Das Wichtigste in Kürze
  • Mit einer Nassschleifmaschine schärfen Sie die Klingen von Messern, Scheren, Stechbeiteln und anderen Werkzeugen. Das Gerät ist besonders bei Schreinern beliebt, da es in der Holzwerkstatt keine Funken versprüht.
  • Hochwertige Modelle zeichnen sich durch eine Schiene aus, deren Spannen die Einhaltung eines vorher festgelegten Winkels ermöglichen. So entsteht kein unnötiger Abrieb und Sie haben einen schnellen Arbeitsfortschritt.
  • Außerdem ist eine der Schleifscheiben mit Leder überzogen und dient als Abziehscheibe, mit welcher Sie die Klinge nach dem eigentlichen Schleifvorgang perfekt entgraten können.

Nassschleifmaschinen Test

Die Arbeit mit Holz macht nur dann Spaß, wenn die Stecheisen scharf sind. Auch an stumpfen Messern und Scheren hat niemand Freude.

Nassschleifer Triton Schleifstein

Der Schleifstein (hier von einem Triton-Nassschleifer) besteht aus Aluminiumoxid und hält oft mehrere Jahre.

Ein beliebtes Schleifsystem zum Schärfen von Klingen dieser Art ist die sogenannte Nassschleifmaschine, deren Schleifscheibe immer wieder in Wasser eintaucht. So entstehen beim Schleifen keine Funken. Diese Schleifmaschine ist ideal zum Schärfen von Drechseleisen und anderen Handwerkzeugen, die regelmäßig bearbeitet werden müssen.

In unserem Nassschleifmaschinen-Vergleich 2020 finden Sie sowohl Modelle mit zwei unterschiedlich gekörnten Schleifsteinen als auch Maschinen mit Abziehscheibe mit Lederbezug. Die Unterschiede erläutern wir im ersten Kapitel.

Drei unterschiedliche Stechbeitel auf einer Werkbank

Mit einem Nassschleifgerät machen Sie Ihre Stechbeitel wieder scharf und bereit für den nächsten Einsatz.

1. Ist eine Nassschneidemaschine mit Abziehscheibe vor allem für anspruchsvolle Heimwerker geeignet?

Nassschärfmaschinen lassen sich in zwei Kategorien unterteilen: Modelle mit zwei Schleifsteinen und Modelle mit einem Schleifstein und einer Abziehscheibe aus Leder.

Funkenschutz für Nassschleifer

Ein Funkenschutzglas ist bei günstigen Nassschleifmaschinen an der zweiten Schleifscheibe befestigt, die nicht ins Wasser eintaucht.

In der Regel sind die Geräte mit Abziehscheibe deutlich hochwertiger und für sehr anspruchsvolle Anwender gedacht. Beim anderen Typ lässt sich hingegen Geld sparen. Wir stellen Ihnen beide kurz vor, damit Sie den Überblick haben.

Entscheidend für ein gutes Schärfergebnis ist – unter anderem – die Körnung des Steins. Mit einer groben Körnung lassen sich gut Reparaturen an der Klinge vornehmen, ein Nachschliff bei feinerer Körnung sorgt für zusätzliche Schärfe. Viele Hersteller statten ihren Nassschneider daher mit zwei Schleifsteinen aus, die jeweils eine andere Körnung haben.

Es geht aber auch anders: Mit einem sogenannten Steinpräparierer, der kurz gegen den drehenden Schleifstein gehalten wird, lässt sich dessen Körnung nach Wunsch verändern. Der Präparierer hat zwei Seiten und kann so entweder eine feine oder aber eine grobe Körnung herstellen. Anschließend schärfen Sie wie gewohnt das Werkzeug am Schleifstein.

Tomek Nassschleifer Steinpräparier

Ein Steinpräparierer, der für die Tormek-Schleifmaschine gedacht ist. Beachten Sie die beiden unterschiedlichen Seiten, welche für unterschiedliche Körnungen am Schleifstein sorgen.

Durch diese Technik benötigt die Maschine nur noch einen Schleifstein. Den freigewordenen Platz nutzt sie für eine sogenannte Abziehscheibe aus Leder. Mit dieser kann der beim Schleifen ausgebesserte Grat bereinigt werden.

Schleifmaschine Tormek Abziehpaste

Tube Abziehpaste für eine Schleifmaschine von Tormek. Meist liegt dem Gerät schon eine Packung bei.

Viele Profis schätzen diese Zusatzfunktion, sie ist aber durchaus verzichtbar. Bei der ersten Benutzung des Werkzeugs nutzen sich überstehende Teilchen schnell ab.

Wichtig ist, dass Sie die Abziehscheibe vor der Benutzung mit einer Paste einreiben. Sie ist dem Produkt meist schon beigelegt.

Die Art der Konstruktion ist, wie bereits erwähnt, meist eng mit dem Preis verknüpft. Maschinen für den Heimwerker, die dank der zweiten Schleifscheibe gleichzeitig auch Trockenschleifer sind, gibt es im Handel bereits für um die 70 Euro. Profi-Nassschleifer mit Lederabzug sind in der Regel erst ab etwa 150 Euro zu haben.

