Das Wichtigste in Kürze
  • Der Marillenbrand ist ein Obstbrand, der weder künstliche noch natürliche Aromen enthalten darf. Ein wesentlicher Faktor für die Qualität des Marillenbrands ist die optimale Reife der eingesetzten Früchte sowie die zeitnahe Verarbeitung.

1. Wie wird Marillenbrand, der auch als Marillenschnaps bekannt ist, hergestellt?

Marillenbrand oder eben Marillenschnaps bzw. Aprikosenschnaps, wird aus Maische mit anschließender Destillation hergestellt. Dafür lässt man die Früchte unter Zugabe von Hefe gären. So entsteht die sogenannte Maische, die ca. 7 Vol.- % Alkohol enthält und die anschließend gebrannt wird. Dazu erhitzt man die Maische in den Destillierblasen auf rund 80 °C. Häufig wird zweifach oder dreifach destilliert, bis man das optimale Destillat erhält. Dieses wird mindestens ein Jahr lang gelagert, damit es sein fruchtiges Aroma vollends entfalten kann.
Die Qualität des so entstandenen Marillenbrands hängt nicht nur von der Lagerzeit, sondern vor allem von der Reife und dem Zuckergehalt der Früchte, von der Zusammensetzung der Hefe und von einer sauberen Destillation ohne Verunreinigungen durch Vor- und Nachlauf ab.
Übrigens: Ursprünglich kommt Marillenbrand aus Österreich und zum Teil aus Ungarn. Sie finden aber auch qualitativ hochwertige Produkte aus Deutschland und Frankreich sowie aus weiteren EU-Ländern.

2. Was ist der Unterschied zwischen Marillenbrand und Marillengeist?

Sicher ist Ihnen schon öfter Marillenschnaps, Marillengeist und Marillenlikör im Regal aufgefallen, wenn Sie Marillenbrand kaufen wollten. Vielleicht haben Sie auch schon selbst einen geschmacklichen Test und Vergleich von Marillenbrand und Marillengeist durchgeführt und sich trotzdem gefragt, wo der Unterschied liegt.
Marillenbrand, der auch als Marillenschnaps bekannt ist, wird, wie oben beschrieben, aus Maische hergestellt. Für den klassischen Marillengeist werden hingegen die Früchte in Neutralalkohol eingelegt, anstatt eingemaischt und gegoren zu werden. Beide Schnapsarten besitzen in der Regel einen Alkoholgehalt von mindestens 37,5 Vol.-%. Der Marillenlikör hingegen hat einen deutlich niedrigeren Alkoholgehalt und basiert auf aromatisierten Schnäpsen, welche mit Säften oder Aromen angereichert werden.
Liebhaber und Kenner von Marillenbrand greifen allerdings eher seltener zu Marillengeist und Marillenlikör, da sie die Aromen des Brandes schätzen. Ob Prinz-Marillenschnaps, Dolomiti-Marillen-Edelbrand oder einer der zahlreichen anderen Marillenbrände: Am Ende entscheidet Ihr Gaumen, welcher der beste Marillenbrand für Sie ist.

Marillenbrand Test