Das Wichtigste in Kürze
  • Der Punchingball, oft auch als Boxball, Punching-Ball oder Boxbirne bezeichnet, ist ein frei beweglicher Ball, der zu den wichtigsten Trainingsgeräten für Boxer und Kickboxer gehört.
  • Mit ihm können Sportler beim Faust- und Fußtraining sowohl ihre Schlagkraft als auch ihre Reaktionsschnelligkeit trainieren, auch in den eigenen vier Wänden.
  • Grundsätzlich werden drei Arten von Punchingballs unterschieden – der Boxstand (Boxball auf einer flexiblen Stange), der Doppelendball (Befestigung an zwei Enden mit Spanngurten) sowie der Speedball (Montage an einer Plattform, die wiederum an der Decke befestigt wird).

Punchingball Test

Wer austeilt, muss auch einstecken können – ein Motto, das beim Boxsport sprichwörtlich wie die Faust aufs Auge passt. Entgegen aller Vorurteile, dass Boxen ein rein gewaltsamer Kampfsport sei, haben sich Boxwettkämpfe, die einem festen Regelwerk folgen, zu einem beliebten Massenereignis entwickelt. Laut einer Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach (IfD) gehörte Boxen nach Fußball nicht nur im Jahr 2015, sondern auch 2016 zu den interessantesten und am meist verfolgten Sportarten in Deutschland (Quelle: Statista).

Mittlerweile haben sich die Trainingsgeräte fürs Boxen auch in den Fitnessstudios oder sogar im eigenen Zuhause breit gemacht. Denn wer mit Boxhandschuhen oder Boxbandagen auf einen Boxsack oder Punchingball haut, der verbrennt nicht nur ordentlich Kalorien, der baut auch jede Menge Kondition, Kraft und Schnelligkeit sowie ein besseres Reaktionsvermögen auf. Und das ganz ohne Blutvergießen.

In unserem Punchingball-Vergleich 2020 stellen wir Ihnen den Punchingball – ein beliebtes Trainingsgerät für zu Hause und fürs Studio – vor und verraten Ihnen, worauf Sie beim Kauf eines Boxballs besonders achten sollten. So finden Sie garantiert den für Sie besten Punchingball.

1. Wodurch zeichnet sich ein Punchingball aus?

Ein Punchingball bzw. Doppelendball aus echtem Leder. Er ist besonders reißfest und langlebig.

Ein Punchingball bzw. Doppelendball aus echtem Leder. Er ist besonders reißfest und langlebig.

Seit Jahren schon gehört der Punchingball, der oft auch Boxball, Punching-Ball oder Boxbirne genannt wird, zu den wichtigsten Trainingsgeräten für Boxer und Kickboxer. Im Gegensatz zu einem Boxsack sind die verschiedenen Spielarten von Boxbällen um einiges platzsparender, weshalb sie gern für das Fitness-Training zu Hause benutzt werden.

Dabei ist ein Punching Ball nichts anderes als ein frei beweglicher Ball, – aus Echt- bzw. Kunstleder – der auf verschiedene Weisen befestigt werden kann. So zum Beispiel an einer federnden Metallstange, an einem Brett – das selbst an der Decke befestigt wird – oder an zwei Enden mit Spanngurten an Decke und Boden.

Kampfsport

Neben den richtigen Boxhandschuhen darf ein Mundschutz fürs Boxen bei einem (Trainings-) Wettkampf nicht fehlen.

Mithilfe eines Boxballs können Athleten beim Faust- und Fußtraining sowohl ihre Schlagkraft als auch Reaktionsschnelligkeit trainieren, denn jeder Schlag wird vom Punching-Ball so abgefedert, dass er zum Boxer zurückschnellt. Folglich ist beim Trainieren mit einem Boxball die volle Aufmerksamkeit des Sportlers gefordert.

Grundsätzlich eignen sich Punchingbälle vor allem für Fortgeschrittene, die bereits die Grundtechniken beherrschen und in erster Linie ihre Schnelligkeit und Reaktionsvermögen verbessern möchten. Die grundlegenden Schlagtechniken sollten hingegen an einem Boxsack unter professioneller Anleitung erlernt werden.

Gegenüber einem Boxsack ergeben sich für einen Boxball folgende Vor- und Nachteile:

  • bewegt sich in alle Richtungen – Beweglichkeit und Koordination werden stärker gefordert
  • ideal für den Sport zu Hause – je nach Typ besonders platzsparend
  • Schulung des Distanzgefühls
  • abhängig vom Typ ist die Montage etwas aufwendig (Boden- oder Deckenbefestigung)
  • könnte für Anfänger ohne Kenntnisse schwierig sein

2. Welche Punchingball-Typen gibt es?

In einem Punchingball-Test werden Sie immer unterschiedlichen Spielarten begegnen. Diese haben wir in folgender Tabelle für Sie zusammengefasst:

