Das Wichtigste in Kürze
  • Eine Lochsäge ist ein Aufsatz für die Bohrmaschine, mit dem Sie ein zumeist zwei bis acht Zentimeter breites Loch in die Wand schneiden. Die Sets enthalten mehrere Größen, da verschiedene Anwendungen ganz bestimmte Größen erforderlich machen. Fehlende Größen lassen sich aber einzeln nachkaufen.
  • Beachten Sie, dass einige Lochsägen hauptsächlich für Kunststoffe, Gipskarton sowie Holz ausgelegt sind – und auch eher für weiches. Für Oberflächen aus Metall oder Keramik sind etwas härtere Kaliber erforderlich.
  • Ein Transportkoffer ist ideal für die Aufbewahrung, denn dort haben Sie alle Säge-Aufsätze auf einen Blick. Spulen sind hingegen preiswerter und platzsparender.

Lochsäge Test

Wie zaubern Sie ein perfektes, kreisrundes Loch in die Rigips-Wand? Mit der passenden Lochsäge natürlich!

Ein Produkt – viele Namen

Der Lochsäge-Aufsatz ist auch als Lochbohrer, Kreisschneider, Lochkreissäge, Dosenbohrer und Lochfräse bekannt.

Ob 68 Millimeter für Steckdose und Lichtschalter oder 60 Millimeter für strahlende LED-Spots: Mit etwas Glück finden Sie ein Set, das alle für Sie wichtigen Größen enthält.

Im Lochsäge-Vergleich 2020 haben wir Sets ganz unterschiedlicher Preisklassen zusammengestellt und die Größen und Eignung miteinander verglichen. Wie bei fast allem Werkzeug lohnt sich auch hier die Investition in etwas Hochwertiges, aber das eine oder andere vernünftige Set ist auch schon für etwa 30 Euro zu haben.

Diese weiteren Artikel zu Bohrern finden Sie ebenfalls auf Vergleich.org:

1. Ist jede Lochsäge für Metall geeignet?

Die gute Nachricht zuerst: Die meisten Materialien stellen für eine Lochsäge, egal welcher Art, kein Problem dar.

Lochsäge bohrt ein Loch in Metall

Mit der Metall-Lochsäge ist auch ein Alu-Riffelblech kein Hindernis.
Im Bild: Wolfcraft 3498000.

Wenn Sie etwa mit der Lochsäge in weiches Holz, Pressspan-Platten oder Gipskarton bohren möchten, ist prinzipiell jedes Modell geeignet. All diese Stoffe sind relativ weich und können die Zähne nicht beschädigen. Auch Kunststoffe sind für den Kreisschneider-Aufsatz kein Problem.

Kniffliger wird es erst, wenn Sie mit der Lochsäge in Metall bohren müssen – etwa an einer Edelstahl-Armatur oder einer anderen Metallplatte. Hier benötigen Sie eine Bimetall-Lochsäge, die für Metall und Holz gleichermaßen geeignet ist. Dieser Typ Lochfräse ist aus besonders hartem Stahl gefertigt und kostet auch dementsprechend etwas mehr.

Wenn Sie schon wissen, dass Sie mit der Lochkreissäge nur in Holz sägen werden, können Sie sich diese Zusatzkosten natürlich sparen.

Mit der Lochsäge wird ein Loch in Holz gebohrt

Holz ist für die Lochsäge, egal welcher Kategorie, ein gefundenes Fressen.
Im Bild: Eine Ruko-Lochsäge im Einsatz.

Armatur Küche Edelstahl

Für Edelstahl-Armaturen benötigen Sie ein Lochsäge-Set aus Bimetall. In der Mitte ist der Bohrer zum Zentrieren zu erkennen.
Im Bild: Lochsäge aus dem kwb-Set 598250.

Lochsäge für Metall

Hier ein Lochbohrer für Metall (und Holz) der Marke Bosch.

2. Muss die Zusammensetzung der Lochsägen-Durchmesser zum Arbeitsalltag passen?

Wenn Sie eine Lochsäge kaufen, sollte die Wahl der richtigen Durchmesser an vorderster Stelle stehen. Selbst die härteste, längste, beste Lochsäge ist nutzlos, wenn das gebohrte Loch zu klein oder zu groß ausfällt.

