Das Wichtigste in Kürze
  • Pfannen mit 28 cm Durchmesser sind groß genug, um darin eine Mahlzeit für drei bis fünf Personen zuzubereiten und daher das ideale Kochgeschirr für mittelgroße Haushalte.
  • Verbreitet sind vor allem Pfannen aus Aluminium, Gusseisen und Edelstahl. Während Aluminium-Pfannen stets mit einer Antihaftbeschichtung ausgestattet sind, gibt es Gusseisen- und Edelstahl-Pfannen auch unbeschichtet.
  • Eine antihaftbeschichtete Bratpfanne ist gut geeignet zum schonenden Garen von Gemüse und Eierspeisen. Für knusprige Bratkartoffeln und Steaks ist ein unbeschichtetes Modell die beste Wahl.

Pfanne 28 cm Test

Pfannen mit 28 cm Durchmesser gelten als Standard-Kochgeschirr, das in keinem Haushalt fehlen sollte. Sie haben in etwa die richtige Größe, um Gerichte für drei bis fünf Personen darin zuzubereiten.

In unserem Vergleich von Pfannen mit 28 cm Durchmesser 2020 verraten wir, welche Antihaft-Beschichtung hitzebeständig genug für das Braten von Fleisch und Kartoffeln ist. Auch wenn Sie sich fragen, welche Vor- und Nachteile eine gänzlich unbeschichtete Pfanne hat, werden Sie in der Kaufberatung von Vergleich.org fündig.

1. Pfannen-Typen mit 28 cm Durchmesser: Sind Antihaftbeschichtungen für die Ewigkeit?

Art der Beschichtung Eigenschaften
28-cm-Pfanne mit klassischer Antihaftbeschichtung aus Kunststoff (PTFE)

fissler-pfanne-ptfe

28-cm-Pfannen mit Kunststoffbeschichtung (oft auch Teflonpfanne mit 28 cm Durchmesser genannt, jedoch handelt es sich bei „Teflon“ um ein Markenprodukt der Firma DuPont) eignen sich besonders gut zum schonenden Garen von Eierspeisen oder Gemüse. Die Antihaftwirkung der Beschichtung hält bei vorsichtiger Handhabung meist mehrere Jahre. Vermeiden Sie aber das Hantieren mit Messern oder Pfannenwendern aus Metall in der Pfanne.

besonders haltbare Antihaftbeschichtung

x anfällig für Kratzer durch Metallbesteck

x nur für niedrige Gartemperaturen unter 230 °C geeignet

28-cm-Pfanne mit Keramik-Beschichtung

wmf-durado-keramikbeschichtung

28-cm-Pfannen mit Keramik-Beschichtung sind deutlich unempfindlicher als PTFE-Beschichtungen. Die Beschichtung bekommt selten Kratzer und übersteht hohe Gartemperaturen unbeschadet, sodass 28-cm-Pfannen mit Keramikbeschichtung, wie beispielsweise die Rösle-Wok-Pfanne “Elegance“ mit 28 cm Durchmesser, nicht nur zum schonenden Braten, sondern auch zum scharfen Anbraten verwendet werden können.

besonders hoch erhitzbar bis 400 °C

robust gegen Kratzer bei der Verwendung von Metallbesteck

x relativ kurze Haltbarkeit der Antihaftwirkung

28-cm-Pfanne mit Emaille-Beschichtung

le-creuset-emaille

Emaillierte Pfannen eignen sich ähnlich wie Keramik-beschichtete 28-cm-Pfannen sowohl für das scharfe Anbraten von Fleisch als auch für die Zubereitung von Schmorgerichten. Da die Antihaftwirkung der Emaille-Beschichtung geringer ist, sollte beim Braten ausreichend Öl bzw. Bratfett verwendet werden.

besonders hoch erhitzbar bis 450 °C

robust gegen Kratzer bei der Verwendung von Metallbesteck

x geringere Antihaftwirkung im Vergleich zur PTFE- oder Keramikbeschichtung

x Beschichtung reagiert empfindlich auf starke Temperaturschwankungen und Stöße

28-cm-Pfanne ohne Beschichtung

fissler-pfanne-unbeschichtet

Unbeschichtete Pfannen, wie z. B. die 28-cm-Fissler-Pfanne “Crispy Steelux Premium“, eignen sich gut zum scharfen Anbraten, allerdings benötigen Sie dafür viel Fett, um das Anbrennen der Speisen zu verhindern. Beachten Sie außerdem, dass unbeschichtete Pfannen bei falscher Handhabung korrodieren können: Lassen Sie salzige und säurehaltige Speisen nicht zu lange in der Pfanne.

