Das Wichtigste in Kürze
  • Magnesium ist ein lebenswichtiger Mineralstoff, den Ihr Körper für einen gesunden Stoffwechsel benötigt. Sie müssen es durch die Nahrung aufnehmen, da Ihr Körper es nicht von alleine bilden kann.
  • Magnesiummangel kann durch eine falsche Ernährung, ungesunde Lebensweise oder besondere Umstände, wie z. B. eine Schwangerschaft, hervorgerufen werden. Sie sollten nur Magnesium-Brausetabletten kaufen, wenn bei Ihnen ein Mangel festgestellt wurde.
  • Die Einnahme von Magnesium-Brausetabletten eignet sich bei Diabetes und unter anderem zur Prophylaxe von häufigen Wadenkrämpfen, Migräne-Attacken, Verspannungen, Bekämpfung von Müdigkeit, Nervenstärkung, Erhalt der Knochenstärke oder Verringerung von PMS-Symptomen.

Magnesium Brausetabletten Test
Laut einer Umfrage des IfD Allensbach landen Mittel gegen Muskelbeschwerden und Verspannungen auf Platz fünf der Nutzung rezeptfreier Medikamente im Jahr 2017 (Quelle: IfD Allensbach). Magnesiummangel kann u.a. diese Beschwerden auslösen. Daher liegt es nahe, dass Sie zu einer Magnesium-Brausetablette greifen, um den Mangel zu beheben. Rezeptfreie Arzneimittel unterliegen dabei stärkeren Kontrollen als reine Nahrungsergänzungsmittel.

In der Kaufberatung zu unserem Magnesium-Brausetabletten-Vergleich 2020 erfahren Sie, wo die feinen Unterschiede von Arznei- und Nahrungsergänzungsmittel liegen, welche Bevölkerungsgruppen besonders von einem Magnesiummangel betroffen sind und welche weiteren Inhaltsstoffe geeignet sind – meiden Sie z. B. eine Eisen-Einnahme drei bis vier Stunden lang nach der Magnesium-Einnahme.

schwangerschaft magnesium brausetablette

Nehmen Sie Magnesium-Präparate immer mit einem Glas Wasser ein.

1. Warum sind vor allem Typ-2-Diabetiker und Schwangere besonders häufig von Magnesiummangel betroffen?

Magnesium-Tagesbedarf-Richtwerte

In jedem Alter haben Experten einen anderen Bedarf an täglicher Magnesiumversorgung festgestellt. Die Gesellschaft für Ernährung in Deutschland (DGE) gibt die folgenden Werte an:

  • Säuglinge bis 4 Monate: 24 mg
  • Säuglinge bis 12 Monate: 60 mg
  • Kinder bis 4 Jahre: 80 mg
  • Kinder bis 7 Jahre: 120 mg
  • Kinder bis 10 Jahre: 170 mg
  • Kinder bis 13 Jahre: 230 mg (m) | 250 mg (w)
  • Jugendliche bis 15 Jahre: 310 mg (m) | 310 mg (w)
  • Jugendliche bis 19 Jahre: 400 mg (m) | 350 mg (w)
  • junge Erwachsene bis 25 Jahre: 400 mg (m) | 310 mg (w)
  • Erwachsene ab 25 Jahre: 350 mg (m) | 300 mg (w)

Bei Typ-2-Diabetikern liegt ein erhöhter Blutzuckerspiegel vor. Dieser führt zu einer erhöhten Nierenaktivität – diese scheiden über den Urin vermehrt Magnesium aus und es kommt zu einer Unterversorgung mit dem wichtigen Mineralstoff Magnesium.

Magnesium trägt dazu bei, dass die Zellen besser auf ein bestimmtes Stoffwechselhormon ansprechen. Ein Magnesiummangel kann nun dazu führen, dass der Blutzuckerspiegel nicht mehr ausreichend von diesem Hormon gesteuert werden kann. Das kann schließlich sogar in einer Resistenz der Zellen gegen das Blutzuckerspiegel-senkende Hormon enden.

Bei Schwangeren kommt es ebenfalls zu einer vermehrten Magnesium-Ausscheidung über den Urin. Hier sind hormonelle Veränderungen die Ursache. Außerdem müssen Sie als werdende Mutter nicht nur bei sich für einen ausgewogenen Magnesiumspiegel sorgen, sondern den Stoff auch für Ihr ungeborenes Baby bereitstellen.