In der Regel richtet sich ein Lochsägen-Set an einen bestimmten Typ Handwerker. Es gibt Modelle speziell für Elektriker, Sanitärinstallateure und so weiter. Fachleute erkennen sofort ihre Standard-Größen wieder.

Wenn Sie noch nicht sicher sind, welche Größen Sie später einmal benötigen werden und eher nach einem Universal-Lochsägensatz suchen, greifen Sie zu einem möglichst umfangreichen Sortiment. Um Ihnen die Auswahl zu erleichtern, haben wir hier einige beliebten Größen kurz aufgelistet:

Durchmesser Anwendung
68 mm Steckdosen, Lichtschalter
60 mm LED-Spots (zum Vergleich)
52 mm Instrumenteneinbauten
Stellen Sie im Nachhinein fest, dass Ihnen doch noch eine bestimmte Größe fehlt, kaufen Sie diese ganz einfach separat nach.
Lochsäge Aufdruck 68 mm

Der Durchmesser ist seitlich in die Lochsäge eingeprägt.
Im Bild: kwb-Dosenbohrer, Größe: 68 mm.

50 Millimeter Lochsäge Famag

Ein Ausnahmetalent: Dieser Aufsatz von Famag ist satte 50 mm lang und als Lochsäge für Holz und Metall geeignet.

Auch die Länge des Aufsatzes spielt eine Rolle.

Die meisten Lochsägen sind etwa 30 bis 40 Millimeter lang. Das bedeutet: Wenn Sie in ein drei Zentimeter dickes Brett bohren, kommen Sie gut durch.

Ist es dicker, bleiben Sie hingegen auf halbem Wege stecken. Dann wird es frimelig.

Dieses Problem sollten Sie insbesondere beim Kauf von kurzen Lochsägen im Hinterkopf behalten. Weniger als drei Zentimeter empfehlen wir nur, wenn Sie bereits vor dem Kauf ausschließen können, tiefer bohren zu müssen.

Lochsäge für Steckdose

Der klassische Dosenbohrer: Eine Lochsäge mit 68 mm Durchmesser. Wie geschaffen für eine Steckdose.
Im Bild: kwb-Lochbohrer für Holz.

3. Warum sollten Zentrierbohrer und Koffer dem Lochsägen-Set beiliegen?

Ein Lochsägen-Set ist nur mit einigen Zubehörteilen wirklich vollständig.

Zentrierspitze für die Lochsäge

Ein Dosenbohrer für Holz mitsamt Zentrierbohrer.
Im Bild: Einzelne Bosch-Lochsäge.

Unerlässlich ist der Zentrierbohrer. Er sitzt genau in der Mitte der Lochsäge und stößt zuerst in die Wand. Durch diesen Zentrierbohrer gewährleisten Sie, dass das Loch am Ende auch exakt dort ist, wo es sein soll.

Machen Sie sich vor der Bohrung eine Markierung auf der Oberfläche, die Sie dann mit dem Zentrierbohrer ansteuern.

Der Zentrierbohrer ist für dasselbe Material geeignet wie die Lochsäge. Soll heißen: Es liegt ein zentrierender Holzbohrer bei, wenn die Lochsägen für Holz gedacht sind, oder ein Fliesenbohrer, wenn die Lochsäge Keramik schneiden kann.

Mitunter geben die Hersteller zwei Zentrierbohrer mit, die für unterschiedliche Materialien geeignet sein können oder abweichende Durchmesser haben.

Aufsatz für die Lochsäge

Darf im Lochsägensatz nicht fehlen: Zentrierbohrer mit Lochsägen-Aufnahme.
Im Bild: Ein Zentrierbohrer des Herstellers DeWalt.

Nun liegt der Zentrierbohrer nicht einfach lose im Koffer herum, sondern er ist in eine spezielle Bohrer-Aufnahme eingelassen.

Löcher Aufnahme an Lochsäge

Vier Löcher im Boden, damit die Lochsäge auf den Adapter gesteckt werden kann.
Im Bild: Lochbohrer aus dem Ruko-Set A106340.

Diese Vorrichtung dient dazu, die Lochsäge aufzufädeln und mitzuführen.

Die Aufnahme hat meistens zwei oder vier Nippel, die genau auf die Aussparungen des Lochsäge-Bodens passen. Damit ist gewährleistet, dass sich Zentrierbohrer und Lochsäge gleich schnell drehen und letztere nicht wegrutscht.

