Das Wichtigste in Kürze
  • Kräuterlikör wird häufig auch als Kräuterschnaps bezeichnet. Er hat meist eine relativ dunkle Farbe und wird am besten gekühlt serviert.

1. Wie wird Kräuterlikör hergestellt?

Bei der Herstellung von Kräuterlikör werden verschiedene Kräuter, Gewürze und Wurzeln in Alkohol eingelegt und ziehen für einige Zeit darin. So geben sie ihr Aroma an den Schnaps ab.

In der Tabelle unseres Kräuterlikör-Vergleichs finden Sie zu jedem Produkt die Angabe, aus wie vielen verschiedenen Kräutern dieses hergestellt wurde. Die besten Kräuterliköre basieren auf mehr als 40 verschiedenen Kräutern.

In gängigen Kräuterlikör-Tests im Internet werden auch viele deutsche Kräuterliköre bewertet. Neben diesen gibt es aber auch französische, ungarische oder italienische Kräuterliköre, die sehr schmackhaft sind.

2. Gibt es auch Cocktails mit Kräuterlikör?

An sich ist Kräuterlikör eine Spirituose, die eher pur als in Cocktails gemischt getrunken wird. Verbreiteter als Cocktails sind Longdrinks mit Kräuterlikör. Der Schnaps wird zum Beispiel gerne mit Cola, Energydrink, Orangen- oder Kirschsaft gemischt.

Es gibt aber auch ein paar Cocktails, die mit Kräuterlikör zubereitet werden. Ein beliebtes Rezept mit Kräuterlikör ist zum Beispiel das für einen Kräuterlikör-Mule. Dabei handelt es sich um eine Abwandlung des Moscow-Mule, bei dem der Wodka durch guten Kräuterlikör ersetzt wird. Der Schnaps wird mit Gingerbier und Limettensaft gemischt und auf Eiswürfeln serviert.

Wenn Sie sich einen Kräuterlikör kaufen, empfehlen wir Ihnen darauf zu achten, ein Produkt mit Schraubverschluss zu wählen. So gehen Sie sicher, dass die Flasche bestmöglich dicht hält.

Kräuterlikör-Test