Wäschetrockner Test 2016

Die 7 besten Wäschetrockner im Vergleich.

AbbildungTestsiegerSiemens WT46W261AEG T77684EIHPreis-Leistungs-SiegerBeko DCU 7330 KondenstrocknerBeko DC 7130 KondenstrocknerSiemens iQ800 WT47Y701AEG LAVATHERM 65170 AVSiemens iQ700 WT46W2FCB
ModellSiemens WT46W261AEG T77684EIHBeko DCU 7330 KondenstrocknerBeko DC 7130 KondenstrocknerSiemens iQ800 WT47Y701AEG LAVATHERM 65170 AVSiemens iQ700 WT46W2FCB
Testergebnis
Vergleich.org
Bewertung1,3sehr gut
08/2016
Vergleich.org
Bewertung1,5gut
07/2016
Vergleich.org
Bewertung1,6gut
08/2016
Vergleich.org
Bewertung1,8gut
08/2016
Vergleich.org
Bewertung1,9gut
08/2016
Vergleich.org
Bewertung2,1gut
08/2016
Vergleich.org
Bewertung2,2gut
08/2016
Kundenwertung
189 Bewertungen
32 Bewertungen
321 Bewertungen
189 Bewertungen
93 Bewertungen
74 Bewertungen
76 Bewertungen
TypDie modernen Wärmepumpentrockner sind besonders sparsam, dafür ein wenig teurer.
Kondenstrockner markieren den Mittelweg: durchschnittlich günstig, durchschnittlich sparsam.
Ablufttrockner: sehr günstige Anschaffung, hohe Energiekosten.
WärmepumpentrocknerWärmepumpentrocknerKondenstrocknerKondenstrocknerWärmepumpentrocknerAblufttrocknerWärmepumpentrockner
Energie-EffizienzklasseA++A+++BBA++CA++
Stromverbrauch pro Jahr233 kWh177 kWh275 kWh784 kWh232 kWh512 kWh199 kWh
Trockenzeit112 Minuten123 Minuten109 Minuten109 Minuten112 Minuten89 Minuten120 Minuten
Fassungsvermögen8 kg8 kg7 kg7 kg8 kg7 kg7 kg
Lautstärke64 dB65 dB65 dB66 dB64 dB60 dB65 dB
ZeitvorwahlJaJaJaJaJaJaNein
RestlaufanzeigeJaJaJaJaJaJaNein
MaßeHöhe x Breite x Tiefe63,6 x 59,7 x 84,2 cm63 x 60 x 85 cm59,5 x 54 x 85 cm85 x 59,5 x 54 cm63,5 x 59,7 x 84,2 cm58 x 60 x 84,4 cm63,6 x 59,7 x 84,2 cm
Gewicht55 kg59 kg36 kg35 kg48 kg30,5 kg55 kg
Besonderheitselbstreinigender KondensatorTestsieger Stiftung Warentest (Note 1,9)
test 09/2014
TrommelinnenbeleuchtungElektronische Feuchtemessungfeuchtegesteuerte Trocknungsprogramme#1 Amazon-Bestseller (Ablufttrockner)selbstreinigender Kondensator
Vorteile
  • große Programmauswahl
  • arbeitet leise
  • gute Filterfunktion für Flusen
  • inkl. Knitterschutz
  • großes Volumen
  • arbeitet leise
  • Links- und Rechtsanschlag
  • gutes Trockenergebnis
  • große Programmauswahl
  • großes Volumen
  • gutes Trockenergebnis
  • schonende Trocknung
  • einfache Bedienung
  • großes Volumen
  • große Programmauswahl
  • einfache Bedienung
  • arbeitet leise
  • Trocknung schonend
  • große Programmauswahl
  • einfache Bedienung
  • gutes Trockenergebnis
  • Filter einfach zu reinigen
zum Anbieterzum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »
Hat Ihnen dieser Vergleich gefallen?
4.9/5 aus 44 Bewertungen

Wäschetrockner-Kaufberatung: So wählen Sie das richtige Produkt

Das Wichtigste in Kürze
  • Der beste Wäschetrockner glänzt mit geringem Verbrauch um 220 kWh, hohem Fassungsvermögen um 7 kg und kurzer Trockenzeit um 110 min.
  • Zusatzfunktionen wie eine Restlaufanzeige und eine Zeitvorwahl lassen das Trocknen der Wäsche zur Nebensache werden.
  • Die abgegebene Wärme des Trockners können Sie gut nutzen, um im selben Raum Wäsche aufzuhängen und zu trocknen.

Wäschetrockner French Bulldog

Weitere Vergleiche für die weiße Weste:

Schonend, schnell, platzsparend, modern und in beinahe jedem Haushalt vertreten: Wäschetrockner. Die innovative Alternative zum Wäscheständer ist die perfekte Ergänzung zur Waschmaschine und kann das Leben zuweilen ganz schön erleichtern, denn der Wäschetrockner hilft nicht nur dabei, möglichst viel Zeit zu sparen. Er nimmt Ihnen viel Arbeit ab und ist für Allergiker bisweilen eine echte Bereicherung. Denn obwohl Sie keinen Weichspüler mehr einsetzen müssen, können Sie sich über weiche Wäsche freuen. Tendenziell genießen die Geräte einen relativ guten Ruf, doch noch immer werden sie ebenso oft als teure Stromfresser betitelt. Das ist aber nur bis zu einem gewissen Punkt richtig. Innovative Modelle verbrauchen gar nicht mehr so viel Strom und überzeugen außerdem durch viele Vorteile. Es gibt verschiedenste Bauarten, die unterschiedlichste Funktionen und Programme vorweisen, die sich mit Energieeffizienzklasse A++ oder A+++ sogar sehr energiesparend zeigen und deswegen durchaus einen Mehrwert in den Haushalt bringen. Unser Wäschetrockner Test 2016 verschafft einen Überblick.

Dieser Wäschetrockner Test beschäftigt sich nicht bloß mit Vorteilen und Nachteilen, sondern zeigt auch sehr präzise auf, worauf Sie achten müssen, wenn Sie sich für die Anschaffung entscheiden. Sie erfahren des Weiteren, welche Hersteller momentan besonders interessant sind und was Sie grundsätzlich beachten sollten. Zudem zeigen wir auf, was Stiftung Warentest zu diesem Thema zu sagen hat und worauf Sie angesichts des Energieverbrauchs unbedingt zu achten haben. Wir erläutern obendrein, wie Sie sich die Ergebnisse in einem Wäschetrockner Test zunutze machen und somit eine Entscheidung treffen, die Sie nicht bereuen. Kurzum: Mit diesem Wäschetrockner Vergleich wollen wir Ihnen eine hilfreiche Entscheidungsgrundlage für den Kauf Ihres persönlichen Wäschetrockner Testsiegers präsentieren.

Interessantes am Rande: Der erste Wäschetrockner wurde schon im Jahre 1800 von M. Pochon in Frankreich erfunden. Es handelte sich damals jedoch um einen handbetriebenen Trockner. Das erste Modell mit Sichtfenster wurde vom Industriedesigner Brooks Stevens im Jahre 1940 konstruiert. Bis zum ersten elektronischen Modell dauerte es noch, das kam nämlich im 20. Jahrhundert auf den Markt. 1958 war es der Hersteller Miele, der den europäischen Wäschetrockner etablierte – an diesem Modell hat sich bis heute hinsichtlich des Grundprinzips auch rein gar nichts verändert, einzig Design und Funktionen unterscheiden sich.

Bedieneinheit Wäschetrockner Test

1. Die Bedieneinheit eines Trockners

Beispielhaft möchten wir Ihnen in unserem Wäschetrockner Test anhand dieser Grafik einmal zeigen, wie moderne Trockner aussehen und wie Sie bedient werden. Das Bedienelement ist meist mit zahlreichen Programmen und Tasten ausgestattet, doch diese lassen sich intuitiv handhaben und sie erleichtern den Gebrauch durchaus. Dank dem Display ist sofort ersichtlich, welche Einstellung Sie vorgenommen haben und wie lange der Trockner das Programm noch ausführt. Moderne Geräte verfügen im Regelfall über ein Menü, bei dem Sie mehrere Funktionen miteinander kombinieren können, was wiederum für noch mehr Leistungsspielraum sorgt.

