Das Wichtigste in Kürze
  • Die Gartensteckdose ist eine Außensteckdose. Ihr Minimalstandard ist die Schutzklasse IP44, weshalb jede Gerätesteckdose spritzwassersicher und geschützt vor grobem Sand ist. Zudem ist eine Kindersicherung eingebaut.
  • Es gibt mehrere Typen von Gartensteckdosen, die sich in ihrer Montage und Optik unterscheiden: die Erdspieß-Steckdose, Säulensteckdose, Außenleuchte-Steckdose und Natur-Steckdose. Alle Typen, außer der Erdspieß, der in die Erde gedrückt wird, werden mit Schrauben am Boden festgeschraubt.
  • Wenn Sie eine Gartensteckdosen kaufen, dann bemerken Sie, dass sie oft ein kurzes Kabel haben. Lohnenswert ist ein Modell mit einem 5-m-Kabel oder 10-m-Kabel. So müssen Sie kein spezielles, wasserfestes Verlängerungskabel erwerben, um die normale Steckdose in Ihrem Garten zu erreichen.

gartensteckdosen test

Ist es ein Stein? Ist es ein Baumstamm? Nein, es ist eine Gartensteckdose! Außensteckdosen für den Garten sind oft unscheinbar oder sollen sich mit einem natürlichen Aussehen verstecken, damit sie sich elegant im Garten einfügen. So wie das Sprichwort „Alle Wege führen nach Rom“ in der Welt gebräuchlich ist, könnte „Alle Wege führen zur Gartensteckdose“ im Garten angewandt werden. Wenn der Elektrogrill läuft, während das Radio Musik spielt und dazu Gartenleuchten sowie Gartenlampen ein romantisches Ambiente schaffen, dann laufen schon drei Kabel zur Steckdosensäule. Sollte dann noch der Rasenmäher vom Mähen am Nachmittag angeschlossen sein, wird es langsam eng mit der Stromversorgung Ihrer Gartengeräte. Wir helfen Ihnen dabei die beste Gartensteckdose für Sie zu finden und stellen Ihnen in unserem Gartensteckdosen-Vergleich 2020 unseren Gartensteckdosen Vergleichssieger vor.

1. Ist die Gartensteckdose eine Quelle des elektronischen Gartenlebens?

Garten Steckdose

Die Gartensteckdose gehört der Kategorie der Außensteckdosen an und ist mit der Schutzklasse IP 44 immer spritzwassergeschützt – also sicher vor Regen.

Wenn eine elektrische Leitung verlegt ist, dann ist die Steckdose die sichere Verbindungsstelle zwischen dem fließenden Strom und Ihrem elektronischen Gerät. Pro Steckdose kann genau ein Stromstecker angesteckt werden, weshalb häufig Mehrfachsteckdosen, wie die Steckdosenleiste im Haus und die Außensteckdose im Garten, genutzt werden. Sie bilden einen Verteiler und bieten mehrere Steckdosenplätze auf kleinstem Raum, um viele elektrische Geräte in einem Zimmer oder im Garten nutzen zu können. Besonders das Gartenhäuschen bietet meist wenige Anschlussmöglichkeiten, weshalb die Gartensteckdose bei häufigen Gartenbesuchen unerlässlich ist.

Funktion:

Eine Außensteckdose wird vor ihrem Gebrauch mit Schrauben oder einem Erdspieß im Boden fixiert. Ein wasserdichtes Kabel verbindet eine verfügbare Steckdose in Ihrem Garten mit der Mehrfach-Gartensteckdose und versorgt sie mit Strom. Anschließend können alle integrierten Steckdosen daran genutzt werden.

Typische Merkmale:
  • mindestens Schutzklasse IP44 (spritzwassergeschützt)
  • fester Klappdeckel über den Steckdosen
  • Kindersicherung
  • mindestens 2 verfügbare Steckdosen

2. Von modern bis natürlich: Welche Gartensteckdosen-Typen gibt es?

Gartensteckdosen sind nicht nur praktisch, sondern können auch Ihren Garten optisch aufwerten. Und je nach Gartensteckdosen-Typ kann Ihre Außensteckdose sogar zusätzliche Funktionen, beispielsweise eine Lichtfunktion, vorweisen.