besonders gut geeignet zum scharfen Anbraten

x erfordert mehr Fett zum Braten als eine beschichtete 28-cm-Pfanne

x Speisen brennen schneller an und erhöhen den Reinigungsaufwand nach dem Kochen

2. Material: Speichern Pfannen aus Gusseisen Wärme besonders lange?

Bei der Auswahl Ihres persönlichen 28-cm-Pfannen-Testsiegers ist vor allem das richtige Material entscheidend:

le-creuset-pfanne

Pfanne mit 28 cm Durchmesser und hohem Rand der Marke Le Creuset: für Schmorgerichte und größere Speisemengen geeignet.

  • 28-cm-Pfannen aus Gusseisen: Sie sind sehr schwer, speichern die Hitze beim Kochen sehr lange und kommen meist ohne Beschichtung aus. Achten Sie darauf, unbeschichtete Gusseisen-Pfannen mit 28 cm nach dem Gebrauch nur mit einem feuchten Tuch, aber nicht mit Spülmittel zu reinigen. Nur so bleibt die Patina, die eine Gusseisenpfanne mit der Zeit entwickelt und die als natürliche Antihaftbeschichtung fungiert, erhalten.
  • Edelstahl-Pfannen mit 28 cm Durchmesser: Sie sind, sofern sie nicht PTFE-beschichtet sind, sehr hoch erhitzbar und robust. Meist hat der Pfannenboden einen Kern aus Kupfer oder Aluminium, welcher die Wärmeleitfähigkeit der Pfanne verbessert und sich auch für den Einsatz auf dem Induktionsherd eignet.
  • 28-cm-Pfannen aus Aluminium: Sie sind sehr leicht und grundsätzlich beschichtet, denn Aluminium reagiert mit säurehaltigen Lebensmitteln. Oft bestehen besonders günstige 28-cm-Pfannen von Aldi oder Lidl aus Aluminium. In Tests von Pfannen mit 28 cm Durchmesser erweisen sich diese Modelle allerdings oft als nicht übermäßig langlebig.

Vergleich.org empfiehlt: Ein gut ausgestatteter Haushalt benötigt mindestens zwei verschiedene Pfannen: Eine unbeschichtete gusseiserne oder Edelstahlpfanne für knusprige Schnitzel oder Bratkartoffeln und eine antihaftbeschichtete Pfanne aus Aluminium oder Edelstahl zum sanften Garen von Gemüse sowie für Eierspeisen.

3. Sind nur Modelle mit Metall- oder abnehmbarem Kunststoffgriff für den Backofen geeignet?

ballarini-pfanne

28-cm-Pfanne von Ballarini: auf Induktion, Gas und klassischen Elektroherden verwendbar.

Die meisten Bratpfannen mit 28 cm Durchmesser der bekannten Hersteller wie Tefal, Fissler und Rösle eignen sich mittlerweile für alle Herdarten vom Gaskochfeld bis zum Induktionsherd. Das Spulen-Symbol auf der Rückseite des Pfannenbodens verrät Ihnen im Zweifelsfall, dass die Pfanne auch für das Kochen mit Induktion geeignet ist.

Vergleich.org empfiehlt: Um schnell und einfach zu überprüfen, ob Sie sich einen Induktionsherd anschaffen können, ohne Ihr gesamtes Kochgeschirr austauschen zu müssen, benötigen Sie nur einen Magneten. Ist der Boden des Kochgeschirrs magnetisch, steht dem Herdaustausch nichts mehr im Weg.

silit-pfanne

Silit-Pfanne mit 28 cm Durchmesser und hitzebeständigem Metallgriff: auch im Backofen gut aufgehoben.

Darüber, ob die Pfanne bedenkenlos auch in den Backofen gestellt werden kann, entscheidet meist die Beschaffenheit des Griffs.

Während Griffe aus Metall in der Regel sehr hitzebeständig sind und problemlos Gartemperaturen von 200 °C ausgesetzt werden können, sollten Sie bei Kunststoff-Griffen vorsichtiger sein.

Diese liegen zwar meist sehr angenehm in der Hand, überstehen die Hitze im Backofen aber oft nicht unbeschadet.