Im dritten Trimester lagert Ihr Baby beispielsweise täglich ca. 7 mg Magnesium ein, welches es von Ihnen bekommen. Darum sagen Experten, dass Schwangere täglich 310 mg Magnesium einnehmen sollten.

Weitere Nahrungsergänzungsmittel, die während der Schwangerschaft hilfreich sind, sind u.a. Folsäure, Eisen und Vitamin D.

Als stillende Mutter ist Ihr Magnesium-Bedarf noch größer: Sie sollten 390 mg Magnesium pro Tag zu sich nehmen.

Wenn Sie häufig unter Krämpfen leiden, könnte Ihnen auch regelmäßiges Training mit einer Faszienrolle helfen Ihre Muskulatur zu entspannen.

Die beste Magnesium-Brausetablette überschreitet in der Tagesdosierung nicht die empfohlenen Werte des Bundesministeriums für Risikobewertung (BfR) für Arzneimittel bzw. Nahrungsergänzungsmittel.

Das BfR empfiehlt bei Nahrungsergänzungsmittel eine Tageshöchstmende von 250 mg und für ein Arzneimittel maximal 480 mg.

Eine Magnesium-Überdosierung kann zu Durchfall führen!

magnesiumhaushalt-mensch

2. Sind organische Magnesiumverbindungen vorzuziehen?

Magnesium wird von Ihrem Körper hauptsächlich auf dem Weg durch den Darm resorbiert. Das bedeutet, Ihr Körper nimmt Magnesium über die Schleimhaut im Verdauungstrakt auf und es gelang von dort in den Blutkreislauf.

Weniger bekannt ist die Tatsache, dass Magnesium zu einem großen Teil auch in Ihren Knochen und Zähnen gespeichert wird. Aus diesem Grund ist es nicht nur für Ihre Muskeln wichtig, sondern auch für den Erhalt eines gesunden Skeletts und Zähne.

vgl logoMagnesium hilf vor allem gegen Wadenkrämpfe. Diese sind beispielsweise eine häufige Nebenwirkung von Chemotherapien und Medikamente wie z. B. Betablocker.

Sie können dabei zwei Arten von Magnesiumverbindungen unterscheiden: organische und anorganische. Die organischen Magnesiumverbindungen werden deutlich besser resorbiert als anorganische Verbindungen.

vgl logoEine sehr fettreiche Ernährung reduziert jedoch die Fähigkeit Ihres Körpers, Magnesium aufzunehmen.

Anorganische Magnesiumverbindungen
Magnesiumoxidmagnesiumoxid
  • sollten Sportler vor dem Training, währenddessen oder spätestens hinterher zu sich nehmen
+ Magnesiumverbindung mit größten Mg-Anteil

- kann leicht abführend wirken

Magnesiumcarbonatmagnesiumcarbonat
  • auch „Magnesium carbonicum“ als Globuli-Mittel
  • vielfach in Brausetabletten verwendet
+ soll bei Verdauungsbeschwerden helfen
Magnesiumphosphatmagnesiumphosphat
  • Schüßler Salz Nr. 7
- schlechtere Resorptionsrate, da Phosphat im Darm Klumpen bildet
Organische Magnesiumverbindungen
Magnesiumcitratmagnesiumcitrat
  • sehr gut löslich
  • sehr intensive Form der Wirkstoffzuführung
+ hohe Bioverfügbarkeit
Magnesiumaspartatmagnesiumaspartam
  • sehr gut löslich
  • nur geringer Magnesiumanteil in der Verbindung
+ hohe Bioverfügbarkeit
Magnesiumchloridmagnesiumchlorid
  • sehr gut löslich
  • E 511 der Lebensmittelzusatzstoffe
+ hohe Bioverfügbarkeit
ohne-magnesiumstearat

Magnesium-Brausetabletten-Tests zeigen: Brausetabletten enthalten kein Magnesiumstearat.

Wenn Sie Magnesium als Brausetablette zu sich nehmen, dann kann Ihr Körper das Magnesium – egal in welcher Form – schneller aufnehmen als aus der Kategorie der Magnesium-Tabletten.

