Das Wichtigste in Kürze
  • Gartenfräsen, Motorhacken oder Kultivatoren bezeichnen das gleiche Produkt und dienen zum Umgraben des Gartens und zur Auflockerung der Beete.
  • Wenn Sie eine Gartenfräse kaufen, müssen Sie sich zunächst zwischen einer Elektro- oder einer Benzin-Motorhacke entscheiden. Die Elektrowerkzeuge sind kleiner, leichter und wendiger, haben aber auch eine geringere Leistung. Sie sind daher eher für kleinere Flächen geeignet, zumal man immer auf ein Stromkabel achten muss.
  • Wenn Sie große Flächen bewirtschaften, empfiehlt sich eher eine Benzin-Motorhacke. Sie hat genügend Power um harten, unkultivierten oder lehmigen Boden in kürzester Zeit aufzulockern und umzugraben. Doch Vorsicht: Die Maschinen sind sehr schwer und bedürfen einer starken Hand zur Führung.

Gartenfräse Test

Wenn langsam die Aufgaben des Winters vorüber sind und man keinen Schneeschieber und auch keine Schneefräse mehr braucht, um in den Garten zu kommen und schon den Baumschnitt mit einem Hochentaster, einer Astschere und einem Häcksler durchgeführt hat, kann man sich auch um die restlichen Teile des Gartens kümmern. Sicherlich kommt zunächst die Motorsense, der Rasenmäher oder auch der Vertikutierer zum Einsatz, aber nachdem der Rasen wieder grün ist, kommen auch die Beete mehr in den Blickpunkt.

Spätestens Ende März oder Anfang April können auch die Beete umgegraben und hergerichtet werden. Die traditionellste Methode ist sicherlich die Benutzung eines Spatens. Ein Gärtner, der den Spaten leicht und zielstrebig in den Boden rammt und die Erde mit einem geübten Schwung und einer schnellen Drehung auf das Beet wirft, mag diese Tätigkeit und das Sammeln der Wurzeln von Unkräutern sicherlich als Entspannung ansehen. Wenn Sie allerdings nach 8 Stunden Arbeit dies machen wollten, oder gar am Wochenende solche Plackerei über sich ergehen lassen müssen, sind Sie schnell mit Ihren Kräften am Ende. Glücklicherweise gibt es mittlerweile Motorhacken und elektrische Pflüge für den Garten, sodass Kraft im Alltag problemlos gespart werden kann.

In unserem Ratgeber zum Gartenfräse Vergleich 2020 wollen wir Ihnen zeigen, was die Motorhacken wirklich leisten können und wie Sie die beste Gartenfräse für Ihre Zwecke finden.

1. Was ist eine Gartenfräse?

Mantis Gartenfräse

Eine kleine und wendige Benzin-Gartenfräse von Mantis.

Eine Gartenfräse wird heutzutage auch als Motorhacke, Bodenfräse, Erdfräse, Rasenfräse oder Kultivator bezeichnet. Leider sind diese Bezeichnungen nur eher teilweise korrekt, da eigentlich eine Erdfräse tiefer in die Erde eindringt als eine Motor- oder Bodenhacke. Dennoch verwenden die meisten Hersteller die Begriffe Synonym. In unserem Gartenfräse Vergleich 2020 ist dies nicht anders.

Die Fräse ist vorrangig ein Bodenbearbeitungsgerät, welches auch organisches Material in den Boden einarbeiten kann. Egal ob Gründung oder Erntereste (nicht gefundene Kartoffel oder Möhren): Die Messer der Fräse sollten alles zerkleinern und unterbuddeln, was Ihnen in den Weg kommt. Sie soll also als Umgrabe-Maschine das Leben der Garten-Besitzer erleichtern.