  • Extratrocken: Das Programm, um Wäsche komplett zu trocknen.
  • Schranktrocken: Nach diesem Vorgang kann die Wäsche sofort in den Schrank.
  • Bügelfeucht: Perfekte Restfeuchte, um die Wäsche leichter bügeln zu können.
  • Mangelfeucht: Ideal um Wäsche anschließend zu mangeln.
  • Schonen plus: Empfindliche Textilien werden besonders sanft getrocknet.
  • Startvorwahl: Zur Kombination mehrerer Programme
  • Summer: Das Programm wird automatisch bestätigt.
  • Perfect Dry: Eignet sich für alle Trockenstufenprogramme
  • Filter reinigen: Taste leuchtet, sobald der Filter gereinigt werden muss.
  • Behälter leeren: Der Behälter mit Kondenswasser ist voll und muss geleert werden.
  • Baumwolle: Spezieller Trockenvorgang für hochwertige Textilien aus reiner Baumwolle.
  • Pflegeleicht: Manche Kleidung ist anspruchsvoll und braucht einen schonenden Trocknungsvorgang.
  • Wolle: Separates Programm für Wolle.
  • Imprägnieren: Mit diesem Programm kann Outdoor-Bekleidung mit dem entsprechenden Mittel imprägniert werden.
  • Express: Ein schneller und effektiver Programmdurchlauf, wenn es besonders schnell gehen soll.
  • Jeans: Keine Knitterfalten mehr in Jeans, wenn Sie dieses spezielle Programm nutzen.
  • Hygiene: Bakterien haben bei dem Hygiene-Programm keine Chance mehr – besonders effektiv bei Babykleidung.
  • Lüften warm: Kleidung kann mit dem Programm einmal gelüftet und aufgelockert werden.
  • Schonglätten: Faltige und zerknitterte Bekleidung kann mit dem Schönglätten-Programm aufgefrischt werden.
  • Tür: Mit dieser Taste lässt sich die Türe öffnen.

2. Aufgabengebiet eines Wäschetrockners

LG RC 7055 AH1Z

Besonders für weiche Handtücher oder Bettwäsche sehr praktisch: Der beste Wäschetrockner.

Das Aufhängen und Abhängen von Wäsche ist lästig und mühsam. Doch mit einem Wäschetrockner sparen Sie sich diese Arbeiten. Direkt, nachdem die Wäsche in der Waschmaschine war, wandert sie in einen Trockner aus dem Wäschetrockner Test, wo sie komplett getrocknet wird. Es gibt allerdings auch Programme, die Zwischenstufen ermöglichen – so kann die Wäsche „Bügeltrocken“ aus dem Wäschetrockner entnommen werden, damit das Bügeln nicht mehr ganz so anstrengend ist. Das Ziel ist vornehmlich eine deutliche Zeitersparnis, die mehrere Stunden beträgt – pro Waschgang selbstverständlich. Ohne Wäschetrockner ist wesentlich mehr Handarbeit nötig, denn die Wäsche müsste auf einem Wäscheständer aufgehängt werden, wo sie dann wiederum mindestens einen Tag bräuchte, um vollständig zu trocknen. Im Anschluss daran muss die Wäsche abgehängt, zusammengelegt und aufgeräumt werden. All diese Arbeitsschritte sind durch einen Trockner hinfällig.

Das Funktionsprinzip eines Wäschetrockners

Vereinfacht gesagt handelt es sich bei einem Trockner aus dem Wäschetrockner Test um ein Gerät, das dazu imstande ist, feuchte Kleidung mithilfe von Luft zu trocknen. Das Funktionsprinzip unterscheidet sich je nach Trocknerart, wobei die Haushaltsgeräte immer Luft benötigen und Bewegung nötig ist. Die Trommel des Wäschetrockners bewegt sich dafür kontinuierlich – so wie bei der Waschmaschine. Anhand der Funktionsweise lässt sich bereits ein Rückschluss auf den Energieverbrauch schließen. Umso aufwendiger die Geräte arbeiten, desto mehr Energie verbrauchen sie – das schlägt sich wiederum negativ auf die Rechnung am Ende des Jahres aus. Doch natürlich sind weitere Aspekte zu beleuchten, bevor Sie sich für oder gegen einen Trockner entscheiden.

3. Für wen eignet sich ein Trockner?

Ein Trockner aus dem Wäschetrockner Test eignet sich im Grunde für alle Haushalte, ist aber immer dann unverzichtbar, wenn es keine anderen Möglichkeiten gibt, Wäsche zu trocknen oder aber ein überdurchschnittlich hohes Wäscheaufkommen herrscht. Ohne Garten, Waschküche oder Trockenraum ist es sicherlich eine Herausforderung, die Wäsche ordentlich und zugleich möglichst fachgerecht trocken zu bekommen. Es gäbe zwar sicher die Option, in Schlafzimmer oder Wohnzimmer einen Wäscheständer aufzustellen, doch weder sieht das schön aus, noch ist es gesund. Schlimmstenfalls würden Sie die Schimmelbildung fördern. Gerade Großfamilien oder aber frischgebackene Eltern kennen diese Problematik, dass täglich mehrere Maschinen Wäsche anfallen – ohne Trockner würde es schnell kritisch werden, denn so schnell könnte ein Wäscheständer die Wäsche wohl kaum trocknen. Niemand hat heutzutage die Zeit, tägliche mehrere Ladungen Wäsche zu waschen, aufzuhängen, abzuhängen, zu falten und in Schränke zu räumen. Gerade dann braucht es Hilfe, die in Form eines Wäschetrockners auftritt. Ältere und kranke Menschen sind meist ebenfalls nicht mehr in der Lage, das Leben ohne dieses Haushaltsgerät zu meistern, denn letzten Endes spart man sich damit so manchen Arbeitsschritt, der viel Kraft kostet.

Wäscheleine

3.1 Wäschespinne oder Wäscheleine als Alternative?

Wäschespinne und Wäscheleine sind längst keine Alternative mehr, denn in den meisten Wohnungen ist dafür einfach kein Platz. Gehören Sie zu den glücklichen Menschen, die sich über Garten, Balkon oder Terrasse freuen dürfen, gestaltet sich die Sachlage etwas anders. Nutzen Sie die Sommermonate und lassen Sie die Wäsche an der frischen Luft trocknen. Das ist zum einen besonders energiesparend und schont obendrein die Umwelt. Speziell Bettwäsche lässt sich perfekt auf der Wäscheleine aufhängen und ist bereits nach ein paar Stunden trocken. In der Wohnung lässt sich das so kaum realisieren. Zumal da noch immer die Gefahr von Schimmel besteht. Zwar sollte es in den wärmeren Monaten kein Problem sein, wenn Sie dann alternativ auf den Wäscheständer zurückgreifen, im Winter sollten Sie davon aber Abstand nehmen. In den kalten Monaten ist Feuchtigkeit ein echter Feind. In vielen Wohnungen ist es sowieso ein echter Kampf und käme dann die feuchte Wäsche dazu, dann würde sich schlimmstenfalls Schimmel bilden. Das Problem: Selbst verschuldet. Vollkommen zu Recht kann der Vermieter die Schuld auf Sie abwälzen und die Kosten für die Beseitigung ebenfalls.

3.2 Die Vorteile eines Wäschetrockners

AEG Lavatherm TÖKO Energieeffizienzklasse

Keine Furcht vor der kommenden Stromrechnung: Mit der richtigen Energie-Effizienzklasse.

Zumeist liegen die Vorteile klar auf der Hand. Es beginnt schon damit, dass es gar nicht nötig ist, eine umfangreiche Garderobe zu besitzen, der gesamte Waschvorgang nimmt nämlich deutlich weniger Zeit in Anspruch. Die frisch gewaschene Lieblingsbluse kann schon am nächsten Tag wieder getragen werden – mit etwas Planung sogar am gleichen. Manche Kleidungsstücke müssen sogar nicht einmal mehr gebügelt werden, sofern Sie diese direkt nach dem trocknen glatt streichen und zusammenlegen. Dazu zählen vor allen Dingen Jeanshosen, Shirts und Pullover. Manche Bluse spielt da auch mit, das müssen Sie einfach ausprobieren. Wäschetrockner sind platzsparender als Wäscheständer und die Zeitersparnis können Sie ebenfalls nicht von der Hand weisen. Das Gleiche trifft auf die Arbeitserleichterung zu. Das wiederum hat eine Verbesserung der Lebensqualität zur Folge, denn Sie müssen sich immerhin nicht mehr mehrere Stunden mit der Wäsche beschäftigen und die Abende, die Sie mühsam am Bügelbrett verbraucht haben, die gehören nun auch endlich der Vergangenheit an. Zusammengerechnet kann es sich hier schnell um mehrere Stunden in der Woche handeln, die Sie ganz beiläufig einsparen.

