Das Wichtigste in Kürze
  • In vielen Regionen ist der Korn oder Doppelkorn als Teil des „Herrengedecks“ bekannt. Machen wir Schluss mit dem Image, dass Doppelkorn nur ein Schnaps für die typische Kneipe ist. Abgesehen vom wohl bekanntesten, dem Nordhäuser Doppelkorn, gibt es viele andere Anbieter, die eine ganz eigene Herangehensweise bei der Herstellung von Kornbrand haben: Manche schmecken besonders mild, andere eher kräftig oder würzig.
  • Kennen Sie den Unterschied zwischen Korn und Doppelkorn? Ganz simpel ausgedrückt: Doppelkorn hat mehr Prozent. Erst ab einem Alkoholgehalt von 38 % Vol darf die Bezeichnung „Doppelkorn“ verwendet werden, der im Vergleich zum normalen Korn zudem häufiger destilliert wird.
  • Machen Sie Ihre Wahl nicht vom Doppelkorn-Preis abhängig, sondern richten Sie sich eher nach dem Aroma, wenn Sie einen Doppelkorn kaufen. Auch ein Blick auf den Verschluss lohnt sich, denn der für Nostalgiker wichtige Korken ist längst kein Qualitätsmerkmal mehr – mit einem Schraubverschluss umgehen Sie das mögliche „Korkschmecker“-Problem und das Schließen der Flasche ist allgemein einfacher.

Doppelkorn Test