In der Kategorie der Gartenfräsen gibt es verschiedene Arten. So unterscheidet man Benzin- und Elektro-Gartenfräsen. Dennoch ist der Aufbau dieser Motorfräsen relativ ähnlich. Es gibt einen Kraftstoff- oder Elektromotor, der mehrere Walzen mit Messern antreibt. Diese Messer bohren sich dann langsam in den Boden und durch die etwas gebogene Form wird die Erde umgeschichtet. Bei der Benzin-Motorfräse ist der Aufbau des Motors mit Anlasser, Zündkerzen und eventuell einem Rückwärtsgang deutlich komplexer, aber die eigentliche Funktion ist identisch.

Einige Spaßbremsen werden natürlich wieder fragen, braucht man solche Gartenfräsen überhaupt in einem normalen Garten. Nun, wenn Sie körperlich viel Kraft haben und keinerlei Beschwerden an Rücken oder Knie, dann können Sie sicherlich auch einen 100 m² Beet ohne Probleme umpflügen. Wenn Ihnen diese Kraft fehlt oder vielleicht die Zeit für die Arbeit, kann eine Gartenfräse eine sinnvolle Anschaffung darstellen.

Die wichtigsten Vor- und Nachteile einer Gartenfräse im Überblick:
  • schnelles Umgraben von großen Flächen
  • einfache Handhabung
  • gute Auflockerung des Bodens
  • saubere Furche und sauberes Beet
  • verbraucht Strom und Benzin
  • Geräte sind sehr laut

2. Welche Gartenfräsen-Typen gibt es?

In unserem Gartenfräse Vergleich lassen sich vor allem zwei Typen unterscheiden: die Benzin-Motorhacke und die Elektro-Motorhacke. Die wichtigsten Unterschiede möchten wir Ihnen übersichtlich in einer Tabelle zeigen.

Benzin-Gartenfräse Elektro-Gartenfräse
Fuxtec Gartenfräse Elektro-Fräse von Ikra
  • sehr starker Motor auch für härtere Böden
  • kann auch Grasnarben öffnen
  • einfaches Einführen in den Boden durch hohes Eigengewicht
  • benötigt Benzin und Öl zum Betrieb
  • hohes Gewicht, daher eher schwieriger Transport
  • hohe Anschaffungskosten
  • akzeptable Motorleistung für weiche bis mittelharte Böden
  • klein und handlich – sehr einfacher Transport
  • geringerer Geräuschpegel als bei Benzinern
  • geringere Anschaffungskosten
  • Eindringen in den Boden erfordert ein wenig Kraft
  • für harten Boden oder Grasnarben ungeeignet
  • bei Bearbeitung muss auf das Stromkabel geachtet werden
Eine Benzinfräse eignet sich vor allem für große Grundstücke, die über eine lange Zeit nicht bearbeitet wurden. Auch wenn Sie sehr lehmigen oder harten Boden bearbeiten, sollten Sie solche Gartenwerkzeuge wählen. Der kräftige Motor treibt die Messer fast in jeden Untergrund. Doch Vorsicht, wenn die Motorhacke Benzin als Kraftstoff nutzt, ist der Motor relativ groß und auch die Bodenfräse relativ schwer. Die Führung erfordert demnach viel Geschick. Ein Rückwärtsgang kann hier hilfreich sein, um die Bodenhacke aus dem Erdreich wieder herauszubekommen. Ein Elektro-Kultivator eignet sich vor allem für die jährliche Pflege kleinerer Beete oder Gewächshäuser. Große Vorteile sind, dass die Geräte klein und handlich sind, weniger Krach machen und auch keine Abgase aussondern. Allerdings ist die Motorleistung geringer, sodass beim Bearbeiten von sehr fester Erde mehrere Bearbeitungen nötig sind oder der Spaten teilweise mitgenutzt werden muss.

3. Welche Kaufkriterien zeichnen einen Gartenfräse-Testsieger aus?

Wolf Gartenhacke, Hurricane Gartenfräse, Hecht Gartenhacke, Gartenfräse Agria oder doch eine Mantis Gartenfräse: Die Auswahl an Produkten im Bereich der Rasenschäler ist relativ groß. Sicherlich fragen Sie sich, ob Sie eine hochwertige Mantis Gartenfräse kaufen sollen, oder doch eine günstige Gartenfräse von Hecht ausreichend ist. Vielleicht liebäugeln Sie aber auch mit einer Gartenfräse mit Pflug. In unserem Motorhacke Vergleich wollen wir Ihnen daher eine kleine Kaufberatung an die Hand geben, damit Sie neben einem Gartenfräse Vergleichssieger auch die beste Gartenfräse für Ihre Zwecke finden.

3.1. Leistung

Wenn Sie ein Gerät zum Garten-Umgraben suchen, sollten Sie immer die Leistung im Auge behalten. Sie wird in Watt angegeben und gibt Auskunft darüber, wie viel Power der Motor hat. Vorsicht: Bei Elektro-Gartenfräsen ist meist die Nennaufnahmeleistung angegeben. Sie gibt meist Auskunft darüber, wie viel Strom der Elektromotor aufnehmen kann, wie viel er abgibt, steht auf einem anderen Blatt.

Tipp: Sie sollten darauf achten, dass die Leistung der Größe des Gartenpflugs angemessen ist. Wenn der Rasenschäler nur ein 20 x 20 cm großes Messerwerk hat, reichen 800 Watt. Bei 40 x 25 cm sollten es bereits um die 1500 Watt sein und bei 60 cm ungefähr 4000 Watt, damit das Fräsen relativ einfach von der Hand geht.

3.2. Arbeitsbreite

Einhell Gartenfräse

Motorhacke elektrisch-betrieben von Einhell – zum Bodenhacken von kleineren Flächen.

Wenn Sie ein Gerät zum Garten-Umgraben suchen, sollten Sie auch auf die Arbeitsbreite achten. In normalen Gärten (ungefähr 1000 m² Nutzfläche) reichen 20 bis 30 cm. Dies ist ungefähr die Breite eines Spatens. Wenn Sie einen größeren Garten oder größere Felder haben, können Sie auch Modelle aus dem Elektro-Kultivator Vergleich bevorzugen, die 60 cm breit sind.

3.3. Arbeitstiefe

Im Bodenhacke Vergleich gab es bei der Arbeitstiefe nur wenige Unterschiede. Sie beträgt bei den Gartengeräten ungefähr 20 bis 25 cm. Dies entspricht der Blattlänge eines Spatens und wird auch benötigt, wenn Sie den Garten umgraben wollen. Eine Einachser-Bodenfräse für den landwirtschaftlichen Bereich schafft teilweise mehr als 30 cm, dies ist aber für den Hausgebrauch nicht notwendig.

3.4. Hackmesser

Im elektrische Gartenfräse Vergleich hat sich gezeigt, dass eine Hackfräse mit mehreren Messern deutlich bessere Ergebnisse erzielt, als ein Motorhacker mit nur wenigen. Die Erdbrocken werden zu kleineren Krümeln und der Boden wird deutlich lockerer. Bei einer Gartenhacke wären so je nach Größe 4 – 6 Hackmesser-Scheiben empfehlenswert.

3.5. Laufräder und Gewicht

Vor allem die schwereren Gartenmaschinen (mehr als 20 kg) brauchen Laufräder, die das Fahren zum Einsatzort ermöglichen sollen. Bei leichteren Mini Gartenfräsen oder auch einer elektrischen Gartenfräse, die nur 13 kg wiegt, ist das Gewicht kein großes Thema. Ein elektrischer Pflug ist bei der Handhabung wesentlich einfacher als eine Motorhacke mit Benzin-Motor, da sie einfacher auf der Spur gehalten werden kann.