3.3 Die Nachteile eines Wäschetrockners

Die Nachteile eines Wäschetrockners fallen wohl relativ unterschiedlich aus, mitunter ist natürlich der Energieverbrauch negativ zu benennen. Selbst die energiesparenden Modelle aus dem Wäschetrockner Vergleich mit der Energieeffizienzklasse A++ oder A+++ verbrauchen mehr Strom, als es Wäscheständer oder Wäschespinne tun würden. Zudem muss ganz genau hingeschaut werden – viele Kleidungsstücke haben im Trockner nichts zu suchen. Manche verlieren an Form, wieder andere sind sogar leicht entzündlich und könnten einen entsprechend großen Schaden anrichten. Trockner brauchen Platz, auch wenn sie noch so klein sind, muss zumindest eine kleine Nische vorhanden sein.

4. Die unterschiedlichen Trockner – Arten

Es gibt verschiedene Wäschetrockner, die sich ganz besonders angesichts der Technik unterscheiden. Energieverbrauch, Größe, Fassungsvermögen – es gibt einige Besonderheiten, welche die verschiedenen Trockner Typen auszeichnen. So können manche Trockner beispielsweise gar nicht überall eingesetzt werden, weil vielleicht der Platz fehlt oder gewisse Voraussetzungen nicht erfüllt werden können. Abgesehen davon sind zahlreiche Vorteile und Nachteile vorhanden. Neben den klassischen Wäschetrocknern gibt es auch Mini Kodenstrockner und Einbau Wäschetrockner. Letztere kommen vermehrt dann zum Einsatz, wenn der Trockner in der Küche stehen soll. Die Einbau Trockner können platzsparend und zugleich ansehnlich in der Küche untergebracht werden, allerdings gibt es auch weitere Möglichkeiten, wie Sie diesen Trockner in Ihrem Haushalt einsetzen. Die einzelnen Wäschetrockner Arten wollen wir in diesem Wäschetrockner Ratgeber nun einmal ausführlich behandeln, damit Sie sich auch diesbezüglich ein möglichst umfassendes Bild machen können.

4.1 Kondensationstrockner

Siemens iQ300 WT46E103

Siemens iQ300 WT46E103 Kondenstrockner mit softDry-Trommelsystem.

Der Kondenswäschetrockner ist noch immer extrem beliebt, was mehrere Gründe hat. Er erhitzt die Luft im Inneren und das hat zur Folge, dass sie die Feuchtigkeit der Wäscheaufnimmt. Mithilfe kalter Umgebungsluft wird die feuchte Luft anschließend abgekühlt. Auf diesem Wege kondensiert die Feuchtigkeit, die in einem Behälter aufgefangen wird. Meistens ist dieser nach jedem Trockenvorgang voll und muss geleert werden. Der Kondenswäschetrockner hat insofern den Vorteil, dass er in jedem Raum aufgestellt werden kann – er braucht bloß eine Steckdose. Sein Energieverbrauch bewegt sich in einem angenehmen Rahmen, ist allerdings um etwa 10 Prozent höher, als es bei einem gängigen Ablufttrockner der Fall ist. Nicht in jedem Haushalt kann der Ablufttrockner genutzt werden, denn jener braucht ein Fenster, aus dem der Abluftschlauch ins Freie geleitet werden kann. Wer diese Voraussetzungen nicht erfüllen kann, greift deswegen zum Kondensationstrockner, was dessen Beliebtheit erklärt. Sofern er in einem Wohnraum steht, bietet er einen weiteren Vorteil. Wärme, die entsteht, gibt er nämlich direkt an den Raum ab und beheizt diesen somit. Es gibt Kondensationstrockner mit Wärmepumpe, die ganz besonders energieeffizient sind und deswegen auch eine Energieeffizienzklasse A erreichen. Bei allen anderen Modellen bewegen sich die Klassen zwischen B und C, was immer noch recht gut ist. Das Fassungsvermögen lässt ebenfalls Spielraum zu. Die meisten Geräte fassen zwischen 5 bis 10 Kilogramm, was in den meisten Haushalten absolut ausreicht. Es gibt sowohl Wäschetrockner Toploader als auch Wäschetrockner Frontloader von verschiedensten Herstellern, sodass hier wohl kaum Einschränkungen hingenommen werden müssen.

  • Erster kann überall eingesetzt werden und beheizt den Raum, sofern er in einem Wohnraum steht, lassen sich also Heizkosten einsparen.
  • Beim Discounter gibt es Kondenstrockner schon für um die 200 Euro, Markengeräte kosten etwas mehr, doch durchschnittlich sind die
    Kondenstrockner die günstigste Variante.
  • Kondenswäschetrockner verbrauchen bis zu 10 Prozent mehr Energie als ein Ablufttrockner und es gibt sie überwiegend in den Energieeffizienzklassen B und C.
Bosch WTY87701

Bosch Wärmepumpentrockner Energieeffizienzklasse A++.

4.2 Wärmepumpentrockner

Spitzenleistung und Energieeffizienz. Genau aus diesen beiden Gründen befinden sich Wäschetrockner mit Wärmepumpe auf dem Vormarsch. Die intelligenten Geräte aus dem Wäschetrockner Vergleich haben wirklich alles, was sich Verbraucher wünschen – nur der Preis lässt noch ein wenig zu wünschen übrig, der ist nämlich noch relativ hoch angesiedelt.

Diese Trockner funktionieren nach dem Kondensationsprinzip. Das hat dann wiederum den Grund, weshalb sie im Handel auch gerne als Kondensationstrockner mit Wärmepumpe bezeichnet werden. Sie verfügen über eine Pumpe, mit der die Luft erhitzt wird. Zeitgleich verfügt diese Pumpe über ein zusätzliches Teil, das dazu dient, die Feuchtigkeit abzukühlen und Kondenswasser entstehen zu lassen. Über einen Schlauch wird dieses sofort in den Abwasserkanal abgeleitet.

Diese innovative Technologie senkt den Energieverbrauch merklich – im Vergleich mit einem herkömmlichen Kondensationstrockner um bis zu 45 Prozent.

Beispielrechnung
Der Trocknervorgang im einen Kondenswäschetrockner kostet rund 70 Cent. Die Kosten in einem Wärmepumpentrockner betragen wiederum um die 40 Cent. Gehen wir einmal davon aus, dass Sie den Trockner 3-mal in der Woche einsetzen, dann würde die wöchentliche Ersparnis bereits bei 90 Cent liegen.

Der größte Mehrwert ist also angesichts der Energieeinsparung zu erwarten, weshalb die Energieeffizienzklasse von Haus aus bei A liegt. Demnach ist der Wäschetrockner mit Wärmepumpe überdurchschnittlich umweltschonend. Zu bedenken gilt es mitunter, dass die teils sehr innovative Technik etwas wartungsintensiver ist. Dafür gibt es intelligente Sensoren, die mit den Programmen Hand in Hand arbeiten und Bestleistung aus diesem Gerät herauskitzeln. In Anbetracht der stetig steigenden Energiepreise müssen sich Verbraucher ohnehin Gedanken machen und sich nach langlebigen und nachhaltigen Geräten umschauen – genau das sind die Stärken, die Wärmepumpentrockner bedienen können.

  • Wäschetrockner mit Wärmepumpe verbrauchen beinahe 45 Prozent weniger Energie als ein Kondensationstrockner – und leiten das Kondenswasser direkt in das Abwassersystem.
  • Hohe Anschaffungskosten und eventuelle höhere Kosten bezüglich der Wartung.
  • Preisklasse beginnend bei 400 Euro, nach oben hin gibt es aber keine Grenzen.