Nassschleifmaschine mit Lederabzug

Dank der Abziehscheibe mit Lederbezug kann überschüssiger Grat problemlos entfernt werden. Diese Scheibe dreht übrigens in die entgegengesetzte Richtung als die Schleifscheibe.

Wir haben Vor- und Nachteile einer Leder-Abziehscheibe gegenüber einer zweiten Schleifscheibe für Sie kurz zusammengefasst:

  • einfaches Abgraten dank Lederbezug auf der zweiten Scheibe
  • gleichmäßige Abnutzung eines einzelnen Schleifsteins
  • oft verbunden mit einer insgesamt hohen Verarbeitungsqualität
  • Körnung des Schleifsteins muss mit einem Präparierer immer wieder angepasst werden

2. Perfekte Winkel dank einer Schiene mit Spanner?

Nassschleifgerät Tormek T4 mit Schiene und Spannen

Das Werkzeug wird eingespannt, der Winkel festgestellt und schon kann bei gleichbleibendem Winkel fleißig geschärft werden.
Im Bild: Scheppach Schleifmaschine Tiger 3000S.

Im Idealfall weist die Klinge von Steichbeitel, Messer oder Schere nach dem Schärfen denselben Winkel auf wie zuvor. So wird am wenigsten Material abgetragen und Sie kommen außerdem schneller voran.

Ein sauberer Winkel ist allerdings nur mit den besten Nassschleifmaschinen möglich. Sie besitzen auf dem Korpus eine Stützschiene mit Spannen, in welche sich das zu schärfende Werkzeug einsetzen lässt.

Der Winkel wird festgestellt und kann sich während des Schleifvorgangs nicht mehr verändern. So bleiben 20 Grad auch nach dem Schleifen 20 Grad oder 45 Grad nach wie vor 45 Grad.

Die Schiene lässt sich nicht nur oben, sondern auch seitlich einsetzen, damit der Winkel bei der Nutzung der Abziehscheibe ebenfalls korrekt ist.

Scheppach Nassschleifer

Eine Halterung sorgt dafür, dass das Werkzeug in einem vorher festgelegten Winkel gegen den Schleifstein gedrückt wird. So bleibt die Messerkante genauso, wie sie vorher war.
Im Bild: Scheppach Nassschleifmaschine TIGER 2000S.

Holzbeitel aufhübschen

Die Seite eines Schleifsteins eignet sich hervorragend dazu, die glatte Rückseite eines Beitels wieder zu glätten.

Um den Winkel zu bestimmen, kommt eine Winkellehre zum Einsatz. Sie hat verschiedene Einkerbungen, in welche die Klinge eingelegt wird. Sitzt das Metall ruckelfrei fest, haben Sie den korrekten Winkel schon bestimmt.

Danach brauchen Sie ihn nur noch auf die Spannen zu übertragen und schon können Sie sicher sein, dass der Beitel danach genauso spitz ist wie davor. So erhalten Sie die „Artenvielfalt“ in Ihrem Werkzeug-Repertoire.

Winkellehre an einer Schleifmaschine von Tormek

Mittels einer Winkellehre lässt sich die Schneide des Messers genau analysieren. Beim Schleifen soll der Winkel, den die Klinge hat, möglichst beibehalten werden.
Im Bild: Winkellehre für eine Tormek-Nassschleifmaschine, hier am Modell Tormek T4 zu sehen.

Bei günstigen Nassschleifgeräten fehlt diese praktische Schiene oft und Sie können das Werkzeug höchstens auf einer kleinen Ablage abstützen, wenn Sie die Klinge schleifen. Zwar erhalten Sie so auch ein scharfes Werkzeug, aber im schlechtesten Fall tragen Sie viel zu viel Metall ab oder der Winkel der Klinge ist am Ende viel spitzer oder stumpfer als zuvor.

Schere wird an Einhell Nassschleifmaschine geschärft

Ist kein Winkelanschlag vorhanden, müssen Sie das Werkzeug nach Gefühl gegen den Schleifstein halten. Für Heimwerker-Ansprüche reicht das meistens aus, denn geschärft wird ein Holzbeitel oder eine Schere auch so.
Im Bild: Nassschleifer Einhell TC-WD 150/200.

3. Erleichtern Ausstattungs-Details das Heimwerker-Leben?

Auch nach Jahren fallen den Herstellern immer noch kleine Verbesserungen ein, welche die Bedienung dieser Maschine einfacher machen.

Wir listen Ihnen in diesem Kapitel unserer Kaufberatung einige der beliebtesten Funktionen auf. So wissen Sie am Ende selbst genau, was Sie verschmerzen und worauf Sie nicht verzichten wollen, wenn Sie eine Nassschleifmaschine kaufen.