Kategorie Beschreibung
Boxstand

Boxstand

  • Punchingball ist mit einer Stange verbunden; daher schwingt er in einem bestimmten Radius
  • Stange ist federnd; Boxball wird bei besonders harten Schlägen (wie beim Angriff) zum Boxer zurückgefedert
  • fördert das Reaktionsvermögen und trainiert das Distanzgefühl für Wettkämpfe
  • höhenverstellbare Stange – kann an individuelle Bedürfnisse angepasst werden
  • Standfuß: meistens aus Kunststoff; wird mit Sand oder Wasser befüllt, um Standfestigkeit zu gewährleisten
Doppelendball

deluxe-retro-rindsleder-doppelendball-inkl_typ

  • wird an zwei Enden mit Spanngurten, Gummiseilen oder Ähnlichem befestigt (Decke und Boden)
  • Spannung der Seile entscheidet, wie stark sich der Ball bewegt
  • Punchingball bewegt sich besonders schnell und schwingt frei
  • schult Reaktionsvermögen, Reflexe und Kraftausdauer
Speedball

Boxen boxhandschuhe

  • Boxbirne ist meist über ein Drehkugellager an einem Brett befestigt, das wiederum an der Decke angebracht wird
  • Boxball schlägt beim Training gegen das Brett und kommt sofort wieder zurück
  • fördert Schnelligkeit
  • wichtige Voraussetzung: eine sehr gute Kondition

3. Zuschlagen: Welche Kriterien sind bei der Kaufberatung für Punchingbälle wichtig?

3.1. Welcher Typ passt zu Ihnen?

Das richtige Zubehör

Damit Sie gleich mit Ihrem ersten Workout beginnen können, benötigen Sie einiges an Zubehör – so zum Beispiel Boxhandschuhe oder Boxbandagen. Das Schlagen auf die Boxbirne mit der bloßen Hand wird nämlich auf Dauer doch recht schmerzhaft. Ebenfalls praktisch ist eine Luftpumpe (bei aufblasbaren Bällen), damit der Ballon bei Bedarf wieder aufgeblasen werden kann.

Die verschiedenen Boxball-Typen haben Sie in unserem Punchingball Vergleich bereits kennengelernt – jetzt stellt sich die Frage, welcher Typ zu ihnen passt. Der Boxstand ist sicherlich die beste Wahl, wenn es darum geht, einen einfach aufzubauenden Trainingsbegleiter für zu Hause zu haben. Lediglich der Standfuß aus Kunststoff muss mit Wasser oder Sand befüllt werden. Dadurch wird der sichere Stand Ihres persönlichen Punchingball-Testsiegers gewährleistet. Ein weiteres Plus: Der stehende Punchingball benötigt nur wenig Platz und ist deshalb besonders gut für kleinere Wohnräume geeignet.

boxsack set

Everlast Plattform für den Punching- bzw. Speedball.

Wenn Sie hingegen Platz und ausreichend handwerkliches Geschick besitzen – oder zumindest jemanden mit solchen Fähigkeiten kennen, kann für Sie auch der Erwerb eines Doppelendballs oder eines Speedballs interessant sein.

Mit diesen können Sie den Schwerpunkt Ihres Trainings vor allem auf die Verbesserung Ihrer Reflexe, Ihres Reaktionsvermögens sowie Ihrer Kondition legen.

Während der Doppelendball an Decke und Boden befestigt wird, montiert man den Speedball an einer Plattform, die wiederum an der Decke befestigt wird. Wichtig ist, dass die Wand stark genug ist, da die Halterung und Plattform einiges wiegen können.

Nichts für schwache Nerven: Wenn Sie mit dem Gedanken spielen, eine Boxbirne zu kaufen, dann sollten Sie daran denken, dass das Training laut ist, da der Boxball wiederholt gegen die Plattform schlägt. Wir empfehlen Ihnen daher, den Speedball in einem gut abgedichteten Raum zu installieren, beispielsweise im Keller.

3.2. Zeig, was in dir steckt

Boxsack Wandhalterung

Eine höhenverstellbare Plattform für den Speedball ermöglicht die Anpassung an die Körpergröße des Sportlers.

Der Mantel der frei beweglichen Boxbirnen, die mit einem aufblasbaren Ballon, PU (Polyurethan) und gelegentlich mit einem Poly Baumwollmaterial gefüllt sind, besteht entweder aus Leder oder Kunstleder. Bei Letztgenanntem handelt es sich um ein textiles Gewebe, das mit einer Kunststoffdeckschicht – meist aus Polyvinylchlorid oder Polyurethan – überzogen ist. Boxbälle aus reinem PU kommen oft auch ohne schützenden Mantel aus.

Boxbälle aus echtem Leder sind oft teuer als Kunstleder-Punching-Balls, dafür sind sie besonders reißfest und langlebig. Allerdings sind sie pflegeintensiver als Kunstleder-Boxbälle. Kunstleder-Boxbällen sind hingegen strapazierfähiger und leichter zu reinigen.