Außerdem enthalten sehr viele Kapsel-Produkte Gelatine und sind darum nicht für Vegetarier oder gar Veganer geeignet. Hier wird auch oft der Füllstoff Magnesiumstearat verwendet. Dieses kann jedoch die Wirkstoffaufnahme im Körper reduzieren.

Warum Sie mit einer Brausetablette besser beraten sind als mit einer Kapsel oder Tablette, zeigen Ihnen die folgende Vor- und Nachteil-Auflistung:

  • Magnesium ist bereits gelöst
  • kann schneller vom Körper aufgenommen werden
  • bleibt nicht wie eine Tablette im Hals stecken
  • ohne Magnesiumstearat
  • schlechtere Einnahme unterwegs

Wir empfehlen Ihnen, genau auf die Angaben der Inhaltsstoffe zu achten. Wenn Ihnen Ihr Arzt kein genaues Produkt empfiehlt, dann sollten sie Präparate mit organischen Magnesiumverbindungen vorziehen. Diese haben eine höhe Bioverfügbarkeit und Ihr Körper kann sie besser verwerten.

brausetablette magnesium

3. Arzneimittel sind Nahrungsergänzungsmitteln vorzuziehen

Arznei- vs. Nahrungsergänzungsmittel

Ein Arzneimittel muss im Gegensatz zu einem Mittel zur Nahrungsergänzung einen Wirksamkeitsnachweis, um eine Zulassung zu bekommen. Sie sind also stärker kontrolliert. Nahrungsergänzungsmittel sollen nur ergänzend zur täglichen Nahrungsaufnahme dienen, während ein Arzneimittel einen akuten Mangel behandeln soll. Ergänzende Mittel dürfen rein rechtlich gesehen auch nicht damit werben, Krankheiten zu heilen. Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine ausgewogene Ernährung.

Bei der zusätzlichen Einnahme von Magnesium gilt nicht „viel hilft viel“ . Je größer die Menge pro Einnahme ist, desto weniger Magnesium kann Ihr Körper aufnehmen. Die Resorptionsrate sinkt mit steigender Dosis.

Unter normalen Umständen liegt die Resorptionsrate zwischen 35 und 55 Prozent. Bei geringer Dosierung kann sie auf 75 Prozent steigen, während sie bei sehr hoher Konzentration auf 25 Prozent oder weniger fallen kann.

Darum sollten Sie die Tagesmenge lieber auf zwei bis drei Einnahmen verteilen.

Viele Nahrungsergänzungsmittel werben mit der einmaligen Einnahme am Tag und einer sehr hohen Dosierung. Diese Mittel sind weniger empfehlenswert als welche, die geringer konzentriert sind und eine Aufteilung der empfohlenen Tagesdosierung empfehlen.

vgl logoDie Einnahme in Etappen verringert auch das Risiko von Magnesium-Nebenwirkungen wie beispielsweise Durchfall.

magnesium wasserglas

4. Lässt sich Magnesium mit anderen Substanzen kombinieren?

Magnesium reguliert die Calcium-Verteilung in Ihrem Körper. Es sorgt dafür, dass sich Calcium in Ihren Knochen und Zähnen ablagert. Darum sollten Calcium-Präparate mit Magnesium kombiniert werden bzw. Sie können auch Magnesium-Calcium-Brausetabletten kaufen.

Magnesium steht zudem in enger Verbindung mit Kalium. Kalium ist ebenfalls u.a. für die Muskelfunktion zuständig.

Sinkt Ihr Magnesiumspiegel, so wirkt sich das auch auf Ihren Kaliumspiegel aus. Der dahinterliegende Mechanismus ist noch nicht ganz erforscht, aber aufgrund dessen ist es empfehlenswert, bei der Magnesiumeinnahme auch den Kaliumspiegel im Auge zu behalten.

Darum sind auch Magnesium-Kalium-Brausetabletten empfehlenswert.

vgl logoMagnesium-Brausetabletten sind nicht für Kinder unter 4 Jahren geeignet. Sie sollten weder reine Magnesium-Präparate noch gemischte Produkte zu sich nehmen!

test magnesium

5. Magnesium-Brausetabletten-Test bei der Stiftung Warentest

Einen reinen Magnesium-Brausetabletten-Test hat die Stiftung Warentest nicht durchgeführt, aber Magnesium-Präparate im Allgemeinen wurden im Jahr 2001 getestet. Im test 11/2001 wurden die Präparate jedoch zumindest zur Behandlung von Wadenkrämpfen als geeignet eingestuft.

