Das Wichtigste in Kürze
  • Ein Boxreflexball-Set besteht meist aus einem Stirnband, einer oder mehreren Gummikordeln und zwischen ein und vier Bällen. Mit den Bällen können Sie die Reaktionszeit trainieren. Also die Zeit, in der Sie etwas gesehen haben, das Gehirn es verarbeitet und Sie mit einer angemessenen und schnellen Reaktion darauf reagieren.

1. Wie stelle ich den Boxreaktionsball passend ein?

Ob Alliance-Athletic- oder Sokey-Boxreflexball: In den meisten Sets sind mehrere Bälle enthalten, die unterschiedliche Schwierigkeitsgrade aufweisen. Zuerst sollten Sie die elastische Gummikordel auf die Länge Ihres Armes kürzen. Anschließend können Sie sie am Stirnband befestigen, dies geschieht meist mit einem mitgelieferten Klebeband oder die Kordel wird an einer Schlaufe angebunden. Befestigen Sie den gewünschten Ball am anderen Ende der Gummikordel. Anschließend legen Sie das Stirnband um und passen die Größe an die Ihrer Stirn an.

2. Wie trainiere ich mit dem besten Boxreflexball?

Verschiedene Boxreflexball-Tests im Internet haben gezeigt, dass es verschiedene Möglichkeiten gibt damit zu trainieren. Ob Champs-, Loomiloo- oder CLISPEED-Boxreflexball, das Prinzip ist bei allen gleich: Nachdem Sie sich das Band um die Stirn gebunden haben, tippen Sie den Ball leicht an. Die Aufgabe besteht nun darin, den Ball sofort danach wieder zu treffen und wegzuschlagen, um ihn nicht ins Gesicht zu bekommen.

Für Anfänger eignen sich Übungen, bei denen Sie den Ball von unten oder der Seite wegboxen. Fortgeschrittene können versuchen, den Ball 360 Grad um sich herumzubewegen.

Je kleiner der Ball, desto höher der Schwierigkeitsgrad. Wenn Sie sich einen Boxreflexball kaufen, gibt es auch Sets mit Zubehör wie Schutzbrillen oder spezielle Handschuhe. Wählen Sie aus unserer Boxreflexball-Vergleichstabelle das richtige Modell aus.

Reflexball Boxen Test