4.3 Toploader oder Frontloader?

Ist wenig Platz vorhanden, sind Toploader die Rettung. Bei diesen Geräten wird die Wäsche direkt von oben eingefüllt. Da es keine Klappe an der Vorderseite gibt, ist dieser Trockner für gewöhnlich schmaler gebaut und durch die schlanke Form passt er in jede noch so kleine Nische. Im Normalfall sind von fast allen Modellen und Herstellern sowohl Wäschetrockner Frontloader und Wäschetrockner Toploader zugegen, daher sollte bei der Auswahl auch jeder Geschmack bedient werden.

Tipp! Platzprobleme? Wäschetrockner können Sie ohne Probleme auf die Waschmaschine stellen. Für einen sicheren Halt müssen Sie lediglich 10 Euro in eine sogenannte Antivibrationsmatte investieren, die Sie im Baumarkt bekommen.

4.4 Der Ablufttrockner

Whirlpool AWZ 3203 Ablufttrockner

AWZ 3203 Ablufttrockner mit großer Türöffnung für bequemes Entladen.

Ablufttrockner gibt es bereits seit vielen Jahren und statistisch gehören sie noch immer zu den beliebtesten Trocknerarten – wohl wegen des niedrigen Preises. Sie verfügen über einen Abluftschlauch, durch den die feuchte Luft abgeleitet wird. Die Anschaffungskosten sind sehr überschaubar, dafür ist der Energieverbrauch aber auch etwas höher. Die Geräte brauchen recht viel Energie, um die Luft durch den Abluftschlauch ins Freie zu transportieren. Der Ablufttrockner kann nur dort zum Einsatz kommen, wo es die Möglichkeit gibt, den Schlauch anzubringen. Es braucht mindestens ein Fenster oder eine andere Öffnung, die breit genug ist, um den Schlauch zu platzieren. Das Ableitungssystem ist zwar praktisch, aber wird auch zunehmend als störend empfunden. Des Weiteren müssen einige Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden. Beispielsweise darf der Ablufttrockner sich unter keinen Umständen in der Nähe von Feuerstätten oder Heizungsanlagen befinden. Es könnten sich sonst Gase bilden. Die meisten Ablufttrockner weisen eine Energieeffizienzklasse von B oder C auf. Die Programmvielfalt ist mittlerweile sehr ausgewogen und es können Ausführungen mit einer Einfüllmenge zwischen 5 bis 10 Kilogramm erworben werden. Deutlichster Nachteil ist und bleibt jedoch der hohe Energieverbrauch, der sich auch in der jährlichen Abrechnung zeigt.

  • Extrem niedrige Anschaffungskosten.
  • No-Name Ablufttrockner gibt es bereits ab 150 Euro.
  • Hoher Energieverbrauch. Nicht in allen Haushalten einsatzfähig. Sicherheitsvorkehrungen müssen getroffen werden. Schlechtere Energieeffizienzklassen.

5. Fassungsvermögen des Trockners: Wie groß darf’s sein?

Siemens WT44W162 Wäsche Handtücher

Die Menge macht’s – aber nur, wenn Sie auch wirklich viel trocknen.

Ein wichtiges Kaufkriterium: Fassungsvermögen. Sie sollten viel Rücksicht auf die Frage nehmen, wie viel Wäsche von der Trommel maximal aufgenommen werden kann. Dabei ist der Blick auf die Waschmaschine unverzichtbar. Waschmaschine und Wäschetrockner müssen nämlich hervorragend harmonieren. Beträgt das Fassungsvermögen der Waschmaschine zum Beispiel sechs Kilogramm, müssen Sie sich bei dem Wäschetrockner für mindestens acht oder eher neun Kilogramm entscheiden. Das hat den einfachen Hintergrund, dass die Hersteller bei Waschmaschinen das Fassungsvermögen mit  Hinblick auf trockene Wäsche angeben. Das Fassungsvermögen der Trockner bezieht sich hingegen auf nasse Wäsche. Gewaschene Wäsche ist wesentlich schwerer, weswegen der Wäschetrockner ein deutlich höheres Fassungsvermögen vorweisen muss. Eine Faustformel besagt, dass Singlehaushalte mit einem Gerät zwischen drei bis fünf Kilogramm relativ gut versorgt sind. Paare sollten sich hingegen für Maschinen mit mindestens fünf Kilogramm entscheiden – besser sogar sechs Kilogramm. Familien sind mit Wäschetrocknern gut bedient, die mindestens sieben Kilogramm fassen. Je größer die Familie, umso eher muss das bei der Anschaffung eines Trockners bedacht werden – für Großfamilien sind deswegen Fassungsvermögen von neun Kilogramm empfehlenswert. Ausgehend davon, dass ein T-Shirt nicht wesentlich mehr als einhundert Gramm auf die Waage bringt – natürlich abhängig von Material, Größe und Beschaffenheit, sollte das dann ausreichen. Es gibt darüber hinaus sogenannte Mini Kondenstrockner. Diese kleine Wäschetrockner sind allerdings hinsichtlich des Energieverbrauchs wenig rentabel und daher kritisch zu betrachten. Vergleichbar mit kleinen Spülmaschinen verbrauchen sie nicht weniger Energie, sind nur platzsparender. Es ist daher anzuraten, sich ausführlich mit dem Verbrauch zu beschäftigen und nicht vorschnell in einen Mini Kondenstrockner zu investieren.

6. Energieverbrauch eines Wäschetrockners

Trockner sind schon lange keine Energieschleudern mehr, die die Stromrechnung unweigerlich in die Höhe schießen lassen. Solange Sie auf das richtige Modell achten, können Sie die Kosten im Rahmen halten. Ablufttrockner gelten berechtigt als überholt, denn sie sind technisch nicht auf dem neusten Stand und tatsächlich absolute Stromfresser – der Grund, warum sie die wenigsten Marktanteile besitzen. Wärmepumpentrockner sind in den Klassen A++ oder A+++ hingegen besonders energieeffizient und rentieren sich somit in mehrfacher Hinsicht. Sie verbrauchen weniger als die Hälfte – vielfach sogar nur ein Drittel der Energie, als es bei allen anderen Geräten der Fall ist. Geht man von einer durchschnittlichen Trommelgröße aus, dann beträgt der Verbrauch eines Abluft- oder Kondenstrockners pro Trockenvorgang etwa drei oder mehr Kilowattstunden. Ein Wäschetrockner mit Wärmepumpe verbraucht lediglich 1,5 bis 1,8 Kilowattstunden. Stiftung Warentest gibt sogar an, dass es vereinzelt Geräte gibt, die noch bessere Ergebnisse hervorbringen und überraschend wenig Energie verschlingen.

Energie Effizienklassen

Es gibt beispielsweise einen Trockner aus dem Hause Beko, der es auf 1,06 Kilowattstunden schafft. Gegenübergestellt ergibt eine Rechnung: Sparen kann wirklich jeder mit einem Wärmepumpentrockner. Einzig der Single-Haushalt sollte noch einmal prüfen, ob sich diese Anschaffung wirklich lohnt. Experten gehen nämlich davon aus, dass es bei Singles vollkommen egal ist, für welches Modell sie sich entscheiden, weil die Kosten sich kaum unterscheiden. Diese Rechnungen gelten selbstverständlich bloß, solange es keine Strompreiserhöhungen gibt, dann sieht es meist schon wieder ganz anders aus.

6.1 Stromverbrauch in Zahlen

Um noch einmal präzise zu verdeutlichen, welche Kosten für jeden Trocknergang anfallen, möchten wir Ihnen anhand dieser Tabelle zeigen, wie viel Energie jeder Trockner verbraucht. Solche Rechenbeispiele sind auch meist ausschlaggebende Indikatoren für den Wäschetrockner Test, weswegen es sich lohnt, einen Wäschetrockner Vergleich zu inspizieren, bevor Sie eine endgültige Entscheidung treffen.

