Das Wichtigste in Kürze
  • Mithilfe eines Böker-Kochmessers bewältigen Sie alle Herausforderungen in der Küche. Dank der scharfen Alleskönner können Sie Fleisch, Fisch und Gemüse im Handumdrehen und ohne großen Kraftaufwand schneiden. Viele Kochmesser des Herstellers wurden zudem von namhaften Designern entworfen und verleihen Ihrer Küche dadurch zusätzlichen Glanz.

Böker-Kochmesser-Test

1. Was sind die Vorteile eines Böker-Kochmessers im Vergleich zu herkömmlichen Küchenmessern?

Wenn Sie mit dem Gedanken spielen, sich ein Böker-Kochmesser zu kaufen, können Sie sich auf ein besonders langlebiges Allzweckmesser für Ihre Küchenausstattung freuen. Denn viele Böker-Küchenmesser sind aus hochwertigen Materialien handgefertigt und aus einem Stück geschmiedet.

Verwendet werden für Böker-Kochmesser ausschließlich rostfreier Stahl und Stahllegierungen, die durch Zusatz von Chrom oder Titan noch mehr Stabilität gewinnen. Viele Böker-Kochmesser verfügen zudem über Griffe, die entweder aus hochwertigem Kunststoff, Verbundstoffen oder Hartholz bestehen. Aus dieser Verbindung von Klinge und Griff entsteht ein äußerst robustes Kochmesser, an dem Sie bei fachgerechter Benutzung viele Jahre Freude haben werden. Böker-Kochmesser sind ausgezeichnet als Universalmesser nutzbar, da sie dank ihrer langanhaltenden Schärfe unterschiedlichst beschaffene Zutaten zerkleinern können.

Tipp: Wenn Sie mit Ihrem Böker-Kochmesser gerne hauchdünne Gemüsescheiben schneiden wollen, sollten Sie nach einer Klinge mit Kullenschliff Ausschau halten. Diese kleinen Mulden an den Seiten der Klinge sorgen dafür, dass das Schneidgut nicht an der Klinge hängen bleibt.

2. Worauf sollten Sie laut Tests von Böker-Kochmessern im Internet beim Kauf besonders achten?

Welches das beste Böker-Kochmesser für Ihre Bedürfnisse ist, sollten Sie je nachdem entscheiden, wofür Sie das Messer am liebsten einsetzen wollen. Besonders praktisch sind im Alltag Universalmesser, die nicht zu viel wiegen, damit die Hand beim Schneiden nicht verkrampft oder zu schnell ermüdet.

Unabhängige Online-Tests von Böker-Kochmessern zeigen zudem, dass die richtige Klingenlänge bei einer regelmäßigen Nutzung einen Unterschied machen kann. Für das Schneiden von Fleisch und Fisch bietet sich eine längere Klinge an, die feine und lange Schnitte setzen kann. Gemüse und Obst können Sie besser mit einer kürzeren Klinge schneiden. Auch der Griff sollte Ihnen den maximalen Komfort bei der Benutzung des Messers ermöglichen. Neben der optischen Erscheinung bietet dieser außerdem Unterstützung beim Schneiden und hilft bei einer exakten Schnittführung. Hier können Sie aus Materialien wie Kunststoff und Echtholz wählen. Viele Online-Tests von Böker-Kochmessern belegen, dass Olive bei vielen Kunden das beliebteste Griffholz ist.

3. Worauf sollte man bei der regelmäßigen Benutzung eines Böker-Kochmessers achten?

Böker-Kochmesser sind sowohl als Santoku- als auch als herkömmliche Kochmesser erhältlich. Die beiden unterscheidet vor allem die Gestaltung der Klinge. Das japanische Santokumesser verfügt über eine breite Klinge, während ein Kochmesser eine eher längliche und spitz zulaufende Klinge besitzt. Mit beiden Messertypen lassen sich unterschiedliche Zutaten schneiden, allerdings verlangen die Messertypen verschiedene Schneidetechniken.

Vermeiden Sie die Reinigung von Böker-Kochmessern im Geschirrspüler. Vor allem Modelle mit Holzgriffen sollten per Hand abgewaschen werden. Messer mit Kunststoffgriff lassen sich zur Not in der Spülmaschine reinigen, verlieren so aber schnell an Schärfe. Böker-Kochmesser aus Damast sind nicht nur optisch äußerst ansprechend, sondern auch sehr scharf. Der Stahl, der aus unterschiedlichen Lagen geschmiedet wurde, sollte regelmäßig nass mit einem Polierstein geschliffen werden, damit die Klinge lange ihre Schneidfähigkeit behält und sich nicht ungleichmäßig abnutzt.

Mustard sagt zu unserem Vergleichssieger

Ergänzend zu unserem Vergleich empfehlen wir Ihnen folgende Böker-Kochmesser Tests: