Das Wichtigste in Kürze
  • Sake wird in Deutschland häufig als Reiswein bezeichnet, wobei der Herstellungsprozess eher dem Bierbrauen ähnelt als der Weinherstellung.

1. Was ist Sake?

Sake ist ein japanischer Reiswein, der – wie der Name schon sagt – aus Reiskörnern hergestellt wird. Allerdings handelt es sich nicht um einen Wein, auch wenn die Bezeichnung das vermuten lässt. Laut gängiger Sake-Tests im Internet liegt der Alkoholgehalt von Sake übrigens zwischen 15 und 20 Vol.-%.

Bei der Herstellung von Sake werden die Reiskörner zunächst poliert. Den Reispolierungsgrad geben die meisten Hersteller auch an und die besten Sake haben einen Grad, der bei 50 % oder weniger liegt. Die Zahl gibt an, wie viel Prozent des Reiskornes – also dessen Kerns – noch für die Herstellung von Sake verwendet wird.

2. Wie wird Sake getrunken?

Generell wird die japanische Spirituose eher kalt als warm getrunken. Wenn Sie Sake trinken, empfehlen wir Ihnen, die Trinktemperaturempfehlung der Hersteller auf den Flaschen zu beachten. Diese finden Sie übrigens auch in der Tabelle unseres Sake-Vergleichs angegeben.

Die meisten Sake werden bei 10 bis 15 °C serviert. Nur ein paar wenige Produkte gelten auch als warm bis zu einer Temperatur von 50 °C genießbar.

Möchten Sie Sake kaufen, dann empfehlen wir Ihnen darauf zu achten, Produkte in getönten oder gänzlich lichtundurchlässigen Flaschen zu kaufen, denn UV-Strahlen können das Aroma des Sake verändern.

Sake-Test