Trocknerart Stromverbrauch
Ablufttrockner 3,25 – 3,9 kWh pro Trocknergang
Kondensationstrockner 3,5 – 4,4 kWh pro Trocknergang
Wärmepumpentrockner 1,5 – 2,5 kWh pro Trocknergang

Beachten Sie bitte Folgendes: Diese Zahlen sind rein beispielhaft zu verstehen. Fixe Angaben sind immer herstellerabhängig und es spielen viele Faktoren eine Rolle. Es kommt auf einige Aspekte an, um genau zu beziffern, wie viele kWh pro Trocknergang anfallen. Dies sind einzig Beispielwerte, die zumindest einen Richtwert angeben, der Ihnen letzten Endes die Kaufentscheidung erleichtern soll.

6.2 Energieverbrauch positiv beeinflussen

Sie können den Energieverbrauch Ihrer Haushaltselektronik immer positiv beeinflussen. Im Falle eines Wäschetrockners sieht das so aus, dass Sie dem Gerät zuarbeiten. Energie sparen Sie bereits, wenn Sie die Wäsche vor dem Trocknen möglichst gut schleudern. Zu nasse Wäsche verursacht Mehrkosten, die vollkommen unnötig sind. Eventuell halten Sie nach einem Trockner Ausschau, der zusätzlich über Feuchtigkeitssensoren verfügt. Diese haben den Vorteil, dass sie erkennen, wann die Wäsche trocken ist. Tritt dies ein, dann stoppt das Programm automatisch – auch wenn das Ende noch gar nicht erreicht ist, wodurch Sie Zeit und Energie einsparen. Außerdem sollten Sie die Größe optimal auf die Haushaltsgröße anpassen und den Wäschetrockner nur anschalten, wenn er ausreichend befüllt ist. Eine halb leere Maschine kostet bloß Strom und verursacht hohe Kosten. Mit Trocknerbällen aus dem Handel kann der Trockenvorgang im Idealfall um bis zu 25 Prozent verkürzt werden – bei einem geringen Einsatz. Die Bälle kosten nämlich nicht viel Geld und sind unzerstörbar.

6.3 Energielabel richtig lesen

Auf jedem einzelnen Gerät klebt das EU-Energielabel. Dieses gibt wichtige Informationen, und sofern Sie es richtig lesen, bietet es einen echten Mehrwert. Es gibt zum Beispiel Hinweise zur Art der Trocknung und verrät auch, wo die maximale Beladungsgrenze liegt. Des Weiteren erfahren Sie, mit welcher Lautstärke zu rechnen ist und welche Energieeffizienzklasse das Gerät vorzuweisen hat. Die Klassen reichen bei den aktuellen Modellen von A+++ bis D. Bei Ersterem handelt es sich um einen Wäschetrockner, der am wenigsten Energie benötigt. Der Unterschied scheint auf den ersten Blick sehr gering, doch das kann täuschen. Tatsächlich verbraucht ein Trockner der Energieeffizienzklasse B beispielsweise bis zu 70 Prozent mehr Strom, als ein Wäschetrockner der Energieeffizienzklasse A+++. Deswegen ist es unumgänglich, sich vor einem Kauf mit den genauen Merkmalen auseinanderzusetzen und abzuwägen. Experten raten dazu, mindestens einen Trockner der Klasse A zu kaufen. Die höheren Anschaffungskosten spielen Sie über die vielen Jahre der Nutzung nämlich wieder ein – insbesondere im Hinblick auf die stets steigenden Stromkosten.

Frau Denkblase Waschmaschine Wäschetrockner

7. Programme und Zusatzfunktionen moderner Wäschetrockner

Trockner sind längst mit den verschiedensten Programmen ausgestattet, die einen sehr komfortablen Ablauf ermöglichen. Es gibt natürlich solche, auf die nicht verzichtet werden sollten und solche, die bisweilen eher als Spielerei zu verstehen sind. Es ist relevant, sich genau zu überlegen, ob Sie einzelne Zusatzoptionen zwingend brauchen. Mancher Hersteller lässt sich die Programme nämlich teuer bezahlen. Deswegen sollten Sie sich sicher sein, dass Sie darauf nicht verzichten wollen.

7.1 Programme und Funktionen der Trockner

Es kommt sicher zu großen Teilen auf die individuellen Bedürfnisse an, auch die Vorlieben spielen eine wichtige Rolle. Die Basisprogramme sollten Sie allerdings auf allen Modellen vorfinden. Je nach Hersteller gibt es Grundprogramme zum Wäschetrocknen. Beispielsweise Mangeltrocken, Bügeltrocken, Schranktrocken und womöglich Extratrocken. Pflegeleichte Wäsche kann wiederum mit einem weiteren Programm schonend getrocknet werden. Ebenso gibt es eine reduzierte Temperatureinstellung. Schranktrocken bedeutet im Übrigen, dass die Wäsche noch über eine minimale Menge an Restfeuchtigkeit verfügt. Bei Bügeltrocken ist es so viel Feuchtigkeit, dass das Bügeln leichter von der Hand geht.

7.2 Spezielle Sonderprogramme bei einem Trockner

Miele TMM440WP D LW Weiche Wäsche

Waschen, Trocknen, Wohlfühlen – mit dem Wäschetrockner sind Ihre Lieblingsstücke schnell wieder tragbar.

Weitere Sonderprogramme sind herstellerabhängig und nicht unbedingt nötig – dafür aber sehr praktisch. Mit diesen Zusatzoptionen ist es beispielsweise möglich, Wollpullover auf schonende Weise zu trocknen. Auch Kurzprogramme (K) für temperaturunempfindliche Textilien sind zwischenzeitlich möglich. Außerdem gibt es Mix-Programme (M) für gemischte Wäsche, mit denen der Wäschetrockner niemals nur halb gefüllt seine Runden drehen muss. Gerade dann sinnvoll, wenn Sie unterschiedlichste Kleidung besitzen und diese möglichst zeitnah wieder tragen wollen. Gesonderte Programme für verschiedene Textilien (T) erleichtern die Wäsche. So gibt es dann spezielle Pflegeprogramme für Handtücher, Jeans, Hemden, Blusen, Synthetik und weitere Materialien und Kleidungsstücke. Die perfekte Pflege ist demnach keine Herausforderung mehr. Wollprogramme und Seidenprogramme sind längst keine Seltenheit mehr und gehören bei manchen Marken schon zu den Grundprogrammen. Einige Hersteller haben eine weitere Besonderheit: Finish Wolle (F). Ein Programm, mit dem Sie Wolltextilien auflockern und nur leicht Antrocknen. Manche Textilien sind extrem empfindlich. Wollen Sie Knitterfalten vermeiden, geht das mit Zusatzfunktionen wie dem Programm Leichtbügeln (L), das Falten im Voraus vermeidet. Mit dem Programm Glätten (G) helfen manche Hersteller dabei, bestimmte Textilien aufzulockern und anzutrocknen.

Sehr praktisch ist auch das Programm zum Auffrischen (A), das allerdings mit Kaltluft arbeitet. Es dient dazu, saubere Wäsche aus dem Schrank mit frischer Luft zu versorgen, schlechte Gerüche zu vertreiben und Knitterfalten zu reduzieren. Optimal auch für Bekleidung, die vielleicht schon einmal getragen wurde und daher einen unangenehmen Geruch hat. Daunen (D) sind empfindlich und brauchen bisweilen eine Sonderbehandlung, die zwischenzeitlich Bestandteil vieler Maschinen ist – durch eine reduzierte Wärmeeinwirkung verklumpen Daunendecken oder Schlafsäcke endlich nicht mehr. Für Eltern ist mit einem Programm Babywäsche (B) ein spezielles Trocknungsprogramm erschaffen worden, das sich um empfindliche Textilien kümmert, die bei niedriger Temperatur behandelt werden sollten. Mit einem Hygiene-Programm (H) sorgen einige Hersteller obendrein dafür, dass Krankheitserreger keine Chance haben. Sportlich aktive Menschen können sich überdies über eine Funktion mit Namen Imprägnieren (I) freuen. Hierbei geht es vor allem darum, dass Imprägniermittel direkt in die Trommel dosiert werden. Mithilfe des Wäschetrockners lassen sich die Mittel wesentlich nachhaltiger in Sportkleidung und Outdoor-Kleidung einarbeiten. Der Schutz ist so wesentlich langlebiger und effektiver.