Das Verbrauchermagazin Öko Test hat einen neueren Test von Magnesium-Präparaten durchgeführt. Im Test 10/2015 wurden 44 Mittel, darunter 13 Arznei- und 31 Nahrungsergänzungsmittel, getestet. Das Ergebnis: Die Arzneimittel schnitten alle mit einem „sehr gut“ ab, während die Nahrungsergänzungsmittel nur mit „befriedigend“ bewertet wurden. Auch die Magnesium-Brausetabletten-Testsieger wurden Arneimittel.

Die Magnesium-Nahrungsergänzungsmittel schnitten vor allem durch eine zu hohe Dosierung und mangelnde Warnhinweise für die Einnahme schlechter ab als die Arzneimittel.

vgl logoBei den folgenden Marken und Herstellern werden Sie überwiegend Arzneimittel finden:

  • Verla Pharm
  • Hermes Arzneimittel
  • Ratiopharm
  • Biolectra

vgl logoBei den folgenden Marken und Herstellern werden Sie überwiegend Nahrungsergänzungsmittel finden:

  • Kneipp
  • Abtei
  • Doppelherz
  • Medicom Nobolin
  • Dr. Böhm
  • DM Das gesunde Plus

nüsse magnesium

6. Fragen und Antworten rund um das Thema Magnesium-Brausetabletten

6.1. In welchen Lebensmitteln ist Magnesium enthalten?

Magnesium ist in vielen Lebensmitteln enthalten. Vor allem in Nüssen, Hülsenfrüchten und dunkler Schokolade finden sich große Mengen.

  • Magnesiumhaltige Lebensmittel & Magnesiumgehalt pro 100 g

    • Zartbitterschokolade: 292 mg
    • Sojabohnen: 220 mg
    • Spinat: 58 mg
    • Bananen: 36 mg
    • Garnelen & Krabben: 67 mg
    • Mandeln: 252 mg
    • Cashewnüsse: 267 mg

 

6.2. Warum ist Magnesium so wichtig für den Körper und welche Nebenwirkungen gibt es?

In einem erwachsenden Körper sind ca. 24 bis 28 Gramm Magnesium zu finden. Damit ist es das zweithäufigste metallische Element in Ihrem Organismus – nach Kalium. Bei mehr als 300 Enzymen ist es als sogenannter Cofaktor bei Stoffwechselprozessen beteiligt.

Dadurch erfüllt Magnesium für Sie eine Vielzahl an Funktionen – und eine Unterversorgung kann sehr schnell zu einer Veränderung der biochemischen Abläufe führen. Diese Störung verursacht Symptome eines Magnesiummangels, die Sie sehr schnell zu spüren bekommen.

Häufige Anzeichen sind u.a.:

  • magnesium-wadenkrampfMuskelkrämpfe
  • Magen-Darm-Beschwerden
  • Übelkeit
  • nervöse Beschwerden
  • Kopfschmerz
  • Nervosität
  • Herzrhythmusstörungen
  • brüchige Fingernägel
  • Menstruationsbeschwerden

vgl logoEin Arzt kann durch eine Blutuntersuchung abklären, ob Sie an Magnesiummangel leiden und wenn ja, wie hoch dosiert Sie zusätzlich Magnesium einnehmen sollten.

6.3. Nebenwirkungen von Magnesium-Brausetabletten

Neben Durchfall kann zu bei einer Überdosierung zu weiteren Nebenwirkungen kommen. Diese können sich z. B. durch Übelkeit, Erbrechen, Herzrhythmusstörungen oder Müdigkeit sein. Damit ähneln die Symptome auch denen einer Magnesiummangelerscheinung.

Nehmen Sie ein Magnesium-Präparat ein und treten einige dieser Symptome auf, sollten Sie einen Arzt konsultieren.

Wenn Sie an einer Nierenkrankheit leiden, erhöht sich bei Ihnen die Gefahr, dass es zu einer Überdosierung von Magnesium im Blutkreislauf kommen kann. In diesen Fällen raten wir Ihnen nur auf ausdrücklichem ärztlichen Rat hin Magnesium einzunehmen.