Sind Sie eher der natürliche oder moderne Typ? Wir zeigen Ihnen in unserem Außensteckdosen-Vergleich, aus welchen Modellen Sie wählen können und welche Vor- und Nachteile sie mitbringen.

Gartensteckdosen-Typ Beschreibung
Erdspieß-Gartensteckdosegarten steckdose Form: Steckdosen-Box steckt auf einem Erdspieß
Material: Kunststoff (oft schwarz)
Montage: der Erdspieß wird komplett in den Boden gesteckt
kein Bohren nötig
x benötigt passenden Erdboden
Säulen-Gartensteckdosegarten steckdose Form: eckige oder runde Säule
Material: Edelstahl; häufig Kunststoff-Klappen
Montage: Sockelbefestigung per Schrauben
hochwertiges, edles Material
x Montage abhängig von den vorgegebenen Bohrungslöchern
Außenleuchte-Gartensteckdoseaussensteckdose Form: eckige oder runde Säule
Material: Edelstahl-Säule; häufig mit Kunststoff/Glas-Lichtteil
Montage: Sockelbefestigung per Schrauben
2in1: Gartensteckdose und Außenleuchte
x Beleuchtung oft ohne Ausschalter; extra Stromkosten
Natur-Gartensteckdoseaussensteckdose Form: optische Steinform oder Holzform (z.B. Baumstamm)
Material: Spezialmaterial-Mischung mit Kunstharz
Montage: Bodenbefestigung per Schrauben
tarnt Steckdosen mit Naturoptik
x Material-Gemsich weniger stabil

3. Kaufberatung: Welches sind die wichtigsten Kaufkriterien für genug Strom im Garten?

3.1. Gartensteckdosen-Typen: Wo soll die Steckdose stehen?

Die Tabelle im vorherigen Kapitel bietet Ihnen eine Übersicht zu den möglichen Außensteckdosen-Typen. Neben der optischen Komponente variiert auch ihr Einsatzgebiet. Wählen Sie also nicht nur ein schönes, sondern auch ein praktisches Modell. Denn was bringt Ihnen die Gartensteckdose, wenn Sie nicht montiert werden kann? In unserem Gartensteckdosen-Vergleich klären wir Sie über die verschiedenen Montage-Varianten auf:

Montage-Varianten:
  • Erdspieß: Mit der spitzen Form des Erdspießes kann die Erdspieß-Steckdose in den Erdboden gesteckt werden, sie ist jedoch für steinigen Untergrund oder ein Fundament ungeeignet.
  • Sockelbefestigung (Metall): Mit Schrauben und vorgefertigten Bohrlöchern im Sockel wird die Säulen-Steckdose und Außenleuchte auf festem Boden angeschraubt – in weichem Erdboden hingegen hält das Konstrukt nicht.
  • Sockelbefestigung (Kunstharz): Auch dieser Montage-Typ wird auf einem festeren Untergrund angeschraubt – durch das weichere Material muss die Fixier-Stelle aber zusätzlich sehr eben sein, um nicht kaputtzugehen.

Kaufempfehlung: Erst wenn Sie entschieden haben, wo Ihr Gartensteckdosen-Testsieger stehen soll, können Sie die optischen Ansprüche bedenken. Haben Sie beispielsweise vor, die Steckdose mitten auf dem Rasen anzubringen, empfiehlt sich der Erdspieß. Eine optische Vielfalt ist dann leider weniger gegeben. Haben Sie hingegen eine härtere Fläche, auf der Sie einen Sockel befestigen können, bieten sich Ihnen mehr Möglichkeiten zur Design-Auswahl.

3.2. Kabellänge und Kabelverlängerungen

Gartensteckdosen haben…

ein Kabel oder kein Kabel. Erstere haben in einigen Gartensteckdosen-Tests oft fixierte Kabel, die nicht problemlos gewechselt werden können. Zweitere ermöglichen Ihnen die Auswahl der optimalen Länge, die stets gewechselt werden kann, aber extra kostet.