7.3 Welche Funktionen und Zusatzoptionen sind bei einem Trockner wichtig?

Unser Wäschetrockner Test zeigt: Viele Funktionen machen noch keinen Wäschetrockner Testsieger. Es bleibt festzuhalten, dass manche Hersteller unvorstellbar viele Zusatzoptionen und Programme anbieten, weswegen es schon eine Herausforderung sein kann, sich diesbezüglich festzulegen. Die Frage, welche dieser Programme nun wirklich notwendig ist, lässt sich kaum beantworten. Es kommt auf die individuellen Bedürfnisse, Lebensumstände und Ansprüche an, die sich von Mensch zu Mensch unterscheiden. Hier ist es entsprechend wichtig, sich ausreichend zu informieren und gründlich abzuwägen, worauf unter keinen Umständen verzichtet werden kann. Allerdings sollten Sie im Blick behalten, dass die Grundfunktionen eigentlich ausreichen und die Sonderfunktionen tatsächlich als Funktionen zu verstehen sind, die das Leben erleichtern, aber nicht zwangsläufig vorhanden sein müssen. Wägen Sie gründlich ab und entscheiden Sie sich erst dann für einen Wäschetrockner, der künftig Ihren Alltag bequemer macht.

8. Trockner unterschiedlicher Marken

Trockner unterschiedlicher Kategorien gibt es von den bekanntesten Markenherstellern, wodurch die Auswahl entsprechend umfangreich ist, was die Entscheidung mit Sicherheit nicht einfacher gestaltet. Denn es macht für Laien wohl erst einmal keinen Unterschied, ob es sich um einen Kondenstrockner Bauknecht oder Kondenstrockner Bosch handelt. Doch tatsächlich ist es gar nicht so einfach – der AEG Wäschetrockner kann ganz andere Leistungen offenbaren, als es beispielsweise der Miele Wäschetrockner kann. Zwar ist der AEG Wäschetrockner nicht schlechter als der Kondenstrockner Bauknecht, doch die Leistungsmerkmale müssen Sie eben doch richtig deuten und anhand derer entscheiden, welcher Trockner für Ihren Haushalt der richtige ist. Einen kleinen Überblick über die beliebtesten Marken finden Sie im Folgenden in unserem Wäschetrockner Test 2016.

AEG
Gegründet im Jahr 1887
Beliebt ist nach wie vor der Wärmepumpentrockner AEG T59880, der mit einem Fassungsvermögen von 7kg eine solide Leistung offenbart, mit wichtigen Programmen ausgestattet ist und dank verlängertem Knitterschutz Zusatzleistung offenbart, die einen Nutzen hat. Intelligente Mengenautomatik sorgt dafür, dass sich die Trocknungszeit der Wäsche anpasst und zudem schnitt der Trockner bereits bei mehreren Wäschetrockner Testurteilen gut ab.

Bauknecht
Gegründet im Jahre 1919
Von Bauknecht stammt der moderne Wäschetrockner mit Wärmepumpe TK Sport 2012, dessen Trommel 7kg Wäsche fasst. Moderne Technik, weitere Extras und eine ausgewogene Programmvielfalt konnten schon überzeugen. Obendrein punktet dieses Modell durch optimale Energieeinsparung. Das Gerät verbraucht im Durchschnitt jährlich gerade einmal 145 Kilowattstunden.

  • Beko
  • Miele
  • Siemens
  • Whirlpool
  • Bosch
  • Blomberg
  • Bomann

Reihe von Wäschetrocknern

9. Anschaffungskosten für einen Wäschetrockner

Vereinfacht gesagt lassen sich die Anschaffungskosten nach diversen Merkmalen differenzieren. Es hängt nicht nur an Hersteller, Fassungsvermögen, Modell und Trocknerart, sondern auch daran, welchen Funktionsumfang Sie sich wünschen. Grundsätzlich können Sie einen Ablufttrockner schon für 250 Euro ergattern, während Sie für einen Kondenswäschetrockner mit mindestens 320 Euro rechnen müssen. Allerdings spielen bekanntlich nicht bloß die Anschaffungskosten eine Rolle – die Energiekosten müssen Sie ebenfalls gegenrechnen, um letztlich ein anschauliches Ergebnis zu erhalten. Hinzu kommt sicherlich die Marke, denn ein Trockner aus dem Hause Bosch, Miele oder Siemens kostet sicherlich mehr, als wenn Sie sich für einen Wäschetrockner vom Discounter entscheiden. Moderne Siemens Wäschetrockner bewegen sich bei mindestens 500 Euro, wohingegen Sie einen gleichwertigen Trockner von Bosch erst ab 800 Euro bekommen. Bei Miele bewegen sich die Preise bei mindestens 1.000 Euro. Vollkommen anders sieht es aus, wenn Sie zu einem No-Name-Wäschetrockner tendieren, dann gibt es Kondenswäschetrockner bereits ab rund 200 Euro. Grundsätzlich kann ein Wäschetrockner Vergleich sinnig sein, wollen Sie den günstigsten und zugleich besten Trockner ausfindig machen.

9.1 Wäschetrockner im Fachhandel kaufen

Der Fachhandel hat den deutlichen Vorteil einer kompetenten Beratung. Ausgebildetes Personal kann Vorteile, Nachteile und andere Besonderheiten abwägen und auf Fragen gezielt eingehen. Insbesondere bei einem Wäschetrockner kann es durchaus sein, dass Unklarheiten auftauchen und es auch abgesehen davon ein paar Fakten gibt, die für Laien nicht zu beantworten sind. Da ist es wichtig, sich auf eine fachlich korrekte Meinung verlassen zu können. Technische Details sind zwar ausgeschildert, für einige Verbraucher sind die Angaben aber unzureichend und nicht unbedingt hilfreich. Ein Nachteil im Fachhandel sind zuweilen die Preise, denn es kann sein, dass hier mehr bezahlt werden muss. Allerdings hebt sich das dadurch auf, dass es hin und wieder Aktionen gibt, dank denen die Lieferung beispielsweise kostenfrei ist. Bei kleineren Elektronikwaren nicht rentabel, bei einem Wäschetrockner allerdings kaum zu vermeiden. Selbst bei kostenpflichtiger Lieferung ist der Kauf im Elektronikfachmarkt unumgänglich, wenn eine Lieferung angestrebt wird – weil beispielsweise kein Auto zum Transport zugänglich ist. Klassischer Fachhandel ist das eine, eine Zwischenlösung wären sogenannte Elektronikmärkte, wie Saturn oder aber Media Markt. Dort stimmen die Preise und neben der Lieferung ist meist auch noch die Montage im Preis enthalten. Beim Kauf eines Trockners gar nicht so verkehrt.

9.2 Wäschetrockner aus dem Discounter

Wäschetrockner aus dem Discounter sind bestenfalls nur halb so teuer und mit ein wenig Glück lässt sich demnach richtig viel Geld sparen. Speziell die Marke Bomann ist in den meisten Discountern wie Aldi, Lidl, Netto oder Penny immer wieder vertreten, und wenn es nicht im stationären Handel ist, sind es die Onlineshops der Discounter. Die Trockner sind unweigerlich ein Preiskracher, dafür aber meistens auch bezüglich der Leistung nicht auf dem höchsten Niveau. Doch Vorsicht: Ein Wäschetrockner Vergleich hinsichtlich des Preises kann nicht schaden, wollen Sie sich bei dem Preis wirklich sicher sein. Es kommt auch im Discounter immer darauf an, welche Vorstellungen Sie haben, welche Programme Sie brauchen und auf welche Zusatzleistungen Sie unter keinen Umständen Sie verzichten wollen. Die Energieeffizienz ist ebenfalls ein Indikator, den Sie beim Kauf beachten müssen. Es kann sich mitunter rechnen – Single-Haushalte und Paare brauchen den Trockner so selten, dass sich die Kosten aufheben und die Investition in ein Markengerät nicht zwangsläufig Sinn ergibt.