Einen guten Kompromiss bieten abnehmbare Kunststoff-Griffe, wie sie beispielsweise bei den 28-cm-Pfannen von Berndes und Woll zu finden sind: Sie können bequem mit einem Handgriff abgenommen werden, bevor die Pfanne in den Ofen gestellt wird.

tefal-pfanne-abnehmbarer-griff

Tefal-Pfanne (28 cm) mit abnehmbarem Griff: platzsparend in der Aufbewahrung und im Backofen einsetzbar.

4. Schüttrand: Flüssigkeiten kleckerfrei ausgießen

Wenn Sie eine Pfanne mit 28 cm Durchmesser kaufen möchten, die sich auch zum Kochen von Soßen eignet, dann sollten Sie zu einem Modell mit Schüttrand greifen. Die leichte Wölbung des Rands sorgt dafür, dass Flüssigkeiten tropffrei in ein Serviergefäß gegossen werden können.

Tipp: Auch Pfannkuchen lassen sich unbeschadet und ganz ohne den Einsatz eines Pfannenwenders auf den Teller befördern, wenn Sie eine Pfanne mit Schüttrand verwenden.

wmf-pfanne-schuettrand

Die WMF-Pfanne mit 28 cm Durchmesser und Schüttrand eignet sich nicht nur zum Anbraten von Fleisch, sondern auch für das langsame Schmoren von Gemüse.

5. Aufhängeöse für eine platzsparende Aufbewahrung

generic-kuechenregal

Die besten Pfannen mit 28 cm Durchmesser lassen sich dank einer Aufhängeöse platzsparend an einem Pfannenhänger lagern.

Besitzen Sie eine Auswahl an Kochgeschirr mit und ohne Beschichtung, dann wird die Frage der Lagerung wichtig – vor allem, wenn der Platz im Küchenschrank begrenzt ist.

Antihaftbeschichtete Pfannen sollten Sie im Schrank keinesfalls stapeln, um Schäden an der Beschichtung zu vermeiden.

Als besonders praktisch und platzsparend erweist sich eine Aufhängeöse am Griff der Pfanne.

So kann sie nach Gebrauch ganz einfach an der Küchenwand aufgehängt werden und überlässt den Platz im Schrank sperrigeren Kochutensilien wie Ofenformen und Brätern.

6. 28-cm-Pfanne mit Deckel beschleunigt den Garprozess

wmf-pfanne-mit-glasdeckel

Pfanne mit 28 cm Durchmesser und Deckel der Marke WMF: gut geeignet für Schmorgerichte.

Eine 28-cm-Pfanne mit Glasdeckel kommt vor allem bei der Zubereitung von Schmorgerichten zum Einsatz.

Der Glasdeckel hält den Wasserdampf und die Hitze in der Pfanne: Das Fleisch oder Gemüse wird durch den langsamen Garprozess besonders zart.

Für das Kochen mit geschlossenem Deckel sprechen außerdem die niedrigeren Energiekosten.

Weglassen sollten Sie den Deckel allerdings beim Rösten knuspriger Bratkartoffeln oder beim Anbraten von Fleisch: Die leckere Kruste wird durch das sich an der Innenseite des Deckels sammelnde und von dort zurück in die Pfanne tropfende Kondenswasser unschön aufgeweicht.

7. Gibt es einen Test von Pfannen mit 28 cm bei der Stiftung Warentest?

In der Ausgabe 03/2015 hat die Stiftung Warentest einen Pfannen-Test veröffentlicht. Unter den Testkandidaten war zwar kein Modell mit einem Durchmesser von 28 cm, jedoch sind viele der Modelle in dieser Größe erhältlich, beispielsweise die “Fissler Protect Alux Premium“ oder das Modell “Tefal Gourmet Series“.

Insgesamt schnitten die Pfannen im Test der Stiftung Warentest mit den Noten “gut“ bis “befriedigend“ ab. Beanstandet wurden vor allem leichte Schwächen in Kategorien wie der Haltbarkeit der Beschichtung und der gleichmäßigen Wärmeverteilung.

Testsieger wurden eine Pfanne des Herstellers Fissler. Etwas weniger gut schnitten Modelle der bekannten Premium-Marken Le Creuset und WMF ab. Das Gesamtfazit des Prüfinstituts: Wirklich schlecht und daher nicht zu empfehlen ist keiner der Testkandidaten.