Wichtige Themen bei vielen Gartensteckdosen-Tests sind das Kabel-Material und die Kabellänge. Meist sehen sich Käufer und Kunden in der Situation, dass die beigelegten Kabel viel zu kurz sind. Auch bei der Gartensteckdose sieht es nicht anders aus und leider unterscheiden sich Hersteller und Marken stark bei dieser Problematik. Das Gartensteckdosen-Kabel ist meist zu kurz, also nicht länger als 2 Meter. Wenige Außensteckdosen haben aber auch 5 m lange Kabel, die im Garten oft mindestens gebraucht werden, um ein Verlängerungskabel zu umgehen. Denn das Verlängerungskabel darf kein Standardkabel sein, sondern muss – da es im Freien liegt, wie die Gartensteckdose selbst – mindestens spritzwasserfest sein. Aus diesem Grund setzen viele Käufer direkt auf das 10-m-Kabel beim Kauf einer Außensteckdose und bevorzugen „unsichtbare“ Erdkabel, die im Erdreich verlaufen.

Die Vor-und Nachteile vom-10 m-Kabel:
  • oft kein Verlängerungskabel nötig
  • durch die große Reichweite ist ein Standortwechsel der Gartensteckdose unproblematisch
  • als Erdkabel wie unsichtbar, trotz Länge
  • teilweise unnötig viel überschüssiges Kabel im Garten
  • freiliegende, lange Kabel sind beim Rasenmähen und/oder Vertikutieren hinderlich

3.3. Anzahl Anschlüsse und besondere Zusätze

Granit

Je nach Material kann der Preis einer Gartensteckdose stark variieren. Granit-Steckdosen liegen bereits im dreistelligen Euro-Bereich.

Wie viele Geräte wollen Sie mit Strom versorgen? Die gängigsten Außensteckdosen verraten wir Ihnen in unserem Gartensteckdosen-Vergleich:

  • 2-fach Gartensteckdosen (häufig)
  • 3-fach Gartensteckdosen (selten)
  • 4-fach Gartensteckdosen (häufig)
  • Gartensteckdosen mit mehr als 4 Anschlüssen (selten)

Sie gehen davon aus, dass bei einer 4-fach Steckdose alle Eingänge gleichzeitig nutzbar sind? Leider ist dem jedoch oft aus Platzgründen nicht so. Pauschal kann also nicht gesagt werden, dass Sie gleichzeitig vier elektrische Geräte nutzen können, nur weil Sie eine 4-fach Außensteckdose haben. Da die Netzstecker stark in Größe und Form variieren, passen manche nicht neben- oder untereinander: Sie blockieren sich gegenseitig. Aus diesem Grund ist einer der größten Kritikpunkte an Gartensteckdosen das enge Aneinanderliegen der Anschlussstellen. Deshalb sind 2-fach Gartensteckdosen oft weniger geeignet als 4-fach Steckdosen.

Die Lage der Anschlussplätze: Liegen alle Anschlussplätze beieinander, blockieren sich die Stecker eventuell. Bei der 4-fach Steckdosensäule liegen sich je zwei Anschlüsse gegenüber. Haben Sie also mehrere Zeitschaltuhren oder gewinkelte Stecker, ist die Säulensteckdose am geeignetsten für Sie.

Die Außenleuchte-Steckdose ist eine optisch besondere Gartensteckdose und kann neben ihrer Verteiler-Funktion auch für Licht sorgen. Weitere mögliche Zusätze von Außensteckdosen sind integrierte Zeitschaltuhren. Die Timer sorgen für gezieltes Aktivieren und Deaktivieren von Geräten, wie beispielsweise elektronische Weihnachtsdekoration, die sich nach Mitternacht von selbst ausschalten soll.

Wie schön ein Garten mit einer optimal ausgerichteten Beleuchtung sein kann und welche Möglichkeiten Ihnen zur Verfügung stehen, sehen Sie im folgenden Video:

4. Die Stiftung Warentest geht der Schutzklasse IP44 im Test auf den Grund

Die meisten Außensteckdosen sind mit „IP44“ gekennzeichnet. Auf die Leserfrage: „Auf der Suche nach Steckdosen für den Garten habe ich den Werbehinweis IP44 gelesen. Was sagt das?“ antwortet die Stiftung Warentest (07/2011) mit folgenden Fakten:

  • IP steht für International Protection Marking
  • es informiert über den Schutz vor Feuchtigkeit und Verschmutzung (bei elektronischen Geräten)
  • die erste Ziffer erklärt den Berührungs- und Fremdkörperschutz
  • erste Ziffer: 0 = kein Schutz – 6 = staubdicht sowie vollständiger Berührungsschutz
  • die zweite Ziffer erklärt den Wasserschutz
  • zweite Ziffer: 0 = kein Wasserschutz – 8 = wasserdicht
  • IP44 ist die Mindestanforderung im Gartenbereich; je höher, umso besser
  • IP44: Schutz vor grobem Sand und Spritzwasser

Außerdem empfiehlt die Stiftung Warentest, mit einem Fehlerstrom-Schutzschalter (FI-Schalter) im Sicherungskasten gegen Stromunfälle im Garten vorzubeugen.

5. Fragen und Antworten rund um das Thema Gartensteckdose

5.1. Welche Gartensteckdosen-Hersteller gibt es?

  • Heitronic
  • Philips
  • Elro
  • Brennenstuhl
  • Auckland
  • BEGA
  • Conrad
  • as – Schwabe
  • BTR Betterlighting
  • insatech
  • Licht-Idee
  • Pickin Trading
  • vidaXL

5.2. Gartensteckdose: Stein oder Holz, was ist besser?

Der „Gartensteckdose-Baumstumpf“ ist nicht wirklich aus Holz gefertigt und der „Gartensteckose-Stein“ ist nicht aus Stein gemeißelt. Beide Modelle sind der Natur nur nachempfunden und bestehen aus einer Kunstharz-Mischung. Aus diesem Grund gibt es kein besser oder schlechter. Jede, ob Gartensteckdose-Steinoptik oder -Holzoptik, ist eine Steckdose für den Außenbereich und ähnlich konzipiert. Ihr persönlicher Geschmack stellt das einzige Kriterium, neben der Anzahl Steckanschlüsse und der Kabellänge, dar, welches Sie vor dem Kauf berücksichtigen müssen. Denn was bringt ein hübscher Baumstamm mit versteckten Steckdosen in Ihrem Garten, wenn Sie dann nicht Ihre Teichbeleuchtung damit erreichen können, da das Kabel zu kurz ist?

5.3. Lohnt sich eine Gartensteckdose mit Zeitschaltuhr?

Timer

Achten Sie beim Kauf einer Zeitschaltuhr auf ein wasserfestes Modell für den Außenbetrieb. Oder gönnen Sie sich direkt einen integrierten Timer in der Gartensteckdose.

Einige Außensteckdosen haben eine integrierte Zeitschaltuhr, deren Einstellung sich meist auf alle Anschlussplätze bezieht. Wollen Sie Geräte einzeln koordinieren, können Sie auch eine externe Zeitschaltuhr anstecken. Sie verbraucht einen Steckerslot, bietet aber mit dem Gerät automatisch einen neuen an. Das Gerät, welches Sie nun in die Zeitschaltuhr stecken, wird je nach Einstellung mit oder ohne Strom versorgt. Leider sind Zeitschaltuhren meist so breit, dass sie in der Gartensteckdose miteinander kollidieren und somit kaum mehrere auf einmal benutzt werden können. Je nachdem, ob Sie Geräte anschließen, die beispielsweise über Nacht ausgeschalten werden sollen oder nicht, ist eine integrierte oder externe Zeitschaltuhr ratsam.

5.4. Ist der Gartensteckdosen-Edelstahl rostfrei?

Edelstahl darf nur Edelstahl genannt werden, wenn ein bestimmter Stahl einen besonderen Reinheitsgrad erreicht hat. Dieser ist zwar nicht immer rostfrei, aber In der Regel wird im Alltag nur rostfreier Edelstahl auch so bezeichnet. Die meisten Anbieter geben zudem bekannt, wenn ihr Produkt rostfrei ist. Eine Gartensteckdose muss mit ihren Mindestanforderungen jedoch immer rostfrei sein, um keine Gefahr darzustellen. Die Gartensteckdose-Abdeckung ist deswegen oft aus Kunststoff, damit weniger gut verarbeitete Stellen und Kanten nicht rosten können. Fazit: Der Gartensteckdosen-Edelstahl ist somit immer rostfrei.