Das Wichtigste in Kürze
  • Pratzen sind gepolsterte Pads, die zum Training im Kampfsport eingesetzt werden. Dabei zieht sich der Trainingspartner die Pratzen – ähnlich wie bei einem Boxhandschuh – über die Hand oder schlüpft ganz einfach hinein. Je nach Art der Handpratzen können diese dabei festgezurrt werden oder sitzen nur lose auf der Hand. Die Pratzen dienen im Training dazu, die Schläge abzufedern und Schlagkombinationen zu trainieren. Wollen Sie Pratzen kaufen, sollten Sie daher vor allem auf das Material der Außenhülle und eine ausreichende Polsterung achten. Die Hersteller bieten Pratzen in verschieden Farbkombinationen an, egal ob knallig bunt oder komplett in Schwarz. Wie der Pratzen-Vergleich jedoch gezeigt hat, ist eine Kombination aus Rot, Weiß und Schwarz besonders beliebt.

1. Welches Leder ist die beste Wahl für Handpratzen?

Beim Kampfsport werden Pratzen im Training stark beansprucht. Sie sollten daher besonders widerstandsfähig, aber auch flexibel sein, um nicht zu reißen. Echtleder erfüllt diese Ansprüche seit jeher und ist aufgrund seiner Hochwertigkeit besonders im höheren Preissegment der besten Pratzen noch immer verbreitet.

Eine etwas günstigere Alternative dazu sind sogenannte PU-Leder, also synthetische Leder aus Polyurethan, die das Gefühl und die Eigenschaften von Echtleder zu imitieren versuchen. Verschiedene Hersteller haben hier eigene PU-Leder entwickelt. Verbreitet sind beispielsweise Boxpads aus Skintex oder Maya-Hide-Leder.

Deutlich günstiger sind Vinyl-Materialien. Diese reichen jedoch nicht an die Qualität der PU-Leder heran und verschleißen schneller, wie Pratzen-Tests im Internet gezeigt haben. Wählen Sie also mindestens ein PU-Leder aus der Vergleichstabelle, wenn Sie wollen, dass Ihre Boxpratzen möglichst viele Trainingseinheiten überstehen.

2. Eignen sich die Pratzen neben Boxen auch für andere Kampfsportarten?

Pratzen eignen sich in den meisten Fällen für nahezu jede Kampfsportart, die ohne zusätzliche Waffen oder Hilfsmittel auskommt. Pratzen sollten so gefertigt sein, dass sie Schlägen und anderen Krafteinwirkungen möglichst lange standhalten, ohne kaputt zu gehen. Gleichzeitig sollten sie weich genug sein, um sich nicht daran zu verletzen.

Mit der Wahl des Materials treffen Sie, wie oben bereits beschrieben, daher die wichtigste Entscheidung. Mit welcher Kampfsportart Sie die Pratzen letztlich bearbeiten, spielt für die Pratzen kaum eine Rolle.
Pratzen eignen sich für Boxen, Muay Thai, Karate und MMA ebenso wie für Taekwondo oder Kickboxen.

Bei fußlastigen Kampfsportarten wie Muay Thai oder Kickboxen, bei denen vermehrt Fußtritte und Kicks mit dem Schienbein zum Einsatz kommen, sollten Sie auf die Größe der Pads achten. Handpratzen sind in diesem Fall in Bezug auf Angriffsfläche und Polsterung womöglich zu klein.

Wenn die Pratzen für Kinder gedacht sind, ist es ohnehin notwendig, spezielle Pratzen in Kindergröße zu kaufen, damit die Boxpads fest auf der Hand sitzen und sich die Kinder nicht verletzen. In unserem Vergleich wurden Kinder-Pratzen jedoch nicht berücksichtigt, sondern nur Modelle für Erwachsene einbezogen.

pratzen-test