3.6. Wichtige Gartenfräse Hersteller und Marken

  • AL-KO
  • Alpina
  • Atika
  • Bentley Garden
  • Berlan
  • CMI
  • Dema
  • Dolmar
  • Draper
  • Einhell
  • Elem
  • Far Tools
  • Florabest
  • Fuxtec
  • Gloria
  • Greenworks
  • Grizzly
  • Güde
  • Hecht
  • Honda
  • Husqvarna
  • Ikra Mogatec
  • Itamati
  • Jansen
  • Juwel
  • Kinzo
  • LUX
  • Makita
  • Mantis
  • McCulloch
  • MTD
  • PowerPac
  • Ryobi
  • Stiga
  • TCK Garden
  • Texas Garden
  • Varo
  • Viking
  • Wolf-Garten

4. Fragen und Antworten rund um das Thema Gartenfräse

Gartenfräse Test bei der Stiftung Warentest

Einen Gartenfräse-Test (bzw. Gartenpflug-Test) der Stiftung Warentest gibt es bisher noch nicht, daher können wir Ihnen auch keinen Gartenfräse-Testsieger weiterempfehlen. Auch ein Bodenkrümler wurde noch nicht untersucht. Gartengeräte sind scheinbar nicht bei allen Testmagazinen beliebt.

4.1. Wie arbeitet eine Gartenfräse?

Wenn Sie beim Garten-Umstechen eine Maschine verwenden möchten, sollten Sie auch eine ungefähre Vorstellung haben, wie so ein Bodenhacker arbeitet. Ein Gartenfräser sollte nicht mit eine Handfräse verwechselt werden. Ein Motor treibt hier eine Walze mit Scheiben an, an denen sich Messer befinden. Meist sind 4 gebogene Messer auf einer Scheibe und wenigstens 2 solcher Scheiben an der Gartenhacke. Wenn Sie eine Rasenfläche fräsen, graben sich die Messer in die Erde und lockern dadurch den Boden auf und wühlen durch die Rotationsbewegung den Boden durcheinander. Durch verschiedene Stahlkonstruktionen wird die aufgewirbelte Erde dann sauber auf das Beet gelenkt.

4.2. Gartenfräse: Wie benutzen?

Natürlich sollte ein Elektro-Gartenfräse Vergleich Ihnen auch zeigen, wie man einen elektrischen Pflug oder einen Motorpflug für den Garten benutzt. In einem Video wird gezeigt, wie Sie die Fräse zum Garten-Umgraben verwenden und nicht hinter einer Gartenfräse herlaufen, wie ein antiautoritärer Vater seinem Kinder oder Hund.

4.3. Was ist der Unterschied zwischen einer Gartenfräse und einer Motorhacke?

Güde Gartenfräse oder Güde Gartenhacke: Die Bezeichnungen werden derzeit auf dem Markt als Synonyme verwendet. Wenn Sie nur eine Maschine zum Umgraben suchen, ist beides richtig. Eine Garten-Motorhacke dringt dabei nicht so tief in die Erde ein, wie eine kleine Gartenfräse. Eine Hacke dringt eigentlich nur 5-6 cm tief in den Boden, aber ein elektrischer Pflug schafft mühelos 20 bis 25 cm. Diese Tiefen sind auch notwendig, wenn beim Garten-Umgraben ein Gerät zum Einsatz kommen soll.

4.4. Wo kann ich eine Gartenfräse ausleihen?

Ein Elektro-Gartenfräse Vergleich sollten Ihnen auch zeigen, wie Sie eine Gartenfräse leihen können. Eine Gartenfräse können Sie mieten bei Bauhaus, Hornbach, Hellweg oder Obi. Wenn Sie eine Bodenfräse mieten, sollten Sie damit rechnen, dass es nur Benzin-Motorhacken gibt. In der Regel liegen hier die Kosten bei 40 – 50 Euro pro 24 Stunden. Meist gibt es keine hochwertige Wolf Gartenfräse oder gar eine Husqvarna Gartenfräse, sondern nur günstige Eigenmarken. Anders sieht es bei anderen Leihgeräten wie einem Balkenmäher oder den Motorsägen auch nicht aus.

Eine günstige Elektro-Gartenfräse kostet knapp 90 Euro und eine günstige Benzin-Motorhacke ungefähr 280 Euro. Wenn Sie folglich 7 Tage im Jahr die Hacke benutzen, lohnt sich die Anschaffung einer eigenen Motorhacke. Bei den Elektro-Modellen ist es sogar schon nach 3 Tagen der Fall.