 Beispiele aus dem Discounter

  • Bomann Ablufttrockner WT 5016 – Energieeffizienzklasse C – 169 Euro
  • Bomann Kondenstrockner WTK 5800 – Energieeffizienzklasse B 279 Euro
  • Candy Kondenstrockner EVOC 770 NBT – Energieeffizienzklasse B – 309 Euro

9.3 Wäschetrockner aus dem Internet

Der Internetkauf gehört in dieser Zeit einfach dazu und da ist es wenig verwerflich, sich auch Elektronik via Onlinekauf zu sichern. Auch Markengeräte von Bosch, Siemens und Miele erhalten Sie im Web. Sofern Sie einen Wäschetrockner online kaufen muss nämlich stets auf die Beratung verzichtet werden. Dafür sind die Preise entsprechend niedrig und wie bei allen anderen Waren sind Einsparungen durch Gutscheine, Rabatte und Aktionen keine Seltenheit. Außerdem erfolgt meist automatisch ein Wäschetrockner Vergleich, sodass sich sicherstellen lässt, dass Sie keine Einsparung verschenken. Preislich ist der Einkauf im Netz ohnehin eine sinnvolle Angelegenheit und außerdem ist die Lieferung ebenfalls gesichert. Achten Sie darauf, wie genau die Konditionen der Lieferung aussehen. Es gibt verschiedene Varianten, doch wenn Sie diesbezüglich ein wenig genauer hinschauen, dann können Sie sicherstellen, dass der Wäschetrockner genau dort hinkommt, wo Sie es sich wünschen – selbst dann, wenn Sie im Dachgeschoss wohnen.

9.4 Wäschetrockner gebraucht kaufen?

Im Hinblick auf den Preis ist es nicht verwerflich, wenn Sie sparen wollen. Wäschetrockner günstig kaufen ist zwar möglich, doch das bedeutet nicht unbedingt, dass Sie das gebraucht tun sollten. Ist der Wäschetrockner gebraucht, mag er zwar noch intakt sein, doch er kann garantiert nicht mit neueren Modellen mithalten. Das hat zur Folge, dass sie einerseits eine schlechte Energieeffizienzklasse vorzuweisen haben und entsprechend viel Energie verbrauchen. Mag der Preis für die Anschaffung noch so verlockend sein – niemand kann garantieren, dass es sich auch dauerhaft rechnet. Darüber hinaus gibt es keinerlei Garantie, dass ein hochpreisiges Markengerät auch in einigen Wochen noch seinem Dienst nachgeht. Bedeutet: Bester Wäschetrockner eines bekannten Herstellers wie Bosch oder Siemens für einen unschlagbaren Preis in tadellosem Zustand erstanden – nach wenigen Wochen quittiert dieser jedoch seinen Dienst und der herbeigerufene Elektroniker spricht das Todesurteil. Sie haben einfach nur viel Geld aus dem Fenster geworfen und ärgern sich vollkommen zu Recht. Der Gebrauchtkauf von Elektronik lohnt sich gegenwärtig nur in absoluten Ausnahmefällen, doch im Normalfall sind Sie weitaus besser bedient, einmal richtig zu investieren und für die nächsten Jahre mit einem gut funktionierenden Trockner zu leben.

10. Wie laut ist ein Trockner?

Hersteller geben an, wie laut ein Wäschetrockner ist – darauf müssen Sie unbedingt achten, denn auch wenn Sie es bisher nicht für möglich hielten, die Geräusche eines Trockners können durchaus als störend empfunden werden. Vielleicht nicht unbedingt für Sie – Ihre Nachbarn erleben aber mitunter eine echte Tortur. Modernere Haushaltsgeräte erzeugen zuweilen einen Lärmpegel, der sich im Bereich von 65 Dezibel bewegt. Dieser Wert entspricht in etwa einer angeregten Gruppenunterhaltung. Das ist natürlich ein Geräuschpegel, den niemand mitten in der Nacht ertragen möchte. Geräte mit einem Pegel unter 45 Dezibel gleichen einem Flüsterton. Trockner, die 70 bis 80 Dezibel erzielen, eignen sich nicht für den Einsatz in der Wohnung, sondern eher für die Waschküche. Speziell in Mehrfamilienhäusern könnten sich die Nachbarn von diesen Haushaltsgeräten gestört fühlen. Achten Sie bei Trocknern deswegen immer auf die Ruhezeiten und sehen Sie auf den Einsatz zur Mittagszeit und in den späten Abendstunden ab, wenn Sie Nachbarschaftsstreitigkeiten vermeiden wollen. Der Trockner wäre einfach zu laut und die Nachbarn würden sich garantiert gestört fühlen.

11. Wäschetrockner Test – Hilfreiche Kaufkriterien und Kaufberatungen

So manche Kriterien müssen als Laie beachtet werden, doch ausschlaggebend können auch die aktuellen Testberichte der einzelnen Institute sein. In gewissen Abständen nimmt zum Beispiel die Stiftung Warentest Wäschetrockner unter die Lupe. Zuletzt sind in Ausgabe test 09/2014 42 Geräte in Augenschein genommen worden. Mit gutem Ergebnis holte sich die AEG T77684EIH (Note 1,9) unter den Kondensationstrocknern mit Wärmepumpe Platz 1. Die Testresultate bei Geräten ohne Wärmepumpe sind etwas ernüchternder, doch auch hier konnte das AEG-Modell T76285AC (Note 2,8) den ersten Platz belegen.

Bei einem solchen Wäschetrockner Vergleich geht es vorrangig um Leistung, Energieverbrauch und alle anderen Merkmale, die eine Rolle spielen. Der Wäschetrockner Test ist sehr aufwendig und die Testsieger werden in einer speziellen Ausgabe veröffentlicht. Der Verbraucher profitiert davon insofern, dass der Wäschetrockner Test ein ausführliches Ergebnis hervorbringt, bei welchem alle wesentlichen Fakten auf einen Blick ersichtlich sind. Die Testberichte geben Auskunft über Leistungsumfang, Vorteile, Nachteile und sonstige Aspekte, die bei einem Kauf in irgendeiner Form eine Bedeutung haben. Der Wäschetrockner Test ist dann eine echte Bereicherung, denn am Ende nimmt die Stiftung Warentest Ihnen viel Arbeit ab. Anhand der Wäschetrockner Testsieger sollte es wohl kaum eine Herausforderung sein, sich für ein Modell zu entscheiden. Sicherlich muss es nicht der Trockner sein, der als Sieger aus dem Wäschetrockner Test hervorgeht. Aber zumindest kann es nicht schaden, sich vor dem Kauf umzuschauen und einen Blick in die aktuellen Ergebnisse zu werfen und herauszufinden, ob das ausgesuchte Modell den Wäschetrockner Vergleich durchlaufen hat. Schließlich wissen die Experten, worauf es bei Elektronik wirklich ankommt. Achtung: Wärmepumpentrockner Test, Kondenstrockner Test und Wäschetrockner Test unterscheiden sich bisweilen – immer genau hinschauen und sich für die Testergebnisse entscheiden, die sich mit den Geräten beschäftigen, die für die eigenen Bedürfnisse überhaupt relevant sind.

12. Zubehör für den Wäschetrockner

Viel Zubehör gibt es für den Wäschetrockner nicht. Sollten Sie nicht über besonders viel Platz verfügen und müssen den Trockner womöglich auf der Waschmaschine platzieren, dann sollten Sie in eine Antivibrationsmatte investieren. Diese Matte wird zwischen die Geräte gelegt und schafft Sicherheit. Trocknerbälle machen die Wäsche noch einmal kuscheliger und weicher, ganz ohne den Einsatz von Chemikalien. Die Trocknerbälle gibt es in den unterschiedlichsten Farben und Formen. Sie werden direkt mit der Wäsche in die Trommel gegeben und haben zudem den Vorteil, dass sie die Trocknungszeit bisweilen um bis zu 25 Prozent verkürzen können, was sich positiv auf den Energieverbrauch auswirkt. Diese Bälle sind nahezu unendlich wiederverwendbar, denn sie halten sich perfekt und schonen nicht bloß die Umwelt, sondern auch den Geldbeutel.

Was darf in den Wäschetrockner?