Ein weiteres Kaufkriterium ist die Verarbeitung des Materials. Das heißt, die Nähte sollten qualitativ hochwertig sein, schließlich wirken beim Schlagen auf den Ball enorme Kräfte ein.

3.3. Verstellbar sein

Sandsäcke

Boxbandagen schützen die Hände zusätzlich beim Boxtraining oder Wettkampf.

Ob Boxstand, Doppelendball oder Speedball – Verstellbarkeit ist alles. Nur so kann die Höhe des Boxballs auf die individuellen Bedürfnisse angepasst werden.

Wenn Sie einen Punchingball kaufen, der an einer flexiblen Stange befestigt ist, sollten Sie auf die Höhenverstellbarkeit der Stange achten. Bei einem Doppelendball sind es hingegen die elastischen Spanngurte, die verstellbar sein müssen. Eine höhenverstellbare Plattform sollte es stattdessen bei den Speedballs sein.

Hinweis: Die Stiftung Warentest hat bisher keinen einschlägigen Punchingball-Test durchgeführt.

Auf der Höhe: Grundsätzlich sollten Punchingbälle, wie die aus diversen Punchingball-Tests, immer so eingestellt werden können, dass sie auf Schulterhöhe sind.

4. FAQ Punchingball

4.1. Gibt es Punchingbälle für Kinder?

boxen boxhandschuhe und punchingball kind

Hudora Punchingball: Da die Stange höhenverstellbar (100 – 130 cm) ist, eignet sich der Boxstand besonders gut für Kinder.

Nicht nur bei den Erwachsenen ist die Faszination fürs Boxen oder Kickboxen groß, auch die Kleinen wissen: Früh übt sich, wer später vielleicht in den Ring steigen will. Deshalb bieten Hersteller neben Punchingbällen für Erwachsene auch einige kindgerechte Boxbälle an, meist in Form eines Standtrainers. Da auch die Stange des Boxstands für Kinder meist höhenverstellbar ist, können die Punchingbälle bis ins Jugendalter benutzt werden. Neben Punchingbällen für Kinder werden Sie auch Kinder-Boxsäcke sowie die entsprechende Boxbekleidung finden.

4.2. Welche Marken und Hersteller gibt es?

Das Angebot an Marken und Herstellern für Punchingbälle ist überschaubar, vor allem in Online-Shops. Ein Anbieter, an dem Sie auf der Suche nach einem Punchingball-Testsieger nicht vorbeikommen, ist Bad Company. Hier werden Sie eine Reihe von Zubehör finden, nicht nur fürs Boxen, sondern auch für andere Kraft- und Ausdauersportarten. Aber auch Everlast gehört zu den am häufigsten nachgefragten Marken, wenn es ums Zubehör für den Boxkampfsport geht.

Weitere Marken und Hersteller im Überblick:

  • Hudora
  • Bad Company
  • Everlast
  • Sport Thieme
  • Yosoo
  • Ultrasport
  • 4uniq
  • Physionics
  • Ancheer

4.3. Worauf kommt es beim Trainieren mit dem Punchingball an?

everlast boxsack

Passend zum Everlast Boxsack werden Sie auch Everlast Boxhandschuhe bekommen. Sie sind fürs Punchingball-Training besonders gut geeignet.

Wenn Sie etwa Frust und Stress abbauen wollen, dann ist es grundsätzlich kein Problem, ein paar Mal auf den Boxball einzuschlagen. Möchten Sie beim Training mit dem Punchingball hingegen einen durchschlagenden Trainingseffekt erzielen, ist die richtige Technik das A und O. Am besten wenden Sie sich an erfahrene Boxlehrer, beispielsweise in einem Boxverein oder einem Fitnessstudio. Nur so können Sie sicherstellen, dass Sie die verschiedenen Techniken bald richtig beherrschen.

Dennoch gibt es vorab von uns schon ein paar kleine Tipps:

  • Die Boxbirne sollte immer frontal getroffen werden, da sie ansonsten zu stark zu den Seiten wegfedert.
  • Das Ziel: Der Ball sollte so getroffen werden, dass er sich bei einer Reihe von Schlägen kaum noch von der Stelle bewegt.
  • Dies gelingt nur, wenn Sie ein Gefühl für die richtige Distanz haben. Am besten sollte der jeweilige Arm nach Vollendung des Schlags fast ganz ausgestreckt sein.

Achtung: Ein ganz ausgestreckter Arm sorgt für ein instabiles Ellenbogengelenk. Dadurch kann dieses Schaden nehmen.

4.4. Kann man einen Punchingball selber bauen?

In der Tat haben Sie mit etwas handwerklichem Geschick die Möglichkeit, einen Boxball für Zuhause selber bauen. Alles was Sie dazu brauchen, ist ein alter Handball, ein wenig Schnur sowie eine Plastik- bzw. Mülltüte.

Und so geht’s: