenscheren gibt es als Bypass- und Amboss-Modelle entsprechend den Pflanzen, die behandelt werden sollen. Bypass-Modelle eignen sich für frisches …

zum Vergleich

Gartenwerkzeug Häcksler

Walzenhäcksler können schnell und automatisch Äste einziehen. Dadurch wird die Arbeitszeit deutlich verkürzt. Ebenso fällt die Arbeit damit …

zum Vergleich

Gartenwerkzeug Hand-Heckenschere

Manuelle Heckenschere, mechanische Heckenschere oder Hand-Heckenschere: diese Begriffe meinen alle eine unkomplizierte Heckenschere, die Sie ohne …

zum Vergleich

Gartenwerkzeug Heckenschere

Die Leistung und Lautstärke von Benzin-Heckenscheren sind mit Abstand am höchsten. Die Modelle sind schwer und bringen eine hohe Leistung mit. Wir…

zum Vergleich

Gartenwerkzeug Holzspalter

Es gibt zwei unterschiedliche Bauarten - die Vertikal- oder stehenden Holzspalter und die Horizontal- oder liegenden Holzspalter. Stehende …

zum Vergleich

Gartenwerkzeug Kehrmaschine

Im Hausgebrauch kommen vor allem Handkehrmaschinen zur Reinigung des Hofes oder Gartens zum Einsatz. Die verschiedenen Bürsten werden hier durch die …

zum Vergleich

Gartenwerkzeug Kompressor

Es gibt verschiedene Arten von Kompressoren. Neben den Mini-Kompressoren, die nur für einfaches Aufpumpen von Reifen und Rädern geeignet sind, gibt …

zum Vergleich

Gartenwerkzeug Laubsauger

Laubsauger für den Garten besitzen eine ähnliche Funktion wie Staubsauger. Durch einen vom Motor erzeugten Unterdruck wird durch das Rohr Laub …

zum Vergleich

Gartenwerkzeug Mähroboter

Mähroboter gibt es schon seit 1995. Die kleinen Geräte mähen den Rasen im Garten, anders als Rasenmäher, selbstständig ohne Zutun des Besitzers. …

zum Vergleich

Gartenwerkzeug Metalldetektor

Metalldetektoren dienen der Lokalisierung verschiedener Metallteile, Rohrleitungen oder auch elektrischer Leiter. Sie kommen somit bei der Schatzsuche…

zum Vergleich

Gartenwerkzeug Motorhacke

Motorhacken sind sehr leicht und können ohne großen Kraftaufwand über den zu bearbeitenden Acker oder Rasen geführt werden. Mit einem …

zum Vergleich

Gartenwerkzeug Motorsense

Wer es des Öfteren mit stark bewachsenen Wiesen, verwilderten Beeten oder wucherndem Gestrüpp zu tun hat, der wird mit einem Rasenmäher an seine …

zum Vergleich

Gartenwerkzeug Rasenlüfter

Anders als bei einem Vertikutierer (mit oder ohne Fangsack) treibt ein Rasenlüfter bei der Rasenbelüftung seine Krallen nicht so tief in den Boden…

zum Vergleich

Gartenwerkzeug Rasenmäher

Eine schöne Grünfläche muss regelmäßig gepflegt werden. Dazu gehört auch das Trimmen auf die entsprechende Länge. Hier sind Rasenmäher das …

zum Vergleich

Gartenwerkzeug Rasentrimmer

Rasentrimmer und Freischneider kommen dort zum Einsatz, wo der Rasenmäher oder Mulchmäher nicht ausreicht: an Rasenkanten, unter Sträuchern und B…

zum Vergleich

Gartenwerkzeug Sandstrahlpistole

Grundlegend gibt es bei Sandstrahlpistolen zwei Arten. Eine Sandstrahlpistole mit Saugbecher verfügt nur über einen Anschluss für den Kompressor, …

zum Vergleich

Gartenwerkzeug Spaltaxt

Eine Spaltaxt dient dazu, bereits geschlagenes Holz in einzelne Holzscheite zu zerlegen – im Gegensatz zur Fällaxt, die zum Fällen von Bäumen …

zum Vergleich

Gartenwerkzeug Spalthammer

Bei einem Spalthammer handelt es sich um eine abgewandelte Axt, die sowohl Holz als auch Naturstein bearbeiten kann. Hauptsächlich wird der …

zum Vergleich

Gartenwerkzeug Spindelmäher

Ein Spindel- oder Handrasenmäher nimmt das Gras über mehrere Messer auf, die sich auf einer waagerecht rotierenden Spindel drehen und führt es an …

zum Vergleich

Gartenwerkzeug Streuwagen

Mit einem Streuwagen können Sie Salz, Granulate, Sand, aber auch Dünger oder Pflanzensamen gleichmäßig auf Ihrem Rasen oder auf Ihrem Gehweg …

zum Vergleich

Gartenwerkzeug Teleskop-Heckenschere

Mit einer Teleskop Heckenschere können Hecken in Höhe von drei bis vier Metern gestutzt werden. Das Gerät verfügt über ein zweiseitig mit Messern…

zum Vergleich

Gartenwerkzeug Unkrautbrenner

Brenner bieten eine gute Alternative zum umweltschädlichen Spritzen von Unkraut. Thermoflamm ist dabei der Ausdruck für Unkrautvernichtung ohne …

zum Vergleich

Gartenwerkzeug Unkrautstecher

Unkrautstecher gehören zu den Gartengeräten und fallen dort unter die Methoden zur Unkrautvernichtung. Es handelt sich bei den Geräten um kleine …

zum Vergleich

Gartenwerkzeug Walzenhäcksler

Walzenhäcksler sind Schredder, die trockene und harte Äste mit einer scharfkantigen Walze zerkleinern und zerdrücken. Das fertige Häckselgut kann…

zum Vergleich