Der Wäschetrockner erleichtert den Alltag vieler Menschen, er kann allerdings auch tückisch sein, denn es darf längst nicht jedes Kleidungsstück hinein. Ob Kleidung in den Trockner kann, entnehmen Sie bestenfalls den Warnhinweisen, die in alle Kleidungsstücke eingearbeitet sind. Es gibt verschiedene Symbole, die hierüber Auskunft geben. Für den Wäschetrockner gibt es sogar ein ganz eigenes Symbol, das die Sortierung der Wäscheberge erleichtern sollte. Es handelt sich um ein Rechteck, in welchem sich ein Kreis befindet. In diesem Kreis ist ein Punkt vorhanden, wenn die Kleidung bei deutlich reduzierter Temperatur in den Trockner darf. Zwei Punkte sagen hingegen aus, dass normale Temperatur kein Problem darstellt. Sollte das Symbol durchgestrichen sein, muss die Kleidung draußen bleiben und kann höchstens auf der Wäscheleine trocknen. Spezielle Materialien dürfen unter keinen Umständen in den Trockner, da sie leicht entzündlich sind. Dazu gehören zum Beispiel diverse synthetische Stoffe. Bei reiner Wolle und Seide sollten Sie ebenfalls vorsichtig sein, diese verfilzt leicht, verliert ihre Form und sieht dann nicht mehr schön aus. Bei Schulterpolstern kann es passieren, dass der Schaumstoff die Wärme nicht verträgt. Grundsätzlich sollten Sie Kleidung, bei der Sie sich nicht sicher sind, lieber auf der Leine aufhängen, dann kann auch nicht viel passieren.

Noch keine Kommentare vorhanden

Helfen Sie anderen Lesern von Vergleich.org und hinterlassen Sie den ersten Kommentar zum Thema Wäschetrockner.

Neuen Kommentar verfassen

Antworten abbrechen

Ähnliche Vergleiche in der Kategorie Elektro-Großgeräte

Elektro-Großgeräte Ablufttrockner

Eine beliebte Alternative zu Wäscheleine und Wäscheständer sind Ablufttrockner. Diese können die Wäsche in kurzer Zeit trocknen und dabei auch …

zum Vergleich

Elektro-Großgeräte Backofen

Backofen, Pizzaofen und Dampfgarer in einem? Mit modernen Backöfen kein Problem, denn heutzutage weisen Backöfen meist eine Reihe von …

zum Vergleich

Elektro-Großgeräte Bosch-Geschirrspüler

Geschirrspülmaschinen von Bosch gelten seit Jahren als qualitativ hochwertig und gehören mit etwa 12 Prozent Marktanteil zu den drei beliebtesten …

zum Vergleich

Elektro-Großgeräte Dunstabzugshaube

In der Kategorie der Dunstabzugshauben gibt es verschiedene Modelle. Einfache Unterbauhauben, die unter einem Schrank montiert werden, sind am hä…

zum Vergleich

Elektro-Großgeräte Durchlauferhitzer

Durchlauferhitzer sind Geräte zur Warmwasseraufbereitung für Haushalte, die nicht an die zentrale Warmwasserversorgung angeschlossen sind…

zum Vergleich

Elektro-Großgeräte Elektroherd

Ein Elektroherd ist eine gute Alternative zum Gasherd. Sie können einen Elektroherd als Standherd oder als Einbauherd kaufen…

zum Vergleich

Elektro-Großgeräte Frontlader

Bei der Suche nach einer Waschmaschine werden Sie auf zwei große Unterarten stoßen: die Toplader-Waschmaschine und die Frontlader-Waschmaschine. Der…

zum Vergleich

Elektro-Großgeräte Gasherd

Beim Gasherd wird das Kochfeld ausschließlich mit Gas betrieben. Das Gas-Kochfeld erhitzt sich schnell und die Temperatur kann haargenau reguliert …

zum Vergleich

Elektro-Großgeräte Gaskochfeld

Gaskochfelder sind autark, wenn sie einzeln installiert und unabhängig vom Herd betrieben werden. Sie sind eine in Deutschland kaum genutzte, aber …

zum Vergleich

Elektro-Großgeräte Teilintegrierte Gesc…

Ein teilintegrierbarer Geschirrspüler wird unter eine vorhandene Arbeitsplatte gestellt und die Vorderfront nachträglich, dem Design der Kü…

zum Vergleich

Elektro-Großgeräte Vollintegrierbarer G…

Ein vollintegrierbarer Geschirrspüler (z.B. von Neff, Bauknecht etc.) zählt zur Kategorie der Einbauspülmaschinen. Er ist wie ein Unterbau …

zum Vergleich

Elektro-Großgeräte Geschirrspüler

Zeit für die wichtigen Dinge: Überlassen Sie den Abwasch einem Geschirrspüler Testsieger - er arbeitet leise, effizient und gründlich…

zum Vergleich

Elektro-Großgeräte Getränkekühlschrank

Ein Getränkekühlschrank oder Flaschenkühlschrank ist ein Kühlgerät, das ausschließlich für die Lagerung und Kühlung von Getränken genutzt …

zum Vergleich

Elektro-Großgeräte Herd

Allgemein wird zwischen drei Herdtypen unterschieden: Gasherd, Elektroherd und Induktionsherd. Erstere sind besonders energiesparend, während …

zum Vergleich

Elektro-Großgeräte Induktionsherd

Ein Induktionsherd besteht aus einem regulären Elektro-Backofen sowie einem modernem Induktionskochfeld…

zum Vergleich

Elektro-Großgeräte Induktionskochfeld

Besitzer eines Induktionskochfelds freuen sich über einen geringeren Stromverbrauch als Nutzer eines gewöhnlichen Ceranfeldes…

zum Vergleich

Elektro-Großgeräte Kondenstrockner

Ein Kondenstrockner spart im Haushalt viel Zeit. Denn innerhalb kürzester Zeit ist eine Ladung Wäsche trocken – viel schneller, als wenn Sie Ihre …

zum Vergleich

Elektro-Großgeräte Mini-Waschmaschine

Beim Kauf einer Mini-Waschmaschine können Sie zwischen zwei Arten wählen: Einer Mini-Waschmaschine ohne Wasseranschluss, die manuell mit Wasser und …

zum Vergleich

Elektro-Großgeräte Pyrolyse-Backofen

Pyrolyse Backöfen reinigen sich selbst. Diese Funktion bewirkt, dass die Innenwände des Backofens auf bis zu 600° Celsius erhitzt werden. …

zum Vergleich

Elektro-Großgeräte Tischgeschirrspüler

Tischgeschirrspüler erledigen das Abwaschen dreckigen Geschirrs ebenso zuverlässig wie herkömmliche Spülmaschinen…

zum Vergleich

Elektro-Großgeräte Toplader-Waschmaschi…

Toplader haben eine kompakte Bauweise und sind mit ca. 40 bis 43 cm Breite deutlich schmaler als Frontlader-Waschmaschinen. Aufgrund ihrer Bauweise …

zum Vergleich

Elektro-Großgeräte Unterbau-Geschirrspü…

Unterbau-Geschirrspüler sind Spülmaschinen für die Einbauküche, die direkt unter der Arbeitsplatte installiert werden. Daher besitzen sie keine …

zum Vergleich

Elektro-Großgeräte Wärmepumpentrockner

Wärmepumpentrockner bieten heutzutage die verlässlichste und beste Möglichkeit, Wäsche zu trocknen, wenn Sie z.B. keinen Balkon oder Garten haben…

zum Vergleich

Elektro-Großgeräte Warmwasserspeicher

Elektro-Warmwasserspeicher oder Warmwasserboiler sollen ein bestimmtes Volumen an Wasser in relativ kurzer Zeit erwärmen. Dafür dient eine …

zum Vergleich

Elektro-Großgeräte Waschmaschine

Es gibt zwei Arten von Waschmaschinen: Frontlader sind die häufigeren Geräte, besitzen eine große Trommel und lassen sich bequem von der …

zum Vergleich

Elektro-Großgeräte Waschtrockner

Waschtrockner kombinieren im Vergleich zu den handelsüblichen Trocknern die Funktionen des Waschens und Trocknens miteinander. Sie gelten noch immer…

zum Vergleich

Elektro-Großgeräte Wasserenthärtungsanl…

Zwar erhöht eine Wasserenthärtungsanlage auch die Qualität von Trinkwasser, sie soll jedoch in erster Linie einen hohen Kalkgehalt im Wasser …

zum Vergleich

Elektro-Großgeräte WLAN-Waschmaschine

WLAN Waschmaschinen sind Smart Home Geräte, die per Smartphone App gesteuert werden können…

zum Vergleich