Nicht alle Systeme sind miteinander kompatibel. Wenn Sie ein komplett neues Set kaufen, ist das erst einmal kein Problem. Sollen aber später weitere Lochsägen ergänzt werden (etwa, weil Ihnen doch noch ein bestimmter Durchmesser fehlt), müssen Sie genau darauf achten, dass die neue Lochsäge passt.

Ist das nicht der Fall, hilft Ihnen ein Adapter weiter – den Sie aber erst einmal heraussuchen und bestellen müssen.

Am einfachsten ist es natürlich, Sie bleiben beim Kauf neuer Lochsägen bei der ursprünglichen Marke. Dann gibt es keine Schwierigkeiten mit der Kompatibilität.

Zwei Aufnahmen an Lochsäge

Links die gelben Lochsägen, rechts die grauen Zentrierbohrer, jeweils mit schwarzem Adapter. Bei diesem Hersteller kommen zwei verschiedene Adapter zum Einsatz, da das Vierloch-System zu groß für die kleinen Lochsägen wäre.
Im Bild: Lochsägen-Set der Marke VDT.

Feder in einer Lochsäge

Manche Lochsäge ist mit einem Auswerfer ausgestattet. Die Feder schleudert das ausgesägte Material nach dem Sägen aus.
Im Bild: FireAngels-Lochsäge mit 38 mm Durchmesser.

Lassen Sie sich nicht von einer allzu günstigen Lochsäge verlocken, die ohne vernünftige Aufbewahrungsmöglichkeit daherkommt. Die Hersteller sparen gern an dieser Stelle und legen eine Spule bei, in welche die Lochsägen gesetzt werden. Ein Koffer hat ihr gegenüber einige Vorteile:

  • kein Dreck kann von außen eindringen
  • Henkel zum einfacheren Transport
  • einfaches Herausnehmen der passenden Lochsäge
  • nicht so preiswert in der Anschaffung
  • benötigt etwas mehr Platz
Geöffneter Transportkoffer für Lochsäge-Set

Im Transportkoffer haben Sie alle Lochsägen und Bohrer auf einen Blick.
Im Bild: Makita-Set D-51281.

4. Fragen und Antworten zur Lochsäge

Hat unser Ratgeber noch Fragen offen gelassen? Wissen Sie nicht, ob die Lochsägen zu Ihrem vorhandene Equipment passen oder suchen Sie nach einem besonderen Lochsäge-Test?

Vielleicht kann die Frage in diesem Teil beantwortet werden, wo wir noch ein paar Tipps zu Werkzeug und Sägen für Sie bereithalten. Wir freuen uns sonst auch über einen Kommentar.

4.1. Passt die Lochsäge zu meinem Akkuschrauber?

Da die Lochsägen-Aufnahme einen Rundschaft hat, kann sie prinzipiell in jede Bohrmaschine mit Zahnkranz- oder Schnellspannfutter eingesetzt werden. Dies umfasst auch Akku-Bohrschrauber.

Ausgenommen ist hingegen der Bohrhammer mit seinem SDS-Plus- oder SDS-Max-Futter.

Wichtig ist, dass die Bohrmaschine ein ausreichend hohes Drehmoment aufweist. Bei kleinen 12-V-Akkuschraubern kann das kritisch sein, wenn das Material sehr hart ist, in welches gebohrt wird.

Soll es eine neue Bohrmaschine sein? Auf Vergleich.org finden Sie die entsprechenden Werkzeug-Artikel.

Geräte ohne Akku:

Geräte mit Akku:

4.2. Kann ich auch in Fliesen bohren?

Ja, auch dafür gibt es geeignete Lochbohrer.

Achten Sie in der Produkttabelle am Beginn dieser Kaufberatung auf die Material-Eignung.

Metall Lochbohrer

Dieser Famag-Lochsäge ist für Holz und Fliesen gut geeignet. In der Mitte der Zentrier-Bohrer ist für dieselben Materialien gedacht.

Bis heute gibt es keinen Lochsäge-Test von der Stiftung Warentest und auch Öko-Test hat noch keinen Lochsäge-Testsieger auserkoren. Bis ein entsprechender Lochsäge-Test veröffentlicht wird, helfen wir Ihnen mit unserer Kaufberatung bei Vergleich.org gern aus.