Ausstattung Beschreibung
Magnet Der Magnet ist im Wasserbehälter angebracht und sammelt die Späne, welche die Maschine der Klinge abgerungen hat. Sie können natürlich auch nachträglich einen eigenen Magneten montieren.
Winkellehre Diese ermöglicht das Abmessen einer Klinge, damit der Winkel am Ende des Schleifvorgangs gleich ist. Wird nur dann benötigt, wenn eine Fixierung des Werkzeugs möglich ist. Die Messung kann natürlich auch durch eine separate Winkellehre vorgenommen werden.
Lampe Eine kleine LED-Leuchte erhellt den Arbeitsbereich. Ist bei einer gut ausgeleuchteten Werkstatt eigentlich nicht notwendig, kann aber den Blick auf das Geschehen durchaus verbessern.
Funkenschutz Ein Funkenschutz wird nur bei Modellen benötigt, die eine zweite Schleifscheibe ohne Leder besitzen. Bremst die entstehenden Funken etwas ab und schützt Anwender sowie in der Nähe befindliche Objekte.
Grundsätzlich sind alle diese Techniken verzichtbar oder durch Tricks ersetzbar, sie erleichtern die Arbeit mit dem Schleifsystem aber dennoch ungemein.
Nassschleifmaschine Tormek T8, die das alte Modell Tormek T7 überholt hat.

Ein höhenverstellbarer Wassertank ist insbesondere bei Arbeitspausen wertvoll, denn der Schleifstein sollte nicht über eine zu lange Zeit im Wasser stehen. Außerdem lässt sich ein abgenutzter Schleifstein mit geringerem Durchmesser immer noch gut ins Wasser eintauchen.
Im Bild: Schleifmaschine Tormek T8, Nachfolger der ebenfalls renommierten Nassschleifmaschine Tormek T7.

Zubehör für Nassschleifmaschine von Record Power.

Die Hersteller legen einiges an Zubehör bei. Hier unter anderem zu erkennen: Ein Steinpräparierer zur Veränderung der Körnung des Schleifsteins (mitte rechts), Paste zur Vorbereitung der Abziehscheibe (oben rechts) sowie eine Winkellehre zur Verbesserung der Genauigkeit (unten rechts).
Im Bild: Record Power WG200 Schleifmaschine mit verschiedenen Zubehör-Teilen.

Lassen Sie sich nicht von der Leistungsaufnahme blenden – eine Nassschärfmaschine benötigt nicht viel Strom. Selbst die Profi-Nassschleifer von Tormek kommen mit 120, 150 oder 200 Watt aus. Ein Schleifgerät mit 250 Watt ist nicht per Definition besser.

4. Fragen und Antworten rund um Nassschleifer

Sind Sie noch nicht sicher, welches Schleifsystem Sie für Ihre Messer und Beitel kaufen sollen? Suchen Sie nach einem bestimmten Nassschleifmaschine-Test? Vielleicht können wir Ihre Fragen in diesem Teil beantworten.

Zögern Sie ansonsten auch nicht, uns einen Kommentar zu hinterlassen.

4.1. Wie viel Wasser benötigt der Nassschleifer?

DEMA Schleifmaschine mit Schleifstein

Ein Schleifstein mit 80er-Körnung. Aufdruck auf der Rückseite.

Der Schleifstein kann durchaus einen halben Liter Flüssigkeit aufnehmen, bis er ausreichend nass und damit einsatzbereit ist. Geizen Sie also nicht mit dem Wasser.

Lassen Sie die Schleifscheibe immer einige Umdrehungen im Wasserbehälter machen, bevor Sie sie benutzen.

Beim Schleifen ist eine kleine Wasserwelle vor dem Messer optimal.

Manche Schleifer besitzen einen höhenverstellbaren Wasserbehälter. So steht der Stein während Arbeitspausen nicht permanent im Wasser.

Füllen Sie gelegentlich Wasser nach, wenn nötig – gerade bei länger andauernden Arbeiten wird das gern vergessen. Die Schleifscheibe muss immer ausreichend nass sein.

Schleifscheibe für Scheppach Nassschleifmaschine

Früher oder später werden Sie die Schleifscheibe ersetzen müssen.
Im Bild: Ein Schleifstein für die Nassschleifmaschine Scheppach Tiger 2500.

4.2. Wie viel kostet ein guter Nassschleifer?

Bei diesem Schleifsystem müssen Sie etwa 70 Euro auf den Tisch legen, um zumindest die „Basis-Version“ zu erhalten. Wenn Sie ein hochwertiges Modell kaufen möchten, kostet das 200 bis um die 500 Euro – dafür hält es auch Jahre und wird viel Freude bereiten.

Gegebenenfalls zahlt es sich aus, mit Nachbarn zusammenzulegen, sodass mehrere Personen dieselbe Maschine nutzen können.

Schalter eines Nassschleifers von Dema.

Der Ein-/Ausschalter ist besonders geschützt, damit an dieser Stelle kein Wasser ins Gerät eindringen kann.
Im Bild: Nassschleifmaschine der Marke DEMA.

Die Stiftung Warentest hat sich bislang nicht explizit mit dem Thema auseinandergesetzt und keinen Nassschleifmaschinen-Testsieger in einem Nassschleifmaschinen-Test gekürt.